Seite 1

UNTEN LINKS

Bernie Sanders, Jeremy Corbyn, Yanis Varoufakis: Immer mehr vormals unauffällige Buchhaltertypen, die jahrein, jahraus brav Parlamentsbänke gedrückt und an den Wochenenden mit Kumpels in ihrem Hobbykeller Luftschlösschen gebastelt und Keynesianismus mit Anfassen gespielt haben, verwandelten sich in jüngster Zeit überraschend in Heilsbringer und Lichtgestalten! Und das nicht nur wegen Fasching! Nei...

SPD wird Edathy nicht los

Berlin. Der frühere SPD-Bundestagsabgeordnete Sebastian Edathy hat sich nach der Affäre um angebliche Kinderpornografie mit der SPD-Spitze auf einen Vergleich geeinigt. Beide Seiten verständigten sich am Freitag vor der Bundesschiedskommission der Partei in Berlin darauf, die Mitgliedsrechte Edathys für fünf Jahre ruhen zu lassen, wie das Gremium anschließend mitteilte. Im Gegenzug wurde das Parte...

Neue Hoffnung auf Ende der Gewalt

München. Russland, die USA und wichtige Regionalmächte wie Iran, Saudi-Arabien und die Türkei haben sich in der Nacht zu Freitag in München auf das Ziel einer Feuerpause in Syrien geeinigt. Binnen einer Woche sollen die Waffen schweigen. Die Milizen Islamischer Staat und Nusra-Front sollen jedoch weiter bekämpft werden können. Zudem einigte sich die Münchner Konferenz darauf, dass jetzt schnell hu...

Deutsche Bank kauft zurück

Frankfurt am Main. Nach einer Woche heftiger Kursausschläge und Zweifeln an ihrer Finanzkraft geht die Deutsche Bank in die Offensive. Sie kündigte am Freitag den Rückkauf eigener Anleihen im Wert von bis zu 4,8 Milliarden Euro an. Damit will die Bank Kapitalstärke demonstrieren und wirbt um das Vertrauen der Investoren. Der Aktienkurs schoss in die Höhe. Das Angebot zum Rückkauf gelte für be...

Fabian Lambeck

Fortgesetzte Entmündigung

Wer nun gehofft hatte, dass diese von der öffentlichen Hand betriebene Entmündigung mit den Reformen der SPD-Bundesarbeitsministerin endlich ad acta gelegt würde, der sieht sich nun getäuscht.

Verschärftes Hartz IV in Arbeit

Berlin. Die Bundesregierung plant eine massive Verschärfung der Hartz-IV-Sanktionen. Dies geht aus dem Gesetzentwurf hervor, den das Bundeskabinett Anfang Februar beschlossen hat. Besonders brisant: Die Ausweitung des Ersatzanspruchs bei »sozialwidrigem Verhalten«. Wer etwa aus personenbezogenen Gründen gekündigt wird, soll nicht nur mit der bisher üblichen drei monatigen Sanktion belegt werden, s...

Uwe Kalbe

Merkel auf der Couch mit Clooneys

Konflikte auf allen Ebenen lassen der Kanzlerin kaum eine Pause zum Luftholen. Da ist der Besuch eines Filmstars wie George Clooney willkommen. Selbst wenn er kurz ist.

Seite 2
Roland Etzel

Erfolgreicher Prolog in München

Es ging wohl mit dem nötigen Ernst zur Sache in München. Dass ein Eckpunktepapier, wie es in Syrien weitergehen soll, schon nach wenigen Stunden präsentiert werden konnte, kommt aber so unerwartet nicht.

Klaus Joachim Herrmann

Nachbar Polen

Das deutsch-polnische Verhältnis hat trotz aller Konflikte und jeder noch so berechtigten Sorge um die rasende rechtskonservative Entwicklung im Nachbarland noch immer Behutsamkeit und Respekt verdient.

ndPlusRené Heilig

Edathy? Erledigt

Der Fall Edathy ist erledigt. Und was ist mit der Partei? Sie hat sich, statt die Chance zum personellen und damit inhaltlichen Aufräumen zu nutzen, wieder einmal durchgewurschtelt.

Elsa Koester

Glücksministerin

Glücklich schätzen können sich in den Vereinigten Arabischen Emiraten jene, die eine Staatsbürgerschaft besitzen: Freier Zugang zu Bildung und Gesundheit, Wohlstand, Ausspannen auf künstlichen Inseln in Palmenform. Der Großteil der Bevölkerung besteht jedoch aus Ausländern, die ihr Glück in der Arbeit suchen, aber kaum Rechte besitzen. Für erstere wird das Glück jetzt staatlich abgesichert. V...

ndPlusMartin Leidenfrost

Stalin, die Deutschen und die Griechen

Dass wir eines der rar gewordenen Beispiele deutsch-griechischer Freundschaft den Stalinschen Deportationen in die kasachische Steppe verdanken, darauf wäre nicht mal ich gekommen.

Seite 3
ndPlusRichard Pitterle

Mittel zur Steuergerechtigkeit

Dass die Bundesregierung nunmehr eine Obergrenze für Bargeldzahlungen in Höhe von 5000 Euro in Erwägung zieht, hat große Diskussionen ausgelöst. Das Vorhaben wurde von der Nichtregierungsorganisation Transparency International, die weltweit gegen Korruption kämpft, und auch vom Bund Deutscher Kriminalbeamter positiv bewertet. Dem kann ich als für das Thema Geldwäschebekämpfung zuständiger Politike...

Seite 4

Das wurde in München vereinbart

FeuerpauseEs soll umgehend mit einer »signifikanten Reduzierung der Gewalt« begonnen werden. Dies soll in einer Woche in ein Ende der Kampfhandlungen münden - zwischen den Regierungstruppen einerseits und den Milizen der Opposition auf der anderen Seite. Ausgenommen sind Angriffe auf die Kampfverbände des Islamischen Staates. Um zu überprüfen, ob die Kämpfe wirklich eingestellt werden, soll es »di...

Roland Etzel

Nächtlicher Diplomatieerfolg im Bayerischen Hof

Neue Hoffnung auf ein Ende der Gewalt in Syrien: Nach schwierigen Verhandlungen hat sich die internationale Kontaktgruppe am Freitag in München auf eine Feuerpause in einer Woche geeinigt.

»Verhandeln ist besser als schießen«

Feuerpause, humanitäre Hilfe, Friedensprozess - haben Ihnen die Syriengespräche Hoffnung gemacht? Sie sind ein hoffnungsvoller Ansatz - verhandeln ist besser als schießen. Bei allen Seiten scheint die Einsicht zu wachsen, dass es keine militärische Lösung in Syrien geben wird. Aufständische und westliche Staaten haben den Rückhalt für Präsident Assad unterschätzt. Durch das Eingreifen von Ira...

Seite 5

Hendricks fordert mehr Geld für Wohnungsbau

Berlin. Die SPD macht angesichts der hohen Flüchtlingszahlen Druck bei der Finanzierung der Integration: Nach Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles fordert auch Bauministerin Barbara Hendricks deutlich mehr Geld vom Bund. Gebraucht würden pro Jahr 1,3 Milliarden Euro zusätzlich für Wohnungsbau und Stadtentwicklung, sagte Hendricks den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Sie wolle »verhindern, dass e...

ndPlusHendrik Lasch, Dresden

13. Februar - einer von 365 Tagen

Vor 71 Jahren wurde Dresden stark zerstört. Statt nur still der Opfer zu gedenken, wird am Samstag vielseitig an die Kriegsereignisse erinnert.

Fabian Lambeck

Hartz holt auch noch das Letzte raus

Es soll die ganze große Nummer werden: Wer künftig die Annahme eines Jobangebotes verweigert oder gekündigt wird, der muss sich auf langfristige und folgenreiche Kürzungen des Regelsatzes einstellen.

Seite 6

Kluft zwischen Warschau und Berlin

Berlin. Zwischen Deutschland und Polen bestehen in der Flüchtlingskrise nach einem Treffen von Bundeskanzlerin Angela Merkel und Polens Regierungschefin Beata Szydlo weiterhin tiefe Meinungsverschiedenheiten. Szydlo stellte am Freitag in Berlin erneut klar, dass ein fester Mechanismus zur Verteilung der Flüchtlinge auf alle EU-Länder für Polen »nicht zu akzeptieren« sei.Seinen Anteil an einer Vert...

ndPlusRené Heilig

Der Rest ist Schweigen

Die Beteiligten des Parteiordnungsverfahrens gegen den ehemaligen SPD-Bundestagsabgeordneten Sebastian Edathy haben sich am Freitag geeinigt. Auf ein klares »Na ja, schweigen wir drüber«.

Seite 7

Calais-Camp wird teilweise geräumt

Calais. Frankreich will einen Teil des Flüchtlingslagers in Calais räumen lassen. Betroffen seien etwa 800 bis 1000 Menschen, sagte die Präfektin der nordfranzösischen Region Pas-de-Calais, Fabienne Buccio, am Freitag. Buccio will nach eigener Einschätzung etwa die Hälfte des Lagers räumen. Die Migranten sollen nach Berichten französischer Medien von Montag an eine Woche Zeit bekommen, um den Bere...

»Völlig gescheitert«

Das Ausland verfolgt besorgt die von Merkel betriebene Zuwanderungspolitik. Jetzt kommt Kritik aus Frankreich und Russland.

Ruf zu Sturm auf Athen

Die griechischen Bauern rufen zum »Sturm auf Athen«. Sie protestieren gegen die Rentenreform, weil sie neue Belastungen bringen soll. Die Proteste spitzen sich an einigen Stellen zu.

Gerd Goertz, Mexiko-Stadt

Keine Spur von den Tätern

Es ist eine brutale Fortsetzungsgeschichte. Die Liste von Journalistenmorden in Mexiko ist auch diese Woche wieder länger geworden.

Seite 8

EU offen für Obergrenze bei Barzahlung

Brüssel. Die EU-Finanzminister wollen die Möglichkeit abgestimmter Bargeldobergrenzen in Europa eingehend prüfen lassen. Sie forderten die EU-Kommission bei ihrem Treffen am Freitag in Brüssel auf zu untersuchen, ob solche Beschränkungen zur Bekämpfung der Terrorfinanzierung angebracht sind. »Wir haben einen Flickenteppich in Europa«, sagte Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU). Derzei...

ndPlusRalf Streck

Teilerfolg für Airbus-Betriebsräte

In Spanien sorgt ein Prozess gegen acht Airbus-Mitarbeiter für großen Unmut. Die Staatsanwaltschaft berief sich in ihrer Anklage nämlich auf einen Passus aus der Franco-Zeit.

Grit Gernhardt

Millionen verbrannt?

In Wismar geht die Angst um: Der größte europäische Holzpellethersteller musste Insolvenz anmelden. Möglicherweise spielt das Finanzierungsmodell des Familienunternehmens eine entscheidende Rolle.

Seite 9
Hans-Dieter Schütt

Listig, lässig

Am Sonntag erhält der Schauspieler diesen Preis des Progress Filmverleihs. Ob Kommunist oder Kommissar: kein Verwandler. Er verdrängte Raum, dies verwandelte alle Welt, die er bespielte.

ndPlusGunnar Decker

Zwischen Hoffnung und Resignation

Film bildet das authentische Bildgedächtnis einer Zeit, so sagte DEFA-Regisseur Kurt Maetzig einmal. Mit »Das Kaninchen bin ich« geriet auch er in den Verbots-Strudel nach dem 11. Plenum des ZK der SED im Dezember 1965. Sein Film gehört somit zu denen, die gar nicht erst Teil dieses Gedächtnisses werden konnten, die ihrer Wirkungsmöglichkeit beraubt wurden. Erst ein viertel Jahrhundert später tauc...

Seite 10

Reim auf die Woche

Ein Panzer ist selten von Pappe, Es sei denn in närrischen Tagen. Zwei Jecken mit flapsiger Klappe, Die wollten den Flüchtling verjagen. Wir sahen davon nach Minuten schon Eine Onlineversion. Geprüft wird, ob nach den Gesetzen Ein solches Gefährt dazu nutze, Das dämliche Volk zu verhetzen; Man prüft das zu unserem Schutze. Sogar Redakteure im Feuilleton Berichten davon. Die NAT...

ndPlusJürgen Amendt

Jetzt auch als App

Meine Großeltern (Jg. 1895 und 1896) hatten nach heutigen Maßstäben gemessen keinen Kontakt zur Welt: Sie besaßen keinen Fernseher, kein Telefon; Internet und Smartphones gab es zu ihren Lebzeiten noch nicht. Wenn sie etwas über die Welt außerhalb ihres lokalen Horizonts erfahren wollten, schalteten sie das Radio an. Es war ein Röhrengerät und es wurde nur zu bestimmten Anlässen und Sendungen eing...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Endziel Nichts: Leben

Von Hans-Dieter SchüttTheater macht sich Luft. Die uns mehr und mehr wegbleibt. Kunst fällt aus der Zeit, um auf andere Weise wieder hineinzustürzen. Auf den ersten Blick liefert Luk Perceval am Thalia Theater Hamburg einen aktuellen Beitrag zum Flüchtlingsthema. Und zu Heiner Müllers Behauptung, der Aufstand sei die Heimat der Sklaven. Perceval hat John Steinbecks Jahrhundertroman »Früchte des Zo...

Seite 11

Die 2. Olympischen Jugendspiele in Lillehammer

Idee: Die Einführung Olympischer Jugendspiele (YOG) wurde am 5. Juli 2007 auf der 119. IOC-Session in Guatemala-Stadt beschlossen. IOC- Präsident Jacques Rogge, dessen Amtszeit 2013 endete, gilt als ihr Wegbereiter. Die Jugendspiele sollen junge Athleten darin bestärken, ihren im Leistungssport eingeschlagenen Weg auf der Basis von Werten wie Toleranz und Respekt fortzusetzen. Historie: Die ersten...

ndPlusDominik Kortus, Nairobi

Kenia auf Bewährung

Kenia kann noch immer keinen funktionierenden Anti-Doping-Kampf vorweisen. Zwei Monate bleiben der Läufernation noch, ansonsten droht das Aus für Olympia.

Jirka Grahl

Olympia für die Kleinsten

1100 Jugendliche aus 71 Ländern messen sich im norwegischen Lillehammer bei den »Youth Olympic Games«. Die jungen Athleten erfreuen sich am Miniolympia, vereinzelt ist Kritik zu vernehmen.

Seite 12

Erstligisten wollen mehr Geld

Die Deutsche Fußball Liga (DFL) plant weitere Reformen. Peter Peters, Vorstandsmitglied auf Schalke und DFL-Vizepräsident, brachte ein Strategiepapier auf den Weg. Dabei handele es sich laut DFL zunächst nur um einen »unverbindlichen Gedankenaustausch« von 16 Klubs. Diese haben offenbar eine Neuverteilung der TV-Einnahmen diskutiert. Dabei könnte die Zweite Liga künftig weniger partizipieren. Bish...

ndPlusFrank Kastner, Innsbruck

Der Alte hält wieder mit

Die Stimme von John Morgan überschlug sich förmlich, als er die Startzeit von Kevin Kuske und Pilot Maximilian Arndt bei der EM in St. Moritz kommentierte. »Wow, the Beast is back«, schrie der Ex-Bobfahrer und TV-Kommentator, der sich als einziger Mitwirkender im legendären Disney-Film »Cool Runnings« selbst spielte, ins Mikro des Livestreams von IBSF-TV. Nach 35 Jahren Erfahrung als TV-Bobexperte...

ndPlusOliver Kern

Der Schiedsrichter im Lieferwagen

Eine Revolution im Fußball bahnt sich an. Nach jahrelanger Diskussion soll der Videobeweis getestet werden - unter anderen auch in Deutschland. Ein Blick hinüber zum Vorreiter Niederlande lohnt.

Seite 13

Verkehrssicherheitslage 2015

 Die »Top-Fünf«-Unfallschwerpunkte sind die Kreuzungen und Kreisverkehre Osloer Straße/Prinzenallee (33 Verkehrsunfälle mit Personenschäden), Großer Stern (31), Ernst-Reuter-Platz (25), Alexanderstraße/Grunerstraße (22) sowie Otto-Braun-Straße/Alexanderstraße/Karl-Marx-Allee (21).  Die Zahl der Verkehrsunfälle mit Fußgängerbeteiligung ist 2015 im Vergleich zum Vorjahr deutlich um 7,36 Prozent au...

Polizei testet Körperkameras

Die Bundespolizei in Berlin hat am Freitag einen Test mit Kameras am Körper gestartet, um im Ernstfall Beweismaterial sichern zu können. Zwei Systeme sollen ein halbes Jahr lang rund um die Reviere an Hauptbahnhof und Ostbahnhof erprobt werden. Eine Kamera trage der Beamte auf der Schulter, die andere auf der Brust, erklärte ein Sprecher. Nach dem Test werde Bilanz gezogen, welche der beiden Varia...

Wohnkosten für Flüchtlinge sollen sinken

Der Senat will die Kosten für die Flüchtlingsunterbringung ab dem 1. März »deutlich« absenken. Überteuerte Tagessätze für die Flüchtlingsunterbringung von bis zu 50 Euro hatten in der Bundeshauptstadt in den vergangenen Wochen Kritik ausgelöst. Gewarnt wurde vor einer Ungleichbehandlung von Flüchtlingen und Hartz-IV-Empfängern, für die deutlich geringere Tagessätze zur Verfügung stehen.Der Senat h...

Staatsanwalt prüft Bericht zum BER

Den Verantwortlichen für das Bauchaos am Hauptstadtflughafen BER drohen möglicherweise strafrechtliche Konsequenzen. Die Staatsanwaltschaft Cottbus hat den Bericht des Brandenburger Landesrechnungshofes angefordert, in dem mangelnde Steuerung des Pannenprojekts durch die Eigner Bund, Berlin und Brandenburg gerügt wird. »Wir werden prüfen, ob es Anhaltspunkte für eine Straftat gibt«, sagte Oberstaa...

ndPlusMartin Kröger über die häufigen Geschwindigkeitsüberschreitungen

Mehr Bußgeld für Raser

Noch schnell mit dem Auto über die dunkelgelbe Ampel, kurz in der Tempo-30-Zone aufs Gaspedal drücken. Tägliche Erfahrung, die nicht nur subjektive Eindrücken entspringt. Wie häufig tatsächlich in Berlin die vorgeschriebene Geschwindigkeit von Autofahrern überschritten wird, zeigt schon ein Blick auf die wenigen fest installierten Blitzeranlagen: Allein an diesen Punkten wurden im vergangenen Jahr...

ndPlusNicolas Šustr

Rote Ampeln als unverbindliche Empfehlung

Für Fußgänger und Radfahrer ist es lebensgefährlich, wenn Autofahrer mehr nach persönlichem Gusto als nach Regeln fahren. Fast 3,7 Millionen Euro Bußgelder kamen 2015 allein durch Rotlichtverstöße zusammen.

ndPlusMartin Kröger

Unfallrisiko Handy am Steuer

Alle vier Minuten wird die Berliner Polizei zu einem Verkehrsunfall gerufen. Trotz aller präventiven Maßnahmen der vergangenen Jahre hat sich die negative Tendenz bei der Verkehrssicherheit fortgesetzt.

Seite 14

Verbände hadern mit OVG-Urteil

Mit seinem Altanschließer-Urteil beendete das Oberverwaltungsgericht einen seit jahrelangen Streit in Brandenburg. Jetzt meldet die Wasserwirtschaft Fragen und Zweifel an.

Tomas Morgenstern

Auskunft über das wilde Leben

Immer mehr Wildtiere bevölkern 1,1 Millionen Hektar Waldflächen, Felder, Wiesen und selbst Städte und Dörfer. Die Jagdbehörden versuchen, einen Ausgleich zwischen Mensch und Tier hinzubekommen.

ndPlusSebastian Bähr

Die unbekannten Nachbarn

Schlechte Chancen auf dem Wohnungs- und Arbeitsmarkt sowie Benachteiligung im Bildungs- und Gesundheitswesen. Sozialarbeiter berichten vom Leben der Minderheit.

Seite 15

Thüringen dünnt Laga-Kalender aus

Es soll mehr als eine »Blümchenausstellung« werden: 2017 lädt Apolda zur Thüringer Landesgartenschau, aber auch zum Thüringentag. Die nächste Laga soll dann erst 2024 folgen.

Klaus Merhof, Hamburg

Ein Parlamentssitz für fünf Euro

Was ist das Hamburger Spendenparlament? Kurz gesagt: Es ist die Finanzierungsbasis für zahlreiche soziale Projekte in der Hansestadt. Im In- und Ausland hat die Idee etliche Nachahmer gefunden.

ndPlusHendrik Lasch, Dresden

AfD-Chefin jetzt doppelt unter Druck

Ungeachtet einer Anzeige wegen Meineids gegen AfD-Fraktionschefin Frauke Petry wird im sächsischen Landtag weiter geprüft, ob es bei der Aufstellung der Landesliste der AfD für die Wahl 2014 zu Verstößen kam, die womöglich sogar eine Neuwahl erforderlich machen. Das Verfahren zur Wahlprüfung sei »nicht beendet«, stellte Mirko Schiemann, der Chef des zuständigen Ausschusses, klar. Er verwies auf ei...

Seite 16

Kandidaten transparent

Stuttgart. Die Transparenzorganisation abgeordnetenwatch.de startete in dieser Woche ein spezielles Internetangebot zur Landtagswahl am 13. März in Baden-Württemberg. Zusätzlich zu den aktuellen Abgeordneten können Wähler auf der Plattform auch die Erstkandidaten der Parteien befragen - direkt und für jedermann öffentlich sichtbar. Die Kandidaten werden mit 20 Thesen konfrontiert, über die sich di...

Politikinder

Politiker schwingen ständig hochtrabende Reden, wollen einander an die Gurgel, um ihre Position zu sichern, und interessieren sich nicht die Bohne für die Bedürfnisse von Kindern. Diesen Eindruck kann man jedenfalls gewinnen, wenn man «Die Ministerpräsidentin» sieht. Die jüngste Inszenierung am Atze-Musiktheater basiert auf einem Roman des norwegischen Autors Tore Tungodden und handelt von einem z...

Entwürfe für Museum der Moderne

Der geplante 200 Millionen Euro teure Berliner Museumsneubau zur Kunst des 20. Jahrhunderts nimmt weiter Konturen an: Am Freitag präsentierten Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) und der Präsident der Stiftung Preußischer Kulturbesitz, Hermann Parzinger, zehn ausgewählte Entwürfe aus einem internationalen Ideenwettbewerb zur Gestaltung des Areals am Berliner Kulturforum. Die Siegerentwürf...

Programmierte Lücken auf den Richterbänken

Schwerin. Nicht nur die Wirtschaft, auch der öffentliche Dienst in Mecklenburg-Vorpommern wird zunehmend von Nachwuchssorgen geplagt. Wie aus der Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage der Grünen-Landtagsfraktion hervorgeht, konnten 2015 in der Justiz des Landes trotz höheren Bedarfs nur 37 Referendare eingestellt werden. Vier Jahre zuvor waren es laut Justizministerium noch fast dopp...

ndPlusCarolin Eckenfels, Limburg

Eine Lahn für alle

Die Lahn fließt gemächlich von ihrer Quelle im Rothaargebirge bis zur Mündung in den Rhein. Vieles stört ihren Lauf, doch nun bietet sich die Chance auf wichtige Veränderungen am und im Fluss.

Harald Lachmann

Geheim, gewissenhaft, gerichtsfest

Niemand soll vorab irgendwelche Rückschlüsse ziehen können, wo gerade wer welche Produkte examiniert - die Stiftung Warentest arbeitet verdeckt. Geprüft wird in verschwiegenen Labors, so in Sachsen.

ndPlusMartina Jammers

Ich reise, um zu verstehen

»Wir hab’n heuer mal eine Weltreise unternommen. Aber i’ sog’s Ihna ganz ehrlich: ...Also... da fahr’ mer nimmer hin.« Der Satiriker Gerhard Polt, der dieses bedenkenswerte Resümee kürzlich im Berliner Ensemble verkündete, kam offenbar nicht auf seine Kosten. Zu anderen Erkenntnissen gelangten da schon die Weltreisenden Alexander von Humboldt, Johann Heinrich Forster, Adalbert von Chamisso und Ulr...

Seite 17

»Aladdin«, der Superwettmeister

Die Deutsche Bank hat zu viele Wetten verloren! So sollte sie sich schleunigst einen Superwettmeister angeln, der nie Wetten verliert. So einen hat die Schattenbank Blackrock. Er heißt »Aladdin« und ist ein Computerprogramm.

Seite 18
Antonín Dick

Tollkühne Frauen des Exils

Sie musste raus. Als Jüdin und Linke stand sie auf den Listen von SA und SS. Aber es gab noch einen anderen Grund, über den Dora Dick, meine Mutter, später nur mit Scham sprechen konnte, und das war der Verrat. Menschen, mit denen sie eben noch gemeinsam gegen die Nazis gekämpft hatte, wechselten plötzlich die Seite. So wurde 1933 für sie das Ende hierzulande, politisch wie menschlich: »Unbegreifl...

Seite 20

Nachrufe

Karl Otto Meyer 16. 3. 1928 - 7. 2. 2016 Mit Karl Otto Meyer hat Schleswig-Holstein einen bedeutsamen Politiker verloren. Er war das Urgestein des Südschleswigschen Wählerverbandes, der Partei der dänischen Minderheit, deren Vorsitz er von 1960 bis 1975 innehatte. Meyer schloss sich 1944 dänischen Widerstandskämpfern gegen die deutsche Besatzung an. Er wehrte sich erfolgreich gegen ein 1...

Marx jetzt richtig russisch
ndPlusAndreas Fritsche

Marx jetzt richtig russisch

Für mich ist Marx ein Wissenschaftler. Als Wissenschaftler schätze ich ihn sehr«, schwärmt Valeri Tschechowski. Der 62-Jährige übersetzte den ersten Band des Marx’schen Hauptwerks »Das Kapital« (1867) neu ins Russische. Dabei hat er nach eigenem Bekunden die zentralen Begriffe endlich richtig übertragen und auch andere Fehler ausgemerzt, die sich in den bislang verbreiteten russischen Übersetzunge...

Seite 22
Gunnar Decker

Nur immer Mut!

Handeln wir allein schon deswegen richtig, weil wir wissen, was hier und jetzt richtig wäre? Nein, nicht immer schützt Wissen darum, was richtig wäre, vor der begangenen Torheit - was beweist, dass der Mensch nicht allein aus Vernunftgründen heraus handelt. Er muss es eben auch wollen! Und da wird es sofort kompliziert: Geist und Natur, Verstand und Trieb geraten nicht nur in Widerspruch, oft auch...

Seite 23
ndPlusGeorg Kammerer

Das dreckige Lachen der Mächtigen

Im englischsprachigen Raum rangiert die chronische Humorlosigkeit unter den Klischees über die Deutschen recht weit oben, irgendwo zwischen übertriebener Pünktlichkeit und Fäkalpornos. So gut wie jeder angloamerikanische Komiker kann mindestens eine lustige Geschichte über einen Deutschen erzählen, der den Witz nicht verstanden hat. Wer versehentlich einmal zur falschen Zeit den Fernseher ein...

Seite 24
tgn

Folge 69: Heinrich-Böll-Stiftung, die; Substantiv, feminin

Die Heinrich-Böll-Stiftung ist ein der Partei Bündnis 90/Die Grünen nahestehender Träger politischer Bildung. 1997 trat sie die Nachfolge des Stiftungsverbandes Regenbogen an, dem damaligen Dachverband der drei Landesstiftungen Buntstift (Göttingen), Frauen-Anstiftung (Hamburg) und Heinrich-Böll-Stiftung (Köln). Namensgeber war der Schriftsteller und Friedensnobelpreisträger Heinrich Böll (19...

Lena Tietgen

Absurder Wettbewerb

Flüchtende sind mehr als »Humankapital«. Man könnte meinen, dies sei eine Binsenweisheit, und doch wird diese gerade in der Wissenschaftspolitik häufig vergessen. Euphemistisch wird mit dem Begriff »Humankapital« der Bedarf an ökonomisch verwertbarem »Menschenmaterial« zwecks Elitenbildung umschrieben, um dann noch ein Zukunftsversprechen hinten anzuhängen, nämlich das, an deutschen Universitäten ...

Lena Tietgen

Bildungsrauschen

Stipendienprogramme für Geflüchtete bleiben nach wie vor wenig ambitioniert. 2014 forderten 200 Professoren in ihrem Aufruf »Aktiver Flüchtlingsschutz und langfristige Hilfe beim Wiederaufbau« Stipendien für syrische Geflüchtete nach humanitären Gesichtspunkten (fluechtlingsstipendien.de). Sie reagierten damit auf das angekündigte Programm des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD), »Lead...

Alexander Isele

Student mit Daseinsberechtigung

Es gibt nicht einmal eine englische Anleitung zum Einstellen des WiFi«, beschwert sich Ashkan Khorasani, der im Wintersemester als Gasthörer an der Humboldt Universität (HU) einen speziellen Kurs für Flüchtlinge besucht hat. »Man muss ständig um Hilfe bitten.« Das Uni-Leben sei nach eine Art Geheimcode organisiert, einem »passiven Wissen«, das Ausländer nicht hätten, das aber von der Universität v...

Seite 25

Wochen-Chronik

14. Februar 1876 Alexander Graham Bell stellt in Boston den ersten brauchbaren Fernsprechapparat vor. Das erste funktionierende Telefon wurde bereits 1860/61 vom Deutschen Philipp Reis entwickelt; mit ihm war jedoch eine verständliche Kommunikation nur über sehr kurze Entfernungen möglich. Weitere Verbesserungen durch Werner von Siemens Ende des 19. Jahrhunderts gestatten Gespräche über noch g...

Hans Voss

Die NATO und der Osten

Jetzt soll die NATO also auch Schlepper und Flüchtlinge stoppen? Zudem will man, wie aus Brüssel zu hören war, die Truppen in Osteuropa aufstocken. Man will in Polen, Bulgarien, Rumänien und im Baltikum Präsenz zeigen wie nie zuvor seit Ende des Kalten Krieges. Und zwar als ein »klares Signal« an Russland , wie NATO-Chef Stoltenberg sagte. Da ist die Katze aus dem Sack. Vor zwei Monaten brüsk...

ndPlusHelmut Müller-Enbergs

Spione, die in der Kälte standen

Eiskalt war es am 11. Februar 1986. Es schneite. Doch die Glienicker Brücke strahlte im gleißenden Sonnenlicht. Die geteerte Straße blinkte blütenweiß. Nur in der Mitte der Brücke war der Schnee halbwegs beiseite gekehrt, damit der weiße Strich, der die Grenze zwischen Ost und West, zwischen zwei Imperien markierte, sichtbar sei. Es war ein Tag, der zum Spaziergang einlud. Und tatsächlich: Aus Ric...

Seite 26
ndPlusElke Bunge

Comeback der Glühbirne?

Thomas Edison gilt als Erfinder der Glühbirne. Er soll nach 9999 misslungenen Versuchen, die perfekte Glühbirne zu entwickeln, nicht etwa entmutigt gewesen sein, sondern gesagt haben: »Ich habe einfach 9999 Wege gefunden, die Glühbirne nicht zu erfinden.« Doch die von ihm entwickelte Lichtquelle, die den Erdball eroberte, hatte einen wesentlichen Nachteil: Nur zehn Prozent der benötigten Energie w...

Martin Koch

Das Gesetz der großen Zahl

Die Mondlandung von »Apollo 11« hat nie stattgefunden, sondern wurde in einem Filmstudio gedreht. Flugzeuge versprühen Giftwolken, sogenannte Chemtrails, um unter anderem das Wachstum der Bevölkerung zu bremsen. Die Medien in Deutschland werden »von oben« manipuliert und kontrolliert. Die Liste der Verschwörungstheorien ist lang. Und auch die Zahl der Menschen, die glauben, dass verborgene Mächte ...

Seite 27

Auch seltene Kollisionen können Arten bedrohen

Was genau wollten Sie mit Ihrer Studie herausfinden? Im Kern haben wir untersucht, wie viele Schlagopfer von welchen Vogelarten in Norddeutschland an Windenergieanlagen pro Jahr gefunden werden. Aus diesen Daten haben wir prognostiziert, was die wahrscheinlichsten Konsequenzen für die Entwicklung von Populationen einzelner Vogelarten sind. Was war anders als bei bisherigen Untersuchungen...

Benjamin Haerdle

Rotmilane als Bremse 
der Energiewende?

Jördenstorf ist eine nicht mal 1000 Einwohner große Gemeinde im Landkreis Rostock in Mecklenburg-Vorpommern. Als Besonderheiten gelten die Dorfkirche aus dem 13. Jahrhundert, ein Ginkgobaum und ein altes Schöpfwerk, mit dem Wasser aus der Peene zum Tränken der Tiere gefördert wurde. Für Vogelschützer hat der entlegene Flecken deutlich mehr zu bieten: 15 von bundesweit nur 100 Brutpaaren des selten...

Seite 29

Denkspiellösung »Geometrie«

Am 6./7. Februar fragten wir nach der Summe aller Kreisumfänge in einem Dreieck. Sie ist, um das gleich vorweg zu nehmen, 12*pi = 37,699 cm. Andere Rundungen galten auch als richtig. Als Buchgewinner ausgelost wurde Dr. Hans-Herwarth Koritzky aus Wandlitz. An ihn geht der Roman »Der Junge, den es nie gab« von Sjón aus dem S. Fischer Verlag. Herzlichen Glückwunsch! Es wurden vor allem zwei unt...

Bauernendspiele und Endspiele
Carlos García Hernández

Bauernendspiele und Endspiele

Eine Binsenweisheit: Bauernendspiele sind die Grundlage aller übrigen Endspiele. Einmal mehr hat das FIDE-Meister und Schachtrainer Bernd Rosen in seinem exzellenten Klassiker »Fit im Endspiel« dargestellt (Chessgate-Verlag). Oft bleibt in solchen Situationen nichts anderes, als die Varianten rein analytisch zu berechnen - in der Hoffnung, den Gegner im Zugzwang zu verdrängen. Weltmeisterin Hou Yi...

Mike Mlynar

Weg eines Wunderkinds

Erst Anekdoten machen Genies auch für die häufig ja vergleichsweise laienhafte Nachwelt unsterblich. Selbst wenn sie Multitalente waren wie Carl Friedrich Gauß (1777-1855; Mathematik, Physik, Astronomie, Geodäsie), der zudem noch zu Lebzeiten als Princeps Mathematicorum (deutscher Fürst der Mathematik) gefeiert wurde. Bereits als Dreijähriger soll er seinem Vater bei dessen Lohnabrechnung geholfen...

ndPlusRené Gralla

Blitzrechnen und Engelsgeduld

Erste Spuren dieses Spiels finden sich auf jenem Kontinent, von dem dereinst unsere Urahnen aufgebrochen waren, die Welt zu besiedeln. In der ägyptischen Wüste nahe dem Roten Meer gruben Archäologen hölzerne und steinerne Spielbretter mit symmetrisch angeordneten Vertiefungen aus: offenbar die Artefakte einer Gruppe von Spielen, die in weiten Teilen Afrikas unter dem Namen Oware beziehungsweise Aw...

Seite 30
André Micklitza

Von Flugversuchen und echt heißen Öfen

Die Polen haben wirklich einen Vogel! Eröffnen ihren Airport Olsztyn-Mazury und damit eine ihrer - so hofft man - zukünftig wichtigsten Flugdestinationen, die Masuren, mitten im Winter! Und Ende Februar soll bereits entschieden werden, ob die erste regelmäßige Verbindung zwischen Berlin und Olsztyn auch im Sommer aufrechterhalten wird. Man kann es nur hoffen, egal wie die Auslastungszahlen der Flü...

Seite 31
Eine Liebeserklärung in Stein
Heidi Diehl

Eine Liebeserklärung in Stein

Für viele mag das eine romantische Vorstellung sein: Liebe bis in alle Ewigkeit - und die ganze Welt darf daran teilhaben. So wie bei Romeo und Julia eben! Doch wer weiß schon, ob das berühmteste Liebespaar aller Zeiten nicht liebend gern auf diesen Ruhm verzichtet und, unerkannt glücklich bis ans Ende seiner Tage gelebt hätte, statt (getrieben von der intoleranten Umwelt) jung zu sterben und in d...

Seite 32
ndPlusStefan Otto

Die Tänzerin

Wenn Yanel Barbeito Delgado etwas macht, dann macht sie es ganz oder gar nicht. Und wenn sie irgendwo ist, dann befindet sie sich dort mit ganzer Aufmerksamkeit. Vor Kurzem besuchte die Kubanerin Berlin. Zum ersten Mal seit Jahren kehrte sie in die Stadt zurück, in der sie einen Teil ihrer Kindheit verbracht hatte, als der Ostteil noch die Hauptstadt der DDR war. Während sie von ihrem Leben a...