Seite 1

UNTEN LINKS

Hunderttausende haben am vergangenen Wochenende weltweit gegen den Klimawandel protestiert. Durch heftiges Skandieren, verstärkte Erregungsatmung und hitzige Diskussionen kam es dabei erwartungsgemäß zu erhöhtem CO2-Ausstoß.

Industriestaaten kündigen Gelder an

Paris. Im Ringen um einen Weltklimavertrag senden führende Industriestaaten Signale guten Willens an die Entwicklungsländer. US-Präsident Barack Obama kündigte am Dienstag an, sein Land werde sich mit 30 Millionen US-Dollar an einer Versicherung gegen Folgen des Klimawandels beteiligen. Deutschland und Frankreich wollen Milliarden für erneuerbare Energien in Afrika bereitstellen. Die Initiative de...

Tornados im Januar einsatzbereit

Berlin. Die Bundesregierung will bereits nächste Woche mit der Stationierung von Tornado-Jets in der Türkei beginnen, um sich am Kampf gegen den Islamischen Staat (IS) zu beteiligen. Die Maschinen könnten Anfang Januar vom türkischen Incirlik aus erste Aufklärungsflüge starten. Die Zustimmung des Parlaments soll am Freitag erfolgen. Eine Mehrheit der Großen Koalition gilt als sicher.Das Kabinett h...

Mexiko: Neue Ermittlungen

Mexiko-Stadt. Mehr als ein Jahr nach dem Verschwinden von 43 Studenten in Mexiko hat die Regierung auf Druck der Angehörigen eine Sonderuntersuchungseinheit eingesetzt. Generalstaatsanwältin Arely Gómez traf am Montag (Ortszeit) Eltern der vermissten Studenten und gab die Einsetzung der Kommission bekannt. Die Eltern hatten mehrere Tage vor dem Präsidentensitz in Mexiko-Stadt neue Ermittlungen gef...

Jörg Meyer

Teil der inneren Logik

Die Zahl derer, die weltweit in Verhältnissen arbeiten, die als moderne Sklaverei bezeichnet werden, ist in etwa so hoch wie die Zahl der arbeitenden Menschen auf dem hiesigen Arbeitsmarkt insgesamt.

Ganz unten

Berlin. Sie müssen in Steinbrüchen für Grabsteine schuften, die nach Deutschland exportiert werden, sie errichten die Bauten für umstrittene Olympische Spiele, sie werden gezwungen, ihre Körper für Sex zu verkaufen, sie führen als Kindersoldaten die Kriege der Erwachsenen, sie räumen den reichen Herren die Dreckwäsche hinterher: moderne Sklaven. Wie viele Menschen als Zwangsarbeiter im Bergba...

Robert D. Meyer

Pegida-Anhänger bleiben übergriffig

Erneut hat es am Rande des Pegida-Aufmarsches in Dresden Gewalt gegen Kritiker der rechten Bewegung gegeben. Empörung äußerte die LINKE über den Einsatz der Polizei.

Seite 2

Kleine Hände am Abzug

Mit dem Friedensabkommen in Kolumbien kam Hoffnung auf. Die Zahl der Kindersoldaten sank. Doch mit den Konflikten in Syrien und Irak steigt sie wieder. Zehn Prozent der weltweit rund 300 000 Kindersoldaten, Menschen unter 18 Jahren, die von bewaffneten Gruppen oder Streifkräften benutzt werden, stammen aus dem Kongo. Im Ergebnis bleiben von der Gewalt schwer traumatisierte, abgestumpfte Kinder und...

Der Fisch stinkt vom Kopf

Thailands Fischereiindustrie gründet auf Sklaverei. Insgesamt sind in dem südostasiatischen Staat rund 475 000 Menschen Opfer von Zwangsarbeit. Viele stammen aus den Nachbarstaaten Kambodscha und Myanmar und werden zur Arbeit auf Fischkuttern gezwungen. Lohn gibt es nach einem Jahr, oft kommen die Arbeiter ohnehin nicht früher an Land - oder sonst wohin. Ihre Pässe sind von den Reedern eingezogen....

Kein besseres Leben

Der Traum vom besseren Leben, Not, Erpressung lassen Kinder und Frauen in die Zwangsprostution rutschen. Meist sind es skrupellose Menschenhändler und Zuhälter, die die Opfer in die Bordelle und auf den Straßenstrich drängen. Weltweit werden so geschätzte 99 Milliarden US-Dollar jährlich gemacht. Den meisten Profit erwirtschaften Zwangsprostituierte mit 31,7 Milliarden Dollar im Asien-Pazifik-Raum...

In Stein gemeißelt

Der Grabstein, die Küchenarbeitsplatte, der Pflasterstein: Der Granit, der hierzulande im Haushalt, auf Straßen und Plätzen zu finden ist, wurde oft unter übelsten Bedingungen behauen. Die Hälfte der Grabsteine auf deutschen Friedhöfen stammt aus Indien. Hier lebt mit Abstand die größte Zahl der von Zwangsarbeit betroffenen Menschen weltweit. In den Steinbrüchen arbeiten tausende Kinder, viele von...

Wes Geld ich leih’ ...

In vielen Ländern besteht die Gefahr, im Falle finanzieller Not an Kreditwucherer zu geraten und in der Schuldknechtschaft zu landen. Ganze Familien müssen ihre Arbeitskraft zu vom Gläubiger diktierten Bedingungen veräußern. Zwar ist die Schuldknechtschaft als eine Form der Sklaverei in den meisten Ländern der Welt verboten, nach Schätzungen sind indes allein rund 5,7 Millionen Kinder betroffen. E...

Jörg Meyer

35 Millionen unfrei

Mehr Menschen als je zuvor leben heute unter Bedingungen, die als Sklaverei bezeichnet werden müssen. Zwangsarbeit und Menschenhandel betrifft besonders Kinder.

Seite 3

Die Goldene Regel aller Kulturen

Sie zitieren Karl Marx: »Kein Mensch bekämpft die Freiheit; er bekämpft höchstens die Freiheit der andern.« Heute erleben wir scheinbar einen Kampf aller gegen die Freiheit aller anderen: der Islamisten gegen ihre eigenen Landsleute und Glaubensbrüder und -schwestern in Nahost und Afrika sowie gegen die »Ungläubigen« im Westen; sodann der westlichen Demokratien gegen das Menschenrecht auf Bewegung...

Seite 4
ndPlusIngolf Bossenz

Streng limitiert

Schon das Wort ist eine Lüge. Denn es geht nicht ums Fangen, also aufspüren, festhalten, festsetzen etc., sondern ums Jagen, ums Töten - und zwar mit grausamsten Methoden wie dem Einsatz von Sprengstoffharpunen.

Silvia Ottow

Brieftauben im Anflug

Schon lange ist die elektronische Krankenkassenchipkarte so etwas ähnliches wie der Berliner Flughafen der Gesetzlichen Krankenversicherung. Seit dem Beschluss ihrer Einführung, die vorsintflutartige Strukturen im Gesundheitssystem beenden sollte, sind fast vierzehn Jahre vergangen

René Heilig

Kampf gegen IS-Transformer

So ein Waffengang brauche klare Ziele und eine Strategie, sagt der Bundeswehrverband und mahnt Antworten an. Die würde die Bundesregierung gewiss auch geben, wenn sie denn welche hätte.

ndPlusStefan Otto

Großer Zuhörer

Karsten Sach strahlt Zuversicht aus. Vor der Abfahrt zur Klimakonferenz nach Paris posierte der deutsche Chefunterhändler gemeinsam mit der Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) und den Staatssekretären auf dem Bahnsteig, neben ihnen der ICE, angetrieben mit erneuerbarer Energie. Alle hoben die Daumen. So präsentierte sich die Delegation vor der Klimakonferenz. Der 56-jährige Sach ist ein...

Malte Daniljuk

Überfälliges Umdenken

Nach den Ursachen für die anhaltende Orgie der Zerstörung im Nahen und Mittleren Osten sowie in Nordafrika zu suchen, bedeutet auch, den kategorischen Singular zu vermeiden. »Die USA« und »der Westen« sind nicht pauschal verantwortlich.

Seite 5

Stufenweise Besteuerung rechtmäßig

Karlsruhe. Die schrittweise Erhöhung der Steuern auf die Rente ist verfassungsgemäß und verstößt nicht gegen den Gleichheitssatz des Grundgesetzes. Dies hat das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe in drei am Dienstag veröffentlichten Beschlüssen entschieden und damit das ab 2005 in Kraft getretene Alterseinkünftegesetz für rechtmäßig erklärt. Drei Rentner hatten Verfassungsbeschwerde eingelegt.D...

Ruheständler von Armut bedroht

Berlin. Rentner haben in Deutschland ein deutlich höheres Armutsrisiko als in EU-Ländern wie Frankreich, den Niederlanden oder Dänemark. Fast jeder zehnte Rentnerhaushalt verfügt über weniger als 50 Prozent des Durchschnittseinkommens. Damit liegt das Armutsrisiko zwar unter dem OECD-Durchschnitt, im Vergleich mit wirtschaftlich ähnlich starken Ländern schneidet Deutschland aber schlecht ab. Das g...

Krankenkasse darf kein Foto speichern

Mainz. Eine gesetzliche Krankenkasse muss das Foto eines Versicherten nach der Erfassung seiner Daten löschen. Das entschied das Sozialgericht Mainz am Dienstag (Az. S 14 KR 477/15). Der Mann hatte gegen die dauerhafte Speicherung seines Bildes geklagt und sich auf Datenschutz und die informationelle Selbstbestimmung berufen. »Ich habe 30 Jahre lang in der IT gearbeitet«, sagte der Versicherte aus...

Hans-Gerd Öfinger

Hungern und Bummeln in Haft

Arbeitspflicht und unter zwei Euro Stundenlohn: Strafgefangene fühlen sich ausgebeutet. Auch die schon lange vorgesehene Einbeziehung von Haftarbeit ins Rentensystem lässt bis heute auf sich warten.

Seite 6

Alarmzeichen

Laut BKA laufen in Deutschland 600 Ermittlungsverfahren mit Bezug zum islamistischen Terrorismus mit 900 Beschuldigten. Die islamistische Szene umfasst über 43 000 Menschen. Man zählt mehr als 400 Gefährder und über 300 sogenannte relevante Personen. Über 760 Islamisten reisten bislang aus Deutschland in die Kampfgebiete Syriens und Iraks. nd...

Es droht ein langer Kriegseinsatz

Berlin. Nach dem Beschluss des Kabinetts zum Einsatz der Bundeswehr gegen den sogenannten Islamischen Staat gilt auch die Zustimmung des Bundestags als sicher. Das Parlament wird am Mittwoch erstmals über den Mandatsantrag debattieren. Am selben Tag sollen sich auch die Ausschüsse für Auswärtiges und Verteidigung damit befassen. Die Abstimmung im Plenum wird am Freitag erfolgen. Deutsche Soldaten ...

Breite Ablehnung von Kriegseintritt

Die Ablehnung ist einhellig: Friedensbewegung, Menschenrechtsgruppen, Attac und zahlreiche weitere Organisationen der Zivilgesellschaft haben den Bundestag eindringlich vor einer Wiederholung des Afghanistan-Debakels gewarnt. Sie fordern von den Abgeordneten, die Beteiligung am «Krieg gegen den Terror» in Syrien zu verweigern. Die DFG-VK, eine der größten deutschen Friedensorganisationen, verurtei...

ndPlusRené Heilig

Palaver statt Prävention

Der Bundeswehr-Einsatz in Syrien führt gewiss zur islamistischen Radikalisierung in Deutschland. Noch mehr junge Menschen lernen ihr Land hassen - und einige werden versuchen, es zu bekämpfen.

Seite 7
Bernard Schmid

Kaboré neuer Präsident von Burkina Faso

Um zwei Uhr früh in der Nacht zum Dienstag stand es bereits fest: Roch Marc Christian Kaboré ist neues Staatsoberhaupt von Burkina Faso. Schon im ersten Durchgang der Präsidentschaftswahl in dem westafrikanischen Land wurde der 58-Jährige mit 53,5 Prozent der abgegebenen Stimmen gewählt. Langfristig ist die Rechnung des früheren Bänkers damit aufgegangen. Kaboré machte zunächst unter dem vor gut e...

ndPlusThomas Roser, Idomeni

Die Verstoßenen von Idomeni

An Griechenlands Grenze zu Mazedonien hängen wegen ihrer Herkunft pauschal als Wirtschaftsflüchtlinge aussortierte Menschen schon seit über zwei Wochen fest.

Seite 8
ndPlusJörn Petring, Peking

Stechschritt und schnelle Spezialeinheiten

Mit der größten Militärreform seit 60 Jahren will China seine Streitkräfte schlagkräftiger machen. Aber Präsident Xi geht es bei dem radikalen Umbau um mehr: Er will seine Macht im Land weiter festigen.

Irina Wolkowa, Moskau

Russische Trucker trotzen der Maut

Ein landesweiter Protest der russischen Lkw-Fahrer gegen neue Abgaben könnte Präsident Putins größte innenpolitische Herausforderung werden. Die Duma hat das Potenzial der Fernfahrer-Proteste offenbar erkannt.

Seite 9

Neues Amt für Flüchtlinge beschlossen

Der rot-schwarze Senat hat am Dienstag beschlossen, ein eigenständiges Landesamt für Flüchtlingsangelegenheiten in Berlin einzurichten. Wer die neue Behörde mit 300 Mitarbeitern personell leiten soll, war unklar. Bislang war das Flüchtlingsmanagement beim viel kritisierten Landesamt für Gesundheit und Soziales (LAGeSo) angegliedert. mkr...

Andreas Fritsche

Der Zug ist noch nicht abgefahren

Die Wurzel beinahe allen Übels auf der Schiene in Deutschland ist die Bahnprivatisierung von 1994. Dafür ist die Bundespolitik verantwortlich. Doch der Vorstand der Deutschen Bahn AG hat den rücksichtslosen Weg zu einem Börsengang des Verkehrsunternehmens jahrelang mitgetragen und vorangetrieben - bis das Vorhaben 2013 abgesagt wurde. Er trägt also eine Mitschuld daran, dass die Verhältnisse jetzt so sind, wie sie sind.

ndPlusMartin Kröger

Willkommen im fensterlosen ICC

Innerhalb von drei Wochen nach Bauauftrag soll das Internationale Congress Centrum (ICC) als Notunterkunft und Registrierungsstelle eröffnet werden. Die LINKE kritisiert die Pläne scharf.

ndPlusBernd Kammer

52 Grundstücke für Flüchtlingsbauten ermittelt

An 130 Standorten, darunter mehr als 30 Turnhallen, sind in Berlin derzeit Flüchtlinge untergebracht. Bald sollen weitere hinzukommen. Die Senatsfinanzverwaltung prüft derzeit die Standorte, die infrage kommen.

Seite 10

Berliner Verkehrsbetriebe testen Hybrid-Bus zum Flughafen

Die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) testen von der kommenden Woche an einen neuen Hybrid-Bus. Das Fahrzeug des Herstellers Volvo soll auf der Flughafenlinie TXL nach Tegel eingesetzt werden, wie die BVG am Dienstag mitteilte. Der Gelenkbus verfügt neben einem Diesel- auch über einen Elektromotor. Rein elektrisch soll der Bus eine Geschwindigkeit von bis zu 20 km/h erreichen können, danach schaltet...

Rot-Rot bremst Mietpreise

Potsdam. Auf Vorschlag von Bauministerin Kathrin Schneider (für SPD) billigte das rot-rote Kabinett am Dienstag eine Mietpreisbremse für 31 Kommunen im Berliner Umland, darunter Potsdam, Kleinmachnow, Nuthetal, Falkensee, Oranienburg, Bernau, Königs Wusterhausen, Wildau und Erkner. Für 30 Städte und Gemeinden galt bereits seit 2014 eine Kappungsgrenze für Mieterhöhungen bei bestehenden Verträgen. ...

Viele Wohnungen gut und günstig
ndPlusRainer Balcerowiak

Viele Wohnungen gut und günstig

In zehn Jahren möchte die degewo um ein Viertel wachsen. Die Neubauten werden preiswert und gut, verspricht die Wohnungsbaugesellschaft

Andreas Fritsche

DB fährt Bahnwerk gegen die Wand

Schlechte Nachricht für das Bahnausbesserungswerk in Eberswalde: Nach einem Bericht der »Märkischen Oderzeitung« soll nun wirklich der Standort geschlossen werden, dem bereits vor einem Jahr das Aus angedroht wurde.

Seite 11

Wo Riesen wachsen

Bad Zwischenahn. Ein Gärtner beschneidet in einer Baumschule bei Bad Zwischenahn (Niedersachsen) junge Eschenbäume. Die 1876 gegründete Baumschule Bruns zählt zu den größten Baumschulen in Europa. Sie ist besonders auf den Bereich Großpflanzen und Export spezialisiert. Auf mehr als 500 Hektar werden etwa über 4000 Pflanzenarten beziehungsweise Pflanzensorten herangezogen. Besonders bekannt ist die...

Nur jede 14. Straftat angezeigt

Schwerin. In Mecklenburg-Vorpommern wird nur jede 14. Straftat angezeigt. Das hat eine Befragung von 3170 Bürgern des Landes durch das Landeskriminalamt (LKA) ergeben. Die ersten Ergebnisse der sogenannten Dunkelfeldstudie wurden am Dienstag in Schwerin vorgestellt. Vor allem bei Computerkriminalität, Sexualdelikten und häuslicher Gewalt geht demnach kaum ein Betroffener zur Polizei.So wurden 2014...

Lauge darf weiter in Werra fließen

Der Streit um die Kali-Abwässer von K+S dürfte Rot-Rot-Grün in Thüringen auch im Dezember beschäftigen. Der SPD-Wirtschaftsminister jedenfalls hat dieser Tage bereits für koalitionsinterne Kritik gesorgt.

Seite 12

Umzug wird vorbereitet

In den Berliner Museen beginnen die Vorbereitungen für den Umzug in das rekonstruierte Stadtschloss. Im Jahr 2019 sollen die Sammlungen für Asiatische Kunst und Völkerkunde aus den Museen in Dahlem in das sogenannte Humboldtforum in der Stadtmitte umziehen.Wegen der Vorbereitungen schließen einige Ausstellungsbereiche bereits am 11. Januar 2016. Ab dem Jahr 2017 machen dann sowohl das Ethnologisch...

Bereits 400 Wölfe in Deutschland

Die Wölfe sind in Deutschland wieder heimisch geworden, immer mehr Tiere streifen durch die Wälder. Lange war Canis lupus hierzulande ausgerottet, erst nach 1989 kam er aus dem Osten zurück. Mittlerweile sind bundesweit vermutlich etwa knapp 400 frei lebende Tiere unterwegs, sagt die Wildbiologin Britta Habbe, die sich im Auftrag der Landesjägerschaft Niedersachsen um das Wolfsmonitoring kümmert. ...

Masterplan für Stadtmuseum

Paul Spies, der designierte Chef des Berliner Stadtmuseums, will bis zum Sommer einen Masterplan für seine künftige Arbeit vorlegen. Ziel sei, die verschiedenen Häuser stärker miteinander zu vernetzen und nach außen zu öffnen, kündigte der bisherige Direktor des Amsterdam Museums am Montag im Kulturausschuss des Abgeordnetenhauses an. Zur Stiftung Stadtmuseum gehören das Märkische Museum, die Niko...

Hagen Jung

Vom Exoten zum Problemwolf

Strenge Gesetze schützen den hierzulande wieder heimisch gewordenen Wolf. Dennoch werden - wie jetzt in Sachsen-Anhalt - Wölfe erschossen. In Niedersachsen spitzt sich der Streit um die Tiere zu.

ndPlusOliver von Riegen, Mainz

Farbenspiele vor der Landtagswahl

Für SPD und CDU in Rheinland-Pfalz geht es in dreieinhalb Monaten um alles oder nichts. Wenn die Rheinland-Pfälzer am 13. März einen neuen Landtag wählen, entscheidet sich, ob die SPD mit Ministerpräsidentin Malu Dreyer nach 25 Jahren ein weiteres Mal die Staatskanzlei verteidigt oder ob die CDU es schafft, mit Landeschefin Julia Klöckner dort einzuziehen. Völlig offen ist bisher, wie eine Koaliti...

Caroline M. Buck

Lasset die Fetzen fliegen!

Wenn das Kino der Depressionsjahre irgendwie Schule machen sollte, stehen uns in diesen wahrhaft deprimierenden Zeiten noch ein paar ganz grandiose Filme bevor. Die Screwball-Komödien jedenfalls, die Hollywood von den frühen 30er bis in die frühen 40er Jahre hervorbrachte, gehören zu den amüsantesten der gesamten Filmgeschichte: Es sind Komödien über Frauen, die mit Schlagfertigkeit und feschen Kl...

Mohamad Jawad und Christine-Felice Röhrs

Musik machen wider die Taliban

Musiker gehören nicht zu den Lieblingen der Taliban. Bis zum Fall ihres Regimes im Jahr 2001 hatten sie die Musik in den afghanischen Provinzen verboten, weil sie das unislamisch fanden. Heute erstarken sie wieder, und aus den afghanischen Provinzen dringen Geschichten von Extremisten, die den Verkauf von Kassetten und DVDs verbieten, manchmal sogar das Tanzen bei Hochzeitsfeiern. Aber in Kabul tr...

ndPlusHeidrun Böger

Klassische Entwürfe mit einfachen Mitteln

In der DDR wurde »gültig gestaltet«, sagt Design-Experte Kanter, niemand brauchte jede Saison neue Kollektionen. In Kanters Ost-Design-Laden in Schwerin und im Online-Shop gibt es viele Beispiele.

Seite 13

Chor reist nach Israel

Der Leipziger Thomanerchor und das Gewandhausorchester werden in der kommenden Woche das Weihnachtsoratorium von Johann Sebastian Bach (1685-1750) in Israel aufführen. Anlass für die insgesamt vier Konzerte in Tel Aviv, Jerusalem und Herzliya ist das 50-jährigen Bestehen diplomatischer Beziehungen zwischen Deutschland und Israel, wie die Stadt Leipzig mitteilte. Unter der Leitung von Gotthold Schw...

Fragen nach dem Ich

Die Stadt Dortmund verleiht den mit 15 000 Euro dotierten Nelly-Sachs-Preis in diesem Jahr an die französische und in Berlin lebende Schriftstellerin Marie N’Diaye. In ihren Werken setze sich die Schriftstellerin vor allem mit Fragen zur Herkunft und dem Rätsel der Identität auf literarisch überragende Weise auseinander, teilte die Stadt am Dienstag die Würdigung der Jury mit. Der Preis wird am So...

Christian Baron

Kleiner Mann, was wählen?

Befragt man den »kleinen Mann auf der Straße« zu seiner politischen Meinung, wird sich seine Politikverdrossenheit als Parteienverdrossenheit entpuppen. Die Parteien, würde er monieren, unterscheiden sich sowieso nicht mehr. Natürlich gibt ihm die Politik recht: Hartz IV, Afghanistankrieg oder Europapolitik wurden und werden von einer aus SPD, Unionsparteien sowie Grünen (und bis 2013 auch aus der...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Nichts Höheres mehr?

Die Inszenierung ist derb, dynamisch, direkt, sie verhindert nicht Differenzierung, sie kennt keine. In Dresden inszeniert Volker Lösch „Graf Öderland“ von Max Frisch – aber vor allem schlägt er auf Pegida ein.

Seite 14

Ausstellungen in Mexiko

Die Stadt Gera wird 2016 zum 125. Geburtstag von Otto Dix (1891-1969) hochkarätige Bilder für die erste Dix-Präsentation in Lateinamerika beisteuern. Für dieses Großprojekt von Mai 2016 bis Mai 2017 in Monterrey und Mexiko City (beides Mexiko) werde die Kunstsammlung Gera 13 Gemälde und eine großformatige Zeichnung geben, darunter das »Selbstbildnis als Raucher« (1914) und »Der heilige Christophor...

Furcht und Sehnsucht

Die marokkanische Autorin und Soziologin Fatima Mernissi ist im Alter von 75 Jahren gestorben. Laut marokkanischen Medien starb sie am Montag. Mernissi wurde 1940 in einem Harem in der Stadt Fez geboren. Sie studierte in Rabat, später in Frankreich und in den Vereinigten Staaten. Zurück in Marokko wurde sie Professorin an der Universität von Rabat.In ihren theoretischen Schriften setzte sie sich k...

Trilogie zum Todestag

Mit einer Ausstellungstrilogie und einer Reihe von Veranstaltungen gedenkt das Franz Marc-Museum im oberbayerischen Kochel am See im kommenden Jahr des 100. Todestages seines Namensgebers. Drei Hauptwerke des Malers werden dazu als Leihgaben aus großen Sammlungen in den USA und Europa jeweils ein Vierteljahr in dem Museum gezeigt, wie es bei der Vorstellung des Jahresprogramms am Dienstag in Münch...

Harald Loch

Sarah, das geheimnisvolle Wesen

Ein längst vergessener politischer Entführungsfall ist die zeitgeschichtliche Kulisse dieses geheimnisvollen, zwischen Romanze und Thriller changierenden Liebesromans. Sein Autor, der 1943 in Belgien geborene, im Rheinland aufgewachsene J. R. Bechtle schreibt auf Deutsch. Er hat in München promoviert und lebt heute in San Francisco. Der Titel, »1965 - Rue de Grenelle«, verweist auf Ort und Zeit. E...

»Wir wollen doch keinen Krieg!«

Elementarer Bestandteil des sizilianischen Puppentheaters sind die Kämpfe der Ritter Karls des Großen mit den Sarazenen. Sie enden regelmäßig mit einem furiosen Abschlachten der Figuren, die die Sarazenen verkörpern. Köpfe werden abgetrennt, Leiber gespalten. Wie geht es Ihnen gerade jetzt damit, in Zeiten der Konfrontation Europas mit dem »Islamischen Staat«?Zuerst eine Gegenfrage: Als Sie die Kö...

Seite 15

Meine Flucht 1945

Mehr als eine Millionen Flüchtlinge kamen nach Ende des Zweiten Weltkriegs nach Schleswig-Holstein, die Bevölkerung verdoppelte sich. In der Reihe »Unsere Geschichte« des NDR erzählen Zeitzeugen, wie sie damals in Wellblechhütten und Baracken überlebten. Kati Grüning und Manfred Uhlig gehen der Frage nach, wie es die Gesellschaft fertigbrachte, diese große Zahl von Menschen zu integrieren. Angesic...

Unter der Haut

Es bleibt einer der größten Medizinskandale in der jüngeren Vergangenheit: Bis 1993 infizierten sich 43 Prozent aller Bluter in Deutschland mit HIV, Grund dafür waren verseuchte Blutprodukte eines Pharmaunternehmens. Der Spielfilm mit Friedrich Mücke und Karoline Schuch zeigt auf spannende und emotionale Weise, wie Anfang der 1980er Jahre Warnungen ignoriert wurden und ein Skandal seinen Lauf nahm...

Defizitärer Sender

Der Mitteldeutsche Rundfunk (MDR) rechnet im kommenden Jahr mit einem Haushaltsdefizit in Höhe von knapp 49 Millionen Euro. Der Sender teilte mit, das Defizit werde durch Gewinnrücklagen gedeckt. Der Wirtschaftsplan für das kommende Jahr weist ein Minus von 23,9 Millionen Euro aus. Dieser Wert müsse allerdings um Mehreinnahmen aus Rundfunkbeiträgen korrigiert werden, die nicht verwendet werden dür...

Vox plant zweite Staffel

Der Fernsehkanal Vox plant eine zweite Staffel von »Club der roten Bänder«. Das teilte der Sender am Dienstag mit. Die erste eigenproduzierte Serie der Kölner stieß nicht nur bei Fernsehkritikern auf viel Zuspruch - auch die Quote stimmt: Etwa 2,5 Millionen schalteten seit dem Start Anfang November Woche für Woche ein. Die letzten beiden Folgen der ersten Staffel werden am kommenden Montag ausgest...

Seite 16

2,6 Millionen Menschen ohne Job

Nürnberg. Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland ist im November auf ein Rekordtief gesunken. Zuletzt waren 2,633 Millionen Menschen ohne Job - das ist der niedrigste Novemberwert seit der Wende. Wie die Bundesagentur für Arbeit (BA) am Dienstag in Nürnberg mitteilte, waren dies 16 000 Erwerbslose weniger als im Oktober und 84 000 weniger als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote blieb unverände...

Haidy Damm

RWE spaltet sich

Lange hatte RWE betont, den Konzern als Ganzes erhalten zu wollen. Am Dienstag verkündigte der Vorstand die Spaltung: Die erneuerbaren Energien bekommen ein eigenes Unternehmen.

Blankoscheck zur Plünderung

Mónica López Baltodano ist Anwältin und Direktorin der nicaraguanischen Stiftung Popol Na, die sich seit 25 Jahren für Umwelt- und Sozialthemen engagiert. Als Mitglied des Bündnisses Eco Abogada organisiert sie den Protest gegen den Nicaragua-Kanal. Das Megaprojekt, das den Atlantik mit dem Pazifik verbinden soll, wird auch von der Interamerikanischen Kommission für Menschenrechte für problematisch gehalten. Mit Baltodano sprach Alexander Isele.

Seite 17

Peking versinkt im Smog

Peking. Über Peking liegt seit Wochenanfang eine dicke, graue Smog-Schicht. Dabei erreichten die Werte für den besonders gesundheitsgefährdenden PM2,5-Feinstaub am Dienstag bis zu 598 Mikrogramm pro Kubikmeter. Auch in der Provinzhauptstadt Jinan, die Hunderte Kilometer von Peking entfernt liegt, lagen die Werte bei über 400 Mikrogramm. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt, dass ein Gre...

Susanne Götze, Paris

Indien will die Solarrevolution

In Indien lebt noch jeder fünfte Einwohner komplett ohne Stromanschluss. Dies soll sich mit Hilfe von klimafreundlichen Solarmodulen bald ändern.

ndPlusRalf Klingsieck, Paris

Klimawandel ist Chefsache

Nur 16 Prozent der Franzosen rechnen mit einem Erfolg des Klimagipfels, der am Montag in Le Bourget bei Paris begonnen hat. Dagegen sind 72 Prozent überzeugt, dass nur ein »Fassadenabkommen« herauskommen wird.

Seite 18
Ralf Hutter

Der große Afghanistan-Schwindel

Afghanistans Bevölkerung leidet noch immer. Nichts sei besser geworden seit dem Sturz der Taliban, kritisieren linke Organisationen und arbeiten bewusst außerhalb des Parlaments »aus Verbrechern«.

Seite 19
ndPlusAlexander Ludewig

Gegen das Establishment

Ein Glückwunschschreiben an den SC Paderborn. Warum? Weil der kleine Klub jetzt schuldenfrei ist. Und weil die Mehrheit der Fußballrepublik zu erzkonservativen Traditionalisten wird, wenn’s ans Eingemachte geht.

ndPlusJörg Soldwisch, Netanja

Die EM der Freiwilligen

Bei der Kurzbahn-EM in Israel wollen sich die deutschen Schwimmer Selbstvertrauen für Olympia 2016 in Rio holen. Doch die Sicherheitsdebatte hat einigen die Freude am Wettkampf genommen.

Andreas Morbach, Östersund

Der Entspannungskünstler

An diesem Mittwoch bestreiten die Biathleten ihr erstes Einzelrennen des Winters. Mit dabei ist auch Erik Lesser, der sich längst den Ruf erworben hat, ein »Mann für gewisse Stunden« zu sein.

Seite 20
ndPlusBarbara Barkhausen, Sydney

Suche nach MH370 im »kritischen« Gebiet

70 000 Quadratkilometer Meeresboden wurden auf der Suche nach MH370 abgesucht. Nun wird das Gebiet abgesucht, das der britische Pilot Simon Hardy für die wahrscheinlichste Absturzregion hält.

Martin Koch

Rätselhafter Brief

Für Historiker stand bisher außer Frage: Nachdem Albert Einstein 1933 in die USA emigriert war, betrat er nie wieder deutschen Boden. Ein Brief nährt jedoch Zweifel.

Seite 21

Letzte Termine für Pakete, Briefe und Karten

Schon im November hat bei Post und DHL das Weihnachtsgeschäft begonnen. Bis wann sie Ihre Post geschickt haben müssen, damit die Weihnachtspost noch rechtzeitig ankommt, lesen Sie im nd-ratgeber.

Seite 22

Krankenkasse stoppte Zahlung zu Unrecht

Zum KrankengeldEine Patientin mit erheblichen Wirbelsäulen- und Schulterbeschwerden war von ihrem Arzt »bis auf Weiteres« krank geschrieben. Er hatte auf der Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung einen Wiedervorstellungstermin vermerkt, zu dem die Patientin das nächste Mal in die Praxis kommen sollte. Ihre Krankenkasse hörte ab diesem Datum auf, Krankengeld zu zahlen. Dagegen legte die Frau Widerspruch...

OnlineUrteile.de

Wenn Röntgenbilder verloren gehen

Im nd-ratgeber vom 4. November 2015 sind wir an dieser Stelle ausführlich auf die Patientenrechte bei Behandlungsfehlern eingegangen. Nachfolgend einige weitere Fälle im Pro und Kontra.

Seite 23

Arbeitgeber muss Eingliederung prüfen

Arbeitgeber dürfen bei langer Krankheit von Beschäftigten nicht vorschnell kündigen. Zuerst müssen die Chancen einer Wiedereingliederung am Arbeitsplatz ausgelotet werden. Sonst kann die Kündigung unverhältnismäßig und damit rechtsunwirksam sein.

Jeder zweite Beschäftigte bekommt Weihnachtsgeld

Mit dem Novembergehalt hat es für Millionen Beschäftigte Weihnachtsgeld gegeben. Das bedeutet einige Hundert Euro extra. Für manchen ist es ein volles Gehalt. Grundlage für die zahlung sind meist Tarifverträge.

Stellenanzeige: Frage nach der Muttersprache verboten

Fragen Arbeitgeber in Stellenanzeigen nach »Deutsch als Muttersprache« ist das unter Umständen eine unzulässige Diskriminierung. Bewerber können deshalb aufgrund eines Verstoßes gegen das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) eine Entschädigung einklagen. Darauf weist der Deutsche Industrie- und Handelskammertag hin und bezieht sich auf eine Entscheidung des Landesarbeitsgerichts Hessen (Az. 16...

Seite 24
ndPlusFrank Auerbach, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Verwaltungsrecht

Kündigungsschutz weg - was kann jetzt passieren?

Der besondere Kündigungsschutz des Schuldrechtsanpassungsgesetzes für Nutzungsverhältnisse über Datschengrundstücke aus DDR-Zeiten ist weitgehende Historie. Was kann jetzt passieren?

Seite 25
Seite 26

Weder Mann noch Frau: »Neutral« als Geschlecht erlaubt

Seit mehr als sechs Jahrzehnten ist er offiziell ein Mann, hat aber Merkmale beider Geschlechter. Nun kann ein Franzose sein Geschlecht auf »neutral« ändern - falls das Urteil nicht noch kassiert wird. Auch in Deutschland fordern Intersexuelle rechtliche Anerkennung.

Lohn nach widerrufenem Erbe?

Wer Angehörigen seine Hilfe und Betreuung im Haushalt gegen ein späteres Erbe anbietet, kann bei einem widerrufenen Erbschaftsversprechen nachträglichen Lohn für die erbrachte Arbeit einfordern. Allerdings muss über die geleisteten Arbeitsstunden Buch geführt werden.

Seite 27

Lebenslang - auch ohne Auto

Wer jahrelang unfallfrei gefahren ist und sein Auto aufgibt, kann die erworbene Schadenfreiheitsklasse in der Autoversicherung lebenslang behalten - und für ein neues Auto lebenslang reaktivieren.

ndPlusHermannus Pfeiffer

Am Ende steht die Kündigung

Justizminister Heiko Maas muss eine Richtlinie der Europäischen Union über Wohnimmobilien umsetzen. Die Reform könnte auch auf alte Baufinanzierungen angewendet werden. Danach könnte das Widerrufsrecht für fehlerhafte Kreditverträge erlöschen, die bis 2010 abgeschlossen worden waren.

Seite 28

Verbraucherklagen erleichtern

Die Bundesregierung will die gerichtliche Durchsetzung von Verbraucherrechten erleichtern. Dazu soll 2016 ein Gesetzentwurf für ein sogenanntes Musterfeststellungsverfahren auf den Weg gebracht werden. Verbraucherorganisationen sollen damit Schadenersatz- und Entschädigungsansprüche von Kunden gegen Unternehmen auch bei kleineren Beträgen leichter vor Gericht durchsetzen können. Mit einem Musterfe...

Abrechnung von Autounfallschäden

Der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe hat präzisiert, in welcher Höhe Autohalter mit Vollkaskoschutz von ihrer Versicherung die Auszahlung von Reparaturkosten nach einem Unfall fordern können.