Seite 1

Unten links

Die Kanzlerin wird zittern. Erst bekräftigt die CSU zum gefühlt tausendsten Male ihre Einwände zur Merkelschen Willkommenskultur - jetzt werden in der CDU gar Unterschriften gesammelt, um eine Kursänderung in der Flüchtlingspolitik anzumahnen. Doch wer glaubt, es geht in der Union ans Eingemachte und der Kanzlerin womöglich an den Kragen, der hat die letzten 15 Jahre der Unionsgeschichte verschlaf...

Türkei verkündet Krieg gegen IS

Ankara. Nach dem schweren Anschlag in Istanbul hat die türkische Armee nach offiziellen Angaben Hunderte Stellungen der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) angegriffen. Mit Panzern und Artilleriegeschützen seien nach dem »feigen Attentat von Istanbul«, bei dem zehn Deutsche getötet worden waren, »fast 500« IS-Stellungen in Irak und Syrien unter Feuer genommen worden, sagte Premier Ahmet Davu...

Höcke giftet gegen Merkel

Erfurt. Der Vorsitzende der rechtspopulistischen AfD in Thüringen, Björn Höcke, hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) persönlich scharf angegriffen. Deutschland werde »von Idioten regiert«, sagte er am Mittwochabend bei einer Kundgebung in Erfurt. Merkel müsse in »der Zwangsjacke« aus dem Kanzleramt abgeführt werden, fügte er vor mehr als 2000 Teilnehmern einer Demonstration gegen die Flüchtling...

Linkes Projekt in Berlin durchsucht

Berlin. Mit 550 Beamten, Sondereinsatzkräften, Hubschraubern und schwerem Gerät durchsuchte die Berliner Polizei in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag stundenlang ein Haus in der Rigaer Straße in Friedrichshain. Die Opposition kritisierte den Einsatz in dem linken Wohnprojekt scharf, unter anderem weil es keinen Durchsuchungsbeschluss gab. Innensenator Frank Henkel (CDU) sagte am Donnerstag, es...

ndPlusFabian Lambeck

Ein erster Schritt

Jahrzehntelang gehörten die USA zur Speerspitze der Drogenprohibition. Das hat sich längst geändert. In Deutschland hingegen verharren große Teile von Union und SPD im drogenpolitischen Dornröschenschlaf.

VEB Cannabis

Berlin. Chronisch Kranke in Deutschland sollen künftig besser mit Cannabis als Medizin versorgt werden. Die Bundesregierung plant zu dem Zweck den Aufbau einer staatlichen Cannabisagentur. Ein entsprechender Gesetzentwurf wurde Ländern, Verbänden sowie der EU zur Prüfung zugeleitet. Die Agentur soll insbesondere schwer und chronisch erkrankte Patienten mit so genanntem Medizinalhanf versorgen. Dab...

Roland Etzel

Türkei schiebt widerrechtlich nach Syrien ab

Die Türkei schiebt laut einem Bericht des ARD-Fernsehens systematisch Bürgerkriegsflüchtlinge zurück nach Syrien ab. Damit verstößt Ankara gegen internationales Recht.

Seite 2
ndPlusFabian Lambeck

Breite Front gegen die Prohibition

Nun gibt es LEAP auch in Deutschland. Bereits 2002 gründete sich in den Vereinigten Staaten die Mutterorganisation Law Enforcement against Prohibition, kurz LEAP. Übersetzt steht das Kürzel für Gesetzeshüter gegen Prohibition. Mitglieder sind Richter, Polizisten, Staatsanwälte, also Menschen, die sich beruflich jeden Tag mit der verfehlten Drogenpolitik auseinandersetzen müssen. In einer Erklärung...

Crystal und Kokain auch im Bundestag

Frank Tempel ist seit Januar 2014 stellvertretender Vorsitzender des Innenausschusses des Bundestages und seit 2010 drogenpolitischer Sprecher der LINKEN. In der DDR absolvierte er eine Ausbildung zum Landmaschinenschlosser, sowie ab 1988 eine Offiziersausbildung bei den Grenztruppen der DDR. Nach dem Mauerfall arbeitete er als Kfz-Schlosser und begann 1993 eine Polizeiausbildung. Zunächst arbeitete Tempel als Polizeivollzugsbeamter, 1999 wurde er zum Kriminalbeamten im gehobenen Dienst ernannt. 1990 kandidierte Tempel für die PDS für den Thüringer Landtag, seit 2009 sitzt er für die LINKE im Bundestag. Im Interview erklärt er, warum er die Legalisierung nicht nur von Cannabis, sondern auch von harten Drogen befürwortet. Mit dem Abgeordneten sprach Sebastian Grundke.

Seite 3

Stichwahl mit langem Anlauf

Die Stichwahl um das Präsidentenamt in Haiti soll am 24. Januar stattfinden. Das Datum für die zweite Runde legte Präsident Michel Martelly am 6. Januar fest, wie der lateinamerikanische Sender Telesur berichtete. Die Abstimmung, die eigentlich für den 27. Dezember geplant war, wurde am 12. Dezember auf unbestimmte Zeit verschoben. Die erste Runde am 25. Oktober war von zahlreichen Manipulationen ...

»Für die Ärmsten unter den Migranten interessiert sich niemand«

Die englische Sozialwissenschaftlerin Bridget Wooding ist Direktorin von OBMICA, dem Beobachtungszentrum für Migration in der Karibik. Ihr Büro liegt in der Nähe des kolonialen Zentrums von Santo Domingo, der Hauptstadt der Dominikanischen Republik. Mit ihr sprach für »nd« in Santo Domingo Andreas Boueke.

ndPlusAndreas Boueke, Santo Domingo

Das Sterben in Parc Cadeau

Haiti kommt aus der Krise nicht heraus: Verschleppte Präsidentschaftswahlen, die Folgen des Erdbebens vom 12. Januar 2010 noch unbewältigt und nun schlägt auch die Cholera wieder zu.

Seite 4
Uwe Kalbe

Kriegserklärung

Es sind die Konservativen unter den Konservativen im Bundestag, die sich mit einem Antrag für die Wiedereinführung des präeuropäischen Grenzregimes zu Wort melden. Auch wenn ihr Führungsmann Christian von Stetten beteuert, es handele sich um kein Misstrauensvotum gegenüber der Bundeskanzlerin, lassen die Regularien des Politikbetriebs keine andere Deutung zu als genau diese. Ein Erfolg der Gruppe ...

Roland Etzel

Die Spitze genommen

Den Republikanern im US-Kongress wird das nicht gefallen. Die schnelle Freilassung der US-Marinesoldaten durch Iran lässt sich schwerlich als Argument gegen die Aufhebung der Sanktionen gegen die Islamische Republik in Anschlag bringen. Kämen sie damit durch, wäre das internationale Iran-Atom-Abkommen wohl zunichte gemacht und damit einer der wenigen sichtbaren Erfolge der Präsidentschaft Obamas. ...

ndPlusSimon Poelchau

Drei plus bis Zwei minus

Um 1,7 Prozent wuchs die deutsche Wirtschaft vergangenes Jahr. Das ist okay. Es ist zwar kein Superaufschwung, wie manch ein euphorisierter Kommentator vielleicht frohlockt. Er ist aber solide. Eine Drei plus oder eine Zwei minus würde man für solch eine Leistung wohl in der Schule bekommen. Denn der Aufschwung hierzulande hat seine Macken: Zwar wird er vor allem von der guten Kauflaune der M...

Karlen Vesper

Konsequent

Er zeigte sich sehr interessiert für die Räumlichkeiten der nd-Redaktion, ebenso für die Geschichte eines Exodus und eines Triumphes: die von Reichsbahn und Treuhand erzwungene Austreibung der Redaktion aus dem Bürohaus am Berliner Franz-Mehring-Platz und deren gerichtlich erstrittenen Wiedereinzug. Er kam, um sich eine Ausstellung über den Palast der Republik anzuschauen, gestaltet von dessen Fre...

Wider eine düstere rechte Zukunft

Zum politischen Erbe derjenigen, die heute im Mitte-links-Spektrum Politik machen, gehört es, den Linken neben sich für eine große Gefahr zu halten. Weil er zu links oder zu rechts oder zu erfolgreich ist - aus der Sicht des jeweiligen Akteurs durchaus verständlich. Denn die Frage nach dem sozialdemokratischen Inhalt der SPD oder der Verwelktheit der Grünen ist ja nicht ohne Grundlage. Offensichtl...

Seite 5
Jan Brock

Rechts um den Block rum

Sicherheit durch Zusammenhalt, das ist das Versprechen von Bürgerwehren. Wo die Polizei nicht mehr zu handeln scheint und der Staat versagt, da wollen patrouillierende Bürger für Ordnung sorgen. Hinter diesem System steckt vorwiegend eines: Angst. Eine Angst, die nicht selten von rechtem Gedankengut beeinflusst wurde. Es ist daher nicht weiter erstaunlich, dass sich gerade nach den Vorfällen der S...

ndPlusThomas Klatt

Mit Notizen, Fotoapparat und Bodyguard

Seit dem Auftauchen der Pegida-Bewegung haben Journalisten in Deutschland einen gefährlicheren Job. Aus verbalen Angriffen werden immer öfter auch tätliche Attacken.

ndPlusHendrik Lasch

Die Zwei-Klassen-Polizei

Weil ihre Polizei personell ausgedünnt wurde, die Arbeit aber stark zunimmt, setzen immer mehr Länder auf eine Art Billigpolizei. Berufen muss man sich wohl fühlen für einen Job, der hart, aber nicht eben gut bezahlt ist.

Seite 6

Aufstand der Merkel-Kritiker

Berlin. Das ist die Unionsfraktion im Bundestag nicht gewöhnt. Mit einem Antrag aus der Reihe zu tanzen, sprich, die dafür vorgesehenen Strukturen außer Acht zu lassen, kommt nicht alle Tage vor. Jetzt aber passiert es. Eine Gruppe von Abgeordneten plant einen Antrag, in dem das Ziel formuliert wird, Flüchtlinge an der Grenze zurückzuweisen, »bei denen keine offenkundigen, zwingenden humanitären G...

ndPlusRainer Balcerowiak

Auf dem Irrweg in die Rente

Der durchschnittliche österreichische Rentner hat deutlich mehr Geld zur Verfügung. Verantwortlich dafür ist das Rentensystem.

Marcus Meier

Schuld ist der politische Gegner

Exakt zwei Wochen nach den massenhaften Gewalttaten gegen Frauen in der Neujahrsnacht insbesondere in Köln, aber auch in anderen Städten, debattierte der nordrhein-westfälische Landtag am Donnerstag über Ursachen, Folgen und Konsequenzen der von Medien sogenannten Horrornacht. Fraktionsübergreifende Einigkeit herrschte in vielen Punkten: Die Taten waren abscheulich und müssten klar und ohne falsch...

Aert van Riel

Bürokratische Probleme bleiben

Die schwarz-rote Mehrheit im Bundestag wollte ein Gesetz zur schnelleren Registrierung von Asylbewerbern beschließen. Oppositionspolitiker und Flüchtlingsorganisationen übten Kritik. Das eigentliche Problem sei die Bürokratie

Seite 7
ndPlusBarbara Barkhausen, Sydney

Indonesien als Objekt islamistischer Begierde

Mindestens sieben Menschen sind bei Bombenexplosionen in der indonesischen Hauptstadt getötet worden, Jakarta ist im Ausnahmezustand. Der Islamische Staat hat sich zu den Anschlägen bekannt.

Seite 8
Thomas Roser, Belgrad

Kleiner Kalter Balkankrieg

Aufrüstungsdrohungen überschatten die Beziehungen zwischen den einstigen Kriegsgegnern Kroatien und Serbien. Zagreb soll vom NATO-Partner USA ausrangierte Raketen erhalten, Belgrad will russische.

Seite 9

Karneval der Kulturen bleibt

Der Karneval der Kulturen ist aus Sicht der Koalition langfristig gesichert. »Wir gehen davon aus, dass dieser Karneval für die nächsten Jahre Bestand hat«, sagte der CDU-Abgeordnete Kurt Wansner am Donnerstag im Abgeordnetenhaus. Die Opposition hatte bezweifelt, dass die Finanzierung der Veranstaltung auf Dauer gewährleistet sei. Zwar würden die Landeszuschüsse 2016 ausreichen, doch klaffe schon ...

Muschter wird LAGeSo-Chef

Sebastian Muschter ist neuer kommissarischer Präsident des Landesamts für Gesundheit und Soziales (LAGeSo), teilte die Sozialverwaltung am Mittwoch mit. Der gelernte Diplom-Kaufmann arbeitete seit 2004 bei der internationalen Beraterfirma McKinsey & Company. Er bekommt einen 12-Monats-Vertrag, da er länger nicht zur Verfügung steht. Der Posten war seit 9. Dezember vakant, nachdem Franz Allert nach...

Koalition steckt sich letzte Ziele

SPD und CDU mussten beweisen, dass noch was geht in der Berliner Koalition. Sie verordnen sich ein strammes Programm bis zur Wahl im September. Im Mittelpunkt: Flüchtlinge.

ndPlusSebastian Bähr, Vincent Körner, Sarah Liebigt und Nicolas Sustr

Provokation im Gefahrengebiet

Mit einem Großaufgebot durchsuchte die Berliner Polizei in der Nacht zum Donnerstag ein Haus in der Rigaer Straße 94. Am Donnerstag waren weitere umliegende Häuser betroffen.

Seite 10

Wahl durch Bürgeramts-Chaos nicht in Gefahr

Die Abgeordnetenhauswahl in acht Monaten ist aus Sicht von Innensenator Frank Henkel (CDU) durch den Terminstau an den Bürgerämtern nicht in Gefahr. Die Bezirke bekämen zusätzliche Stellen. Wenn diese zügig besetzt würden, seien ordnungsgemäße Wahlen sichergestellt, sagte Henkel am Donnerstag im Abgeordnetenhaus. Kritiker hatten Klagen befürchtet, sollten Neubürger wegen der verzögerten Anmeldung ...

»Reichsbürger« verbreiten rechte Ideen

Potsdam. Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD) hat vor einer Radikalisierung der sogenannten Reichsbürgerbewegung gewarnt. Der Verfassungsschutz beobachte, dass verschiedene Gruppen aus diesem Personenkreis gezielt rechtsextremistische Ideologie verbreiteten. Es bestehe die Gefahr, dass sich Aktionismus und Aggressionen in diesem Milieu verstärkten und es zu Radikalisierungseffekten komme, schri...

Rainer Balcerowiak

Gericht entscheidet gegen Arbeitnehmer

Seit bald einem Jahr demonstrieren Arbeiter dafür, dass ihnen ausstehende Löhne ausgezahlt werden. Einige von ihnen sind gegen am Bau Mall of Berlin beteiligte Unternehmen vor Gericht gezogen.

Nicht strafmündig

Ein junger Asylbewerber ist der Körperverletzung gegenüber einer einer jungen Studentin angeklagt. Der Vorfall liegt sechs Monate zurück.

ndPlusWilfried Neiße und Andreas Fritsche

Hitler wieder im Landtag

Ein Jahr nach dem Ende der umstrittenen Präsentation eines verfremdeten Hitlerporträts im brandenburgischen Landtag ist es nun wieder soweit: Erneut findet sich dieses Gesicht an einer Wand im Landtag, wieder stark verfremdet.

Seite 11

Hannovers versunkene Stadtmauer

Hannover. Blick aus der Vogelperspektive auf Ausgrabungen am Hohen Ufer in Hannover. Forscher haben bei den seit Mitte Dezember laufenden Ausgrabungen auf einer Baustelle in der niedersächsischen Landeshauptstadt Fundamente und Kelleranlagen freigelegt. Es könnte sich um Teile der mittelalterlichen Stadtmauer aus dem 12. Jahrhundert und Reste des historischen Marstalls aus dem 19. Jahrhundert hand...

Eine Lok aus Sonneberg für China

Mit seinen Modelleisenbahnen hat Piko 2015 den Umsatz erneut deutlich steigern können. Nun bietet das Unternehmen im thüringischen Sonneberg erstmals eine chinesische Lokomotive an.

ndPlusAlice Bachmann, Bremen

Protest gegen Bremens neues Petitionsgesetz

Klar, Bremens rot-grüner Senat plant keine Umwandlung des Zwei-Städte-Landes in eine Diktatur. Aber die von der Bremer Koalition eingebrachten Änderungen am Petitionsrecht der Hansestadt würden Einschränkungen der Bürgerrechte bedeuten. Darin sind sich unter anderen die Bremer CDU-Opposition, der Staatsrechtler Martin Kutscha und der Bremer gemeinnützige Verein »Vereinigung zur Förderung des Petit...

Rochus Görgen, Magdeburg

Brisante Akten im Einkaufswagen

In der Beteiligungsgesellschaft IBG von Sachsen-Anhalt herrscht das Chaos - das jedenfalls meint die Opposition mit Blick auf widersprüchliche Äußerungen aus Wirtschafts- und Finanzministerium.

Seite 12

Erinnerung an Stasi-Sturm

»Macht das Tor auf!«, skandieren am 15. Januar 1990 Tausende Demonstranten vor der Stasi-Zentrale in Berlin-Lichtenberg. Wenig später strömen die Menschen auf das Gelände der DDR-Geheimpolizei und besetzen Teile des riesigen Gebäudekomplexes. Zum Jahrestag stellt die Robert-Havemann-Gesellschaft e.V. die neue Website www.revolution.89.de online. An diesem Freitag findet ab 17 Uhr auf dem Gelände d...

Preise für Projekträume

Die Kulturverwaltung verleiht im Jahr 2016 Preise an in Berlin ansässige, künstlerische, selbstorganisierte Projekträume und -initiativen, die in einer Kunstsparte (Bildende Kunst, Musik oder Literatur) verankert sind, aber interdisziplinär arbeiten und einen innovativen Ansatz verfolgen.Auf Vorschlag einer unabhängigen Jury sollen 20 Preise à 30 000 Euro vergeben werden. Mit der Auszeichnung soll...

Das ABC der Krise

Ständig und überall ist Krise: Finanz-, Lebens-, Griechenland- und Flüchtlingskrise. Das ist überfordernd und ermüdend. Dabei verschwinden die unsichtbaren Zusammenhänge, Verantwortung wird abgegeben. Dagegen setzt die am Freitag beginnende und bis Mitte März währende Veranstaltungsreihe »Das ABC der Krise« im »Sprechsaal« ein Zeichen: Die Veranstalter wollen die Generalaussage »Krise« aus 26 vers...

Verfremdete Inszenierung von Macht

Eine geballte Faust unter einem heroisch dreinblickenden Gesicht - das Detail des monumentalen Berliner Ernst-Thälmann-Denkmals wirkt in dem Bildausschnitt zunächst rätselhaft. Auf einem anderen Foto werden die Gesichtszüge des Sachsenkönigs August der Starke geradezu ins Lächerliche gezogen, weil der Fotograf das Denkmal von schräg unten aufgenommen hat: In seiner 1983 bis 1990 entstandenen Serie...

Ruhe im Nest!

Bevor Schleswig-Holsteins Regierung in die Weihnachtsferien ging, gab es noch einen Hauskrach zwischen dem grünen Umweltminister und dem Verkehrsminister von der SPD. Ist die Sache nun bereinigt?

ndPlusAndreas Gläser

Wenn der Tod die Trommel rührt

Wie so viele Menschen gedachte ich Karls und Rosas, doch entgegen meiner Gewohnheit schlenderte ich nicht vom Bahnhof Lichtenberg aus zur Gedenkstätte der Sozialisten, sondern ließ mich auf einen Treffpunkt am Frankfurter Tor ein. Zwei befreundete Schreiberlinge und deren Anhang hatten sich darauf geeinigt. Für meinen Sohn und mich gleich mit. 10 nach 10 sollte der Maxi-Spaziergang mit den vi...

André Jahnke, Neualbenreuth

Was Bayerns jüngster Vulkan erzählt

Im Frühjahr 2015 entdeckten Geologen eine Sensation: Der jüngste Vulkanausbruch in Bayern hat sich vor 200 000 Jahren in der Oberpfalz ereignet. Der Krater gilt als Klimaarchiv.

ndPlusHagen Jung

Streit um den Turmbau zu Prora

Rund 500 Meter vom Ostseestrand entfernt will ein Investor in Prora einen 104 Meter hohen Wohnturm bauen. Das Projekt wird nicht nur auf Rügen kontrovers diskutiert.

Tom Mustroph

Migration und Mobilität - auf »Marsrovern«

Der neue Tanz verbindet menschliche Körper und Maschinen. Wie das aussehen könnte, zeigt derzeit die Potsdamer Truppe Kombinat mit ihrem neuen Stück »Mein Touristenführer«. Das maschinelle Element ist in diesem Falle nicht das in adoleszenten Kulturen hoch angesehene Skateboard, mit dem die Youngster beeindruckende Flugshows zu meist hämmernden Beats vollführen, sondern der Elektro-Scooter, auch »...

Seite 13

Unglaublich wandelbar

Der britische Schauspieler Alan Rickman ist tot. Er starb im Alter von 69 Jahren, wie sein Management am Donnerstag bestätigte. Der Schauspieler starb an Krebs. Rickman gehörte zu den profiliertesten britischen Schauspielern. Er spielte in unzähligen Theaterstücken und Kino- und Fernsehfilmen mit. Zu seinen bekanntesten Kinorollen gehörte die des Professors Severus Snape in den »Harry Potter«-Film...

Wohllaut, vital

Er war Wucht. Er war Würde. Er war Wohllaut. Günter Grabbert. Unbestritten der kräftige König an des (Karl) Kaysers mächtigem Theater - des Intendanten und Chefregisseurs am Schauspiel Leipzig, zu DDR-Zeiten. Grabbert: wie ein falstaffscher Block neben der klugen Wendigkeit eines Manfred Zetzsche oder der gelenken Statuarik eines Friedhelm Eberle oder der Zwielichtkomödiantik eines Gert Gütschow. ...

Thomas Blum

Lidderweis!

Wie stellt sich ein der Region Unkundiger Bayern vor? Was weiß man über dieses sonderbare, tintenfleckförmige und in kulturellen Fragen traditionell etwas zurückgebliebene Land? Wenig. Man weiß, dass seine Bevölkerung seit Jahrzehnten von einer eingeschworenen Sekte christlicher Fundamentalisten regiert wird, deren drolliges Alltagsverhalten (mit 15 Liter Bier im Körper Autobahn fahren, in fein ab...

Tobias Riegel

Solange es nicht schneit in Kalifornien

Irgendwas mit Nazis« - das ist immer noch die vielversprechendste Strategie für deutsche Filmproduzenten, wenn sie erfolgreich ins Rennen um den US-Filmpreis »Oscar« gehen wollen. Im Falle von »Labyrinth des Schweigens« hat aber auch das braune Thema nicht geholfen: Giulio Ricciarellis halbfiktives Drama um die Vorbereitung der Auschwitzprozesse hat es nicht auf die am Donnerstag präsentierte Shor...

Karlheinz Kasper

Ein moderner Orpheus

Ossip Mandelstam (1891-1938) war »ein moderner Orpheus: er wurde zur Hölle geschickt und kehrte nicht zurück ...«, schrieb der Nobelpreisträger Joseph Brodsky 1977 in dem Essay »Kind der Zivilisation«. Seine Worte charakterisieren mit feiner Ironie den Mythos von einem der größten russischen Dichter des 20. Jahrhunderts, dem es zwar gelungen sei, mit seiner Stimme Menschen, Tiere, Pflanzen und Ste...

Seite 14
ndPlusPeter Nowak

Rosa, Karl & die Räte

Sie erhielten kein Rederecht auf dem Reichsrätekongress vom 16. bis zum 20. Dezember 1918 in Berlin: Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht. Und so entschied sich die Mehrheit der Delegierten wider das Rätesystem für Wahlen zu einer verfassunggebenden Nationalversammlung, also die parlamentarische Demokratie. Die Rätebewegung in Deutschland 1918 bis 1920 ist von der Geschichtswissenschaft wenig b...

Kurt Pätzold

Warum blieb der Protest aus?

Mitten im Frieden überfällt uns der Feind«, teilte der deutsche Kaiser Wilhelm II. am Tage des Beginns des Ersten Weltkrieges seinen Untertannen mit. Und sein Berufskollege Franz Josef, nunmehriger Kriegsgenosse, versicherte seinen Österreichern, sein größter, jetzt jedoch zerstörter Wunsch sei gewesen, sein Leben in Frieden zu beenden. Mit diesen Lügen aus hochadligem Munde war die Geschichte der...

ndPlusRaul Zelik

Eine Linie bis zu Stalins Terror?

Thankmar Freiherr von Münchhausen hat ein Buch über die Pariser Kommune von 1871 geschrieben Raul Zelik hat es gelesen und kommt zu dem Urteil: “Ein bürgerliches Buch, das die Kommune 
für ein schreckliches
Ereignis hält.”

Seite 15

Weiße Frau, schwarze Hände

Focus-Online setzt für seinen Erfolg auf Boulevard-Themen - und dem Click-Garanten Sex. Vielleicht also waren die Redakteure des Print-»Focus« darauf neidisch und entschieden sich deshalb für ein umstrittenes Cover.

Seite 16
Peter Nowak

Staatsräson oder Solidarität?

Die Gefangenengewerkschaft (GG/BO) ist in den letzten Monaten schnell gewachsen, hat auch in Österreich Mitglieder gewonnen. Von den Basisgewerkschaften IWW und FAU wird sie unterstützt. Die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di hat allerdings Probleme mit den KollegInnen hinter Gittern. In einer Radiosendung über den gewerkschaftlichen Kampf der Gefangenen erklärte der Justizvollzugsbeamte und Vorsi...

ndPlusJörn Boewe

Ein Kontrakt für Kontraktlogistik

Ein zäher Zwist zwischen den beiden größten DGB-Gewerkschaften ist beigelegt: Anfang der Woche einigten sich IG Metall und ver.di über ihren künftigen Umgang mit der boomenden Kontraktlogistik. Für alle GewerkschafterInnen, vor allem aber auch für die Beschäftigten, ist das eine gute Nachricht. Denn der in den vergangenen Jahren eskalierte Konflikt hat die Einheit der Gewerkschaftsbewegung auf ein...

Hans-Gerd Öfinger, Mainz

Den Worten sollen Taten folgen

Sprach- und Kulturbarrieren erschweren Flüchtlingen den Arbeitseinstieg. Betriebs- und Personalräte können bei der Integration helfen, so das Fazit einer Tagung.

Seite 17

EU-Bank: keine neuen Kredite für VW

Brüssel. Nach dem Abgasskandal kann Volkswagen nicht auf Darlehen der Europäischen Investitionsbank (EIB) setzen. »Wir haben entschieden, neue Kredite für Volkswagen vorerst zurückzustellen«, sagte der Chef der EU-Hausbank, Werner Hoyer am Donnerstag. VW sei ein langjähriger Partner der Bank, diese sei besorgt über ein möglicherweise betrügerisches Verhalten. »Die EIB hat eine eigene Untersuchung ...

Hermannus Pfeiffer

Investitionen fehlen

Im vergangenen Jahr wuchs das deutsche Bruttoinlandsprodukt weiter. Die Investitionen schwächeln derweil weiter.

ndPlusHendrik Lasch, Freiberg

Sonnensammler mit zwei Gesichtern

Die deutsche Solarbranche wurde 2013 schwer gebeutelt, auch Solarworld in Freiberg war fast pleite. Jetzt schreibt die Firma wieder Gewinne - und treibt die Technologie zu neuen Rekorden.

Haidy Damm

Entschleunigte Landwirtschaft

Mehr Wachstum, höhere Exporte und starker ökonomischer Druck: Auch die Situation in der Landwirtschaft ist geprägt von der Frage »Wachse oder Weiche«. Die nimmt der Kritische Agrarbericht 2016 unter die Lupe.

Seite 18
ndPlusJirka Grahl, Wrocław

Europa schaut auf Polen

Zwei Wochen lang drücken Handballfans in Polen ihrem Team die Daumen. Die Gastgeber schicken sich an, die erste EM-Medaille zu gewinnen. Favoriten sind Frankreich, Dänemark und Kroatien.

Seite 19

Chronologie

3. Dezember 2014Die ARD deckt in der Dokumentation »Geheimsache Doping - Wie Russland seine Sieger macht« flächendeckendes, staatlich unterstütztes Doping und Korruption im Leichtathletikweltverband IAAF auf. Kronzeugen des Journalisten Hajo Seppelt sind die 800-m-Läuferin Julia Stepanowa und ihr Mann Witali Stepanow, lange Mitarbeiter der russischen Antidoping-Agentur RUSADA.11. Dezember 2014Wale...

»Wir bereuen gar nichts«

Witali Stepanow, Ex-Mitarbeiter der russischen Antidoping-Agentur
RUSADA, brachte mit seiner Frau, der Leichtathletin Julia Stepanowa, als Whistleblower mit versteckter Kamera den Dopingskandal in Russland ins Rollen. Die Enthüllungen der WADA-Kommission gehen auf sie zurück. Mit Jörg Mebus sprach er nun über das Leben seiner Familie an einem geheimen Ort fernab der Heimat, ständig beschimpft und bedroht, ohne festes Einkommen, aber doch mit viel Hoffnung.

Tom Mustroph

Vertuschen, verkaufen, betrügen

Die Veröffentlichung des zweiten Teils des Berichts der Ermittlungskommission der WADA zeigte am Donnerstag, wie der Leichtathletikweltverband die Geheimhaltung von Doping organisierte.

Seite 20
Irina Wolkowa, Moskau

Amur und Timur

Eine Tierfreundschaft in einem Safaripark im russischen Fernen Osten lässt eine Facebook-ähnliche Website zusammenbrechen.

ndPlusReiner Oschmann

England erwägt eine eigene Nationalhymne

Das britische Unterhaus hat einen Gesetzentwurf zur zweiten Lesung verabschiedet, dessen Ziel es ist, England eine eigene Hymne zu schenken. Damit würde man mit Schottland und Wales gleichziehen.