Seite 1

Debatte nach erfundenem LAGeSo-Todesfall

Berlin. Die Flüchtlingsinitiative »Moabit hilft« hat am Donnerstag nach dem durch einen Helfer erfundenen Flüchtlingstod Fehler eingeräumt. Die Falschmeldung, dass in der Hauptstadt ein syrischer Flüchtling nach tagelangem Warten am Landesamt für Gesundheit und Soziales (LAGeSo) auf dem Weg in ein Krankenhaus verstorben sei, hatte sich am Mittwoch wie ein Lauffeuer über die sozialen Netzwerke und ...

UNTEN LINKS

Der Bundespräsident ist mit besonderem Wortgewicht versehen. Das wird ihm bei Amtsantritt verliehen, am Ende muss er es wieder abliefern. Das Wortgewicht ist eine schwere Belastung für Zunge und Gaumen, der Präsident muss überdies lernen, Worte so zu wählen, dass sie keinen Schaden anrichten. Zum Schutz der Bevölkerung ist Schloss Bellevue von Sprachbarrieren umgeben, die voller Einschlagsspuren s...

Schweden will 80 000 abschieben

Stockholm. Schweden plant die Abschiebung von bis zu 80 000 abgelehnten Asylbewerbern. Die Regierung habe Polizei und Einwanderungsbehörde angewiesen, dies umzusetzen, sagte Innenminister Anders Ygeman. Angesichts der hohen Zahl würden Charterflugzeuge angemietet. Vermutlich werde sich dies über Jahre hinziehen. Im vergangenen Jahr hatten 163 000 Zuwanderer in Schweden Asyl beantragt. Von den knap...

Bundestag weitet Militäreinsätze aus

Berlin. Die Bundeswehr bleibt noch mindestens bis Anfang 2017 im westafrikanischen Mali und verlängert auch ihre Ausbildungsmission für kurdische Kämpfer im Nordirak. Der Bundestag beschloss am Donnerstag in Berlin, beide Mandate zu verlängern und personell aufzustocken. Die deutsche Beteiligung an der UN-Mission Minusma im Norden Malis wird um 500 auf bis zu 650 Soldaten ausgeweitet. Dem Auftrag ...

ndPlusVelten Schäfer

Wahrer als richtig

Prüfen statt Glauben wird jetzt empfohlen. Das ist schon richtig, aber nicht menschlich. Wir brauchen die Wahrheit, um die Welt zu ordnen. Unsere Haltung ist das, worüber wir streiten können und sollten.

Hoffen auf Genfer Friedenssignal

Berlin. Hier in einem Haus in Mashhad, wenige Kilometer nordwestlich der syrischen Zwei-Millionen-Stadt Aleppo, haben Bomben eingeschlagen. Die Rebellen, die die Region kontrollieren, beschuldigen die Luftwaffe der syrischen Armee. Das war im September, und auch danach hat es in vielen Orten Syriens Tod und Zerstörung gegeben. Erst am Mittwoch sollen beim Beschuss von Dörfern in der von Milizen de...

Velten Schäfer

Bei Merkel in der Warteschlange

Die SPD-geführten Länder stehen in der Flüchtlingspolitik eher hinter der Kanzlerin als ihr eigenes Lager. Sie fordern nun aber Milliardeninvestitionen.

Seite 2

Konsequenzen nach Attacken gefordert

Magdeburg. Nach Angriffen auf Kameraleute von MDR und ZDF bei einer AfD-Demonstration in Magdeburg hat der Deutsche Journalisten-Verband (DJV) Konsequenzen gefordert. Die Attacke zeige, dass die Gewalt gegen Journalisten auf die politische Agenda gehöre, erklärte ihr Bundesvorsitzender, Frank Überall, am Donnerstag in Berlin. »Wenn die AfD Wert darauf legt, als demokratische Partei wahrgenommen zu...

Hendrik Lasch, Magdeburg

Ein Mann ohne Kredit

André Poggenburg hat Sachsen-Anhalts AfD auf einen stramm völkischen Kurs getrimmt. Für die Wahl am 13. März rechnet er sich viel aus. Doch zunächst muss er seine miese Zahlungsmoral erklären.

Seite 3

Wie weit rechts kann man fahren?

Herr Häusler, die AfD sitzt schon in fünf Landesparlamenten und hat gute Chancen, in den nächsten Monaten in weitere einzuziehen. Es scheint, als habe sich die Partei inzwischen fest in der deutschen Parteienlandschaft etabliert, oder?Diesen Eindruck könnte man derzeit gewinnen, ja. Aber ob sich die Partei auch wirklich langfristig im politischen System Deutschlands wird behaupten können, muss man...

ndPlusSebastian Haak

Im Paralleluniversum

Thüringens AfD-Vorsitzender Björn Höcke wird zum Beispiel auf Demonstrationen seiner Partei immer wieder verbal ausfällig. Dahinter steckt Kalkül.

Seite 4
ndPlusOlaf Standke

Stoltenberg will mehr Geld

Andre Zeiten, andre Vögel, andre Lieder - auf die NATO trifft diese Heine-Zeile nicht zu. Egal, wer an der Spitze des Paktes stand, sein Text variierte in einem Punkt nie: in der Forderung nach mehr Geld für die Allianz.

Kurt Stenger

Das IWF-Reförmchen

Die Quotenreform nur ein erster Schritt sein, wenn man es mit der Demokratisierung des IWF ernst meint - es müsste vor allem um eine Politikwende im Währungsfond gehen - so bleibt es bei wenig.

Simon Poelchau

Hauptsache wettbewerbsfähig

Die Kommissionsvorschläge bleiben weit hinter den Forderungen von EU-Parlament und Zivilgesellschaft zurück. Den Unternehmen bleiben weitreichende Möglichkeiten, ihre Gewinne in Steueroasen zu transferieren.

ndPlusFabian Lambeck

Ausgetreten

Leicht gemacht hat es sich die Leipziger Linksfraktion nicht: Fast zwei Stunden diskutierte man am Mittwoch mit dem Abgeordneten Alexej Danckwardt. Dieser hatte zuvor auf seiner Facebook-Seite die »schöne Vorstellung« verbreitet, dass Angela Merkel »halbnackt durch halb Deutschland sprinten muss, um sich vor wütenden Massen zu retten«. Damit hatte der 1975 als Sohn einer russischen Sowjetbürgerin ...

ndPlusRaul Zelik

Institutionell verdichtete Schwäche

Die LINKE wäre gut beraten, endlich ernst zu nehmen, was sie seit Jahren debattiert: Sie muss eine »gesellschaftliche Partei« werden. Kämpfe mittragen, zuhören, lernen, Bündnisse schließen – aber immer »von unten«.

Seite 5

Unterstützer nach München eingeladen

Ungeachtet der Friedenskonferenz zu Syrien, die in Genf tagen soll, haben Russland und die USA bereits weitere Schritte vereinbart. So wollen sie, dass es unter ihrer Ägide in München eine neue Runde von Gesprächen zum Syrien-Konflikt geben soll, diesmal im Rahmen der sogenannten internationalen Unterstützergruppe. Das Treffen findet nicht zufällig am 11. Februar statt, einen Tag vor Beginn der tr...

Karin Leukefeld, Damaskus

»Entweder Versöhnung oder Kampf«

Die Großstadt Homs zählte zu den Hochburgen der Rebellen. Anfang Dezember zogen die letzten von ihnen ab. Seitdem normalisiert sich das Leben, aber ganz langsam.

Seite 6

Lesen unter Aufsicht

Zweieinhalb Jahre nach Beginn der TTIP-Verhandlungen dürfen demnächst auch Bundestagsabgeordnete Einblick in die »konsolidierten Dokumente« nehmen. Dafür hat Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) einen Leseraum in seinem Haus eingerichtet. Ab dem 1. Februar können Parlamentarier also nachlesen, mit welchen Positionen EU und USA in die geheimen Verhandlungen um das Freihandelsabkommen gehe...

ndPlusSebastian Haak, Erfurt

Parlamentarier bleiben »unwürdig«

Rot-Rot-Grün war sicher, alle seine Abgeordneten hinter dem Ziel versammeln zu können, die Parlamentsunwürdigkeit abzuschaffen. Am Ende steht ein außergewöhnliches Abstimmverhalten.

Hans-Gerd Öfinger

Mit dem Papst in den Landtag

Das Interesse der Medien war der LINKEN in Rheinland-Pfalz am Donnerstag sicher. In den Wahlkampf zur Landtagswahl im März zieht sie mit dem Papst an der Seite.

Seite 7

Kiel: Kein Sonderrecht für Flüchtlinge

Kiel. Schleswig-Holsteins Innenminister Stefan Studt (SPD) und die Staatsanwaltschaft in Kiel haben Berichte über den angeblichen Stopp der Strafverfolgung von Flüchtlingen nach Bagatelldelikten zurückgewiesen. »In jedem Fall sind Strafanzeigen erstellt und strafrechtliche Ermittlungen eingeleitet worden«, erklärte Studt (SPD) am Donnerstag. Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft sagte: »Für jeden La...

Bengt Arvidsson, Stockholm

Schwedens Flüchtlinge vor der Abschiebung

Schwedens rot-grüne Regierung will Zehntausende abgelehnte Asylbewerber notfalls mit Zwang abschieben - am liebsten in Zusammenarbeit mit Deutschland.

ndPlusChristian Baron

Selbstvertrauen schafft Teilhabe

Der Weg aus der Armut führt über Bildung. Keine Binse ist medial präsenter - und kaum eine beherzigt die Politik weniger. Das Deutsche Kinderhilfswerk mahnt die Verantwortlichen nun zum Handeln.

Seite 8
Olaf Standke

Ivorischer Ex-Präsident vor dem Weltstrafgericht

Vor dem Weltstrafgericht in Den Haag begann am Donnerstag der Prozess gegen Laurent Gbagbo, Ex-Präsident von Côte d’Ivoire. Er plädierte nach Verlesung der Anklageschrift auf nicht schuldig.

Seite 9

Was ist BEPS?

Hinter der Abkürzung BEPS verbirgt sich die englische Bezeichnung Base Erosion and Profit Shifting, zu deutsch etwa Aushöhlung der Steuerbasis und Gewinnverlagerung durch multinationale Konzerne. Durch diese Strategien gehen Staaten konservativ geschätzt weltweit bis zu 240 Milliarden US-Dollar an Steuereinnahmen verloren. Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (O...

Deutsche Bank mit Verlust von 6,8 Milliarden

Frankfurt am Main. Die Deutsche Bank hat im vergangenen Jahr einen Rekordverlust von 6,8 Milliarden Euro geschrieben. Allein im vierten Quartal 2015 belaufe sich der Verlust auf 2,1 Milliarden Euro, teilte das Kreditinstitut am Donnerstag in Frankfurt am Main mit. Grund für den hohen Verlust seien Aufwendungen für Rechtsstreitigkeiten sowie für die Restrukturierung des Unternehmens und Abfindungen...

ndPlusKurt Stenger

Machtverschiebung im Währungsfonds

Seit langem fordern Entwicklungsländer einen Machtzuwachs in internationalen Finanzinstitutionen und demokratischere Entscheidungsprozesse. Nun wird der IWF reformiert.

ndPlusGrit Gernhardt

Update im Diesel-Skandal

Nach der Freigabe durch das Kraftfahrtbundesamt ruft VW Dieselfahrzeuge zurück, um die Software auszutauschen. Die Luftbelastung durch Dieselautos steigt aber weiter, zeigt eine neue Studie.

Seite 10
Peter Nowak

Retro bei der Mitbestimmung

Computerspiele boomen und das Berliner Unternehmen Konsolenkost gehört zu den Firmen, die alles liefern können, was das Gamerherz begehrt. Spezialisiert hat sich der Online-Händler auf den Verkauf von Retrokonsolen. In der Vergangenheit scheint die Geschäftsführung aber auch in der Frage der gewerkschaftlichen Mitbestimmung zu leben. Im Herbst letzten Jahres ergriffen Mitarbeiter der Firma die Ini...

ndPlusOliver Eberhardt

Schlechtes Wetter - Dienst nach Vorschrift

Seit langem kämpfen die Mitarbeiter des einzigen Stromversorgers in Israel für weniger unbezahlte Überstunden und bessere Bezahlung. Nun haben sie einen Erfolg errungen - weil das Wetter gestreikt hat.

Jörg Meyer

Schmeckt nicht allen, wirkt aber

Mehr sozialversicherungspflichtige Jobs, mehr Geld im Portemonnaie der Beschäftigten und dem Arbeitsmarkt hat er auch nicht geschadet: Der Mindestlohn kommt gut an, doch die Unternehmer im Gastgewerbe sind unzufrieden.

Seite 11

Smoltczyk soll Daten schützen

Die Juristin Maja Smoltczyk ist Berlins neue Datenschutzbeauftragte. Die 54 Jahre alte bisherige Abteilungsleiterin wurde am Donnerstag in namentlicher Abstimmung gewählt. Smoltczyk erhielt 75 Ja- und 60 Nein-Stimmen, neun Abgeordnete enthielten sich. Die Opposition hatte zuvor noch einen Antrag gestellt, den Wahlgang zu verschieben. Das lehnten SPD und CDU ab. Smoltzcyk folgt Alexander Dix nach. ...

Berliner Sport fordert Dialog über Tempelhof

Landessportbund-Präsident Klaus Böger hat einen stadtweiten Dialog über die Zukunft des Tempelhofer Feldes gefordert. Es gehe nicht darum, dass Feld komplett zu bebauen, sagte Böger am Donnerstag im Inforadio des RBB. Freiflächen und eine Luftschneise blieben erhalten. Die Diskussion über die Randbebauung sei erforderlich, weil sich seit dem Volksentscheid gegen die Bebauung die Situation in Berli...

Haus der Statistik nicht für Flüchtlinge

Berlin will das seit Jahren leerstehende Haus der Statistik am Alexanderplatz vom Bund erwerben. Dort sollten Behörden einziehen, sagte Stadtentwicklungssenator Andreas Geisel (SPD) am Donnerstag im Abgeordnetenhaus. Das Gebäude in Mitte sei aber nicht für die Unterbringung von Flüchtlingen geeignet, sagte Geisel auf entsprechende Nachfragen. Die notwendige Sanierung des alten DDR-Plattenbaus werd...

ndPlusMartin Kröger

Eine Lüge zur Unzeit

Denn das Problem bleibt: Trotz aller Sofortmaßnahmen des Senats bleibt die soziale Situation in der Flüchtlingsunterbringung katastrophal. Aktuell bekommen viele Flüchtlinge kein Geld, um sich zu versorgen.

Martin Kröger

Gesetze zur Asylunterbringung verabschiedet

7000 Asylsuchende sollen auf dem Tempelhofer Feld untergebracht werden. Das Gesetz dafür passierte am Donnerstag das Parlament. Die Opposition bekräftigte ihre Ablehnung von Massenunterkünften.

ndPlusNicolas Šustr

Todesfall am LAGeSo frei erfunden

Der erfundene Tod eines Flüchtlings schlug auch am Donnerstag hohe Wellen und wirft ein Schlaglicht auf die Grenzen freiwilliger Helfer. Eine Debatte über Standards professioneller sozialer Arbeit mit Geflüchteten beginnt.

Seite 12

Heimerziehung wird überprüft

Potsdam. Nach dem Skandal um die Haasenburg-Jugendheime startet Brandenburg ein Pilotprojekt für die Verbesserung der Heimerziehung. Die Einrichtungen sollen von Experten detailliert überprüft werden, kündigte Jugendminister Günter Baaske (SPD) am Donnerstag an. Die Haasenburg-Heime waren nach Misshandlungsvorwürfen Ende 2013 geschlossen worden. Experten des Berliner Instituts für Innovation und B...

Auch Eigentumswohnungen teurer

 In den beiden teuersten Bezirken Friedrichshain-Kreuzberg und Mitte werden bei Wohnungen im oberen Marktsegment im Schnitt bereits 18 Euro pro Quadratmeter verlangt. Alle Angebote in diesen Bezirken liegen im Schnitt bei 11 bzw. 10,70 Euro In Charlottenburg-Wilmersdorf betragen die Angebotsmieten im Schnitt zehn Euro, in Pankow 9,47 Euro. Am geringsten waren die Mietsprünge in Lichtenberg (plu...

ndPlusBernd Kammer

Mietenbremse greift nicht

Die Mietpreisbremse zeigt kaum Wirkung. Bei Neuverträgen werden in Berlin im Schnitt fast neun Euro pro Quadratmeter fällig.

Steffi Bey

Zufrieden älter werden

»Wie fühlt sich Alter an?« Dieses Thema steht im Mittelpunkt einer aktuellen Ausstellung im Rathaus Köpenick. Zwölf Senioren berichten, wie sie trotz Einschränkungen ein erfülltes Leben führen.

Andreas Fritsche

Keine Kündigung bei der Kreisreform

Die brandenburgischen Koalitionspartner SPD und LINKE nennen weiter unterschiedliche Mindesteinwohnerzahlen für die neu zu schaffenden Landkreise. In anderen Fragen sind sie sich aber einig.

ndPlusTomas Morgenstern

»Privat-Hotel« auf Volkes Wiese

Ein Masterplan der Potsdamer Stadtverwaltung sieht die Rückgewinnung des Lustgartens in der historischen Stadtmitte vor. Dem müsste am Ende das seit Jahren umstrittene »Mercure«-Hotel weichen.

Seite 13

»1. Tag der Trinkhallen« im Ruhrgebiet

Bochum. Blick in eine Trinkhalle in Bochum, die hier mit Journalisten besetzt ist. In dieser Runde wurde am Mittwoch vom »Kioksclub 06« der Termin für den »1. Tag der Trinkhallen« im Ruhrgebiet bekannt gegeben: Mit Budentouren und Wettbewerben soll dieser am 20. August begangen werden. Auf rund 12 000 bis 15 000 schätzt der Dortmunder »Kioskclub 06« die Zahl der Buden in der Region. Das sei etwa e...

Tüfteln für die Renaissance des O-Busses

Zwickau. Ein Forscherteam der Westsächsischen Hochschule Zwickau will den Oberleitungsbus wieder salonfähig machen. Dafür entwickelten die Kraftfahrzeugtechniker ein automatisiertes System zum Anlegen des Stromabnehmers an die Oberleitung, teilte die Fachhochschule am Mittwoch mit. Die sogenannten Trolleybusse sollen auch zehn bis 20 Kilometer ohne Leitung fahren können, wie Professor Matthias The...

445 Millionen Euro und kein Ende

Mehr als 400 Millionen Euro hat das Deutsche Museum in München für seine Generalsanierung zur Verfügung. Die Renovierung läuft bislang ganz gut. Doch Museumschef Heckl sagt, er brauche mehr Geld.

15 719 Klagen wegen Hartz IV in Sachsen

Dresden. An Sachsens Sozialgerichten sind 2015 weniger neue Hartz IV-Klagen eingegangen. Nach Angaben des Landessozialgerichts in Chemnitz summierten sie sich auf 15 719 - nach 18 115 ein Jahr davor. Der Eingang sei rückläufig, seit der Bewilligungszeitraum der Leistung von einem halben auf ein Jahr verlängert wurde. Auch in der zweiten Instanz gab es mit 1291 Neueingängen in diesem Bereich einen ...

Hagen Jung

Im Nordosten keine Wahl mit 16

Auch künftig muss man in Mecklenburg-Vorpommern mindestens 18 Jahre alt sein, um bei der Landtagswahl abzustimmen. In der Landtagsdebatte zur Wahlalter-Frage folgte die SPD der CDU.

Seite 14

Lesung zu Praunheim

Als Rosa von Praunheim, vielen vor allem als Filmemacher bekannt, noch Holger Mischwitzky war und der Paragraf 175 männliche Homosexualität mit Gefängnisstrafe belegte - schrieb der junge Mann Zeugnisse einer repressiven Realität, Sexualität und Kreativität nieder. Darunter Statements, Tagebuchnotizen, Dialoge und Lyrik. Diese frühen Texte von Rosa von Praunheim werden nun in der Fassung von Schau...

Jury für Teddy Award benannt

Die Jury, die traditionell im Rahmen der Berlinale den Teddy Award für Filme mit LSBTI-Hintergrund (lesbisch, schwul, bi-, trans- und intersexuell) vergibt, steht fest. Insgesamt neun renommierte Film- und Festivalmacher wählen aus den queeren Filmen der Berlinale die Preisträger in den Kategorien Bester Spielfilm, Bester Dokumentar-/Essayfilm und Bester Kurzfilm aus. Darunter sind Augustas Čičeli...

Kreis Stendal bekommt Extraförderung

Stendal. Der dünn besiedelte Landkreis Stendal kann mit Fördermitteln seine ländliche Struktur stärken. Die Region erhalte als einzige in Sachsen-Anhalt bis zum Jahr 2018 rund 1,5 Millionen Euro aus dem Fördertopf des bundesweiten Modellvorhabens »Land(auf)Schwung«, teilte die vom Landkreis beauftragte Entwicklungsagentur am Donnerstag mit. In seiner Bewerbung hat sich der Kreis nach eigenen Angab...

Skizzen von Mendelssohn erworben

Die Berliner Staatsbibliothek hat eine bislang unbekannte Kompositionsskizze des Komponisten Felix Mendelssohn Bartholdy (1809-1847) erworben. Auf den acht Seiten der Handschrift aus den Jahren 1830 bis 1832 seien Partiturfragmente zum Klavierkonzert Nr. 1 in g-Moll und zur Kantate »Die erste Walpurgisnacht« festgehalten, teilte die Staatsbibliothek am Donnerstag in Berlin mit. Die Skizzen hätten ...

Die mystische Dimension des Reisens

Die mystische Tradition war schon immer ein wichtiger Bestandteil der unterschiedlichen Glaubensformen Südasiens. Die verschiedenen Sufi-Traditionen des Islam, hinduistisches Asketentum und Yoga-Praktiken mischten sich zu einer faszinierenden Glaubenskultur. Sie prägt bis heute das spirituelle Bild Südasiens.Die Ausstellung »Mystische Reisende: Sufis, Asketen und Heilige Männer«, die am Freitag er...

Anzahl der Bibliotheken sinkt rasant

Genthin. Knapp 20 öffentliche Bibliotheken haben in den letzten Jahren in Sachsen-Anhalt geschlossen. 2006 gab es landesweit 93 dieser Einrichtungen für kleine und große Leser, wie die Vorsitzende des Landesverbandes im Deutschen Bibliotheksverband, Gabriele Herrmann, in Genthin sagte. 2015 waren es nach vorläufigen Schätzungen nur noch 74 von hauptberuflichen Mitarbeitern geführte Einrichtungen. ...

Andreas Gläser

Herzlichen Glückwunsch!

Ich bekam zum Geburtstag keine Geschenke, keine, über die ich mich ärgerte; keine Bücher über lustige Fußballspieler. Stattdessen schenkte ein mir weitestgehend unbekannter Rocker mir einen Christstollen, zwar nicht zum Geburtstag, sondern aus, ich sag mal, geschäftlichen Gründen. Mein Geburtstag war ihm egal, deshalb platzierte er in seinem Lokal auf meinem Stehtisch unvermittelt einen Stollen ne...

ndPlusReimar Paul

Nuklearer Abfall schöngerechnet

Seit Jahren arbeiten Experten an der Rückholung der Atommüllfässer im maroden Bergwerk Asse. Das verschlingt Steuergelder in Millionenhöhe. Immerhin bleibt viel davon in der strukturschwachen Region.

ndPlusBirgit Reichert, Trier

Panik vorm Regionalzugklo

Da muss man ganz dringend, und die einzige Toilette im Zug ist defekt. Bekommt man dann als Reisender ein Schmerzensgeld von der Deutschen Bahn? Oder gibt es im Regionalzug keinen Anspruch auf ein Klo?

ndPlusLutz Heuer

Drei Stunden mit Wilhelm Pieck

»La Strada - Das Lied der Straße« des des italienischen Regisseurs Federico Fellini werden die meisten kennen. Es war dieser vierte Film, 1954 gedreht, der seinen Ruhm begründet. Anthony Quinn spielte den Zampanò, und Giulietta Masina, Fellinis Frau, die Gelsomina spielte, wurde durch diesen Streifen weltberühmt. Soweit so gut. Doch wer weiß, dass Ferry Ahrlé das Filmplakat schuf? In Frankfurt am ...

Seite 15

Neuer Dirigent

Der niederländische Dirigent Jaap van Zweden wird neuer musikalischer Direktor der New Yorker Philharmoniker. Van Zweden werde den Posten zur Saison 2018/19 vom derzeitigen Chefdirigenten Alan Gilbert übernehmen, teilte das Orchester mit. Van Zweden leitet derzeit noch Orchester in Dallas und Hongkong. Eine der größten Herausforderungen seiner Amtszeit dürfte eine aufwendige Renovierung der Spiels...

Eidinger und Rois geehrt

Der Deutsche Hörbuchpreis geht in diesem Jahr an die Schauspieler Sophie Rois und Lars Eidinger. Rois wird bereits zum zweiten Mal als beste Interpretin geehrt: Sie überzeugte die Jury mit ihrer Lesung von Alina Bronskys Roman »Baba Dunjas letzte Liebe«, wie der WDR am Donnerstag mitteilte. Sie verleihe der Titelfigur mit allen stimmlichen Facetten und intensiver Gestaltungskunst eine frappierende...

Ai Weiwei sagt Schau ab

Der chinesische Künstler Ai Weiwei hat aus Protest gegen die verschärfte Asylpolitik der dänischen Regierung eine Schau mit seinen Werken in Kopenhagen gestoppt. »Ai Weiwei hat sich entschieden, seine Ausstellung ›Ruptures‹ in der Faurschou Foundation Copenhagen zu schließen«, teilte die private Kunstinstitution am Mittwoch mit. Leiter Jens Faurschou erklärte, er unterstütze die Entscheidung des K...

Thomas Blum

Mit Durchfall

Recht minimalistisch und beinahe freundlich grüßend hebt das Album an. Ein paar Dur-Akkorde, auf dem Flügel gespielt, werden - geringfügig variiert, versteht sich - minutenlang wiederholt, mit hübschen Stillepausen dazwischen, während gleichzeitig nebenher ein missmutig drohendes, Angelo-Badalamenti-haftes Kühlschrankbrummen unnachgiebig anzuzeigen versucht, dass der freundlich anbrechende Tag wom...

Roberto Becker

So kaputt ist die Welt

Unter den Opern von Giuseppe Verdi nimmt der »Troubadour« ungefähr den Platz ein, den »Titus Andronicus« unter den Dramen Shakespeares hat. Blutrünstiger geht es kaum. Bei Verdi geistert eine Frau durchs Stück, die man heute Roma oder Sinti nennen würde, deren Mutter bei lebendigem Leibe verbrannt wurde, weil sie ein aufgeputschter Mob für eine Hexe hielt. Sie muss damit leben, dass sie in blinder...

Aufklären, aufklären, aufklären

Warum haben Sie gezögert, die Kunstwerke aus Ihrer Sammlung nach Berlin auszuleihen - weil Berlin die Hauptstadt des »Dritten Reiches« war? Nein, nicht deswegen zögerte ich, sondern weil es sich hier um kostbare, einmalige, unersetzbare Bilder handelt. Sie stammen von 50 Künstlern, berühmte und weniger bekannte. Knapp die Hälfte überlebte die Shoah nicht - was jedoch nicht repräsentativ für die T...

Seite 16

ANNOTIERT

Die Europäische Union ist ihrer größten Bewährungsprobe seit Beginn der europäischen Integration nach dem Zweiten Weltkrieg ausgesetzt. Nicht nur geht das Gespenst des Nationalismus wieder um, auch die anhaltende Finanzkrise, eine historisch hohe Arbeitslosenquote und wachsende Zuwanderung stellen den Gemeinsinn auf die Probe. Wolfgang Hetzers neuestes Buch fragt: »Politiker, Patrioten, Profiteure...

Brutale Ausgrenzungen

In unserer globalen Volkswirtschaft stehen wir vor einem beträchtlichen Problem: Ein neues Prinzip der Ausgrenzung entwickelt sich. In den letzten beiden Jahrzehnten haben wir miterlebt, wie eine stark wachsende Zahl von Menschen, Unternehmen und Orten aus dem inneren Kern der Gesellschafts- und Wirtschaftsordnung ausgegrenzt wurde. Möglich gemacht wurde dieser Trend zu einer radikalen Ausgrenzung...

Gabriele Oertel

Ostblick mit leichter Feder und abwehrendem Gift

Der Rückblick macht die Feder leichter», bekennt Klaus George in seinem jüngst erschienenen Buch, in dem er auf «seine» 16 Jahre «Wirtschaft & Markt» zurückschaut. «Ostblick» heißt das Buch, mit dem sich der langjährige DDR-Journalist, der über 20 Jahre bei der «Neuen Berliner Illustrierten» (NBI) im Wirtschafts- und Wissenschaftsressort gearbeitet hatte, mit seiner Zeit nach der Wende und sei...

ndPlusJörg Roesler

Die Antwort ist eindeutig

Die Frage, die Wolfgang Hetzer mit dem Buchtitel stellt, verwundert den Leser heute nicht mehr. Vor der Finanzkrise 2008/09 war das noch anders. Da galt die Deutsche Bank mit Sitz in Frankfurt am Main generell als ein seriöses Wirtschaftsunternehmen, gewiss dem Profit, aber ebenso auch dem Gemeinwohl verpflichtet. Hetzer verweist gleich eingangs darauf, dass der Ruf der Bank lange Zeit unvers...

Seite 17
Jürgen Amendt

Russische Lügenpresse?

Medien müssen in Zeiten von Twitter und Facebook schier unlösbares leisten: Sie sollen umfassend informieren, neutral berichten und doch noch das wildeste Gerücht in den Rang einer seriösen Nachricht erheben.

Seite 18

Vom Sofa ins EM-Halbfinale

Wie geht’s Ihnen nach diesem Einstand bei einem Länderspiel, das den größten Erfolg des deutschen Handballs der vergangenen Jahren bedeutet?Gut, danke. Es ging natürlich sehr schnell: Sonntag noch auf dem Sofa gesessen und die EM im Fernsehen gesehen, nun stehe ich in einem Europameisterschafts-Halbfinale. Aber ich nehme das gerne an.Vorm Fernseher, wer hatte Ihnen im Turnier am besten gefallen?Ic...

Jirka Grahl

Taten und Wunder

Für die deutschen Handballer geht es nach dem 25:23 gegen Dänemark um die EM-Medaillen: Im Halbfinale in Kraków ist Norwegen am Freitag die letzte Hürde auf dem Weg ins Endspiel.Von Jirka Grahl, WrocławDie erstaunliche Geschichte der jungen deutschen Handballer bei der Europameisterschaft in Polen ist noch immer nicht zu Ende erzählt. Mit 25:23 (12:13) bezwang die Auswahl des Deutschen Handball-Bu...

Seite 19
ndPlusLars Reinefeld, Melbourne

»Das Finale war nur der halbe Traum«

Erstmals seit 20 Jahren steht in Melbourne wieder eine deutsche Spielerin im Finale. Dort fordert Angelique Kerber nun die übermächtige Serena Williams heraus.

Thomas Weitekamp, Königssee

Heimvorteil, der verpflichtet

Auf der Jagd nach dem WM-Rekord muss Felix Loch nicht nach dem Weg fragen. Nur zehn Minuten braucht der Olympiasieger von seiner Haustür bis zur Rodelbahn am Königssee, mehr Heimspiel geht nicht für den 26-Jährigen. Ab Freitag steigen in Bayern die Weltmeisterschaften, und nicht nur Loch kennt jeden Zentimeter der Bahn. Das gesamte deutsche Team jagt Medaillen, ein »Goldrausch dahoam« steht bevor....

Marco Mader, Peking

Fußball und Revolution

Der Tag, an dem die chinesische Fußballrevolution begann, war der 23. Februar 2015. Staatspräsident Xi Jinping hatte die mächtigsten Männer des Landes nach Zhongnanhai ins Hauptquartier der Kommunistischen Partei geladen, um sie in seinen Traum einzuweihen. Den nannte die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua später »die Wiederbelebung des chinesischen Fußballs«. Widerstände würden »hinweggefegt«, hi...

ndPlusAlexander Ludewig

Großer Betrug im kleinen Kreis

Aus den vom DFB in Auftrag gegebenen Ermittlungen zur Vergabe der WM 2006 sind neue Details öffentlich geworden. Diese belasten den Ex-Präsidenten - und den Verband in seinem Umgang mit dem Skandal.

Seite 20
Regine Reibling, Quito

Gesundheitsversorgung statt Sambaparaden

Die tiefe Wirtschaftskrise in Brasilien wirkt sich auch auf den Karneval aus. Statt in Sambaparaden investieren die Städte in Gesundheitsversorgung, neue Straßen und den Kampf gegen das Zikavirus.