Seite 1

UNTEN LINKS

Das war eine schwarze Woche für den Verbraucherschutz: Plastesplitter im Schokoriegel. Metallstückchen im Käse. Glyphosat im Bier. Teer in der Zigarette. Nazis in Sachsen. - Was kommt als nächstes? Wir wissen es schon. Denn um Sie, liebe Verbraucherinnen und Verbraucher, behutsam auf den Schock vorzubereiten, haben wir investigativ in der Zukunft recherchiert. Was die nächste Woche bereithält, übe...

FIFA beschließt Reformen

Zürich. Der Fußballweltverband FIFA ist am Freitag auf seinem außerordentlichen Kongress in Zürich mit der Verabschiedung des großen Reformpakets einen ersten Schritt Richtung Neuanfang gegangen. Mit 179 von 201 gültigen Stimmen segnete die große Mehrheit der Mitgliedsverbände unter anderem eine Gewaltenteilung, mehr Transparenz und Integrität sowie eine Frauenquote im neu geschaffenen mächtigen F...

Mehr Sperren für Arbeitslose

Berlin. Arbeitslosen in Deutschland wurde in den vergangenen zwei Jahren öfter das Arbeitslosengeld I gesperrt. Die Zahl der verhängten Sperrzeiten stieg von rund 698 000 im Jahr 2013 auf 716 000 im vergangenen Jahr. Das geht aus Angaben der Bundesagentur für Arbeit (BA) hervor, die die Linkspartei-Bundestagsabgeordnete Sabine Zimmermann abgefragt hatte. Die BA kann eine Sperrzeit anordnen, w...

Besuchsabsage und neue Tagesquoten

Athen. Im Streit um das weitere Vorgehen in der Flüchtlingskrise werden die Gräben in der EU immer tiefer. Die griechische Regierung lehnte einen Besuch von Österreichs Innenministerin Johanna Mikl-Leitner ab, nachdem diese Athen mit einem De-facto-Ausschluss aus dem Schengenraum gedroht hatte. EU-Migrationskommissar Dimitris Avramopoulos warnte am Freitag vor einem Zusammenbruch des EU-Einwanderu...

ndPlusGrit Gernhardt

Grob fahrlässig sanktioniert

Schlechte Arbeitszeiten, prekäre Bezahlung, Mobbing - es gibt viele Gründe, einen Job zu kündigen. Was man aber individuell als Befreiungsschlag sehen kann, hat teils einschneidende Konsequenzen: Wer kündigt, verwirkt nämlich in der Regel seinen Anspruch auf Arbeitslosengeld I in den ersten drei Monaten und steht erst mal komplett ohne Geld da. Diese Strafe dürfen die Jobcenter verhängen, wen...

Tillichs schöne Kulisse

Berlin. Auf den ersten Blick, etwa als Zugreisender, kann man von Dresden den Eindruck einer muslimisch geprägten Stadt erhalten. Das liegt an der seit über 100 Jahren weithin sichtbaren Moschee mit dem schönen Namen Yenidze, die nie eine Moschee, sondern einst Zigarettenfabrik war, welche ihren Orienttabak aus einem Ort gleichen Namens bezog. Heute beherbergt sie Büros. Die Gewöhnung eines Teils ...

Seite 2
ndPlusIngolf Bossenz

Wenn das Salz verschwindet

»Ihr seid das Salz der Erde.« Wie bittere Ironie mag die Verheißung Jesu in der Bergpredigt heute vielen Christen im Nahen Osten aufscheinen - denn deren Präsenz ist in der Region mehr denn je bedroht.

Kurt Stenger

Mit doppeltem Boden

Eine schnelle Integration in den Arbeitsmarkt ist wichtig, um Flüchtlingen eine soziale Perspektive zu bieten Aber bei Unternehmen verbirgt sich hinter fortschrittlicher Offenheit zudem betriebswirtschaftliches Kalkül:

Simon Poelchau

Bloß keine Krise

Das Schlagwort lautet mal wieder: Strukturreformen. Und besonders laut poltert mal wieder: Finanzminister Wolfgang Schäuble. Wie gut diese "Reformen" funktionieren, hat man ja in der Eurokrise gemerkt.

ndPlusAert van Riel

Pegida-Helfer

Werner Patzelt hat am Donnerstag wieder einmal Entwarnung gegeben. Unter den Tausenden, die montags in Dresden hinter Plakaten mit Aufschriften wie »Überfremdung ist Völkermord« und »Merkel, Gabriel und ihre Helfershelfer führen einen Vernichtungsfeldzug gegen uns« herlaufen, sollen eindeutige Rassisten nur eine kleine Minderheit von fünf bis acht Prozent sein. Trotz zunehmender Gewalt konnte Patz...

Martin Leidenfrost

Nicht in Norwegen

Als ich dieser Tage durch Oslo spazierte, kriegte ich im Kopf was nicht zusammen - die Panik osteuropäischer Einwanderer vor dem norwegischen Jugendamt und die Aussage desselben Amts, Norwegen sei »eines der freiesten Länder der Welt«. Ich stieg wie so viele Passanten zum Königsschloss hinauf. Davor eine vereiste und verwaiste Rodelschanze aus Kunstschnee, daneben ein hübsches weißes Holzhaus, abs...

Seite 3

Auferstehung

Wer von den Dreien die nächste Rikscha bekommt? Das wissen wir auch nicht. Die Elefantenstatue hätte sicher Probleme beim Einsteigen. Der buddhistische Mönch wiederum käme zwar sicher leicht ins Taxigefährt, müsste sich dazu allerdings mit dieser Variante von Iron Man auseinandersetzen. Der sieht auf den ersten Blick ein wenig stärker aus, jedenfalls robuster. Ob er aber je etwas von den vier edle...

Angelika Gramkow

Keine Spielwiese für Kapitalismuskritik

24-Stunden-Kitas dienen lediglich den Interessen von Betrieben, die in einer grenzenlosen 24-Stunden-Ökonomie rund um die Uhr über ihre Arbeitskräfte verfügen möchten. Sie sind das falsche Signal und schaden in Wahrheit den Interessen der Familien und Kinder. So könnte man das Fazit eines Kommentars von Thomas Gesterkamp zusammenfassen, der vergangene Woche an dieser Stelle zu lesen war. Dies...

Trump triumphiert

The Telegraph, Großbritannien Panik hilft nicht weiter Nach drei Vorwahl-Siegen hintereinander in New Hampshire, South Carolina und nun in Nevada hat Donald Trump nicht nur eine wertvolle Dynamik hinter sich, sondern er scheint nun auch der Favorit zu sein. Er ist derjenige, der geschlagen werden muss. Aber wie? Das ist die einzige Frage, die sich die Führung der Republikaner derzeit stellt. ...

Seite 4
Hermannus Pfeiffer

Weniger Geld für die Betriebsrente

Wieder einmal stimmte der Bundesrat einem »Omnibusgesetz« zu. Hinter Neuregelungen zu Verbraucherschutz und Immobilienkrediten saß gewissermaßen in der letzten Reihe die Betriebsrente. Die Änderung ist durchaus brisant.

ndPlusRoland Bunzenthal

Das Volk entscheidet gerne selbst

Die Schweizer entscheiden am Sonntag über drei Volksinitiativen und ein Bundesgesetz. Die direkte Demokratie lässt das Land vielerorts als Musterdemokratie erscheinen. Dabei wird oft rückschrittlich entschieden.

ndPlusGesa von Leesen, Stuttgart

Plüschwolf aus der zweiten Reihe

Guido Wolf? Kürzlich rückte der Spitzenkandidat der Südwest-CDU ins Rampenlicht, als er mit Julia Klöckner eine kesse Lippe gegen die Kanzlerin riskierte.

Seite 5

Lernen und Wohnen

Berlin. Zur besseren Integration der Flüchtlinge in Deutschland fordern die Grünen eine massive Ausweitung des sozialen Wohnungsbaus sowie mehr Lehrer und Sprachkurse. Jährlich müssten zwei Milliarden Euro zusätzlich für Sozialwohnungen ausgegeben werden, heißt es in einem Integrationskonzept, das die Fraktionsvorsitzende der Bundestagsgrünen Katrin Göring-Eckardt und die rheinland-pfälzische Wirt...

Asylentscheider ohne Kompetenz?

Nürnberg. Die Entscheidungen über Hunderttausende unerledigte Asylanträge könnten durch einen Streit innerhalb des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (BAMF) verzögert werden. Der Personalrat der Nürnberger Behörde geht gerichtlich gegen die beschleunigte Einstellung neuer Mitarbeiter vor. Ein entsprechender Antrag sei beim Verwaltungsgericht Ansbach anhängig, sagte eine Gerichtssprecherin am...

ndPlusMarian Krüger

Landesfürsten folgen Bundestag

Im Eilverfahren beschlossen die Länder am Freitag, gegen das neueste Asylpaket »keine Einwände« zu erheben. Lediglich Brandenburg und Thüringen mochten sich diesem Votum nicht anschließen.

René Heilig

Spur führt zum Geheimdienst

Wenn er könnte, würde er die NSU-Ermittlungen von vorne beginnen, sagte ein Zwickauer Polizeiführer vor dem Untersuchungsausschuss des Bundestages. Der Frust ist nachvollziehbar.

Seite 6
Gregor Waschinski, 
Washington

Attacken von Rubio und Cruz auf Trump

Nach seinen Siegen in drei der ersten vier Vorwahlen der US-Republikaner ist der Geschäftsmann Donald Trump von seinen Rivalen Marco Rubio und Ted Cruz scharf attackiert worden. In der letzten Fernsehdebatte vor dem »Super Tuesday«, wenn die republikanische Basis in elf Bundesstaaten abstimmt, warf Rubio dem Immobilientycoon vor, auf seinen Baustellen in den 1980er Jahren illegale Einwanderer besc...

Ralf Streck, San Sebastián

Portugal schaut besorgt nach Spanien

Die spanische PSOE und die Rechtsliberalen setzen auf Kontinuität mit dem harten Sparkurs und auf Unterstützung der PP. Entsetzt schauen linke Politiker aus Portugal auf den großen Nachbarn Spanien.

ndPlusIrina Wolkowa, Moskau

Gedenken auf dem Weg des Protestes von 2011

Eine Gedenkminute im Parlament gab es nicht, doch auf russischen Straßen wird des vor Jahresfrist ermordeten Oppositionellen Boris Nemzow gedacht. Er wurde als möglicher Nachfolger Boris Jelzins gehandelt.

Seite 7
Martin Ling

Jamaikas jüngster Premier ist zurück

Jamaikas jüngster Premier der Geschichte, Andrew Holness, kehrt an die Staatsspitze zurück. Seine konservative JLP eroberte sich die 2011 verlorene Mehrheit von der sozialdemokratischen PNP zurück.

Seite 8
ndPlusSimon Poelchau

BaFin will Aufklärung

Die dubiosen Cum-Ex-Deals haben einen geschätzten Steuerschaden von zwölf Milliarden Euro angerichtet. Seit Donnerstag beschäftigt sich der Bundestag damit.

ndPlusKay Wagner, Brüssel

Schlappe für die Kommission

Die zwölfte TTIP-Verhandlungsrunde zwischen der EU und den USA geht in die Verlängerung. Bis Ende 2016 soll das Freihandelsabkommen TTIP in trockenen Tüchern sein. Ambitioniert: Es gibt noch viele offene Fragen.

Siegfried Schmidtke

Uli Hoeneß wird resozialisiert

Der ehemalige Fußballmanager Uli Hoeneß wird spätestens am kommenden Montag, möglicherweise schon am Wochenende aus der Haft entlassen. Ein frühes Ende einer milden Steuerstrafe.

Seite 9

Ein Geist in Stockholm

Die 17-jährige Jamie-Lee Kriewitz vertritt Deutschland am 14. Mai beim Eurovision Song Contest (ESC) in Stockholm. Die Schülerin aus Benningsen bei Hannover setzte sich am Donnerstagabend beim Vorentscheid in Köln gegen neun andere Kandidaten durch. Im Finale stimmten nach Angaben des Norddeutschen Rundfunks (NDR) 44,5 Prozent der 1,12 Millionen Anrufer für Jamie-Lee und ihren Song »Ghost«.Eigentl...

Martin Hatzius

Reim auf die Woche

Sachsen wölbt sich längs der Elbe Süßer als ein Schokoriegel, Doch man achte, trotz Gewölbe, Skeptisch auf das Gütesiegel. Mögen auch die Ingredienzen, Aufgedruckt zu Werbezwecken, Höchst verheißungsvoll erglänzen, Könnte Übles drinnen stecken. Selbst wer jede Letter läse In Erwartung des Genusses, Würde, wie bei Bier und Käse, Manchmal Opfer des Verdrusses. Besser wäre es,...

Juan Gris entzweit

Bei den jahrelangen Verhandlungen über die Rückgabe eines Bildes von Juan Gris an die Erben des jüdischen Galeristen Alfred Flechtheim (1878-1937) ist es zum Eklat gekommen. Die Flechtheim-Seite erklärte ihre Teilnahme am Verfahren der beratenden Limbach-Kommission am Freitag für beendet. Grund seien eine »intransparente Informationspolitik« und Verfahrensmängel bei einer Anhörung, teilten die Anw...

Karlen Vesper

August liebte Fatima

Sachsen kommt nicht raus aus den negativen Schlagzeilen. Die aber auch dort gelebte »Willkommenskultur« stärken, Ängste und Vorurteile abbauen, will ein grünes, auf den ersten Blick unscheinbares Büchlein. Die 22 Autoren sind mehrheitlich Studenten, Doktoranden, Dozenten und Professoren des Orientalischen Instituts der Leipziger Universität. Sie offerieren Fakten, die beschämen und bestärken, entm...

Seite 10
Thomas Blum

In Traditionen

Dies ist ein Land mit großen Traditionen. Und in diesen Traditionen bin ich drin und lebe sie.« Wer spricht da? Wer bedient sich dieser kruden Mixtur aus unbeholfenem Kinderdeutsch und staatsmännisch-weihevollem Nullsprech? Wer schlägt da so einen sedierenden Ton an, der dem Zuhörer unwillkürlich den noch warmen, duftenden Hefezopf ins Gedächtnis ruft? Wer redet da in diesem schaukelstuhlonkelhaft...

ndPlusIrmtraud Gutschke

»Ich möchte, was man leben nennt«

Was Henry James’ Werke betrifft, gibt’s zum Jubiläum auffallend viele neue deutsche Fassungen. Das liegt vor allem an der Lust von Übersetzern zusammenhängt, sich von James’ sprachlicher Meisterschaft inspirieren zu lassen.

ndPlusGunnar Decker

Freizeitburnout nach Freizeitzwangsmaßnahmen

Vorn links oben eine überdimensionale Glühbirne. Ihr Licht reicht nicht gerade weit. Immerhin illuminiert dieser Lichtkörper sich selbst. Darunter liegt breit gestreut eine Art fröhliches Trümmerfeld aus lauter Freizeitmüll, bevorzugt Plastegartenstühlen mit abgebrochenen Beinen. Überhaupt, überall Plaste: als Folie, Sack, Knäuel - eine undefinierbare Erbmasse für künftige Generationen. Etwas muss...

Seite 11

Überholen ohne einzuholen

Berlin. Nichts ist für die Ewigkeit, schon gar nicht ein Siegerpodium in der Spitzenleichtathletik dieser Tage: Dreieinhalb Jahre nach dem Europameisterschafts-Endlauf über 1500 Meter in Helsinki ist Diana Sujew aus Frankfurt am Main auf den Bronzeplatz vorgerückt. Im Originalrennen am 1. Juli 2012 war die damals 21-Jährige im Olympiastadion ziemlich überraschend auf Rang sechs ins Ziel gekom...

Oliver Kern

Die Stars sind egal

Neue Profiradrennen sind Mangelware in Deutschland. Trotz vieler treuer Fans fehlen Sponsoren. Beim Berliner Velothon werden trotzdem wieder Tausende Hobbyradler erwartet - ein nd-Team inklusive.

Jan Mies und Alexander Sarter, Zürich

FIFA-Kongress segnet Reformen ab

Die FIFA hat ihre Statuten reformiert. Mehr Demokratie, mehr Transparenz und ein klare Gewaltenteilung sollen beim Weltverband Einzug halten.

Kurznachrichten:

Seite 12
ndPlusUlli Brünger, Gelsenkirchen

Schalke bleibt nur noch die Bundesliga

Im Pokal raus, in der Europa League gegen Donezk blamiert, in der Bundesliga hinter den Erwartungen zurück. Der Druck auf Schalkes Team und den Trainer wächst vor der Partie in Frankfurt.

Alexander Ludewig

Der nächste Abgang im WM-Skandal

Nach Präsident Wolfgang Niersbach stolpert auch der Generalsekretär Helmut Sandrock über die WM-Affäre. An einen wirklichen Neuanfang scheint der Deutsche Fußball-Bund aber nicht zu denken.

Alexander Ludewig

Der nächste Abgang im WM-Skandal

Nach Präsident Wolfgang Niersbach stolpert auch der Generalsekretär Helmut Sandrock über die WM-Affäre. An einen wirklichen Neuanfang scheint der Deutsche Fußball-Bund aber nicht zu denken.

Seite 13
Sebastian Bähr

Linksfraktion tagt in Erfurt

»Die thüringischen Erfahrungen können uns Rückenwind geben«, sagte Udo Wolf, Vorsitzender der Linksfraktion im Berliner Abgeordnetenhaus zum Auftakt der Fraktionsklausur in Erfurt. Die 19 Abgeordneten der Berliner LINKEN waren bei gutem Wetter am Freitagnachmittag in der thüringischen Hauptstadt angekommen. Bis Sonntag wollen die Politiker mit Blick auf die Abgeordnetenhauswahl im Herbst ein gepla...

ndPlusMartin Kröger

Filzvorwürfe aufklären

Bislang gibt es nur einen Korruptionsverdacht. Gleichwohl ist es im Zusammenhang mit der Auftragsvergabe des LAGeSo bei der Flüchtlingsunterbringung nicht das erste Mal, dass die Staatsanwaltschaft ermittelt.

Maria Jordan und Martin Kröger

LAGeSo: Haftbefehle nach Schmiergeldvorwürfen

Die Berliner Staatsanwaltschaft hat gegen die beiden Beschuldigten im Korruptionsverdachtsfall am Landesamt für Gesundheit und Soziales (LAGeSo) Haftbefehle erlassen.

ndPlusMaria Jordan und Martin Kröger

LAGeSo: Haftbefehle nach Schmiergeldvorwürfen

Die Berliner Staatsanwaltschaft hat gegen die beiden Beschuldigten im Korruptionsverdachtsfall am Landesamt für Gesundheit und Soziales (LAGeSo) Haftbefehle erlassen - die Polizei stellte große Summen Bargeld sicher.

Bernd Kammer

Platzeck versucht, sich vom BER zu lösen

An Vieles konnte sich Matthias Platzeck nicht mehr erinnern. Er hätte misstrauischer sein müssen, gesteht der einstige Chefaufseher im BER-Untersuchungsausschuss. Externe Kontrollen der Geschäftsführung gab es nicht.

Seite 14
Martin Kröger

LINKE debattiert über Regierungsbeteiligung

Rund sieben Monate vor der Abgeordnetenhauswahl diskutiert die Linkspartei bei einer Veranstaltung Koalitionsoptionen - im Westen würden einige lieber in der Opposition bleiben.

ndPlusConstantin Mavromatidis

569 549 Straftaten im Jahr 2015

Innensenator Frank Henkel (CDU) will Täter »zielgerichtet auf's Korn« nehmen. Er kündigt an, bis zum Ende der Legislaturperiode mehr Personal einzustellen.

Wilfried Neiße

Friedliche Heimat neu entdeckt

Möglicherweise schöpft Brandenburg Gäste von Sachsen ab, die von den Pegida-Märschen in Dresden angewidert sind.

Seite 15

Hirnschmalz

Lübeck. Nach fast sechs Jahren Planungs- und Bauzeit ist an der Universität zu Lübeck am Freitag ein hochmodernes Hirnforschungszentrum eröffnet worden. Im Center of Brain, Behaviour and Metabolism (CBBM, dt.: Zentrum für Gehirn, Verhalten und Stoffwechsel) wollen Mediziner, Biologen, Psychologen, Ernährungswissenschaftler, Arzneimittelforscher und Physiker unter anderem die Zusammenhänge zwischen...

ndPlusDieter Hanisch, Kiel

Alles auf Null

Nach der Direktkandidatenwahl im Wahlkreis Dithmarschen-Schleswig am 11. Februar für die Kandidatur zum Landtag waren unlautere Mitgliedswerbungen im Vorfeld der Nominierungsversammlung bekannt geworden. Der gewählte Kandidat Thomas Klömmer zog seine Kandidatur daraufhin zurück. Jetzt muss eine neue Nominierung her. Laut CDU soll in etwa sechs Wochen neu gewählt werden.Es war bekannt geworden, das...

Wilfried Neiße

Friedliche Heimat neu entdeckt

Möglicherweise schöpft Brandenburg Gäste von Sachsen ab, die von den Pegida-Märschen in Dresden angewidert sind.

ndPlusSebastian Haak, Erfurt

Nun gibt es doch Widerworte

Zuletzt sah es so aus, als sei der rot-rot-grüne Plan unumstritten, den 17. Juni in Thüringen zu einem Gedenktag für die Opfer von SED-Unrecht zu machen. In der Linksfraktion regt sich nun aber Gegenwehr.

Seite 16

Multikulti im Mittelalter

Ulm. Mit 80 historischen Objekten aus zehn Ländern erinnert das Ulmer Museum an die vielfältigen Berührungen zwischen den Religionen im Mittelalter. Die Ausstellung »Glaubensfragen. Chatrooms auf dem Weg in die Neuzeit« ist ab Sonntag bis zum 3. Juli zu sehen. Nach Angaben der Veranstalter soll gezeigt werden, dass die multikulturelle Gesellschaft keine Neuheit ist, sondern »eine Realität, in der ...

Nicht fertig mit Wagner

Der für seine Wagner-Ablehnung bekannte Opernregisseur und Intendant der Komischen Oper Berlin, Barrie Kosky, hat sich mittlerweile ein Konzept für seine Inszenierung der »Meistersinger von Nürnberg« bei den Bayreuther Festspielen 2017 überlegt. »Als Katharina Wagner mich fragte, wollte ich das erst überhaupt nicht«, sagte Kosky einer Tageszeitung. »Ich habe acht Mal in meinem Leben Wagner in...

Haftstrafen für Misshandlung

Aachen. Drei junge Männer, die einen Obdachlosen stundenlang misshandelt und schwer verletzt haben, sind am Freitag in Aachen zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt worden. Zwei der Angeklagten müssen ins Gefängnis, ein 16-Jähriger kann noch mit einer Bewährungsstrafe davonkommen, wie ein Gerichtssprecher nach der nicht-öffentlichen Sitzung des Jugendschöffengerichts mitteilte. Laut Anklage hatten...

Kultur in den Schlössern

Ausstellungen zur Geschichte königlicher Schlösser oder auch ein wieder zugänglicher Marmorsaal: Kulturfans will die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg in diesem Jahr einiges bieten. So erinnert ab 1. April eine Ausstellung im Berliner Schloss Schönhausen an die dort von der DDR beherbergten Staatsgäste. Sie entstand gemeinsam mit Schloss Augustusburg in Nordrhein-Westfale...

Minister legt Inklusionsplan vor

Laut UN-Konvention dürfen Kinder mit Handicap nicht vom gemeinsamen Schulbesuch ausgeschlossen werden. Um sich daran zu halten, werden im Nordosten Förderschulen geschlossen.

Hendrik Lasch

Ein Trojanisches Pferd voller Geld

Lützen steht eine saftige Steuerzahlung ins Haus - an der die Stadt zu ersticken droht. Und selbst der Landeshaushalt von Sachsen-Anhalt könnte durcheinander geraten.

ndPlusLucía Tirado

Ein Fluchtversuch

Ziemlich schnell stellt sich die Frage nach der angekündigten zweiten Darstellerin. Sie erscheint nicht. Kurz vor der Premiere kam sie abhanden. Flora Pulina bleibt im Theaterdiscounter allein vorm Publikum, um die Oper »Carmen« darzubieten. Sie liest die Orchesterbesetzungsliste vor, lässt ihren Blick über die fünf Musiker mit Kinderinstrumenten schweifen: »Naja, bisschen mickrig!« Aber so ausger...

ndPlusSamuela Nickel

Kneipe mit Blaustich

Ein wenig versteckt liegt das «Laika» im Erdgeschoss eines Wohnhauses. Vor dem Neuköllner Eckhaus öffnet sich ein Platz. «Kultur Kiez Kneipe» heißt es auf dem grünweißen Schild über dem Eingang der Bar.

Seite 17

Sieben Tage, sieben Nächte

Umberto Eco hat uns mit seinem Roman »Das Foucaultsche Pendel« nicht nur die lustigste Verschwörungstheorie, sondern auch ein ebenso schlichtes wie überzeugendes Geschäftsmodell hinterlassen. Um wie der Manuzio Verlag Teil der »Vanity Press« zu werden, benötigt man lediglich eitle Autoren. Davon gibt es ohne Zweifel mehr als genug - die Kunst besteht also darin, sie mit der Aussicht auf Glanz und ...

Seite 18
Peter Schaber

Wiederaufbau nur für Wohlhabende

In Sur wurde Ende November eine Ausgangssperre verhängt. Seitdem haben türkische Sicherheitskräfte in kurdischen Städten zahlreiche Häuser und ganze Straßenzüge verwüstet. Damit begann dort die Gentrifizierung.

Seite 19

»Der Wille des Volkes soll gebrochen werden«

Ramazan Karabali arbeitet für die kurdische Hilfsorganisation »Rojava Dernek«. Der humanitäre »Rojava Verein« unterstützt Menschen in der Versorgung. Mit dem Vorstandsmitglied des Vereins sprach Peter Schaber.

Seite 20

Nachrufe

Douglas Slocombe 10. 2. 1913 - 22. 2. 2016 Es war eine sehr unheimliche Begegnung - wenn auch keine der »dritten Art«: Als er 1939 für ein Magazin in Polen arbeitete, gelang es Douglas Slocombe, den Einmarsch der Deutschen zu filmen. Nach dem Krieg, den er als britischer Berichterstatter verbrachte, stellte er seine große Fertigkeit mit der Filmkamera in den Dienst der lockeren Unterhalt...

ndPlusLars Breuer

Die Neue soll’s richten

Kaum jemand wusste etwas über sie zu sagen, als kürzlich bekannt wurde, dass Gundula Bavendamm neue Direktorin der Stiftung »Flucht, Vertreibung, Versöhnung« werden soll. In ersten Berichten wurde die 50-jährige Historikerin als »durchsetzungsstark« beschrieben. Angesichts der desaströsen Situation, in der sich die Stiftung seit Längerem befindet, scheint dies eine wichtige Eigenschaft zu sein. Ku...

Seite 21
ndPlusXimena Montaño

Fallstricke linker Transformation

Erstmals hat Boliviens Präsident Evo Morales einen Urnengang verloren. Seine mögliche Wiederwahl im Jahr 2020 wurde im Referendum vom vergangenen Sonntag von 51,3 Prozent der Bevölkerung abgelehnt.

Seite 22
Erwin Berner

Zwischen Russenhelm und Seide

Brief vom 14.7.2011 Guten Tag, Herzchen! ... In den 60er und 70er Jahren reisten die Eltern öfters in die Sowjetunion. Sie besuchten die Krim und auf der Hin- und Rückreise Moskau. Als wir älteren Söhne noch in Neuruppin lebten, bekamen wir Ansichtskarten, die sich in Großmutters düsterer Wohnung fremd ausnahmen. Strand und Palmen, Rosen, Terrassen und Promenaden waren zu sehen. Mutter schick...

Seite 23
ndPlusBjörn Hayer

Nirgends das Echte vom Bildschirm

Es menschelt gewaltig. Dem Fernsehpublikum des 21. Jahrhunderts steht der Sinn nach sozialer Nähe, Alltagsmomenten und vor allem nach Authentizität. Man schaut in die heimischen Apparate oder Mediatheken, um das wahre Leben zu erfahren. Polemisch schrieb die Nobelpreisträgerin Elfriede Jelinek in ihrem Roman »Oh Wildnis, oh Schutz vor ihr!« einmal den paradoxen Satz: »Nirgends das Echte vom Bildsc...

Seite 24
tgn

Folge 71: US-Hochschulen, die; Substantiv, feminin

Als Mutterland der Elite-Unis gelten die USA, wobei Bildung dort eher pragmatisch als als Selbstbildung im Humboldtschen Sinne verstanden wird. Sie finanzieren sich über Studiengebühren, Stiftungen, staatliche Zuschüsse oder sind an der Börse aktiv. Die Trägerschaft ist sowohl privat als auch öffentlich. Elite-Unis wie Harvard oder Yale steht eine Vielzahl von staatlichen, meist schlechter fi...

ndPlusJürgen Amendt

Unis erster und zweiter Klasse

Vor mehr als 45 Jahren war es ein sozialdemokratischer Kanzler, der mit der Losung »Mehr Demokratie wagen« nicht nur eine außen- und innenpolitische, sondern auch eine bildungspolitische Aussage verband. Und es ging Willy Brandt und den Architekten der sozialliberalen Koalition nicht nur um die Öffnung der Universitäten für die Kinder nicht-akademischer Herkunft; auch die Hochschulen selbst sollte...

Lena Tietgen

Internationales Ranking

Als 1999 von den europäischen Bildungsministern der sogenannte Bologna-Prozess beschlossen wurde, ging es um eine europäische Öffnung und Vergleichbarkeit des Hochschulsystems. Ziel war es, dass der Wirtschaftsraum Europa international wieder eine wichtige Rolle erhält. Folglich mussten Forschung und Bildung zu sogenannten Global Players werden. Ein Baustein hierfür ist die für Deutschland ausgewi...

ndPlusManfred Ronzheimer

Spitze statt Breite

Deutschland sucht die Super-Uni«, lautete eine der Schlagzeilen, als die SPD 2005 auf einer Klausur die von der Unternehmensberatung McKinsey inspirierte Idee eines Besten-Wettbewerbs unter den deutschen Hochschulen kreierte. Schon mutig, bedeutete es doch den Abschied von der Gleichheitslüge in der Hochschulpolitik: Alle Unis seien gleichwertig. Für zehn Jahre wurde dann unter dem Namen »Exz...

Seite 25

Wochen-Chronik

26. Februar 1901 Im Berliner Fischer Verlag erscheint der erste Roman von Thomas Mann »Buddenbrooks. Verfall einer Familie«. Mit der autobiografisch gefärbten Geschichte über den Aufstieg und Niedergang einer Lübecker Kaufmannsfamilie wird Mann als psychologisch einfühlsamer Analytiker des dekadenten deutschen Großbürgertums Ende des 19. Jahrhunderts bekannt. Der Gesellschaftsroman wird mehrfa...

ndPlusWerner Ruch

Mehring über Weltmarkt und Weltkrach

Kurz vor dem Wechsel vom 19. zum 20. Jahrhundert wurde der Journalist und Sozialdemokrat Franz Mehring von der noch von Wilhelm Liebknecht geleiteten Redaktion des »Vorwärts«, Organ der SPD, um eine Artikelserie zum »Neuen Kurs« in der Weltpolitik des Deutschen Reiches gebeten. Sie erschien im Januar/Februar 1900 unter der Überschrift »Weltmarkt und Weltkrach«. Auch wenn sich die heutige Welt...

Karl-Heinz Gräfe

Bruch und Kontinuität

Zwei Wochen vor dem XX. Parteitag entschied der seit September 1953 fest im Sattel sitzende Erste Sekretär der KPdSU, Nikita Chruschtschow, einen Generalangriff auf seinen drei Jahre zuvor verstorbenen Vorgänger. Er ließ in aller Eile von einer Kommission unter ZK-Sekretär Pjotr Pospelov einen umfangreichen Bericht über die Verbrechen von Josef Stalin erarbeiten. Nach kontroversen Debatten im ZK s...

Alexander Bahar

Verfassungsschutz im Visier

Trotz extremer Unwahrscheinlichkeit galt in der bundesdeutschen Geschichtswissenschaft und Publizistik lange Zeit die These von der Alleintäterschaft beim Reichstagsbrand, dem Auftakt des NS-Terrors. Der Holländer Marinus van der Lubbe sollte in der Nacht vom 27. zum 28. Februar 1933 das Feuer allein gelegt haben. Wer Kritik an der These übte, der wurde von den Mainstreammedien und der etablierten...

Seite 26
ndPlusBarbara Barkhausen

Orang-Utans an der Spielkonsole

Malu sieht den roten Punkt auf den ersten Blick. Australische Wissenschaftler haben ihn mit Hilfe der Xbox-Technologie für den jungen Orang-Utan auf den Boden projiziert. Malu scheint aufgeregt. Schnell geht er auf den Punkt zu, dann berührt er den Fleck mit dem Mund. Das Lichtspiel reagiert auf die Berührung und explodiert in eine Lichterkaskade, nur um an anderer Stelle wieder aufzutauchen. Malu...

Dieter B. Herrmann

Aliens und junge Sterne

Kugelsternhaufen sind eine interessante Klasse astronomischer Objekte. Einige wenige von ihnen bieten schon durch kleine Fernrohre einen faszinierenden Anblick. Wie der Name bereits verrät, sind sie kugelsymmetrisch aufgebaut im Unterschied zu sogenannten Offenen Sternhaufen wie etwa den Plejaden. Auffallend ist eine starke Konzentration der Sterne in Richtung Zentrum. Sie stehen dort etwa 500 Mal...

Seite 27

Biopiraterie und koloniales Erbe

Das Misstrauen in vielen tropischen Ländern gegenüber europäischen Forschern hat seine Wurzeln tief in der Geschichte der Kolonialreiche. Oftmals waren Entdeckungsreisende und Geografen die Vorboten der Eroberer. Das gilt ähnlich für das Geschäft mit Nutzpflanzen. Kaffee, heute eines der wichtigsten Exportprodukte von Entwicklungsländern, war ursprünglich nur in einer Hochebene im Südwesten Ä...

ndPlusBenjamin Haerdle

Naturstoffe und Profit

Das Nagoya-Protokoll gilt eigentlich als großer Erfolg für den Umweltschutz. Es soll die nachhaltige Nutzung der Biodiversität regeln und für eine gerechte Aufteilung der Vorteile sorgen, die sich aus der Nutzung der genetischen Ressourcen ergeben. Im Jahre 2010 wurde das Nagoya-Protokoll im Rahmen der zehnten Vertragsstaatenkonferenz des Übereinkommens über die biologische Vielfalt (Convention on...

Seite 29
Udo Bartsch

Tempelritter im Dschungel

Die Menschheit wäre nicht auf dem Mond, nicht in der Antarktis, vielleicht nicht mal auf Helgoland. Es ist der Entdeckerdrang, der uns so weit gebracht hat. Und wohl deshalb verschwenden die Ankömmlinge auf der schönen Insel »Karuba« keinen Gedanken an Pause oder Sonnenbaden. Sie dringen geradewegs ins Unterholz ein. Abenteurertypische Besessenheit, stimuliert von lockenden Reichtümern und großen ...

ndPlusMike Mlynar

Diskret, aber direkt

Derzeit geistern Meldungen durch die Medien, dass das Geld abgeschafft gehöre. Nicht etwa um ganz legal den Kommunismus einzuläuten, sondern um Bürger und Staat besser zu schützen. Nämlich vor Korruption und Schmuggel, Schwarzarbeit und Geldwäsche. Besonders die deutschen Wirtschaftsflüchtlinge, also Unternehmen, die ihre Produktion ins Ausland verlagern, oder Spekulanten, die auf karibischen Inse...

Hongkong als zweites Gibraltar?
Carlos García Hernández

Hongkong als zweites Gibraltar?

Die Sino-British Joint Declaration zwischen China und Großbritannien aus dem Jahr 1985 hatte festgelegt, dass Hongkong am 1. Juli 1997 wieder chinesisches Territorium werden sollte. Was wäre passiert, wenn Großbritannien diese Abmachung nicht eingehalten hätte, Hongkong also unter britischer Flagge geblieben wäre? Die Antwort schein klar zu sein. Hongkong wäre höchst wahrscheinlich ein zweites Gib...

ndPlusRené Gralla

Tanz der Scheibe

Geht Sascha Höhne aus dem Haus, nimmt er meistens eine Plastikscheibe mit. Muss der 36-jährige Berliner irgendwo warten, an der Bushaltestelle oder auf dem Bahnhofsvorplatz, holt er das runde Teil aus seiner Tasche, lässt es auf dem Zeigefinger kreiseln oder mal eben über Arme und Beine rollen. Kleine Entspannungsübungen zwischendurch sind das, aber obendrein spontanes Training-to-go. Denn Sa...

Seite 30
ndPlusHorst Schwartz

Das Gold aus dem Meer

Musafa hatte Glück. Der frühere Schwammtaucher aus der türkischen Stadt Bodrum blieb in seinen aktiven Jahren, in denen er in der türkischen Ägäis nach Badeschwämmen tauchte, von Tauchunfällen verschont. Acht Jahre lang stieg er mit einem Kompressor 70 bis 90 Meter in die Tiefe der Ägäis. Noch Anfang der 80er Jahre lebten fast alle Familien in Bodrum vom »Gold aus dem Meer«, und entsprechend viele...

Seite 31

Wussten Sie, ...

 dass Elefanten über 70 Jahre alt werden können?  dass sich Elefanten untereinander mit tiefen, für Menschen nicht hörbaren Infraschall-Lauten verständigen?  dass ein ausgewachsener Elefant täglich rund 250 000 Kilokalorien braucht, die er durch 200 Kilogramm Pflanzen zu sich nimmt?  dass ein Elefant bis zu sechs Mal im Leben neue Backenzähne bekommt?  dass ein Elefantenhe...

ndPlusHeidi Diehl

Und nun geht hinaus ins Leben!

Patsch, hat der kleine Raufbold einen Klaps mit dem Rüssel auf den Hintern bekommen. Man kann sich ja schließlich nicht alles gefallen lassen! Nur weil man behindert ist! - Der Rüpel wagt noch einen zweiten hilflosen Versuch, den Größeren beiseite zu drängeln, und trötet ihn beleidigt an, bevor er sich trollt und dem Halbwüchsigen mit der Beinprothese den Vortritt an der Milchbar lässt. In ein paa...

Seite 32
Christian Baron

Artig, ausgeflippt, angepasst

Die besten Gespräche entstanden am Frühstückstisch. Beim zweiten oder dritten Kaffee angekommen, hatten George und Jim oft schon über alles gesprochen, was ihnen durch den Kopf ging - häufig auch über den Tod, das Leben davor und die Frage, was danach kommen mag: »Nur kann George sich beim besten Willen nicht mehr erinnern, was Jims Ansichten dazu waren. Wer nimmt solche Überlegungen schon ernst?«...