Seite 1

Nordkorea startete Langstreckenrakete

Seoul. Einen Monat nach seinem Atomwaffentest hat Nordkorea mit dem Start einer Langstreckenrakete erneut international Empörung ausgelöst. Die Rakete habe erfolgreich einen Satelliten ins All befördert, berichtete das Staatsfernsehen am Sonntag. Die USA, die EU und Südkorea werteten den Raketenstart als verdeckten Test zur Entwicklung von Interkontinentalraketen und als Verstoß gegen UN-Resolutio...

Unten links

Mit allem haben die Sicherheitsorgane ja gerechnet: dass der Terrorist Stinkbomben wirft, Eisenbahnschienen ansägt, die Rohrpost zwischen Berlin und Washington verstopft, dass er die Berliner S-Bahn unpünktlich verkehren lässt und die Quoten von »Wetten dass..?« nach unten manipuliert. Aber dass er sich nun ans Allerheiligste wagt, an die Rosenmontagsumzüge, das ist der Gipfel. Offenbar ist es den...

Tausende forderten solidarische Kieze

Berlin. Eine der größten Hausbesetzer-Demonstrationen seit Jahren zog am Samstagnachmittag und -abend durch Berlin-Friedrichshain. Rund 4000 Menschen - darüber waren sind Polizei und Veranstalter weitgehend einig - demonstrierten auf einem Zickzackkurs durch den Stadtteil unter dem Motto »Rebellische Strukturen verteidigen! Solidarische Kieze schaffen!« für bedrohte Projekte. Auch sollte an die vo...

Pegida bleibt auf Dresden sitzen

Berlin. Deutlich weniger Anhänger von Pegida und anderen islamfeindlichen Bündnissen als erwartet haben in Dresden und weiteren europäischen Städten am Sonnabend gegen die Aufnahme von Flüchtlingen demonstriert. In Dresden sprachen die Veranstalter von 8000 Teilnehmern, diese war damit die größte der Kundgebungen. Bei einer verbotenen Demonstration der Pegida-Bewegung im nordfranzösischen Cal...

ndPlusUwe Kalbe

Gabriels Schatten

Schienen die Sozialdemokraten nach Beginn der Flüchtlingskrise zunächst der souveränere Teil der in tiefe Identitätsdebatten verstrickten Koalition zu sein, ist dieser Eindruck inzwischen wie fortgeblasen.

Flüchtlingsnot am »Friedenstor«

Bis zu 70 000 Menschen sollen am Wochenende vor einer Offensive der Regierungstruppen, unterstützt von russischen Bombenangriffen, aus den Kampfzonen der nordostsyrischen Provinz Aleppo geflohen sein, zumeist in Richtung der türkischen Grenze. Die meisten der Flüchtlinge, die nur wenige Habseligkeiten von ihrem Zuhause hatten mitnehmen können, wollten in die Türkei. Das soll möglich sein - im...

SPD-Chef entdeckt minderjährige Flüchtlinge

Nach seiner Zustimmung am Mittwoch stellt der SPD-Chef das Asylpaket II jetzt wieder in Frage. Die große Koalition will eine Kontroverse über die Regelungen zum Familiennachzug bei minderjährigen Flüchtlingen rasch beilegen.

Seite 2
ndPlusElsa Koester

Bewegungsmonster

Eine Bewegung kann man nicht gründen. Nicht von oben, nicht in Berlin, und nicht am 9. Februar. Das kann weder Varoufakis noch Blockupy. Die Entstehung einer Bewegung ist ereignishaft, unberechenbar, unkontrollierbar.

Tom Strohschneider

Demokratieschwalbe

Das Projekt DiEM25 ist nicht nur Resultat richtiger Analyse über das, was in Europa von links getan werden müsste. Das Projekt ist auch Antwort auf die Schwäche der Linken - und zugleich ein Versuch, diese zu überwinden.

Tom Strohschneider

Die drei Motive des Yanis Varoufakis

Ein Europa der ökonomischen Vernunft kommt nicht von selbst. Eine Bewegung um den linken Ökonom Yanis Varoufakis will realistisch sein - und stellt sich gerade deshalb die Aufgabe radikaler Reformen.

Seite 3
Sebastian Bähr

Blockupy kommt zurück

Ein Jahr nach den Protesten in Frankfurt am Main: Die Flüchtlingsbewegung schafft laut den Aktivisten neue Spielräume für eine linke Offensive. Das Blockupy-Bündnis nimmt einen neuen Anlauf.

Für ein Ende der Traurigkeit

Zwischen währungspolitischer Debatte, sozialer Bewegung und parteipolitischen Strategien spannt sich in Europa ein Feld linker Neuorientierung auf: Konferenzen werden organisiert, Aktionen geplant, Bündnisse geschmiedet. Ein kleiner, unvollständiger Überblick, was sich da bewegt und neu zusammenfügt:

Seite 4
ndPlusVelten Schäfer

(K)ein Grund zur Hoffnung

Jene Bewegung, die in ihrem Namen ganz Europa zu vertreten beansprucht, ist mit ihrer Europäisierung abermals gescheitert: Darüber kann man sich freuen. Anlass zum Aufatmen besteht indes kaum.

Roland Etzel

Scheinheiliges aus Berlin und Paris

Die syrische Armee ist dank der erheblichen russische Luftunterstützung vorgerückt. Für die Leiden der Zivilbevölkerung hat Russland folglich ein gerüttelt Maß an Verantwortung zu tragen, aber keineswegs allein. Diejenigen, die derzeit im Westen am lautesten das militärische Vorgehen der Assad-Regierung beklagen, sind auch jene, die die syrischen Rebellen stets ermutigten, jegliche Gespräche ...

ndPlusKurt Stenger

Kotau vor den »Geierfonds«

Es ist ein mieses Geschäftsmodell: Einige Hedgefonds machen mit den Anleihen von am Boden liegenden Staaten viel Geld, indem sie die Papiere zum Ramsch-Marktpreis aufkaufen und den kompletten Nennwert zurückfordern. Und sind die Schuldner nicht willig zu zahlen, so brauchen die »Geierfonds« juristische Gewalt. Rechtlich sitzen sie nämlich am längeren Hebel. Zahlungsunfähige Staaten können mit ihre...

ndPlusMarcus Meier

RestWE-Chef

Es ist schon lange kein Traumjob mehr: RWE-Vorstandsvorsitzender. Der DAX-Konzern kriselt, weil er die Energiewende lange verschlief. Zum 1. April wird er aufgespalten in zwei Teile: den modernen, grünen und potenziell profitablen Bereich mit dem Arbeitsnamen »Newco« sowie die künftige RWE AG, in der die alten AKW und Braunkohlekraftwerke verbleiben, die sukzessive abgewickelt werden. Während der ...

Matthias Dell

Alle anderen covern irgendwas

Es ist nicht so, dass in Österreich alles besser wäre. Da ist etwa die Scham. In kleiner Dosis gibt es die im Wiener »Tatort: Sternschnuppe« auch: Und zwar ganz am Ende, wenn Castingshow-Kids einen Song anstimmen.

Seite 5
John Malamatinas und 
Sven Wegner

Einspruch gegen Europa als Festung

Linke Gruppen hatten am Wochenende europaweit gegen die Pegida-Aufmärsche mobilisiert. Ihnen ging es allerdings nicht nur um Pegida, sondern um die Grundrechte von Geflüchteten.

ndPlusHendrik Lasch, Dresden

Fremdenfeinde mit Schaltproblem

Die Vernetzung krankt an Technikproblemen. Mehrfach soll vom Königsufer in Dresden, wo sich am Samstag Nachmittag zwischen 6000 und 8000 Anhänger der fremdenfeindlichen Bewegung »Pegida« versammelt hatten, live nach Bratislava geschaltet werden. Dort und in einem guten Dutzend Städten in ganz Europa sowie in Australien hatten Pegida-Ableger und rechtspopulistische Parteien gleichzeitig zu Kundgebu...

Seite 6

Seehofer lässt sich nicht hineinreden

Berlin. Der CSU-Vorsitzende und bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer hat Kritik an seiner Reise nach Moskau zurückgewiesen. »Es ist selbstverständlich, dass ich als bayerischer Ministerpräsident bayerische Interessen in der Welt vertrete«, sagte Seehofer der »Bild am Sonntag«. Er war am Mittwoch von Russlands Staatspräsident Wladimir Putin empfangen worden. Seehofer sagte der Zeitung, es se...

ndPlusRené Heilig

Schwestern an Bord

Wenn der große Wurf einer EU-Armee nicht gelingt, geht man eben kleine Schritte. Die Bundeswehr intensiviert die Zusammenarbeit mit den niederländischen Streitkräften.

Seite 7

Labour-Chef Corbyn will Verbleib in EU

London. Die oppositionelle Labour-Partei will für einen Verbleib Großbritanniens in der EU werben. Eine Mitgliedschaft in der Europäischen Union sei »im besten Interesse des britischen Volkes«, sagte Parteichef Jeremy Corbyn am Samstag in einer Rede in Nottingham. Die EU sei der »beste Rahmen für Handel und Zusammenarbeit in Europa«. Es sei aber an der Zeit für »fortschrittliche Reformen«. Vor dem...

ndPlusGregor Waschinski, Manchester

»Höllisch Schlimmeres«

Im Anti-Terrorkampf will der republikanische US-Präsidentschaftsbewerber Donald Trump im Falles seines Wahlsieges die Verhörmethode des Waterboarding wiedereinführen.

Roland Etzel

Moskau bleibt in Syrien hart

Die Kämpfe in Nordwestsyrien haben am Wochenende erheblich zugenommen. Die Regierungstruppen gewinnen an Terrain dank russischer Luftunterstützung. Dagegen gibt es westliche Proteste.

Susanne Steffen, Tokio

Kims Reich: ... und im Himmel

Einen Monat nach seinem vierten Atomtest hat das Regime in Pjöngjang am Sonntag eine Rakete mit Satellit abgeschossen. Die internationale Staatengemeinschaft reagiert empört.

Seite 8
ndPlusFrank Brendle, Iwano-Frankiwsk

»Das ist Brudermord«

Der ukrainische Kriegsdienstverweigerer Ruslan Kotsaba konnte sich vor dem Gericht in Iwano-Frankiwsk erstmals nach einem Jahr Untersuchungshaft zu den Vorwürfen gegen ihn äußern.

Denis Trubetskoy, Kiew

Kommunist Petrowski wird zum heiligen Petrus

Nach dem Gesetz zur Dekommunisierung müssen in der Ukraine zahlreiche Statuen weichen und Städte umbenannt werden. Das Verbot der Nutzung der kommunistischen Symbolik ändert nichts am Zustand des Landes.

Werner Birnstiel

Chinas Jahr des Affen

Kaum ein Anlass soll den sozialen Aufschwung in China derzeit so sehr wie das Frühlingsfest widerspiegeln. Im Reich der Mitte beginnt am 8. Februar ein Glücksjahr, denn der Feuer-Affe ist innovativ, enthusiastisch, abenteuerlustig. Die Chinesen mögen das neunte im ostasiatischen Zwölfer-Tierkreiszeichen über alle Maßen, wird es doch seit über 600 Jahren mit dem Affenkönig Sun Wukong aus einem der ...

Seite 9
Hannes Breustedt und
Michael Donhauser, New York

Köder für die »Geier«

Die neue Regierung Argentiniens lässt ihrem Versprechen, den jahrelangen Anleihestreit zu lösen, Taten folgen. Ein Vermittler spricht bereits von »Durchbruch«.

ndPlusAndrej Sokolow, San Francisco

Twitter auf dem Facebook-Pfad

Kurz vor Twitters zehntem Geburtstag machen sich Zukunftssorgen breit. Das Wachstum schwächelt, die Aktie ist im Keller. Ein Bericht über einen möglichen Umbau löst Protest von Nutzern aus.

Die Systemfrage von unten

Die Marxistische Abendschule Hamburg fragt in einem neuen Sammelband nach der Ökonomie einer Übergangsgesellschaft. Über das Transformationsprojekt der Wirtschaftsdemokratie schreibt darin der Sozialwissenschaftler Richard Detje (62). Mit dem Geschäftsführer der Wissenschaftlichen Vereinigung von Kapitalismusanalyse und Gesellschaftspolitik und Redakteur der Zeitschrift »Sozialismus« sprach Hermannus Pfeiffer.

Seite 10
ndPlusKarsten Krampitz

»... und bleibe am liebsten hier«

Da sang einer aus der DDR in Köln gegen Berufsverbote und für eine sozialistische BRD. Doch der große Widerspruch von Macht und Geist, den die SED nie auflösen konnte, eskalierte an: Wolf Biermann.

Seite 11

Grüne fordern Untersuchung zu Mohamed

Die Grünen fordern, dass die Vorwürfe gegen die Polizei im Fall des getöteten Flüchtlingsjungen Mohamed aufgeklärt werden. »Beim Verdacht auf Kindesentführungen muss immer mit höchster Priorität ermittelt werden«, erklärte der innenpolitische Sprecher der Grünen-Fraktion im Abgeordnetenhaus, Benedikt Lux. Der Hintergrund für die Grünen-Forderung ist ein Bericht aus dem aktuellen Magazin des »Spieg...

Nicolas Šustr

Angstmacher

Berlin hat ein Gewaltproblem - keine Frage. Während am Kottbusser Tor in Kreuzberg sich Passanten vor extrem aggressiven Taschendieben fürchten, sind es andernorts häufig Flüchtlinge, die Angst haben müssen, weil Rassisten sie bedrohen. Die Stadt bietet ihren Bewohnern an vielen Orten momentan kein sicheres Gefühl. Warum ist das so? Ist es der durch steigende Mieten und die auseinandergehende...

Vermummte randalieren in Wohngebieten

Gleich in zwei Nächten haben Maskierte Fahrzeuge in Brand gesetzt und Scheiben eingeworfen. Innensenator Frank Henkel (CDU) verurteilte die Taten, für die wohl Linksradikale verantwortlich sind.

ndPlusMascha Linde

Befugnisse der Polizei in der Kritik

Die Schwelle für Grundrechtseingriffe an »kriminalitätsbelasteten Orten« ist niedrig. In Hamburg wurden ähnliche Sonderbefugnisse für die Polizei durch Gerichte gekippt.

Simon Brost

Friedrichshainer Kiez zeigt Zähne

So einig sind sich Veranstalter und Polizei selten: Beide zählten bei einer der größten Hausbesetzer-Demonstrationen seit Jahren 4000 Teilnehmer. Linke und linksradikale Gruppen demonstrierten gegen Hausdurchsuchungen der Polizei.

Seite 12

Neue Klassen für geflüchtete Kinder

Potsdam. An Brandenburger Schulen ist die Zahl der Flüchtlingskinder weiter gestiegen. Mittlerweile lernten nach zuletzt vorliegenden Angaben etwa knapp 4000 Mädchen und Jungen in 554 Vorbereitungsgruppen und Förderkursen, sagte der Sprecher des Potsdamer Bildungsministeriums, Florian Engels, auf Anfrage. Parallel nehmen viele von ihnen bereits in manchen Fächern am Regelunterricht teil. Anfang Ok...

Spur der Ureinwohner Mitteleuropas entdeckt

Bei archäologischen Grabungen an einem urzeitlichen Bestattungsplatz bei Groß Fredenwalde wurden menschliche Skelettreste aus der Mittelsteinzeit gefunden. Es ist Deutschlands ältestes Gräberfeld.

Deutlich mehr rechtsextreme Aufmärsche

Potsdam. Demonstrationen und Versammlungen der extremen Rechten in Brandenburg haben in den letzten drei Monaten des vergangenen Jahres deutlich zugenommen. Die Polizei zählte im vierten Quartal 2015 insgesamt 93 solcher Veranstaltungen, wie aus der Antwort des Innenministeriums auf eine parlamentarische Anfrage der Linksfraktion hervorgeht. Davon hatten 77 einen Bezug zu Flüchtlingen oder Asylfra...

Tomas Morgenstern

Wohnoase lässt auf sich warten

Vor 80 Jahren musste ein traumhaftes Stück Natur im Norden von Potsdam den Kriegsvorbereitungen der Nazis weichen. 1939, mit Kriegsausbruch, waren die Kasernen von Krampnitz bezugsfertig.

ndPlusChristina Palitzsch

Fremd, weiblich, obdachlos

Über 11 000 Menschen sind in Berlin wohnungslos. Auch Anja gehörte dazu. Nach den Erfahrungen in Notunterkünften blieb sie lieber ganz auf der Straße.

Seite 13

Leonardos Wunderdinger

Naumburg. Leonardo da Vinci (1452-1519) gilt als einer der größten - und letzten - Universalgelehrten der europäischen Geschichte. Heute sind vor allem seine Skulpturen und Gemälde bekannt, etwa die »Mona Lisa«. Leonardo war aber auch von Mechanik fasziniert. Unzählige Maschinen hat er in seinen Skizzenbüchern entworfen. Viele von ihnen waren visionär, konnten zu seiner Zeit aber nicht realisiert ...

Thüringen ist Schlusslicht bei Gründern

Erfurt. In Thüringen nimmt die Zahl der Selbstständigen stetig ab. 2014 standen nach Angaben des Bundes der Selbstständigen (BDS) 12 700 Gewerbeanmeldungen etwa 15 000 Abmeldungen gegenüber. Dieser Trend hat sich laut BDS-Landeschef Rolf Menzel 2015 fortgesetzt. In einem Ranking der Förderbank KfW zur Zahl der jährlichen Existenzgründer zwischen 2009 und 2014 belegt der Freistaat den letzten Platz...

ndPlusHans-Gerd Öfinger

Ein Skandal in XXXL

Mitarbeiterinnen nach jahrzehntelanger Beschäftigung am Werkstor durch gemietete Sicherheitsleute »freistellen«? Das gibt es nur bei XXXL. Nun formiert sich in Baden-Württemberg Protest.

Seite 14

Pop-Kultur zieht nach Neukölln

Das neue Berliner Festival Pop-Kultur zieht nach Neukölln um. Nach dem Auftakt im vergangenen Jahr im Club Berghain sollen nun vom 31. August bis 2. September mehrere Orte in Neukölln mit Konzerten, Lesungen, Talks, DJ-Sets, Filmscreenings und Performances bespielt werden, teilten die Veranstalter mit. Das Festival wird vom Musicboard des Berliner Senats organisiert.»Pop-Kultur ist und bleibt ein ...

Aschermittwoch der Künstler

Die beiden großen Kirchen in Berlin laden am kommenden Mittwoch wieder zum »Ökumenischen Aschermittwoch der Künstler« ein. Der katholische Erzbischof Heiner Koch wird dazu am 10. Februar in der St. Matthäus-Kirche am Berliner Kulturforum predigen, teilte die Stiftung St. Matthäus am Donnerstag mit. An der Veranstaltung werden auch der evangelische Landesbischof Markus Dröge, der katholische Kunstb...

Der Blaue Montag - Das lebende Stadtmagazin

In der Show »Der Blaue Montag« versammeln sich regelmäßig auf einer Bühne im Kabaretttheater »Die Wühlmäuse« die Originale aller Szenen des Großstadtdschungels sowie Künstler jeglicher Spielarten mit Stars, die in Berlin gastieren. Literaten, Comedians, Sänger, Satiriker, Akrobaten, Lebenskünstler, Slam-Poeten, Stars und Exzentriker; es kommen Leute zum Talk, die etwas zu sagen haben oder über die...

Schmalspurland Sachsen

Neben der Weißeritztalbahn und der Lößnitzgrundbahn fahren in Sachsen noch weitere Schmalspurbahnen. Fichtelbergbahn: Zwischen Cranzahl und Oberwiesenthal verkehren seit 1897 Züge. Bis heute werden alle planmäßig von Dampfloks gezogen. Als Höhepunkt überquert die Bahn das 110 Meter lange und 23 Meter hohe Hüttenbachviadukt.Döllnitzbahn: Die Döllnitzbahn ist eine von Sachsens historischen Schmalspu...

Ticketverkauf beginnt

Wenige Tage vor Beginn der Berlinale startet am Montag (10.00 Uhr) der Vorverkauf für die Tickets. Die Preise liegen zwischen vier Euro für das Kinderprogramm und 14 Euro für die Filme im Wettbewerb um die Bären-Trophäen. Planung ist gefragt: Karten für die Vorstellung gibt es jeweils drei Tage im Voraus, für die Wiederholungen im Wettbewerb vier Tage vorher. Vergangenes Jahr wurden 330 000 Ticket...

Die Weißeritztalbahn wird wiederhergestellt

Nach den Hochwasserschäden aus dem Jahr 2002 ist die beliebte Weißeritztalbahn bis heute nicht voll befahrbar. Das soll sich jetzt ändern. Teils sind die entsprechenden Aufträge schon vergeben.

ndPlusLucía Tirado

Organisierte Instabilität

Was einem alltäglich verbal um die Ohren gehauen wird, fliegt über die Bühne bei »Halbe Nacht/Welten 0.3« im Ballhaus Ost. Auf kleinem Raum hatte dort die einstündige vom Bezirksamt Pankow geförderte Produktion von Helmut Brosch Premiere. Text und Regie verantwortet er selbst, verabschiedete sich von dem Vorhaben, Vorlagen mehrerer Schriftsteller zu nutzen. Brosch ist ein Sammler. Wörter, Wortgrup...

Volker Surmann

Ein Mann, ein Plan

U-Bahnhof Potsdamer Platz, an einem Montag um 23 Uhr, der Bahnsteig verwaist. Nur ich und ein anderer Mann stehen an diesem Ende der Plattform. Ich warte, der andere Mann steht vor der Tafel mit dem Stadtplan und reißt ihn ab.

ndPlusRudolf Stumberger, München

Wenn die Wohnung zuwächst

Vermüllung ist nach Mietschulden der zweithäufigste Grund für Wohnungsverluste. In Deutschland neigen bis zu zwei Millionen Menschen zur Sammelwut, schätzt ein Hilfsverein aus München.

Seite 15

Rachedrama großer Favorit

Das Rachedrama »The Revenant« hat drei Wochen vor den Oscars einen wichtigen Preis gewonnen. Regisseur Alejandro González Iñárritu erhielt für den Western-Thriller mit Leonardo DiCaprio am Samstagabend von der US-Regisseurs-Gewerkschaft DGA die Auszeichnung für den besten Film des Jahres. Es ist Iñárritus zweiter Sieg in Folge, nachdem er bereits im vergangenen Jahr für »Birdman« gewonnen hatte.Al...

Zuhause am Heimcomputer

Spielen wie vor Jahrzehnten: Das Deutsche Museum der digitalen Kultur soll im Frühjahr 2016 in Dortmund eröffnen. Anhand von interaktiven Stationen wird das Museum in einem ehemaligen Zechengebäude die Geschichte der Heimcomputer und der dazugehörigen Spiele erzählen. Dabei setzt Gründer Christian Ullenboom auf Original-Hardware: Insgesamt 700 Exponate - darunter 250 Spielekonsolen und 200 Heimcom...

Wolfgang Hübner

Mosekunds Montag

Gemeinsam mit einem Freund hatte Herr Mosekund beschlossen, sich zum Fasching als Transparenz zu verkleiden, um ein politisches Zeichen zu setzen. Lange bastelten sie an ihren Kostümen, bis sie darin so transparent wurden, dass sie praktisch unsichtbar waren. Nach dem Faschingsumzug begaben sie sich in ein Lokal, in das bereits zahlreiche Kostümierte eingekehrt waren. Herr Mosekund und sein Freund...

Hans-Dieter Schütt

Die Krux mit dem Kreuz

In “Unterwerfung” provozierte Michel Houllebeq mit der Vision eines muslimisch regierten Frankreichs. Nun brilliert Edgar Selge am Deutschen Schauspielhaus Hamburg als schäbig zynischer Protagonist Francois.

Seite 16

Bibliothek im Kuhstall

Mit seiner DDR-Bibliothek in Staucha (Landkreis Meißen) will der frühere »Tatort«-Ermittler Peter Sodann Geschichte bewahren. »Ich kämpfe gegen das Vergessen«, sagte der Schauspieler, Regisseur und langjährige Theaterintendant. Denn das sei die Mutter der Verwahrlosung. Die Bibliothek im ausgebauten Heuboden des Kuhstalls und eine Scheune eines ehemaligen Ritterguts, in der Bücher lagern und außer...

Aquarelle für 40 000 Euro versteigert

Bei einer Auktion in Nürnberg haben Bilder, die angeblich von Adolf Hitler gemalt wurden, rund 40 000 Euro eingebracht. Mit 7000 Euro erzielte das Aquarell »Wohnhaus von Dr. Bloch« den höchsten Preis, teilte Kathrin Weidler, Chefin des Auktionshauses, mit. Eine Stadtansicht von Dresden ging für 5500 Euro an einen Dresdener. Von den angebotenen 29 Aquarellen und Handzeichnungen wurden demnach 16 ve...

Simons als Intendant bestätigt

Der derzeitige Leiter der Ruhrtriennale, Johan Simons (69), wird neuer Intendant des Bochumer Schauspielhauses. Dies hat der Verwaltungsrat des renommierten Theaters einstimmig beschlossen. Der Niederländer Simons soll die Nachfolge von Anselm Weber (52) antreten, der 2017 zum Schauspiel Frankfurt wechselt. Simons ist noch bis 2017 künstlerischer Intendant des experimentellen Theater- und Musikfes...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Allein, aber anständig

Gunnar Decker erhält den Heinrich-Mann-Preis der Berliner Akademie der Künste. Mann? Geist, der sich in Schlachten warf. Grundzug: Wahrhaftigkeit. Was aber blieb nach dem 20. Jahrhundert? Ein Humanismus der Fassungslosigkeit, dem ein geschichtsfroher Schwung nicht mehr gelingt. »Meine Überzeugung: dass alles, was uns auf der Tagseite des Lebens an reifen Früchten zufällt, sich auf der Nachtseite b...

ndPlusGeorg Leisten

Von Otto Dix bis Josephine Baker

Das Auge hört mit: Musikpsychologen sprechen von Synästhesie, wenn das Gehirn Töne mit visuellen Reizen wie etwa Farben assoziiert. Ein Phänomen, dem die abstrakte Kunst so manches ihrer Hauptwerke verdankt. Während den Maler Jackson Pollock flotte Swing-Melodien zu seinen berühmten Tröpfel-Bildern befeuerten und die Altmeister des Informel auf Bebop schwörten, ließ sich Piet Mondrian von Boogie-W...

Seite 17

Helen Mirren mit Ehrenpreis

Mit den Publikumspreisen der Goldenen Kamera sind Moderator Günther Jauch und Sängerin Helene Fischer ausgezeichnet worden. Jauch setzte sich in der Kategorie »Beliebtester deutscher Showmaster« beim Televoting während der Liveübertragung der Preisverleihung am Samstagabend gegen Kai Pflaume, Barbara Schöneberger und Eckart von Hirschhausen durch, wie die Funke-Mediengruppe als Ausrichter am Sonnt...

Jüngeres Publikum

Mit technischen Innovationen, mehr Serien und neuen Programmideen will der deutsch-französische Kultursender Arte vor allem jüngere Menschen erreichen. Angesichts politischer Krisen und einem Erstarken rechtsextremer Parteien brauche Europa »zivilisatorische Säulen« wie Arte, sagte Arte-Präsident Peter Boudgoust, Intendant des Südwestrundfunks, am Freitag in Hamburg. Im Herbst werde Arte neben deu...

Jan Freitag

Zwei nette Nazis

Eigentlich verspricht der Name nichts Gutes. Mit „Familie Braun“ zeigt das ZDF jedoch eine Kurzfilmreihe über zwei Neonazis, die es schafft zwischen platt und belehrend eine kluge Studie der Zeit zu liefern.

Seite 18
Anne Grimm, Leipzig

Leipzig enteilt der Konkurrenz

Mit der Dominanz eines Tabellenführers hat RasenBallsport Leipzig den Zweitligafünften Eintracht Braunschweig am Sonntag im heimischen Stadion mit 2:0 (2:0) in die Schranken gewiesen. Gleichzeitig nutzte der Aufstiegsaspirant den Patzer des Tabellenzweiten SC Freiburg und baute seinen Vorsprung an der Spitze auf sechs Punkte aus. Der schwedische Nationalspieler Emil Forsberg (24.) brachte RB in Fü...

ndPlusAndreas Morbach, Gelsenkirchen

Ein trauriger Besuch

Das 0:3 beim FC Schalke kam fast erwartungsgemäß: Vizemeister und Pokalsieger Wolfsburg ist die schlechteste Auswärtsmannschaft der Liga. Für den VfL geht es jetzt nur noch um Schadensbegrenzung.

Seite 19

Spreefüxxe punkten in Leipzig

Neun Punkte Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz haben die Handballerinnen der Spreefüxxe. Die Belohnung für die positive Entwicklung holt sich das Team mit einem Remis gegen ein Spitzenteam. Leipzig. Lars Melzer war nach dem Spiel in Leipzig glücklich und erleichtert zugleich. »Endlich haben wir uns für unsere harte Arbeit auch mal belohnt«, sagte der Trainer der Frauen der Berliner Füchse nach...

ndPlusElisabeth Schlammerl, Garmisch-Partenkirchen

Das Gespür fürs richtige Risiko

Viktoria Rebensburg ist neben Lindsey Vonn und Lara Gut die Fahrerin der Stunde bei den Alpinen. Mit zwei Podestplätzen in Garmisch untermauert sie ihre Ansprüche im Gesamtweltcup.

Seite 20
ndPlusAndreas Landwehr und
Yu-Tzu Chiu, Tainan

Und dann fiel das Haus einfach um

Das Erdbeben in Taiwan kann vielen Häusern nichts anhaben, lässt aber ein 16-stöckiges Wohnhaus einfach umfallen. Es finden sich Blechdosen und Styropor in Betonteilen.