Seite 1

UNTEN LINKS

Zu Wochenbeginn pfeifen zwei Kometen an der Erde vorbei, man kann auch sagen, sie verfehlen unseren Planeten um Haaresbreite - 3,5 Millionen Kilometer Abstand sind im Kosmos das, was Billy the Kid unten in New Mexico vielleicht einen Streifschuss genannt hätte. Der ballerte sich 1881 den Weg aus dem Gefängnis frei, und alle Welt erzählt seither von den Treffern des Revolverhelden, nicht von den da...

Zwei Millionen Ausländer mehr

Wiesbaden. Noch nie sind mehr Ausländer neu nach Deutschland gekommen als im vergangenen Jahr. Bis zum Jahresende 2015 wurde der Zuzug von knapp zwei Millionen ausländischen Personen registriert. Das ist das Ergebnis einer Schätzung, die das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden vorlegte. Als Grund für die hohe Zuwanderung nannten die Statistiker auch den starken Zustrom von Flüchtlingen. ...

Renten steigen um bis zu sechs Prozent

Berlin. Für 21 Millionen Rentner in Deutschland steigen die Bezüge zum 1. Juli deutlicher als erwartet. Wie Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) am Montag bekanntgab, erhöhen sich die Renten im Westen um 4,25, im Osten um 5,95 Prozent. Das sei auf die gute Lage am Arbeitsmarkt, das Wirtschaftswachstum und die steigenden Löhne zurückzuführen. Seit 23 Jahren hatte es keinen so starken Anstieg...

Urteil gegen ukrainische Pilotin

Donezk. Ein russisches Gericht hat die ukrainische Militärpilotin Nadeschda Sawtschenko in einem Mordprozess schuldig gesprochen. Dies werde durch Beweise und Zeugenaussagen belegt, die während der Verhandlung untersucht wurden, zitierte die Nachrichtenagentur RIA/Nowosti Richter Leonid Stepanenko am Montag. Das Strafmaß wird für diesen Dienstag erwartet. Die Anklage hatte 23 Jahre Lagerhaft beant...

ndPlusAlexander Isele

Menschenrecht Wasser

Selten gibt es nur einen einzelnen Grund für Flucht. Wessen Insel aber im Meer versinkt, wer verdurstet, wer nichts zu essen hat, weil es seit Jahren nicht mehr geregnet hat, wird aufbrechen auf der Suche nach - Überleben.

Knapper Lebensquell

Berlin. 780 Millionen Menschen weltweit haben derzeit keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser, 2,6 Milliarden leben ohne grundlegende Sanitäreinrichtungen. Dies hat die Umweltstiftung WWF anlässlich des Weltwassertages an diesem Dienstag ausgerechnet. Nach UN-Angaben sterben jährlich etwa 3,5 Millionen Menschen an den Folgen schlechter Wasserversorgung. Die Vereinten Nationen, die das Menschenrecht ...

Seite 2

Koalition sieht »neue Phase der Migration«

Berlin. Die Bundesregierung hat zur Geduld bei der Umsetzung des EU-Türkei-Pakts zur weiteren Abschottung Europas aufgerufen. Es brauche »ein paar Tage«, bis die zugesagten Sicherheitskräfte, Dolmetscher und Asylexperten die griechischen Behörden bei der Rückführung der Flüchtlinge in die Türkei unterstützen könnten, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Montag in Berlin. Trotzdem sei es ric...

ndPlusHagen Jung

Mit Rattenalarm gegen Flüchtlinge

Seit fast zwei Jahren campieren Sudanesen in Hannover, um ihren Protest zu demonstrieren. Geschäftsleute fühlen sich gestört, eine »Bürgerwehr« nutzt das für ihre Hetze.

Seite 3
Kurt Stenger

Sauberes Wasser - Ziele und Realität

Im Jahr 1992 hat die Generalversammlung der Vereinten Nationen den 22. März zum Weltwassertag erklärt. Mitgliedsstaaten sollen diesen Tag zur Einführung von Empfehlungen nutzen und konkrete Aktionen fördern. Denn sauberes Trinkwasser ist vielerorts knapp - mit Veranstaltungen und Publikationen weisen supranationale, staatliche und nichtstaatliche Organisationen an diesem Tag auf die Problematik hi...

ndPlusAndreas Boueke, Anse-à-Pitres

Alice im Todestal

In Haiti grassiert die schlimmste Choleraepidemie seit Jahrzehnten weltweit. Armut, Trockenheit und der Mangel an sauberem Trinkwasser sind die Ursache. Im gesamten Land stößt man auf dasselbe Problem.

Seite 4
Aert van Riel

Lauernde Genossen

Gabriel ist nur ein Verwalter der Krise, in der die Sozialdemokraten seit Jahren stecken. Lösungsansätze hat er bislang nicht vorgelegt - deswegen ist ein Wahlkampf mit Gabriel an der Spitze so wenig aussichtsreich.

ndPlusFabian Lambeck

Wenn umverteilen, dann richtig!

Anders als von den Arbeitgebern und ihnen nahestehenden Instituten behauptet, lässt sich sehr wohl ein kausaler Zusammenhang zwischen Umverteilung und Wirtschaftswachstum herstellen.

ndPlusRoland Etzel

Das Ende eines Intermezzos

Täglich mehr besinnt sich der türkische Staat auf die repressiven Traditionen seiner Innenpolitik, Mord ist gewissermaßen sein Hobby - und auch Newroz, das uralte orientalische Frühlingsfest ist verboten worden.

ndPlusKlaus Joachim Herrmann

Antragsteller

Der 64-jährige Expräsident Rumäniens, der es trotz zwiefacher Suspendierung, von 2004 bis 2014 auf zwei Amtszeiten brachte, stellte einen Antrag auf die Staatsbürgerschaft des Nachbar- und Bruderstaates Moldau. Der frühere höchste Würdenträger des Landes und Bürgermeister der Hauptstadt Bukarest von 2000 bis 2004 überraschte nicht. Damit bestätigte der Absolvent des Marine-Institutes in Constanta ...

Kathrin Gerlof

»Stellen Sie sich vor ...«

Eine Änderung des Sexualstrafrechts ist lange überfällig. Aber erst zusammen dieser Notwendigkeit mit rassistischen Ressentiments wird sie vielleicht stattfinden. Das ist so bitter, dass sich jede Satire verbietet.

Seite 5

Bayern bleibt größtes Zahlerland

Berlin. Der Finanzausgleich zwischen den Bundesländern hat im vergangenen Jahr einen neuen Rekord erreicht: Insgesamt 9,6 Milliarden Euro seien 2015 über den Länderfinanzausgleich umverteilt worden, teilte das Bundesfinanzministerium am Montag in seinem Monatsbericht mit. Dies waren 0,6 Milliarden Euro mehr als im Jahr davor.Größtes Zahlerland war erneut Bayern mit knapp 5,4 Milliarden Euro (2014:...

ndPlusStephan Fischer

Zerklüftetes Deutschland

»Deutschland ist dabei, regional auseinanderzufallen. Was Wohlstand und Armut anbelangt, ist es mittlerweile ein tief zerklüftetes Land«. Die Ergebnisse der Forscher der Friedrich-Ebert-Stiftung (FES), die sie in der Studie »Ungleiches Deutschland. Sozioökonomischer Disparitätenbericht 2015« zusammenfassen, sind eindeutig: Das im Grundgesetz postulierte Ziel von »gleichwertigen Lebensverhältnissen...

ndPlusAert van Riel

Wie viel Fleisch ist am Knochen?

Die Koalitionspartner hatten lange über die sozialen Ausgaben im Haushalt gestritten. Das Ergebnis ist für die Sozialdemokraten offenbar doch nicht so erfreulich, wie sie zuletzt verbreitet hatten.

Fabian Lambeck

Hemmt Ungleichheit das Wachstum?

OECD und Internationaler Währungsfonds sind sich einig: Ungleichheit verringert das Wirtschaftswachstum. In Deutschland diskutiert man hingegen noch.

Seite 6

NPD zieht gegen Ramelow vor Gericht

Hat sich Bodo Ramelow in einem Interview zur NPD als LINKE-Politiker oder als Ministerpräsident geäußert? Diese Frage soll Thüringens Verfassungsgericht klären.

AfD-Programm nimmt Form an

Die AfD ist bisher nicht unbedingt durch Inhalte aufgefallen. Das soll sich jetzt ändern. Ein Parteitag wird im nächsten Monat über ein Programm abstimmen, so der Plan der Rechtspopulisten.

Jörg Meyer, Potsdam

Zu wenig Leute, zu viele Überstunden

Die Tarifverhandlungen für rund zwei Millionen Mitarbeiter im öffentlichen Dienst haben begonnen. Die Ansagen vorher lassen ahnen: Es wird keine leichte Sache. Sechs Prozent mehr Lohn sind gefordert.

Seite 7

Komplize identifiziert

Fingerabdrücke und DNA-Spuren halfen der belgischen Polizei einen weiteren Komplizen der Attentäter von Paris zu ermitteln.

Als Brückenbauer in Peking

China ist für Deutschland ein ebenso wichtiger wie schwieriger Partner. Der Bundespräsident ist bei seinem Staatsbesuch vor allem vorsichtig. Am ersten Tag betont Gauck die Gemeinsamkeiten.

Seite 8
ndPlusAlfred Michaelis, Vientiane

Keine Versprechen zur Wahl

Der Sieger der laotischen Wahlen stand vorher fest: die Laotische Revolutionäre Volkspartei - vielleicht aber auch der Wähler.

Ian King, London

Grabenkämpfe bei den Torys

Die britischen Konservativen sind in eine tiefe Krise geraten. Wichtigster Hintergrund dürfte der Streit um den EU-Austritt sein.

Seite 9

Dritte Firma zahlt Bahn Schadenersatz

Berlin. Die Deutsche Bahn bekommt für den Kauf überteuerter Schienen Schadenersatz von einem weiteren Unternehmen. Die Bahn habe sich mit der Stahlberg-Roensch-Gruppe und dem früheren Besitzer des Unternehmens, Constantin Stahlberg, außergerichtlich geeinigt, teilte der Staatskonzern mit. Die Summe nannte die Bahn nicht. Wie AFP jedoch erfuhr, handelt es sich um einen mittleren zweistelligen Milli...

Renten steigen stärker als erwartet

Die Altersbezüge steigen zum 1. Juli so stark wie seit 23 Jahren nicht mehr. Zu verdanken haben die Rentner das vor allem der guten Lohnentwicklung. Die Beiträge sollen nicht steigen.

John Dyer, Boston

Google will Roboter loswerden

Die Google-Mutter Alphabet stellt den Roboterentwickler Boston Dynamics zum Verkauf. Mit Amazon und Toyota sollen zwei Unternehmen Interesse zeigen.

ndPlusRainer Balcerowiak

Betrug und Verschleierung

Seit Bekanntwerden des Dieselskandals bei VW besteht der Verdacht, dass auch andere Firmen betrogen haben könnten. Wer das beweisen will, trifft auf Widerstand.

Seite 10
ndPlusMartin Ling

Siemens geht weiter über Leichen

Siemens hält weiter an den Plänen des bislang größten privaten Wasserkraftwerks in Honduras, Aqua Zarca, fest. Und das obwohl Gewalt gegen Gegner des Projekts zu nimmt. Dem Konzern scheint das egal zu sein.

ndPlusTobias Lambert

Die deutsche Sektensiedlung und ihre Verbrechen

Die Sektensiedlung Colonia Dignidad in Chile weckt wieder Interesse. Das liegt vor allem an dem gleichnamigen Spielfilm von Florian Gallenberger. Hintergrund liefert das neue Buch von Dieter Maier.

«Die Armen werden an den Rand gedrängt»

In São Paulo leben schätzungsweise 16.000 Obdachlose und zwei Millionen in prekären Wohnverhältnissen in Favelas. Hat das Wohnungsbauprogramm "Minha casa, minha vida" der Linksregierungen etwas bewirkt?

Seite 11

Rocker wurden freigesprochen

Die tödlichen Schüsse auf einen Türsteher in Prenzlauer Berg bleiben weiter ungeklärt. Das Landgericht hat drei Rocker vom Mordvorwurf freigesprochen - aus Mangel an Beweisen. »Es gibt Zweifel«, hieß es am Montag im Urteil. Nach anderthalbjährigem Prozess hatte auch die Anklägerin die Indizien als nicht ausreichend eingeschätzt. Zwei der Angeklagten wurden aber wegen eines anderen Gewaltdeliktes z...

Rekordzuzug nach Berlin

Berlin verzeichnet für 2015 einen Zuwanderungsrekord aus dem Ausland: Bis Ende 2015 wurden rund 100 000 Zuzüge registriert - so viele wie noch nie seit Beginn der Statistik. Das teilte das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg mit. Dies sei das Ergebnis einer vorläufigen Schnellschätzung. Da gleichzeitig 54 000 Ausländer fortzogen, ergibt sich für die Hauptstadt ein positiver Wanderungssaldo von 46...

Martin Kröger

Kooperativen sind machbar

»Viele Köche verbessern den Brei«, heißt es auf der Internetpräsenz der Berliner »Kollektiv-Betriebe«. In zehn Schritten wird dort humorvoll der Weg zum »kollektiven Olymp« erläutert. Neben dem Hinweis »Ohne Chef_in dauert's länger« findet sich unter anderem auch der Vorschlag »Feiert«. Kleine und große Erfolge sollen entsprechend gewürdigt und gebührend von den Kollektiv-Mitgliedern gefeiert werd...

Zahlreiche Gewalttaten am Alex

Trotz großer Polizeipräsenz und vieler Einsätze am Alexanderplatz sind die Gewalttaten nicht weniger geworden. Im vergangenen Jahr kam es laut bisher unveröffentlichten Zahlen der Polizei zu 597 Gewaltdelikten wie Körperverletzungen, Raubüberfällen, Bedrohungen und Freiheitsberaubungen. Die Anzahl der Taten ist seit 2011 etwa gleich hoch, jeweils um die 600 Delikte, wie aus einer Antwort der Senat...

ndPlusMartin Kröger

McKinsey-Verträge liegen Hauptausschuss vor

Vor Ostern trifft sich der Hauptausschuss am Mittwoch zu einer Sondersitzung, bei der aktuelle Filzvorwürfe geklärt werden sollen. Eine Woche zuvor hatte die Berliner Regierungskoalition das Thema noch vertagt.

Johanna Treblin

Keine Chefs, keine Hierachie

Von »about blank« über »Oktoberdruck« bis »Tante Horst«: Unter dem Motto »Das Richtige im Falschen!?!« stellen sich 36 Kollektivbetriebe spielerisch vor. Nicht alle Kollektivbetriebe sind im Quartett vertreten.

Seite 12

Zehn Punkte zum NSU

Potsdam. Die Linksfraktion hat zehn Punkte aufgelistet, wo der geplante NSU-Untersuchungsausschuss des Landtags ansetzen soll. Darüber informierte der Abgeordnete Volkmar Schöneburg am Montag, nachdem der Fraktionsvorstand das Papier unmittelbar zuvor bestätigt hatte. Schöneburg soll Obmann der Linksfraktion in dem Untersuchungsausschuss werden. Die zehn Punkte hat er nach eigenen Angaben gemeinsa...

ndPlusNicolas Šustr

Auf Widerruf selbstverwaltet

Die schnelle Entmietung des Gästehauses Moabit hat nicht geklappt. Der neue Betreiber scheint kalte Füße bekommen zu haben, der Hauseigentümer spricht nicht mit den Behörden.

Valentin Gensch

Gefangen im falschen Fell

Obwohl manche sogenannten Kampfhunde aus der Art schlagen und völlig friedlich sind, will niemand sie haben. Eine Berlinerin liebt diese Hunde, vor denen andere sich ängstigen.

Wilfried Neiße

Der Mörder liegt im Detail

Die Kriminalitätsbelastung in Brandenburg ist gesunken. Die Frage ist, ob das wirklich so ist oder nur weniger Delikte angezeigt werden.

Seite 13

Spenden beim Security-Check am Airport

Ein letzter Schluck vor dem Security-Check am Flughafen - und die Wasserflasche landet im Müll, ohne dass sich jemand um das Pfand kümmert. In München etwa soll sich das nun ändern.

ndPlusHendrik Lasch, Dresden

Drei Bände in schwarzem Filz

Sachsen zahlte über 307 000 Euro, damit Tagebücher des früheren Regierungschefs Kurt Biedenkopf veröffentlicht werden konnten. Fragen dazu muss nun das Verfassungsgericht klären helfen.

Seite 14

Bürgerrechtler Oberhof liest

Zur Frage wie die Aufnahme von geflüchteten Menschen gelingen kann veranstaltet die Berliner Landeszentrale für politische Bildungsarbeit am Dienstag, 12. April 2016 von 18 bis 20.30 Uhr im Amerika Haus eine Lesung.Mathis Oberhof, Bürgerrechtler wird für diese Veranstaltung aus aus seinem Buch »Refugees welcome« lesen. In dem Buch geht es um Wandlitz. 2013 wurde hier ein Flüchtlingsheim eröffnet. ...

Festtage 2017 mit Strauss

Gerade haben die diesjährigen Festtage der Staatsoper begonnen - da steht schon das Programm für die nächste Ausgabe. Im kommenden Jahr soll die Strauss-Oper »Die Frau ohne Schatten« von Regisseur Claus Guth neu inszeniert werden, wie die Staatsoper mitteilte. Dirigieren werde der dann 80-jährige ehemalige Generalmusikdirektor der Bayerischen Staatsoper München, Zubin Mehta.Die 22. Festtage sollen...

Literatur in Ost und West

Christian Adam untersucht die Mentalitätslage der Deutschen anhand der Bestseller in Ost und West seit 1945 und hat dabei eine Unmenge spannender Geschichten zu erzählen, die vor allem eines zeigen: Das »Jahr Null« war allenfalls ein Wunschtraum. In Wirklichkeit waren zahlreiche Bücher, Autoren und Verleger sowohl vor als auch nach 1945 auf dem deutsch-deutschen Buchmarkt präsent. Die Verdrängungs...

Bahnhof als Treffpunkt

Bahnhofsbilder und -geschichten zeigt die neue Fotoausstellung »MissionBahnhof«. Zunächst macht die Schau von Montag an im Düsseldorfer Hauptbahnhof Station, wie die Deutsche Bahn mitteilte. Danach ist die Ausstellung in den Hauptbahnhöfen Köln, Nürnberg, Erfurt, Wiesbaden und Stuttgart sowie im Berliner Ostbahnhof zu sehen.Die rund 600 Bilder stammen von einem Fotowettbewerb aus dem vergangenen J...

Thüringens Bratwurst expandiert

Seit bald 13 Jahren steht sie wie Parmaschinken und andere regionale Spezialitäten unter EU-Schutz: Thüringens Bratwurst. 2015 wurden bereits rund 40 000 Tonnen davon hergestellt - Tendenz steigend.

ndPlusNico Pointner, Essingen

Das Geschäft mit Schrott läuft schlecht

Die Firma Scholz war bis vor kurzem eigentlich das, was man unter einem traditionsreichen »Hidden Champion« aus Schwaben versteht. Mehr als 140 Jahre alt. In der fünften Generation familiengeführt. Einer der wichtigsten Player in seiner Branche. 5000 Mitarbeiter weltweit, Milliardenumsätze. Dass der Konzern nicht allzu bekannt ist, mag an der Natur des Geschäfts liegen: Scholz verdient sein Geld m...

Harald Lachmann

Die Rückkehr der Dorfläden

Der strukturell benachteiligte Werra-Meißner-Kreis in Nordhessen bemüht sich erfolgreich, eigene Kräfte und Potenziale besser zu nutzen. Und er wird damit zum bundesweiten Modellfall.

ndPlusStefan Amzoll

Kapitaler, lautgewaltiger Höhepunkt

Das war ein Donnerschlag, dieses Finale, besser eine Windhose, die alles in Stücke haut, was noch mit Musik zu tun hat. Erinnert sich der gutgläubige Rehpinscher noch, der wohl gebettet in der Wohnstube Schubertschen Melodien verständnislos nachlauscht? »The Long Now«, das Highlight der diesjährigen »MaerzMusik - Festival für Zeitfragen« stellte ultimativ die Frage, ob Musik als Kunst überhaupt no...

Seite 15

Kapellmeister legt los

Der neue Gewandhauskapellmeister Andris Nelsons wird bereits in der nächsten Saison - also vor seinem Amtsantritt - 15 Konzerte mit dem Leipziger Orchester spielen. Geplant seien zwölf Konzerte in der Messestadt und drei Gastspielauftritte, sagte Gewandhausdirektor Andreas Schulz am Montag in Leipzig. Nelsons war voriges Jahr zum neuen Gewandhauskapellmeister bestimmt worden. Er wird sein Amt aber...

Ziegler geehrt

Produzentin Regina Ziegler wird mit dem Ehrenpreis der Deutschen Filmakademie ausgezeichnet. Bei der Filmpreis-Gala am 27. Mai werde Ziegler (»Weissensee«, »Solo für Klarinette«) für ihre herausragenden Verdienste um den deutschen Film geehrt, teilte die Akademie am Montag mit. »Wenn man an Regina Ziegler denkt, denkt man an Leidenschaft, Energie, Charme, Durchsetzungskraft und eine unendlich groß...

Klaus Bellin

Das Zeitalter in Versen

Auch ihm zeigt die Nachwelt meist die kalte Schulter: Walter Mehring, 1896 in Berlin geboren und 1981 in Zürich gestorben, Dadaist und Expressionist, in den 1920ern einer der auffälligsten Lyriker, Mitarbeiter der »Weltbühne« und des »Tagebuchs«, populärer, bissiger Kabarettautor, scharfer, kompromissloser Kritiker von Politik, Kirche und Nationalsozialismus, geliebt, gehasst, verfolgt, ist nur no...

ndPlusGeorg Leisten

Bin ich ein Essiggurkerl?

War früher der Blick der Augen das Schlüsselloch zur Seele, verlagert der Künstler heute seine Individualität in Dinge wie Bargeld, Ausweis und Kleidung. Eine Frankfurter Ausstellung und ihr Bildersturm auf das Ich.

Seite 16

Jütte Quartett geehrt

Das Bastian Jütte Quartett hat den Neuen Deutschen Jazzpreis 2016 gewonnen. Bei einer Publikumswahl in Mannheim konnte sich das Ensemble aus dem Kölner Raum gegen zwei andere Bands durchsetzen, wie der Veranstalter IG Jazz am Sonntag mitteilte. Der mit insgesamt 10 000 Euro dotierte Preis wurde bereits zum elften Mal vergeben und gilt als höchstdotierte Auszeichnung für professionelle deutsche Jaz...

Wölfe ziehen weiter

Die 66 »Wolfsmenschen« des Künstlers und Unternehmers Rainer Opolka werden noch bis Mittwoch auf dem Dresdner Neumarkt zu sehen sein. Zum Abschluss seines Projekts will Opolka vor der Frauenkirche mit dem Netzwerk »Dresden für Alle« ins Gespräch kommen und von seinen Eindrücken der vergangenen Tage berichten, wie das Netzwerk am Montag mitteilte. Die Installation mit dem Titel »Die Wölfe sind zurü...

»Ave Maria« auf der Kreuzung

»Kaffeekantate« und Aphorismen von Bach: An der viel befahrenen Erfurter Kreuzung Schmidtstedter Knoten gab es am Montag mitten im Berufsverkehr ein Ständchen zum 331. Geburtstag von Johann Sebastian Bach. Jeweils zu den Rotphasen spielten und sangen Musiker unter anderem »Ave Maria« und »Willst Du Dein Herz mir schenken«. Bachs berühmte Toccata und Fuge d-Moll - von Bach für Orgel komponiert - er...

ndPlusWolfgang Hübner

Ein Königreich für diesen Klepper!

Der Star: ein Pferd. Es schleppt sich durch Kastilien, genervt von den Marotten seines Herrn, und kann doch nicht ohne ihn und den Knappen Sancho Panza sein. Rosinante, die berühmteste Stute der Weltliteratur, erzählt die Geschichte des liebestollen, durchgeknallten Don Quichote – vor allem aber ihre eigene. 400 Jahre nach dem Tod von Miguel de Cervantes wird sein großes Werk von Autor Christian F...

Hans-Dieter Schütt

»Ausruhsam«

Der Dichter Botho Strauß sagte über Bruno Ganz einmal, »dieser Schauspieler hat noch nie über einen Satz hinweg gesprochen«. Jetzt wird der Mime, der vom Alpöhi in »Heidi« bis Hitler im »Untergang« alles gespielt hat, 75.

Seite 17

DGB für weniger Krimis

Nicht immer nur Mord und Totschlag: Mehr Arbeitswelt im Fernsehen zu zeigen, fordert der Deutsche Gewerkschaftsbund Nord von den TV-Programmmachern. »Selbst das Osterprogramm kommt nicht ohne Gewalt-Quote aus. Die Inflation an Thrillern, Krimi-Serien und Formaten, die in der Pathologie spielen, muss auch irgendwann mal zu Reaktionen führen, bei den Zuschauern und bei den Programmmachern«, sagte de...

»Tatort« schwächelt

Der ARD-Sonntagskrimi trumpfte weniger stark auf als sonst: Im Schnitt 8,55 Millionen Zuschauer (Marktanteil: 23,5 Prozent) haben am Sonntag ab 20.15 Uhr im Ersten den »Tatort« mit dem Titel »Zorn Gottes« eingeschaltet. Der Film mit Wotan Wilke Möhring und seiner neuen Kollegin Franziska Weisz handelte von einem geplanten IS-Attentat in Deutschland. Oft erreichen »Tatort«-Krimis bei ihrer Erstauss...

Seite 19
ndPlusRalf Jarkowski, Portland

Leichtathleten als Unterhaltungsprodukt

Eine WM im Olympiajahr als Muster ohne Wert? Die Russen fehlten, die Amerikaner gaben den Ton an. IAAF-Präsident Sebastian Coe schönte das Hallenspektakel im US-Bundesstaat Oregon.

ndPlusAlexander Ludewig

Altes Prinzip, neues Reich

Nach den vielen Skandalen im Weltfußball weiß nun jeder, wie viel der ehemalige und nun für sechs Jahre gesperrte FIFA-Präsident Joseph Blatter verdient hat - damit endet aber auch der Wille der »neuen« FIFA.

Oliver Kern

Zwischen Drohung und Verlockung

Der Basketballweltverband FIBA will an Europas Klubwettbewerben wieder mitverdienen, doch die reichsten Vereine wehren sich. Die Bundesliga steckt zwischen beiden fest. Es geht um viele Millionen Euro.

Seite 20
Daniel Bosque, Tortosa

Busfahrer verweigert Aussage

13 Studentinnen aus sechs Ländern starben beim Busunglück in Spanien am Sonntag - darunter laut den örtlichen Behörden zwei Deutsche.

Korallen im Hitzestress

Mehr als 30 Grad Meerestemperatur setzen dem Great Barrier Reef zu: Mancherorts ist schon jede zweite Koralle abgestorben. Die Marinepark-Behörde verhängt die höchste Alarmstufe. Hilft das noch?