Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Seite 1

UNTEN LINKS

Während diese Zeilen verfasst werden, dürften die Vorbereitungen für das Probefeuerwerk in Reichenberg auf Hochtouren laufen. Die unterfränkische Marktgemeinde hatte angekündigt, bereits am frühen Dienstagabend Böller und Raketen zu zünden, um die 66 im Ort untergebrachten Flüchtlinge auf die hiesigen Geflogenheiten zum Jahreswechsel vorzubereiten. Das ist gut gemeint und jedenfalls sensibler als ...

Ermittlungen gegen HDP-Chef Demirtas

Ankara. Der türkische Staatschef Recep Tayyip Erdogan hat mit scharfen Worten auf die Forderung der Demokratischen Partei der Völker (HDP) nach einer möglichen Autonomie der türkischen Kurdengebiete reagiert. »Was dieser Ko-Vorsitzende getan hat, ist Verrat, eine klare Provokation«, sagte Erdogan am Dienstag vor Journalisten mit Blick auf den HDP-Ko-Vorsitzenden Selahattin Demirtas. »Mit welchem R...

Lebenslänglich für Kriegsverbrecher

Frankfurt am Main. Wegen Beteiligung am Völkermord in Ruanda ist ein früherer Bürgermeister aus dem zentralafrikanischen Land am Dienstag zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Das Oberlandesgericht ging zudem von einer besonderen Schwere der Schuld aus, was eine vorzeitige Haftentlassung ausschließt. Der 58-Jährige ist laut Urteil als Mittäter für das Kirchenmassaker von Kiziguro verantwortlich,...

Oettinger will Asylrecht stutzen

Düsseldorf. EU-Kommissar Günther Oettinger (CDU) fordert eine Angleichung des Asylrechts und der Asylbewerberleistungen in Europa, um Deutschland weniger attraktiv für Flüchtlinge zu machen. »Wir müssen uns fragen, warum in diesem enormen Ausmaß Flüchtlinge in Deutschland Asyl beantragen«, sagte Oettinger der »Rheinischen Post«. »Das hat zuallererst mit unserem ausgeprägten Asylverfahrensrecht und...

Tom Strohschneider

Eine Lücke

Die meisten erkennen nicht, dass bei der SPD soziale Gerechtigkeit wieder einen größeren Platz einnimmt - damit zeigen sie sich als gute Beobachter. Aber die Lücke, die die SPD hinterlässt, wird nicht von links gefüllt.

Seite 2
2015 im Bewegungsrückblick

2015 im Bewegungsrückblick

Krise und Kohle, Krieg und Frieden, Freihandel und Flüchtlinge – Wörter mit K und F bestimmten das Jahr 2015. Zehn politisch engagierte Menschen ziehen Bilanz und sagen, was 2016 aus ihrer Sicht wichtig wird.

Seite 4
Aert van Riel

Ausgehöhlte Demokratie

Auch in diesem Jahr ist viel Geld von Unternehmen und Verbänden an diverse Parteien geflossen. Die Spender haben wie immer diejenigen mit hohen Beträgen bedacht, die Politik in ihrem Interesse machen.

ndPlusUwe Kalbe

Schäbigkeit lernen

Was Flüchtlinge aus der Debatte über Integrationspflicht lernen können, dürfte kaum motivierend sein - und ihrer Integration wenig förderlich. Ihnen wird unterstellt, dass sie es nicht ernst meinen mit dem Ankommen.

Roland Etzel

Ein Abkommen, das funktioniert

Allen üblen Einreden zum Trotz: das Atomabkommen mit Iran wird offenbar buchstabengerecht umgesetzt. Aber das kann sich ändern - unter anderem, wenn es in den USA zum Thema des kommenden Wahlkampfs wird.

Klaus Joachim Herrmann

Rechter Kämpfer

Einen »letzten Kampf« beschwor Dmytro Jarosch noch im Sommer. Polizei, Geheimdienst und Armee der Ukraine sollten Befehle der »verräterischen Landesführung« verweigern, da diese mit Staatsfeinden in Minsk ein Komplott schmiede. Der aus Dnjeprodserschinsk stammende Nationalistenführer des extremistischen »Rechten Sektors« wollte Präsident Petro Poroschenko zum Rücktritt zwingen und das Parlament au...

ndPlusThomas Gesterkamp

Rechnungen ohne den globalen Wirt

Mindestens eine Million Menschen wanderten 2015 nach Deutschland ein. Die Flüchtlingsmigration lässt frühere Prognosen über die Bevölkerungsentwicklung fragwürdig erscheinen. Werden wir tatsächlich nur noch 60 statt über 80 Millionen Einwohner sein, wie Voraussagen für 2050 einst behaupteten? Mittlerweile zeichnet sich, bei aller Spekulationsgefahr, ein anderer Trend ab: Diese Annahmen waren falsc...

Seite 5

Kritik wegen Terrorvergleich

Berlin. »Natürlich ist es kein geringeres Verbrechen, unschuldige Zivilisten in Syrien mit Bomben zu ermorden, als in Pariser Restaurants und Konzerthäusern um sich zu schießen.« Das eine sei individueller, das andere staatlich verantworteter Terror, hatte Linksfraktionschefin Sahra Wagenknecht in einem dpa-Interview gesagt. Dafür erntete sie am Dienstag Proteste aus allen politischen Richtungen G...

Es geht um »eine gewisse Symbolik«

Während EU-Kommissar Günther Oettinger Deutschlands Asylstandards senken will, geht die Debatte über höhere Integrationsanforderungen für Flüchtlinge weiter.

ndPlusRené Heilig

Langsamer als das jüngste Gericht

Die Bundesregierung verfolgt die Arbeit des Internationalen Strafgerichtshofes in Den Haag «mit großem Interesse». Doch zur Bespitzelung des Gerichts durch den BND nimmt sie nicht Stellung.

Seite 6
ndPlusAert van Riel

Rüstungsindustrie spendet an die Grünen

Die Großspenden an Parteien sind nach einer Auflistung des Bundestags weniger hoch als noch vor einigen Jahren. Allerdings können Parteien auch auf intransparente Geldquellen zurückgreifen.

Fabian Lambeck

Richter und Polizisten fordern Legalisierung

In Deutschland gibt es nun eine Sektion von Law Enforcement Against Prohibition, kurz LEAP. Der Verein fordert eine Entkriminalisierung des Drogenkonsums. Seine Mitglieder: Richter, Politiker und Polizisten.

Seite 7

Austausch in Syrien vollzogen

Damaskus. Die syrische Regierung und Rebellen haben mit dem Austausch Hunderter Kämpfer und Zivilisten aus belagerten Städten begonnen. Ein Konvoi aus Bussen und Krankenwagen mit Verletzten überquerte am Montag aus der westsyrischen Stadt Sabadani kommend die libanesische Grenze, wie ein Mitarbeiter des Roten Kreuzes mitteilte. Die 123 Personen sollen in einem zweiten Schritt in die Türkei gefloge...

Susanne Steffen

Kein Trost in Südkorea

Japan und Südkorea erklären den Streit um Zwangsprostituierte für beigelegt. Doch von ehemaligen Zwangsprostituierten und Aktivistengruppen wird Kritik laut.

Thomas Roser, Belgrad

»Besser als die Schweiz«

Die Skepsis zum Auftakt des serbischen Ratsvorsitzes der OSZE war zu Jahresbeginn groß. Doch der zwischen West und Ost lavierende EU-Anwärter hat sich besser als erwartet geschlagen.

ndPlusJan Keetman

Ankaras ungebremster Feldzug

Der türkische Staatschef Erdogan hat die Forderung der Kurden nach einer Autonomie der türkischen Kurdengebiete am Dienstag in Istanbul als Verrat bezeichnet.

Seite 8

Iran erfüllt Abkommen

Iran hat schwach angereichertes Uran nach Russland gebracht und einen wichtigen Teil seiner Verpflichtungen aus dem Atomabkommen erfüllt.

Über El Salvador in die USA

Tausenden kubanischen Auswanderern, die in Costa Rica gestrandet sind, winkt jetzt die Weiterreise in die USA. Sie werden nach El Salvador geflogen und fahren von dort mit Bussen in die USA.

Irina Wolkowa, Moskau

Russlands »Personen des Jahres«

Die »Frau des Jahres« wurde in Russland gleich doppelt besetzt. Im Wettbewerb der Herren konnte es an der Spitze nur einen geben.

Seite 9

Ab 1. Januar mehr Fahrgeld einplanen

Neues Jahr - neue Fahrpreise: Bei der Heimfahrt von der Silvesterparty sollte man das schon mal bedenken und mehr Kleingeld bereithalten. Zumindest, wenn man zum Beispiel eine Tageskarte oder ein Kurzstreckenticket löst. Die werden um zehn Cent teurer und kosten dann sieben Euro (Stadtgebiet AB) bzw. 1,70 Euro. Ansonsten werden Einzelfahrscheine (AB 2,70 Euro, ABC 3,30 Euro) nicht teurer, dafür wi...

ndPlusSarah Liebigt

Silvester vorm Balkon

Wenn Berlin klar und kalt ist wie in dieser Woche, dann funkelt es; mindestens so schön wie verschneite Märchenwälder. Natürlich liegt das immer im Auge des Betrachters. Aber all die Zugezogenen, die immer nur ningeln, wenn es um »Berlin im Winter« geht, die sind ja weg. Nach Hause gefahren in ihre Provinzwälder. Da gibt’s auch keinen Schnee, aber Berghütten und Dorfkirchen. Wer arbeiten muss...

Peter Nowak

Kiezlegende droht der Rauswurf

Seit 1985 verkauft Hans-Georg Lindenau in der Manteuffelstraße seine »Revolutionsartikel«. Doch am 31. Dezember soll Schluss sein. Dagegen organisiert sich Widerstand - An der Kampagne beteiligen sich viele Kunden.

Sarah Liebigt

Böse Böller auf Berlins Straßen

Berlin wird zu Silvester wieder zahlreiche Touristen anziehen. Ein Highlight für viele bleibt die Open-Air-Party am Brandenburger Tor - auch nach dem Terror in Paris. Berlin rechnet mit zwei Millionen Besuchern.

Seite 10

Mehr Hunde registriert

Nicht nur die Einwohner werden mehr - auch die Zahl der Hunde in Berlin steigt. Rund 100 300 Vierbeiner waren Ende 2014 gemeldet - gut 2000 mehr als im Vorjahr. Im Schnitt kamen damit 29 Hunde auf 1000 Einwohner, wie aus dem aktuellen Statistischen Jahrbuch hervorgeht. Die meisten Tiere sind in Marzahn-Hellersdorf und Reinickendorf gemeldet. Dort kommen jeweils 41 Hunde auf 1000 Einwohner, gefolgt...

ndPlusAndreas Rabenstein

Aktenzeichen Berlin ungelöst

Die Aufklärungsquoten bei Mord liegen in vielen Jahren um die 95 Prozent. Das bedeutet aber auch, dass bei durchschnittlich 50 Tötungsdelikten im Jahr in Berlin zwei oder drei Fälle offen bleiben.

Gudrun Janicke

Ein Amt hat sich erübrigt

Häufig war zu klären, wer rechtmäßiger Besitzer eines nach der Wende umstrittenen Grundstückes ist. Die zuständige Landesbehörde hat ihre Mission erfüllt, 2016 wird sie aufgelöst.

Dritte Startbahn stoppen

Das Volksbegehren gegen eine dritte Startbahn will den künftigen Hauptstadtflughafen BER auf 360 000 Flugbewegungen pro Jahr begrenzen. Wie lassen sich neue Terminals verhindern?Das Volksbegehren zielt nicht in erster Linie auf die Kapazität der Terminals, sondern auf die luftseitige Kapazität. Laut Planfeststellungsbeschluss wird die Endauslastung des BER bei 360 000 Flugbewegungen im Jahr erreic...

Seite 11

Thüringer trennen mehr Müll

Erfurt. Die Thüringer trennen immer öfter ihre Abfälle. Die Menge der erfassten Wertstoffe stieg 2014 auf 227 Kilogramm pro Einwohner, teilte das Thüringer Umweltministerium in Erfurt unter Hinweis auf die neueste Abfallbilanz mit. »Viele der Abfälle können weiter verwertet werden«, sagte Thüringens Umweltministerin Anja Siegesmund (Grüne). »So sparen wir Energie, setzen Rohstoffe behutsam ein und...

Hendrik Lasch, Dresden

37 404 Orden in drei Jahren

Nach dem Hochwasser 2013 ehrten viele Bundesländer die Helfer. In Sachsen bezeichnete man die Ehrung sogar als Orden - was der CDU/SPD-Regierung jetzt Spott aus der Opposition einträgt.

Seite 12

Beschleunigter Abriss

Lubmin. Die bundeseigenen Energiewerke Nord (EWN) beschleunigen die Demontage der 1990 abgeschalteten Atommeiler in Lubmin (Mecklenburg-Vorpommern) sowie in Rheinsberg (Brandenburg) und rücken damit vom Konzept der Langzeitverwahrung ab. Im Herbst 2016 soll der erste Schornstein des Reaktorblocks 1 auf dem Kraftwerkgelände in Lubmin fallen, sagte EWN-Geschäftsführer Henry Cordes der dpa. Der urspr...

Benefiz-Tag im Schlosspark abgesagt

Der für den 2. Januar im Schlosspark-Theater geplante Benefiz-Tag für die Flüchtlingshilfe findet nicht statt. Das Theater begründet die Absage mit dem »verhaltenen Kartenvorverkauf«. Vorgesehen war unter dem Motto »Zuhause kann überall sein« eine Reihe von Lesungen aus bekannten und wiederentdeckten Texten, Theaterstücken und Podiumsdiskussionen zum Thema Flucht und Vertreibung. Kinder, Jugendlic...

Die Puhdys gehen in Rocker-Rente

Die Puhdys geben zu Beginn des neuen Jahres ihre beiden letzten Konzerte der Abschiedstour, die genau vor einem Jahr begonnen hatte. Am 1. und 2. Januar werden sie in Berlin noch einmal fast fünf Musik-Dekaden Revue passieren lassen. Allerdings stehen die Musiker auch 2016 noch weiter gemeinsam auf der Bühne. Sie sind noch mit City und Karat auf der »Rocklegenden«-Tournee unterwegs; laut ihrer Int...

Klaus Hammer

Denkbilder, nicht Denkmäler

Wir haben ihre Bücher gelesen, wir haben sie auf der Bühne und in der Öffentlichkeit erlebt - sie haben nicht nur unser Leben berührt, sondern ihm in vielerlei Hinsicht Sinn und Richtung gegeben. Die Bildhauerin Christiane Rößler (Jahrgang 1972) stellt erstmals eine Auswahl ihrer seit 2009 entstandenen Porträts von Persönlichkeiten der Literatur, des Theaters, der Kunst und Wissenschaft aus der DD...

Hans-Gerd Öfinger, Wiesbaden

»Ausgrenzung der Kundschaft«

Gegen die drohende Schließung der beiden Reisezentren der Deutschen Bahn (DB) im hessischen Limburg an der Lahn regt sich Protest. Die Limburger LINKE hat für den späten Mittwochnachmittag eine Kundgebung mit »offenem Mikrophon« auf dem Bahnhofsvorplatz angemeldet und hofft auf Echo aus der Bevölkerung. »Wir wenden uns an Parteien, den DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften sowie an Bürger, Vereine...

Daniela Wiegmann, München

Papierberge vorm Kamin

Schornsteinfeger gelten als Glücksbringer, nicht nur zu Silvester. Doch was hat sich für sie verändert seit Aufhebung des Schornsteinfeger-Monopols vor drei Jahren? Fest steht: Der Papierkram wurde mehr.

Elke Koepping

Heute sehen wir ins Konzert

Sie gelten als eines der besten Orchester der Welt - mancherorts werden sie wie Popstars gefeiert. Regisseur Thomas Grube hat das in seinem Film »Trip to Asia« festgehalten. Im Jahr 2005 begleitete er die Berliner Philharmoniker auf einer Konzerttournee durch mehrere Großstädte Asiens. Das Konzert in Taipeh wurde über Leinwände live auf den Platz vor dem Konzertsaal übertragen, rund 30 000 Mensche...

Seite 13

Gut für den Tourismus

Sachsen-Anhalt fördert 2016 mehr als 320 Projekte im Kulturbereich mit zusammen 9,5 Millionen Euro. »Hier wird die komplette Spanne des Kulturlebens gefördert«, erklärte Kultusminister Stephan Dorgerloh (SPD). Die Kulturförderung komme auch dem Tourismus zugute. Ein Schwerpunkt ist das Ausstellungsprojekt »Große Pläne« in der Stiftung Bauhaus Dessau, das mit 800 000 Euro gefördert wird. Die Ausste...

Sabine Neubert

Abraham war ein Zugvogel

Der Begriff »Grenze« assoziiert sehr vieles: Linie, Mauer, Zaun, Tür, Durchgang, Übergang, Kontrolle, Sicherheit, Flucht, Vertreibung, Exil, Bewegung, Trennung, Veränderung. Es lassen sich noch weit mehr Begriffe finden, reale geografische, politische, historische wie auch soziale, mentale, seelische. Eine Grenze hat immer zwei Seiten, zwei Gesichter, eins zum Diesseits und eins zum Jenseits. Nich...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Eisernes Gesicht - der Freiheit

In Zeiten, da die schöne Schrottsammlerin Rey durch die Galaxien jagt, hin zu Luke Skywalker, eigentlich zu Hause in einem trostlosen, schmutzigen Kosmos, und sie plötzlich auf einem erd᠆ähnlichen Planeten landet und ihr Staunen darüber ausstößt, wie unerwartet viel Grün es doch gibt; in Zeiten von Star Wars« also und einem Film, dem Dietmar Dath in der FAZ »gebrochene Figuren, unsichere Schicksal...

Seite 14

Ein Jahr im Norden

Rostock hat an fünf ostdeutsche Künstlerinnen ein jeweils einjähriges Stipendium vergeben. Sie seien aus 87 Bewerbungen ausgewählt worden. Neben einem Arbeits- und Wohnraum im Schleswig-Holstein-Haus sind mit den seit mehr als zwei 20 Jahren vergebenen Stipendien monatliche Zahlungen von 1000 Euro verbunden. Christine Rusche (Berlin) wolle in Rostock großformatige Wandzeichnungen realisieren, währ...

Forschen im Fall Gurlitt

Das Erbe des Münchner Kunstsammlers Cornelius Gurlitt soll nach den Worten von Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) restlos auf NS-Raubkunst hin untersucht werden. »Wir wollen möglichst jedes von den Nazis geraubte Werk zurückgeben. Das ist unser einziges Ziel«, betonte Grütters in einem Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur.Die Ende des Jahres auslaufende Arbeit der verantwortlichen T...

Tobias Riegel

Chronik eines verschobenen Todes

Das Amphetamin-Monster, der Bühnen-Orkan, der Jack-Daniels-Jünger, der vermeintlich unzerstörbare britische Ur-Prolet und warmherzige Hard-Rock-Opa Lemmy Kilmister ist am Montag 70-jährig verstorben.

Er war kein Öko-Stalinist

Herr Heyer, wie kommt man dazu, sich das Mammutprojekt der Herausgabe der nachgelassenen Schriften von Wolfgang Harich ans Bein zu binden? Ja, viel Arbeit ist es auf jeden Fall. Mir geht es aber vor allem um das Bewusstsein, dass es in der DDR Bewahrenswertes gibt. Als Beispiele wären hier zu nennen Werner Krauss für die Romanistik, Walter Markov in der Geschichte und für die Philosophie Wolfgang...

Seite 15

Gezielte Gewalt gegen die Presse

Die Menschenrechtsorganisation Reporter ohne Grenzen (ROG) veröffentlichte am Montag in Berlin den zweiten Teil ihrer »Jahresbilanz Presserecht 2015«. Demnach sind in diesem Jahr weltweit 110 Journalisten ermordet worden - bei 67 von ihnen konnte ein direkter Zusammenhang zu ihrer journalistischen Tätigkeit nachgewiesen werden. Das sei einer mehr als 2014, erklärte die Journalistenorganisation. Da...

ndPlusJan Freitag

Homer Simpsons neue Stimme

Wer die Fernsehhölle sucht, muss gar nicht in die Stadlshow gehen oder das Dschungelcamp, weder ganztätig RTL2 sehen noch vorabendlich ARD. Das heißeste Bildschirminferno glüht im Studio Hamburg und am Berliner Hohenzollerndamm, bei Taurus in München oder Splendid zu Köln. Hier tauschen internationale Schauspieler ihre Seele gegen die Illusion plumper Verständlichkeit, hier wird jeder fremdartige ...

Seite 16

Die Apokalypse von Grand-Lahou

Ein Blick in die Lagune von Grand-Lahou in der Elfenbeinküste ist wie ein Blick in die Zukunft. Hier, 100 Kilometer westlich der Hauptstadt Abidjan an der Mündung des Flusses Bandama in den Golf von Guinea, lassen sich die Folgen des Klimawandels schon jetzt bestaunen. Der auf einer Landzunge gelegene historische Teil von Grand-Lahou, einst eine Missionarsstation und ein Sklavenhandelsplatz, wird ...

2015 bricht Wärmerekord

Nach dem globalen Temperaturrekord 2014 weisen alle Auswertungen darauf hin, dass das Jahr 2015 diesen Rekord noch übertreffen wird. Wie die Berechnungen der US-Klimabehörde NOAA, des britischen Met-Office und auch der Weltorganisation für Meteorologie in Genf zeigen, wird 2015 das wärmste Jahr seit 1880, dem Beginn der flächendeckenden Aufzeichnungen. In den ersten elf Monaten lag die Durchs...

Grit Gernhardt

Der Dinosaurier mag den Urwald nicht

Ob Biodiversitätsrichtlinie oder EU-Naturschutzgesetz - Philipp Franz zu Guttenberg kämpft dagegen. Für ihn ist Wald ein Wirtschaftsfaktor. Dafür wird er nun »ausgezeichnet«.

Jörg Staude

Klimapolitisches Desaster

Vom Kraft-Wärme-Kopplungs-Gesetz bis zum »Strommarkt 2.0« - bei der bundesdeutschen Klimapolitik ist bremsen statt beschleunigen angesagt. Änderung ist nicht in Sicht.

Seite 17

Die Rückkehr der Krise

Wie wird es 2016 mit der Wirtschaft weitergehen? Während die einen auf Profitrekorde hoffen und 
andere wieder Krisenrisiken sehen, lohnt auch ein Blick auf Entwicklungen jenseits kurzfristiger Konjunkturausschläge.

Seite 18

»Wer vertritt eigentlich diese Utopie?«

Um die Digitalisierung wird ein Hype gemacht, sagt Evgeny Morozov - aber der sollte die gesellschaftliche Linke nicht davon ablenken, die richtigen Fragen zu stellen. Und neue Antworten zu finden. Denn die sind nötig.

Seite 19

Letzte Chance: Wählen Sie Ihre Sportler des Jahres!

FrauenMarianne Buggenhagen, LeichtathletikAndrea Eskau, SkilanglaufNatalie Geisenberger, RennrodelnGesa Felicitas Krause, LeichtathletikKatharina Molitor, LeichtathletikClaudia Pechstein, EisschnelllaufCindy Roleder, LeichtathletikLena Schöneborn, Moderner FünfkampfAnna Schaffelhuber, Ski alpinChristina Schwanitz, LeichtathletikKristina Vogel, BahnradsportCarina Vogt, SkispringenLisa Zimmermann, S...

Jirka Grahl

Im Trüben fischen

In 219 Tagen beginnen in Rio de Janeiro die Spiele der XXXI. Olympiade, im September sollen die XV. Paralympischen Sommerspiele folgen. Sorgen bereitet den Organisatoren derzeit die Rezession, in der das Land steckt.

Seite 20

Tornados, Schnee, Eisregen: Wetter wütet in den USA

Chicago. Schwere Unwetter haben die USA weiter im Griff. Nach Tornados und anderen Stürmen sagten die Wetterbehörden Eisregen und starken Schneefall voraus. Mehr als 2000 Flüge wurden am Montag gestrichen. Die Zahl der Unwettertoten seit dem Wochenende stieg unterdessen auf 44: Die Behörden im Bundesstaat Georgia bestätigten den Tod eines Mannes, dessen Auto von ansteigendem Wasser mitgerissen wur...

WHO erklärt Guinea für ebolafrei

Genf. Zwei Jahre nach Ausbruch des tödlichen Ebolavirus in Guinea hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) das westafrikanische Land für ebolafrei erklärt. «Die WHO beglückwünscht Regierung und Bevölkerung Guineas zur Beendigung des Ebolaausbruchs», so die UN-Sonderorganisation am Dienstag in Genf. Doch betonten WHO und die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF), die stark an der Bekämpfung d...

ndPlusAnne Gonschorek, Kapstadt

Côte d’Ivoire verbietet Hautaufheller

Die Elfenbeinküste hat als erstes afrikanisches Land Kosmetikprodukte verboten, die der Aufhellung der Haut dienen. Die Mittel haben gesundheitsschädigende Nebenwirkungen.

Seite 21

Deutliches Rentenplus in Ost und West

Ab 1. Juli 2016 erhalten die über 20 Millionen Rentner in Ost und West ein deutliches Plus von rund 5 Prozent im Osten und 4,3 Prozent im Westen. In den Folgejahren wird die Erhöhung nicht mehr so hoch ausfallen.Nimmt man eine monatliche Rente von 1200 Euro an, dann steigt sie bei fünf Prozent brutto um 60 Euro, bei vier Prozent um 48 Euro. Nach bisherigen Informationen plant die Bundesregierung, ...

Der Zusatzbeitrag steigt

Viele gesetzlich Krankenversicherte müssen 2016 höhere Beiträge aufbringen. Denn der Zusatzbeitrag, der allein von Arbeitnehmern zu tragen ist, steigt von 0,9 auf mindestens 1,1 Prozent. Damit liegt der durchschnittliche Beitrag bei 15,7 Prozent des Bruttolohns. Seit 2015 besteht der Krankenkassenbeitrag aus dem Sockelbeitrag von 14,6 Prozent, an dem sich Arbeitgeber und Arbeitnehmer zu gleic...

Seite 22

Höhere Regelsätze

Die Hartz-IV-Sätze werden ab 1. Januar 2016 minimal angehoben. Die Höhe der Grundsicherung für die sechs Regelbedarfsstufen für 2016 (im Vergleich zu 2015 in Euro):Alleinstehend/Alleinerziehend (1) 404 Euro (plus 5)Paare/Bedarfsgemeinschaften (2) 364 Euro (plus 4)Erwachsene im Haushalt anderer (3) 324 Euro (plus 4)Jugendliche von 14 bis unter 18 Jahren (4) 306 Euro (plus 4)Kinder von 6 bis unter 1...

Seite 23

Bemessungsgrenzen werden angehoben

In der Kranken- und Rentenversicherung werden zum 1. Januar 2016 die sogenannten Beitragsbemessungsgrenzen wieder angehoben.KrankenversicherungDie bundeseinheitliche Grenze in der Kranken- und Pflegeversicherung steigt dann von 4125 Euro (2015) auf 4237,50 Euro pro Monat im Jahr 2016.Das bedeutet: Nur für diese 112,50 Euro mehr an Verdienst werden noch Beiträge für die Kranken- und Pflegekasse erh...

Studenten-BAföG und Meister-BAföG

Studenten-BAföG: Mit Beginn des Schuljahres 2016 bzw. ab Wintersemester 2016/2017 werden die BAföG-Sätze um sieben Prozent angehoben. Studierende mit eigener Wohnung können bis zu 735 Euro monatlich erhalten. Wer noch bei den Eltern wohnt, kann maximal 537 Euro an BAföG beziehen.Auch die Freibeträge für das Elterneinkommen steigen um sieben Prozent, so dass mehr Studenten und Schüler Anspruch auf ...

Kindergeld nur mit Steueridentifikationsnummer

Grundfreibetrag: Für alle ändert sich 2016 der Grundfreibetrag, also das sogenannte Existenzminimum. Es steigt im Jahr 2016 für Ledige um 180 Euro auf 8652 Euro gegenüber 2015 von 8472 Euro. Verheirateten stehen 17 305 Euro zu, also 360 Euro mehr als bisher. Der Grundfreibetrag bezeichnet den Betrag, bis zu dem das Einkommen lediger oder gemeinsam veranlagter Ehepartner steuerfrei bleibt. Dieses E...

Seite 24

Register für das Jahr 2015

A Arbeitsrecht (Arbeitsunfall) 1223/3 Arbeitsrecht (Arbeitszeitmodell/Rechtsfragen) 1198/3 Arbeitsrecht (Arbeitszeugnis) 1186, 1206/3 Arbeitsrecht (Aufhebungsvertrag) 1216/3 Arbeitsrecht (Ausweitung der Sonntagsarbeit) 1184/3 Arbeitsrecht (Befristetes Arbeitsverhältnis) 1194/3 Arbeitsrecht (Beurteilungen) 1226/3 Arbeitsrecht (Bewerbungen) 1191, 1213, 1214/3 ...

Seite 27

KfW legt stark zu

Ab 1. April 2016 können Bauherren für energieeffiziente Neubauten doppelt so hohe Förderkredite bei der KfW aufnehmen als bisher: Statt bei 50 000 Euro liegt die Obergrenze dann bei 100 000 Euro pro Wohneinheit. Sie werden dann allerdings nur noch für Neubauten gewährt, die mindestens dem Standard »KfW-Effizienzhaus- 55« entsprechen - ihr Energiebedarf darf maximal bei 55 Prozent der bis Ende 2015...

Garantiezins perdu

Für den Abschluss neuer Lebensversicherungen will die Bundesregierung den Versicherern keinen Garantiezins mehr vorgeben. Diese Zinsobergrenze, die Versicherer ihren Kunden maximal bei Vertragsabschluss anbieten durften, fällt nach den aktuellen Planungen 2016 weg. Der Garantiezins sollte sicherstellen, dass die Versicherer beim Verkauf der klassischen Lebensversicherung den Kunden keine Versprech...

Rauchmelder auch in bestehenden Gebäuden

In einigen Bundesländern heißt es: Rauchmelder auch in bestehenden GebäudenIn drei Bundesländern - Bremen, Niedersachsen und Sachsen-Anhalt - müssen ab Anfang 2016 auch in älteren Gebäuden Rauchwarner angebracht sein. Für Neubauten gilt diese Pflicht in fast allen Bundesländern. In Sachsen greift sie ab dem neuen Jahr - nur Berlin und Brandenburg haben zurzeit noch keine Rauchmelderpflicht. In NRW...

Bankleitzahl und Kontonummer haben ausgedient

Nur noch die IBAN zähltAus für Bankleitzahl und Kontonummer: Ab 1. Februar 2016 gilt nur noch die International Bank Account Number (IBAN). Eingestellt wird zudem das elektronische Lastschriftverfahren, auch »Girokarte ohne PIN« genannt. Dabei können Kunden bislang etwa im Supermarkt mit ihrer Girokarte und Unterschrift bezahlen.Die Banken müssen die IBAN als ausschließliche Kundenkennung auch für...

Seite 28

Der Standardbrief kostet ab sofort 70 Cent

Die Deutsche Post erhöht den Preis für Standardbriefe erneut. Vom 1. Januar 2016 an kostet der Versand eines Standardbriefs (bis 20 Gramm) 70 Cent statt bisher 62 Cent. Anders als bei den Erhöhungen 2014 und 2015 soll dieser Wert nun für drei Jahre Bestand haben.Die Post bietet Ergänzungsmarken an, um nicht verbrauchte 62-Cent-Marken mit einer zusätzlichen 8-Cent-Marke weiterhin zu verwenden. Doch...

Gelbe Plakette hat ausgedient

TÜV-Plakette: Zum 1. Januar verliert die gelbe TÜV-Plakette ihre Gültigkeit. Dann gelten nur noch die braune (HU 2016 fällig), rosa (HU 2017) oder grüne Plakette (HU 2018). In welchem Monat das Fahrzeug überprüft werden muss, zeigt die Zahl an, die auf der Plakette oben steht. Wer die gültige Frist überzieht, zahlt ein Bußgeld.E-Autos: Bislang sind die E-Autos für zehn Jahre von der Kfz-Steuer bef...

Telefonieren und Surfen im EU-Ausland wird billiger

Telefonieren und Surfen: Wie schon in den Vorjahren verbilligt sich das Telefonieren und Surfen im EU-Ausland. So wird ab 30. April 2016 das Telefonieren und Surfen in der Europäischen Union erneut billiger.Die jetzigen Preisobergrenzen von höchstens 19 Cent für abgehende Anrufe, 6 Cent pro SMS und 20 Cent pro Megabyte Daten (jeweils zuzüglich Mehrwertsteuer) werden von Höchstaufschlägen auf den j...