Seite 1

Wärmstes Jahr seit Beginn der Aufzeichnungen

Offenbach. Der Dezember setzt nach Angaben von Meteorologen einen bemerkenswerten Schlusspunkt hinter das Wetterjahr 2015. Der Monat war in Deutschland ungewöhnlich mild. Das Jahr geht mit Durchschnittstemperaturen von 9,9 Grad Celsius als zweitwärmstes seit Beginn der Wetteraufzeichnungen in die Statistik ein, so der Deutsche Wetterdienst am Mittwoch. Nur 2014 war es mit 10,3 Grad wärmer. Global ...

Rechtskonservative greifen auch nach Polens Medien

Warschau. Polens Regierung treibt den umstrittenen Umbau der öffentlich-rechtlichen Medien zügig voran. Bis spät in die Nacht zum Mittwoch debattierte das Parlament über die von der regierenden Partei Recht und Gerechtigkeit (PiS) eingebrachte Reform. Dies berichtete der polnische Rundfunk. Die Rechtskonservativen wollten noch im Laufe des Tages über den Gesetzesentwurf abstimmen. Betroffen sind d...

UNTEN LINKS

Mit den guten Vorsätzen verhält es sich im Grunde wie mit den schlechten Nachrichten. Nur umgekehrt. Im Falle der Vorsätze müht man sich jedes Jahr, sie wenigstens ein paar Tage lang in die Tat umzusetzen. Im Falle der Nachrichten ist alles Streben darauf gerichtet, sie tunlichst zu umgehen. Aber so sicher auf die ausgelassene Silvesternacht der ernüchternde Neujahrsmorgen folgt und so unvermeidli...

Rául Castro pocht auf Souveränität

Havanna. Ein Jahr nach Beginn der vorsichtigen Annäherung an den einstigen Erzfeind USA hat der kubanische Präsident Raúl Castro die Souveränität der sozialistischen Karibikinsel betont. Damit der Normalisierungsprozess weitergehen könne, müsse die US-Regierung Kubas Recht anerkennen, sein wirtschaftliches, politisches und soziales Modell selbst zu wählen, sagte der Staatschef am Dienstag vor der ...

Uwe Kalbe

Passgenau zur Klausur

Nach der Integrationspflicht für Flüchtlinge nun die Passpflicht für Flüchtlinge. Die CSU zeigt viel Kreativität, wenn es darum geht, sich vor ihrer Fraktionsklausur in der nächsten Woche in Stimmung zu bringen.

Die Würde ist ein Konjunktiv

Berlin. Als Andrea Nahles noch Generalsekretärin einer SPD in Opposition war, warnte sie einmal vor »Geschacher auf dem Rücken der Schwächsten«. Ihr ging es um das künstliche Herunterrechnen der Regelsätze bei Hartz IV, sie verlangte eine Anhebung auf über 400 Euro. Heute ist Nahles Sozialministerin, die Regelsätze steigen mit Beginn des kommenden Jahres über besagte Grenze - aber die Kritik am Ha...

Seite 2

Das war 2015

ALFA: Universalabkürzung für »Anonima Lombarda Fabbrica Automobili«, »Aktion Lebensrecht Für Alle« und nun »Allianz für Fortschritt und Aufbruch«. Größter Erfolg der Partei eines Bernd Lucke aus Hamburg ist bisher das Vermeiden von Namensrechteklagen durch ihre offenkundige Irrelevanz. Die A. beweist nicht nur, dass ein Lehrstuhl für Wirtschaft nicht vor idiotischer PR feit, sondern auch, dass Pop...

Seite 4
Klaus Joachim Herrmann

Polnische Prüfung

Die polnische Bürgerplattform fordert die Probe aufs Exempel. Sie zieht vor das per Gesetz entmachtete Verfassungsgericht gegen eben dieses Gesetz. Da können die Richter gleich selbst prüfen, urteilen und vorführen, was ihr Spruch unter der Herrschaft des nationalkonservativen Kaczynski und seiner Getreuen noch wert ist.

ndPlusAert van Riel

Illusorische Sicherheit

Für den Schutz von Flüchtlingsunterkünften wollen einige Bundesländer wie Bayern und Sachsen fatalerweise möglichst wenig Geld ausgeben. Künftig sollen vermehrt sogenannte Polizeihelfer eingesetzt werden. Dies ist nicht nur deswegen abzulehnen, weil sich die Sicherheitsleute im Unterschied zu den Beamten in Uniform oft mit Dumpinglöhnen begnügen müssen.

ndPlusRoland Etzel

Ungeeignete Ankläger

Über ihre Kriege lügen die, welche sie führen (lassen), bekanntlich immer - ansonsten gelänge es den Regierenden wohl nur höchst selten, ihre Bürger zu nötigen, auf Menschen anderer Länder in Tötungsabsicht zuzugehen, die ihnen in aller Regel nichts getan haben

Vincent Körner

Der Sprecher

In der Berichterstattung über das netzpolitische Großereignis des Jahres wird der Chaos Communication Congress meist als »Hackertreffen« bezeichnet - das klingt nach selbst gebauten Rechnern und verschwiegenen Nerds. Und dann wird immer Frank Rieger zitiert, der Sprecher des veranstaltenden Chaos Computer Clubs, der, wenn man ihn als »Hackerclub« missversteht, doch eigentlich gar nicht so etwas wi...

Burak Çopur

Falsche Hoffnungen

Die EU-Beitrittsverhandlungen mit der Türkei sind ein scheinheiliges Spiel. Längst ist klar, dass der Zug nach Brüssel unter diesen Bedingungen vor Jahren abgefahren ist - beide Parteien haben daran ihren Anteil.

Seite 5

Kein Hass in 140 Zeichen

San Francisco. Twitter hat ein härteres Vorgehen gegen Hassreden und Drohungen versprochen. Neu formulierte Regeln sollen zeigen, dass der Kurznachrichtendienst ein solches Verhalten nicht tolerieren werde, hieß es in einem Blogeintrag in der Nacht zum Mittwoch. Twitter deutete an, dass mehr Konten blockiert oder Nutzer zur Verifizierung mit einer Telefonnummer aufgefordert werden könnten - dies h...

Konzertierte Aktion gegen Linke?

Berlin. In Leipzig hat es eine Serie von Brandanschlägen auf Wohnwagen gegeben - es handelt sich womöglich um eine gezielte Attacke gegen Linke. Wie die Polizei meldete, versuchten Unbekannte in den Stadtteilen Lindenau und Plagwitz, Fahrzeuge in Brand zu setzen - in einem Fall konnte nur durch das Eingreifen eines Passanten der »Brand von insgesamt elf Wohnwagen« verhindert werden. »Zusätzlich ge...

Die Antworten der Kanzlerin

Die Geschichte der Asylpolitik 2015 in Deutschland wird gewöhnlich als eine der Bundeskanzlerin erzählt, die eine besonders freundliche sei. Sie beginnt mit einer Fernsehübertragung: Angela Merkel im Bürgerdialog. Es ist der 15. Juli. Das Palästinensermädchen Reem bricht in Tränen aus, als ihr die Kanzlerin sagt, wie nett sie sie findet, aber auch, dass Deutschland nicht alle »Tausende und Tausend...

Eine Woche 
in Kaltland

Die Anschläge auf Flüchtlingsunterkünfte mehren sich. Die Behörden laufen den Ereignissen hinterher. Derweil sucht die Politik einen Kompromiss zwischen den Ängsten »besorgter Bürger« und der Verpflichtung zum Schutz Verfolgter.

Seite 6

Länder machen Schäuble Druck

Wiesbaden. Im zähen Ringen um eine Neuordnung ihrer Finanzbeziehungen mit dem Bund erhöhen die Länder den Druck auf den Bund. Wegen der bald beginnenden Wahlkämpfe fordern sie Planungssicherheit und dringen auf eine schnelle Einigung mit Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) Anfang 2016. Sonst würden weitere Verhandlungen schwierig, warnten mehrere Ministerpräsidenten und Finanzminister. Sc...

ndPlusFabian Lambeck

Schummeln mit System

Veraltete Zahlen und verdeckte Armut: Bei der Berechnung der Regelsätze wurde nicht sauber gearbeitet. Kein Wunder, dass sie mit den Preissteigerungen des letzten Jahre nicht mithalten können.

Seite 7

Netanjahu ausgespäht

Der US-Geheimdienst NSA hat den israelischen Ministerpräsidenten Netanjahu während der Atomgespräche mit Iran abgehört. Es sei geschehen trotz gegenteiliger Ankündigung der US-Regierung.

Kuba schaut nach vorne

Havanna. Kuba strebt im kommenden Jahr ein Wirtschaftswachstum von zwei Prozent an. 2015 hatte die Volkswirtschaft des sozialistischen Karibikstaats noch vier Prozent zugelegt. »Mitten in der weltweiten Krise zu wachsen, ist etwas Positives. Und zwei Prozent Wachstum im kommenden Jahr sind auch gut«, sagte Wirtschafts- und Planungsminister Marino Murillo am Dienstag in der Nationalversammlung.Kuba...

Andreas Knobloch, Havanna

Hoffnung für kubanische Migranten

Eine Lösung für die mehr als 7000 in Costa Rica gestrandeten kubanischen Migranten ist in Sicht. Sie sollen per »Luftbrücke« aus dem zentralamerikanischen Land ausgeflogen werden.

Seite 8

Vorwürfe an Russland

Die USA erheben schwere Vorwürfe gegen Moskau: Russische Kampfjets sollen Schulen, Märkte und medizinische Einrichtungen in Syrien bombardiert und Hunderte Zivilisten getötet haben.

»Strategische Partnerschaft« vereinbart

Riad. Saudi-Arabien und die Türkei streben eine enge strategische Zusammenarbeit auf höchster Ebene an. Beide Staaten gründen dazu einen gemeinsamen Rat, der sich unter anderem mit Sicherheitsfragen sowie verstärkter militärischer, politischer und wirtschaftlicher Kooperation befasst, wie Außenminister Adel al-Dschubair am Dienstag laut einem Bericht der saudischen Presseagentur sagte. Zuvor hatte...

Drohgebärden in der Meerenge

Die USA sprechen von einem »hochprovokativen Akt«: Iranische Einheiten sollen am Persischen Golf Raketen getestet haben - nur 1500 Meter von einem US-Flugzeugträger entfernt.

ndPlusOliver Eberhardt, Jerusalem

Ölfässer voll - Kassen leer

Stark gestiegene Rüstungsausgaben und ein gesunkener Ölpreis haben Saudi-Arabiens Staatsetat ins Minus gebracht. Gespart werden soll nun bei Subventionen für die Bevölkerung.

Seite 9
ndPlusChristian Mihatsch

Überangebot drückt Preise

Gut fürs Klima und die Umwelt, aber schlecht für die Produzenten: Die Nachfrage nach Rohstoffen ist schwach. Nach einer 17-jährigen Achterbahnfahrt sind die Rohstoffpreise auf dem Niveau von Ende 1998 angekommen.

Seite 10
ndPlusUlrike Henning

Zwischen Lebensmut und Todeswunsch

Wenn sich Schwerkranke wünschen, nicht länger zu leben, heißt das nicht immer, dass sie sich selbst das Leben nehmen wollen. Experten diskutierten auf dem Psychiatriekongress ihre Erfahrungen.

Martin Koch

Ebola, Aids und Pink Viagra

Der Kampf gegen Krankheitserreger war auch 2015 eine der großen Herausforderungen der Medizin. Daneben gab es in der Forschung Zukunftsweisendes und manch eher Zweifelhaftes.

Seite 11

Höher und dichter bauen für mehr Grün

Mehr Häuser müssen künftig auf weniger Fläche, um Parks zu erhalten, sagt Bausenator Geisel (SPD). Das Tempelhofer Feld werde nicht bebaut, ohne zu fragen.

ndPlusNicolas Šustr

Bauen mit beschränktem Fortschritt

Berlin bleibt ein schwieriger Baugrund, vor allem, wenn das Land oder die Deutsche Bahn Großes vorhaben. Da wären zum Beispiel das Stadtschloss oder die Generalsanierung der Staatsoper zu nennen.

Seite 12

Sternmarsch gegen neue Tagebaue

Drei Lausitz-Dörfer wehren sich dagegen, abgebaggert zu werden. Erstmals nimmt eine Staatssekretärin aus Berlin am Marsch teil.

ndPlusAndreas Fritsche

Neonazimusik auf den Index gesetzt

Von 2004 bis heute beantragte Brandenburgs Polizei, den Verkauf von insgesamt 618 rechten Tonträgern einzuschränken oder ganz zu verbieten. Damit ist sie bundesweiter Spitzenreiter.

ndPlusSebastian Bähr

Keine Feierlaune am LAGeSo

Berlin feiert Silvester, doch vor dem LAGeSo stehen die Menschen wieder Schlange. Wenn Flüchtlinge kein Geld bekommen, müssen sie hungern, befürchten Helfer.

ndPlusUwe Werner

Hand anlegen am Hugenottenhaus

Im uckermärkischen Hammelspring wird ein Kapitel deutscher Einwanderungsgeschichte beleuchtet. Ein Verein kümmert sich um die denkmalgerechte Sanierung des Hugenottenhauses.

Seite 13

Kaiserliches Palais, Haus der DSF, Staatskanzlei

Magdeburg. Noch zehn Wochen bis zur Landtagswahl: Wer zieht nach dem 13. März 2016 in die Magdeburger Staatskanzlei? Das Gebäude entstand 1889 bis 1893 als Dienststelle des preußischen Generalkommandos und kaiserliches Palais, es gilt als wichtiges Zeugnis der Architektur der wilhelminischen Zeit in Sachsen-Anhalt. Nach 1945 zog die sowjetische Militäradministration in das Palais ein, 1953 wurde e...

Andreas Fritsche

Neonazimusik auf den Index gesetzt

Von 2004 bis heute beantragte Brandenburgs Polizei, den Verkauf von insgesamt 618 rechten Tonträgern einzuschränken oder ganz zu verbieten. Damit ist sie bundesweiter Spitzenreiter.

Städtebund: 50 000 Läden sind in Gefahr

Berlin. Der Deutsche Städte- und Gemeindebund warnt vor einer Verödung der Innenstädte. Durch den Boom des Online-Handels seien bis zu 50 000 Läden in den städtischen Zentren in Gefahr, sagte der Hauptgeschäftsführer des Verbandes, Gerd Landsberg, den Dortmunder »Ruhr Nachrichten«. »Leere Schaufenster in unseren Innenstädten führen zu einer Abwärtsspirale, die Zentren verlieren an Attraktivität«, ...

Hagen Jung

Ein Kunstwerk für die Abrissparty

Atomkraftgegner wollen die Mauer, die das Endlager-Erkundungsbergwerk im niedersächsischen Gorleben umgibt, in ein Kunstwerk verwandeln. Die Behörden sind gebeten, das Bemalen zu erlauben.

Seite 14

Unbefristet

Der Umtausch von D-Mark-Banknoten und -Münzen in Euro ist bei allen Filialen der Deutschen Bundesbank möglich - gebührenfrei, unbefristet und ohne Limit beim Betrag. Die Bundesbank wechselt das alte Geld in Ausnahmefällen auch postalisch, der Versand geschieht allerdings auf Risiko des Kunden. Von Januar bis November 2015 wurde von dieser Umtauschmöglichkeit gut 176 000 Mal Gebrauch gemacht - etwa...

Mehr Besucher im DHM

Mit 810 000 Besuchern hat das Deutsche Historische Museum (DHM) nach eigenen Angaben seine Besucherzahlen im Vergleich zum Vorjahr um fünf Prozent gesteigert. Allein die Sonderausstellung »1945 - Niederlage, Befreiung, Neuanfang« (noch bis 10. Januar) habe bisher mehr als 115 000 Besucher angelockt. Die in Kooperation mit dem Berliner Schwulen Museum umgesetzte Doppelausstellung »Homosexualität_en...

ndPlusNada Weigelt

Von Beckett bis Schmidt

»Ich brauche meine Leica und sonst nichts«: So hat Jim Rakete, Deutschlands Starfotograf Nummer eins, seine Arbeit einmal beschrieben. Am Neujahrstag wird der Berliner Künstler 65 Jahre alt - und ist immer noch ein leidenschaftlicher Anhänger der analogen Fotografie.Seine dichten, meist schwarz-weißen Porträts von Prominenten sind längst Legende, von Samuel Beckett bis Helmut Schmidt, von David Bo...

Klaus Hammer

Die gedankliche »Haut« der Bilder

Er zeichnet, malt, photographiert, baut Objekte auf, macht sich Gedanken über Zeit und Raum, über die Funktion der Kunst in unserer Gesellschaft und über sich selbst. Alles, was der in Berlin und Dresden lebende Wolfram Adalbert Scheffler - seit 2012 hat er eine Professur an der Dresdener Hochschule für Bildende Künste - vorfindet an Dingen aus dem unsteten Strom von Botschaften und Zeichen, die d...

ndPlusSebastian Haak, Erfurt

30 Prozent mehr pro Internatsplatz

Unter anderem die Thüringer CDU sowie einzelne Schüler- und Elternvertreter haben die Pläne des Freistaats Thüringen kritisiert, die Elternbeiträge für die Internatsunterbringung an den Spezialgymnasien des Freistaats zu erhöhen. »Die unverhältnismäßige Erhöhung der Gebühren für Spezialgymnasien muss noch einmal auf den Prüfstand«, sagt der bildungspolitische Sprecher der Unions-Fraktion im Thürin...

ndPlusChristiane Raatz, Radebeul

Mehr Druck als auf einem Autoreifen

Wenn zum Jahreswechsel die Korken knallen, muss es nicht Champagner sein. Auch Winzersekt aus heimischen Trauben ist gefragt - so etwa aus Sachsen.

Alexander Isele

Den vollendeten Widerstand denken

Bleigießen für die Revolution: Passend zum Jahreswechsel wagt das »Institut für Widerstand im Postfordismus« einen Blick in die Zukunft. Werde Teil der Utopie! Beteilige Dich an der widerständigen Spekulation!

Seite 15

Weihnachten schönt den Umsatz

Nach verhaltenem Beginn hat der Buchhandel im Weihnachtsgeschäft in den Tagen vor Heiligabend noch Boden gut gemacht. Nach einer bundesweiten Umfrage des »Börsenblatts des Deutschen Buchhandels« setzte der Handel insgesamt an den vier Adventswochenenden 1,6 Prozent mehr um als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Das Branchenorgan befragte bundesweit 50 Händler. Neben Bestsellern seien auch andere ...

Wie ein Schweizer Käse

Die Zerstörung archäologischer Stätten im Nahen Osten hat nach Darstellung des Unesco-Welterbezentrums dramatische Ausmaße angenommen. »Es wird in einem bislang einzigartigen Ausmaß zerstört und geplündert«, sagte Direktorin Mechtild Rössler in einem Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur in Paris.Die illegalen Ausgrabungen in Syrien und Irak seien dramatisch. Satellitenbilder zeigten, dass die...

ndPlusCaroline M. Buck

Der Traum vom Shopping-Kanal

Dass der amerikanische Traum vom selbstverdienten Reichtum kein Traum der Goldgräber und Tellerwäscher sein muss, sondern auch mal von einer Frau bis zum sprichwörtlich güldenen Ende geträumt werden kann, ist das Thema von »Joy«. So weit, so erbaulich. Recht verheißungsvoll klingt erst mal auch das Team vor und hinter der Kamera. Jennifer Lawrence, Bradley Cooper und Robert De Niro hatten für Regi...

Was bleibt

Die VolksbühneVerkommt sie nun zur Eventbude, wie Claus Peymann im Frühjahr posaunte, oder ist sie das - Castorf sei Dank - nicht schon lange? Groß war und bleibt die Empörung über die Pläne des designierten Intendanten Chris Dercon, der unterm Dach des altehrwürdigen Hauses »Theater, Tanz, Performance, Konzert, Kino, Bildende Kunst und Kulturen des Digitalen« versammeln will. Böh, wie langweilig....

Seite 16

Miss Abschied und Mr. Spock

Zu Tode erschreckt haben könnten sich in diesem Jahr wieder ein paar Prominente, deren Ableben versehentlich gemeldet wurde. Das Online-Portal von Springers »Welt« etwa erklärte im Juli kurzzeitig Ex-Bundeskanzler Helmut Kohl für tot. Es habe sich um einen »technischen Anwenderfehler« gehandelt, hieß es zur Entschuldigung. Jüngste Nachricht über den schwer beeinträchtigten Kohl: Es soll ihm besser...

Islamistischer Terror

Zahllose Menschen starben in diesem Jahr bei islamistischen Anschlägen. Die Terrortaten von Boko Haram, Islamischer Staat, Al-Shabaab und Taliban - eine sehr unvollständige Übersicht.

Ich falle nicht tot um. Ich verpuffe

2015 – auch ein Jahr der Katastrophen, der 
bestürzenden Nachrichten. Tausende Flüchtlinge starben im Mittelmeer. Anschläge in vielen Teilen der Erde. Ein Rückblick von Wolfgang Hübner.

Seite 18
Jörg Meyer

Wort und Geld

Vergangene Woche war es die Lohnfortzahlung im Krankheitsfall, die den Unternehmerverbänden ein Dorn im Auge war. Über Jahre dräuten die vom gesetzlichen Mindestlohn ausgehenden Gefahren, auch der Acht-Stunden-Tag sei potenziell schädigend. Und so weiter. Wofür ist das alles gefährlich? Na für die deutsche Wirtschaft! Denn die ist augenscheinlich ein so schüchternes Reh, dass die kleinste Aufregun...

ndPlusStefanie Koller

Acht-Stunden-Tag ade?

Die Digitalisierung der Arbeitswelt eröffnet neue Möglichkeiten jenseits des Acht-Stunden-Tags von neun bis fünf. Doch diese Freiheit kann auch schnell zum Nachteil werden.

Hans-Gerd Öfinger

So viel Streik war lange nicht

2015 wurde in Deutschland so viel gestreikt wie seit 20 Jahren nicht. Doch vor der Tarifrunde ist nach der Tarifrunde. Auch 2016 stehen zahlreiche Auseinandersetzungen über Lohnhöhe und Arbeitszeit an.

Seite 19

Zeitplan

Lenzerheide1. Januar: Sprints (freier Stil) 2. Januar: Massenstarts: Frauen 15 km, Männer 30 km (klassisch)3. Januar: Verfolgung Männer 10 km, Frauen 5 km (frei)Oberstdorf5. Januar: Sprints (klassisch)6. Januar: Massenstarts: Frauen10 km, Männer 15 km (klassisch) Toblach8. Januar: Einzel: Männer 10 km, Frauen 5 km (frei)Val di Fiemme9. Januar: Massenstarts: Frauen 10 km, Männer 15 km (klassisch...

Gerald Fritsche, Lenzerheide

An den Norwegern führt keine Spur vorbei

Die deutschen Skilangläufer stellten mit Tobias Angerer den ersten Sieger der Tour de Ski. Bei deren zehnten Auflage wird es nicht für vordere Plätze reichen. Vor allem das Männerteam ist im Umbruch.

ndPlusLars Becker, Oberstdorf

Weg mit den Altlasten

Mit dem Auftaktsieg hat Severin Freund nicht nur seine Chancen auf den Gesamtsieg der Vierschanzentournee erhöht. Er soll auch einen neuen Boom vorantreiben.

Seite 20

50 Grad mehr am Nordpol

Auch wenn es so scheint, mit dem Klimawandel haben derzeitige Wetterphänomene auf der Nordhalbkugel laut Meteorologen nichts zu tun. Für sie ist das chaotische System Atmosphäre verantwortlich.

Michael Lenz, Singapur

Hochprozentig ins neue Jahr

Sie suchen ein ausgefallenes Getränk für Silvester? Dann haben wir eine hochprozentige Anregung: Einen Singapore Sling - ein rosa Cocktail mit etwas Fruchtsaft, ganz viel Alkohol und noch mehr Geschichte.

Seite 21

Manhattan. Straße der Jugend

Im Osten Brandenburgs liegt »Manhattan«. Ein leerer Ort fern von Zukunftsaussichten oder Hoffnung. Stephanie Steinkopf hat die verbliebenen Bewohner über vier Jahre begleitet. Eine Fotoreportage aus Brandenburg.

Seite 22
ndPlusFrank Schirrmeister

Die Fotografin als Feldforscherin

In der Sozialforschung gibt es den Begriff der »Teilnehmenden Beobachtung«. Diese Methode der Feldforschung soll es ermöglichen, Kulturen, die einem fremd sind, zu deuten und zu verstehen. Traditionell untersuchten Ethnographen sogenannte Stammesgesellschaften, in der Regel außereuropäische Völker. Mit dem Aufkommen der modernen Ethnologie seit den sechziger und siebziger Jahren des 20. Jahrhunder...

Seite 28
Friedrich, Fontane und Fotovoltaik
Tomas Morgenstern

Friedrich, Fontane und Fotovoltaik

Dort, wo die Landesstraße 334 aus Richtung Gusow in die Bahnhofstraße einbiegt, flankieren unerwartet Dutzende Signalanlagen, Bahnschranken und Baken den Weg. Ein buntes Sammelsurium aus historischem Reichsbahngerät, Waggons, Hinweistafeln und Anzeigern, das die Mitglieder der Eisenbahnvereins Letschin e.V. hier in 16 Jahren zusammengetragen haben. Zwar lässt sich am Morgen im »Signalgarten« des E...