Seite 1

Unten links

Die Geburt eines Kindes ist ein Wunder, das Wunder bewirken kann. Ein Metawunder. Gemeinsam mit seiner Frau Priscilla Chan hat der Facebook-Gründer Mark Zuckerberg einen Brief an ihre neugeborene Tochter geschrieben. Schon die Tatsache, dass dieser Säugling bereits am Tag seiner Geburt lesen kann, dünkt Normalsterbliche ein Wunder, aber damit nicht genug: In ihrem Brief kündigten die Eltern an, 99...

FIFA: Verhaftungen stören Neuanfang

Zürich. Am frühen Donnerstagmorgen verhafteten die Schweizer Behörden zwei Vizepräsidenten des Fußballweltverbandes FIFA. Juan Angel Napout aus Paraguay und Alfredo Hawit aus Honduras wird vorgeworfen, Bestechungsgelder angenommen zu haben, um sich im Gegenzug für den Verkauf von Vermarktungsrechten im Zusammenhang mit der Austragung von Fußballturnieren in Lateinamerika und von Qualifikationsspie...

Tusk: Zustrom nach Europa stoppen

Berlin. EU-Ratspräsident Donald Tusk fordert von den Mitgliedsstaaten eine deutliche Begrenzung des Flüchtlingszustroms nach Europa. Von den politischen Führern erwarte er eine veränderte Einstellung. »Manche von ihnen sagen, die Flüchtlingswelle sei zu groß, um sie zu stoppen. Das ist gefährlich«, erklärte Tusk in einem Interview der »Süddeutschen Zeitung« und fünf weiterer europäischer Blätter. ...

Kurt Stenger

Das große Staunen

Das neue Oh! - aktueller Werbeslogan von Opel - hat eine andere Bedeutung bekommen. Für Erstaunen sorgt nunmehr ein TV-Bericht, wonach der Autobauer überhöhte CO2-Emissionen eines seiner Modelle geheim gehalten und damit die Kunden betrogen habe. Das passt schlecht zu dem mit vielen Werbemillionen und allerlei Prominenz kreierten Image des unterschätzten, etwas rebellischen Underdogs unter den deu...

Chávez verblasst

Berlin. Warten und Schlange stehen sind in Venezuela Alltag geworden. Das einstige sozialistische Vorzeigeland ist wirtschaftlich schwer angeschlagen. Lebensmittel und Medikamente sind Mangelware geworden. Die Inflation ist allein in diesem Jahr auf 160 bis 200 Prozent hochgeschnellt. Venezuela leidet massiv unter dem Preissturz bei Erdöl. Und die Regierung findet offenbar kein Rezept gegen die Kr...

Bundesländer einig über Finanzreform

Die Länder haben sich darauf geeinigt, wie sie in die Verhandlungen über eine Neuordnung der Finanzbeziehungen gehen wollen. Unklar ist, ob der Bund ihrem Vorschlag zustimmt.

Seite 2
ndPlusMalte Daniljuk, Caracas

Abstimmung in der Krise und über sie

Die Stimmung ist aufgeheizt: Die Opposition in Venezuela geriert sich bereits als Wahlsieger, die PSUV von Nicolás Maduro steht wegen wirtschaftlicher und sozialer Spannungen unter Druck.

»Ein einfaches Gehalt reicht nicht mehr«

Edgardo Lander ist einer der profiliertesten linken Intellektuellen Lateinamerikas. Über die Errungenschaften der Ära Chávez, aktuelle Probleme Venezuelas und die Wahlen sprach Ulrich Brand mit dem Soziologen.

Seite 4
ndPlusKlaus Joachim Herrmann

Putins Lämpchen

In demonstrativer Zuwendung brachte am Vorabend seiner Botschaft an die Nation der russische Präsident persönlich der Krim etwas mehr elektrisches Licht, so wie weiland Genosse Lenin symbolisch das Lämpchen nach Sibirien. Die Halbinsel wurde wenigstens teilweise an das russische Stromnetz angeschlossen. Das mildert die Folgen der ukrainischen Blockade und festigt das Ansehen der neuen Macht auf de...

Aert van Riel

Koalition behindert Integration

Sozialdemokratische Innenminister sind ihren Kollegen von der Union entgegengekommen. Sie plädieren nun ebenfalls für eine Rückkehr zur Einzelfallprüfung für syrische Flüchtlinge. Und blockieren damit die Integration.

Grit Gernhardt

Schönheit statt Wahrheit

In der Schule lernt man, dass Zahlen exakt und nicht von Meinungen abhängig sind. Schon der erste Blick in Fernseher, Internet oder Zeitung zeigt allerdings, dass das nicht stimmt. Überall schwirren Zahlen und Fakten herum, oft Hunderte unterschiedliche zum selben Thema. Wer die Statistiken erstellt oder bezahlt, entscheidet darüber, welche Daten enthalten sein sollen, wie sie zusammengesetzt werd...

ndPlusVelten Schäfer

Abgehalftert

Starke Worte: Noch nie, so ein gewisser Steffen Heitmann in einem offenen Brief, habe er sich in seinem Land so »fremd gefühlt« wie jetzt, »nicht einmal in der DDR«. Schuld daran: Angela Merkel. Sie hole »täglich Tausende Ausländer, überwiegend junge Männer islamischer Religion« ins Land, zum »Schaden für das deutsche Volk«. Dabei habe sie geschworen, solchen abzuwenden. Und so weiter. Daher müsse...

ndPlusWolfgang Storz

Wie R2G digital überwintern könnte

Was können Anhänger des rot-rot-grünen Regierungsprojektes – Kürzel: R2G – Sinnvolles in Zeiten tun, in denen ihr Vorhaben in weite Ferne gerückt ist? Wolfgang Storz über Rot-Rot-Grün und die Digitalisierung.

Seite 5

Razzien in Düsseldorf

Berlin. Einsatzkräfte der Bundespolizei haben bei Razzien in Düsseldorf und Schwelm die Häuser und Wohnungen von Islamisten durchsucht. Vier Menschen werden verdächtigt, wie die verantwortliche Berliner Staatsanwaltschaft mitteilte. Sie sollen versucht haben, sich in Berlin gefälschte französische Pässe zu besorgen. »Es gibt einen klaren Verdacht«, sagte auch der nordrhein-westfälische Innenminist...

Erwerbsloser Flüchtling in Extra-Statistik

Berlin. Flüchtlinge sollen in der deutschen Arbeitslosenstatistik künftig extra ausgewiesen werden können. In die IT-Systeme sei der Aufenthaltsstatus als Merkmal aufgenommen worden, sagte eine Sprecherin der Bundesagentur für Arbeit (BA) am Donnerstag. Die Opposition im Bundestag warnte vor Schönfärberei der Arbeitslosenstatistik. BA und Bundesregierung betonten jedoch, Flüchtlinge würden nicht a...

Stärkere Kontrollen für Syrer

Koblenz. Die Innenminister der Länder sind für eine verschärfte Erfassung syrischer Flüchtlinge offen. »Das Sicherheitsanliegen macht es dringend notwendig, dass wir umschwenken«, sagte der Chef der Innenministerkonferenz (IMK), Roger Lewentz (SPD), am Donnerstag in Koblenz. Es gebe Hinweise darauf, dass gefälschte Pässe im Umlauf seien, gab er zu bedenken. Der nordrhein-westfälische Innenminister...

Aert van Riel

Mangelhafte Aufklärung

Nach Bränden in Flüchtlingsunterkünften tappt die Polizei oft im Dunkeln. Nun haben Beamte ein rassistisches Motiv für einen Angriff auf den Besitzer einer Dönerbude ausgeschlossen.

Seite 6

Tornados in die Türkei

Istanbul. Für den Einsatz gegen den Islamischen Staat in Syrien will die Bundeswehr auch den türkischen Luftwaffenstützpunkt Incirlik nutzen. Der Flughafen liegt am Rande der Großstadt Adana rund hundert Kilometer von der syrischen Grenze entfernt. Seit dem Sommer wird er bereits von der US-Luftwaffe für Kampfeinsätze gegen die IS-Miliz in Syrien benutzt. Derzeit sind 24 US-Kampfjets sowie Drohnen...

Tauschware Mensch

Was geschieht, so fragte ein Journalistenkollege Ursula von der Leyen (CDU), wenn der IS nach Libyen ausweicht. Die Frage sei berechtigt, antwortete die Verteidigungsministerin, betonte aber, dass das anstehende Bundeswehr-Mandat so weit natürlich nicht reiche: »Libyen steht auf einem anderen Papier.« Ob es so eines schon gibt, ist unbekannt, doch dass die Nachbarländer von Syrien und Irak, in den...

ndPlusRené Heilig

Der Blick in Abgründe

13 Tage fehlen am zweijährigen Dienstjubiläum der Verteidigungsministerin. Sie habe sich damals nicht vorstellen können, »in welche Abgründe man da guckt«, sagte Ursula von der Leyen (CDU). Und äußerte ihren tiefen Respekt vor den Leistungen der Bundeswehrangehörigen, die oft an der Belastungsgrenze arbeiten. Dabei sah es doch vor zwei Jahren so aus, als würde man durch die Reduzierung des Afghani...

ndPlusInes Wallrodt

»Einfach nur hilflos«

Nach vier Jahren Bürgerkrieg in Syrien greifen immer mehr Länder militärisch in den Konflikt mit ein. Doch gibt es auch einen Weg jenseits von Gewalt? Die Friedensarbeiterin Christine Schweitzer sagt: Es gibt Alternativen.

Seite 7
Irina Wolkowa, Moskau

Mit Allah gegen Ankara

Der russischen Elite überbrachte Präsident Putin am Donnerstag im Großen Kremlpalast seine mit Spannung erwartete und aufgenommene Botschaft an die Nation.

Seite 8

Zwei neue Strafverfahren in Belgien

Brüssel. In Belgien sind nach den Anschlägen von Paris Strafverfahren gegen zwei weitere Verdächtige eingeleitet worden. Die Verfahren wegen »Beteiligung an Aktivitäten einer terroristischen Vereinigung« seien bereits am Sonntag direkt nach den Festnahmen eröffnet worden, erklärte die Generalstaatsanwaltschaft am Donnerstag in Brüssel. Bei den Verdächtigen handelt es sich demnach um den 1995 gebor...

ndPlusAnke Stefan, Athen

Dem Strohhalm droht die Kürzung

Mit dem zweiten Generalstreik innerhalb eines Monats haben die Griechen am Donnerstag gegen weitere Kürzungen protestiert. Betroffen waren u. a. Krankenhäuser, Schulen und die Verwaltung.

Sozialhilfe auch für EU-Bürger

EU-Bürger können in Deutschland Sozialhilfe erhalten - wenn sie sich länger als sechs Monate im Land aufhalten. Anspruch auf Hartz IV haben sie allerdings nur, wenn sie zuvor gearbeitet haben.

Seite 9

Abgasskandal erfasst auch Bosch

New York. In der VW-Affäre um manipulierte Abgaswerte von Dieselautos gerät nun auch der Zulieferer Bosch unter Druck. In den USA ist der Stuttgarter Technikkonzern wegen angeblicher Komplizenschaft in dem Betrugsfall verklagt worden, wie aus Gerichtsunterlagen hervorgeht. Ein Bosch-Sprecher wollte zu den Vorwürfen am Mittwoch keinen Kommentar abgeben und verwies lediglich auf ein Statement v...

ndPlusThomas Trares

Steuerfluchtburg BRD

Vermögende aus aller Welt und internationale Großkonzerne fliegen auf Deutschland - weil sie keine Steuern zahlen müssen.

Simon Poelchau

Geldparken wird teurer

EZB-Chef Mario Draghi glaubt offenbar nicht, dass die Wirtschaft innerhalb der Eurozone in nächster Zeit zu neuem Glanz aufblüht. Am Donnerstag drehte er weiter am Geldhahn gedreht. Die Börsen sackten trotzdem ab.

Zwei Grad mehr und wir saufen ab

Drei Tage nach Beginn der UN-Klimakonferenz treten die Verhandlungen auf der Stelle. Zwar liegt ein neuer Klimavertragsentwurf auf dem Tisch, doch er unterscheidet kaum von früheren Entwürfen. Bubu Pateh Jallow, 66, gehört zu den Chefunterhändlern der Gruppe der 49 ärmsten Staaten (LDCs). Der Klimatologe ist für die Wasserversorgungsbehörde Gambias tätig und gehört auch dem Weltklimarat an. Mit ihm sprach Nick Reimer.

Seite 10
Jörg Meyer

Im Bereich schlechter Arbeit

Multitasking (65 Prozent), unzureichende Personalausstattung, (63 Prozent) ungeplante Zusatzaufgaben (61 Prozent) sind die Spitzenreiter der Dinge, die Beschäftigten den Job vergällen. Das ist ein Ergebnis des »Index Gute Arbeit«.

ndPlusVincent Theodor

VW in USA lässt nicht locker

Am Donnerstag und Freitag können die 164 Facharbeiter der Instandhaltung des VW-Werkes in Chattanooga im US-Bundesstaat Tennessee abstimmen, ob sie gewerkschaftlich vertreten werden wollen. Volkswagen will dies noch verhindern.

Velten Schäfer und Peter Nowak

Mehr Prämien, mehr Streikgeld, mehr Rücksendungen?

Der Onlineriese will Streiks mit Prämien unterlaufen, die Gewerkschaft stockt die Kriegskasse auf, soziale Initiativen mischen sich ein: Beim Amazon-Tarifkampf geht es längst auch um Prinzipien.

ndPlusJohannes Schulten

Neue Ostpolitik

Nach Jahrzehnten verzeichnen Gewerkschaften in Ostdeutschland wieder Erfolge. Wer sind die Träger? Und: Wie nachhaltig ist der Rückenwind? Eine Konferenz in Jena gab Aufschluss.

Seite 11

Karneval der Kulturen findet wieder statt

Der Berliner Karneval der Kulturen soll im kommenden Jahr nun doch wieder stattfinden. Nachdem der Senat im Doppelhaushalt 2016/17 erneut Gelder für das Projekt bereitgestellt hatte, erklärten sich die Akteure am Donnerstag zu einer Fortsetzung des beliebten Multi-Kulti-Festes bereit. Die Trägerschaft soll vorübergehend die Firma Piranha übernehmen. Nach wiederholtem Streit um Finanzierung und Kon...

Weniger Polizei auf den Straßen

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) hat kritisiert, dass trotz wachsender Bevölkerung in Berlin weniger Polizisten auf den Straßen zu sehen sind. Im Jahr 2014 hätten die Polizisten 8,75 Millionen Arbeitsstunden bei Einsätzen im öffentlichen Raum geleistet, im ersten Halbjahr 2015 seien es nur 4,31 Millionen Stunden gewesen. »Der Berliner Polizei gelingt es nicht, die seit Jahren anhaltende Negativs...

DGB gibt Senat Schuld an Personallücken

Der Gewerkschaftsbund DGB gibt dem rot-schwarzen Berliner Senat die Schuld am Personalmangel in Behörden wie dem Landesamt für Gesundheit und Soziales (LAGeSo). »Jahrelang konnte der Senat Beschäftigte des öffentlichen Dienstes nicht früh genug durch den Ruhestand loswerden«, kritisierte die Berliner DGB-Vorsitzende Doro Zinke am Donnerstag. Auch deshalb seien die Beschäftigten im LAGeSo seit Mona...

Neue Duschen für Obdachlose am Zoo

Obdachlose und Bedürftige können sich künftig am Berliner Bahnhof Zoo duschen und ihre Wäsche waschen. Bahnchef Rüdiger Grube, Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) und Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) eröffneten am Donnerstag gemeinsam mit zahlreichen Helfern der Bahnhofsmission neue Waschräume. »Mit dem neuen Hygienecenter wollen wir einen Beitrag dafür leisten, das...

ndPlusAndreas Fritsche

Terror der Ökonomie

Auf Platz eins und zwei der Ursachen für krankheitsbedingte Fehltage: Rückenschmerzen und ähnliche Beschwerden sowie psychische Überlastung. In gewisser Hinsicht hat das eine mit dem anderen zu tun. Belegschaften, die ihre schamlose Ausbeutung physisch oder psychisch nicht mehr aushalten, sollten Rückgrat beweisen und sich wehren. Gewerkschaft und Betriebsrat können helfen, den Terror der Ökonomie...

Martin Kröger

Prima Klima bis 2050

13 Monate konnten die Berliner bei der Erarbeitung des neuen Energie- und Klimaschutzprogrammes mitreden - allerdings sind nicht alle teilnehmenden Organisationen mit dem Ergebnis zufrieden.

ndPlusJérôme Lombard

Starthilfe auf 27 Seiten

Der neue Integrationsbeauftragte Berlins schickt Lotsen in Flüchtlingsunterkünfte. Sie sollen z.B. die Menschen zu Ämtern begleiten.

Seite 12
Anna Ringle und
Gudrun Janicke

Bahnwerker wollen Klarheit

Die Mitarbeiter im Instandhaltungswerk Eberswalde sind wütend und verlangen von der Deutschen Bahn Klarheit darüber, ob es für den Standort eine Zukunft gibt.

ndPlusNicolas Šustr

Pantomimen haben ausgedient

Als »wenig erfolgreich« bilanziert Ordnungsstadtrat Peter Beckers (SPD) das Projekt, den Partylärm in der Simon-Dach-Straße mit Pantomimen zu dämpfen. Jetzt soll es das Ordnungsamt richten.

Vivian Chang

Mandalas malen im Klassenzimmer

Obwohl es ihn bereits seit zwölf Jahren gibt, fristet der buddhistische Religionsunterricht in Berlin ein Schattendasein. Und es gibt Nachwuchsprobleme.

Andreas Fritsche

Immer erreichbar für den Chef

Baustellen sind lebensgefährlich. 2014 hat es dort drei tödliche Unfälle gegeben. Nicht verharmlost werden dürfen Gefahren durch psychischen Druck am Arbeitsplatz.

Seite 13

Gartenfühler in die Landschaft

Nostritz. Paradestrecke: Ein Auto fährt bei Nostitz in Sachsen eine Allee entlang. In den ostdeutschen Bundesländern sind noch rund 19 000 Kilometer Straßen und Wege von Bäumen gesäumt. Gerade in landwirtschaftlich intensiv genutzten Gegenden wie in Sachsen vernetzen Alleen wertvolle natürliche Lebensräume und sind selbst Nistplatz, Rastplatz und Nahrungsspender für viele Tiere. Als »allée« (von f...

Haderthauer will aussagen, aber später

München. Der Ehemann von Bayerns Ex-Staatskanzleichefin Christine Haderthauer (CSU) will im Prozess gegen ihn wegen Betrugs und Steuerhinterziehung umfassend aussagen. Hubert Haderthauer werde »seine Person, sein Handeln, Denken« offenlegen, sagte sein Verteidiger am Donnerstag vor dem Landgericht München II nach Verlesung der Anklageschrift. Das wolle er aber nicht am ersten Prozesstag tun, sonde...

Reimar Paul

Mit Schneekanonen auf Pfützen

Trotz immer wärmerer und schneeärmerer Winter sollen die Skigebiete bei Schierke in Sachsen-Anhalt und Braunlage in Niedersachsen weiter aufgerüstet werden. Geplant ist eine »Skiarena Harz«.

Seite 14
ndPlusAlexander Isele

100 Jahre Gegenwart

Das Programm des »Hauses der Kulturen der Welt« (HKW) für 2016 ist ambitioniert: Eigentlich sei es genug für ein ganzes Jahr, so Intendant Bernd Scherer auf der Jahrespressekonferenz am Donnerstag, allerdings wird das Haus ab Mai geschlossen, um grundlegend saniert zu werden. Schwerpunkt des gestauchten Programms wird das auf vier Jahre angelegte Projekt »100 Jahre Gegenwart« sein, ein Versuch, mi...

Andreas Gläser

Offener Brief

Sehr geehrter Spielhallenbetreiber, ich finde nicht, dass Ihre Filialen einladend aussehen. Es wird gesagt, man würde regelrecht verführt, wenn durch die geöffnete Tür die Kling-Klang-Musik zur Straße hinaus klänge und in den Schaufenstern mit irrem Blinky-Blinky geworben wird. Ich spaziere gelangweilt weiter, wegen der zugeklebten Glasfront mit den lachenden Mondgesichtern und den hüpfenden ...

Wachsender Kern, schrumpfender Rand

Die Metropolregion Hamburg ist mit fünf Millionen Einwohnern der wirtschaftliche und kulturelle Mittelpunkt des Nordens. Doch innerhalb der Region wirkt Hamburg wie ein Magnet, der alles sich anzieht.

ndPlusKatharina Dockhorn

Doch noch Hoffnung für das Kino »Toni«?

Dem mehrfach ausgezeichneten Kino »Toni« in Weißensee stehen unsichere Zeiten bevor. Denn ohne die jetzige Betreiberin Manuela Miethe will der in Berlin geborene und in München lebende Regisseur Michael Verhoeven - Eigentümer der Immobilie am Antonplatz - das »Toni« nicht weiterführen. Miethe leitet das Haus seit 1985. »Sie hat es durch die Saure-Gurken-Zeit geführt, als die Besucherzahlen dramati...

ndPlusDoris Weilandt, Jena

Jeden Tag eine neue Chance

»Vom Kind her denken« - das ist der Kern des Lehrkonzeptes, das an der neuartigen Gemeinschaftsschule im thüringischen Jena umgesetzt wird. Dies erfordert von den Lehrern viel Einfühlungsvermögen.

Thomas Blum

Einen ansaufen im Beisl

Die lustige Wiener „Facebook-Schriftstellerin“ Stefanie Sargnagel trinkt gerne Bier und kultiviert eine Ästhetik des Trostlosen, mit der sie die tragikomische Wirklichkeit besser abbildet als die Streber aus der deutschen Gegenwartsliteratur.

Seite 15

Vielseitig

Der Schriftsteller, Kinderbuchautor und Vortragskünstler Heinz Kahlow ist tot. Wie »nd« aus Familienkreisen erfuhr, verstarb er am Mittwoch im Alter von 91 Jahren. Kahlow, der nach nach dem Zweiten Weltkrieg an der Hochschule für Musik und Theater Rostock studierte, war vielseitig begabt. Er arbeitete u.a. für den Berliner Rundfunk, schrieb aber auch für die Zeitschriften »Eulenspiegel« und »Das M...

Gefühl für Fremdheit

Die Literaturnobelpreisträgerin Herta Müller wird mit dem Friedrich-Hölderlin-Preis 2015 der Universität und Stadt Tübingen geehrt. Müller erhält den mit 10 000 Euro dotierten Preis für »ihre virtuose Sprachgenauigkeit, Unbestechlichkeit und ihr Gefühl für Fremdheitserfahrungen«, teilte die Eberhard-Karls-Universität Tübingen am Donnerstag mit. Diese Eigenschaften und die »zunehmende Intensitätsst...

Erben werden entschädigt

Im Streit um ein barockes Stillleben des Malers Abraham Mignon will Düsseldorf den Erben der einstigen jüdischen Besitzer einen finanziellen Ausgleich zahlen. Die Stadt werde der Empfehlung der sogenannten Limbach-Kommission folgen, die die Zahlung von 200 000 Euro an eine Erbengemeinschaft vorschlägt, sagte der Düsseldorfer Kulturdezernent Hans-Georg Lohe. Das Stillleben »Fruchtkorb an einer Eich...

Jenny Mansch

Polka! Prost!

Sich als U-Bahn-Musiker in Berlin durchzuschlagen, ist kein leichtes Geschäft. Der gewöhnliche Fahrgast verschanzt sich hinterm Smartphone, weil in dichter Folge Obdachlose oder vereinsamte Aids-Kranke am Gewissen rütteln. Und dann auch noch die Solokünstler, die sämtliche real existierenden Musikstile laut zum Vortrag bringen, ob man will oder nicht. Doch wie immer in der Musik - das Timing und d...

ndPlusStefan Amzoll

Und wehe, sie sagt nichts über die Welt

Nur mit Vorsicht darf das Wort Sensibilität aus dem Mund, so abgenutzt ist es. Selbst der Anblick eines Rehpinschers, schlägt er auf drei Beinen die Augen nieder, scheint seinen Gebrauch zu rechtfertigen. Zu Paul-Heinz Dittrichs Kunst gehört es unbedingt. Sie ist sensitiv in höchstem Maße. Zumindest, seit der 1930 geborene Komponist sich Gestaltungsweisen der modernen Musik verschrieben hatte. Das...

ndPlusStefan Amzoll

Er will kämpfen und darf nicht

Die Debatte dreht sich um die Frage: Darf man sich, während der Kanonendonner grollt und der Mann auf Seiten der Republikaner gefallen ist, neutral verhalten? Bertolt Brechts „Die Gewehre der Frau Carrar“ am Berliner Ensemble.

Seite 16
Stefan Kleie

Eine Lektion in Staatsbürgerkunde

Ehemalige Bundesverfassungsrichter fallen im politisch-medialen Betrieb nicht nur durch ihre gleichsam entrückte Stellung, sondern zuweilen auch durch besondere rhetorische Begabung auf; man denke nur an Ernst-Wolfgang Böckenförde oder Jutta Limbach. Als Vertreter eines liberalen Konservatismus hat sich nun Udo di Fabio in die Debatte um eine »deutsche Leitkultur« bzw. »westliche Werte« - die Begr...

ndPlusHermann Klenner

Kluge wie vergnügliche Narrismen

Es wäre nicht das erste Mal, dass ein Manuskript von seinem Autor der nagenden Kritik der Mäuse überlassen wird und zu seinen Lebzeiten unveröffentlicht bleibt. Wolf-Dieter Narr, inzwischen emeritierter Politikprofessor von Westberlins Freier Universität, hätte jedenfalls die Niederschrift seiner Herrschafts- und Anti-Herrschaftstheorie aus den Jahren 1989/90 unpubliziert gelassen, wenn ihn nicht ...

Seite 17
ndPlusJürgen Amendt

Die zweite Karriere des Steffen Flath

Am 8. Dezember wird der neue MDR-Rundfunkrat zu seiner konstituierenden Sitzung zusammenkommen und vorraussichtlich den CDU-Politiker Steffen Flath zum neuen Vorsitzenden wählen. Überparteilicher wird der Sender damit nicht.

Katharina Dockhorn

Wer hat, dem wird gegeben

Von Katharina DockhornKulturstaatsministerin Monika Grütters feiert gerne die Erfolge deutscher Filme auf Festivals und lobt deren Bedeutung für die Kulturnation Deutschland. Doch gerade die Produzenten und Regisseure von Kunstwerken wie »Victoria« oder »Oh Boy« könnten bei der anstehenden Neustrukturierung der Filmförderung des Bundes unter die Räder geraten. Auch für das Studio Babelsberg ist di...

Seite 18
Gabi Kotlenko

Ärger über Politik auf dem Volleyballfeld

Es war der erhoffte und erwartete kurze Volleyballabend in der Berliner Max-Schmeling-Halle. Die BR Volleys feierten am Mittwochabend vor 3742 Zuschauern ihren ersten Sieg in der diesjährigen Champions-League-Saison. Und der war nie in Gefahr. Das junge Team des bulgarischen Meisters Marek Union-Ivkoni Dupnitsa war gegen den letztjährigen Dritten der Champions League chancenlos und ging mit 0:3 (1...

ndPlusThomas Wolfer, Östersund

Mister Biathlon überrascht sich selbst

Als Ole Einar Björndalen schon vor der Jahrtausendwende von Sieg zu Sieg eilte, saß Simon Schempp noch als kleiner Knirps vor dem Fernseher. »Er war ein Grund für mich, überhaupt mit Biathlon anzufangen«, sagte Schempp am Mittwochabend nach seinem starken zweiten Platz hinter dem siegreichen Björndalen im Einzel von Östersund: »Er ist für uns alle ein Vorbild.«Björndalen, mittlerweile 41 Jahre alt...

Lars Becker, Lillehammer

Der Traum vom gleichberechtigten Fliegen

Andreas Bauer, Bundestrainer der Skispringerinnen, schwankt zwischen Frust und Freude. Fliegende Frauen wurden schnell akzeptiert, für die Weiterentwicklung aber wird viel zu wenig getan.

Seite 19
ndPlusAlexander Ludewig

Das Grundübel bleibt bestehen

Wer beißt sich schon gern in den eigenen Schwanz? Nicht mal Katzen. Der Fußballweltverband erst recht nicht. Es ist eben ein Widerspruch - ein schmerzhafter. Daher dienen die am Donnerstag vom Exekutivkomitee der FIFA vorgeschlagenen Reformen mehr dem eigenen Machterhalt als einem Neuanfang. Was soll auch dabei herauskommen, wenn nach der Suspendierung von Joseph Blatter ein ebenfalls mit Kor...

ndPlusJan Mies, Zürich

Neuanfang in Zeiten der Krise

Am frühen Donnerstagmorgen sind wieder zwei FIFA-Vizepräsidenten verhaftet worden, es geht um Bestechung. Der Weltverbund sucht jetzt händeringend den Weg aus seiner größten Krise.

Max Zeising, Neustadt

Grenzenlos Fußball spielen

Sechs Teams, zwei Länder, eine Liga: Dresden, Halle, Chemnitz, Prag, Liberec und Teplice spielen in der Future League. Bei den Fans kommt dieser Versuch gut an.

Seite 20
Robyn Beck, San Bernhardino

14 Tote bei Amoklauf in Kalifornien

Die Täter waren vorbereitet, als ob sie eine Mission hätten - so beschreibt die Polizei den Überfall auf eine Sozialeinrichtung in Kalifornien. Ein Paar soll dort 14 Menschen getötet haben.

ndPlusManfred Lädtke

Niggi Näggis als Easy Rider

Tausende Schaulustige werden am 5. Dezember das Spektakel verfolgen, wenn rund 50 Schweizer Niggi Näggis (Nikoläuse) auf weihnachtlich geschmückten Harleys ab 17 Uhr in das Stadtzentrum von Basel knattern.

Tragödie à la Shakespeare

Bloemfontein. Weihnachten kann Oscar Pistorius noch im Kreise seiner Familie verbringen. Doch nächstes Jahr wird es mit dem Hausarrest in der Villa seines Onkels in Pretoria vorbei sein. Stattdessen wartet wieder das Gefängnis. Ein Richter des südafrikanischen Berufungsgerichts beschrieb den tiefen Fall des Oscar Pistorius am Donnerstag als eine Tragödie, die so auch aus der Feder von William Shak...