Seite 1

Unten links

»Du hast das Wort, rede, Genosse Mauser!« Na ja, den Majakowski (und die Mauser) lassen wir mal stecken. So weit ist es zum Glück noch nicht an diesem SWS, dem Superwahlsonntag. Aber aufpassen muss man schon, was er da an den Urnen wieder anstellt, der »große Lümmel«, wie Heinrich Heine »das Volk« zärtlich titulierte. Trotz täglicher unermüdlicher Volkserziehung durch Presse, Funk und Fernsehen kr...

China: Stahlbranche entlässt massenhaft

Peking. Einer von Chinas größten Stahlproduzenten plant die Streichung von 50 000 Arbeitsplätzen. Von den rund 80 000 Werktätigen im Stahlsegment würden nur 30 000 behalten, erklärte Konzernchef Ma Guoqiang von Wuhan Iron and Steel am Freitag dem Nachrichtenportal people.com.cn, das von der Kommunistischen Partei Chinas kontrolliert wird. »Vermutlich werden 40 000 bis 50 000 Menschen einen anderen...

Migrant flieht vor Polizei in den Tod

Berlin. In Bayern ist ein junger Flüchtling aus Ägypten in eine Polizeikontrolle geraten und aus einem fahrenden Zug in den Tod gesprungen. Wie die Deutsche Presse-Agentur unter Berufung auf die Polizei mitteilte, sei der Mann kurz vor München von Schleierfahndern in einem Nachtzug aufgegriffen worden, wo er sich unter den Sitzen versteckte - womöglich aus Angst vor drohender Ausweisung. Der 17-Jä...

»Rekordjahr des Leidens« in Syrien

Berlin. Während der UN-Sondergesandte Staffan de Mistura darauf hofft, dass in Syrien in spätestens anderthalb Jahren unter UN-Aufsicht Parlaments- und Präsidentenwahlen stattfinden können, haben Hilfsorganisationen fünf Jahre nach Beginn des Bürgerkriegs Alarm geschlagen. 2015 sei für die Syrer ein »Rekordjahr des Leidens« gewesen. Den vier UN-Vetomächten Russland, USA, Frankreich und Großbr...

ndPlusUwe Kalbe

Einzelfall

Was den Jungen bewog, aus dem Zug zu springen, darüber könne man nur spekulieren, meint die Polizei. Man muss nicht. Alles Interesse kommt zu spät. Der 17-Jährige wird schnell in der Statistik verschwinden.

ndPlusTom Strohschneider

Um solidarische Alternativen

Die Substanz des demokratischen Votums vom Sonntag hätte Landespolitik sein sollen. Doch darum ging es im Wahlkampf kaum. Medial und politisch zur "Abrechnung mit Merkel" hat das die Rechten gestärkt.

Seite 2
Fabian Lambeck

Preiskontrolle und Parität

Die gesetzlichen Krankenkassen erwarten in den kommenden Jahren weiter steigende Zusatzbeiträge. Für die Versicherten wird es also wieder teurer. Die Kassen machen dafür vor allem neue Medikamente verantwortlich. Dabei sind die Pharmakonzerne gesetzlich gezwungen, die Preise für ihre neu entwickelten Pillen und Pülverchen mit den Kassen auszuhandeln. Allerdings gelten die dabei festgelegten Summen...

Roland Etzel

Botschaft zur falschen Zeit

Der UN-Sondergesandte für Syrien hat Wahlen »in spätestens anderthalb Jahren« angekündigt. Das ist kein gutes Zeichen. Es klingt nach dem Versuch, irgendwie eine positive Botschaft zu platzieren. Die erwartete man schon, allerdings nicht diese, zumindest jetzt nicht. Ehe an Wahlen zu denken ist, wären die wichtigsten Voraussetzungen dafür zu schaffen: ein stabiler Waffenstillstand und eine von all...

ndPlusVelten Schäfer

Dicht bleibt dicht

Im griechischen Grenzort Idomeni verwandelt sich die Flüchtlingspolitik buchstäblich in eine Schlammschlacht - und das politische Europa hat immer weniger Hemmungen vor schmutzigen Entscheidungen.

Sebastian Bähr

Loyaler Stellvertreter

Der 69-jährige Htin Kyaw ist auf dem Weg zum Präsidentenamt Myanmars ein gutes Stück vorangekommen. Am Freitag erhielt der Politiker der »Nationalen Liga für Demokratie« (NLD) 274 von 317 Stimmen im Unterhaus des Parlaments. Voraussichtlich am Montag wird nach einer letzten Abstimmung die endgültige Nominierung feststehen. Kaum jemand in dem südostasiatischen Land zweifelt an seinem Sieg. Die sozi...

ndPlusMartin Leidenfrost

Der Multipapi von Bratislava

Die Slowakei erlebte am 5. März einen blindwütigen Rundumschlag der Wähler; erstmals ziehen Faschisten in den Nationalrat ein. Das ich kann noch irgendwie erklären. Den Wahlerfolg von Boris Kollár aber nicht.

Seite 3

Vaterlos

In George Lucas’ Weltraumepos »Star Wars« gilt sein treuer Freund C3PO als der einzige, der ihn versteht. Geht es um Informationen über komplizierte Reparaturen an Raumschiffen, die der knapp einen Meter große Astromech-Droide R2D2 (im Bild bei der diesjährigen Oscar-Verleihung) auszuführen hat, so mag das vielleicht stimmen. Wer jedoch ein Herz hat, dem wird der Gemütszustand der hübschen kleinen...

Black Box Reichtum

Wir wissen vieles über Armut und Arbeitslosigkeit. Doch welches Gesicht hat der Reichtum? Vermögen sind in der Bundesrepublik des Jahres 2016 noch immer eigenartig gesichtslos. Mehr noch: daten- und faktenlos.

Seite 4

Wahlprogramme nur für Akademiker

Stuttgart. Komplizierte Fremdwörter, Anglizismen und Schachtelsätze - die Programme der Parteien zu den anstehenden Landtagswahlen sind einer Studie zufolge schwer zu verstehen. »Die Wahlprogramme sind so unverständlich wie eine Doktorarbeit«, lautete das Ergebnis einer Studie der Stuttgarter Universität Hohenheim in den drei Bundesländern, in denen am Sonntag gewählt wird.Auf einer Skala von 0 fü...

ndPlusHagen Jung

Polizei schützt NPD vor mahnenden Worten

Polizisten haben vom Rathaus in Templin Plakate entfernt, die unweit einer NPD-Kundgebung zu Toleranz aufriefen. In der Stadtpolitik ist man verärgert über das Vorgehen der Ordnungshüter.

ndPlusFabian Lambeck

Dreifacher Wahlsonntag

CDU, SPD, LINKE und Grüne haben Spitzenkandidaten im Rennen, die sich gute Chancen auf das Amt des Ministerpräsidenten ausrechnen. Laut Umfragen, dürfte das Rennen in allen Ländern knapp werden.

Seite 6
Roland Etzel

Das schlimmste Jahr des syrischen Bürgerkriegs

Das fünfte Jahr des syrischen Bürgerkriegs ist nach Ansicht von Hilfsorganisationen das schlimmste seit Ausbruch des Konflikts gewesen. So heißt es in einem gemeinsamen Bericht von 30 Hilfsorganisationen.

Olaf Standke

Anklage gegen Anhänger von Donald Trump

Ein grober Klotz darf sich nicht über grobe Keile wundern. Die US-Komikerin Sarah Silverman gab Letzteren, als sie jetzt in einer Talkshow, als Adolf Hitler verkleidet, verbal auf Donald Trump einschlug. Dessen extreme Aussagen hatten zuletzt wiederholt zum Vergleich mit dem Nazi-Diktator provoziert. Auch Mexikos Präsident stellte den republikanischen Präsidentschaftsbewerber dieser Tage in eine R...

ndPlusJohannes Spohr, Idomeni

Schlammschlacht um Asyl

Während Idomeni im Schlamm versinkt, erreicht die Stimmung der dort Lagernden immer neue Tiefpunkte. Eine Lösung scheint fern.

Seite 7
Julian Bartosz, Wroclaw

Wechselfieber an der Weichsel

Wohin geht Polen? Das fragen sich ausländische Beobachter ebenso wie Bürger dieses Landes. Eine Station scheint das Chaos zu sein.

ndPlusWerner Birnstiel

Tischtennis und Volkskongress

Der Nationale Volkskongress tagt, und neben Alltagsthemen wird in China vor allem auch die Debatte um den neuen Fünfjahrplan verfolgt. Die Delegierten wissen: China steht am Beginn einer neuen Etappe der Modernisierung.

Seite 8
Roland Bunzenthal

Das Gehaltsgefälle bleibt riesengroß

2015 war zwar ein durchwachsenes Jahr für die Chefs der größten deutschen Unternehmen. Doch noch immer verdienen sie das bis zu 300-Fache eines Facharbeiters. Doch es gibt auch Führungskräfte, die Abstriche hinnehmen müssen.

Seite 9

Erschaffer der Bond-Welt

Millionen von Kinobesuchern haben sich in den James-Bond-Filmen der 60er und 70er Jahre nicht nur für den Geheimagenten und seine Abenteuer begeistert, sondern auch für die technisch raffinierte Ausstattung: Bonds futuristische Autos oder die wahnwitzigen Kommandozentralen der Schurken, die die Welt beherrschen wollten, faszinierten die Zuschauer. Erfinder dieser Science-Fiction-Welt war der gebür...

Singen, tanzen, ballern

Die Sternsinger, das Schützenwesen, die Volkstanzbewegung und das Choralsingen sind am Freitag als Immaterielles Kulturerbe ausgezeichnet worden. Auch das Ehrsame Narrengericht zu Grosselfingen, die manuelle Glasfertigung und das Kneippen erhielten ihre Urkunden zur Aufnahme in das bundesweite Verzeichnis lebendiger Traditionen, wie die Deutsche Unesco-Kommission in Bonn mitteilte. Verliehen wurde...

Ecce homo!

Würden Menschen wie Computer denken, wären sie reichlich stupide. Sie würden jede Entscheidung mittels eines Algorithmus aus Millionen von Optionen berechnen und dabei selbst die sinnlosesten Möglichkeiten berücksichtigen. Würden Menschen wie Computer denken, würden selbst die simpelsten Tätigkeiten wie beispielsweise die Frage, welche Sendung im Fernsehen man anschauen möchte, zwangsläufig in ein...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Suppe essen, nicht auslöffeln

Er ist einer der menschenverliebtesten deutschen Filmautoren. Dabei zieht er die Geliebten weder nackt aus, noch kleidet er sie ein bis auf den Putz. Er nimmt ihnen nicht ihr Geheimnis und setzt ihnen keines auf.

Seite 10
Martin Hatzius

Reim auf die Woche

Beim Go-Spiel der Chinesen Ist’s bislang so gewesen, Dass immer der Computer, Gekoppelt mit dem Router Und an das Netz geschmiegt, Dem Menschen unterliegt. Das Spiel ist komplizierter Als so ein Rechner tickt Und deshalb, heißt’s, verliert er, Wenn er die Steine rückt. Doch dann kam AlphaGo Und siegte. Einfach so. Die Vormacht auf dem Brette (Wie auch im Parlament?), Die jede...

Günter Brus in Berlin

In den 1960ern versetzte er Wien in Aufruhr: der Aktionskünstler Günter Brus. Für seine Kunst schnitt sich der Österreicher zum Beispiel mit Rasierklingen in die Haut. Jetzt stellt der 77-Jährige sein Werk im Berliner Martin-Gropius-Bau aus. »Mit seiner radikalen Körperkunst hat er Kunstgeschichte geschrieben«, sagte Kuratorin Britta Schmitz am Freitag. Die Fotografien und Filme seiner Aktionen ge...

Politischer Pavillon

Der deutsche Beitrag für die Architekturbiennale in Venedig wird in diesem Jahr hochpolitisch. Unter dem Titel »Making Heimat. Germany, Arrival Country« dreht sich alles um die Frage nach der Integration von Flüchtlingen. »Die neue Völkerwanderung« hat das Pavillon-Team um Generalkommissar Peter Cachola Schmal, Direktor des Deutschen Architekturmuseums (DAM) in Frankfurt am Main, die Präsentation ...

ndPlusTobias Riegel

Von trojanischen Pferden

Der persönliche Mut der Frauen von Pussy Riot muss imponieren. Nadja Tolokonnikowas Engagement für russische Strafgefangene ist ohne Abstriche ehrenhaft. Doch ihr neues Buch ist zum fremdschämen.

Seite 11
Ullrich Kroemer

RasenBallsport?: »Eine offene Provokation!«

Fast sieben Jahre nach der Gründung von RasenBallsport Leipzig erschien am 9. März 2016 mit »RB Leipzig – Aufstieg ohne Grenzen« das erste journalistisch aufbereitete Buch über den Fußballklub.

Seite 12

Russlands Leichtathleten bleiben gesperrt

Die russischen Leichtathleten bleiben gesperrt, es droht der Olympiabann. Das Land müsse mehr im Kampf gegen Doping tun, fordert IAAF-Chef Sebastian Coe. Im Mai soll endgültig entschieden werden.

ndPlusOliver Kern

Frauen lassen Norwegen jubeln

Biathlonstars in Norwegen waren in den vergangenen Jahren zumeist männlich: Sie heißen Ole, Emil und Johannes. Auf ihnen ruhten die Hoffnungen der Zuschauer. Doch stattdessen gewannen die Frauen Gold.

Seite 13
com

Myfest gerettet

Am 1. Mai wird es in Kreuzberg doch ein Myfest geben. Die Gespräche zwischen Senatsverwaltung, Organisatoren und Polizei hätten »zu einem Durchbruch geführt«, teilte Innensenator Frank Henkel (CDU) mit. Das Myfest-Team meldete, sie hätten ein »tragfähiges Konzept« durchgesetzt, das »alle Interessen« berücksichtige. Politische Forderungen sollen durch Versammlungen in der Vordergrund treten. Auch d...

Constantin Mavromatidis

Endlich wieder politisch

Lange sah es danach aus, dass das Myfest am diesjährigen Tag der Arbeit ausfallen würde. Bis vor kurzem hatte sogar die Polizei einen fehlenden politischen Bezug moniert. Sie wäre nur bei politischen Veranstaltungen für die Sicherheit zuständig, hieß es. 2003 wurde das Myfest ursprünglich zur Befriedung der Kieze rund um das Kottbusser Tor, den Heinrichplatz und die Oranienstraße ins Leben ge...

ndPlusNicolas Šustr

»Gute Diskussionen« am Flughafen

Es gab viel Aufregung vor der vom Bundesverkehrsministerium angestoßenen Aufsichtsrats-Sondersitzung. Doch mancher Beteiligter wundert sich, warum die heutige Sitzung überhaupt nötig war.

Johanna Treblin

Grüner Lappen für Flüchtlinge

Noch werden Neuankömmlinge in der Kruppstraße in Moabit registriert. Doch als Zwischenlösung wird das ICC vorbereitet, bevor es nach Tempelhof geht.

Seite 14

Land möchte teure Buslinie loswerden

Potsdam. Obwohl das Land Brandenburg in Wünsdorf gerade erst eine Erstaufnahme für Flüchtlinge eröffnet hat, will es bei der Busanbindung sparen. Das geht aus einer Antwort des Infrastrukturministeriums auf eine parlamentarische Anfrage der SPD hervor. Die einst für das Behördenzentrum in Wünsdorf eingerichtete Busverbindung wird demnach ab Ende 2017 nicht mehr vom Land finanziert. Die Linie 618 n...

ndPlusTomas Morgenstern

Wellness, Fitness, Spreewald-Flair

Der Spreewald-Ort Burg ist ein Trumpf im Brandenburg-Tourismusangebot, der Landkreis Spree-Neiße bezeichnet den Kurort mit Heilquelle und Wellnessbad gar als seine »touristische Hauptstadt«.

Bernd Kammer

Günstige Wohnungen Fehlanzeige

Die Mieten in Berlin steigen weiter rasant. Wer eine Wohnung suchte, musste 2015 fast neun Euro pro Quadratmeter zahlen - 6,7 Prozent mehr als ein Jahr zuvor.

Andreas Fritsche

Friede den Hütten, Geld den Palästen

Die CDU wollte Brandenburg im Landtag auf 130 Millionen Euro für die Schlösserstiftung festnageln. Die Koalition möchte zahlen, lehnte den Antrag aber ab.

Seite 15

In der Flensburger Einsamkeit

Flensburg. Hoher Himmel, weites Land: Ein Fischer fährt in Flensburg (Schleswig-Holstein) in einen kleinen Hafen im Stadtteil Solitüde ein. Der Name kommt aus dem Dänischen und bedeutet Einsamkeit. Einst war Solitüde eine große Hofanlage, das dort erbaute herrschaftliche Steinhaus aus dem 19. Jahrhundert steht noch heute und beherbergt eine Gastwirtschaft. Der weiche Strand von Solitüde ist besond...

ndPlusCathérine Simon, Nürnberg

Flüchtlingen wird WLAN verweigert

Mit ihrer Familie zu Hause zu kommunizieren, ist für Flüchtlinge unglaublich wichtig. Doch für viele Schutzsuchende in Nürnberg wird es nun vorerst doch keinen Internetzugang geben. Wegen einer Anweisung des CSU-Sozialministeriums rückt die Stadt von ihrem Plan ab, Asylbewerbern auch in den Notunterkünften WLAN zur Verfügung zu stellen. »Wir hatten überlegt, mindestens in den großen Not-Gemeinscha...

ndPlusHarald Lachmann

Kleinodien im Bergbauland

In der Wendezeit wuchs in Sachsen ein steinerner Pfad heran, der heute mitteldeutschlandweit zu den größten Erlebnislehrpfaden zählt. Verantwortlich hierfür waren ein Dorfschmied und ein Tagebauchef.

Seite 16

Untergetauchte Neonazis in Bayern gesucht

München. In Bayern werden Dutzende untergetauchte Neonazis mit Haftbefehl gesucht. Insgesamt werde nach 67 Personen mit einem Bezug zum rechten Spektrum gefahndet, teilte das bayerische Innenministerium auf eine Anfrage der Grünen-Landtagsabgeordneten Katharina Schulze mit. Die Zahlen stammen von September 2015. Im Jahr davor waren demnach »nur« 53 Rechtsextreme gesucht worden. Über die Antwort de...

Lukas Pöggeler, Lindlar

Wenn die Praxis zum Patienten fährt

Auf dem Land fehlen Ärzte - die Medizin braucht dringend neue Lösungen. Ein Landarzt hat sich etwas einfallen lassen, damit ihm lange Anfahrtswege nicht die Zeit mit seinen Patienten rauben.

Hagen Jung

Details zur Kinderarmut unerwünscht

Eine landeseigene Statistik, die bei der Bekämpfung von Kinderarmut helfen kann, hatten die Nordost-LINKE beantragt. Das Vorhaben scheiterte an Rot-Schwarz.

ndPlusLucía Tirado

Voller Kälte

Die Frau erleidet mehrfach fürchterlichen Druck. Niemand sucht nach der Verzweifelten, während ihr Entführer sie in einer Druckkammer quält. Er will sie töten, nimmt sich Jahre Zeit dafür. Sie schreit, wütet, wimmert. Aber sie ist stark, kämpft darum, den Verstand nicht zu verlieren. In der Darbietung von Wolfgang Rumpf bleibt ihr Verhalten ohne Hysterie. Der erfahrene Regisseur inszenierte »...

Thomas Blum

Ganz wie der späte Stalin

Irgendwer, leider habe ich vergessen, wer es war, nannte den ungewöhnlich belesenen Sänger und Songtexter Mark E. Smith, der in seiner Jugend Philip K. Dick und Edgar Allan Poe gelesen und seine Band nach einer Erzählung von Albert Camus benannt hat, einmal den »einzigen modernen Schriftsteller, der einer Rockband vorsteht«. Erst neulich hat sich der wunderbare Grummelkopf und Grantler, der vor ei...

Seite 17
Mein Freund, der Plan - und eine halbe Lüge
ndPlusTom Strohschneider

Mein Freund, der Plan - und eine halbe Lüge

Walter Ulbricht nannte ihn »mein Freund«. Vom Kapitalismus wird behauptet, die Wirtschaft komme angeblich ohne aus. Und in China wird gerade der für die nächsten fünf Jahre, ähm: diskutiert - der Plan.

Seite 18
Karlen Vesper

»Der menschliche Geist ist etwas Wunderbares«

Der Philosoph und Visionär David Gelernter ist davon überzeugt, dass das Spektrum unseres Bewusstseins so vielgestaltig, so schöpferisch und so einzigartig ist, dass kein Computerprogramm dem je gleichkäme.

Seite 20
rpl

Nachrufe

Marianne Fritzen 7. 4. 1924 - 6. 3. 2016 Ein Foto machte sie bundesweit bekannt: Im März 1979 steht Marianne Fritzen bei einer Demo in Gorleben ganz allein vor einer Polizeikette. Die Handtasche unter den linken Arm geklemmt, schaut sie mit einer Mischung aus Trotz und Misstrauen zu behelmten Gesichtern hoch. Fritzen war viele Jahre das Gesicht des Protestes gegen Atomkraft. 1973 be...

ndPlusMarcus Meier

Hobbyjuristin gegen Freihandel

Für den gestrigen Freitag hatte sich das ZDF angekündigt. Ein Kamerateam wollte den Lieferwagen filmen, der all die Briefe ankarren muss. Längst hat Marianne Grimmenstein-Balas’ regulärer Postbote kapituliert vor den Massen an Papier, die täglich in der Corneliusstraße 11 ankommen, meist Vollmachten, die Bürger unterschrieben haben, weil sie der Rentnerin als Mitkläger zur Seite stehen wollen. Gem...

Seite 21
ndPlusSebastian Reinfeldt

Die polnische Podemos

In Polen wird um die Demokratie gekämpft. Auch von Razem: Für die neue, linke Organisation kann es Demokratie ohne soziale Grundsicherungen allerdings nicht geben - ein Unterschied zum Komitee KOD.

Seite 22

Freundinnen bis zuletzt

Kennengelernt hatten sich Christa Wolf und Brigitte Reimann auf einer gemeinsamen Moskau-Reise 1963. Von der Freundschaft, die sich zwischen den beiden so unterschiedlichen Schriftstellerinnen in den Folgejahren entwickelte, zeugt der 1993 erstmals von Angela Drescher herausgegebene Briefwechsel. Nicht nur als biografisches Dokument ist diese Korrespondenz wertvoll. Weil sich hier zwei Autorinnen ...

Sie lacht, wahrscheinlich unter Schmerzen

An Christa Wolf 18. 7. [72] Liebe Christa, falls es Dich irgendwann aus Prieros und der Weiberwirtschaft mit Tinka (hot pants! ich muß schon sagen!) nach Berlin verschlägt: ich bin ab morgen wieder in Buch, diesmal Station VI. Na … Geburtstag im Krankenhaus war schon immer mein Traum. Leb wohl, seid beide herzlich gegrüßt von Deiner Brigitte ...

Seite 23

Wochen-Chronik

13. März 1991 Der ehemalige SED-Generalsekretär und Staatsratsvorsitzende der DDR Erich Honecker wird aus dem sowjetischen Militärkrankenhaus in Beelitz bei Berlin nach Moskau ausgeflogen. Gegen ihn liegt seit Dezember 1990, noch von der DDR-Generalstaatsanwaltschaft ausgestellt, ein Haftbefehl wegen »Totschlag« an der deutsch-deutschen Grenze vor. Am 29. Dezember wird er von Russland in die ...

Harald Loch

Gewagte Weltreisen in der Sattelzeit

Um 1800 begaben sich einige Deutsche zu Forschungszwecken auf Weltreisen: Johann Reinhold Forster und sein Sohn Georg, Alexander von Humboldt und Adelbert von Chamisso. Ihre Aufzeichnungen haben die Kenntnis von der Welt tiefgreifend verändert. Das, was die Forschungsreisenden während und nach ihrer Grand-Tour aufgeschrieben und damit an uns weitergegeben haben, lässt sich als eigene Literaturgatt...

ndPlusUlrich Schneider

Peter Gingold

Manch einer hat ihn noch erlebt als engagierten Antifaschisten, der in vielen Städten auf den Straßen und Plätzen gegen Neofaschismus und Krieg agierte. Geboren am 8. März 1916 in einer jüdischen Familie in Aschaffenburg, wuchs Peter Gingold in Frankfurt am Main auf, wurde Mitglied der Gewerkschaftsjugend und des Kommunistischen Jugendverbandes. 1933 emigrierte er mit seiner Familie nach Pari...

Holger Politt

Wałesa und die Akten

Wie manch Gutes auf dieser Welt, so sollte auch die staatliche IPN-Behörde in Polen auf zwei Beinen stehen. Dem gesetzlichen Auftrag nach, mit dem die Staatsbehörde (Institut für Nationales Erinnern) 1999 ins Leben gerufen wurde, hat sie sich einerseits um die Verbrechen gegen den Frieden, gegen die Menschlichkeit und gegen Kriegsverbrechen in den Okkupationsjahren 1939 bis 1945 zu kümmern, andere...

Seite 24

Bildungslexikon

Programm »Sprach-Kitas«, das; Substantiv, Neutrum. Seit Januar 2016 fördert das Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) mit ihrem Programm »Sprach-Kitas: Weil Sprache der Schlüssel zur Welt ist« (kurz: »Sprach-Kitas«) das Konzept der »alltagsintegrierten sprachlichen Bildung« in der Kindertagesbetreuung mit dem Ziel, diese in den Kitas fest zu verankern. Ausgehend davo...

Hartz IV sei Dank

Es ist eine Binsenweisheit, dass gute Deutschkenntnisse die Voraussetzung für gute Bildung und Ausbildung sind. Die Sprachprogramme, mit denen der Bund seit einigen Jahren Kitas in ihrem Bildungsauftrag unterstützt, setzen daher an der richtigen Stelle an, nämlich dort, wo Sprachbildung in ihrer frühesten Form außerhalb der Familie stattfindet. Mittlerweile haben alle für die Sprachbildung ve...

Lena Tietgen

Verbund für besseres Deutsch

2011 gab das Berliner Zentrum für Allgemeine Sprachwissenschaft (ZAS) das »Memorandum für einen Berliner interdisziplinären Forschungs- und Anwendungsverbund für den Erwerb des Deutschen als Zweitsprache« heraus. In dem Memorandum wird vor allem die außerordentliche Bedeutung einer gezielten Sprachförderung beim Erwerb des Deutschen als Zweitsprache für Vor- und Grundschulkinder betont. Diese...

Jürgen Amendt

Spielerisch Deutsch lernen

Dass der östlichste Stadtrand Berlins nicht nur geografisch randständig ist, daran lässt die Sozialstatistik keinen Zweifel. Die Gegend kurz vor dem Vorort Ahrensfelde rangiert im Ranking der 447 Berliner Sozialräume auf dem 400. Platz; die Arbeitslosigkeit ist hoch, die Zahl der Menschen, die von Grundsicherung leben müssen, liegt bei über 40 Prozent. Zwischen Hochhauszeilen befindet sich hier in...

Seite 25
Rainer Trampert

Die rasende Regression

In der Geschichte ist nie etwas genau so wie damals. »Thüringer! Deutsche! 3000 Jahre Europa! 1000 Jahre Deutschland!« Björn Höcke (AfD) kann nicht gut reden, aber er bemüht sich, so zu wirken wie Nazi-Redner damals, als Deutsche noch Gebrüll für eine gute Rede hielten, und er will das Tausendjährige Reich unterbringen. Er lamentiert über die »deutsche Volksgesundheit«, pocht auf »germanische Wurz...

Seite 26
ndPlusSteffen Schmidt

Ohne Knall durch die Schallmauer?

schneller fliegen als der Schall - klingt gut, solange nicht eines der Überschallflugzeuge in der Nähe vorbeikommt. Denn dann wird es laut, sehr laut. Das ist neben dem exorbitanten Treibstoffverbrauch - mit 120 Passagieren 25 700 Liter Kerosin pro Stunde - einer der Gründe für das letztliche Scheitern der beiden einzigen Überschallpassagierflugzeuge, die es bisher gab. Unfälle brachten erst der s...

Martin Koch

«Töricht, absurd und ketzerisch»

Der revolutionäre Akt, wodurch die Naturforschung ihre Unabhängigkeit erklärte«, schrieb Friedrich Engels, »war die Herausgabe des unsterblichen Werkes, womit Kopernikus, schüchtern zwar und sozusagen erst auf dem Totenbett, der kirchlichen Autorität in natürlichen Dingen den Fehdehandschuh hinwarf.« Allerdings vergingen nach Kopernikus’ Tod (1543) noch einige Jahrzehnte, ehe sich die katholische ...

Seite 27
StS

Geheime Entwicklung

Bei Lasern für die Industrie sind deutsche Firmen seit langem Weltmarktführer. Dass sich nun auch deutsche Anbieter rühmen, auch bei militärischen Einsatzfeldern Technologieführer zu sein, ist also nicht gar so überraschend. Allerdings werden derartige Waffensysteme in der Regel nicht entwickelt, ohne dass Geld aus dem Verteidigungshaushalt fließt. Und der wird in Deutschland bekanntlich vom Bunde...

ndPlusHans-Arthur Marsiske

Strahlenwaffen aus Deutschland

Als Herbert George Wells in seinem 1898 erschienenen Roman »Krieg der Welten« Marsbewohner die Erde mit einem Hitzestrahl angreifen ließ, lag die Entdeckung der radioaktiven Strahlung durch Antoine-Henri Becquerel nur zwei Jahre zurück, die der Röntgenstrahlen gerade mal drei. In den folgenden Jahrzehnten sollten Strahlenwaffen zu einem prägenden Element der Science-Fiction werden, einer Ikone der...

Seite 29
gra

Einkreisen

Das Szenario von Go simuliert das Ringen zweier Generäle um ein bisher herrenloses Gebiet. Die Gegner setzen linsenförmige weiße und schwarze Steine auf die Schnittpunkte eines quadratischen 19x19-Gitternetzes mit insgesamt 361 Positionen. Am Ende siegt derjenige, der aus der Kombination strategischer Punkte, die mit eigenen Steinen eingeschlossen worden sind, plus eventuell dabei gefangener gegne...

Denkspiellösung »Kontostände«

Am 5./6. März baten wir Sie, über die »Kontostände in Trušoba« zu ermitteln, wie viele Einwohner dort leben. Viele lagen mit ihren Antworten richtig, etliche von ihnen fügten jedoch »... ja, aber ...« an. Die größtmögliche Einwohnerzahl von Trušoba ist 518. Als Buchgewinner ausgelost wurde Bert Winkler aus Wilkau-Haßlau. An ihn geht der Roman »Schuld war Elvis« von Rebecca Maria Salentin aus ...

ndPlusMike Mlynar

Gut bleiben, besser werden!

Heute wollen wir an dieser Stelle einmal etwas ausführlicher auf Bemerkungen, Lob und Kritik eingehen, die Sie mitunter in Ihre Lösungseinsendungen einflechten. Hier eine kleine Auswahl lediglich aus den letzten drei Wochen. Frau Degen, einstige Französischlehrerin, ist, wie sie betonte, Denkspiel-Dauerteilnehmerin. Manche brauchen dazu etwas länger. «Bisher habe ich still mitgerechnet, heute...

Michael Müller

Viel Spektakel, leider nicht nur Spiel

Dieser Tage kam aus dem südkoreanischen Seoul urplötzlich ein Spiel groß in die Medien: Go. Das hat in Korea, Japan und China Breitensportcharakter; in Deutschland spielen es organisiert nur 2000 Leute. Zu seiner stärkeren Verbreitung wird der momentane Wirbel kaum beitragen. Schön wäre es bereits, wenn es bei ihm um die arteigene Ästhetik und Meditativität dieses Spiels ginge. Oder um die as...

Seite 30
ndPlusAxel Pinck

Trink Wein und tu Gutes!

Hier lagert unser kostbarster Schatz.« Robert Haller öffnet die mit schwerem Panzerglas gesicherte Aussparung in der Feldsteinmauer des Kellergewölbes, in der mehrere mit einer Staubschicht überzogene dunkelgrüne Flaschen liegen. »Diese hier stammt aus dem Jahre 1540«, erklärt der Weingutsdirektor, » es ist die einzige Flasche, die aus diesem Jahrgang erhalten ist.« Der in den Annalen als der »all...

Seite 31
Heidi Diehl

Slumtourismus - Für und Wider

Noch bis zum Sonntag verwandeln sich zur Internationalen Tourismus Börse (ITB) die Messehallen unterm Berliner Funkturm wieder in einen riesigen, bunt schillernden Katalog, mit dem Anbieter aus aller Welt für ihre attraktivsten Reiseziele werben. Von den »schönsten« Stränden bis zu den »beeindruckendsten« Bergpanoramen gibt es nichts, was im bunten Potpourri fehlt. Mit einer Ausnahme: Kein Land wi...

Seite 32

Im Allroundzirkus

Der Neue Zirkus gibt sich nicht mehr mit »Manege frei« und Tiernummern zufrieden. Hier verschmelzen Theater, Puppenspiel und Akrobatik. Ein tschechisches Gastspiel in Berlin zeigt, was möglich ist.