Seite 1

Massenmärsche in polnischen Städten

Warschau. In mehr als 30 polnischen Städten haben am Samstag erneut Tausende gegen die rechtskonservative Regierung demonstriert. In Warschau versammelten sie sich vor dem Regierungssitz von Ministerpräsidentin Beata Szydlo und zogen zum Präsidentenpalast. Der ehemalige Staatschef Lech Walesa warf der Regierung wegen ihrer Gesetzesänderungen im Justiz- und Medienbereich vor, »das Land zu ruinieren...

Italiener wollen endlich Homo-Ehe

Rom. Zehntausende Italiener sind am Samstag für die Einführung einer eingetragenen Partnerschaft für Homosexuelle auf die Straße gegangen. »Italien, wach’ auf!«, forderten die Demonstranten in Dutzenden Städten im ganzen Land. Statt für eine zentrale Massenkundgebung, wie sie die Gegner des Gesetzesvorhabens diese Woche in Rom planen, entschieden sich die Anhänger der Homo-Ehe für eine Vielzahl gl...

UNTEN LINKS

Der beliebte Verein für politische Geradlinigkeit, der unter dem Namen Sozialdemokratie firmiert, hat jetzt sowas von die Nase voll vom ständigen Hin und Her bei der Union. »SPD verlangt von Merkel klare Linie«, ruft es aus der unbeirrbar an ihren Idealen, Zielen und Programmen festhaltenden Partei. Vor allem wünscht man sich vom wankelmütigen Koalitionspartner, dass nicht ständig »neue und nicht ...

Neue Anschläge auf Flüchtlingsheime

Barsinghausen. Am Wochenende haben Unbekannte erneut Anschläge auf Flüchtlingseinrichtungen verübt. Brandstifter wollten offenbar in einem noch im Bau befindlichen Wohnheim in Barsinghausen bei Hannover eine Explosion auslösen. Bei den Löscharbeiten stießen Feuerwehrleute am Samstagmorgen auf mehrere geöffnete Gasflaschen. Ihnen gelang es, die Flaschen ins Freie zu bringen und zu kühlen. An dem Ge...

Fabian Lambeck

Die Asylkritiker von der SPD

Wer sich, wie die Essener SPD, der »Das Boot ist voll«-Argumentation bedient, der erweitert so auch die Legitimationsbasis, auf der sich jene wähnen, die nachts mit dem Benzinkanister zum Flüchtlingsheim schleichen.

Denkzettel und Denkansätze

Athen. Rote Fahnen am Sonnabend vor dem Athener Parlament fast genau ein Jahr nach dem SYRIZA-Wahlsieg am 25. Januar 2015. Ein Zeichen der Zustimmung, gar ein Symbol der Freude und Genugtuung über die Politik der »Koalition der Radikalen Linken«, wie das Akronym SYRIZA ausgeschrieben heißt, waren sie aber keinesfalls. Ministerpräsident Alexis Tsipras und seine Regierungskoalition aus SYRIZA und de...

Union will »sichere Herkunft« verordnen

Innerhalb der Unionsparteien gibt es neue Vorschläge, die das individuelle Recht auf Asyl aushebeln sollen. Oberstes Ziel ist es, die Zahl der Flüchtlinge in Deutschland zu verringern.

Seite 2
Lukas Siebenkotten

Umsetzen jetzt!

Jährlich müssen mindestens 400 000 Wohnungen neu gebaut werden. Benötigt werden vor allem neue Mietwohnungen - Wohnungen, die für mittlere Einkommen bezahlbar sind - und Sozialwohnungen. Uns brennt das Wohnungsproblem auf den Nägeln. Wir fürchten, dass der Nachfragedruck, insbesondere nach bezahlbaren Wohnungen, in den nächsten Monaten noch einmal spürbar zunehmen wird.Deshalb muss die Politik jet...

ndPlusGabriele Oertel

Die Mietpreisbremse 2017 wird der Neubau

Während es in der Regierung noch keinen Plan gibt, hat die Regierungspartei SPD auf ihrer Klausur vor einer Woche einen Beschluss gefasst. Ein Kompass für die Große Koalition?

Gabriele Oertel

Alle Räder stehen still...

Barbara Hendricks hat Vorschläge gemacht, wie Deutschland zu mehr bezahlbaren Wohnungen kommt. Wann die schwarz-rote Koalition darüber befindet, steht allerdings noch längst nicht fest.

Seite 3
Ralf Klingsieck, Paris

Der »Plan B« soll Europa verändern

»Ich habe mir vor Jahren so viel von Europa versprochen, aber wie sich das entwickelt, hat mich enttäuscht und macht mir sogar Angst«, meint die pensionierte Lehrerin Alice Durant. Wie sie sind mehrere hundert Menschen an diesem Wochenende in Paris zum »Ersten Internationalistischen Kongress für einen Plan B in Europa« gekommen. Redner waren Intellektuelle, Gewerkschafter, linke Politiker und ande...

Seite 4
ndPlusAert van Riel

Gescheiterter Abgrenzungsversuch

Neueste Umfragen sehen die AfD als drittstärkste Kraft in Deutschland. Nur eine Politik, die sich inhaltlich klar von den Rechtspopulisten distanziert, kann diese Partei auch glaubwürdig bekämpfen.

ndPlusRoland Etzel

Terroristen am Verhandlungstisch

Am Montag sollte die Syrien-Friedenskonferenz beginnen. Sie tut es - vorerst - nicht. Der UN-Sondergesandte beschwört das »Momentum« und wiegelt ab: Die Differenzen seien nicht unüberwindlich. Ernst sind sie indes schon.

Ingolf Bossenz

Schießbefehl statt Schengen?

Wird jetzt Schabowskis legendärer Zettel rückwärts gelesen, gilt demnächst auf dem Kontinent statt Schengen der Schießbefehl, muss man bald wochenlang auf ein Visum für Frankreich warten? Gemach ...

Thomas Blum

Kurze Sätze gut

Angetreten ist das Druckerzeugnis »Focus« einst, um der Illustrierten »Spiegel« Konkurrenz zu machen: noch kürzere Sätze, noch mehr unübersichtliche sinnlose Grafiken, noch schamlosere Gesellschaftsaffirmation. Wo ein Markt für den »Spiegel« ist, so dachte man sich wohl beim Burda-Verlag (der noch andere meinungsstarke Leitkulturpublikationen wie »Freizeit-Revue« und »Gartenspaß« herausgibt), ist ...

ndPlusMatthias Dell

Das haben Sie ganz toll gemacht

Repräsentationspolitisch sensibel vermittelt der Film wie keine »Tatort«-Folge vor ihr Lebenspraxis von Gehörlosen. Aus soviel Mühe wird allerdings kein Film, sondern Journalismus. Das ist im »Tatort« keine Seltenheit.

Seite 5

Unterstützung für türkische Schulen

Berlin. Die Bundesregierung stockt die Entwicklungshilfe für die Türkei auf. Die Fördergelder für die Türkei sollten in diesem Jahr noch einmal, angehoben werden, und zwar von 36 Millionen auf 50 Millionen Euro, sagte Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) der »Bild am Sonntag«. Vor allem im türkischen Grenzgebiet solle damit in Schulen, berufliche Ausbildungen und die Stärkung der Infrastruktur i...

Asylagentur soll EU Kosten sparen helfen

Berlin. Das renommierte Wirtschaftsinstitut »Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung« (ZEW), plädiert für eine Europäische Asylagentur. Diese solle für Kosteneinsparungen und eine gerechtere Verteilung von Flüchtlingen sorgen, heißt es in dem Vorschlag, der das Ergebnis einer Untersuchung des Instituts ist. Die Aufnahmekapazität der EU-Länder soll demnach nach ihrer Größe, Bruttoinlandsproduk...

Fabian Lambeck

Kopflose Flüchtlingspolitik

Bund und Länder arbeiten bei der Betreuung von Flüchtlingen offenbar nur ungenügend zusammen. Die LINKE kritisiert das.

ndPlusMartin Hoffmann

Angst vor der Sippenhaft

Die Kriminalitätsrate junger Migranten aus den Maghreb-Ländern ist um ein vielfaches höher, als jene der Bürgerkriegsflüchtlinge aus Syrien. Das hat auch soziale Ursachen.

Seite 6

Nadire Mujolli

Es klopfte. Nadire Mujolli öffnete die Tür. Polizisten standen davor und fragten nach ihrer Schwester Hamide. Dann gaben sie der Familie eine halbe Stunde Zeit zum Packen, brachten sie im Bus zum Flughafen. Kurz darauf landeten sie im Kosovo. Als sie ankamen, wussten sie nicht, wohin sie gehen sollten. Sie riefen einen Verwandten an, der sie zur Schwester der Mutter brachte. Dort blieben alle zusa...

jot

Omari Kasoiani

In Tiflis war er Schuhmacher, dann öffnete er ein kleines Ankauf-Verkauf-Geschäft in der Nähe von Moskau. Auch das brachte kaum etwas ein. Von Deutschland hörte er, da gebe es Arbeit für jeden. Als er sich als Asylbewerber meldete, gab er an, Iraker zu sein. »Nicht jeder, der lügt, um nach Deutschland zu kommen, denkt daran, etwas zu klauen oder etwas Schlechtes zu machen. Wenn ich erzählt hätte: ...

Dzevad S.

Dzevad S. arbeitete in einem kleinen Unternehmen für Klebeetiketten. Sein Chef wollte ihm eine Druckerausbildung finanzieren. Die Behörden lehnten jedoch ab. »Ich habe gearbeitet und meine Steuern gezahlt. Ich hab dem Staat sogar noch Geld gegeben, damit diese Ausländerbehörde arbeiten kann.« 1994 war Dzevad S. als Achtjähriger zum ersten Mal mit seiner Familie nach Deutschland gekommen. 1998 wurd...

Die AfD kommt nur bei Männern an

Die rechtspopulistische Alternative für Deutschland ist die Partei der frustrierten Männer. Von denen es aber eine ganze Menge gibt: Die AfD ist in Umfragen mittlerweile drittstärkste Kraft hinter Union und SPD.

Migrationspolitik auf Autopilot

2013 ist Ihr Buch »Blackbox Abschiebung« erschienen, jetzt haben Sie es aktualisiert neu herausgebracht. Was hat sich in der Politik seither verändert? Grundlegend hat sich nichts verändert. Migrationspolitik läuft immer noch auf Autopilot. Niemand schaltet ihn ab. Das Programm läuft einfach weiter. Und das, obwohl die deutsche und europäische Politik der Migrationsverhinderung nicht in der Lage i...

Seite 7

EU will ihre Grenzen stärker sichern

Brüssel. Der Zustrom von Migranten nach Europa verstärkt den Druck, Binnen- wie Außengrenzen der EU stärker zu sichern und die Kontrollen auszuweiten. Mehrere EU-Staaten wollen womöglich wie Deutschland die Grenzkontrollen im Schengen-Raum deutlich verlängern. Länder wie Österreich, Belgien, Schweden und Dänemark seien für eine Ausweitung der vorübergehenden Personenkontrollen über die derzeit vor...

Polen im Protestmodus

Die Politik der polnischen Regierung stößt auf Protest. Erneut gingen Zehntausende auf die Straße. Das nationalkonservative Regierungslager sieht »Kommunisten und Dissidenten« am Werk.

Roland Etzel

Die Tischordnung fehlt

Die Syrien-Friedenskonferenz hat nicht wie geplant begonnen, wird aber weiter vorbereitet. Gestritten wird, wer von den bewaffneten Verbänden teilnehmen darf.

ndPlusBernard Schmid, Paris

Botschaft aus dem »Dschungel«

Tausende haben am Sonnabend in Calais gegen die Zustände im dortigen Flüchtlingslager protestiert. Sie forderten »einen würdigen Aufenthalt« für die Migranten.

Seite 8

Haiti nach Wahlabsage in Aufruhr

São Paulo. Nach der erneuten Absage der Stichwahl um das Präsidentenamt ist es in Haiti am Wochenende zu Massendemonstrationen mit schweren Ausschreitungen gekommen. Tausende gingen in der Hauptstadt Port-au-Prince auf die Straße und verlangten den Rücktritt von Präsident Michel Martelly. Ein Mann wurde offenbar von der Menge tot geprügelt. Demonstranten errichteten Straßensperrungen, es kam zu Pl...

ndPlusJürgen Vogt, Caracas

Stimmungstief in Chávez-Hochburg

Das Stadtviertel »23 de Enero« ist seit dem Sturz der Diktatur 1958 eine Hochburg der organisierten Linken. Die haben es in Zeiten der Versorgungskrise schwer, die Bevölkerung bei der Stange zu halten.

Seite 9

Endlagerkommission: Atommüll soll rückholbar sein

Berlin. Das künftige Endlager für hoch radioaktive Abfälle soll nach Ansicht des von Bundestag und Bundesrat eingesetzten Expertengremiums so beschaffen sein, dass der Atommüll zu einem späteren Zeitpunkt wieder zurückgeholt werden kann. Die Kommission Lagerung hoch radioaktiver Abfallstoffe habe sich bei einer ersten Debatte ihres Abschlussberichtes darauf verständigt, eine Deponierung radioaktiv...

VW: Insider belastet Führungskräfte

Berlin. Von den Abgasmanipulationen bei VW haben Berichten zufolge mehr Führungskräfte gewusst als bekannt. In der betreffenden Abteilung sei es kein Geheimnis gewesen, dass VW bei den Abgastests der Behörden in den USA und Europa nur so die Schadstoff-Grenzwerte scheinbar habe einhalten können, berichteten am Samstag »Süddeutsche Zeitung«, NDR und WDR. Sie beriefen sich auf Aussagen eines Insider...

Ulrike Henning

Privatpatienten bleiben lukrativ

Die Mediziner wollen eine Neuregelung der Gebührenordnung. Kritiker fürchten aber, dass das bestehende Zweiklassensystem damit fortgesetzt wird.

ndPlusRalf E. Krüger, Hannover

Flugzeugbauer setzt auf gedruckte Autos

Bei Airbus stehen Produktion und Geschäftsmodelle auf dem Prüfstand. Europas größter Flugzeugbauer beschreitet ungewöhnliche Wege, um sich zukunftssicher zu machen. Airbus demnächst auch als Autoproduzent?

Seite 10
ndPlusKarsten Krampitz

Der Fall Brüsewitz

Am 18. August 1976 verbrannte sich der Pfarrer Oskar Brüsewitz im provinzsächsischen Zeitz. Der tragische Fall eines Einzelkämpfers.

Seite 11
Martin Kröger

Volle Pulle Wahlkampf

Bis zur Abgeordnetenhauswahl am 18. September sind es nur noch knapp acht Monate Zeit. Die SPD-Fraktion zeigt mit ihren Beschlüssen der Fraktionsklausur vom Wochenende in Jena, dass sie sich für den Wahlkampf einen ordentlichen Schluck aus der vollen Pulle gönnen will: 70 Millionen Euro zusätzlich für die Schulsanierung, 20 Millionen Euro für den Kitaplatzausbau, um nur zwei Beispiele zu nennen. D...

ndPlusNicolas Šustr, Jena

Ein Herz für Wirtschaft und Bildung

Drei Tage bis zum Sonntag tagte die Fraktion der SPD zusammen mit ihren Senatoren und dem Regierenden Bürgermeister Michael Müller in Jena. Am Ende stand eine Resolution.

Paul Liszt

AfD wählt stramm rechten Weg

Die Neuausrichtung des Landesverbandes der »Alternative für Deutschland« (AfD) wird von Manipulationsvorwürfen überschattet. Neue Spitzenfrau der AfD ist die Rechte Beatrix von Storch.

Seite 12

Ausländer suchen Job

Potsdam. In Brandenburg suchen nach Angaben der Regionaldirektion Berlin-Brandenburg der Arbeitsagentur derzeit offiziell rund 11 300 Ausländer einen Job. »Asylbewerber und Flüchtlinge können aktuell in den Arbeitsmarktstatistiken noch nicht direkt erkannt werden«, sagte Agentursprecher Dennis Hoffmann. Das werde aber Mitte des Jahres möglich sein.Allerdings lässt die jeweilige Staatsangehörigkeit...

Staatssekretär tritt an bei Landratswahl

Paaren/Glien. Der brandenburgische Wissenschaftsstaatssekretär Martin Gorholt (59) geht im April als SPD-Kandidat bei der Landratswahl im Havelland ins Rennen. Bei einer Konferenz der Partei in Paaren im Glien sprach sich die Mehrheit der Delegierten am Samstag für Gorholt aus.Für Gorholt stimmten 49 Delegierte, elf gegen ihn. Zudem gab es vier Enthaltungen. Gorholt sagte, er sei »sehr zufrieden« ...

Stolpe zum Streit um Mercure-Abriss

Potsdam. Im Streit um das »Mercure«-Hochhaus gegenüber vom Potsdamer Landtag hat Brandenburgs früherer Ministerpräsident Manfred Stolpe eine »Verachtung gegenüber den DDR-Plattenbauten« beklagt. »Nicht wenige Potsdamer verbinden mit dem ›Mercure‹ angenehme Erinnerungen. Sie haben den Eindruck, dass mit dem Abriss des Hotels gute Erinnerungen an die DDR-Zeit ausgemerzt werden sollen. Dagegen können...

Martin Kröger

Protest kontra Tempelhof-Pläne

Der Widerstand gegen die Pläne der Koalition für das Tempelhofer Feld lässt nicht nach. Immer mehr Initiativen sprechen sich gegen die geplante riesige Flüchtlingsunterkunft und Gesetzesänderung aus.

Seite 13

Blitzstart mit Strandkorb

Zinnowitz. Auf der Insel Usedom in Mecklenburg-Vorpommern ist wieder das beste Team im Strandkorbschleppen gekürt worden: Bei der »Strandkorbsprint-WM« in Zinnowitz haben am Samstag Patrick Lehmann (r.) und Robert Ninas (l.) gewonnen. Zu dem Wettbewerb hatten sich 14 Zweierteams angemeldet, die einen 60 Kilogramm schweren Korb im Rekordtempo über den Strand schleppen wollten. Der Weltrekord auf de...

Thüringen will bessere Entschädigung

Erfurt. Mehr als 25 Jahre nach der deutschen Einheit sind die Betroffenen von Zwangsumsiedlungen aus dem früheren DDR-Grenzgebiet nach Ansicht ihres Interessenverbandes noch immer benachteiligt. Zwar seien sie gesetzlich anerkannte SED-Opfer, sagte die Präsidentin des Bundes der DDR-Zwangsausgesiedelten (BdZ), Marie-Luise Tröbs, am Samstag in Erfurt. Die Bemessungsgrundlagen für Entschädigungen se...

»Freier Horizont« soll Partei werden

Schwerin. Gegner des weiteren Windkraftausbaus in Mecklenburg-Vorpommern wollen bei der Landtagswahl im September mit einer eigenen Partei antreten. Mitglieder des Aktionsbündnisses »Freier Horizont« beschlossen die Gründung einer Partei, die voraussichtlich den gleichen Namen tragen soll, teilte der Bündnis-Vorsitzende Norbert Schumacher am Sonntag mit. »Derzeit gibt es keine demokratische Partei...

Bioboom geht am Nordosten ziemlich vorbei

Die Bio-Branche legt in der Verbrauchergunst immer noch zu. Doch das Agrarland Mecklenburg-Vorpommern hat zu wenig davon, sagt die Agrarpolitikerin Ursula Karlowski von den Nordost-Grünen.

ndPlusRoland Böhm, Stuttgart

Besuch beim Vater der TV-Tower

Er ist bei weitem nicht der höchste, dafür aber das Urmodell: Stuttgarts Fernsehturm wird nach drei Jahren komplizierter Brandsanierung wieder geöffnet. Mit höheren Preisen - aber der Blick entschädigt.

Seite 14

Caspar David Friedrich in neuem Glanz

Es gilt als das berühmteste Bilderpaar der deutschen Romantik - und war doch seit Jahrzehnten in einem erbärmlichen Zustand. Jetzt hat die Alte Nationalgalerie in Berlin die beiden gut 200 Jahre alten Werke »Mönch am Meer« und »Abtei im Eichwald« von Caspar David Friedrich in dreijähriger Arbeit aufwendig restauriert.In klaren und gleichwohl sphärisch zarten Farben erzählen sie ganz neu von der Ra...

Christian Baron

Neukölln hat Schaum vorm Mund

Seit Neuköllns ehemaliger Bezirksbürgermeister Heinz Buschkowsky jeden Freitag seinen »Klartext« beim »Berliner Rundfunk 91.4« in den Äther quietscht, ärgere ich mich schon beim morgendlichen Zähneputzen über den omnipräsenten Radiorechtsdrall dieser Stadt. Erst neulich forderte er aufgrund der Kölner Silvesternacht mehr Härte der Justiz und schnellere Abschiebungen aus dieser politisch viel zu ko...

Günter Agde

Der Umbruch traf sie mit voller Wucht

Mit dem Film »Alles andere zeigt die Zeit« schließt Andreas Voigt seine Leipzig-Dokumentarfilmreihe ab. Der Film wurde am vergangenen Leipziger Dokumentarfilmfestival uraufgeführt und in einer überfüllten Vorführung in einer der riesigen Vorhallen des Leipziger Hauptbahnhofs gezeigt - für ein Filmfestival ein eher ungewöhnlicher, jedoch für den Charakter dieses Films sehr überzeugender Kino-Ort. A...

Claudia Drescher, Zwickau

Salatbar und Obst statt Einheitsbrei

Von einer Sekunde auf die andere fallen lärmende Schüler in den Speisesaal des Käthe-Kollwitz-Gymnasiums Zwickau ein. Heute gibt es unter anderem Gulasch mit Knödeln oder Nudeleintopf, dazu Mandarinen aus der Dose. »Schmeckt ganz gut«, lautet das Urteil von Fünftklässler Jan. Es muss schnell gehen, die Schüler haben gerade einmal 25 Minuten Mittagspause.Ortswechsel: Auf den Tischen des Speiseraums...

Wenn Volksfeste verschwinden

Immer neue Rekorde beim Oktoberfest, doch auf den meisten Rummelplätzen sieht es anders aus: Seit der Jahrtausendwende verschwand jedes vierte Volksfest, Schausteller bangen um ihre Zukunft.

Doris Weilandt, Eisenach

Bilderstreit, Bibelworte und eine Ablassmaschine

Zum ersten Mal kam Martin Luther als 14-Jähriger nach Eisenach, um an der Lateinschule zu lernen. Auch darüber berichtet die Schau im neu gestalteten Lutherhaus der Stadt.

ndPlusStefan Amzoll

Grenzen überspringen

»Ultraschall« - 18. Jahrgang. Festival in Berlin. Selbstredend international besetzt. Hochkarätige Aufführungen. »Unheimat« heißt ein Stück von Georg Friedrich Haas, das am Donnerstag vom Rundunksinfonieorchester Berlin (RSB) gespielt wurde. Haas, aus Graz stammend, in New York lehrend, setzte es für 19 Streichinstrumente in drei Gruppen zu je 6 im Raum verteilten gemischten Streichern und einem m...

Seite 15
Wolfgang Hübner

Mosekunds Montag

Beim Spaziergang entdeckte Herr Mosekund einen Aushang. In Kürze, las er, werde im Wohngebiet ein neuer Freizeitklub öffnen, mit Bibliothek, Café, Gymnastikraum und Bastelkabinett. Einen Partyraum werde es ebenfalls geben, »wo die Öffentlichkeit Gelegenheit hat, private Feiern durchzuführen«. Recht so, dachte Herr Mosekund, auch die Öffentlichkeit hat schließlich ein Recht auf Privatsphäre....

Christine Macel ist neue Kuratorin

Die Französin Christine Macel wird Kuratorin der 2017 stattfindenden 57. Kunst-Biennale von Venedig. Der Verwaltungsrat des Festivals stimmte dem Vorschlag von Präsident Paolo Baratta zu, wie die Biennale am Samstag mitteilte. Die Kunsthistorikerin Macel ist seit 2000 Chefkuratorin des Centre Pompidou in Paris. 2013 war sie Kuratorin des französischen Pavillons auf der Biennale, 2007 in gleicher F...

Peter Sodann braucht mehr Platz

Der frühere »Tatort«-Kommissar Peter Sodann muss das Lager seiner DDR-Bibliothek in Staucha (Sachsen) ausbauen. Zudem braucht er dringend eine weitere Halle, um Hunderte Paletten mit je 35 Bananenkisten voller Bücher aus seinem Lager in Oschatz unterzubringen. »Dort muss ich raus«, sagte der 79-Jährige der Deutschen Presse-Agentur. Der Schauspieler sammelt seit 1989 Bücher, die zwischen 1945 und d...

Hans-Dieter Schütt

Die Haupt-Sache

Liebe! Sie will vollste Freiheit und sucht strengste Bindung. Das geht nicht wirklich zusammen. Nicht bei Paaren, nicht bei Patrioten. Da muss Kitt her - so kamen der Glauben in die Welt und das Gelöbnis. Das Weibliche und das Männliche - als Beispiel für Prinzipien, die die Welt und das Leben schaffen und es zugleich zum Kampffeld erklären. Liebe ist immer auch Besitz, Gewalt (und sei es in feins...

Seite 16
ndPlusManfred Loimeier

Eine Autobiografie in Aufsätzen

Man nennt ihn, den »Vater der englischsprachigen afrikanischen Literatur«, und behutsam väterlich ist auch der Tonfall dieses Essaybandes mit dem Titel »Wie man unsere Namen schreibt«. Der Band enthält 16 Aufsätze des nigerianischen Autors Chinua Achebe. Sie führen weit zurück in das literarische Schaffen dieses vor drei Jahren gestorbenen Schriftstellers, der im Jahr 2002 mit dem Friedenspreis de...

Akademie will künftig mehr Vielfalt

Die Akademie regiert jetzt: Zum zweiten Mal in Folge hatten die Wähler der Film-Akademie zuvor Afroamerikaner in den vier Schauspielkategorien für den wichtigsten Filmpreis der Welt komplett übersehen.

ndPlusKlaus Bellin

Zwischen Anspruch und politischem Druck

Früher waren sie eine ansehnliche Truppe. Am Ende musste einer nach dem anderen seinen Stuhl räumen, erst Werner Liersch, dann auch Achim Roscher und Christian Löser, und nur einer blieb übrig: Jürgen Engler, der letzte Mohikaner, der Mann für alles. Er residierte in einem winzigen Raum des Aufbau-Verlages am Hackeschen Markt in Berlin, plante, korrespondierte, telefonierte, nahm Manuskripte entge...

Seite 17

Opfer des eigenen Erfolges

2005 wurde die Seite als NPD-Watchblog aus der Taufe gehoben. Zu einem Zeitpunkt, als über die NPD nur ungenügend in den etablierten Medien berichtet wurde. Die Seite wurde mehrfach ausgezeichnet.

Krasse Action

Der »Tatort«, der »Polizeiruf 110«, die »Tagesschau« und die RTL-Dschungelshow »Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!« machen es möglich: Sendungen des linear ausgestrahlten Fernsehens entwickeln sich auch auf den Plattformen der sozialen Netzwerke immer mehr zum Renner. 10,1 Millionen Twitter-Tweets und Facebook-Einträge beschäftigten sich im Jahr 2015 mit dem Fernsehen, im Jahr 2014 waren es 5...

Jan Freitag

Nicht nur Fernsehmärchen

Und wieder gibt’s eine Zielgruppe mehr, die das Publikum in senderbedarfsgerechte Portionen häckselt. Nach 0-3 (Teletubbies), 14-29 (Pro 7) 14-49 (RTL), 29-59 (ZDFneo) und 66-199 (ZDF) plant die indische Mediengruppe Zee einen Kanal für Frauen von 19 bis 59, der 24 Stunden am Tag Bollywoodfilme zeigt. Natürlich nur »die besten«. Wobei sich angesichts des Niveaus besserer Operetten vom Subkontinent...

Seite 18

FBI gegen DFB

Berlin. Die Ermittlungen zur Vergabe der Fußball-WM 2006 nehmen international immer größere Dimensionen an. Nach der Frankfurter Staatsanwaltschaft und der Bundesanwaltschaft der Schweiz befasst sich nun einem Bericht der »Süddeutschen Zeitung« vom Samstag zufolge auch die US-Bundespolizei FBI mit dem Skandal um das deutsche Sommermärchen. Die Zeitung beruft sich auf eine FIFA-nahe Quelle. Der Deu...

Klassentreffen

Erfurt stoppt Dresden Nun hat es die Dresdner Dynamos auch auswärts erwischt. Die 2:3-Niederlage in Erfurt war die erste auf fremdem Platz in dieser Saison. »Nach dem Wechsel haben wir klare Möglichkeiten vergeben. Das war auch der Knackpunkt. Wenn man vorn nichts reinbekommt, kommt es so. Wir hatten das Spiel in der Hand. Erfurt hat unsere Fehler ausgenutzt«, analysierte Dynamos Train...

Ulrike John

Rumoren unter Referees

Das Rumoren bei den deutschen Spitzenschiedsrichtern wird immer lauter. Doch die früheren FIFA-Unparteiischen Markus Merk und Thorsten Kinhöfer finden klare Worte zur Krise: »Es stimmt nicht mehr in diesem Umfeld."

ndPlusAndreas Morbach,
Mönchengladbach

Dortmund wachsen Flügelchen

Der BVB zeigt sich zum Einstieg ins neue Fußballjahr als pflichtbewusster Bayernverfolger und meistert sicher schwieriges Terrain.

Seite 19

Bobdilemma

Drei Zweierbobstürze auf der Olympiabahn in Whistler heizen die Diskussion um die WM-Vergabe 2019 an. Eine WM mit der berüchtigten Kurve 13 ist kaum denkbar. »Wenn schon im Zweier so viele stürzen, kann sich jeder ausmalen, was im Vierer passiert. Die Offiziellen müssen nachdenken, ob die WM 2019 hier stattfinden kann«, sagt Vizeweltmeister Nico Walther. Auf der gefährlichsten Bahn der Welt in Kan...

Irrläuferin

Riesig ist er nicht der Ochozawald nahe der mährischen Stadt Nove Mesto. Aber die Langlaufstrecke schlängelt sich in verwirrenden Mäandern durchs Gehölz. Dieses Labyrinth irritierte Nicole Fessel als Schlussläuferin der deutschen Langlaufstaffel beim Weltcup. Etwa drei Kilometer vor dem Ziel bog sie falsch ab und verlor mindestens 30 Sekunden. Aber auch ohne dieses Missgeschick wäre der dritte Pla...

Olympiaaus

»An Sport kann ich erst in einem Jahr wieder denken«, sagt der Zehnkampf-Vizeweltmeister von Moskau 2013, Michael Schrader aus Dreieich. Für den 28-Jährigen ist nach einer Horrorverletzung die Olympiasaison vorzeitig beendet. Der sechstbeste deutsche Zehnkämpfer aller Zeiten hat sich beim Stabhochsprungtraining schwer verletzt und wird am Montag in Köln operiert. »Im Knie ist alles gerissen, was r...

Christoph Stukenbrock, Krakow

Polens Handballer unter Zugzwang

Herber Dämpfer für Gastgeber Polen: Nach der überraschenden Niederlage gegen Norwegen muss das Team von Trainer Michael Biegler bei der Heim-EM um die ersehnte Halbfinalteilnahme bangen.

Elisabeth Schlammerl, Kitzbühel

Die Show der Bänderrisse

Schwere Stürze überschatteten die Abfahrt auf der »Streif« in Kitzbühel. Für den Gesamtweltcup-Favoriten Aksel Lund Svindal aus Norwegen und den Österreicher Georg Streitberger ist die Saison vorbei.

Seite 20
John Dyer, Boston

Blizzard legt Ostküste der USA lahm

In elf US-Bundesstaaten und Washington D.C. ist am Samstag der Notstand ausgerufen worden. Ein gewaltiger Schneesturm legte die gesamte Ostküste lahm. Mindestens 18 Menschen starben.

ndPlusAndreas Knobloch, Havanna

»Havana Club« wird wieder kubanisch

Seit 1994 streiten das Unternehmen Bacardí und Kubas Regierung um die Rechte an einer Rummarke. Die US-Behörden schlagen mit der Annäherung beider Länder plötzlich neue Wege ein.