Seite 1

Statistik enthält nicht alle Angriffe auf Geflüchtete

Berlin. Die Zahl der Angriffe auf Flüchtlinge und ihre Unterkünfte soll höher liegen als vom Bundeskriminalamt (BKA) angegeben. 2015 zählten die Amadeu Antonio Stiftung und Pro Asyl insgesamt 1239 Vorfälle, wie beide am Donnerstag mitteilten. Das BKA gehe dagegen von rund 200 Vorfällen weniger aus. »In der offiziellen Liste der Behörde tauchen viele besonders drastische Fälle nicht auf«, erklärte ...

UNTEN LINKS

Wer einen Realitätsverlust erlitt, der hatte es in der Vergangenheit schwer, seine Stellung in der Gesellschaft zu behaupten. Heute ist das anders. Die verlorene Realität kann umstandslos durch eine neue ersetzt werden. Hoch im Kurs steht in solchen Fällen derzeit die virtuelle Realität. Auf der Mobilfunkmesse in Barcelona war sie - neben der erweiterten Realität - das große Thema. In sämtlichen M...

»Dschungel« wird teilweise geräumt

Lille. Die französische Justiz hat die geplante Räumung eines Teils des Flüchtlingslagers in Calais gebilligt. Das Verwaltungsgericht der nordfranzösischen Stadt Lille erklärte ein entsprechendes Dekret am Donnerstag für rechtmäßig, wie aus dem Umfeld der zuständigen Präfektur verlautete. Damit können die Behörden wie geplant den südlichen Teil des als »Dschungel« bekannten Lagers am Ärmelkanal rä...

Streit um Zukunft von Roland Jahn

Berlin. Der am 14. März auslaufenden ersten Amtszeit des Bundesbeauftragen für die Stasi-Unterlagen, Roland Jahn, wird einstweilen keine zweite folgen. Ein Sprecher von Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) bestätigte dies am Donnerstag. Die Große Koalition verpasste am Mittwoch den letzten Termin, die Vorlage über eine Vertragsverlängerung vom Kabinett verabschieden zu lassen. Der 62-Jähri...

Uwe Kalbe

Eine Illusion

Man kann nicht sagen, dass Europa nicht folgerichtig agiere. Und trotzdem steuert es auf den Abgrund zu. Oder besser: deshalb. Denn die EU handelt fortwährend im Geist der gescheiterten Dublin-Regelungen, obwohl diese selbst ihren Geist längst aufgegeben haben. Während in Deutschland eilig an immer neuen Verschärfungen des Asylrechts gezimmert wird, versuchen die zehn Staaten der Balkan-Konferenz ...

Bundestag brüskiert Flüchtlinge

Berlin. Wäre die schwarz-rote Koalition ehrlich, müsste sie das am Donnerstag im Bundestag beschlossene Asylpaket in Anti-Asylpaket umbenennen. Und sie müsste es mit Schockbildern und Warnaufschriften versehen, wie demnächst bei Zigarettenschachteln. Denn der einzige Zweck der jüngsten Verschärfung des Asylrechts ist es, so viele Flüchtlinge wie möglich abzuwehren oder wieder loszuwerden. Flü...

Seite 2
Oliver Eberhardt, Teheran

Die Anhänger des »Zweiten Schritts« hoffen

Bei den Wahlen in Iran hoffen die Reformer mit den Versprechen von mehr Freiheit und einer Öffnung nach außen auf einen Erfolg. Doch die Konservativen sind vor allem auf dem Land beliebt.

Seite 3
ndPlusOliver Eberhardt, Teheran

Fragen nach dem Ayatollah

Wie geht es Ayatollah Ali Chamenei? Immer und immer wieder wird in diesen Tagen in Iran diese Frage gestellt, heiß diskutiert. Der 76-Jährige werde den Job noch viele Jahre lang machen, sagen die einen. Er stehe kurz vor dem Rücktritt, sagen sehr viel mehr Menschen.Denn dass Chamenei an Prostatakrebs leidet, hat sein Büro schon im vergangenen Jahr bestätigt. Bilder zeigten ihn kurz darauf angeschl...

Oliver Eberhardt, Teheran

Reformer ist ein westlicher Begriff

Vor den Wahlen in Iran sind viele Menschen verarmt, während die Regierung einen Sparkurs steuert. Deshalb steht auch Präsident Hassan Ruhani in der Kritik.

Seite 4
ndPlusAert van Riel

Die neuen Marktradikalen

Die CSU blockiert einen Gesetzentwurf von Nahles zu Leiharbeit und Werkverträgen. Obwohl nun einige SPD-Politiker über eine Koalition ohne CSU nachdenken, droht sicherlich nicht der schnelle Bruch von Schwarz-Rot.

Klaus Joachim Herrmann

Transitrisiko

Trotz der Einigung zwischen Moskau und Kiew im Lastwagenstreit stauten sich auch Donnerstag russische Trucks an den Grenzen zur Ukraine. Freie Fahrt blieb unsicher, erzwungener Halt wahrscheinlich.

Kurt Stenger

Sozialgrenzzäune

Was ist eigentlich die EU? Salopp gesagt, ein großer, regulierter Binnenmarkt, in dem Waren, Dienstleistungen und Menschen ungehindert von Zöllen oder Staatsgrenzen hin und her transportiert werden können. In diesen Tagen, wo Stacheldraht ausgerollt wird und wieder Grenzzäune entstehen, scheint diese Freihandelszone in Selbstauflösung begriffen. Auch wenn die Flüchtlinge gerne zum Sündenbock ...

ndPlusChristian Baron

Bienenfleißig

Als im Herbst 2014 nach den Thüringer Landtagswahlen die immer wieder mal hochkochende Unrechtsstaatsdebatte ihren vorläufigen Höhepunkt erreichte, lief auch Roland Jahn noch einmal zur Hochform auf. Es gebe, sagte der Chef der Stasi-Unterlagenbehörde damals der »Welt« mit Blick auf den regierungswilligen Bodo Ramelow (LINKE), keinerlei Zweifel, dass die DDR ein »Unrechtsstaat« war. Unterschiede z...

Weckruf für eine andere Mobilität

Jeder, der schon einmal mit einem Elektroauto gefahren ist, wird vermutlich die Einschätzung teilen, dass es angenehm zu fahren ist: Zum einen hat das Fahrzeug eine schnelle und dynamische Beschleunigung, zum anderen kann man sich mit ihm enorm wendig von A nach B bewegen - wenn auch die Reichweite von manchen Autos oftmals kaum über 150 Kilometer hinaus geht. Wenn man aber bedenkt, dass über 80 P...

Seite 5

Warnende Schockfotos

Berlin. Auf Zigarettenschachteln in Deutschland muss künftig mit großformatigen Schockfotos vor den Gefahren des Rauchens gewarnt werden. Ein Gesetz, das der Bundestag am Donnerstag verabschiedet hat, verpflichtet die Hersteller dazu, zwei Drittel der Zigaretten- und Tabakverpackungen von Mai an mit Warnbildern und aufklärenden Texten zu versehen. Gleichzeitig werden Aromen verboten, die den ...

Facebook will gegen Hetze vorgehen

Berlin. Das Onlinenetzwerk Facebook will offenbar stärker darauf achten, dass Kommentare in deutschen Diskussionen nicht gegen deutsches Recht verstoßen. Das sagte Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU) nach einem Gespräch mit Facebook-Chef Mark Zuckerberg bei dessen Berlin-Besuch am Donnerstag den Redaktionen der Madsack-Gruppe. »Mark Zuckerberg hat die Bedeutung verstanden, die das für un...

Aert van Riel

Die Wirtschaftslobby bestimmt

Die SPD ist der Union und der Wirtschaftslobby zuletzt bei verschiedenen Gesetzentwürfen weit entgegengekommen. Trotzdem fordert die CSU weitere Änderungen.

Seite 6

Kommunen nicht überlastet

Berlin. Immer wieder hört man, die Städte und Gemeinden seien mit der Zahl der Geflüchteten überfordert. Aber ist das wirklich so? Laut einem Bericht des ARD-Magazins »Monitor« sieht die Lage vor Ort zum Teil ganz anders aus. Nur sechs Prozent der bei einer Umfrage angesprochenen Kommunen fühlten sich bereits jetzt überfordert. Die Hälfte der Städte und Gemeinden antwortete demnach, dass sie zwar ...

Kein Hartz IV für Ausländer aus EU-Staaten

Laut einem Urteil des Europäischen Gerichtshofes (EuGH) muss Deutschland arbeitslosen Ausländern aus EU-Staaten während der ersten drei Monate ihres Aufenthalts keine Sozialleistungen nach Hartz IV zahlen.

Susann Witt-Stahl

Am Limit der Belastbarkeit

Die Herausforderungen für die Datenschutzbehörde in Hamburg werden größer, die Mittel für sie aber immer weniger. Das schmeckt ihrem Leiter überhaupt nicht.

ndPlusUwe Kalbe

Zarte Gegenwehr aus der SPD

Das sogenannte Asylpaket II ist beschlossen, ebenso wie ein Gesetz zur leichteren Abschiebung von Straftätern. Ersteres fand im Bundestag am Donnerstag noch einmal heftige Gegenwehr der Opposition.

Seite 7

Feuerpause: Kurdenmiliz stimmt zu

Damaskus. Die syrische Kurdenmiliz YPG hat der ab Samstag geplanten Waffenruhe in dem Bürgerkriegsland zugestimmt. Die von den USA und Russland verkündete Feuerpause habe große Wichtigkeit, erklärte YPG-Sprecher Redur Xelil am Donnerstag auf Facebook. Die YPG behalte sich aber das Recht vor, auf Angriffe zu antworten. Die YPG ist der bewaffnete syrische Arm der verbotene Arbeiterpartei PKK. D...

Bengt Arvidsson, Stockholm

Palme-Mord erhitzt weiter Gemüter

Wer vor 30 Jahren Olof Palme ermordet hat, ist offiziell ungeklärt. Vieles deutet aber noch immer auf den Kriminellen Christer Pettersson hin. Doch auch Polizei und Militär werden beschuldigt.

ndPlusJürgen Vogt, Buenos Aires

Gegenwind für Macris Rechtskurs

Beim Generalstreik in Argentinien wurden klare Forderungen an den Präsidenten Macri bekundet: Schluss mit der Entlassungswelle, bessere Arbeitsbedingungen und Stopp der Kriminalisierung der Proteste.

Seite 8
Seite 9

TTIP-Gegner beraten neue Strategie

Kassel. Während Europäische Kommission und USA in dieser Woche die Verhandlungen für das Freihandelsabkommen TTIP vorantreiben, rüsten sich auch ihre Gegner: Am Wochenende treffen sich Initiativen, Verbände, Gewerkschaften und kritische Unternehmen, um den weiteren Widerstand für die kommenden Monate zu planen. Zu der Aktionskonferenz in Kassel werden mehrere hundert Teilnehmer erwartet, darunter ...

ndPlusGrit Gernhardt

Pestizid im Bier

In vielen Biersorten finden sich Spuren des Unkrautvernichtungsmittels Glyphosat. Laut einem Bundesinstitut sind die Werte jedoch unbedenklich.

Hagen Jung

Transparenz im Werftenskandal

Der Einblick in die E-Mails zwischen Mecklenburg-Vorpommerns Regierung und den P+S-Werften hätte LINKEN und Grünen im Untersuchungsausschuss nicht verwehrt werden dürfen - entschied das Landesverfassungsgericht.

Hermannus Pfeiffer

Bayer baut sich um

Banken, Energiefirmen und nun auch Bayer bauen ihre Konzerne um. Krankmachender Kapitalismus, alternde Gesellschaft und die Industrialisierung der Landwirtschaft verheißen gute Geschäfte.

Seite 10
ndPlusDirk Baas

Abhilfe durch Quereinstieg

Der Mangel an pädagogischen Fachkräften in Kindertagesstätten ist bundesweit spürbar. Im Ballungsraum Frankfurt am Main ist er Experten zufolge bereits dramatisch. Sie sind überzeugt: Quereinsteiger könnten Abhilfe schaffen. Doch für Frauen und Männer mit Migrationshintergrund, die bereits eine Fachausbildung hinter sich haben, ist der Weg in die Betreuungseinrichtungen steinig. »Wir müssen den Zu...

Peter Nowak

»24 Stunden ohne uns«

Sie sind rechtlos und unsichtbar: Arbeitsmigranten, die überall in Europa unter miesen Bedingungen schaffen. Linke Aktivisten wollen sie unterstützen und werben für einen transnationalen sozialen Streik.

Reinhard Schwarz, Hamburg

Die Qualität kann warten

Hamburg will die höheren Personalkosten nach dem Kita-Streik nicht durch zusätzliche Gelder ausgleichen. Kritiker warnen vor Abstrichen bei der Betreuung. Der Senat weist die Vorwürfe zurück.

Seite 11

Staatsschutz ermittelt in Tempelhof

Der polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt hat Ermittlungen wegen eines Vorfalls in der Flüchtlingsmassenunterkunft im ehemaligen Flughafen Tempelhof aufgenommen. Nach dem derzeitigen Ermittlungsstand will ein Bewohner der Unterkunft am vergangenen Mittwochnachmittag gehört haben, dass sich mindestens zwei weitere Bewohner darüber unterhalten haben sollen, wie man mehrere Iraner christli...

Weniger Anträge auf Wohngeld

Die Wohngeldanträge in Berlin gehen zurück. Dies geht aus der Antwort des Senats auf eine Schriftliche Anfrage des Abgeordneten Ole Kreins (SPD) hervor. Berlinweit wurden 2014 insgesamt knapp 60 000 Wohngeldanträge gestellt. Den höchsten Bedarf gab es in den Bezirken Tempelhof-Schöneberg (7037), Pankow (6407) und Neukölln (5978). Die durchschnittliche Bearbeitungszeit der Anträge lag bei 8,6 Woche...

ndPlusConstantin Mavromatidis

Makel Herkunft

Ausschluss und Einschränkung von gesellschaftlicher Teilhabe können unterschiedliche Gründe haben. Armut, Alter, Geschlecht oder ethnische Herkunft. In einer vielfältigen Stadt wie Berlin, die sich gern als »weltoffen« und »bunt« darstellt, ist es erschreckend, in welchem Umfang negative Ressentiments vorhanden sind. Besonders in Krisenzeiten erleben wir die Konstruktionen von Feindbildern. Die Fo...

Martin Kröger

Linksfraktion entwirft den Masterplan

Von Rot-Rot-Grün lernen: Die Berliner Linksfraktion lässt sich in Erfurt erklären, was die dortigen Erfahrungen für die Herausforderungen mit Blick auf die Abgeordnetenhauswahl abwerfen könnten.

Andreas Fritsche

Arm dran in Neukölln und Spandau

Im Roten Rathaus wurde der dritte Sozialbericht für Berlin und Brandenburg vorgestellt. 14,1 Prozent der Berliner haben demnach weniger als 60 Prozent des Einkommens der Mittelschicht. Sie gelten deswegen als arm.

Seite 12

Pogida-Chef tritt zurück

Potsdam. Der bisherige Anmelder der islamfeindlichen Pogida-Demonstrationen in Potsdam, Christian Müller, hat am Mittwochabend in einer Rede vor seinen Anhängern angekündigt, die Versammlungsleitung abzugeben. »Ich ziehe mich zurück wegen meines laufenden Verfahrens. Ich habe genug Probleme und möchte mich meiner Therapie widmen und kämpfe für eine Bewährungsstrafe bei einer Berufsverhandlung«, sa...

Grüne nehmen Rechnungshof in Schutz

Das »nd« berichtete vom Versuch des Flughafenchefs, Verantwortung auf den Rechnungshof abzuwälzen. Die Grünen reagieren: »Nun wird es peinlich, Herr Mühlenfeld!«

ndPlusJeanette Bederke

Moorheilbad droht zu versinken

Bad Freienwalde wird 700 Jahre alt. Doch Feierstimmung will im ältesten Kurort Brandenburgs nicht aufkommen. Der Status als Moorheilbad ist so gut wie futsch und der Bürgermeisterstuhl kippelt.

Maria Jordan

Proteste gegen Verdrängung in Berlin

Proteste gegen soziale Verdrängung begleiteten die öffentliche Anwohnerfragestunde in der Bezirksverordnetenversammlung im Rathaus des Berliner Stadtteils Neukölln. Baustadtrat vertröstete die Anwohner.

Wilfried Neiße

Zwischen Libyen und der DDR

Die DDR pflegte gute Kontakte zu Libyen. Ein ehemaliger Diplomat sorgt sich um die Zukunft des jetzigen Bürgerkriegslandes.

Seite 13

Der GAU von nebenan

Mainz. In gelben Schutzanzügen und mit Atemschutzmasken haben Mitglieder der Grünen am Donnerstag in Mainz gegen den Weiterbetrieb von veralteten Atomkraftwerken in Belgien protestiert. An der Aktion nahmen auch Energieministerin Eveline Lemke und mehrere Mitglieder der Grünen-Landtagsfraktion teil. Die Aktion unterstützte die am gleichen Tag im Landtag behandelte mündliche Anfrage der Fraktion zu...

Dialektverein vermutet Retourkutsche

Konzell. Nur einen Tag nach seiner Kritik am Umgang mit dem Dialekt beim Bayerischen Rundfunk (BR) hat der »Bund Bairische Sprache« Post von den öffentlich-rechtlichen Sendern bekommen. »Wir können für die Betriebsstätte Ihrer Einrichtung bzw. Ihres Unternehmens keine Anmeldung finden«, schrieb der Beitragsservice von ARD, ZDF und Deutschlandradio an die Adresse des Vereinsvorsitzenden Sepp Oberme...

ndPlusChristoph Driessen, Köln

Ansichten einer Phantomstadt

Zur Goethe-Zeit reiste ein Architekt in die syrische Wüste und zeichnete dort die Oasenstadt Palmyra ab. Nach deren Zerstörung durch den IS geht von den Bildern jetzt eine schockierende Wirkung aus.

Seite 14

Retrospektive von Boris Lurie

Das Jüdische Museum widmet dem Kunstrebellen und Holocaust-Überlebenden Boris Lurie eine Ausstellung. Mit seinen Werken klagte er laut Museum eine Gesellschaft an, die aus seiner Sicht die Auseinandersetzung mit Menschheitsverbrechen scheute. Dazu kam Kritik am Kunstbetrieb, der für Lurie stärker am finanziellen Gewinn als an der künstlerischen Aussage interessiert war. Die Retrospektive wird am D...

Ausstellung zu Kolonialismus

Das Deutsche Historische Museum arbeitet an einer Sonderausstellung zur deutschen Kolonialgeschichte. Das Thema habe lange im Schatten des Zweiten Weltkriegs und der Aufarbeitung des Holocaust gestanden, sagte Projektleiter Arnulf Scriba am Mittwoch. Erst seit einigen Jahren gebe es verstärkt eine Auseinandersetzung damit. Die Schau »Deutscher Kolonialismus. Geschichte und Gegenwart« soll am 14. O...

Stadtrat hält an Preis fest

Die Verleihung eines Toleranzpreises bringt der Stadt Bayreuth weiterhin kontroverse Debatten ein. Ausgezeichnet werden soll die US-Organisation »Code Pink«.

Bernd, Baby!

Bernd Begemann? Ist das nicht dieser Sänger, der 1993 mit »Rezession, Baby!« eine der schönsten deutschsprachigen Pop-Platten aller Zeiten herausbrachte? Ja! Das heutige Konzert der »Lichtgestalt« Begemann in Berlin wird so angekündigt: »Wie beruhigend zu wissen, dass es neben den prätentiösen Angebern, den asketischen Verzichtspropagandisten, den schwülstigen Waschlappen und den groben Kretins, w...

Offene Fragen zu fatalem Polizeieinsatz

Innenminister Caffier berichtet im Schweriner Innenausschuss über den Polizeieinsatz von Lutheran vor zwei Wochen. Viele Fragen sind laut Opposition dabei offen geblieben.

ndPlusAndreas Gläser

Job-ABC, heute: Autor

Die Morgenstunde zwischen 6 und 7 Uhr eignet sich prima, um als unbekannter Autor, zu denen die meisten Schreiberlinge zählen, einige literarische Seiten zu verfassen; zumindest wenn man in der Nacht davor nicht das anstrengende Drogenlego spielte. Vom Bett an den Schreibtisch, für eine Kolumne oder einen Roman, wie ein Asket. Sechs Stunden vor dem Spätschichtstart auf dem Hartz-Markt stört kein P...

ndPlusRudolf Stumberger, München

Zwischen Wohlstand und Armut

Wer in der bayerischen Landeshauptstadt leben möchte braucht ein gutes Einkommen. Für alle anderen wird es schwer.

Seite 15

KZ-Tagebuch auf Deutsch erschienen

Erst vor wenigen Jahren wurde das Tagebuch der jungen Jüdin Klaartje de Zwarte-Walvisch aus Amsterdam entdeckt, die von den Nationalsozialisten ermordet wurde. Jetzt ist es auf Deutsch erschienen. Am Donnerstagabend sollte es im NS-Dokuzentrum in München vorgestellt werden. In den Niederlanden machte die Entdeckung Schlagzeilen, weil dort viele Menschen Bezüge herstellten zu den berühmten Aufzeich...

Kritik an Schließung

Der Deutsche Museumsbund hat die Vorschläge zur Schließung des renommierten Museums Morsbroich in Leverkusen kritisiert. »Museen haben oft keine Chance, qualitativ zu argumentieren, weil Entscheidungen allein aufgrund wirtschaftlicher Überlegungen vorbereitet werden«, sagte Präsident Eckart Köhne. Wirtschaftsprüfer schlagen in einem Gutachten vor, das Museum zu schließen, damit die verschuldete St...

ndPlusChristian Klemm

War da was?

Es gibt Musiker, die aufgrund sonderbarer politischer Statements polarisieren. Vor kurzem erst hat Phil Anselmo, ehemals Sänger der Thrash-Metal-Band Pantera, mit einem Hitlergruß die Metal-Gemeinde gegen sich aufgebracht. Es war nicht das erste Mal, dass der Mann aus New Orleans unangenehm aufgefallen ist. Ebenso umstritten ist Dave Mustaine, seines Zeichens Gitarrist und Mastermind von Megadeth....

Klaus Bellin

Der doppelte Schluss

Döblins »Hamlet oder Die lange Nacht nimmt ein Ende« ist in der Taschenbuchedition des Fischer Verlages erschienen - mit einem ursprünglichen Schuss. Döblin wollte der Geschichte jedoch eine andere Wendung geben.

Seite 16

Öko-soziale Alternative

Wer heute ein wenig selbstzufrieden nur von der boomenden Wirtschaft und dem in den zurückliegenden Jahrzehnten gewachsenen Wohlstand spricht, hat sicher recht, er übersieht dabei jedoch die aufsteigende Gefahr sich entwickelnder Krisen mit immer gefährlicheren Auswirkungen auf die Lebensverhältnisse der Menschen von heute. Er sieht nicht, dass der im neuen Jahrtausend unternommene hoffnungsvolle ...

ndPlusLukas Franke

Ist der Techno-Kommunismus die Lösung?

Die Gegenwart bietet vordergründig nur wenig Anlass zu Optimismus - im Gegenteil: Die Welt scheint sich im Würgegriff einer multiplen Krise zu befinden. Vom Arabischen Frühling bis zur Europäischen Union, von der Digitalisierung bis zur Globalisierung haben sich einst progressive Versprechen in ihr Gegenteil verkehrt. Der globale Kapitalismus scheint mit zunehmender Rotationsgeschwindigkeit an Sta...

Florian Schmid

Die fatale Gouvernementalität

Der Neoliberalismus als vorherrschendes wirtschaftliches und gesellschaftliches Modell gerät zunehmend in die Kritik. Das hat vor allem mit der sich global verstetigenden Krise des Kapitalismus seit 2007 zu tun. Derzeit gibt es eine regelrechte Sachbuchschwemme interessanter Titel zu diesem Thema. Dabei wird aber immer wieder konstatiert, dass erzwungene Offenbarungseide von Regierungen, nachhalti...

Seite 17
Blasenschwäche
ndPlusJürgen Amendt

Blasenschwäche

Die Auffassung, dass das Internet den Menschen ein Tor zur großen, weiten Welt ist, ist ein Mythos. Die Welt in den sozialen Netzwerken ist für die meisten Internetnutzer ein kleiner, beschränkter Raum. Auch für Pegida.

Denis Trubetskoy, Kiew

Jamala sorgt für Wirbel

Bei der Eurovision kann Jamala die Welt an die Verbrechen gegen das krimtatarische Volk erinnern. Schicken Sie ›4‹ auf die Nummer 7766«, schrieb kein geringerer als Swjatoslaw Zegolko, Pressesprecher des ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko, am vergangenen Sonntagabend auf Twitter. Allein das zeigt die politische Bedeutung, die für Kiew der Auftritt von Susana Dschamalidinowa alias Jamala be...

Seite 18

Die geplanten Strukturänderungen des Weltverbandes

Welche Aufgaben hat künftig der FIFA-Präsident? Eine weitgehend unkontrollierte Allmacht á la Joseph Blatter soll es nicht mehr geben. Der nächste FIFA-Chef soll eher repräsentative Aufgaben übernehmen. Im Alltagsgeschäft spielt er keine Rolle - soweit die Theorie. Völlig entkoppelt ist der neue Präsident aber auch nicht. Er hat Sitz und Stimme im neuen Council. Und er hat ein Vorschlagsrecht...

ndPlusAlexander Ludewig

Thronfolger gesucht

An diesem Freitag wird der Nachfolger von Sepp Blatter gewählt, der nach neuestem Urteil ganz still abtreten muss. Von fünf Kandidaten haben nur zwei die realistische Chance, FIFA-Präsident zu werden.

Seite 19

Die Profis zieren sich noch

Nun dürfen doch alle Profiboxer an den Olympischen Spielen teilnehmen. Ob wirklich viele Stars nach Rio kommen, ist aber fraglich.

Neue Vorwürfe in der Affäre um WM 2006

Frankfurt am Main. Eine Woche vor der Veröffentlichung eines mit Spannung erwarteten Untersuchungsberichts sind neue Details zur Affäre um die WM 2006 bekanntgeworden. Der »Stern« berichtet, dass der Deutsche Fußball-Bund die ominösen 6,7 Millionen Euro keineswegs brauchte, um sich vom Weltverband FIFA einen kompletten Zuschuss von 170 Millionen Euro zu sichern. Das Magazin belastet gleich in...

Oliver Kern

Im Sande verlaufen

Paralympicssieger Markus Rehm soll nachweisen, dass ihn seine Prothese gegenüber Nichtbehinderten nicht bevorteilt. Doch die IAAF schickt ihm keine Beweiskriterien. Etwas Druck scheint hilfreich.

Seite 20

Auch 2015 wieder mehr Verkehrstote

Jahrelang sank die Zahl der Verkehrstoten - jetzt steigt sie schon zum zweiten Mal in Folge. Experten sind alarmiert. Als wachsendes Problem wird das Smartphone am Steuer gesehen.

Bürger kaufen Traumstrand

Per Schwarmfinanzierung hat das neuseeländische Volk einen idyllischen Strand gekauft, der bisher in Privateigentum war. 40 000 von viereinhalb Millionen Einwohnern Neuseelands legten zusammen. Von Barbara Barkhausen, Sydney Nach dem Motto »Kleinvieh macht auch Mist« haben die neuseeländischen Bürger zusammengelegt, um einen idyllischen Strand im Norden der Südinsel zu kauf...