Seite 1

Budget mit Segen Brüssels

Lissabon. Trotz Bedenken lässt die EU-Kommission den Budgetentwurf der sozialistischen Regierung Portugals für das laufende Jahr durchgehen. Dank Zusicherungen in letzter Minute sei der Haushalt nicht nach Lissabon zurückgeschickt worden, berichtete EU-Währungskommissar Pierre Moscovici am Freitag in Brüssel. »Die Risiken sind nicht ausgeräumt«, warnte der Franzose jedoch. Der Haushaltsentwur...

Assange-Gutachten sorgt für Streit

Genf. Schweden und Großbritannien wiesen die Schlussfolgerungen von UN-Rechtsexperten zur »willkürlichen Verhaftung« des Wikileaks-Gründers Julian Assange am Freitag zurück. Die UN-Arbeitsgruppe zum Thema willkürliche Inhaftierungen (WGAD) hatte die Botschaftszuflucht des 44-Jährigen in London als Freiheitsberaubung eingestuft und das juristische Vorgehen Stockholms und Londons verantwortlich gema...

Uwe Kalbe

Merkels Retter

Behördenchef Weise hat eine undankbare Aufgabe übernommen. An ihm ist es jetzt, die Illusion aufrecht zu erhalten, Deutschland pflege unverändert eine Willkommenskultur gegenüber Flüchtlingen.

Anerkannt oder angeschmiert

Berlin. Die Bundesregierung legt ein Programm zur Ausbildung junger Flüchtlinge auf, wie sie am Freitag mitteilte. 20 Millionen Euro ist ihr das wert. Doch bevor junge Migranten an ihrem ersten Werkstück feilen können, ist es ein langer Weg. Frank-Jürgen Weise, Chef des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge, kommentierte die Reihenfolge der Abläufe trocken mit den Worten: »Wer nicht anerkannt ...

ndPlusRoland Etzel

Saudi-Arabien bereit zum Bodenkrieg

Eine Mitteilung mit Brisanz: Saudi-Arabien ist bereit, Bodentruppen zum Kampf gegen den Islamischen Staat nach Syrien zu entsenden. Die Nachricht hat Aufsehen erregt, nicht allein im Mittleren Osten.

Seite 2
Olaf Standke

Frostige Aussichten

Vor drei Tagen noch verkaufte ein sichtlich aufgeräumter David Cameron das Verhandlungsergebnis mit EU-Ratspräsident Donald Tusk als Erfolg Am Freitag wurde der Premierminister in Polen frostig empfangen.

ndPlusRobert D. Meyer

Fleisch! Fleisch! Noch mehr Fleisch!

Die deutschen Fleischhersteller befeuern einen Teufelskreis. Mehr Megaställe, gesteigerte Produktion, Preisverfall für Fleisch. Doch mit dieser Wirtschaftsweise tut die Branche niemandem einen Gefallen.

René Heilig

Libyen und die EU-Global Strategy

Derzeit ist es ja nicht so ganz klar, wohin die EU steuert. Nicht nur Pessimisten fürchten, dass sie sich über kurz oder lang selbst zerlegt und zu einer reinen Wirtschaftszone mutieren wird. Umso erstaunlicher, dass die Verteidigungs- gemeinsam mit den Außenministern über den Entwurf einer Global Strategy der EU beraten. Sie soll unter Federführung der Hohen Vertreterin für Außen- und Sicherheits...

Velten Schäfer

PERSONALIE

Joachim Rücker hat schon viele Posten bekleidet. Der 1951 geborene sozialdemokratische Karrierebeamte war von 1991 bis 1993 außenpolitischer Berater der SPD im Bundestag, von 1993 bis 2001 Oberbürgermeister der so beschaulichen wie wohlhabenden Daimler-Benz-Stadt Sindelfingen, von 2008 bis 2011 Botschafter im friedlichen Schweden. 2013 unterlag er als Bundestags-Direktkandidat im Kreis Böblingen, ...

ndPlusMartin Leidenfrost

Im Kohlenwald

Ich wandere auf der innerbelgischen Sprachgrenze, auf den Spuren des mythischen »Kohlenwalds«. Die Kommune Sint-Genesius-Rode, von Flamen in der Mitte wie »Chinesisch« ausgesprochen, liegt verstreut. Hier gibt es nicht die holländische Heimeligkeit einsehbarer Wohnstuben; die Fensterläden an den langen Häuserreihen sind heruntergelassen. Zum Frühstücken kein Ort, von der Schwelle einer Kneipe vert...

Seite 3

Achtung, Zombies!

Das wurde aber auch Zeit; jeder kennt die nervigen Smartphone- Inhaber, die geneigten Kopfes, auf ihr Display starrend und dabei nichts um sich herum wahrnehmend, die Straßen entlang stolpern und permanent Zusammenstöße provozieren. Die Stockholmer Stadtverwaltung hat jetzt reagiert und entsprechende Warnschilder in der Altstadt aufgestellt, um Touristen und die paar noch verbliebenen smartphonelo...

ndPlusPeter Wahl

Die geborenen Herausforderer

»Der Abstieg eines Superstars namens BRIC« so titelte DIE WELT am 20. Januar. China sei mehr »Gefahrenherd als ein Motor, ... Russland und Brasilien? Bremsklötze der Weltwirtschaft. Indien? Eigentlich weiterhin nur ein Hoffnungswert.« Die Häme des Springerblattes ist ideologischer Reflex einer immer deutlicheren Tendenz: die Transformation des internationalen Systems hin zu Multipolarität - d...

Seite 4
Rudolf Stumberger, München

Der weißblaue Horst

Sehr, sehr eigenständig, so lässt sich derzeit die Politik der CSU beschreiben: Bundeskanzlerin Angela Merkel hat derzeit viele Probleme. Zwei davon kommen aus Bayern. Horst Seehofer und seine CSU machen auf Gegenregierung.

Seite 5

Haftbefehle gegen IS-Mitglieder

Berlin. Der in Berlin am Donnerstag festgenommene Terrorverdächtige kommt in Untersuchungshaft, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Freitag mit. Der Haftbefehl gründet sich auf Urkundenfälschung. Der 49-Jährige sei seit 2000 in Berlin bekannt. Er reiste angeblich 2013 aus und kehrte ein Jahr später mit falschen französischen Personalien zurück. Dann habe er unterschiedliche Identitäten genut...

10 000 Stellen zur Ausbildung im Handwerk

Berlin. Rund 10 000 junge Flüchtlinge sollen in den nächsten beiden Jahren mit einem Qualifizierungsprogramm für die Ausbildung im Handwerk fit gemacht werden. Die Bundesregierung stellt dafür 20 Millionen Euro zur Verfügung, wie Bildungsministerin Johanna Wanka (CDU) am Freitag in Berlin erläuterte. Ihr Haus arbeite zu diesem Zweck eng mit der Bundesagentur für Arbeit (BA) und dem Zentralverband ...

Rainer Balcerowiak

Weise bringt sein Amt auf Touren

Auf bis zu 1,2 Millionen Asylentscheide in diesem Jahr schätzt Frank-Jürgen Weise die Kapazität der zuständigen Bundesbehörde - die unter seinem Kommando steht. Deutlich ist: Sie legt an Tempo zu.

Seite 6

120 Blauhelme in Arrest

Genf. Wegen neuer Missbrauchsvorwürfe haben die Vereinten Nationen 120 Blauhelmsoldaten in der Zentralafrikanischen Republik kaserniert. Zumindest einigen von ihnen würden sexuelle Übergriffe vorgeworfen, erklärte ein Sprecher der UN-Mission Minusca in New York. Seit Frühjahr 2014 sind in der Zentralafrikanischen Republik mehr als 30 Fälle sexuellen Missbrauchs durch ausländische Soldaten bekannt ...

ndPlusMajeda el-Batsh, Jerusalem

Mord an Palästinenser hart bestraft

Anderthalb Jahre nach dem brutalen Mord an einem palästinensischen Jugendlichen in Jerusalem sind zwei rechtsextremistische Israelis hart bestraft worden. Das Bezirksgericht in Jerusalem verurteilte einen der beiden zur Tatzeit minderjährigen Täter zu lebenslänglicher Haft, den anderen zu 21 Jahren Gefängnis. Die Tat war im Sommer 2014 Teil eines Gewaltzyklus, der schließlich im Gaza-Krieg endete....

ndPlusMary Sibierski, Warschau

Warschau: Gegenwind für Cameron

Bei seinem Polen-Besuch hat der britische Premierminister David Cameron am Freitag die erwartet frostige Reaktion auf den von ihm verlangten EU-Reformplan erhalten. Der Vorschlag, EU-Ausländern in Großbritannien Sozialleistungen vorzuenthalten, »macht mich nicht glücklich«, sagte Polens Regierungschefin Beata Szydlo der britischen Zeitung »The Times«. Bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Came...

Ralf Klingsieck, Paris

Paris: Radikale gegen Radikale

Hitzige Wortgefechte prägten in der französischen Nationalversammlung die Debatte über eine angestrebte Verfassungsänderung. Nun soll der Rückgriff auf den Ausnahmezustand vereinfacht und dies im Grundgesetz verankert werden.

Seite 7

Türkei will im Kurdengebiet investieren

Istanbul. Die türkische Regierung will Sicherheitskräfte und PKK-Kämpfer liefern sich seit Monaten in mehreren Städten Südostanatoliens heftige Gefechte, bei denen mehr als 200 Zivilisten ums Leben gekommen sein sollen. Die Kämpfe haben ganze Stadtviertel verwüstet und Zehntausende zu Flüchtlingen gemacht. Davutoglu betonte, nun beginne eine neue Ära. Türken und Kurden seien gleichberechtigt....

ndPlusOlaf Standke

Brisantes Duell

Das Ende der Samthandschuhe verkündete das einflussreiche Washingtoner Nachrichtenportal »Politico« nach dieser vom Fernsehsender MSNBC übertragenen TV-Debatte und spricht vom bislang brisantesten Wahlkampfduell zwischen Hillary Clinton und Bernie Sanders. Es war am Donnerstagabend (Ortszeit) der letzte gemeinsame Fernsehauftritt der verbliebenen demokratischen Präsidentschaftsbewerber vor der näc...

Harald Neuber

Rückendeckung für Assange

UN-Rechtsexperten haben die Botschaftszuflucht Julian Assanges in London als unrechtmäßige Haft eingestuft. Damit kommt neue Bewegung in den Fall.

Seite 8

Größte Freihandelszone der Welt

Rund um den Pazifik soll die größte Freihandelszone der Welt entstehen. So zumindest sieht es der Vertrag über die Transpazifische Partnerschaft (TPP) vor, der in dieser Woche im neuseeländischen Auckland von den Vertretern aller zwölf Teilnehmerstaaten unterzeichnet worden ist. Dazu gehören Australien, Brunei, Chile, Japan, Kanada, Malaysia, Mexiko, Neuseeland, Peru, Singapur, die USA und Vietnam...

Strom aus dem Atlas

Rabat. Der erste Teil des künftig größten Solarkraftwerks der Welt ist in Marokko ans Netz gegangen. König Mohammed VI nahm das Kraftwerk Noor 1 am Donnerstag offiziell in Betrieb, wie die KfW Entwicklungsbank am Freitag berichtete. Es ist der erste von vier Blöcken der Anlage, die auf einer Hochebene im Hohen Atlas entsteht. Noor 1 hat eine Leistung von 160 Megawatt. Der damit produzierte Strom s...

ndPlusHermannus Pfeiffer

Sparkasse Ulm vergleicht sich

In Sachsen-Anhalt scheint sich fortzusetzen, was in Baden-Württemberg begann: Sparkassen wollen gut verzinste Sparverträge kündigen.

John Dyer, Boston, und Kurt Stenger

Mit Hakas gegen den Freihandel

Das Handelsabkommen TPP zwischen den USA und den meisten Pazifikanrainern ist nun unterschrieben, aber noch lange nicht ratifiziert. Der Widerstand in vielen Ländern ist weiterhin sehr groß.

Seite 9

Reim auf die Woche

Der Himmel weint, die Erde lacht: Helau! Hio! Alaaf! Ein Trottel, wer sich Sorgen macht, Heut geht der Wolf als Schaf. Die Frauke geht als Grenzsoldat, Der Horst, wie ungestüm, Trägt an der Lederhosennaht Ein Zaren-Pelzkostüm. Der Julian geht als freier Mann, Der Elefant als Mücke, Und wenn ich’s recht erkennen kann: Baschar geht an der Krücke. Doch nicht genug der Narretei...

Fotos der Italienreise

Die Casa di Goethe in Rom zeigt eine Ausstellung mit Arbeiten der deutschen Fotografin Barbara Klemm. Von diesem Samstag an sind 45 Schwarz-Weiß-Fotografien neben Goethe-Zeichnungen zu sehen. Klemm fotografierte Motive, die Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832) auf seinen Reisen und Wanderungen durch Böhmen, Deutschland, Italien und die Schweiz in Skizzen und Tuschezeichnungen festgehalten hatte....

Entspannung

Ausmalbücher für Erwachsene haben manchen Verlagen im vergangenen Jahr gute Umsätze beschert. Nach Angaben des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels hält der Trend an. So habe der Verlag S. Fischer zum Beispiel den neuen Programmschwerpunkt »Ausmalwelten« geschaffen. Die Bücher mit Gärten, Wäldern und Tieren zum Kolorieren stürmen die Bestsellerlisten. Unter den Top Ten der Kreativ-Ratgeber zwis...

Deutsche Willkommenskultur

Im Sprengel Museum in Hannover ist seit Kurzem ein Werk des französischen Künstlers Pierre Huyghe zu bestaunen. Huyghe bittet die Besucher in einen Raum, in dem Tausende von Fliegen leben. Es sind dies aber keine gewöhnlichen Stubenfliegen, sondern sogenannte Schmeißfliegen (Calliphora vomitoria), also das dem Menschen unangenehmste fliegende Getier dieser Insektenart, das ihn durch seine Lebens- ...

»Ich will, dass es brennt«

Herr Fehling, wissen Sie, was Ihren Reporter, der sich 1987 in den Fall Barschel verbeißt, von anderen Figuren des Zeitgeschichtsfernsehen unterscheidet? Nein, was denn? Er darf so uncool sein, dass sein Stil selbst Hipstern zu hässlich wäre. Mit der Silberrandbrille? Stimmt! Sehr unvorteilhaft. Sie gingen damals noch in Ostberlin zur Grundschule. Was wissen Sie über die Zeit? ...

Seite 10

Autorinnen ausgezeichnet

Die Schriftstellerinnen Elisabeth Etz und Kathrin Steinberger aus Österreich werden vom Deutschen Literaturfonds mit Stipendien geehrt. Die mit je 12 000 Euro dotierten sechsmonatigen Kranichsteiner Jugendliteratur-Stipendien 2016 des Literaturfonds und des Arbeitskreises Jugendliteratur werden am 17. März bei der Leipziger Buchmesse an die beiden Schriftstellerinnen vergeben, teilte der Literatur...

Vierteiliges Monument

Das vierteilige Monumentalwerk »Birkenau« von Gerhard Richter steht im Mittelpunkt einer Ausstellung in Baden-Baden. Die abstrakten Bildertafeln entstanden nach Fotografien, die ein jüdischer Häftling 1944 im Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau heimlich aufgenommen hat. Die großformatigen Bilder hat Richter 2014 gemalt. Sie waren schon vor einem Jahr im Dresdner Albertinum zu sehen - da allerdi...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Raffinierter Dompteur

In jeder Kultur gibt es den Adel der Negativität - sie fordert den humanen Werten exakt so viel Energie der Gegenwehr ab, wie zum Bestand dieser Humanität nötig ist. Für Bühne wie Film darf es direkter ausgedrückt werden: Das Strahlen eines positiven Helden erwächst wesentlich aus der Kraft des Schurken. Erik S. Klein, der zum Filmgedächtnis der DDR gehört, war einer dieser Abgrundspieler. Schnaps...

Guido Speckmann

Almosen der Verwerter

Die Piratenpartei scheint Geschichte zu sein. Wenn sie es doch noch in die Schlagzeilen schafft, dann mit Meldungen über ihren Zerfall. Doch das Thema, das die Partei vor wenigen Jahren groß machte, ist weiter virulent. Wie soll mit dem Urheberrecht im Zeitalter der digitalen Reproduzierbarkeit von Musik und Texten umgegangen werden? Einen bunten Strauß an Meinungen zum Thema versammelt die n...

Sabine Neubert

Ein Fest des Lesens

Als kürzlich ein Reporter berichtete, dass nach den Anschlägen vom 13. November ganz Paris wieder und nun erst recht das Buch »Paris - Ein Fest fürs Leben«, Ernest Hemingways, läse, habe ich ihm das sofort geglaubt.

Seite 11
Uli Schember

Ein Wochenende der Superlative

Fast eine Milliarde Menschen werden weltweit zuschauen, wenn die Denver Broncos und die Carolina Panthers um den NFL-Titel spielen. Seit 50 Jahren Super Bowl. Das bedeutet eine gigantische Entwicklung.

Seite 12
Dirk Godder, Pyeongchang

Eine Modellstrecke für die Zukunft

Jetzt wird es ernst für die Olympiamacher 2018. Zwei Jahre vor dem prestigeträchtigen Großereignis Olympia macht die Skielite der Männer auf ihrer Weltcuptour zum ersten Mal auch in Südkorea Halt.

ndPlusChristoph Ruf

Rassistische Selbstjustiz

Neue, gewaltgeprägte Aktionsformen von rechten Hooligangruppen schrecken die Polizei auf. Deutschlandweit gründen sie Bürgerwehren, vernetzt sind sie europaweit.

Seite 13

Müller: Besser Hangars statt Zelte

Berlin. Der Regierende Bürgermeister Michael Müller hat in einer Sendung des »rbb« die Flüchtlingspolitik des Senats verteidigt. »Es sind Kompromisse, die wir machen. Nicht immer sind die Lösungen ideal«, sagte er am Donnerstag in der Sondersendung »Meine Frage an Michael Müller«. Da der Senat Flüchtlinge nicht in Zelten unterbringen wolle, müsse er auf Turnhallen und beispielsweise die Hangars am...

Aktionstag gegen »Festung Europa«

Verschiedene Initiativen rufen für Samstag zu einem internationalen Aktionstag gegen das »europäische Grenzregime« auf. In Berlin organisiert die Gruppe »Voix des Migrants« (Stimme der Migranten) eine Sitzblockade am ehemaligen Kontrollpunkt »Checkpoint Charlie« in Kreuzberg. Die Aktion soll um 12 Uhr starten und drei Stunden andauern. Die Gruppe will an den Februar 2014 erinnern: Die spanische Gr...

Johanna Treblin

Hilfe muss politisch werden

Moabit, Wedding, Kreuzberg - alle helfen den Flüchtlingen. Kleiderspenden, Deutschunterricht, kostenlose Verteilung von Hygieneartikeln. Nachts bringen Freiwillige Decken, Jacken, Schals und Mützen zum LAGeSo, um wartende Flüchtlinge vor dem Erfrieren zu retten. Die Ehrenamtlichen springen ein, wo der Staat versagt. Das ist wichtig und notwendig. Doch das alleine hilft Geflüchteten nicht auf Dauer...

ndPlusSebastian Bähr

Kreuzberg singt Widerstandslied

Zahlreiche Anwohner und Geflüchtete sind der Einladung einer Stadtteilinitiative gefolgt. Gemeinsame Probleme und Wünsche wurden diskutiert.

ndPlusSebastian Bähr

Neue Allianz für eine solidarische Stadt

Der Senat scheitert daran, Flüchtlinge und Alt-Berliner angemessen zu versorgen. Antira-Gruppen und die Willkommensbewegung finden darauf keine Antwort. Eine Initiative plant neue Kampagnen.

ndPlusSebastian Bähr

Neue Allianz für eine solidarische Stadt

Der Senat scheitert daran, Flüchtlinge und Alt-Berliner angemessen zu versorgen. Linke Gruppen und die Willkommensbewegung finden darauf keine Antwort. Eine Initiative plant neue Kampagnen.

Seite 14

ILB steigert Fördervolumen

Die Landesinvestitionsbank hat 2015 ihr Fördervolumen auf 1,45 Milliarden Euro gesteigert. Doch ILB-Angebote zur Bewältigung der Flüchtlingsunterbringung nutzen nur wenige Kommunen.

ndPlusNicolas Šustr

Weiße Liste gegen Asyl-Profiteure

Mit illegaler Flüchtlingsunterbringung lassen sich jährlich sechsstellige Summen erwirtschaften. Eine weiße Liste soll das künftig verhindern.

Martin Kröger

Abschiebeknast light

Weil der Gefängnischarakter erhalten bleibt, steht das Deutsche Rote Kreuz nicht als Betreiber für eine Notunterkunft für Flüchtlinge in dem ehemaligen Abschiebeknast in Köpenick zur Verfügung.

Martin Kröger

Abschiebeknast light

Weil der Gefängnischarakter erhalten bleibt, steht das Deutsche Rote Kreuz nicht als Betreiber für eine Notunterkunft für Flüchtlinge in dem ehemaligen Abschiebeknast in Köpenick zur Verfügung.

ndPlusUwe Werner

Entschuldigungszettel aus Potsdam

Die Gegend um Lychen galt lange unter Wasserwanderern und Campern als Geheimtipp. Doch inzwischen ist auch der betuchte Naturliebhaber aufmerksam geworden.

Seite 15

1000 Kilometer Radwege

Hannover. Sonnenuntergang in Hannover: Die Silhouette eines Radfahrers zeichnet sich auf einer Brücke vor dem Abendhimmel ab. Die Fahrradregion Hannover - sie zählt 21 Städte und Gemeinden rund um Niedersachsens Hauptstadt - umfasst etwa 1000 Kilometer Radwege, die auch in diesen Tagen genutzt werden. Entlang der Routen laden Parks und Gärten, historische Bauten, Bäder, Seen, Museen und andere int...

Krebsregister soll endlich kommen

Seit Jahren wird in Thüringen über eine bessere Vergleichbarkeit der Qualität von Krebsbehandlungen diskutiert. Um sie zu erreichen, sollen in diesem Jahr Nägel mit Köpfen gemacht werden.

Wieder mehr Eintritte als Austritte

Magdeburg. Die Gewerkschaften in Sachsen-Anhalt haben ihre Mitgliederzahlen nach jahrelangem Schwund zuletzt weitgehend stabil gehalten. Für Zulauf sorgten vor allem Auszubildende und junge Berufsanfänger, wie eine dpa-Umfrage ergab. Die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di sieht in den jungen Menschen unter 27 Jahre einen Schwerpunkt ihrer Arbeit. Verglichen mit 2010 sei die Zahl der Mitglieder im ...

ndPlusHans-Gerd Öfinger

Geheimsache Zugunglück

Es ist reiner Zufall, dass beim Bahnunglück am 9. Juni 2013 im Mittelrheintal kein Mensch zu Schaden kam. Doch was war die Ursache? Anwohner befürchten, dass sich die Dinge wiederholen könnten.

Seite 16

Schweigen zu Beteiligungen - noch

Sachsen ist an 34 Unternehmen direkt beteiligt und an 46 mittelbar. 2013 steckte das Land 75 Millionen Euro in diese Firmen: als Kapitalzuführung, Darlehen oder Investitionshilfe. 72 Millionen nahm es ein, davon 68 Millionen Lottogelder. Es darf sich an Firmen beteiligen, wenn es ein »wichtiges staatliches Interesse« gibt - wobei vage bleibt, was das genau heißt, sagt der Rechnungshof, der auch an...

Nachfahren dürfen bleiben

Das traditionsreiche Puppentheater Hans Wurst Nachfahren kann seinen Spielbetrieb am Schöneberger Winterfeldtplatz bis zum Ende der Spielzeit 2017/18 fortführen. Das Land Berlin konnte Ende Januar seinen Mietvertrag mit dem Eigentümer des Hauses bis zum 30.September 2018 verlängern, heißt es in einer Pressemitteilung des Senats. Die beiden Betreiber des Theaters, Barbara Kilian und Siegfried ...

Wildkatzen nun auch in Nordsachsen

Leipzig. Naturschützer haben erstmals wieder eine Europäische Wildkatze in Nordsachsen nachgewiesen. Das Tier war bereits im Herbst 2015 an einer Bundesstraße in der Dübener Heide tot aufgefunden worden, wie der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) mitteilte. Die Ergebnisse einer morphologischen Untersuchung durch Experten des Dresdner Senckenberg-Instituts hätten nun ergeben, dass das Tier zu d...

Brecht, der alte Plagiator

Ein besseres Beispiel könnte es kaum geben, um die Spannung von Urheberrechtsschutz und Kreativität auszuloten. Bertolt Brecht schwang die Peitsche über seinen Kreativpool in Gestalt seiner Mitarbeiterinnen und Geliebten. Die Werke jedoch erschienen unter seinem Namen, während Margarete Steffin, Ruth Berlau und Elisabeth Hauptmann lediglich als Mitarbeiterinnen genannt wurden. Und Brecht bediente ...

Gunnar Decker mit Mann-Preis ausgezeichnet

Der Heinrich-Mann-Preis der Akademie der Künste geht in diesem Jahr an den Berliner Film- und Theaterkritiker und nd-Autor Gunnar Decker. Diese Wahl trafen die Juroren Friedrich Dieckmann, Sebastian Kleinschmidt und Adam Zagajewski, der Preisträger des letzten Jahres. Der mit 8000 Euro dotierte Preis für Essayistik wird am 20. Mai 2016 im Akademie-Gebäude am Pariser Platz verliehen. Die Jury ...

ndPlusAlexander Isele

Masterplan bis Juli

»Gutes Personal, gute Häuser und, nicht zuletzt, gutes Geld« - Paul Spies fühlt sich sehr willkommen in Berlin. Der neue Direktor des Stadtmuseums, der zugleich Chefkurator des Landes Berlin im Humboldt Forum ist, stellte auf einer Pressekonferenz zu seinem Amtsantritt im Märkischen Museum einen Zeitplan vor, an dessen Ende ein Masterplan stehen soll: Bis Juli muss er dem Senat erklären, was er vo...

Hendrik Lasch, Meißen

Scherben aus weißem Gold

Möbel, Mode, Schmuck - und quasi nebenbei auch Porzellan: Die Manufaktur in Meißen sollte zum Luxushersteller werden. Nach einem Rekordverlust steht der Staatsbetrieb vor einem Scherbenhaufen.

Ottmar E. Gendera

Die Kunst des Zuhörens

Es gibt Linsensüppchen und Fladenbrot. Wer in diesen Tagen zum Zuhören in das Radialsystem am Spreeufer kommt, wird zunächst mit Çay und warmen Speisen empfangen. Denn Essen hält Leib und Seele zusammen.

Michael Evers, Bitburg

Trampen für Senioren

Immer mehr kleine Orte haben speziell gekennzeichnete Bänke, wo man auf eine Mitfahrgelegenheit warten kann - die Idee kommt aus Rheinland-Pfalz. Aber halten die Autofahrer auch wirklich an den Bänken an?

Seite 17

Rückenwind

Ob ein Tag gut beginnt, oder nicht, hat viel mit Marx zu tun und mit den Möglichkeiten der modernen Technik. Aber auch mit Ostwind bzw. Westwind. Denn ein Arbeitsweg mit Gegenwind kann kann vieles versauen.

Seite 18

100 Jahre Dada

Während des Ersten Weltkriegs entsteht in Zürich der Dadaismus und mit ihm eine mehrjährige Revolte gegen die Kunst, die Gesellschaft und deren Wertesystem. Burga Kalinowski hat sich in Zürich auf Spurensuche begeben.

Seite 20

Nachrufe

Wolfgang Rademann 24. 11. 1934 - 31. 1. 2016 Machte Wolfgang Rademann den Mund auf, dann wusste man: So klingt Berlin. Er berlinerte unverstellt und ungehemmt. Rademann begann als Lokalreporter, bekam bald Kontakt zur Unterhaltungskunst, schrieb für Boulevardblätter, managte diverse Fernsehshows. Selbstironisch nannte er sich Unterhaltungsfuzzi. Sein Lebenswerk aber ist »Das Traumschiff«...

Nachrufe

Artur Fischer 31. 12. 1919 - 27. 1. 2016 Wenn alles, was dieser Mann erfunden hat, plötzlich verschwände - es gäbe ein mittleres Erdbeben, nicht nur in Deutschland. Allein schon wegen der Dübel, die auf Artur Fischers vierstelliges Patentkonto gehen und eine gewisse Grundordnung an den Wänden so ziemlich jeder Wohnung gewährleisten. Man muss sich Artur Fischer als von Grund auf neug...

Holger Politt

Das freundliche Gesicht

Sie tut, wofür Jarosław Kaczyński sowohl Neigung wie politisches Temperament fehlen - sie führt die Regierungsarbeit. In herausgehobener Position ist Beata Szydło eine der wichtigsten politischen Figuren im gegenwärtigen Machtspiel der nationalkonservativen Partei Recht und Gerechtigkeit (PiS) in Polen. Außerdem bemüht sich Polens Ministerpräsidentin nicht ganz ohne Erfolg, diesem Gefüge auch das ...

Seite 21
ndPlusJohannes Simon

Butler gesucht

Superyachten sind Privatschiffe, die so groß und kostspielig sind, dass jemand, der 100 Millionen Pfund sein eigen nennt, noch zu arm wäre, um sie sich leisten zu können. Mit dem Phänomen beschäftigte sich vor einiger Zeit der britische «Guardian». Im Besonderen ging es um die Ausbildung von Servicekräften für diese Schiffe, nach denen zur Zeit eine große Nachfrage bestehe, da die Zahl der «Supery...

Seite 22
Leo Fischer

Projektraum

Nicht mehr im schnöden Gemeinschaftsraum, sondern in der Adolf-Messer-Lounge dürfen die Riedberger Studenten büffeln. Das dieser Mann ein Profiteur der NS-Zeit war, scheint die Uni nicht zu stören.

Im Hinterhof einer Männerwelt

Sie war die dritte Tochter eines Rechtsanwalts, der in Wien eine Kanzlei als Hof- und Gerichtsadvokat betrieb. Obwohl ihre Eltern aus jüdischen Familien stammten, wurden sie und ihre Geschwister protestantisch erzogen. Dies geschah in einer freien und aufgeschlossenen Atmosphäre, in der Musik und Literatur eine wichtige Rolle spielten. Zunächst besuchte sie die Volks- und später die Bürgersch...

ndPlusTom Strohschneider

Es ist nicht die Maschine

Dieser Text ist von einem Menschen geschrieben. Das ist längst keine Selbstverständlichkeit mehr - Computer können heute vollautomatisch Abermillionen Meldungen pro Tag herstellen: Dazu braucht man vor allem viele Daten und entsprechende Algorithmen, mit denen sie aus eingehenden, meist standardisierten Informationen und dazu passenden Begriffen, Metaphern und Textbausteinen zum Beispiel Nachricht...

Seite 23
Frédéric Valin

Swingerparadies Zwiespalt

Seit kurzem wohne ich in Reinickendorf. In Alt-Wittenau. Gegenüber ist eine Tankstelle, die hat bis Mitternacht offen. Da geh ich jetzt hin, um Zigaretten und Bier zu kaufen. Auf dem Weg zur Tür sehe ich versehentlich in den Spiegel: Es schaut der Tod heraus. Ich habe drei Stunden geschlafen und bin danach elf Stunden umgezogen. Wo früher meine Arme waren: Schmerzen. Wo früher meine Beine waren: m...

Seite 24

Kommentar

Jürgen Amendt über »kundenorientierte« Hochschulen

Bildungslexikon

CHE, das; Substantiv, Neutrum. Im Zuge der Umwandlung von in »Treuhänderschaft der wissenschaftlichen und akademischen Gemeinschaft« geführten zu unternehmerisch geleiteten Universitäten entstand das gemeinnützige Centrum für Hochschulentwicklung (CHE). Seit 1994 begleitet es den Umwandlungsprozess mit verschiedenen Projekten, Studien, Gutachten und Beratungen. Sein Interesse liegt im Ausbau der s...

Lena Tietgen

Exzellenz in neuem Gewand

Vor Wochenfrist stellte die Expertenkommission zur Evaluation der Exzellenzinitiative, kurz Imboden-Kommission, ihre Ergebnisse vor. Empfohlen wird eine modifizierte Fortführung des Programms bis 2028. Sowohl die Empfehlung als auch die Grundlage, auf der die Evaluation erfolgte, werden von den Fachverbänden kritisch gesehen. So sollte die auf Beschluss der Gemeinsamen Wissenschaftskonferenz (gwk-...

ndPlusIsidor Grim

Firma Alma Mater

Die ›Berliner Mauer‹ zwischen Hochschulen und Wirtschaft ist gefallen«, frohlockte die französische Hochschulministerin Valérie Pécresse 2010. Ihre Freude galt der Erschließung der öffentlichen Universitäten für Vermarkter und Manager. Für die betroffenen Universitäten hat das mitunter fatale Folgen. So haben die niederländischen Universitäten mittlerweile 800 Millionen Euro Bankschulden angehäuft...

Seite 25

Wochen-Chronik

5. Februar 1901 Großbritannien und die USA schließen ein Abkommen über den Bau und die künftige Nutzung des Panamakanals. Sie setzen die von Frankreich unter der Leitung von Ferdinand de Lesseps, dem Erbauer des Suezkanals, begonnenen und aus finanziellen Gründen stockenden Arbeiten fort; sie versichern, die Neutralität der Kanalzone zu garantieren. 1914 passiert der erste Dampfer den Kanal, ...

ndPlusHarald Loch

Annotiert

»Drei, drei, drei - bei Issos Keilerei.« Dieser Pennäler-Merkreim markiert in gewisser Weise den Beginn des Hellenismus. Im Jahre 333 vor unserer Zeitrechnung besiegte Alexander der Große bei Issos den übermächtigen König des riesigen Perserreiches und wiederholte dieses blutige militärische Kunststück noch zwei weitere Male, bis er nach Afghanistan und nach Indien vorstieß - an die Grenzen der da...

Reiner Tosstorff

Linkssieg in Madrid

Hektik brach in Madrid am Abend des 16. Februar 1936 aus. Das Ergebnis der Parlamentswahlen war ein eindeutiger Sieg des linken Wahlbündnisses. Das aber war nicht die Absicht der spanischen Regierung gewesen, die die Wahlen nach einer Reihe von Korruptionsskandalen angesetzt hatte. Während die vom Innenminister aus dem Boden gestampfte Regierungspartei kläglich scheiterte, war noch viel wichtiger ...

Seite 26
ndPlusSteffen Schmidt

Die Geschichte vom Dammbruch

Noch im Dezember vergangenen Jahres schien sich die Wissenschaftsgemeinde einig: Die neuen, einfacher benutzbaren Techniken zum sogenannten Gene Editing sollten bei menschlichen Embryonen vorerst nicht angewandt werden. Eric Lander, einer der Pioniere der Humangenomforschung, sagte bei dem dreitägigen Treffen von Wissenschaftsakademien aus den USA, Großbritannien und China in Washington: »Wir habe...

Reinhard Renneberg

Biolumne

In Hongkong blühen überall die Baumorchideen (Bauhinia blakeana). Die Blüte ist seit 1997 in der Flagge Hongkongs und auf Münzen verewigt. Die etwa 25 000 Bauhinia-Bäume Hongkongs sollen alle von einem einzigen Baum abstammen. Die Pflanze fand der französische Missionar Jean-Marie Delavay 1880 bei einer Wanderung im damals außerhalb Hongkongs liegenden Dorf Pok Fu Lam. Da sie offenbar ein Hybrid o...

Kai Althoetmar

Auch Aas kann lecker sein

Wo sich Löwenpopulationen erholen, ändern Hyänen ihr Jagdverhalten grundlegend und konzentrieren sich auf Aas und kleinere Beutetierarten. Das zeigt eine Langzeitstudie eines europäisch-afrikanischen Forscherteams, das in Simbabwes Hwange Nationalpark das Fressverhalten von Tüpfelhyänen untersuchte, nachdem dort die Jagd auf Löwen verboten worden war und die Löwendichte zugenommen hatte. Die ...

Seite 27
Dirk Eidemüller

Der Traum von der Energie ohne Ende

Sie ist ein alter Traum der Science Fiction: Die Fusionkraft, bei der sich aus der Verschmelzung von Wasserstoffkernen praktisch unerschöpfliche Energie gewinnen lässt. Eine winzige Menge Wasser - das aus den Elementen Wasserstoff und Sauerstoff besteht - genügt, um erstaunlich viel Energie freizusetzen. Aus nur einem Gramm Wasserstoff lässt sich so viel Energie erzeugen wie mit der Verbrennung vo...

Seite 29

Mann im Schatten

Gut 12 000 Fans hatten - »nd« berichtete - im vergangenen Herbst die Berliner Arena am Ostbahnhof gestürmt und mitgejubelt beim WM-Finale von League of Legends. Dieser E-Sport ist in Asien längst ein Massenphänomen - in Europa auch? Wir sind am Anfang, denke ich. Der endgültige Durchbruch steht noch aus. Aktuell gibt es eben noch etliche Leute, die weitgehend ohne Videogames aufgewachsen sind...

Seite 30
ndPlusMichael Juhran

Willkommen im Jahr des Affen

Die Familie ist das Wichtigste«, da ist sich unser Guide Huang mit der Mehrheit seiner Landsleute einig. Diese feste Überzeugung kulminiert alljährlich in den Vorbereitungen zum wichtigsten Familienfest, dem Tet-Fest, das stets am ersten Tag des ersten Mondes im neuen Jahr gefeiert wird. »Tet ist für uns wie Weihnachten und Neujahr zusammen.« Die dreitägigen Feierlichkeiten zum Beginn des Jah...

Seite 31
ndPlusHeidi Diehl

Die Bretter, die alles veränderten

Die Gedanken in Fannys Kopf müssen Purzelbäume geschlagen haben, als sie am 8. Februar 1891 den merkwürdig aussehendem Mann vor der Tür des »Feldberger Hofs« sah. Denn freiwillig würde sich im Winter niemand auf den Weg hinauf zum Feldberg machen, das wäre ein lebensgefährliches Unternehmen, wie sie zehn Jahre zuvor, am 25. Februar 1881, selbst leidvoll erfahren musste. Ohne die Hilfe eines Einhei...

Seite 32
Celestine Hassenfratz

Angelikas Flucht

Eine Frau aus Bayern macht sich auf den Weg, um zwei syrische Flüchtlinge von Budapest nach Deutschland zu bringen. In Österreich endet die Reise abrupt.