Seite 1

UNTEN LINKS

EU-Kommissar Günther Oettinger ist offenbar glücklich verheiratet. Denn er lebt noch. Wenn er mit der »komischen Petry« verheiratet wäre, würde er sich »heute Nacht noch erschießen«, verriet er in einer Talkrunde. Die komische Petry von der komischen AfD ahndet Grenzüberschreitungen bekanntlich mit der Schusswaffe. Das hat Günther Oettinger wohl aus der Fassung gebracht. Dass er die komische Petry...

Kretschmann plant neuen Asyldeal

Berlin. Das Vorhaben des baden-württembergischen Regierungschefs Winfried Kretschmann und des hessischen Wirtschaftsministers Tarek Al-Wazir (beide Grüne), im Bundesrat der Einstufung von Tunesien, Algerien und Marokko als »sichere Herkunftsländer« zuzustimmen, um Menschen schneller dorthin abzuschieben, ist auf Kritik gestoßen. Die »tageszeitung« berichtete, dass die Grünen-Politiker im Gegenzug ...

Berlin braucht mehr Sozialwohnungen

Berlin. Der Berliner Stadtentwicklungssenator Andreas Geisel (SPD) will die Zahl neuer Sozialwohnungen weiter erhöhen. Ab 2018 rechne er mit dem Bau von mindestens 5000 geförderten Wohnungen, sagte er im Interview mit »neues deutschland«. In diesem Jahr werden 2500 Sozialwohnungen errichtet, im kommenden 3000. Ihm sei klar, dass angesichts des Bedarfs und des Flüchtlingszuzugs diese Anzahl nicht a...

SPD-Politiker sieht EU im Zerfall

Berlin. Der SPD-Politiker Jo Leinen sieht in der europäischen Entsolidarisierung beim Thema Flüchtlinge ein Zeichen der Auflösung der Europäischen Union. »So ein Zerfall kommt nicht mit einem großen Big Bang, sondern schleichend«, sagte der EU-Abgeordnete gegenüber »nd«. Er hoffe in diesem Jahr auf eine »demokratische Gegenbewegung« als Reaktion auf die Abschottung der EU.Laut einer am Dienstag ve...

ndPlusAert van Riel

Wertloser Beschluss

Parteitagsbeschlüsse der Grünen haben zuweilen nur eine kurze Halbwertzeit. Im Moment steht die Abschreckung von Flüchtlingen, die hierzulande angeblich keinen Anspruch auf Asyl haben, im Vordergrund.

Chiles deutscher Schatten

Berlin. Es war Geheimgefängnis und Folterzentrum der chilenischen Pinochet-Diktatur nach dem Putsch von 1973: Das 30 000 Quadratmeter große Gelände der sogenannten Colonia Dignidad. Seit deren Schließung im Jahr 2005 war es allzu lange allzu ruhig um die 1961 vom deutschen Laienprediger und Rechts- extremen Paul Schäfer 400 Kilometer südlich der Hauptstadt Santiago de Chile gegründete Sekte, die e...

Seite 2

Chronik

15. Februar 2011: Die Proteste aus Tunesien und Ägypten greifen auf Libyen über. Bei Zusammenstößen in Bengasi zwischen Aufständischen und Gaddafi-Anhängern gibt es viele Verletzte. Blutige Kämpfe folgen.27. Februar: Vermutlich Tausende Menschen sind tot oder verletzt. Ein Teil der Aufständischen gründet den libyschen Nationalrat in Bengasi. Die Kämpfe gehen weiter.17. März: Der UN-Sicherheitsrat ...

Mirco Keilberth, Tripolis

Libyen wieder im Fadenkreuz der NATO

Alles begann damit, dass Bürger Bengasis auf die Straße gingen, um gegen die nach ihrer Ansicht willkürliche Inhaftierung eines Anwalts zu demonstrieren.

Seite 3
ndPlusHarald Neuber

Protegierter Terrorstaat

Die zuletzt 30 000 Hektar große Sektensiedlung Colonia Dignidad im Süden Chiles wurde 1961 von dem 2010 verstorbenen Deutschen Paul Schäfer gegründet. Der evangelikale Laienprediger und Nazi war in das südamerikanische Land geflohen, nachdem die deutsche Staatsanwaltschaft gegen ihn seit 1956 wegen sexuellen Missbrauchs von Minderjährigen ermittelte. Wegen entsprechender Vergehen war ihm gut zehn ...

»Die Opfer sagen, dass dieser Film sie ernst nimmt«

Herr Gallenberger, Sie haben mit »John Rabe« schon ein Historiendrama vorgelegt. Nun also »Colonia Dignidad«. Beide Filme haben mit Kapiteln der deutschen Überseegeschichte zu tun. Was hat Sie zu »Colonia Dignidad« bewogen? Florian Gallenberger: Ich wollte diese Geschichte aus ihrem Dunkel herausholen. Sie ist zwar nicht gänzlich unbekannt, ihre wahre Dimension aber kennt kaum jemand. Ich finde, ...

Seite 4
ndPlusFabian Lambeck

Schritt in die richtige Richtung

Seit zwei Jahren ist bekannt, dass vor allem Union und SPD Hunderten von Lobbyisten diskret Hausausweise für den Bundestag ausstellen ließen. Die grünen Plastkärtchen ermöglichen den Zugang zum Parlament. So kann man Abgeordnete auch in deren Büros bearbeiten. Nun soll dieser anrüchigen Praxis ein Riegel vorgeschoben werden. Nur noch registrierte Verbände können sich künftig um einen Ausweis bemüh...

Grit Gernhardt

Atomares Drückebergertum

Fonds oder Stiftung? Diese Frage hat die Atomkommission nach einem halben Jahr zäher Verhandlungen mit den Energiekonzernen nun offensichtlich mit einem Fonds beantwortet. Den Energiekonzernen gefällt das weniger.

Klaus Joachim Herrmann

Kabinett Jazenjuk im Sturzflug

Noch vor der Rechenschaft des Premiers im Parlament drängte der ukrainische Präsident das Kabinett zum Rücktritt. Es gehe darum, »das Vertrauen in die Regierung wieder herzustellen«. Deutlicher kann Misstrauen kaum sein. Geteilt wurde es von Demonstranten, die sich auf den Weg zum Parlamentsgebäude machten. Da war der Generalstaatsanwalt zurückgetreten, doch der Ausgang der Machtprobe ungewiss. De...

ndPlusGuido Speckmann

Wahrer Sieger

Historische Vergleiche sind oft schief. Im renommierten »The New Yorker« schreibt der US-amerikanische Schriftsteller und Essayist Adam Gopnik: »Insgesamt sind mehr Menschen unter ›Justizaufsicht‹ in Amerika - mehr als 6 Millionen - als in den Gulags unter Stalin zum damaligen Höhepunkt.« - Unter Justizaufsicht stehen ist nicht gleichzusetzen mit im Gefängnis sitzen - schon gar nicht im Gulag. Zwe...

ndPlusFriedrich Schneider

Bargeld abschaffen - wozu?

Seit einigen Monaten - aber stark intensiviert vor allem in den letzten Wochen - wird in den Staaten der Europäischen Union wieder einmal die Abschaffung des Bargeldes, die Abschaffung der 500-Euro-Note sowie die Einführung eines gesetzlichen Barzahlungslimits von 2000 oder 5000 Euro diskutiert. Von all diesen Maßnahmen, aber insbesondere von der kompletten Abschaffung des Bargeldes, verspricht si...

Seite 5
Aert van Riel

Grüne sind uneins in der Asylpolitik

Noch feilschen Union, SPD und Grüne über einen weiteren Kompromiss in der Asylpolitik. Die Regierungsparteien wollen Tunesien, Marokko und Algerien zu »sicheren Herkunftsstaaten« erklären, um Menschen schneller in diese Staaten abzuschieben. Dies ist eine populistische Reaktion der Bundesregierung auf die Übergriffe während der Silvesternacht in Köln, an denen viele Nordafrikaner beteiligt waren. ...

»Der Zerfall vollzieht sich schleichend«

Wenn Sie den heutigen Zustand der Europäischen Union anschauen, macht Sie das traurig? Die EU steckt in einem Zerfallsprozess und wir müssen aufpassen, dass es nicht zu einem vollständigen Bruch kommt. Das ist sehr traurig, wenn man sieht, dass wir vor einigen Jahren noch über eine politische Union mit einer europäischen Verfassung diskutiert haben. Der Wind hat sich gedreht und bläst ziemlich ka...

Seite 6
ndPlusFabian Lambeck

Hausausweise nur noch für Verbände

Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) ist entschlossen, die Ausgabe von Hausausweisen an Lobbyisten stärker zu regulieren. Ein Pressesprecher des Bundestages bestätigte gegenüber »nd« am Dienstag entsprechende Berichte von »Tagesspiegel« und »Süddeutsche Zeitung«. Lammerts Engagement in der Sache ist bemerkenswert, war es doch vor allem seine Union, die sich lange gegen mehr Transparenz bei de...

Mit Papst und Birne

Ein lachender Helmut Kohl, darunter das Logo der LINKEN. Ein Wahlplakat in Rheinland-Pfalz provoziert ein irritiertes Nochmal-Hingucken. Dahinter steckt System.

ndPlusStefan Otto

Die tägliche Katastrophe

Gerät der Alkoholkonsum in der Familie aus den Fugen, brauchen Kinder besondere Unterstützung. Diese Erkenntnis setzt sich mehr und mehr durch.

Seite 7
ndPlusIsaac Risco, 
San Cristóbal de las Casas

Der Papst nahm den Stab der Armen

Bei seiner Ankunft in Chiapas bekam Franziskus einen Stab überreicht. Das Geschenk hat in der Tradition der armen, indigen geprägten Region im Südosten Mexikos einen stark symbolischen Charakter: Den Stab trägt, wer die Indio-Völker führen soll. Kurz danach erhob sich der Papst tatsächlich zum entschiedenen Verfechter der Sache der Indios während einer Predigt in San Cristóbal de las Casas.In der ...

ndPlusFrederic Spohr, Bangkok

Yingluck wagt sich aus der Deckung

Die gestürzte thailändische Premierministerin Yingluck mischt sich vor einem erneuten Prozesstag im Amtsmissbrauchsverfahren an diesem Mittwoch wieder zaghaft in die Politik ein.

John Dyer, Boston

Kleiner Traktor mit großer Symbolik

Erstmals seit einem halben Jahrhundert hat Washington wieder eine US-Investition in Kuba genehmigt. Der Traktorbauer Cleber aus Alabama darf eine Fabrik in dem sozialistischen Land errichten.

ndPlusEmran Feroz

Der Tod bleibt Dauergast

Die Zahlen der Vereinten Nationen zu den zivilen Opfern in Afghanistan sind schockierend. Demnach wurden 2015 mindestens 3545 Menschen getötet und 7457 verletzt.

Seite 8
ndPlusOlaf Standke

»Rückkehr nach Asien«

Barack Obama ging die Sache sehr persönlich an: Er habe Südostasien schon in jungen Jahren kennengelernt, als er mit seiner Mutter in Indonesien lebte, betonte der USA-Präsident zum Auftakt des zweitägigen Treffens mit den Staats- und Regierungschefs des südostasiatischen Staatenbunds ASEAN am Montagabend. Und überall in der Region hätten ihn die Menschen willkommen geheißen. Er verspüre so die be...

Ralf Streck, San Sebastian

Spanien auf dem Weg zu Neuwahlen?

Der Parteichef der spanischen Sozialisten (PSOE), Pedro Sánchez, will in gut zwei Wochen für das Amt des Ministerpräsidenten kandidieren, wie Parlamentspräsident Patxi López am Montag bekannt gab.

Seite 9

Kein ALG-II für Kind der Ex-Partnerin

Patchworkfamilien haben als ALG-II-Empfänger keinen Anspruch auf Finanzierung einer größeren Wohnung wegen Besuchen des Kindes eines Ex-Partners. In einem am Dienstag veröffentlichten Urteil des Sozialgerichts Berlin heißt es, die Ausübung des Umgangsrechts mit einem Kind könne zwar sozialrechtliche Ansprüche gegenüber dem Jobcenter begründen. Voraussetzung sei jedoch die leibliche oder zumindest ...

Masterplan: 238 000 Euro für McKinsey

Die Beratungsfirma McKinsey soll einen Masterplan für die Integration von Flüchtlingen in Berlin erarbeiten. Das geht aus einem Antrag der Senatskanzlei hervor, über den an diesem Mittwoch im Hauptausschuss des Abgeordnetenhauses abgestimmt werden soll. Die Kosten für die »Beratungsdienstleistung« werden darin mit 238 000 Euro beziffert. Der Zeitplan ist straff: Fertiggestellt werden soll der Plan...

Wirtschaft hofft auf 270 000 Jobs

Alles 20 Stunden entsteht im Durchschnitt in der Hauptstadt ein neues Internetunternehmen. Und jeder achte Arbeitsplatz wird inzwischen von der Digitalbranche geschaffen. Das geht aus Berechnungen der Investitionsbank Berlin (IBB) hervor, die am Dienstag vorgestellt wurden. Demnach hat die Beschäftigung im IT-Sektor der Hauptstadt in den vergangenen acht Jahren um fast 70 Prozent zugelegt. Unterne...

ndPlusBernd Kammer

Meditieren am Flughafen

Gelassenheit - genau das ist es, was die Anwohner des Flughafens BER jetzt gebrauchen können. Nicht immer nur demonstrieren, mehr Schallschutz fordern oder gegen die dritte Startbahn zu Felde ziehen. Besser mal in sich gehen, die Nerven schonen und auf die eigenen Selbstheilungskräfte vertrauen. Fluglärm muss nämlich gar nicht krankmachen, jedenfalls nicht, wenn man die Tipps der Volkshochschule (...

»Die Sozialwohnungen reichen nicht«

Der Senator rechnet damit, dass ab 2018 mindestens 5000 neue Sozialwohnungen nötig sind. Aber wo sie zu welchem Preis gebaut werden - darüber gibt es Streit. Verdichtung und serielle Bauweise könnten Lösungen sein.

Seite 10

NPD die rote Karte gezeigt

»Kein Heimspiel für Nazis« forderten diese Mitglieder der Initiative »Cottbuser Aufruf« am Montagabend bei einer Protestdemonstration gegen einen NPD-Aufmarsch. Die rechtsextreme Partei hatte ihre Anhänger anlässlich des 71. Jahrestages des alliierten Luftangriffs in der Innenstadt versammelt - rund 40 Neonazis waren gekommen. Gegen den jährlich wiederholten Versuch der NPD, die dramatischen Ereig...

Kampf um den Kurbad-Titel

Bad Freienwalde. Die Stadt Bad Freienwalde ist entschlossen, um ihr Prädikat als staatlich anerkanntes Moorheilbad zu kämpfen. Das versicherte Bürgermeister Ralf Lehmann (parteilos) am Dienstag dem »nd«. Am Vortag hatte Lehman darüber informiert, dass der Stadt vom zuständigen Gesundheitsministerium sowie vom Landesfachbeirat für Kur- und Bäderwesen (LFB) das offizielle Anhörungsschreiben zugestel...

Fakten zu Lichtenberg

 Lichtenberg verzeichnet ein anhaltendes Wirtschaftswachstum. Im Dezember 2015 wurden 20 237 Gewerbeanmeldungen registriert. Dies waren knapp 450 Betriebe mehr als 2014. Wachstum war in fast allen Branchen zu verzeichnen, am stärksten im Dienstleistungssektor.  Das bezirkliche »Bündnis für Wirtschaft und Arbeit« strukturiert sich neu. Künftig wird es eine Mitgliederversammlung geben. Das Bündnis...

von Andreas Fritsche

Politikerin schwänzte BER-Sitzungen

In der Debatte um den Rechnungshofbericht über mögliches Missmanagement am Hauptstadtflughafen hält die Kritik an Finanzstaatssekretärin Daniela Trochowski (LINKE) an.

Uwe Werner

24 500 Radler vom Radar erfasst

Seit Jahren setzt Brandenburg auf den Ausbau des Fahrradverkehrs und des Fahrradtourismus. Die dünn besiedelte Uckermark verfügt über ein gut ausgebautes Netz an Regional- und Fernradwegen.

Constantin Mavromatidis

»Haus der Befreiung« ist weiter bedroht

Die Linksfraktion sorgt sich um das Weiterbestehen des Denkmals für die Befreiung durch die Rote Armee. Die Beratungsstelle für Familien an dem Standort muss bereits im kommenden Monat raus.

ndPlusSebastian Bähr

Neue Stellen fürs Bürgeramt

Die Wirtschaft brummt. Doch mehr Kinder und steigende Flüchtlingszahlen bringen die Infrastruktur Lichtenbergs an ihre Grenzen.

ndPlusAndreas Fritsche

Wer zahlt die Altanschließer aus?

Freie Wähler und AfD sehen das Land bei den Rückzahlungen an die Altanschließer in der Pflicht. Die SPD sieht das anders. Die LINKE überlegt noch.

Seite 11

Wald in Zahlen

Thüringen gilt als eines der waldreichsten Bundesländer: 34 Prozent der Landesfläche sind bewaldet, das sind 550 000 Hektar. Die häufigsten Baumarten sind Fichte, Buche und Kiefer. Der Staatswald hat einen Anteil von knapp 41 Prozent. Zudem besitzen fast 800 Städte und Gemeinden Wald. Im Durchschnitt verfügen sie über 104 Hektar. Knapp 41 Prozent des Waldes sind in Privatbesitz. Insgesamt gibt es ...

St. Martinus muss RWE weichen

Erkelenz. Ein Bagger reißt die St.-Martinus-Kirche in Erkelenzer Stadtteil Borschemich (Nordrhein-Westfalen) ab. Ab 2017 soll das Dorf dem Braunkohletagebau Garzweiler II weichen. Der Konzern RWE, der die Tagebaue und Kohlekraftwerke im rheinischen Revier betreibt, hat die Kirche 2003 erworben, 2014 wurde sie entwidmet. In der Region, wo bisher wegen der Kohle 30 000 Menschen umgesiedelt wurden, w...

Fingerspitzengefühl gefragt

Die Aufbewahrung menschlicher Überreste in Museen erfordert Sensibilität. Die Sammlungen sehen sich aber auch verpflichtet, ihre Bestände zu bewahren - und reagieren auf jede Rückgabeforderung.

Uwe Werner

24 500 Radler vom Radar erfasst

Seit Jahren setzt Brandenburg auf den Ausbau des Fahrradverkehrs und des Fahrradtourismus. Die dünn besiedelte Uckermark verfügt über ein gut ausgebautes Netz an Regional- und Fernradwegen.

Dunkle Wolken überm Dorfwald

Fast 550 000 Hektar Wald gibt es in Thüringen. Ein Teil davon gehört den Kommunen. Doch nur wenige bewirtschaften ihn selbst. Die anderen sollten auf den Ausgang eines Kartellverfahrens achten.

Robert D. Meyer

Nazi-Szene wollte Linke »plattmachen«

Lange Zeit war es in der Öffentlichkeit eher ruhig um die Ermittlungen der bayerischen Sicherheitsbehörden gegen jene 13 Neonazis geworden, die am 21. Oktober 2015 von der Polizei im fränkischen Bamberg festgenommen wurden. Dabei liefern die erhobenen Vorwürfe allen Grund zur Beunruhigung: Die fränkische Neonazi-Zelle steht im Verdacht, mehrere Anschläge gegen Flüchtlinge und die linke Szene gepla...

Seite 12

Gespräch über Christa Wolf

Maria Müller-Sommer, Verlagsleiterin des Gustav Kiepenheuer Bühnenvertriebs und Ehrenmitglied der Christa-Wolf-Gesellschaft, gehörte zu den engsten Vertrauten von Christa und Gerhard Wolf. Schon Ende der 1970er Jahre übernahm sie die Aufführungsrechte und Rechte an der audiovisuellen Nutzung der Werke Christa Wolfs. Im Gespräch werfen der Verleger, Essayist und Autor Gerhard Wolf und Maria Müller-...

Lesung aus »Ohrfeige«

Abbas Khider wird am Mittwoch nächster Woche aus seinem neuen Roman »Ohrfeige« lesen, in dem es um die Geschichte eines irakischen Flüchtlings in Deutschland geht. Statt wie erhofft in Frankreich ist dieser mitten in der bayerischen Provinz gelandet. Es beginnt eine dreijährige Zeit des Wartens in Asylunterkünften, ein Kampf mit der Bürokratie, bis er seine Ablehnung erhält und einen neuen Schlepp...

Berlin bekommt Lutherdenkmal

Zum 500. Reformationsjubiläum 2017 soll Berlin ein neues Lutherdenkmal bekommen. Das Monument soll die alte Luther-Statue von 1895 ergänzen, die derzeit an der Nordseite der Marienkirche am Alexanderplatz steht, sagte Superintendent Bertold Höcker am Montag dem Evangelischen Pressedienst (epd). Die Statue ist als einzige von einem einst monumentalen Denkmal übriggeblieben, dass bis zum Zweiten Wel...

ndPlusDörthe Hein, Magdeburg

Welcher Partei bin ich am nächsten?

Wer in Sachsen-Anhalt noch nicht weiß, wen er am 13. März wählen will, kann den Wahl-O-Mat befragen. Er zeigt, mit welcher Partei die eigenen Ansichten am meisten übereinstimmen. Seit Dienstag ist der Wahl-O-Mat zur Landtagswahl online. Die Sachsen-Anhalter können damit via Internet in einem Frage-und-Antwort-Spiel ihre politischen Ansichten mit den Programmen der Parteien vergleichen. Der Wahl-O-...

Ralf Hutter

A wie Alltag

Die Regierungen sollen die Probleme der Menschen lösen - doch sind sie nicht Teil des Problems? Mit dieser Frage beginnt der Dokumentarfilm »Projekt A«, der am 4. Februar in die Kinos kam und den Anarchismus vorstellen will. Es folgen Bilder berühmter Anarchisten (die einzige Frau ist Emma Goldman) und Szenen von Ausschreitungen. Dazu läuft das Lied »Smash it up« (Zerstör’ es) der revolutionären B...

ndPlusHagen Jung

Träumerei am JadeWeser-Port

Obwohl der teure JadeWeser-Port in Niedersachsen nur zu einem Sechstel seiner Kapazität ausgelastet ist, erwägt die Landesregierung, den Hafen noch auszubauen. Geschätzte Kosten: 600 Millionen Euro.

Hans-Gerd Öfinger, Wiesbaden

Testlauf für ein Leben ohne eigenen Pkw

1998 hatten die Kirchen erstmals jene besondere Fastenaktion initiiert: das Autofasten. Inzwischen beteiligen sich zum Beispiel auch Verkehrsunternehmen daran.

ndPlusStefan Amzoll

Die Hölle hat einen Namen

Das spanische »Herrumbre« heißt Rost. Nacho Duato, Intendant des Staatsballetts, der dieses Tanztheater auf die Bühne brachte, verwendet indessen das Wort als Metapher, indem er den Menschen mit Eisen vergleicht, ein Metall, das oxidieren würde, »wenn die Seele sich in Rost verwandelt«. Das spielt auf die Qualen der Folter an, wenn Körper zerreißen und Seelen verlöschen angesichts der Wut der Wärt...

Seite 13
ndPlusDaniel Rademacher

Die Kinder des IS

Dieser Moment muss die Hölle sein, die Ermittler haben keinerlei Zweifel: Bei der Polizei erfährt eine Mutter, dass ihre Tochter auf dem Weg nach Syrien ist und sich dem Islamischen Staat anschließen will. Der französische Filmemacher Rachid Bouchareb hat in der Reihe Panorama Special der Berlinale seinen neuen Film »La Route d'Istanbul« präsentiert.Elisabeth (Astrid Whettnall) lebt mit ihrer Toch...

Gunnar Decker

Panta rhei - alles fließt

Die Koordinaten im Leben des Kapitän Gao Chun sind maritimer Natur. Etwa: »Fischverkäufer und Fischkäufer hassen sich.« Was er von der Welt weiß, weiß er vom Fluss. Der Jangtse wirkt an seinen breitesten Stelle wie ein Meer. Wo endet das Wasser und beginnt der Himmel? Gao Chun (expressiv-verschlossen: Qin Hao) fährt mit seinem Schiff immer den Fluss hinauf. Eine Reise durch schluchtenreiche Gegend...

Caroline M. Buck

Das kalte Grausen

In der Berlinale-Sektion »Perspektive deutsches Kino« inszeniert der Film-Nachwuchs die Suche nach dem Platz in der Gesellschaft – doch auch Armut und das Ankommen in der Fremde werden thematisiert.

Seite 14

Gasexplosion

New York, 1976: Ramones, Patti Smith, Blondie, Talking Heads, Richard Hell. Namen, die heute kennt, wer schon mal in einem Schallplattengeschäft war. Zu jener Zeit, als »Punk« kaum jemandem ein Begriff war, spielte auch Sonny Vincent in dem später zu Ruhm gelangten Club CBGB’s. Vincent, der eigentlich Robert Ventura heißt, stand seit 1975 einer Band namens Testors vor, trieb sich aber auch ge...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Pionier und Opa Paul

Volk. Schönes Wort - weil es reizt. Es jagt Schauer über die Haut - oder in die Flucht. Volk ist Leitbild und Lümmel. Wo sich dieses Wort andockt, schwillt Kleines gern an und lügt sich groß - wie etwa Volksparteien. Oder Volksdemokratien. Volk, das ist freilich auch Ehrlichkeit: Volksbäder zum Beispiel, sie schmutzen unverblümt; und Volkssportler - wer sich so nennt, zeigt offen an, dass er Biert...

Thomas Blum

Der Club der toten Schriftsteller

Der britische Schriftsteller Julian Barnes ist ein Großmeister des geistvollen Geplauders. In seiner neuen Essaysammlung beschäftigt er sich unter anderem mit der Frage, was Literatur uns über das Leben lehren kann.

Seite 15

Gedenken an Verstorbene

Pop-Star Taylor Swift und Rapper Kendrick Lamar sind die Abräumer bei den diesjährigen Grammy-Awards. Die 26-jährige Sängerin gewann in der Königskategorie »Bestes Album« für ihr Werk »1989« und sicherte sich zwei weitere Trophäen. Swift stach Lamar beim Album des Jahres aus - und siegte als erste Frau zum zweiten Mal in dieser prestigeträchtigen Kategorie, nachdem ihr Album »Fearless« 2010 gewonn...

ZDF räumt Fehler ein

Das ZDF weist Fälschungsvorwürfe gegen die umstrittene Dokumentation »Machtmensch Putin« weiterhin zurück, hat jedoch Fehler bei dem Film eingeräumt. »Das ZDF hat weder Dreharbeiten manipuliert, noch hat es Dritte dazu aufgefordert«, teilte der Sender auf Anfrage dem Evangelischen Pressedienst (epd) mit. Allerdings sei es offenbar »zwischen dem Producer in Russland und den ZDF-Autoren in Mainz zu ...

Christin Odoj

Die Aliensuperverschwörung

13 Jahre war Sendepause. Jetzt ermitteln Agent Fox Mulder und Agent Dana Scully wieder für die X-Akten. Dabei werden Aliens in der neuen Staffel zum harmlosen Vehikel der Superverschwörung degradiert.

Seite 16
Silvia Ottow

Arzneimittelkosten auf Rekordniveau

Fast jede zweite neue Arznei hat nach Angaben der Krankenkasse DAK-Gesundheit keinen Zusatznutzen für die Patienten. Trotzdem wird sie genauso oft verordnet wie Mittel mit einem solchen Nutzen.

Seite 17
Reimar Paul

AKW mit Dachschaden

Beim AKW Krümmel muss das Dach saniert werden. Dabei steht für den Energiekonzern Vattenfall der Rückbau auf dem Plan.

ndPlusRudolf Stumberger

Kein Geld für »schmutzige Profite«

Großkonzerne sind oft in Schweinereien verwickelt. Die Nichtregierungsorganisation Facing Finance listet die schlimmsten Umwelt-, Menschenrechts- und Arbeitsrechtssünder auf.

Simon Poelchau

Eine halbe Niederlage für die Atomlobby

Die Atomkonzerne haben bisher Rückstellungen in Höhe von 38 Milliarden Euro für die Ewigkeitskosten der Kernkraft gebildet. Ausreichen wird dies vermutlich nicht.

ndPlusRainer Balcerowiak

Bezahlbarkeit bleibt Hauptproblem

Die deutsche Immobilienwirtschaft ist optimistisch: Der Branche gehe es gut, hunderttausende Wohnungen könnten gebaut werden. Auch der Zuzug von Flüchtlingen stelle kein unlösbares Problem dar.

Seite 18

Das System NSU

In Hearings, Ausstellungen, einer Podiumsdiskussion und einer Lesung wird der aktuelle Stand des NSU-Prozesses in München erläutert und nach seinen Folgen gefragt. Die Veranstalter versuchen sehr unterschiedliche Aspekte jenes »Systems« zu beleuchten, das den rechten Terror ermöglicht hat - und weiter ermöglicht. Denn noch immer verüben Nazis in Deutschland fast täglich Anschläge, ohne dass Staat ...

FOLGE 108: Von Unten

Von unten ein Fundament zerstören, damit das große Ganze kippt und schließlich zusammenbricht. Von unten verkrustete Strukturen aufbrechen, Zusammenhänge und Traditionen neu denken. Von unten etwas bewegen. Ein Synonym dafür ist die Graswurzelbewegung. »Bewegung von unten« heißt Mundpropaganda und Netzwerke aus Kleinstgruppen und Menschen, die in keiner Gruppe organisiert sind. Bewegung von unten ...

Peter Nowak

Wein, Weib und Politik

Flipper, Sofa und Fernsehapparat gehörten zur Grundausstattung vieler Jugendzentren. Sie entstanden Anfang der 70er Jahre und waren ein Ort, in dem Tausende junger Menschen politisiert wurden.

»Der Staat bekräftigt die Botschaft des NSU«

Meist wird im Zusammenhang mit dem Nationalsozialistischen Untergrund (NSU) von »Zelle« oder dem Terrortrio gesprochen. Sie sprechen von »System NSU«. Was meinen Sie damit? Bei der Diskussion um die NSU-Affäre gibt es gewöhnlich drei Perspektiven: Die offizielle Linie spricht von »Staatsversagen« und grenzt den NSU auf drei Personen ein. Hier ist die Frage nur, ob die Polizei nicht früher geg...

Seite 19
ndPlusFrank Hellmann, Gent

Wundersames aus Ostflandern

KAA Gent schreibt eine der ungewöhnlichsten Erfolgsgeschichten im europäischen Fußball und freut sich auf das Champions-League-Achtelfinale gegen Wolfsburg. Der Klub hat den Aufbruch in die Moderne bewerkstelligt.

Seite 20

Let’s spend the night together

Sie sind mal wieder auf Tour. Diesmal machen Mick Jagger (72), Charlie Watts (74), Keith Richards (72) und Ron Wood (68, v. l.) Lateinamerika unsicher. In Montevideo (Uruguay) wurden die Rockrentner am Dienstag schon beim Verlassen des Flugzeuges gefeiert wie zu ihren besten Zeiten. Am Abend sollten sie das 100 000 Zuschauer fassende Centenario-Stadion rocken. Zuvor hatten sie auf ihrer »America L...

Wie kompliziert ist die Arbeit eines Fahrdienstleiters?

Wie viele Fahrdienstleiter gibt es eigentlich? Bei der Deutschen Bahn arbeiten mehr als 13 000 Fahrdienstleiter, die täglich 40 000 Züge steuern. Auf den 34 000 km Schienennetz werden dafür 3000 Stellwerke genutzt. Hier kontrollieren Stellwerker Signale und Weichen per Hebel, Tasten oder Mausklick. Wie lang dauert die Ausbildung? Die Ausbildung zum Fahrdienstleiter dauert in der Reg...

Ralf Isermann, Bad Aibling

Fataler Fehler

Das schwere Zugunglück bei Bad Aibling geht offenbar auf menschliches Versagen zurück. Der örtliche Fahrdienstleiter soll einen Zug losgeschickt haben, obwohl er es nicht hätte tun dürfen.

Seite 21

Gesetzesnovelle erfüllt Erwartungen nicht

Stufen, fehlende Untertitel, keine Gebärdensprache - Behinderte, sie umfassen mehr als zehn Prozent der Bevölkerung, stoßen tagtäglich auf unüberwindbare Barrieren. Der Gesetzgeber nimmt nun die Behörden in die Pflicht.

Seite 22

Wer erhält Rente wegen Erwerbsminderung?

Ich bin Ende 40 und kann aus gesundheitlichen Gründen meinen Beruf als Dachdecker nicht mehr ausüben. Erhalte ich jetzt die gesetzliche Erwerbsminderungsrente? Oliver K., Kiel

Apotheke nicht frei wählbar

Krebspatienten dürfen sich für die Zubereitung ihrer Arzneimittel nicht die Apotheke aussuchen. Hat die gesetzliche Krankenkasse mit einer preisgünstigen Apotheke einen Exklusivvertrag für die Belieferung und Zubereitung von Arzneien vereinbart, muss diese in Anspruch genommen werden.

Abschlagsfreie Rente mit 63 jetzt zwei Monate später

Auf die abschlagsfreie Rente mit 63 müssen Neurentner jetzt zwei Monate länger warten. Die Altersrente für besonders langjährig Versicherte - so die offizielle Bezeichnung - können Versicherte des Jahrgangs 1953 nun frühestens mit 63 Jahren und zwei Monaten in Anspruch nehmen. Das ist der erste Schritt der stufenweisen Erhöhung des Rentenalters für diese Rentenart. Auch in den folgenden Jahren ste...

ndPlusChristina Fischer

Dreierbund gegen Alleinsein

Frau S. hat Pflegestufe I. Vor einem Jahr ist ihr Mann gestorben, und ihre beiden berufstätigen Kinder sind wegen des Jobs in eine andere Stadt gezogen. Sie kämpfte gegen das Alleinsein an - nicht ohne Erfolg.

Seite 23

Pflegeausbildung soll ab 2018 vereinheitlicht werden

Die Ausbildung in der Alten- und Krankenpflege sowie in der Kinderkrankenpflege wird zusammengefasst und vereinheitlicht. Dem Gesetzentwurf zur Reform der Pflegeberufe zufolge, den die Bundesregierung Mitte Januar beschlossen hat, werden von 2018 an alle Pflegeschüler zu »Pflegefachfrauen« beziehungsweise »Pflegefachmännern« ausgebildet. Das Schulgeld, das Auszubildende in der Altenpflege in einig...

Seite 24
ndPlusOnlineUrteile.de

Duscheinbau verweigern?

Wohnung ohne Dusche - kann der Vermieter einen Selbsteinbau durch den Mieter aus triftigem Grund verweigern?

Rauswurf trotz Mietzahlung?

Rückstände des Mieters können je nach Dauer und Höhe eine ordentliche, sogar eine fristlose Kündigung rechtfertigen, sagt das Gesetz.

Prüfung lohnt in jedem Fall

Mit Ablauf des Jahres 2015 können Nachzahlungen aus formell fehlerhaften Nebenkostenabrechnungen für das Jahr 2014 nicht mehr vom Vermieter verlangt werden.

Seite 25

Privatgutachten aufgewertet

Bauherren müssen bei fristloser Kündigung des Bauvertrages nicht auf ein langwieriges selbstständiges Beweisverfahren warten, um Baustand und Mängel feststellen zu lassen.

Modernisierung und Mietpreisbremse

Ungeachtet der seit Mitte des Jahres 2015 geltenden Mietpreisbremse dürfen Vermieter die Miete gleichsam ungebremst erhöhen, sofern die Wohnung »umfassend« während eines Leerstands modernisiert wurde.

ndPlusOnlineUrteile.de

Störende Bienen

Der Anwohner eines Wohngebiets in Trier muss seine 21 Bienenstöcke im Garten auf acht reduzieren. Nach Urteil des Trierer Amtsgerichts vom 14. Januar 2016 (Az. 8 C 163/14) machten es die vielen Bienenvölker seinem Nachbar »praktisch unmöglich«, seinen Garten noch zu nutzen. Der Nachbar hatte geklagt. Das Gericht orientierte sich auch an der Anzahl der gehaltenen Bienenstöcken bei anderen Imkern in...

Wer schippt Schnee?

Bei Eis und Schnee sind Wohnungseigentümergemeinschaften (WEG) und Hauseigentümer verantwortlich, dass niemand auf ihrem Grundstück zu Schaden kommt. Wohnen im Eigentum (WiE) informiert, wie sie den Winterdienst sicher organisieren.

Seite 26

Studienkompass nützliche Hilfe

Die Frage »Was willst du denn nach dem Abitur machen?« bekommen Jugendliche häufig gestellt. Die Antwort darauf ist jedoch nicht so leicht zu finden. Doch es gibt etliche Hilfestellungen.

Verwandtschaftsgrad ist mitentscheidend

Im nd-ratgeber vor einer Woche am 10. Februar 2016 sind wir in punkto Erbschaft und Schenkung im Teil 1 auf die verschiedenen Freibeträge eingegangen. Der Fokus diesmal richtet sich auf Verwandtschaftsgrade.

Seite 27

BGH kippt Sparkassenklausel

Banken dürfen nicht übermäßig hohe Entschädigungen verlangen, wenn Kunden ein Immobiliendarlehen vorzeitig kündigen.

Tester vergaben erstmals das Urteil »gut«

Es tut sich was in Deutschlands Bankfilialen. Auch wenn längst nicht alles bei der Geldanlageberatung perfekt ist, spricht die Stiftung Warentest von deutlichen Fortschritten.

ndPlusHermannus Pfeiffer

Alternativen zum Sparbuch

Das klassische Sparbuch ist keine gute Idee für 2016 - mit nur ein wenig Mühe lässt sich im kommenden Jahr aber mehr aus dem sauer Ersparten herausholen. Eine Alternative zum Sparbuch kann das Tagesgeld sein.

Seite 28

Rotlichtverstoß bei weniger als eine Sekunde

Wenn man eine Ampel überfährt, die weniger als eine Sekunde Rot gezeigt hat, kann man seinen Führerschein behalten. Dabei müssen physikalische Berechnungen zu Grunde gelegt werden. In der Folge bleibt es dann bei einem Bußgeld von 90 Euro und einem Punkt in Flensburg.

Kredit ohne Schufa? Vorsicht Falle!

Unseriöse Kreditvermittler versprechen im Internet schnelle Soforthilfe. Das Geld ist vermeintlich leicht und diskret zu haben. Die Verbraucherzentrale Brandenburg (VZB) warnt dringend davor, Geschäfte mit solchen Vermittlern zu machen.

Münzenbergforum
Münzenbergforum