Seite 1

Unten links

Sechs Tassen Kaffee pro Tag senken das Risiko von Multipler Sklerose. Diese Tatsache hat vermutlich die Kaffeeindustrie enthüllt, was sie dem Kaffeetrinker nicht unangenehmer macht. Leider wird über die notwendige Größe der Tassen nichts verraten, was zum Handeln Entschlossene verunsichert. Auf genau das Maß zu kommen, das es braucht, um der grässlichen Krankheit zu entrinnen, hätte man schon gern...

Aufruf: EU muss Migranten schützen

Berlin. In einem Appell haben VertreterInnen der Zivilgesellschaft aus Europa, dem Mittelmeerraum und anderen Regionen zu »Sofortmaßnahmen großen Ausmaßes« zum Schutz von Geflüchteten aufgerufen. Die »Hilfe für Flüchtlinge im Nahen Osten und Afrika im Rahmen der Ausnahmesituation« müsse durch EU-Institutionen und -Mitgliedsstaaten gemeinsam umgesetzt werden, heißt es in dem Aufruf, der u. a. von d...

Bündnis fordert Recht auf Vollzeit

Berlin. Ein Bündnis rund um den Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB) pocht auf ein Recht für Beschäftigte auf Aufstockung von Teilzeitarbeit. »Das Problem für viele: Einmal Teilzeit, immer Teilzeit«, stellt das Bündnis in einer Erklärung fest. Die Bundesregierung müsse ihr Versprechen aus dem Koalitionsvertrag umsetzen, einen Anspruch auf befristete Teilzeitarbeit zu schaffen. Teilzeit sei »in Deutsc...

Armut ist weiblich

Berlin. Weltweit können 500 Millionen Frauen nicht lesen, 62 Millionen Mädchen wird das Recht auf Bildung vollständig verweigert. 74 Prozent aller HIV-Neuinfektionen unter Heranwachsenden treffen junge Mädchen. 40 Prozent der Afrikanerinnen leiden an Anämie (Blutarmut), was als häufige Ursache für die vielen Sterbefälle von Müttern während oder kurz nach der Geburt gilt. Das sind die erschreckende...

Fabian Lambeck

Front Alternativ

Nein, überraschend kam er nicht, der Wahlerfolg der AfD. Erst recht nicht in Hessen, wo es in der CDU und ihrer Anhängerschaft seit langem gärt. Wer so eine CDU hat, der braucht eigentlich keine AfD.

Hässlich gewählt

Wiesbaden. Ein Aufkleber ist nicht genug: Ersten Zwischenergebnissen zufolge wurde die AfD bei der Kommunalwahl in Hessen am Sonntag aus dem Stand drittstärkste Kraft. Die etablierten Parteien werteten das starke Abschneiden der Rechtspopulisten als Alarmsignal. Vertreter von Union, SPD, Grünen und LINKEN zeigten sich am Montag einig in dem Ziel, den Aufstieg der AfD zu stoppen. Nur wie, da scheid...

Roland Etzel

Heftiger Streit um die Balkan-Route

EU-Ratschef Tusk ließ die Teilnehmer des Gipfels mit der Türkei erheblich nachsitzen. Immerhin hatte die Türkei offenbar unerwartet »neue und ehrgeizige Ideen« angekündigt.

Seite 2

Einige heirateten aus Verzweiflung

Trotz des Winters erreichen noch immer um die 2000 Menschen täglich die Küsten Europas. 55 Prozent der Neuankömmlinge in Europa sind Frauen und Kinder. Frauen riskieren besonders viel auf dieser Flucht. Mehr als Männer. Dies macht ein jüngst veröffentlichter Bericht des UNO-Flüchtlingshilfswerkes UNHCR deutlich. »Alleinreisende Frauen mit oder ohne Kindern, schwangere oder stillende Frauen, junge ...

Johanna Treblin

Lieber schnell vergessen

Flüchtlinge wissen oft nicht, dass es Beratungsstellen und Zufluchtsorte für von häuslicher und sexueller Gewalt Betroffene gibt. Deshalb gehen deren Vertreter nun auf sie zu.

ndPlusSimon Poelchau

Geflohen in eine neue Heimat

Quloob Haleem kam kurz vor Silvester nach Deutschland. Die junge Frau floh alleine aus Irak, weil Krieg und Unterdrückung ihr dort ein selbstbestimmtes Leben unmöglich machten.

Seite 3
Sylvio Hofmann, Hasakah, 
und Thomas Fritz

»Wer uns töten will, den töten wir zuerst«

Ein eskalierter Bürgerkrieg und anhaltende Spannungen zwischen Ethnien und Religionsgruppen. Christliche Frauen in Syrien haben sich entschieden, mit Waffen ihre Gemeinschaften zu beschützen.

Seite 4
ndPlusKlaus Joachim Herrmann

Nervenkrieg

Einen »präventiven Atomangriff im Namen der Gerechtigkeit« ließ Nordkoreas Herrscher Kim Jong Un vom Oberkommando seiner Streitkräfte androhen. Mit nuklearen Detonationen und Abschüssen von Trägermitteln sollte solchen Ankündigungen bereits seit Wochen größere Glaubwürdigkeit verliehen werden. Eine Machtdemonstration ist die andere wert. Denn Anlass der grausigen Mitteilung war der Beginn der...

ndPlusRoland Etzel

Fata Morgana Wertegemeinschaft

Eine »nachhaltige Lösung« hatte Kanzlerin Merkel als Ergebnis des Flüchtlingsgipfels gefordert, und das auch noch gemeinsam mit der Türkei. Für Realisten konnte das schwerlich zusammen gehen, jedenfalls nicht, wenn diese Lösung im Interesse der Flüchtlinge und genauso jener Länder stehen sollte, die sich davon überbeansprucht sehen. Geflüchtet sind aber letztlich auch die EU-Politiker, vor al...

Jörg Meyer

Kein Gedöns

Das Ziel: Teilzeitbeschäftigte sollen zur Vollzeit zurückkehren können, wenn sie das wollen. »Dazu werden wir das Teilzeitrecht weiterentwickeln und einen Anspruch auf befristete Teilzeitarbeit schaffen (Rückkehrrecht)«, schrieben sich Union und SPD 2013 in ihren Koalitionsvertrag. Passiert ist seitdem aus Sicht von Gewerkschaften und anderen gesellschaftlichen Gruppen so wenig, dass sie anlässlic...

Rudolf Stumberger

Hassverfolgter

»Eine Pfarrgemeinde auf der Grundlage von Gerechtigkeit, gegenseitigem Respekt und Geschwisterlichkeit«, mit dieser Vision hatte Pfarrer Olivier Ndjimbi-Tshiende 2012 sein Amt in der katholischen Gemeinde St. Martin im oberbayerischen Zorneding angetreten. Jetzt wird er zum 1. April dort sein Priesteramt niederlegen. Statt gegenseitigen Respekt gab es Hassbriefe wie »Ab mit dir nach Auschwitz« ode...

ndPlusBernd Zeller

SuperSpiderIronMan

In unserem heutigen Bericht befassen wir uns mit der demografischen Struktur der Bewerber um die US-Präsidentschaft. Die meisten der Kandidaten sind im Renten- oder Vorruhestandsalter.

Seite 5

Das Schmuddelkind rechts außen

Ist gegen die rechtspopulistische Alternative für Deutschland (AfD) kein Kraut gewachsen? Das starke Abschneiden der AfD bei den hessischen Kommunalwahlen verstärkt die Verunsicherung bei den anderen Parteien. Sie reagieren ganz unterschiedlich auf die Protestpartei:CDU/CSU: Als Spezialproblem der Union wird die AfD ausdrücklich nicht betrachtet. Aus Sicht von Kanzlerin Angela Merkel ist dem Prote...

ndPlusHans-Gert Öfinger

Hessische Schockwellen

Selten haben Kommunalwahlen in einem Bundesland ein derart starkes Echo gefunden wie der Urnengang in Hessen. Besonders frustrierend: Wo die AfD nicht antrat, räumte die NPD ab.

Seite 6
ndPlusRené Heilig

Kramer gegen Kramer

»Wir bauen auch im rechten Bereich unsere V-Leute-Basis wieder auf. Wir brauchen diese Informationen.« Stephan Kramer, Thüringens Verfassungsschutzchef, vergeht sich am Koalitionsvertrag.

Susanne Götze

Sich mit den Mächtigen anlegen

Investigative Journalisten recherchieren weltweit politische Skandale, kriminelle Machenschaften, stellen geheime Dokumente ins Netz. Mittlerweile arbeiten viele von ihnen eng mit Whistleblowern und Hackern zusammen.

Seite 7
Hwang Sung-Hee, Seoul

Nordkorea droht mit Atomschlag

Angesichts eines gemeinsamen Manövers der USA und Südkoreas hat Nordkorea erneut mit einem Atomschlag gegen die beiden Länder gedroht.

René Heilig

»Bonn« liegt vor Lesbos

Der unter deutschem Kommando stehende NATO-Verband in der Ägäis startet nach erfolgreichen Abstimmungen zwischen Griechenland und der Türkei in sein Operationsgebiet. Der deutsche Einsatzgruppenversorger »Bonn« als Flaggschiff des Verbands bezieht Position zwischen der Insel Lesbos und dem türkischen Festland. So lautete die dürre Nachricht des Verteidigungsministeriums am Sonntag. Gut zweieinhalb...

ndPlusDaniel Kestenholz, Bangkok

Verlorene Illusionen

Viele Menschen aus Afghanistan, die einen Neuanfang in Europa suchten, kehren zurück in die Heimat. Aus enttäuschter Hoffnung.

Seite 8

Islamischer Gipfel mit bescheidener Teilnahme

Die muslimischen Staaten kritisieren Israel und verlangen die Schaffung eines Palästinenserstaates. Ihr nur dürftig besetzter Gipfel macht aber wegen eines umstrittenen Gastes Schlagzeilen.

Seite 9

Lada bekommt neuen Chef

Moskau. Der russische Lada-Hersteller Avtovaz hat seinen Chef Bo Andersson gefeuert. Andersson werde abtreten, teilte das Unternehmen am Montag mit. Dieser war Anfang 2014 aus der Frührente zu Avtovaz geholt worden. Sein Vertrag lief eigentlich bis Ende des Jahres. Doch auch der Chef des Mehrheitseigners Renault-Nissan, Carlos Ghosn, hatte vergangene Woche den Daumen gesenkt. Der Rest gehört dem r...

Hermannus Pfeiffer

Kapitalmärkte schätzen Frauen

Frauen stehen nur selten in Unternehmen mit an der Spitze. Dabei sind sie als Managerinnen durchaus im Kommen.

Seite 10
Martin Ling

Signalwirkung für den Süden

Sie gilt als Formsache: die weitere Zulassung des Pflanzengifts Glyphosat in der Europäischen Union für die kommenden 15 Jahre, die diese Woche in Brüssel ansteht und von der EU-Kommission propagiert wird. Es ist eine mehr als fragwürdige Entscheidung. Zwar ist wissenschaftlich nicht eindeutig geklärt, ob das Unkrautvernichtungsmittel »wahrscheinlich krebserregend« ist, wie es die Weltgesundheitso...

ndPlusChristian Russau, São Paulo

Entschädigung mit Nebenwirkungen

Der Minenbetreiber Samarc und die brasilianische Regierung haben sich auf einen Entschädigungsplan nach dem Dammbruch vor vier Monaten geeinigt. Die geleakten Vertragsinhalte werfen indes Fragen auf.

ndPlusLuz Kerkeling, San Cristóbal de las Casas

Zapatisten wehren sich gegen Landraub

Die Befreiungsarmee EZLN hat ein skandalöses Vorgehen der mexikanischen Regierung gegen eigene Unterstützer aufgedeckt. Die autonomen zapatistischen Gemeinden befinden sich im Aufschwung.

Seite 11

Studierende fordern neuen Tarifvertrag

Studentische Beschäftige der Berliner Universitäten fordern laut einer Umfrage der Gewerkschaften ver.di und GEW höhere Gehälter. 2000 Studierende hatten daran teilgenommen. Weiterhin fordern sie die dynamische Anpassung der Gehälter an den Tarifvertrag des Landes Berlin. Berlin ist das einzige Bundesland mit einem Tarifvertrag für studentisch Beschäftigte. Doch seit 15 Jahren wurde das Gehalt nic...

ndPlusAndreas Fritsche

Hetze von AfD, Pegida und Co.

»Die anhaltende Hetze von Pegida, AfD und Co. hat die Hemmschwellen offenbar weiter sinken lassen und Menschen werden dadurch ermuntert, ihrem Hass freien Lauf zu lassen.« Treffender, besser kann das nicht formuliert werden.

Constantin Mavromatidis

Sicherheit ist Aufgabe der Polizei

Die Gründungen von sogenannten Bürgerwehren sind in den sozialen Netzwerken im Trend. Wer etwa gegen Geflüchtete mobilmachen möchte, der findet auf diesen Seiten Zuspruch. Wenn die Polizei nicht für die Sicherheit des Bürgers sorgen kann, muss der selbst für Sicherheit und Ordnung sorgen, heißt es auf deren Plattformen. Etliche Netzgruppen lassen sich der rechten Szene zuordnen. Eine Vielfalt an »...

ndPlusMaria Jordan

Prozess gegen Datenspeicherung

Persönliche Daten von Veranstaltern werden von der Versammlungsbehörde drei Jahre lang gespeichert. Das Verwaltungsgericht verhandelte am Montag einen Fall zur Datenspeicherung in der »stadtweiten Veranstaltungsdatenbank«.

Seite 12

Tagebau-Pläne einstellen

Potsdam. Nach der Absage von Finanzminister Christian Görke (LINKE) an den Braunkohletagebau Jänschwalde-Nord haben die Grünen die rot-rote Regierung aufgefordert, die Planungen einzustellen. Görke hatte am Wochenende auf einem Parteitag erklärt, er sehe für den Tagebau Jänschwalde-Nord keine Notwendigkeit mehr. »Wenn die Erkenntnis von Minister Görke nicht nur warme Worte an seine Parteikollegen ...

Tomas Morgenstern

Aufruf zur Schadensbegrenzung im Moorheilbad

Bad Freienwaldes Bürgermeister Ralf Lehmann bleibt im Amt. Am Sonntag ist die Abwahlinitiative seiner Gegner gescheitert. Doch noch immer droht der Stadt der Entzug des Moorheilbad-Status.

Nicolas Šustr

Qualifikationsproblem Hauptstadt

Die Berliner Wirtschaft boomt, aber Arbeitslose profitieren nur in sehr geringem Umfang davon. Das liegt vor allem an fehlender Qualifikation.

Mit Autozündeln Zeichen setzen

Ein Auto brennt und in der Regel heißt es dann in der Polizeimeldung: Da ein politischer Hintergrund nicht auszuschließen ist, hat der polizeiliche Staatsschutz die Ermittlungen übernommen. Das klingt bedeutungsschwer und will heißen: Der Feuerteufel wird wohl aus der autonomen oder linksradikalen Szene stammen. Nicht so in diesem Fall. Hier gab es weder eine Pressemeldung der Polizei noch eine an...

ndPlusAndreas Fritsche

Nächster Vorsitzender eine Frau

Die Eignung von LINKE-Landeschef Christian Görke als Spitzenkandidat bei Landtagswahlen ist umstritten. Grundsätzliche politische Differenzen sind dagegen nicht auszumachen.

Seite 13

Intergalaktische Masken

Düsseldorf. Anette Kleineick vom Saarländischen Staatstheater, hier mit ihrem Model zu sehen, ist neue Deutsche Meisterin der Maskenbildner in Ausbildung. Das teilte die Messe Düsseldorf am Sonntagabend mit. Die Nachwuchstalente aus deutschen Theatern hatten 90 Minuten Zeit, um ihre Modelle in Außerirdische zu verwandeln. Die internationale Jury bewertete den Einsatz von Gesichtsteilen, Perücken u...

Kampf um Klinikerhalt

Wolgast. Die Bürgerinitiative zum Erhalt des Wolgaster Krankenhauses im Osten Mecklenburg-Vorpommerns übergibt am Dienstag in Schwerin 18 600 Unterschriften für eine Volksinitiative. Ziel sei es, dass das Sozialministerium die Ende des Jahres geschlossene Gynäkologie und Geburtshilfe sowie die Anfang Februar geschlossene Pädiatrie wieder eröffne, sagte Vereinsvorsitzende Anke Kieser. Sie sei optim...

Kommunen fordern mehr Geld

Magdeburg. Der Städte- und Gemeindebund hat für die Zeit nach der Landtagswahl in Sachsen-Anhalt eine zügige Überarbeitung des Finanzausgleichs zwischen Land und Kommunen gefordert. Es seien mindestens 300 Millionen Euro pro Jahr zusätzlich notwendig, damit die Finanzen für die Städte und Gemeinden auskömmlich seien, sagte dessen Präsident, Magdeburgs Oberbürgermeister Lutz Trümper (parteilos), am...

Sebastian Haak, Erfurt

»Stunde der Lokalpatrioten im Parlament«

Die rot-rot-grüne Regierungskoalition will eine Gebietsreform - und muss dabei mit dem Widerstand vor allem von linken und sozialdemokratischen Kommunalpolitikern umgehen. Das hinterlässt Spuren.

Seite 14

Improvisation für Geflüchtete

Die IMRPO 2016, das internationale Festival für Improvisationstheater (11. bis 20. März) steht in diesem Jahr im Zeichen derer, die außerhalb ihrer Heimat Schutz suchen müssen. Im Theatersaal der ufaFabrik wird zu Beginn des Berliner Festivals ein internationales Ensemble eine Impro-Theater-Show spielen, die über das Thema »Grenzen« hinaus die Kraft der Improvisation feiern will. nd12.3., 20 Uhr, ...

Ostermann wird Direktorin

Die gebürtige Braunschweigerin Isabel Ostermann wechselt von der Berliner Staatsoper ans Staatstheater Braunschweig und wird neue Operndirektorin. Ihre neuen Aufgaben werde die 41-Jährige ab der Spielzeit 2017/18 übernehmen, teilte das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur mit. In den vergangenen zehn Jahren arbeitete Ostermann für die Berliner Staatsoper, wo sie als persönliche...

Brauner übergibt Filme

Filmproduzent Artur Brauner will einige seiner Werke am Montag (nach Redaktionsschluss dieser Seite) dem Jüdischen Museum in Berlin übergeben. Die 21 Filme seien den Opfern des Holocaust gewidmet, erklärte der 97-Jährige vorab. Nach Angaben des Museums sind einige Filme nicht mehr im freien Handel verfügbar, sie seien bislang nur noch in der Mediathek der israelischen Gedenkstätte Yad Vashem zugän...

Theaterfestival im Podewil

Fremde und Heimat, Kommunikationswelten und Liebesfragmente, trainierbare Empathie und menschliche Distanz sowie chemische Kettenreaktionen, Ovids Metamorphosen und der Zauberer von Oz. All das soll während des viertägigen Theaterfestivals TUSCH vom 8. bis zum 11. März im Palais Podewil in Berlin-Mitte auf der Bühne aufgeführt und ausgehandelt werden.500 SchülerInnen aus 23 Schulen präsentieren do...

Marcus Meier, Düsseldorf

Wer war schuld am Kölner Chaos?

Bei der Sitzung des Parlamentarischen Untersuchungsausschusses (PUA) »Silvesternacht 2015« im nordrhein-westfälischen Landtag ging es vor allem um das Geschehen auf der Kölner Hohenzollernbrücke, gelegen neben dem Hauptbahnhof und hinter dem Dom, also in der Nähe der Tatorte. Hätte die Zug- und Fußgängerbrücke über den Rhein erheblich früher für Fußgänger gesperrt werden müssen, als dies der Fall ...

ndPlusChristoph Trost, München

Nadelstiche der CSU-Kontrahenten

Horst Seehofer und Markus Söder sind sich in gegenseitiger Abneigung verbunden. Zweieinhalb Jahre vor der bayerischen Landtagswahl wird der Machtkampf zwischen beiden intensiver.

ndPlusTom Mustroph

Abstand zur Gegenwart

Mehr als 20 Jahre nach Heiner Müllers Tod holt das Hebbeltheater am Ufer (HAU) den Dramatiker aus der Geschichts-Box und entdeckt durch ungewohnte Zugriffe neue Züge an ihm. Seit dem 3. und noch bis zum 13. März läuft in den drei Spielstätten das Festival mit dem Ausrufezeichen: »Heiner Müller!« Den Untertitel liefert ein Satz, den Müller bereits 1990 sagte: »Was jetzt passiert, ist die totale Bes...

ndPlusStefan Amzoll

Als gingen im Kreml die Stinkbomben hoch

Was ist das, »gute Musik«? Da gehen die Urteile weit auseinander. Doch es gibt Konstanten. Wer »Le Carnaval romain« op. 9 von Hector Berlioz hört, mit dem der Abend in der Berliner Philharmonie anhob, und ein bisschen Sinn mitbringt für die Gepflogenheiten romantischer Musik des 19. Jahrhunderts, dies Werk obendrein hört mit den Philharmonikern unter dem lettischen Dirigenten Mariss Jansons, der d...

Seite 15

Dirigent Rahbari schmeißt hin

Der iranische Dirigent Ali Rahbari hat seinen Job als Leiter des Teheraner Symphonieorchesters nach nur einem Jahr aufgegeben. In einem offenen Brief an die iranischen Medien am Montag nannte er die unmöglichen Arbeitsbedingungen im Land als Grund für seinen schon im Vorfeld angekündigten Rücktritt. »Die für das Orchester zuständige Rudaki Stiftung (des Kultusministeriums) hat diesbezüglich nicht ...

Karlen Vesper

Der weibliche Blick in die Hölle

Sie ahnten nicht, welche Hölle sie erwartete - die Frauen, die am Bahnhof Fürstenberg an der Havel aus den Viehwaggons stiegen und dann unter dem Gebrüll der SS und unter dem Gekläff der Schäferhunde zu einem kleinem Dorf namens Ravensbrück gejagt wurden. Manche glaubten, sie seien an einer Küste gestrandet. Es roch nach See, der Wind schmeckte salzig. Sie spürten Sand unter ihren Füßen. Die idyll...

Seite 16

Berichtigung

In der Würdigung des Wirkens des Wissenschaftlers und Kommunisten Theodor Bergmann anlässlich seines 100. Geburtstages haben wir in der gestrigen Ausgabe (»Zum Altwerden fehlt ihm die Zeit«, S. 16) dem Jubilar ein Zitat in den Mund gelegt, dass er so nie gesagt hat. Statt »Natürlich steht der Kapitalismus bei uns nicht auf der Tagesordnung, aber das es mit dem Kapitalismus so nicht weitergehen kan...

Sammlung in Frankfurt

Seit 1945 galt die Sammlung als verschollen - über Umwege kommt der »Wiesbadener Nachlass« des romantischen Dichters Joseph von Eichendorff (1788-1857) nun nach Frankfurt am Main. Das Freie Deutsche Hochstift, das das Goethe-Museum betreibt und gerade ein Romantik-Museum aufbaut, hat die wiederaufgetauchte Autographensammlung gekauft. Es handelt sich um 218 handschriftliche Doppel- und 100 Einzelb...

hds

Böse und bedrippt

Seine stupsige Nase, so hat er selbst gemeint, sei eine »gut gebaute Sprungschanze« in die Unverkennbarkeit. Er sagte es mit der Selbstironie des Mannes, der sehr wohl um die wahren Kriterien für schauspielerische Besonderheiten wusste. Wolfgang Greese war ein regsames Dauergesicht in Film und Fernsehen. Der Biedere, der Böse, der Betuliche, der Bedenkende, der Bedrippte. In Konrad Wolfs »Ich war ...

ndPlusUlrich Heyden, Moskau

Kunst als Zeichen der Entspannung

Seit Kurzem sind im Moskauer Puschkin-Museum erstmals Cranach-Bilder in einer Ausstellung zu sehen. Die Leihgabe aus dem thüringischen Gotha dient auch der politischen Entspannung zwischen Russland und Deutschland.

ndPlusGunnar Decker

Industrieruinenlandschaft unter Nebelschwaden

Was für eine merkwürdige Nationaloper ist das doch, ein böses Märchenstück über Zauberkugeln und undurchschaubare teuflische Mächte. Gleichzeitig auch über leicht durchschaubare Intrigen und heiteren Sinn - und das alles im Förstermilieu. Eine echt deutsche Waldoper, wo auf jede Lichtung wieder ein dunkler Weiher folgt.Gewiss zieht Carl Maria von Webers »Der Freischütz« folkloristische Harmlosigke...

Seite 17

Deutsche Ausgabe bleibt unabhängig

Die Deutschland-Ausgabe der türkischen Oppositionszeitung »Zaman« kämpft nach der Übernahme des Istanbuler Blatts durch regierungsnahe Treuhänder um ihren Fortbestand. »Wir wollen so lange wie möglich eine staatlich unabhängige Produktion fortsetzen«, sagte der Kolumnist und frühere Berlin-Korrespondent Süleyman Bag (47) am Montag. Chefredakteur Dursun Celik sei nach Istanbul gereist, um das weite...

Jan Freitag

Alles richtig, vieles falsch

Im ARD-Mittwochsfilm „Aus der Haut“ kommt das Unbehagen gegen Homosexualität nicht mehr mit offener Verachtung wie zu früheren Zeiten daher, sondern subtiler: durch falsches Lächeln und gekünstelten Respekt.

Seite 19

Kristina Vogel gewinnt in London drei Medaillen

Kristina Vogel gewann am Sonntagabend in London die Bronzemedaille im Sprint. Die 25-jährige Erfurterin setzte sich im kleinen Finale gegen die Australierin Anna Meares in zwei Läufen durch. Gold ging an Tianshi Zhong, die das chinesische Finale gegen Lin Junhong gewann. Nach Gold im Keirin und Bronze im Teamsprint holte Vogel damit ihre dritte Medaille, und verließ London zufrieden: »Ich wollte u...

Stefan Tabeling, London

Eilers sprintet vom Krankenbett zum WM-Titel

Joachim Eilers hat sich bei der Bahnrad-WM in die Weltspitze katapultiert. Dabei war er vor acht Monaten schwer gestürzt. Im deutschen Team ist er nun olympischer Medaillenanwärter für Rio.

ndPlusJana Lange, Nashville

Glücklich in Nashville

Das frühe Aufstehen machte den deutschen Fußballerinnen nach ihrem zweiten Erfolgserlebnis im Olympiajahr wenig aus. Bereits um kurz nach 6 Uhr musste die abgekämpfte DFB-Auswahl am Montagmorgen zum Flugzeug von Nashville nach Fort Lauderdale aufbrechen. Doch die Spielerinnen hatten nach dem 2:1 (0:1) gegen England viel Selbstvertrauen im Gepäck. »Wir sind sehr glücklich, dass wir das Spiel noch d...

Oliver Kern

Bis das System kollabiert

Russland kommt nicht aus den Dopingschlagzeilen heraus. Die Beteuerungen des Landes, seine Leichtathletik vom Dopingsumpf zu säubern, scheinen nur Lippenbekenntnisse zu sein. Dies zeigen neue Enthüllungen der ARD.

Seite 20
ndPlusMichael Evers, Hannover

Glückstag für Mahdi und seine Familie

Auf der Überfahrt nach Lesbos verliert eine afghanische Flüchtlingsfamilie ihren zehnjährigen Sohn aus den Augen. Nach vergeblicher Suche und einjähriger Odyssee finden sie in Hannover wieder zueinander.

John Grafilo, Kuala Lumpur

Kampf gegen den Schmerz und das Vergessen

Die Ungewissheit über das Schicksal ihrer Angehörigen raubt den Familien der MH370-Insassen fast den Verstand. Anwälte wollen ihnen zu mehr Informationen und Geld verhelfen.