Seite 1

Raketenabwehr für Iran aus Russland

Moskau. Russland will in Kürze das Raketenabwehrsystem S-300 an Iran liefern. Das kündigte das russische Verteidigungsministerium laut der Nachrichtenagentur RIA Novosti an. Teheran habe auch Interesse am weiterentwickelten S-400-Model angemeldet, hieß es. Verhandlungen darüber gebe es derzeit aber nicht. Russland und Iran verhandeln seit Jahren über das Raketenabwehrsystem. 2010 hatte der damalig...

Unten links

Wozu sind eigentlich Kinder gut? Sind sie frisch geschlüpft, schreien und schmutzen sie, sind sie älter, nerven und nölen sie. In der Wissenschaft ist man sich einig, dass Kinder keinen erkennbaren Zweck erfüllen: Sie sind unhandlich, tragen nichts zum Bruttosozialprodukt bei und enthalten kaum verwertbare Rohstoffe. Im Klartext: Mit Hopsassa, Grinsen, In-die-Hände-Klatschen und Windelvollmachen h...

Merkel plädiert für Flugverbotszone

Berlin. Bundeskanzlerin Angela Merkel unterstützt den bislang vor allem von der Türkei vorgebrachten Vorschlag einer Flugverbotszone in Syrien. »In der jetzigen Situation wäre es hilfreich, wenn es dort ein Gebiet gäbe, auf das keine der Kriegsparteien Angriffe fliegt, also eine Art Flugverbotszone«, sagte sie der »Stuttgarter Zeitung«. Dazu solle nach Möglichkeit eine Vereinbarung zwischen Unters...

Europa streitet um die Grenzen

Prag. Polen, Ungarn, Tschechien und die Slowakei suchen zur Abschottung der Flüchtlingsroute über den Balkan den Schulterschluss mit dem Nicht-EU-Mitglied Mazedonien. Mit einem Treffen in Prag untermauerten die vier Länder am Montag ihren Widerstand gegen den Kurs von Kanzlerin Angela Merkel. Falls Griechenland und die Türkei den Zustrom nicht begrenzen, ließe sich »die illegale Wirtschaftsmigrati...

Kurt Stenger

Verstaubt

Eigentlich müssten sich Europas Stahlkonzerne freuen: Eisenerz und Kohle sind spottbillig. Dumm nur, dass auch die Stahlpreise einbrachen. Verstaubte Ad-hoc-Maßnahmen aus dem letzten Jahrhundert helfen dagegen allerdings nicht.

Arbeit ist kein Praktikum

Berlin. Auch wenn Menschen die gleiche Arbeit verrichten, bedeutet dies nicht automatisch, dass ihnen hierzulande auch der gleiche Lohn gezahlt wird. Möglich ist dies unter anderem aufgrund der Ausnahmen vom Mindestlohn, welche die Union gegen den Willen ihres Koalitionspartners SPD durchgesetzt hat. In dem Zuzug von Flüchtlingen sehen die Konservativen nun eine willkommene Gelegenheit, die Löhne ...

Seite 2
Hannes Hofbauer, Wien

Muhms Notfallidee

Nicht weniger als die Drosselung der Arbeitnehmerfreizügigkeit forderte der Präsident der Wiener Arbeiterkammer Werner Muhm dieser Tage. Sie sei als Reaktion auf hohe Arbeitslosigkeit, ungebremsten Zuzug von Arbeitskräften aus Osteuropa und die Flüchtlingskrise notwendig. Muhm gilt als erster Stichwortgeber in Sachen Sozialpolitik für Bundeskanzler Werner Faymann, der sich zeitgleich ähnlich, wenn...

ndPlusSilviu Mihai, Idomeni

Neue Bastion gegen Flüchtlinge

EU-Politiker sind versucht, den nächsten Stacheldrahtzaun an der griechisch-mazedonischen Grenze bauen zu lassen. Neue Varianten der Balkanroute sind zu erwarten.

Seite 3
ndPlusHermannus Pfeiffer

Nicht immer für den guten Zweck

Besonders unter linken Zeitgenossen ist Crowdfunding so populär wie die Sharing-Ökonomie. Während bei Letzterer Autos, Wohnungen oder Dienstleistungen geteilt werden, soll beim Crowdfunding Neues entstehen. Die Initiatoren suchen dazu im Internet eine Menge (engl. Crowd), die bei der Gründung (engl. Funding) eines Geschäftes mit Geld hilft. Doch die Rendite ist nicht monetär, sondern besteht aus e...

Johanna Treblin

Geben und helfen

Wer helfen will, braucht in der Regel Geld. Soziale Initiativen wie »Angehört« setzen deshalb immer häufiger auf die Masse der Internetnutzer. Doch auch Crowdfunder wollen erst mal überzeugt werden.

Seite 4
ndPlusAert van Riel

Scheinheiliges Versprechen

Es ist ein scheinheiliges Versprechen, das die CDU Flüchtlingen macht. Die Konservativen wollen die Schutzsuchenden angeblich in die deutsche Gesellschaft integrieren. Dabei droht ihnen das Schicksal prekärer Milieus.

ndPlusOlaf Standke

Höchstrichterliche Macht

Der Schlagabtausch in der jüngsten Fernsehdebatte der republikanischen Präsidentschaftsbewerber vor der nächsten parteiinternen Vorwahl in South Carolina war so heftig und giftig wie keiner zuvor. Nur in einem Punkt zeigten sich Trump und Co. dann doch einig: Sie alle forderten vom Amtsinhaber Barack Obama, die Nominierung eines Nachfolgers für den am Wochenende überraschend verstorbenen Obersten ...

Marcus Meier

Teuer muss nicht besser sein

Heute hot, morgen Schrott: Es ist zu eindimensional, allein den Herstellern den Schwarzen Peter zuzuspielen für allzu schnell auf dem Müll landende Elektroprodukte. Da hat das Umweltbundesamt recht. Jeder Mobilfunkkunde, der einen dieser Verträge abschließt, bei dem er jedes Jahr ein neues, pseudo-innovatives Smartphone abstottern darf, sorgt für kurzlebige Produktzyklen, für die enorme Verschwend...

ndPlusKlaus Joachim Herrmann

Ankläger

Eine Anklage gegen die eigene Behörde zu erheben ist in der Regel nicht die Aufgabe eines Generalstaatsanwaltes. Vitali Kasko, stellvertretender Generalstaatsanwalt der Ukraine seit Mai 2014, tat Montagmorgen genau das. Vor Journalisten bezichtigte der 39-Jährige die Generalstaatsanwaltschaft in Kiew der Korruption, Vetternwirtschaft und Gesetzlosigkeit, um seinen Rücktritt »auf eigenen Wunsch« zu...

Ein Zeichen von Kontinuität & Stabilität

In unserem heutigen Bericht widmen wir uns der großen Zustimmung, auf die der Eventualvorsatz des aktuellen Bundespräsidenten Gauck stößt, weiterhin zu amtieren. Gemäß seinem Demokratieverständnis stellt er das Volk nicht einfach vor die vollendete Tatsache, dass er nach Ende seiner ersten Amtszeit eine zweite dranhängt, sondern testet erst aus, was hypothetisch die Medien und nachfolgend die Leut...

Seite 5

Angriffe auf Haus der Demokratie

Das »Haus der Demokratie« im thüringischen Kahla (Saale-Holzland-Kreis) ist in der Nacht zum Montag Ziel eines Brandanschlages geworden. Unbekannte warfen gegen 1.30 Uhr eine Brandflasche gegen die Fassade des Hauses. Ein Feuer brach nicht aus, allerdings entstanden Rußschäden an der Fassade. In einem einige Dutzend Meter entfernten SPD-Bürgerbüro wurden mit Steinen vier große Fensterscheiben eing...

ndPlusSebastian Haak, Erfurt

Mächtig, aber nicht gewaltig

Bodo Ramelow wird 60 Jahre alt. Aus dem Polarisierer von einst ist inzwischen vor allem ein Landes-Papa geworden. Nach wie vor ist er ein untypischer Linker.

Seite 6
ndPlusRainer Balcerowiak

Lucke hofft auf Enttäuschte

Bernd Lucke hat schon bessere Tage gesehen. Die von ihm und einigen Gleichgesinnten im April 2013 gegründete wirtschaftsliberale »Professorenpartei« Alternative für Deutschland (AfD) schaffte im Mai 2014 mit 7,1 Prozent der Stimmen den Einzug in das EU-Parlament, entwickelte sich aber zunehmend zum Sammelbecken für Rechtspopulisten und Rassisten. Beim AfD-Bundesparteitag am 14. Juli 2015 wurde Fra...

Hans-Gerd Öfinger

Gedränge am rechten Rand

AfD, ALFA, "Der dritte Weg", Republikaner und NPD: In Rheinland-Pfalz treten zur bevorstehenden Landtagswahl gleich mehrere rechte bis rechtsextreme Parteien an. Chancen auf den Einzug hat dabei nur die AfD.

Seite 7
Rana Moussaoui, Ankara

»Extrem entschlossen«

Der türkische Ministerpräsident Davutoglu wirft Russland vor, sich in Syrien wie eine »Terrororganisation« zu verhalten.

ndPlusIrina Wolkowa, Moskau

Medwedjew, Sieger von München

Politischer Paradigmenwechsel in München? Jedenfalls war der russische Auftritt bei der Konferenz dieses Jahr sehr eindrucksvoll.

ndPlusJan Keetman

Doppelkrise im Zweistromland

Während die Augen der Welt auf den Syrienkonflikt gerichtet sind, erlebt Irak eine wirtschaftliche Krise, die die ganze Region noch weit mehr destabilisieren könnte.

Seite 8
ndPlusJoe Dyke, Jerusalem

Palästinenser bei Attacken erschossen

Bei Angriffen auf israelische Soldaten und Polizisten sind am Wochenende sechs Palästinenser getötet und eine Palästinenserin schwer verletzt worden. Derweil setzt Israel den Siedlungsbau fort.

Bengt Arvidsson, Stockholm

Geheimort Mariam-Moschee

Frauen sind in Moscheen den Männern untergeordnet. In Dänemark haben muslimische Frauenrechtlerinnen deshalb das erste Gebetshaus nur für Frauen eingerichtet. Auch die Geistlichen sind weiblich.

ndPlusThomas Roser, Studime

Zwangsheimkehr nach Kosovo

Auswanderer aus Kosovo haben die sogenannte Balkanroute Richtung Westeuropa als erste geebnet. Die meisten werden zur Rückkehr gezwungen. Auf sie wartet zu Hause keine menschenwürdige Perspektive.

Seite 9

Dreckige Geschäfte vor Gericht

Seit Jahren laufen Ermittlungen zu illegalen Deals mit CO2-Emissionsrechten. Auch Deutsche-Bank-Mitarbeiter sollen geholfen haben, den Fiskus um Millionen zu betrügen.

Marcus Meier

Geplante Obsoleszenz »nicht nachweisbar«

Eine Studie des Umweltbundesamts behauptet: Eine geplante Obsoleszenz, der bewusste Einbau von Schwachstellen in Produkte, sei nicht nachweisbar. Das sehen einige Experten jedoch anders.

ndPlusSimon Poelchau

Zurück nach Karlsruhe

Mit dem OMT-Programm zum Aufkauf von Staatsanleihen bekämpfte die EZB einst die Eurokrise. Kritiker sahen darin eine Überschreitung des EZB-Mandats und klagten.

Seite 10
ndPlusMartin Ling

Hunger ist kein Schicksal

Es ist ein Versagen mit Ansage: Obwohl jener »El Niño«, der seit März 2015 seine Wirkung entfaltet, laut Meteorologen zu den stärksten zählt, die je gemessen wurden, werden die von den Dürrefolgen betroffenen Staaten von den reichen Geberstaaten schmählich im Stich gelassen.

Harald Neuber

Solidarität in DIN A5

Die »Lateinamerika Nachrichten« berichten seit 1973 über den Subkontinent. Ein großes Netzwerk in der Region sichert eine Berichterstattung aus Ecken, wo nicht viele Korrespondenten hinfahren.

Philipp Hedemann

Zum Töten gezwungen

Eine Waffe in die Hand nehmen und schießen: Geschätzt rund 250 000 Mädchen und Jungen auf der Welt machen das. Sie müssen als Soldaten arbeiten. Am »Red Hand Day« wird darauf aufmerksam gemacht.

Seite 11

2015 gab es deutlich mehr Abschiebungen

Aus Berlin sind im vergangenen Jahr mit 806 deutlich mehr Flüchtlinge abgeschoben worden als im Jahr zuvor. 2014 waren es nur 602 Flüchtlinge. 2015 wurden 749 Flüchtlinge in ihre Heimatländer zurückgeführt, 57 Menschen wurden in sichere Drittländer abgeschoben, wie aus der Antwort der Innenverwaltung auf eine Parlamentarische Anfrage der Piratenfraktion hervorgeht. Die meisten Abschiebungen gab es...

Sebastian Bähr

Revolutionäre 1. Mai-Demo zieht durch Kreuzberg

Die Veranstalter der linken Großdemonstration planen, vom Oranienplatz aus durch das »Myfest«-Gebiet zu laufen. Sie glauben, das Straßenfest falle aus. Der Bezirk bestätigt, dass ein Verantwortlicher fehlt.

Kein Plan gegen die Kriminalität

Das Flair auf den Kreuzberger Ausgehmeilen ist dahin. Viele Nachtschwärmer haben in den vergangenen Monaten Erfahrungen mit sogenannten Antänzern gemacht. Junge Menschen, die zum Tanz bitten und dabei zeitgleich Geldbörsen und Mobiltelefone aus den Taschen klauen. Die Diebe gehen dabei immer dreister vor: In einer Bar beobachtete ich jüngst, wie drei junge Männer einer Frau mit Handicap den Rucksa...

Bernd Kammer

BER: Eröffnungsdatum 2018 rückt näher

Der Zeitpuffer für die BER-Inbetriebnahme noch 2017 schmilzt. Für Martin Delius ist der Eröffnungstermin ohnehin zweitrangig. Mit der Diskussion darüber sei niemandem geholfen. Wichtiger sei etwas anderes.

Nicolas Šustr und Martin Kröger

»Am Kotti ist Köln jeden Tag«

Gewalt, Raub und Diebstähle sowie Drogenhandel. Am Kottbusser Tor explodiert die Kriminalität, das zeigen Zahlen, die »nd« vorliegen. Anwohner und Gewerbetreibende suchen nach Gegenstrategien.

Seite 12

Starke Basis für mehr Windkraft

Sieversdorf. Das Stahlgerüst für das Fundament einer Windenergieanlage spiegelt sich in einer Pfütze auf einem Feld nahe Sieversdorf (Oder-Spree). Dem Bundesverband Windenergie zufolge nimmt Brandenburg Platz zwei in der Rangliste der Bundesländer mit der größten installierten Leistung bei Windenergieanlagen ein. So wird gut ein Drittel des Strombedarfs aus Wind gewonnen. Mit 5456 Megawatt install...

Mahnmal für Flüchtlinge

Der chinesische Aktionskünstler Ai Weiwei hat aus tausenden Rettungswesten ein temporäres Mahnmal für ertrunkene Flüchtlinge geschaffen. Die knall-orangen Rettungswesten stammen von der griechischen Insel Lesbos und ummanteln die Säulen des Konzerthauses am Gendarmenmarkt. Zwischen den Säulen hängt ein großes schwarzes Schlauchboot mit der Aufschrift Safepassage«. Die Installation ist eine Aktion ...

Tomas Morgenstern

22 ausgelöschte Menschenleben

Am Sonntag hat der Verein Opferperspektive das überarbeitete Gedenkportal online gestellt. Es erinnert an Menschen, die seit 1990 in Brandenburg infolge rechter oder rassistischer Gewalt starben.

Tomas Morgenstern

Kammern fordern Ausbau der B 96

Nicht nur in Ferienzeiten kommt die vielbefahrene B 96 zwischen Berlin und der Ostsee an ihre Grenzen. Doch ihr seit 1990 geplanter Ausbau stockt - sehr zum Ärger der regionalen Wirtschaft.

ndPlusJohanna Treblin

Werbung darf sein

Rot-Schwarz beschließt im Innenausschuss einen Gesetzentwurf für eine Änderung des Abstimmungsgesetzes. Die Opposition fürchtet eine Einschränkung der direkten Demokratie.

Wolfram Prieß

Knickgriges Mäzenatentum

Von der einstigen Ankündigung des inzwischen verstorbenen Großunternehmers und Vorsitzenden des Vereins »Freunde und Förderer der Staatsoper«, Peter Dussmann, seinen Verein mit 30 Millionen Euro an der Sanierung der Staatsoper zu beteiligen, ist heute nicht mehr viel übrig. Die halbherzigen Bemühungen der Landespolitik vermochten es in den gut zehn Jahren seit der Ankündigung lediglich, dem Verein...

ndPlusAndreas Fritsche

Klärung eines Sachverhalts

Faschistisches Erbgesundheitsgericht und später Stasi-Haftanstalt - die Potsdamer Lindenstraße 54 hat eine komplizierte Geschichte.

Seite 13

Ein Strom von Plastikteilchen

Bonn. Treibgut, das vom Hochwasser der vergangenen Tage zurückgelassen wurde, schwimmt am Ufer des Rheins neben einem Restaurantschiff in Bonn (Nordrhein-Westfalen). Der Rhein gehört nach Erkenntnissen Schweizer Wissenschaftler zwischen Basel und Rotterdam zu den weltweit am stärksten mit Plastikteilchen verunreinigten Gewässern. Dies berichten Forscher der Uni Basel unlängst in der Fachzeitschrif...

Genickschuss statt Schuss auf die Beine

Traunstein. Eineinhalb Jahre nach dem tödlichen Schuss eines Zivilfahnders auf einen unbewaffneten Mann im bayerischen Burghausen sind die Ermittlungen eingestellt worden. Der Polizist habe den Tod des Opfers »weder vorsätzlich noch fahrlässig verursacht«, teilte die Staatsanwaltschaft Traunstein am Montag mit. Der Schusswaffengebrauch sei durch das Polizeiaufgabengesetz gedeckt gewesen, »auch wen...

Herrliche Zeiten für die Feldmaus

Der milde Winter wird aller Voraussicht nach für eine Invasion von Feldmäusen sorgen. Anders als in schneereichen Wintern ertrinken die Tiere nicht in ihren Löchern, wenn das Schmelzwasser kommt.

Zufallsopfer der Polizei verliert Auge

Schwerin. Nach dem Schuss eines Polizisten auf einen Autofahrer in Lutheran bei Parchim (Mecklenburg-Vorpommern) hat der Anwalt des am Kopf lebensgefährlich Verletzten schwere Vorwürfe erhoben. »Da ist schlampig ermittelt worden, es saßen die Falschen im Auto«, sagte Rechtsanwalt Benjamin Richert am Montag der dpa und bestätigte damit Medienberichte. Der Anwalt kündigte eine Strafanzeige gegen die...

ndPlusHagen Jung

Jesus vor der Nazi-Rune

Nazi-Symbolik ist an Altären zu entdecken, die der Künstler Erich Klahn für niedersächsische Kirchen schuf. Trotz eines Gutachtens, das dies belegt, denkt der Landesbischof nicht daran, die Werke zu beseitigen.

Seite 14

Wüste Berlin

Die Galerie F92 in der Fehrbelliner Straße 92 in Mitte zeigt im April und Mai 2016 die Ausstellung »Wüste Stadt« mit Radierungen, Gouachen und Malerei von Sabine Kahane-Noll. Die Ausstellung stellt frühe Stadtlandschaften aus der Berliner Zeit neuen Arbeiten aus der Wüste Negev gegenüber. Eröffnung ist am 16. April um 20 Uhr in der Galerie. Die Ausstellung wird von der israelischen Botschaft in Be...

Lollapalloza im Treptower Park

Das Lollapalloza-Festival in Berlin hat einen neuen Standort gefunden. Das Spektakel, bei dem unter anderem Radiohead, Kings of Leon, New Order und Paul Kalkbrenner auftreten werden, findet am 10. und 11. September im Treptower Park statt, wie die Veranstalter mitteilten. Vergangenes Jahr hatte das Lollapalooza seine Europapremiere auf dem Tempelhofer Feld gefeiert. Weil dort Flüchtlinge untergebr...

Ein Niemand

Es lief schon besser für Tom Kulisch: Seine Freundin hat ihn verlassen, seine Arbeit als Übersetzer von Betriebsanleitungen treibt ihn in den Wahnsinn und die Nächte werden immer länger - als er eines Morgens Zeuge eines tödlichen Unfalls wird. Eine Verwechslung katapultiert ihn in ein anderes Leben und er läuft Gefahr, sich darin zu verlieren. Als Tom von der Notärztin für den Bruder des Unfallop...

ndPlusBirgit Gärtner, Hamburg

Aus Hamburgs Schanze nach Stammheim

Nach drei spannenden historischen Kriminalromanen, die im Holsteinischen in den 1930er Jahren spielen, plaudert der Hamburger Strafverteidiger und Krimi-Autor Heinz-Jürgen Schneider erneut aus dem juristischen Nähkästchen. Diesmal treibt ihn allerdings die Gegenwart um: Inspiriert von der Hexenjagd gegen den Soziologen Andrej Holm, dem die Benutzung des Begriffs »Gentrifizierung« Haft einbrachte, ...

Antje Rößler

Frauenversteher und Friedensstifter

Die Geschichte des Stücks hat selbst das Zeug zum Opernstoff. Jacques Offenbachs »Fantasio« wurde wegen des Deutsch-Französischen Krieges verspätet uraufgeführt. Das Orchestermaterial ging 1887 beim Brand der Pariser Opéra-Comique in Flammen auf; auch das ursprüngliche Libretto ist verschollen. Die handschriftlichen Partituren wurden von der zerstrittenen Erbengemeinschaft zerstückelt und in alle ...

K+S kassiert in Erfurt weiter ab

Thüringen muss für Arbeiten in stillgelegten Kali-Gruben sehr viel Geld an den Kali-Konzern K+S überweisen. Der Versuch, dies zu begrenzen, ist vor Jahresfrist vor Gericht gescheitert. Und nun?

ndPlusMartina Rathke, Greifswald

Wo lag dieses Sandkorn vor 5000 Jahren?

Sand ist das Gestein des Jahres. An ihm lässt sich Geschichte ablesen wie in einem Buch. In Greifswald (Mecklenburg-Vorpommern) untersuchen Wissenschaftler deshalb Sand - in abgedunkelten Räumen.

ndPlusGuido Speckmann

Die Macht ist kein süßer, kleiner Hund

Das gab es schon oft: Romane werden für das Theater adaptiert. Das gab es noch nicht: Eine moderne TV-Serie wird auf die Bühne gebracht. Nicolas Stemann hat das nun mit der Erfolgsserie „Bogen“ gemacht. Ein gewagtes Experiment.

Seite 15
Caroline M. Buck

Feuerwerk und Sklaverei

Wer Tschechow mal in einer neuen Sprache sehen möchte, wird bei »Generation kplus«, der Kinderfilmsparte der Berlinale, fündig. »Ottaal« (Die Falle) verlegt Tschechows Erzählung »Wanka« nach Südindien. In den Bundesstaat Kerala, wo Malayalam gesprochen wird. Dort übersiedelt ein kleiner Junge zu seinem liebevoll um ihn bemühten Großvater, der ihm auf Keralas Kanälen und Marschen das Gänsezüchten b...

ndPlusGunnar Decker

Die Wahl haben

Dies sind zwei Filme über Menschen, die sich entscheiden müssen. Sie haben die Wahl. Mit den Folgen ihrer Entscheidung müssen sie dann leben. Moral, so kann man hier lernen, beginnt genau so: Ich bin in Not, der Druck, mich auf eine bestimmte Weise zu verhalten, ist enorm, aber dennoch habe ich immer noch die Wahl. Diese Art Freiheit ist eine Bürde, fast schon ein Fluch. Denn egal, wie man sich en...

Seite 16

Platz in Walhalla

Fans des Dirigenten und Künstlers Herbert von Karajan (1908-1989) aus Bernau in Brandenburg wollen für ihn einen Platz im Nationaldenkmal Walhalla bei Regensburg sichern. »Wir rechnen uns gute Chancen aus«, sagte Initiator Johannes Bischoff. Vorstöße zu der Ehrung gibt es seit 1992. 2013 hatte der Bernauer Verein den Antrag in Bayern gestellt. »Karajan war ein herausragender Künstler«, sagte Bisch...

Frontmann Fißler gestorben

Der frühere Frontmann der Rockband Stern-Combo Meissen, Reinhard Fißler, ist tot. Er sei am frühen Samstagmorgen in einem Berliner Krankenhaus gestorben, sagte sein Manager und langjähriger Freund, Detlef Seidel.Fißler litt an ALS, einer unheilbaren Erkrankung des motorischen Nervensystems, und war seit Jahren ans Bett gefesselt. Stern-Combo Meissen gilt als eine der ältesten Rockbands in Deutschl...

Ute Evers

Insel auf der Insel

Im 25. Jahr sind erstmals die USA mit einer großen Delegation dabei, und viele Signale stehen auf Veränderung. Aber das Hauptaugenmerk gilt der lateinamerikanischen Tradition und der eigenen Kultur.

ndPlusHans-Dieter Schütt

Fünf graue Anzüge

Du kannst in deinem Leben machen, was du willst - du wirst doch nie tun, was du wirklich wolltest. Schaff den Kapitalismus ab - das Böse bleibt. Stürz dich wohlig in den Gemeinsinn - du beseitigst die Einsamkeit nicht. Versteif dich auf Dialektik - Leben hat weit mehr Seiten. Leuchte alles aus - die Dämonie findet ihre Finsternis. Und: Zu irgendwas gehörst du immer dazu. Dazugehören aber heißt: et...

Seite 17

Auszeichnung für Leonardo DiCaprio

Leonardo DiCaprio (41) hat für seine Rolle in »The Revenant - Der Rückkehrer« den nächsten Filmpreis eingeheimst. Die Auszeichnung der britischen Film- und Fernsehakademie, die der US-Schauspieler am Sonntagabend in London entgegennahm, gilt als wichtiges Signal vor der Oscar-Verleihung in Los Angeles am 28. Februar. Mit-Favorit Eddie Redmayne (34), der vergangenes Jahr sowohl Bafta als auch Oscar...

ndPlusRalf Hutter, Barcelona

Streben nach Unabhängigkeit

Wir wollen durch Dialog und Analyse die plurale Demokratie in Spanien stärken.« Das ist das Ziel des Online-Magazins »Bez«, das seit September erscheint. Es schreibt sich den aktuellen politischen Wandel in Spanien, die Unzufriedenheit mit dem Staat und den Eliten auf die Fahnen. Dabei entstammt »Bez« keiner politischen Bewegung und wirbt noch nicht mal um Abos, Spenden oder Anteilskäufe. Das beto...

Seite 19
Hubert Kahl und Jens Marx, Barcelona

Messi überrascht mit indirektem Elfmeter

Mit einem Elfmetertrick verblüfft Lionel Messi Mitspieler und Gegner. Die Finte des »indirekten Strafstoßes« wird als Geniestreich gefeiert. Als der Erfinder gilt Johan Cruyff, aber das ist nicht ganz richtig.

ndPlusVolker Stahl

Wo geht’s denn hier zum Stadion?

Quer durch Deutschland ist Werner Skrentny gereist: zu Ortsterminen, Bibliotheken und Archiven. Der Journalist war auf der Suche nach traditionsreichen Stadien, die in Vergessenheit geraten sind. Gründe dafür gibt es viele.

Seite 20

Am Dienstag sprechen die Ermittler

Bad Aibling. Eine Woche nach dem schweren Zugunglück bei Bad Aibling mit elf Toten wollen sich die Ermittler erstmals zur Unfallursache äußern. Dazu wurde für diesen Dienstag eine Pressekonferenz mit Staatsanwaltschaft und Polizei angekündigt. Mit Spannung wird erwartet, ob die Ermittler Informationen bestätigen, wonach die Ursache für den Zusammenstoß der beiden Züge menschliches Versagen war. ...

Allergiker auf vier Pfoten

Ein Hund, der allergisch auf Fleisch ist? So kurios es klingt - selten ist das nicht. Immer häufiger vermuten Tierbesitzer bei ihren Vierbeinern Allergien. Der Markt für Spezialfutter wächst. Nürnberg. Die Ohren entzündet, die Haut blutig gekratzt, die Verdauung spielt verrückt: Hunde mit solchen Symptomen könnten eine Unverträglichkeit oder Allergie haben - beispielsweise auf Rindflei...