Seite 1

UNTEN LINKS

Seit klar ist, dass das Internet nicht so schnell wieder verschwindet, müssen viele viele Studien zur Gefahr der Netzsucht bei Kindern veröffentlicht werden. Denn: Racker werden »launisch, niedergeschlagen oder gereizt«, wenn man ihnen das Internet herunterdreht. Jedes dritte Kind ist sogar schon eine Art WWW-Junkie - so viele 12- bis 17-Jährige gehen täglich zwei Stunden ins Netz. Zwei Stunden! D...

Weltklimagipfel in Paris eröffnet

Paris. Unter strengen Sicherheitsvorkehrungen hat am Montag in Paris der 21. Klimagipfel der Vereinten Nationen begonnen. »Wir sind zum Erfolg verpflichtet«, erklärte Frankreichs Außenminister Laurent Fabius, der von den Vertretern aus 195 Staaten zum Präsidenten der zweiwöchigen Konferenz gewählt wurde. Ziel sei, in wenigen Tagen einen ehrgeizigen Vertrag gegen die Erderwärmung zu vereinbaren. »A...

Anzahl der Azubis rapide gesunken

Gütersloh. Die Anzahl der Bewerber um einen Ausbildungsplatz ist einer Studie zufolge bundesweit um ein Fünftel gesunken. Zwischen 2007 und 2013 sei die Zahl von 756 000 auf 613 000 (minus 19 Prozent) zurückgegangen, heißt es in dem am Montag veröffentlichten »Ländermonitor berufliche Bildung« der Bertelsmann Stiftung. Gründe dafür sind demnach der demografisch bedingte Rückgang der Schülerzahl un...

Kein Olympia mehr vor der Haustür

Berlin. Die Hamburger Bürger haben der Bewerbung ihrer Stadt um die Olympischen Spiele 2024 eine Absage erteilt. Während sich die Gegner des mehr als elf Milliarden Euro teuren Großprojekts über das überraschende Ergebnis des Referendums vom Sonntag freuten, machte sich im organisierten Sport Ernüchterung breit. Alfons Hörmann, Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB), zeigte sich en...

René Heilig

Steinmeier als Flugzeugträger

Man würde sich wünschen, dass der deutsche Außenminister eine Art politischer Flugzeugträger ist. Dann wäre er - so wie die »Charles de Gaulle« von Zerstörern, Fregatten und U-Booten beschützt ist - von klugen Diplomaten, Nahostexperten und Entwicklungshelfern umgeben. EU-Verbündete würden Steinmeier jede nur mögliche Hilfe anbieten, sie alle wären Teil einer gemeinsam für gut befundenen Gesamtstr...

Deutsche Zustände

Berlin. Alle paar Tage wird irgendwo in der Bundesrepublik ein Abgeordnetenbüro beschmiert, ein Anschlag auf die Adresse einer Partei verübt, ein Politiker bedroht. Vor allem im Osten - und vor allem ist es die Linkspartei, die zum Ziel solcher Anschläge wird. Welche Dimension dieser alltägliche Terror hat, ist nicht genau bekannt: Das Bundesinnenministerium hat aus den Statistiken über Krimi...

Seite 2

Ein Nein zum Sport

Wenn wir nicht zeigen, wie Olympia kleiner, nachhaltiger und billiger zu veranstalten wäre, dürfen wir dann meckern, wenn das IOC die Winterspiele 2022 nach Peking vergibt oder 2024 womöglich an Orbans Budapest?

Oliver Kern

Olympia geht unter

Nachdem die Hamburger gegen eine Olympiabewerbung stimmten, reagieren Vertreter des Sports enttäuscht und erzürnt. Es ist jedoch nicht die erste Niederlage, die zur Selbstreflexion anregen sollte.

Seite 3

Deutsche Zustände

Alle paar Tage wird irgendwo in der Bundesrepublik ein Abgeordnetenbüro beschmiert, ein Anschlag auf die Adresse einer Partei verübt, ein Politiker bedroht. Vor allem im Osten – und vor allem ist es die Linkspartei, die zum Anschlagsziel wird.

Seite 4
ndPlusKlaus Joachim Herrmann

Gutes Zeichen

Die demonstrative Verbesserung der Beziehungen zwischen China und Taiwan bestand aus mehr als nur einem Händedruck der beiden Staatschefs, wie es noch Anfang November schien. Zuvor tauschten beide Seiten inhaftierte Agenten aus, wie jetzt der Welt bekannt gemacht wurde. Das war zwischen West und Ost im Kalten Krieg auf der Glienicker Brücke ein Zeichen guten Willens, und das ist es zwischen Peking...

ndPlusSimon Poelchau

Ausbildung muss sich lohnen

Wer ins Berufsleben startet, macht meistens die Erfahrung, dass die Chefs eine eierlegende Wollmichsau erwarten. Besonders schwer haben es dabei offenbar Lehrstellensuchende im Osten.

ndPlusVelten Schäfer

Wer Deutschland nicht liebt

Wer die Parole »Ey, Deutschland, du mieses Stück Scheiße« vor sich herträgt, macht sich nicht strafbar. So entschieden unlängst Staatsanwälte, als sie ob dieser Sentenz wegen »Verunglimpfung des Staates« eingeleitete Ermittlungen gegen Teilnehmer einer Griechenlandkundgebung einstellten.

Aert van Riel

Wahlverlierer

Mit starrer Miene trat Olaf Scholz am Sonntagabend vor die Journalisten. Für den Hamburger Bürgermeister war die Ablehnung der Olympiabewerbung durch die Bürger der Hansestadt eine herbe Niederlage. »Das ist eine Entscheidung, die wir uns nicht gewünscht haben. Sie ist aber klar«, sagte er. Der SPD-Politiker hatte schon davon geträumt, das Großereignis in herausgehobener Funktion als Bundes- oder ...

Andreas Koristka

Integrationspflicht im Advent

Die CDU hat kürzlich eine Integrationspflicht für Migranten gefordert. Es stellt sich natürlich die Frage, wie Frau Klöckner die Integration, wenn man sie denn verpflichtend einführt, feststellen lassen möchte.

Seite 5

Kein Aids mehr ab 2030

 Das Humane Immunschwächevirus (HIV) ist die Ursache für die Krankheit Aids. Es wird vor allem durch ungeschützten Geschlechtsverkehr und infizierte Injektionsnadeln übertragen.  Der Erreger legt Immunzellen lahm. Deshalb kann das Abwehrsystem des Körpers Krankheitserreger wie Bakterien und Viren nicht mehr wirkungsvoll bekämpfen. Selbst an sich harmlose Infektionen können so zur tödlichen ...

ndPlusGrit Gernhardt

Angst vs. Wissen

Die Aufklärung über AIDS ist besser denn je, die Medikamente unterdrücken das Virus fast vollständig. Dennoch haben HIV-Patienten im alltäglichen Leben mit Vorurteilen und Ausgrenzung zu kämpfen.

Seite 6

Einmal Nazi, immer Nazi

Berlin. »Herr Wohlleben ist seinen Idealen und politischen Überzeugungen treu geblieben und wird dies auch in Zukunft bleiben.« Das ist die Kernaussage einer Erklärung, mit der sich die Anwälte des im NSU-Prozess angeklagten Ralf Wohlleben in der Nacht zum Montag offenkundig an die Nazi-Szene wenden. Sie wollen wohl signalisieren: Der Angeklagte wird zwar sein Schweigen brechen, doch er verrät die...

Asylpaket wird später verabschiedet

Berlin. Aufgrund von Unstimmigkeiten innerhalb der Koalition bleibt offen, wann die Bundesregierung ihr neues Asylpaket im Kabinett verabschieden wird. »Die Beratungen laufen, insofern möchte ich nicht über irgendwelche Termine spekulieren«, sagte die stellvertretende Regierungssprecherin Christiane Wirtz am Montag in Berlin. Zu der Frage, an welchen Punkten es vor allem hake, wollte sie sich nich...

Die Lobby steht nicht an

Berlin. Müssten die ganzen Lobbyisten wie die Touristen anstehen, um in den Bundestag zu gelangen, die Schlange wäre wohl ziemlich beeindruckend: Rund 400 Firmen und Institutionen gehen im Bundestag ihrem Beeinflussungsgeschäft nach. Im monatelangen Streit um die Offenlegung der Lobbyisten-Zugänge zum Bundestag hat die Parlamentsverwaltung nun eine Liste mit Einrichtungen, deren Vertreter per Haus...

ndPlusClaus Dümde

Weit weg für Ermittlung der Wahrheit

Strafverfahren wegen Kriegsverbrechen im Ausland dürften in Deutschland nur geführt werden, wenn eine Aufklärung möglich ist. Das folgern Juristen aus dem unbefriedigenden Ruanda-Urteil.

Seite 7

Israel stoppt EU-Friedenskontakt

Als Reaktion auf die Kennzeichnungspflicht für Produkte aus jüdischen Siedlungen in den Palästinensergebieten will Israel mit der EU vorerst nicht mehr über den Nahost-Friedensprozess reden.

ndPlusKatja Herzberg

Ankara bekommt alles

Neuer Schwung oder Bankrotterklärung? Der EU-Sondergipfel mit der Türkei brachte in jedem Fall Übereinkünfte, die noch vor Kurzem als undenkbar galten.

Seite 8

Agenten dürfen zurück

Taipeh. Die Volksrepublik China und Taiwan haben zum ersten Mal inhaftierte Agenten ausgetauscht. Der Austausch habe bereits vor dem historischen Treffen von Chinas Präsident Xi Jinping und Taiwans Staatschef Ma Ying Jeou vor gut drei Wochen stattgefunden, teilte die Regierung in Taipeh am Montag mit. China ließ nach Angaben des taiwanischen Militärgeheimdienstes zwei Agenten frei, die seit 2006 w...

Thomas Roser, Belgrad

Die Brücke in Kroatien bröckelt

Auch drei Wochen nach Kroatiens Parlamentswahlen ist der Kurs des EU-Neulings noch ungewiss. Zwischen Rechts und Links zeigt die Protestpartei »Most« (Brücke) erste Auflösungserscheinungen.

ndPlusAlfred Michaelis, Vientiane

Frühkapitalismus mit Hammer und Sichel

Das Bild der lichten Zukunft strahlt wie ehedem, bejubelt von einem Festumzug und beschworen von einer großen Militärparade - Laos feiert den 40. Jahrestag der Gründung der Volksrepublik.

Seite 9

Harsche Kritik an Bewertung von Glyphosat

Berlin. Im Streit um das Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat haben 96 Wissenschaftler aus aller Welt den europäischen Behörden gravierende Mängel vorgeworfen. In einem offenen Brief an EU-Gesundheitskommissar Vytenis Andriukaitis kritisieren sie, dass die Behörde für Lebensmittelsicherheit (Efsa) den Stoff kürzlich als »wahrscheinlich nicht krebserregend« eingestuft hat. Auch gegen das Bundesinsti...

Andreas Knudsen

Kleines Land mit mächtigem Fonds

Lange nutzte der norwegische Ölfonds sein Stimmrecht kaum bei den rund 8000 Unternehmen, bei denen er beteiligt ist. Dies soll sich jedoch nun ändern.

ndPlusBenjamin von Brackel und
 Joachim Wille, Paris

Es geht ums Geld

Ohne Geld und Technologie lässt sich der Klimawandel nicht aufhalten. Die Industrieländer sagten deshalb weitere Unterstützung zu. Deutschland werde seine Unterstützung für arme Länder bis 2020 verdoppeln.

Seite 10
Roland Etzel

Hollandes Kriegspfad

Die heutigen Konflikte wurzeln häufig in einer Mischung aus Ausgrenzung, Ungleichheit, Fehlverhalten von Regierungen, einem Mangel an Arbeitsplätzen und Chancen ... Das sagte Ban Ki-Moon kürzlich zu seinem Aktionsplan zur Verhütung von Extremismus.

ndPlusRamesh Jaura, Berlin

Gewalt oder Wiederaufbau?

Während Europa und die USA eine hoch emotionale Debatte über internationalen Terrorismus führen und Bestrafungsaktionen durchführen - wobei der französische Präsident François Hollande erklärt, dass »Frankreich sich im Krieg befindet« - wirken die Ausführungen von UN-Generalsekretär Ban Ki-moon weitaus rationaler. Er arbeitet er an einem umfassenden Aktionsplan zur Verhütung von gewaltbereitem Ext...

Hanna Penzer, Brüssel

Freihandelsabkommen mit dem Zwang zur Marktöffnung

Sind die aktuellen Freihandelsabkommen südamerikanischer Staaten mit der EU eine »moderne« Form der Ausbeutung? Aktuell droht sie Ecuador, wenn es sich den neoliberalen Vorgaben Brüssels beugt.

Lateinamerikas Integration stockt

Herr Acosta, das »Nein« zur Gesamtamerikanischen Freihandelszone (ALCA) hat sich jüngst zum zehnten Mal gejährt. Ist das ein Anlass zum Feiern?Ja, es war ein großer Triumph für Lateinamerika, ALCA zu stoppen. Die Gesamtamerikanische Freihandelszone hätte für Lateinamerika eine wirtschaftlich unerbittliche Annexion an die Interessen Washingtons bedeutet. Das dürfen wir, bei allem was dann kam, nich...

Seite 11

SPD legt in Umfragen auf 30 Prozent zu

Die SPD würde bei Abgeordnetenhauswahlen am kommenden Sonntag in Berlin 30 Prozent der Stimmen erhalten, einen Prozentpunkt mehr als im Oktober. Weitere Gewinner der November-Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa im Auftrag der »Berliner Zeitung« sind die Grünen und die AfD. Die Grünen legten zwei Punkte auf 18 Prozent zu, die rechtspopulistische AfD einen Punkt auf vier Prozent. Sie wäre ...

Bausenator genehmigte Tiefgarage

Der Skandal um das denkmalgeschützte Magnus-Haus am Kupfergraben in Mitte erhält eine neue Facette. Der Siemenskonzern, der auf dem Grundstück seine Hauptstadtrepräsentanz errichten will, darf dafür auch eine Tiefgarage bauen. Die Genehmigung dafür erteilte Stadtentwicklungssenator Andreas Geisel (SPD) persönlich, wie aus einer Antwort von Senatsbaudirektorin Regula Lüscher auf eine parlamentarisc...

Martin Kröger

Zoffen statt regieren

Es geht noch tiefer. Die ohnehin schlechte Stimmung in der rot-schwarzen Senatskoalition ist weiter gesunken. Für einen neuerlichen Streit sorgt jetzt ein internes Protokoll, das laut Medienberichten von der Senatskanzlei in Auftrag gegeben wurde.

ndPlusMartin Kröger

Dschihad raus aus den Köpfen

Islamistische Rückkehrer aus Syrien lassen die Berliner Sicherheitsbehörden von Coaches einer Nichtregierungsorganisation betreuen. Die Opposition ist von dem Konzept nicht in Gänze überzeugt.

Seite 12

Bike-Garage am Hauptbahnhof

Gute Nachricht für Pendler und Ausflügler: In Potsdam können Radfahrer ihre Fahrräder jetzt sicher und trocken in einem eigenen Parkhaus abstellen. Etwa 550 Stellplätze, ein Fahrradservice mit Zubehörverkauf und Werkstatt sowie ein Verleih bietet die neue Fahrradstation im Parkhaus des Potsdamer Hauptbahnhofs, die am Montag eröffnet wurde. Zu den ersten Nutzern zählte Brandenburgs Infrastrukturs- ...

Mehr Angriffe auf Flüchtlinge

In Brandenburg häufen sich die Übergriffe rechter Gewalttäter auf Asylbewerber. Und auf der Straße machen die Rechtsextremen mit Demonstrationen und Mahnwachen mobil.

Nicolas Šustr

Himalaya und Elefantenhaus

Der Tierpark in Friedrichsfelde soll attraktiver gestaltet werden. Die Kosten dafür sind bis 2030 mit 92 Millionen Euro veranschlagt.

ndPlusAndreas Fritsche

SPD sucht rebellische Mitglieder

Seit 25 Jahren regiert die SPD in Brandenburg. 6229 Mitglieder zählt der Landesverband gegenwärtig. Doch sie hat Schwierigkeiten, für jede Bürgermeisterwahl in ihren Reihen einen geeigneten Kandidaten zu finden.

Seite 13

Kunst ohne Grenzen

Augustusburg. Ein Tanz mit der Primaballerina von Edgar Degas? Im sächsischen Augustusburg scheint dies möglich: Die Sonderausstellung »Du bist die Kunst!« lädt die Schlossbesucher derzeit ein, Teil der 25 Motive zu werden. Die Öl-Bilder aus China sind so gemalt, dass Besucher mit ihnen in Interaktion treten können und im eigenen Foto zum Bestandteil des Bildes werden. Die aktuelle Schau ist berei...

Hans-Gerd Öfinger

Nur wenig Interesse an Beiratswahlen

Gut drei Monate vor den nächsten Kommunalwahlen in Hessen wurden dort am Sonntag in 83 Kommunen und Landkreisen neue kommunale Ausländerbeiräte gewählt. Zwar lagen am Montag in größeren Städten wegen des komplizierten Wahlrechts noch keine Ergebnisse vor, jedoch sticht bereits die gegenüber der Wahl 2010 vielerorts gesunkene Wahlbeteiligung ins Auge. Sie lag in den meisten Kommunen im einstelligen...

Wenn der Chef von nichts weiß

Die Dessauer Fördermittelaffäre ist für Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) noch nicht ausgestanden. Die LINKE sieht jedenfalls beim Regierungschef eine Mitschuld in dieser Sache.

Seite 14

Free Jazz-Trio auf Winterreise

Seit 45 Jahren bestehend, zählt es zu den am längsten existierenden Free-Jazz-Trios, sein Pianist Alexander von Schlippenbach ist inzwischen 78 Jahre alt. Doch das »Schlippenbach Trio« geht seit langer Zeit immer noch auf seine jährliche »Winterreise« durch die kleinen Clubs Europas. Seine improvisierten Konzerte konfrontieren den Zuhörer mit sämtlichen Facetten der drei Musiker: stille Passagen, ...

Drohung kam via Asien

Nürnberg. Bei der Suche nach den Absendern von Todesdrohungen an Neonazi-Gegner im Großraum Nürnberg tappt die Polizei im Dunkeln. Die Ermittlungen stünden ganz am Anfang, sagte ein Polizeisprecher am Montag. Klar sei nur, dass die E-Mails von einem Computer-Server im asiatischen Raum abgesetzt worden seien. »Unsere Fachleute versuchen nun, über den Serverbetreiber Schritt für Schritt weiterzukomm...

Brückner sucht Brückner

Als Professor für Sozialpsychologie an der Universität Hannover wurde Peter Brückner zum Stichwortgeber für die 68er Bewegung in der Bundesrepublik und lieferte den philosophischen Überbau für deren Protest. Wegen seiner Nähe zur RAF wurde er zweimal suspendiert. Als Brückner 1982 starb, war sein Sohn Simon, der nun einen Film über den berühmten Vater gedreht hat, vier Jahre alt. Am Donnerstag sta...

Die Angst vorm Denken

»Unsere sozialistische Gesellschaft braucht Menschen, die eigenständig denken. Nur sie können schöpferisch arbeiten. Karla versucht, solch ein Mensch zu sein.« So beschrieb Hauptdarstellerin Jutta Hoffmann einst ihre Figur in dem DEFA-Spielfilm »Karla« von 1965. Die tritt in einer Kleinstadt ihre erste Stelle als Deutsch- und Geschichtslehrerin an, und hält ihre 12. Klasse zu kritischem Denken an....

Widerstand gegen Wassercent

Viele andere Bundesländer haben den Wassercent bereits. Die von Umweltministerin Siegesmund auch in Thüringen geplante Abgabe stößt jedoch auf Widerstand - auch der Wasserwirtschaft.

ndPlusStefan Amzoll

Ein Atheist hört Göttliches

Ein Zettel, gereicht vor den Eingängen, vermerkt dieses lustige Zitat: »Es mag sein, dass ein Komponist nicht an Gott glaubt, an Bach glauben jedoch alle« (Mauricio Kagel). Der Glaube ist ungebrochen auch bei Musikern, Veranstaltern, Publikum. Bachs Kantate »Brich dem Hungrigen dein Brot« sollte die Menschheit immer wieder hören. Es ist eine Musik für diese so elende wie schöne Welt, die immer unb...

ndPlusHagen Jung

Schwarze Augen wohin man schaut

Totale Überwachung in öffentlichen Verkehrsmitteln, zu viele Videokameras in Kaufhäusern, Probleme beim LKA: Das und noch mehr moniert Niedersachsens Datenschutzbeauftragte in ihrem Bericht.

Reimar Paul, Göttingen

Göttingens Linksbündnis zerlegt sich

Einst galt die »Wählergemeinschaft Göttinger Linke« in Niedersachsen durchaus als ein Erfolgsmodell. Doch zehn Monate vor der nächsten Kommunalwahl zerlegt sich der Zusammenschluss in der 117 000-Einwohner-Stadt selbst. Die dreiköpfige Fraktion im Stadtrat firmiert ab Dienstag unter dem Namen »Antifaschistische Linke. Ratsfraktion Göttingen«. Der Ortsverband reagiert mit heftigen Anwürfen gegen Fr...

ndPlusFelix Lill

Duett für eine Stimme

Als Chulman heimlich seine Sachen packte und alles hinter sich ließ, war er 19 Jahre alt. Wie so oft bei Leuten mit seiner Herkunft hielten ihn die Gleichaltrigen in Südkorea zunächst für seltsam. »Von den Leuten aus dem Norden wissen wir nicht viel. Aber wir vermuten oft, dass es ganz andere Typen sind«, sagt die 19-jährige Heaeeun aus der Großstadt Wonju. Auf der Bühne ist das nicht zu übersehen...

Seite 15

Die Ironie des Schicksals

Der russische Regisseur Eldar Rjasanow ist im Alter von 88 Jahren gestorben. Er erlag in der Nacht zum Montag einer schweren Herzinsuffizienz. Rjasanow hinterlässt rund 30 Filme, von denen viele in Russland als Klassiker gelten. Zu seinen berühmtesten Werken gehört »Die Ironie des Schicksals« von 1975. Andere bekannte Filme sind »Karnevalsnacht« (1956), »Liebe im Büro« (1977) und »Bahnhof für zwei...

Bund bleibt Besitzer

Nach einem am Montag veröffentlichten Beschluss des Verwaltungsgerichts Berlin bleibt zunächst die Bundesrepublik für die beiden im pfälzischen Bad Dürkheim entdeckten NS-Bronzepferde verantwortlich. Wem die Skulpturen wirklich gehören, müsse zivilrechtlich geklärt werden. Die beiden Pferde von Josef Thorak (1889-1952), die bis 1943 vor der Reichskanzlei in Berlin standen, waren im Mai bei einer R...

ndPlusTobias Riegel

Würstchen allmächtig

Ein Wolf im Schafspelz. In seinem Fall passt vielleicht besser: Ein geistiger Hüne im Körper des schmächtigen Würstchens. Ein ziemlich sturer noch dazu. Woody Allen wird am Dienstag 80 Jahre alt.

Hans-Dieter Schütt

Demokratie ist ein Apfelbaum

Die Feder taucht ins Tintenfass, kratzt auf dem Papier. Schreibfehler werden mit einem scharfen Messer weggekratzt. Die alte Frau schreibt, der Junge sitzt gebannt daneben. Die Großmutter schickt unzählige Briefe in alle Welt, auf der Suche nach einem ihrer Söhne, im U-Boot-Krieg gestorben, vermisst. Wo nur, wo? Viel Zeit vergeht. Immer wieder, immer weiter: Briefe. Das Grab wird gefunden - in den...

Seite 16

Kritik der Gegenwart

Der afrikanische Historiker Achille Mbembe ist am Montag für sein Buch »Kritik der schwarzen Vernunft« mit dem Geschwister-Scholl-Preis ausgezeichnet worden. Der aus Kamerun stammende Autor habe mit dem Buch »nicht weniger vorgelegt als eine Neuvermessung der Geschichte des Kapitalismus und der Globalisierung«, so die Jury.Mbembe (Jahrgang 1957) zählt zu den Vordenkern des Postkolonialismus. Er le...

ndPlusKarlen Vesper

Sein Aufruf zu mehr Mut bleibt aktuell

Es gab und gibt nicht viele Professoren an der FU Berlin, die an der DDR etwas Positives zu entdecken vermochten und vermögen. Er war eine Ausnahme: Fritz Vilmar, der - wie erst jetzt bekannt wurde - am 20. November verstarb. »Vom Mut, konsequent links zu sein«, war sein Gastkommentar in dieser Zeitung 2008 überschrieben, in der er der Linkspartei zu deren 1. Parteitag in Cottbus seine Wünsche mit...

Stefan Amzoll

Trommelfeuer des Protests

Im Gang des Foyers blickte einem auf gereihten Fotos das ganze Elend dieser Welt an. Frank Schultze und Christoph Püschner haben diese Bilder in Armuts-, Kriegs- und Fluchtregionen gemacht. Die Gesichter, die Zerstörungen gehen ins Mark, der Betrachter kann - anders als im Fernsehen - länger als zehn Sekunden davor innehalten. Nicht alle Augen der Besucher waren offen dafür. Die Fotos wiesen auf d...

Regina Stötzel

Aufstieg in die Einzelteilkontrolle

Es ist keine besonders gute Idee, wenn ein frisch verheiratetes Paar mit der Mutter und dem Bruder der Braut zusammenzieht. Doch was tut man nicht alles, wenn das Haus groß und bezahlbar ist. »Von Anfang an war in diesem künstlichen Haushalt das Abendessen das beklemmendste Ereignis des Tages. … ›Ach, ist das nicht schön‹, sagte Gloria oft am Beginn des Essens, und wenn Phil sie zufällig anblickte...

Seite 17

Der erste Bulle

Wer, nachdem er den Sat.1-Film »Mordkommission Berlin 1« gesehen hat, mehr über die Polizeiarbeit der 1920er Jahre erfahren will, muss sich unbedingt dieses Porträt anschauen. Ernst Gennat (1880-1939) ist heute weitgehend unbekannt. Noch weniger bekannt ist, dass der Kriminalkommissar die Polizeiarbeit revolutionierte: Er führte u.a. die Spurensicherung am Tatort und die systematische, vorurteilsf...

Mordkommission Berlin 1

Das Berlin der 1920er Jahre ist geprägt von einerseits zunehmenden politischen Auseinandersetzungen und andererseits von ausgelassener Lebensfreude und urbaner Liberalität. Im Rückblick erscheint das, was später mit »die goldenen Zwanziger« beschrieben wurde, wie ein Menetekel dessen, was ab 1933 folgte. Der Krimi mit Friedrich Mücke als Kommissar Paul Lang (re.) und Frederick Lau als dessen Kolle...

Auszeichnung für Doku über Snowden

Die Deutsche Akademie für Fernsehen hat zum dritten Mal Fernsehmacher aus Deutschland geehrt. Die NDR Koproduktion »Jagd auf Snowden - Wie der Staatsfeind die USA blamierte« von John Goetz und Poul-Erik Heilbuth hat dabei den Preis der Deutschen Akademie für Fernsehen in der Kategorie »Dokumentarfilm« erhalten. Die Dokumentation über den NSA-Whistleblower erzählt die Geschichte der Flucht Edward S...

Mittelmäßige Quote

Bei seinem letzten Auftritt als Polittalker in der ARD hat Günther Jauch um Vertrauen für seine Nachfolgerin Anne Will geworben. Will hatte bereits bis zum Frühjahr 2011 im Ersten eine Talkrunde am Sonntagabend und musste dann für Jauch weichen. Jetzt bekommt sie den Sendeplatz zurück. Nach Einschätzung des Medienwissenschaftlers und ehemaligen Leiters des Grimme-Instituts Bernd Gäbler hat sie daf...

Seite 19

Folge 98: ANTIIMPERIALISMUS

Die Gegnerschaft zum Imperialismus, der »jüngsten Etappe des Kapitalismus« (Lenin) zielte in den vergangenen Jahrzehnten auf eine gewaltsame Weltmachtpolitik, auf internationale Organisationen wie Weltbank und IWF oder transnationale Konzerne. Solidarität galt den weltweit um Befreiung Kämpfenden; sie zeigte sich praktisch auch in Angriffen in Westeuropa, die die Kämpfe im globalen Süden unterstüt...

ndPlusFrank Hellmann

Beim Geld hört die Solidarität auf

Der reiche FC Bayern, die bevorzugten Werksklubs, die Traditionsvereine und die Zweitligisten: Die Mitgliederversammlung der Deutschen Fußball Liga am Mittwoch wird zur Zerreißprobe.

»Es gibt wohl gegenwärtig Dringenderes«

Hamburg sagt Nein zu Olympia. Was sagen Sie zu dem Abstimmungsresultat?Es ist schade und ernüchternd, aber das muss man respektieren. Dass sich der DOSB im innerdeutschen Wettstreit für Hamburg statt Berlin entschieden hat, lag auch daran, dass in Hamburg mehr Zustimmung herrschte. 68 Prozent in Hamburg, 56 Prozent in Berlin. Hat der DOSB aufs falsche Pferd gesetzt?Na ja, das glaube ich eher nicht...

Seite 20

»Abgespeckt« auf Waljagd

Sie sind relativ klein und dennoch begehrt: Zwergwale. Japan will die Tiere wieder in der Antarktis jagen. Tierschützer sind empört.Tokio. Ungeachtet internationaler Proteste kehren Japans Walfänger in die Antarktis zurück. Die Flotte werde am Dienstag in See stechen, gab das Fischereiministerium am Montag bekannt. Nachdem der Internationale Gerichtshof in Den Haag Ende März 2014 eine Aussetzung v...

Barbara Barkhausen, Sydney

Verwechslung im Reagenzglas

Ein neuseeländisches Paar wollte sich in Thailand den Traum vom eigenen Kind mit einer Leihmutter erfüllen. Doch dann gab es einen Panne bei der Befruchtung: Eine thailändische Fruchtbarkeitsklinik hat offenbar das Embryo des neuseeländischen Paares im Reagenzglas vertauscht. Das Baby, das eine Leihmutter für sie austrug, stellte sich bei einem DNA-Test als ein »fremdes« heraus, wie die neuseeländ...