Seite 1

Paris: Kein Klima für Protestaktionen

Paris. Frankreichs Außenminister Laurent Fabius hat das Protestverbot für die bevorstehende Pariser Klimakonferenz verteidigt. »Die Polizeidienste haben uns gesagt, dass es nicht möglich sein würde, die Sicherheit von Hunderttausenden Menschen unter freiem Himmel zu sichern«, sagte Fabius am Donnerstag. »Es gibt nicht nur das Terrorrisiko, es gibt auch das Risiko einer Panik.« Fabius unterstr...

VW-Manipulationen waren früh bekannt

Wolfsburg. Bei der Aufklärung des VW-Abgasskandals verdichten sich die Hinweise, dass Manager des Autobauers früher als bisher bekannt von Manipulationen wussten. Vertreter des Autobauers räumten am 19. August in Gesprächen mit der kalifornischen Umweltbehörde CARB Unregelmäßigkeiten bei Programmen für die Motorsteuerung ein, berichteten das »Handelsblatt« und das ZDF-Magazin »Frontal21« unter Ber...

DGB fordert Schutz für Whistleblower

Berlin. Mit einem neuen Gutachten untermauert der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) seine Forderung nach einem umfassenden gesetzlichen Schutz von Hinweisgebern. Im DGB-Auftrag hat der Rechtswissenschaftler Andreas Fischer-Lescano eine Studie erstellt, die am Donnerstag in Berlin vorgestellt wurde. Darin kommt der Professor von der Universität Bremen zu dem Schluss, dass die Bundesregierung mit der...

Kollektive Bestrafung

Berlin. Seit einer Woche sind die Einwohner im südosttürkischen Nusaybin von der Außenwelt abgeschnitten. Das Regime in Ankara setzt damit seine Strategie der »kollektiven Bestrafung« Zehntausender in den kurdischen Gebieten des Landes fort: Begründet wird das Vorgehen von Militär und Polizei mit Einsätzen gegen die kurdische PKK. Vier Abgeordnete der linken Oppositionspartei HDP sind am Donn...

ndPlusOlaf Standke

Triebfeder des Terrorismus

Brandon Bryant, Cian Westmoreland, Stephen Lewis und Michael Haas haben vor dem Hintergrund der Pariser Anschläge einen Brief an ihren Präsidenten geschrieben, höflich im Ton, aber hart in der Sache. Denn sie kritisieren Barack Obama scharf. Und man kann ihnen schwer mit dem Vorwurf kommen, sie wüssten nicht, wovon sie sprechen. Diese vier waren Drohnenpiloten, die schuldgeplagt nicht mehr mitmach...

Kein Aufatmen nach Tod des Terrorpaten

Der mutmaßliche Drahtzieher der Anschläge von Paris ist tot. Derweil stimmte die französische Nationalversammlung für Verlängerung und Verschärfung des Ausnahmezustands.

Seite 2
ndPlusSusanne Schwarz und Benjamin von Brackel

Keine Demo bei Pariser Klimagipfel

Es hätte die bisher weltgrößte Klimademo werden sollen. Doch nach den Terroranschlägen am vergangenen Freitag haben die französischen Behörden den »Global Climate March« verboten, den Klimaaktivisten zum Auftakt des bevorstehenden Weltklimagipfels in Paris geplant hatten. Auch die Aktionen zum Ende der Konferenz am 12. Dezember in der französischen Hauptstadt wurden nicht genehmigt. Die Absage gab...

Sebastian Haak, Erfurt

AfD kann kein Kapital aus Attentaten schlagen

Die AfD versucht, die Opfer der islamistischen Gewalttaten für sich zu vereinnahmen. Nicht nur gemessen an den Teilnehmerzahlen zweier Demonstrationen gelingt das der Partei nur bedingt.

ndPlusUwe Kalbe

Ob die Gefahren real sind, das wissen wir nicht

Wieder traten am Donnerstag die Bundeskanzler Österreichs und Deutschlands gemeinsam vor die Presse. Sieben Wochen nach dem letzten Mal hat sich doch einiges verändert. Jetzt geht es viel um Ordnung. Und Sicherheit.

Seite 3
ndPlusInga Läuter, Silvan

Wenn die Lebenden auf die Toten warten

Die Türkei befindet sich im Ausnahmemodus; mal wegen des Krieges gegen die Kurden, mal wegen der Wahlen, wegen Anschlägen oder eines Gipfels. Für die betroffenen Menschen ist das kaum erträglich.

Seite 4
ndPlusSimon Poelchau

Giftige Gase

Tagtäglich rollen morgens ganze Blechlawinen in Großstädte wie München, Stuttgart oder Wiesbaden hinein. Mit ihnen kommen nicht nur ihre Insassen zur Arbeit, sondern giftige Gase wie Stickoxide oder Feinstaub. Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) greift deshalb zu drastischen Mitteln: Sie verklagt diverse Städte dazu, ihre Luftreinhaltungspläne zu ändern. Die nackten Zahlen sprechen für den Schritt...

ndPlusMarkus Drescher

Auf Terror folgt Error

Nach dem Terror freut sich der IS-Stratege, weil sein Plan aufgegangen ist: In der Willkommenskultur wird eine Provokation für den IS gesehen und die Linke wird für die Anschläge verantwortlich gemacht.

Klaus Joachim Herrmann

Kiew passt der Pass nicht mehr

Kiew passt der alte ukrainische Pass nicht mehr. Bereitwillig entspricht der ukrainische Präsident Bürgerwillen. 25 000 Unterschriften einer Online-Petition genügten ihm am Donnerstag zu einem Akt von Symbolgehalt. Petro Poroschenko machte es zu seinem eigenen Vorschlag, die Pässe der Ukrainer künftig in ukrainischer und statt russischer in englischer Sprache ausstellen zu lassen. Die »Sprache der...

Velten Schäfer

Quereinsteiger

Eigentlich wollte Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (LINKE) das Landesamt für Verfassungsschutz ja abschaffen. Davon musste man in der Regierungsbildung Abstand nehmen. Doch wurde zumindest die im Licht der NSU-Affäre besonders fragwürdige V-Mann-Praxis erheblich eingeschränkt. Und der Laden, bei wohlwollender Deutung gehörig aus dem Ruder gelaufen, ist keine unabhängige Behörde mehr, sond...

Peter Wahl

Dominanz des Westens vor dem Ende

Das internationale System befindet sich im Übergang zur Multipolarität. Anders als die bipolare Welt des Kalten Krieges und die unipolare US-Dominanz ist diese komplexer, dynamischer und instabiler.

Seite 5
ndPlusAert van Riel

Die Grenzen der Solidarität

Die Bundesdelegiertenkonferenz der Grünen wird sich auch mit dem Krieg in Syrien beschäftigen. Über einen Militäreinsatz der Bundeswehr ist sich die Partei uneins.

»An der Basis rumort es«

Früher wurde bei einem Parteitag der Grünen ein Farbbeutel geworfen, als eine strittige Entscheidung zum Kosovokrieg getroffen wurde. Nun hat die Partei weitgehend geräuschlos im Bundesrat dabei geholfen, das Asylrecht zu verschärfen. Wird beim jetzt anstehenden Parteitag der Aufstand ausbleiben? An der Basis rumort es wegen dieser Entscheidung. Die Leute, die aktiv in der Flüchtlingshilfe en...

Seite 6

Kampfansage an Dieselstinker

Die Deutsche Umwelthilfe macht ernst und fordert sofortige Maßnahmen zur Luftreinhaltung. Die Organisation setzt vor allem auf den Ausbau eines öffentlichen Nahverkehrs und Fahrverbote.

Carsten Hoefer, München

CSU vor Parteitag der Spannungen

Den Christsozialen stehen schwierige Stunden bevor - beim alljährlichen Parteitag am Wochenende in der Münchner Messe. Denn anstelle des gewohnten Festes der Einigkeit dürfen sich die rund 1000 Delegierten in diesem Jahr auf ein gespanntes Treffen einstellen: dominiert von den Terrordiskussionen nach den Pariser Anschlägen, den Auseinandersetzungen mit Kanzlerin Angela Merkel um die Flüchtlingspol...

ndPlusJörg Meyer

Psst, da läuft was schief

Deutschland verstößt gegen internationale Verträge, in denen Hinweisgeber auch vom Recht auf freie Meinungsäußerung geschützt sind. Der Deutsche Gewerkschaftsbund setzt sich dafür ein, das zu ändern.

Seite 7
Julian Bartosz, Wroclaw

Start in Polen

Der Sejm bezeugte der neuen polnischen Regierung von Beata Szydlo mit 236 und damit fünf Stimmen mehr als nötig am Mittwoch das Vertrauen.

Assad: Terroristen müssen weichen

Der syrische Präsident Assad zeigt sich gegenüber westlichen Medien selbstbewusst. Er stellt Bedingungen für eine Lösung des Konflikts. Zunächst will er die von verschiedenen Gruppen besetzten Gebiete zurück erlangen.

Jürgen Vogt, Buenos Aires

Argentinien steht vor einer Zäsur

Die zweite Wahlrunde am kommenden Sonntag ist die erste Stichwahl um das Präsidentenamt in Argentiniens Geschichte. Mauricio Macri gilt gegen Regierungskandidat Daniel Scioli als favorisiert.

Seite 8
ndPlusHannes Hofbauer, Wien

Innen gespalten und von außen dirigiert

BiH. Schon das internationale KFZ-Kennzeichen lässt vermuten, dass es sich bei Bosnien-Herzegowina um ein kompliziertes Gebilde handelt. Dem ist auch 20 Jahre nach Kriegsende so.

Denis Trubetskoy, Kiew

Ukraine hat die nächsten Jahre nichts zu verkaufen

Am 1. Januar 2016 soll das Assoziierungsabkommen zwischen der Ukraine und der EU vollständig in Kraft treten. Doch zwei Jahre nach dem Maidan scheint es nur so, als seien die Demonstranten am Ziel.

Seite 9

US-Behörde droht VW mit harter Strafe

Los Angeles. Kurz vor Ablauf eines Ultimatums hält die kalifornische Umweltbehörde CARB den Druck auf Volkswagen im Abgasskandal aufrecht. »Wenn sie keinen Plan vorlegen, der für uns und die EPA akzeptabel ist, dann stehen uns Strafen zur Verfügung - es geht nicht ewig so weiter«, sagte CARB-Chefin Mary Nichols der dpa am Mittwoch. Am Freitag läuft für VW eine erste Frist ab, innerhalb derer ...

ndPlusDieter Hanisch, Kiel

HSH als Haushaltsrisiko

Die HSH Nordbank soll verkauft werden. Schleswig-Holstein und Hamburg wollen das eilig durchziehen - Kritiker fürchten Risiken.

ndPlusHendrik Lasch, Magdeburg

»Wachsen ist ein Imperativ«

Die Industrie in Ostdeutschland ist zu kleinteilig und zu wenig innovativ. Die Ostbeauftragte der Bundesregierung will das ändern. Rezepte zeichnen sich aber höchstens in Ansätzen ab, es gibt keine Ideen.

Thomas Gesterkamp

Warme Worte gegen kalte Politik

Forscher wenden sich erstmals gemeinsam gegen »neoliberale Mythen« bei der Interpretation des Themas Armut. In einem neuen Buch beschreiben sie den Kampf um die Deutungshoheit.

Seite 10

Zu viel Stress, zu wenig Lohn

Zwölf Prozent - so groß ist der durchschnittliche Kostenvorteil der deutschen Wirtschaft im Durchschnitt gegenüber dem Rest der Eurozone, wie das gewerkschaftsnahe Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung am Donnerstag mitteilte. Die Lohnsteigerungen der letzten Monate waren also bei weitem nicht so hoch, dass sie die internationale Wettbewerbsfähigkeit der hiesigen Wirtschaft auch nur m...

Hagen Jung, Schwerin

Magerlohn bringt Sky-Mitarbeiter auf

Das Servicecenter des Bezahlsenders Sky in Schwerin wird weiter bestreikt. Etwa 150 der insgesamt 720 Beschäftigten beteiligen sich und fordern höhere Löhne. Die Firma lehnt Verhandlungen mit ver.di ab.

Seite 11

Rund 15 000 Flüchtlinge unregistriert

Rund 15 000 Flüchtlinge sind in Berlin derzeit noch nicht registriert. Sie hätten sich zwar beim Landesamt für Gesundheit und Soziales (LAGeSo) gemeldet und einen Platz in einer Notunterkunft bekommen, seien aber noch nicht im offiziellen Asylverfahren, sagte LAGeSo-Präsident Franz Allert am Donnerstag. Derzeit könnten täglich mit rund 700 Fällen gerade annähernd so viele Flüchtlinge registriert w...

ndPlusAndreas Fritsche

Stolz, Berliner zu sein

Wenn der Satz nicht dadurch politisch belastet wäre, dass ihn Neonazis grölen, dann würde ich sagen: »Ich bin stolz, ein Deutscher zu sein.« Das wäre zwar idiotisch, denn Deutscher bin ich durch den Zufall der Geburt. Dafür habe ich nichts geleistet. Aber ich persönlich habe überhaupt keinen Grund, mich zu schämen - und es freut mich ungemein, wie viele Deutsche so viele Flüchtlinge wie nie zuvor ...

ndPlusMartin Kröger

Zu wenig Personal in Asylheimen

Bei Kontrollen des Landesamtes für Gesundheit und Soziales wurden Defizite in Unterkünften des Betreibers Sanctum Homes festgestellt. Das Unternehmen weist die Vorwürfe zurück.

ndPlusSebastian Bähr

Das Unsagbare verarbeiten

Zahlreiche der in Berlin ankommenden Flüchtlinge haben traumatische Erfahrungen gemacht und benötigen professionelle Hilfe. Diese wird ihnen oft verwehrt.

Peter Kirschey

Traumatisiert bis zum heutigen Tag

Gewalt vor dem Landesamt für Gesundheit und Soziales (LAGeSo). Dafür mussten sich gestern zwei Wachleute vor dem Amtsgericht Tiergarten verantworten. Sie sollen einen Flüchtling misshandelt haben.

Seite 12

Der BER soll »sanft« eröffnet werden

2012 war ein spektakulärer Umzug geplant: in einer Nacht von Tegel zum neuen Hauptstadtflughafen BER. Beim nächsten Versuch 2017 will man behutsamer rangehen. Wenn es denn überhaupt klappt mit 2017.

Bernd Kammer

Vermieter werben für Brandenburg

Der Vermieterverband BBU fordert den Bau von 300 000 Wohnungen bis 2030. Bis die fertig sind, könnte sich eine Wohnungssuche in Brandenburg lohnen.

Seite 13

Windspiel vor großer Kulisse

Chieming. Kitesurfer nutzen auf dem Chiemsee bei Chieming in Bayern die stürmischen Herbstwinde für rasante Fahrten und Sprünge, im Hintergrund die Chiemgauer Berge. Der Chiemsee, auch »bayerisches Meer« genannt, ist mit einer Fläche von 79,9 Quadratkilometern der größte See in Bayern und nach dem Bodensee und der Müritz der drittgrößte See in Deutschland. Der See ist ein wichtiges Erholungsgebiet...

Ballonaktion für die Kinderrechte

Neuwied. Die von verschiedenen Seiten geforderte Verankerung von Kinderrechten im Grundgesetz ist bislang nicht in Sicht. Die Kinderschutzdienste in Rheinland-Pfalz greifen dies zum Tag der Kinderrechte am 20. November auf und fordern eine entsprechende Änderung der Verfassung. »Der Tierschutz ist drin, die Kinder leider nicht«, sagte die Sprecherin dieser Einrichtungen, Kerstin Müller, zum Tag de...

ndPlusAndreas Fritsche

Angst vor dem Islam und vor Kriminalität

57 Prozent der Brandenburger fürchten, dass der Einfluss des Islam zu stark wird. Einer Umfrage zufolge verbessert sich die AfD auf 13 Prozent. Die LINKE verharrt bei 19 Prozent.

Museen machen Sammlungen weltweit sichtbar

Welche Rolle spielt der Hund in der Kunst? Wo ist welche Rembrandt-Zeichnung zu finden? Für solche Recherchen musste man bisher Archive und Kataloge der Museen durchforsten. Das soll sich ändern.

ndPlusHagen Jung

Bürokratie blockiert Klassenreisen

Bei der schulischen Europabildung gibt es in Mecklenburg-Vorpommern nach Ansicht der LINKEN erheblichen Nachholbedarf. Der Bildungsminister hält die aufgezeigten Probleme für »konstruiert«.

Danuta Schmidt

Kunst samt Haus zu verkaufen

Eine Qualifizierung zum Meister brach Thomas Greb ab, ging stattdessen 1993 nach Schwerin, um Gabelstapelfahrerinnen zu Floristinnen umzuschulen.

ndPlusWilfried Neiße

Bis aufs Blut gestritten

Viele Kommunen sind hoch verschuldet. Es muss sich etwas ändern. Aber was geschehen soll, darüber herrscht keine Einigkeit - auch nicht im Landtag.

Seite 14

Geschichte vor Gericht

Im August 1945 riefen die Alliierten einen Internationalen Militärgerichtshof ins Leben, der in Nürnberg tagte. Im ersten der Nürnberger Prozesse, der am 20. November begann, waren 24 Hauptkriegsverbrecher und sechs verbrecherische Organisationen angeklagt. Im Rahmen des von Fabian Tietke kuratierten Programms »Welt in Waffen« bringt das Zeughauskino im Deutschen Historischen Museum sechs dokument...

Kaputte Kathedrale

Die Sanierungsarbeiten an der Staatsoper haben einem Medienbericht zufolge Schäden in der benachbarten St. Hedwigs-Kathedrale angerichtet. Gutachter sollen bereits im Januar 2015 unter anderem kleine Risse in der Verglasung der Kuppel, Putzschäden an der Spindeltreppe sowie Setzungen im Natursteinboden des bekannten katholischen Gotteshauses festgestellt haben, berichtet die »Berliner Morgenpost«....

Jubiläumsgast begrüßt

Das Jüdische Museum Berlin hat rund 14 Jahre nach der Eröffnung die zehnmillionste Besucherin begrüßt. Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) nahm am Donnerstag zusammen mit dem Gründungsdirektor Michael Blumenthal und seinem Nachfolger Peter Schäfer die 33-jährige Berlinerin Paula Konga als Jubiläumsgast in Empfang. Grütters nannte das Jüdische Museum »eine einzigartige Erfolgsgeschichte«. ...

Andreas Gläser

Auf nach Makranstädt!

Makranstädt liegt nur zehn Kilometer nordwestlich vom Leipziger Zentrum entfernt, dort leben fast 15 000 Einwohner; es gibt einen Wasserturm, einen Baumhaus-Hort und eine Kampfbahn für die 2. Mannschaft von Rasenballsport Leipzig, die am Sonntag gegen den Berliner FC Dynamo antritt. Deshalb herrscht in meinem Bekanntenkreis diese Aufbruchstimmung. Zwei Vereine, die polarisieren, treten gegeneinand...

ndPlusReimar Paul, Göttingen

Leerer Sockel für »Göttinger Sieben«

In Göttingen (Niedersachsen) steht nun ein Denkmal für jene Göttinger Professoren, die sich 1837 gegen den König auflehnten, weil der die liberale Verfassung abschaffte. Doch wird das Anliegen deutlich?

Miriam Schönbach, Zittau

Der Koloss von Zittau soll weg

Die imposante Mandaukaserne ist derzeit Zittaus größtes Sorgenkind. Die Verwaltung will den seit 20 Jahren verfallenden Denkmalbau abreißen, doch inzwischen ist ein Grundsatzstreit entbrannt.

ndPlusManuela Lintl

Klick zwischen zwei Kriegen

Die Fotografin Germaine Krull unterstützte die Münchener Räterepublik und musste fliehen. Im Paris der 1920er Jahre wurde sie eine gefragte Fotoreporterin. Im Berliner Martin Gropius-Bau sind nun ihre Bilder zu sehen.

Seite 15

Umstrittene Entscheidung

Die ARD schickt den Sänger Xavier Naidoo für Deutschland zum Eurovision Song Contest (ESC) 2016. Das deutsche Publikum ist an der Auswahl dieses Mal nicht beteiligt. Die Zuschauer dürfen am 18. Februar nur noch über das Lied abstimmen, mit dem der 44-Jährige ins Rennen gehen soll. Die Entscheidung stieß in sozialen Netzwerken auf heftige Kritik. Kritiker werfen dem Mannheimer mit indischen und afr...

Ehrung für »Expedition Europa«

Der österreichische Publizist Martin Leidenfrost ist mit dem internationalen Journalistenpreis »Writing for CEE« ausgezeichnet worden. CEE steht für Mittel- und Osteuropa (Central and East Europe). Leidenfrost wurde für seine Kolumne »Expedition Europa« geehrt, die jeden Sonnabend in »neues deutschland« erscheint. Daneben wird sie in je einer Zeitung in Österreich, der Schweiz und der Slowakei ver...

ndPlusThomas Blum

Kauf & stirb!

Weil diese Information bisher in nahezu jeder Rezension zum neuen Album der britisch-deutsch-griechischen Polit-Rockband The Chap ihren Platz fand, soll sie auch an dieser Stelle nicht verheimlicht werden: Neben anderen ist der Großneffe des ehemaligen deutschen Bundespräsidenten Richard von Weizsäcker, Johannes von Weizsäcker, Mitglied dieser »Polit-Rock«-Band. Zugegeben: Beim Erklingen des ...

Hans-Dieter Schütt

Zwei Penisse, ein Klavier

Das Gemeinplätzchen schmeckt schal: Fernsehen ist kulturlos geworden, so, wie ein Hund herrenlos wird. Das Programm bellt. Das beißt niemanden mehr. Also ist Fernsehkritik von gestern. Fernsehkritik ist ein Punchingball für traurige Existenzen, die sich immer noch in der Illusion wähnen, sie würden als Boxer gebraucht, als Gegenkräfte, als Kämpfer. Als Kämpfer wofür denn? Für ein besseres, kulturv...

Seite 16

Afghanistan

Seit der NATO-Gipfel von Chicago im Mai 2012 den Abzug der Kampftruppen aus Afghanistan bis zum Ende des Jahres 2014 offiziell verkündete, interessiert die tatsächliche Situation im Lande weder die Politik noch die Medien in nennenswertem Maße. Es geht vielmehr darum, die mehr als ein Jahrzehnt andauernde »Mission« - seinerzeit großspurig als »Operation Enduring Freedom« bezeichnet -, die in Wirkl...

ndPlusHarald Loch

Das Recht auf Blasphemie

Warum Frankreich? Warum Paris? Darauf geben die Ideologen des Islamischen Staates und die Drahtzieher der Mordanschläge, aber auch westliche Interpreten schnelle Antworten. Nicht so der prominente französische Soziologe Emmanuel Todd, der sich zu seiner jüdischen Herkunft und zu seiner früheren Mitgliedschaft in der KPF bekennt. Er hat die Reaktion Frankreichs auf die Anschläge gegen »Charlie Hebd...

Yolanta Schielmann

Die fünfte Welle

Europa steht am Beginn einer neuen Welle des Terrorismus, die uns noch eine Generation lang beschäftigen wird«, ist Peter Neumann überzeugt, der dieser Tage ein vielgefragter Talk-Show-Gast ist. Woher nimmt er seine Gewissheit? Vielleicht ist die beängstigende Kette furchtbarer Anschläge jüngst nur ein Strohfeuer, ein letztes Aufbäumen des Islamischen Staates? Wer das glaubt, wird mit diesem Buch ...

Seite 17
Jürgen Amendt

Anonyme Fundis

Das Hackerkollektiv Anonymous hat dem IS den virtuellen Krieg erklärt. Angeblich hat Anonymous in den vergangenen Tagen mehr als 5500 Twitter-Konten von IS-Anhängern lahmgelegt. Ob das stimmt, wissen wir nicht.

ndPlusJan Freitag

Er war gar nicht weg

Was wäre, wenn Hitler den Krieg gewonnen hätte? Diese Frage stellt sich eine US-Serie nach Romanvorlage des Schriftstellers Philip K. Dick. Jetzt ist die Geschichte auch in Deutschland per Streaming im Internet abrufbar.

Seite 18
Alexander Ludewig

»Wir können nicht aufhören zu leben«

Das Spiel des BVB beim HSV ist ganz plötzlich zu einem ganz besonderen geworden. Wie gehen die Beteiligten beim ersten Erstligaspiel nach den Ereignissen von Paris und Hannover mit der neuen Situation um?

Oliver Kern

Russland kündigt Neuaufbau an

Nachdem nun auch Russlands Antidoping-Agentur suspendiert wurde, bemüht sich die Sportführung des Landes um Schadensbegrenzung und kündigt Neuaufbau an. Der ARD und ihren Whistleblowern droht jedoch eine Klage.

Seite 19
ndPlusChristoph Leuchtenberg, Köln

Fliegen bis zur Rente

Für Japans Skisprungikone Noriaki Kasai beginnt am Wochenende die 27. Weltcupsaison. Der Mann, der auf biologische Gesetze pfeift, hat ein Fernziel: Olympia 2026!

Christian Baron

Eine Frage der Macht

Zwischen Teamarzt und Trainer herrscht in vielen Vereinen ein gespanntes Verhältnis. Die gesetzliche Unfallversicherung VBG hat nun ein Präventionsverfahren für den Hochleistungssport entwickelt.

Seite 20

Rumäniens Schulen ohne Brandschutz

Bukarest. Der Parlamentspalast in Bukarest hat - wie viele andere öffentliche Gebäude Rumäniens - keine feuerpolizeiliche Betriebsgenehmigung, so die Agentur Mediafax am Donnerstag. Nach dem verheerenden Brand mit 56 Toten in einem Bukarester Musikklub vor drei Wochen hat Rumänien die feuerpolizeilichen Kontrollen verschärft. Bei Mängeln können Einrichtungen sofort geschlossen werden. Landesweit w...

TGV-Testzug zu spät gebremst

Paris. Das Unglück eines französischen TGV-Testschnellzugs ist nach Angaben der staatlichen Bahngesellschaft SNCF durch falsches Bremsen verursacht worden. Der Zug sei »zu spät« gebremst worden, weshalb er bei einer Geschwindigkeit von 243 km/h entgleist sei, sagten Vertreter der SNCF am Donnerstag vor der Presse. Außerdem hätten sich bei dem Unglück am Samstag sieben statt der erlaubten vier Mens...

Barbara Barkhausen, Sydney

Australien sucht Freiwillige zum Abtauchen

Australien hält seine Bürger im November an, Fische und Koalas zu zählen. Im Wasser geht es nicht nur um eine Bestandsaufnahme, sondern auch darum, neue Spezies zu finden.

Bengt Arvidsson, Stockholm

Glücklicher ohne Facebook

Laut einer dänischen Studie führt der Verzicht auf Facebook zu mehr Zufriedenheit. Die fast ausschließlich positiven Mitteilungen der Facebookfreunde verzerren die Wirklichkeit und fördern Neid, so Wissenschaftler.