Seite 1

UNTEN LINKS

Verschwiegenheit ist ein hohes Gut. Doch der Verschwiegene steht auf verlorenem Posten. Facebook, Twitter oder die Kantine sind ihm schauderhafte Orte. Auch der Verschwiegene freilich sucht nach Gleichgesinnten, also anderen Verschwiegenen. Das ist aus naheliegenden Gründen nicht einfach, immerhin braucht es dafür einen Offenbarungseid. Guido Westerwelle war so ein Verschwiegener, wie man auf der ...

Heftige Gefechte in Berg-Karabach

Eriwan. Nach den schwersten Kämpfen um die Region Berg-Karabach seit über 20 Jahren hat die internationale Gemeinschaft vor einer Eskalation des Konflikts zwischen Armenien und Aserbaidschan gewarnt. Trotz einer von Baku ausgerufenen Waffenruhe dauerten die Gefechte nach armenischen Angaben auch am Sonntag an. Mindestens 30 Soldaten wurden getötet, 18 armenische und 12 aserbaidschanische. Auch zwe...

Podemos-Basis hat nun das Wort

Madrid. In die stockenden Bemühungen um die Bildung einer neuen Regierung kommt in Spanien gut drei Monate nach der Parlamentswahl Bewegung. Der Chef von Podemos (Wir können), Pablo Iglesias, räumte am Samstag erstmals die Möglichkeit der Tolerierung einer Regierungskoalition der Sozialisten mit Ciudadanos (Bürger) durch seine links davon stehende Partei ein. Dazu wolle man die Mitglieder konsulti...

Stoiber fordert CDU-Kurswechsel

Berlin. Aufgrund der schlechten Ergebnisse bei den jüngsten Landtagswahlen hat der CSU-Ehrenvorsitzende Edmund Stoiber von der CDU einen Strategiewechsel gefordert. »Ja, es geht auch um eine Kursänderung«, erklärte der Bayer im »Spiegel«. Die Positionen seiner Partei müssten wieder Positionen der CDU werden. »Wenn Grüne und LINKE die Flüchtlingspolitik von Angela Merkel loben und die CSU dafür har...

ndPlusVincent Körner

Teure Sturheit

Es mag ein Aspekt am Rande sein, den das IWF-Gesprächsprotokoll, seine Echtheit vorausgesetzt, deutlich macht: die verzwickte Lage, in die sich Deutschland im Schuldenstreit mit Griechenland hineinmanövriert hat. So spekuliert IWF-Europa-Vertreter Thomson darüber, dass der Währungsfonds gegenüber der deutschen Kanzlerin die Frage aufwerfen müsse, was für sie teurer werden würde: wenn sich der IWF ...

Die EU verkauft ihre Seele

Berlin. Er sei »optimistisch, dass die Verteilung klappt«, sagte EU-Parlamentspräsident Martin Schulz am Wochenende. Diese Frau aus dem Flüchtlingslager Idomeni an der griechisch-mazedonischen Grenze scheint solche Zuversicht nicht zu teilen. Hunderte protestieren seit Tagen auf den Ägäis-Inseln Lesbos und Chios gegen Massenabschiebungen in die Türkei, in ihren Augen »Deportationen«. Sie sollten a...

ndPlusVincent Körner

IWF-Leak erzürnt griechische Regierung

Ein von Wikileaks veröffentlichtes Gesprächsprotokoll sorgt für Wirbel. Es offenbart großes Misstrauen des IWF gegenüber der Regierung in Athen wie auch den europäischen Gläubigern.

Seite 2

Deutschland abgehängt

Um rund 70 Prozent nahm die Zahl der Elektroautos In Deutschland im vergangenen Jahr zu. Doch trotz dieses Booms fielen die rund 44 000 Strom-Pkw, die Ende 2015 auf hiesigen Straßen fuhren, kaum ins Gewicht: Von den 3,2 Millionen neuzugelassenen Autos waren nur 0,7 Prozent E-Autos. Im Vorreiterland Norwegen betrug der Anteil 17 Prozent. Die Bundesregierung möchte das Elektroauto aus seinem Ni...

ndPlusJohn Dyer und Kurt Stenger

Tesla strebt auf den Massenmarkt

Die kalifornische Stromautoschmiede Tesla bringt erstmals einen Mittelklassewagen auf den Markt und baut eine neue Fabrik. Kunden stehen Schlange.

Seite 3

Juniorpartner mit Hang zur Macht

Der politische Aufstand gegen Präsidentin Dilma Rousseff und die PT-Regierung wird angetrieben von Oppositionellen, denen die Ermittler teils größere Korruption zur Last legen als der Staatsspitze. Die wichtigsten von ihnen gehören zu jener Mitte-Rechts-Partei PMDB (Partei der Brasilianischen Demokratischen Bewegung), die seit 2005 die Regierungskoalition mitträgt und sich das mit reichlich Posten...

»Die ganze politische Klasse ist involviert«

Mitte April wird das brasilianische Parlament über ein Amtsenthebungsverfahren gegen Präsidentin Dilma Rousseff abstimmen. Am Donnerstag, am Vorabend des Jahrestages des Militärputsches vom 1. April 1964, kam es zu großen Demonstrationen im ganzen Land, um die aktuelle Regierung zu unterstützen.

Seite 4
Roland Etzel

Peinlicher Partner

Die türkische Armee hat am Sonnabend Stellungen des Islamischen Staates (IS) in Nordsyrien beschossen. Jedenfalls behauptet sie das. Aber wer soll das glauben und nicht, dass die Angriffe mal wieder den Kurden galten?

ndPlusUwe Kalbe

Von der CSU lernen

Der Druck, den Seehofer und Stoiber auf die Christdemokraten ausüben, um rechtskonservative Positionen wiederzubesetzen, folgt zunächst einer zutreffenden Erkenntnis. Die Konsequenzen daraus sind etwas ganz anderes.

Martin Kröger

Die Kassandra des BER

Seit längerem hatte sich Faulenbach da Costa so etwas wie ein Schweigegelübde gegenüber Medien auferlegt. Zu viel Ärger, zu viel Trubel. Jetzt hat die Kassandra des BER es aber gebrochen - und verheißt nichts Gutes.

Oliver Eberhardt

Aufsteiger

In Israel ist erstmals ein muslimischer Araber in die Polizeiführung berufen worden: Der 57-jährige Jamal Hakrusch ist nun als stellvertretender Polizeichef der höchstrangige Muslim, der in Israel je in einer sicherheitsrelevanten Führungsposition gedient hat. Hakrusch, der seit 1978 bei der israelischen Polizei ist, gilt als talentierter Ermittler, der sich schnell vom Streifenbeamten hochar...

ndPlusMatthias Dell

Der Panzer ist registriert

München mit dem Ivo und dem Franz steht nicht nur für Kontinuität, sondern auch für Qualität. Das stellt die Jubiläumsfolge mit dem merkwürdigerweise kommalosen Titel »Mia san jetzt da wo’s weh tut« unter Beweis.

Seite 5

Ankunft in Hannover

Berlin. Auf dem Flughafen von Hannover werden am Montag die ersten Syrer erwartet, die auf Grundlage des EU-Flüchtlingspakts mit der Türkei nach Deutschland kommen sollen. Wie ein Sprecher des Bundesinnenminister am Sonntag mitteilte, handelt es sich voraussichtlich um 35 Menschen - größtenteils syrische Familien mit Kindern, die bislang in der Türkei gelebt haben. Von dort aus sollen die Schutzsu...

ndPlusAnke Stefan, Athen

Streit in Griechenland

Nachdem das Parlament in Athen in einem Eilverfahren ein Gesetz zum EU-Flüchtlingspakt mit der Türkei verabschiedet hat, beginnt am Montag die Rückführung.

Nelli Tügel

Es geht ums Bleiben

Wegbereiter der »Willkommenskultur« war nicht Merkel. Flüchtlinge selbst übernahmen das. Davon, wie sie seit Jahren das Land verändern, erzählt Christian Jakob in seinem Buch »Die Bleibenden«.

Seite 6

Stoiber drängt CDU zu Rechtsschwenk

Berlin. Der frühere Kanzlerkandidat und CSU-Ehrenvorsitzende Edmund Stoiber drängt auf eine Rechtsverschiebung der CDU: »Ja, es geht auch um eine Kursänderung«, sagte der 74-Jährige der Illustrierten »Der Spiegel«. Die Positionen der CSU müssten wieder Positionen der CDU werden. Auf die Frage, ob die Union inhaltlich auf die Rechtsaußen-Partei AfD zugehen solle, sagte Stoiber, man stehe vor der Fr...

Reimar Paul

1470 Euro für eine Zaundemo

In Braunschweig stellt Eckert & Ziegler radioaktive Produkte für die Medizin her. Das Betriebsgelände grenzt an ein Wohngebiet samt Schule und Kindergarten.

ndPlusHendrik Lasch, Halle

Pflichtbewusst in Richtung Kenia

In Sachsen-Anhalt verhandeln CDU, SPD und Grüne über eine Koalition. Die Grünen drängen mit Eifer ins Bündnis. Die SPD agiert nach ihrem Wahldebakel pflichtschuldig.

Seite 7
ndPlusOlaf Standke

Atomgipfel warnt vor Terroranschlag

Dieser vierte in Washington war auch der letzte Gipfel seiner Art, denn er ist untrennbar mit Barack Obama verbunden. Der US-Präsident hatte die Idee für ein solches Spitzentreffen zu Fragen der nuklearen Sicherheit, das zurückgeht auf seine Grundsatzrede in Prag kurz nach Amtsantritt. Damals beschwor Obama die Vision eine atomwaffenfreien Welt. Sieben Jahre später ist die Bilanz auf dem Feld der ...

ndPlusIrina Wolkowa, Moskau

Ein Pulverfass im Südkaukasus

Das aserbaidschanische Militär wolle die Kämpfe in der Südkaukasusregion Berg-Karabach einstellen, teilte das Verteidigungsministerium am Sonntag in Baku mit - warum flammen die Kämpfe jetzt wieder auf?

Massengrab mit 42 Leichen in Palmyra entdeckt

Syrische Regierungstruppen haben ein Massengrab in der kürzlich aus den Händen des IS befreiten historischen Stadt Palmyra entdeckt. Die Türkei steht erneut unter Verdacht der IS-Komplizenschaft.

Seite 8
ndPlusAnne Gonschorek, Kapstadt

Widerstand gegen Terror eint Côte d’Ivoire

Côte d’Ivoire schien nach ihrem Bürgerkrieg für Terrorangriffe besonders verwundbar. Doch nach dem Anschlag in Grand-Bassam rückt das Land zusammen und will sich gegen den Terror stellen.

Mirco Keilberth, Tripolis

Innerlibysche Intervention

Die Europäische Union hat wegen der Behinderung des Friedensprozesses in Libyen Sanktionen gegen drei Politiker beschlossen. Diese zeigen sich davon wenig beeindruckt.

Seite 9

Anklage gegen Ex-Banker der HRE möglich

München. Müssen sich ehemalige Vorstände der Immobilienbank Hypo Real Estate (HRE) in einem Strafprozess vor Gericht verantworten? Fast acht Jahre nach der Rettung des Konzerns steht eine Entscheidung über die Anklage gegen den damaligen Chef Georg Funke und andere Manager bevor. Derzeit befasse sich die zuständige Strafkammer mit der Anklage der Münchner Staatsanwaltschaft, erklärte eine Sprecher...

ndPlusRalf Streck, San Sebastian

Tod weiter Tabuthema

In Spanien nahm die Zahl der Selbstmorde seit 2007 um 20 Prozent zu. Strategien zur Prävention sind nicht in Sicht.

ndPlusHeiko Lossie, Hannover

Kita wird wieder Geld kosten

Wenn VW hustet, hat Niedersachsen bekanntlich Grippe. Das zeigt die Abgas-Krise erneut. Die Gewerbesteuer in Städten mit VW-Werk brechen ein. Doch das dicke Ende droht erst - nicht nur bei den Gewerbesteuern.

Christian Mihatsch

Das Gold reist im Pappkarton

Venezuela steht auch wegen des Ölpreisverfalls vor dem Staatsbankrott. Um Schulden zu bedienen und Importe zu finanzieren, muss die Regierung in Caracas ihre Goldreserven zu Geld machen. Das kann sie nur im Ausland.

Seite 10
Volker Franke und Lina Tuschling

Ein bisschen Forschung

Die deutsche Friedensforschung habe den internationalen Standard noch nicht erreicht, befand 1972 der »Spiegel«. Heute steht sie deutlich besser da, hinkt aber immer noch der US-Forschung hinterher. Eine Bilanz.

Seite 11

Gästehaus Moabit vorerst selbstverwaltet

Einen Vorschlag der Bewohner der Obdachlosenunterkunft in der Berlichingenstraße, das Gebäude mit einem Verein zu übernehmen, hat die zuständige Hausverwaltung »Berolina« abgelehnt. Stattdessen bot sie an, die Männer in anderen Wohnungen zu dritt oder zu viert unterzubringen. Seit Monaten schwelt die Auseinandersetzung um das Haus. Dem alten Betreiber wurde gekündigt und ein Vertrag mit der »Gikon...

Nicolas Šustr

Leerstellen am Kneipentresen

Zeige mir deine Eckkneipen, dann weiß ich, wer Du bist. Unter diesem Motto lassen sich Kieze und ihre Bewohner meist ohne viel Statistik ganz gut einschätzen. Noch bevor die Datensammler ihre Zahlenkolonnen ausgewertet hatten, sah man im Kreuzberger Wrangelkiez, wie der Hase läuft. Zunächst verschwanden die alten, meist weniger ehrwürdigen Kaschemmen. Die Wirte waren alt, die Umsätze sehr überscha...

Nicolas Šustr

Soziales Monitoring vorgestellt

Weniger Arbeitslose, weniger Problemkieze, das sind die Ergebnisse des jüngst vorgestellten Berichts. Die Zahl der Transferempfänger hat allerdings nicht abgenommen.

Innenstadt wird Hartz IV-frei

Die Kurzfassung des Sozialstrukturatlas 2015 ist soeben erschienen. Was ist Ihr erster Eindruck, Herr Holm? Der Bericht zeigt sowohl in einzelnen Nachbarschaften als auch stadtweit, dass sich Berlin sozial entmischt. Im Vergleich zu früheren Zahlen zeigt sich ein deutlicher Rückgang der Armutsindikatoren in Neukölln, Kreuzberg, Wedding und Moabit, die jahrzehntelang als soziale Problemgebiete gal...

Seite 12

Experte: BER eröffnet erst im Jahr 2019

Der frühere Flughafenplaner Dieter Faulenbach da Costa hält eine Eröffnung des Flughafens BER im Jahr 2017 für illusorisch. »Realistisch ist, dass der BER im dritten Quartal 2019 in Betrieb gehen kann«, sagte der Ingenieur dem »Tagesspiegel«. Hauptmanko sei, dass viel zu wenig Zeit für das Einregulieren der komplexen Systeme für Tests und Abnahmen vorgesehen sei. »Allein dafür braucht man neun bis...

ndPlusJeanette Bederke

Schilderkrieg um »Spaghettimonster«

Sind »Nudelmesse«-Schilder neben Schildern der Kirche erlaubt oder nicht? Mit dieser Frage muss sich das Landgericht Frankfurt (Oder) befassen. Kläger ist die »Kirche der fliegenden Spaghettimonster«.

Wilfried Neiße

Volkssolidarität mit neuer Struktur

Wenn am 16. April die Basisvertreter der Volkssolidarität zur Landesdelegiertenversammlung zusammenkommen, steht eine Neustrukturierung des Landesverbandes auf der Tagesordnung.

ndPlusEvrim Sommer

Wir brauchen das politische Bezirksamt

Jeder Berliner Bezirk ist selbst Großstadt - hat aber teils weniger Kompetenzen als eine 3000-Seelen-Gemeinde. Stärkere Bezirke hätten auch eine stärkere politische Stimme. Die Situation muss sich grundlegend ändern.

Seite 13

Wer ist der Schönste im ganzen Land?

Zwergpudel Fia wurde am Samstag frisch frisiert - Zöpfe und gestriegeltes Fell inklusive. Der Anlass: die 7. Internationalen Rassehundeausstellung »Chemnitz gibt Pfötchen« im sächsischen Chemnitz. Neben Fia waren etwa 2400 andere Vierbeiner - unter anderem aus Deutschland, Polen, Rumänien, Estland und Russland - für die unterschiedlichen Disziplinen angemeldet. Der Höhepunkt der zweitägigen Verans...

Hans-Gerd Öfinger

Zunehmende Transporte von Militärgütern

Die Bürgerinitiative (BI) gegen den Nachtflughafen Hahn schlägt Krach und warnt vor einer Remilitarisierung: »Nach einer nur scheinbaren Erholungsphase für den Frieden steigt seit Dezember 2015 die Zahl der als ›privat‹ getarnten US-Militärlogistikflüge am Hunsrückairport Hahn erneut dramatisch an.« Die aus BI-Sicht »alarmierende Remilitarisierung« des Airports komme dadurch zum Ausdruck, dass der...

Violetta Kuhn, Stendal

Schluss mit der Einsamkeit

Im Norden Sachsen-Anhalts schlägt der demografische Wandel besonders heftig zu. Einsam zurück bleiben oft die Alten. Es sei denn, sie werden »adoptiert«.

Seite 14

Kritik der Bürokratie

Anarchist und Querdenker David Graeber fragt: Müssen wir akzeptieren, dass Bürokratie notwendig ist? In seiner Fundamentalkritik erforscht er die Ursprünge unserer Sehnsucht nach Regularien und entlarvt ihre Bedeutung als Mittel zur Ausübung von Gewalt. Sein aktuelles Buch »Bürokratie. Die Utopie der Regeln« stellt David Graeber diesen Montag im Gespräch mit Philip Grassmann (»Der Freitag«) im Kul...

Kunst aus dem Automaten

Kunst auf Knopfdruck: Im Jüdischen Museum in Berlin können Besucher aus einem Automaten handsignierte Originale ziehen. Erst kürzlich wurde der Vintage-Automat neu bestückt. »Jedes Kunstwerk erzählt auf seine eigene Weise vom jüdischen Leben in Berlin«, sagte Kuratorin Gelia Eisert. An dem Projekt beteiligen sich internationale jüdische Künstler, die in Berlin leben und arbeiten. Diesmal steuerten...

Lampe klärt auf

»Zu den wunderbarsten Eigenschaften Berlins«, stellt das aus Brandenburg gebürtige Landei Karsten Lampe fest, »gehört sicherlich die Tatsache, dass man schon mindestens brennen muss, um auf der Straße auch nur beäugt zu werden.« Lampe selbst wohnt längst in der Stadt, die alles schluckt. Dass der nach eigenem Bekunden »berühmteste Autor des Jahres 2037« in einigen dunklen Winkeln Berlins schon heu...

Mehr Drogen und Übergriffe

Dresden. In Sachsens Gefängnissen hat die Kriminalität im vergangenen Jahr wieder zugenommen. Sowohl bei Übergriffen unter Gefangenen oder auf Bedienstete als auch bei der Menge der gefundenen Drogen verzeichnet die Statistik einen Anstieg. »Kriminalität als gesellschaftliches Phänomen macht vor den Mauern einer Justizvollzugsanstalt nicht Halt«, sagte der sächsische Justizminister Sebastian Gemko...

ndPlusZARRAS

Gratis-Tickets für Flüchtlinge

Es war ein Tag, der in die Geschichte hätte eingehen können: Irgendwann beschloss eine kleine Gruppe in Berlin lebender Real-Satiriker, per Crowdfunding eine Menge Geld zu sammeln, um damit sämtliche in Buchhandlungen, Kiosken und Antiquariaten ausliegenden Stadtpläne aufzukaufen. Damit zogen sie feierlich zur Flüchtlings-Massenunterkunft im Flughafen Tempelhof, wo sie erworbene Pläne dann nebst e...

ndPlusRudolf Stumberger, München

Ein Gegenpol zur Konsumwelt

Im April muss die Wohnwagensiedlung umziehen - bereits zum dritten mal in sechs Jahren. Ein neues Quartier ist noch nicht gefunden.

ndPlusNina Monecke, Leipzig

Trophäen im Keller

Seit 25 Jahren hat das einzige Sportmuseum im Osten keine Ausstellungsfläche, 95 000 Exponate lagern im Keller. Nun sollen zumindest Teile der Sammlung in Leipzig ausgestellt werden.

Manuela Lintl

Entsetzen, Abscheu, Unverständnis

Holocaust-Leichen und Pin-Up-Girls – an solchen Collagen mussten sich die Geister scheiden. Und sie taten es. Boris Luries Kunst provoziert bis heute. Das Jüdische Museum Berlin widmet ihm eine Ausstellung.

Seite 15
Wolfgang Hübner

Mosekunds Montag

»Wollen Sie mich begleiten?«, fragte ein Bekannter Herrn Mosekund. »Ich habe Karten für das nächste Fußball-Länderspiel.« - »Wieder irgend so eine Weltmeisterschaft mit viel ungesunder Aufregung?« erkundigte sich Herr Mosekund skeptisch. »Leider nein«, antwortete der Bekannte, »es geht um nichts, es handelt sich um ein Testspiel.« - »Ein Testspiel?«, horchte Herr Mosekund auf und erinnerte sich an...

Wirbel um Konzert in L.A.

Guns N’ Roses sind zurück: Fans und Musikwebseiten haben online Fotos und Videos von einem Überraschungskonzert der Band am Freitagabend im »Troubadour« in Los Angeles veröffentlicht. Die ehemals zerstrittenen Frontleute, Sänger Axl Rose (54) und Gitarrist Slash (50), traten demnach im »Troubadour« auf, einer Konzerthalle, in der die Band in den 1980er Jahren ihre Anfänge gefeiert hatte. Das Manag...

Co-Autorin schrieb mit

Am neuen Roman »Ein sterbender Mann« von Schriftsteller Martin Walser (89) hat die Sinologin Thekla Chabbi (47) einen beachtlichen Anteil. »Der Roman wäre nicht das, was er ist, wenn sie nicht mitgeschrieben hätte«, sagte Walser dem Magazin »Der Spiegel«. Chabbi selbst schätzte ihren Beitrag auf »knapp 30 Prozent«, was Walser wiederum mit den Worten kommentierte: »Ich habe sie eingeladen, zum Teil...

Zu viele christliche Baudenkmäler

Die deutsche Unesco-Kommission hat ein Ungleichgewicht der Welterbestätten beklagt. Es gebe proportional mehr Welterbestätten in Europa als im Rest der Welt, und auch überproportional viele historische Stadtzentren und christliche Baudenkmäler, sagte Katja Römer von der Unesco-Kommission. »Statt die Vielfalt der Kulturen und ihrer Ausdrucksformen weltweit zu repräsentieren, spiegelt die Liste sowo...

ndPlusIrmtraud Gutschke

«Dieser Vater war mir fremd»

All denen, die auch eine leicht verquere Kindheit hatten« - das Motto des Buches könnte diese »Zielgruppe« meinen. Aber abgesehen davon, dass es Bücher über »verquere Kindheiten« schon sehr viele gibt, wenn ein Strittmatter-Sohn über Schulzenhof schreibt, wird sich vor allem die begeisterte Leserschaft von Eva und Erwin Strittmatter angesprochen fühlen. »Schulzenhof« - das hatte ja immer einen bes...

Seite 16
ndPlusBerit Böhme

Verhaltene Erinnerung an Mackensen

Mit gesenkten Häuptern lauschen die Bauern den Worten des weißhaarigen Pastors. Weiße Wolkenberge ziehen über die vor Moorkaten und Birken versammelten Gläubigen hinweg. Fritz Mackensens Gemälde »Gottesdienst im Moor« mit dieser Szene verhalf der Künstlerkolonie Worpswede einst zum Durchbruch. Den 150. Geburtstag des Malers und Zeichenlehrers am 8. April feiert das Dorf vor den Toren Bremens aber ...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Zartgarten, Zornlefze

Augenklemme. Sprachspatzen. Lurchfunken. Sekundenkabinette. Brustlandschaften. Verstürzung. Schüttelhütte. Zartgarten. Herzeingeweide. Geistmarder. Glitschglitzer. Zornlefze. Vorbeibrüder. Schweißtropfenskalp. Innennicken. Schreckenhocker. Getränkesalben. Schnodderrobe.So lässt sich ein ganzes Buch durchsuchen. Gedrecktheit. Wassergerinnsel. Stenzlaternen. Du stutzt, du staunst, du stolperst. Eige...

Volker Trauth

Keine Aussöhnung mit Gott

Der Roman „Hiob“ von Joseph Roth gilt als schwer für das Theater zu adaptierender Stoff. Am Deutschen Theater Berlin hat es nun die Regisseurin Anne Lenk versucht. Durchaus eigenständig, aber auch mit Schwächen.

Seite 17

Dreharbeiten für neue Folgen laufen

Neue Folgen der ZDF-Vorabendserie »Dr. Klein« mit Christine Urspruch: Die 45-Jährige, bekannt aus dem Münster-»Tatort«, steht als leitende Oberärztin Dr. Valerie Klein seit Ende März für die dritte Staffel vor der Kamera, wie der Mainzer Sender am Sonntag mitteilte. Die insgesamt 13 neuen Folgen sollen noch bis Ende August in Stuttgart und Umgebung gedreht und im Herbst ausgestrahlt werden. Neben ...

Krimi auf Platz 1

Für Nervenkitzel haben sich die meisten Fernsehzuschauer am Samstagabend entschieden. 6,55 Millionen sahen den ZDF-Krimi »Ein starkes Team: Tödliche Botschaft«. Das entspricht einem Marktanteil von 22,2 Prozent. Den zweiten Platz erreichte die ARD ab 20.15 Uhr mit der Quizshow »Wer weiß denn so was? XXL«. 4,8 Millionen (17,1 Prozent) verfolgten die skurrilen und amüsanten Fragen bei dem Wissensspi...

ZDF streicht Beitrag

Das ZDF hat in der Nacht zu Samstag in Jan Böhmermanns Sendung »Neo Magazin Royale« einen Beitrag gestrichen. Wie vom Sender angekündigt, war das Schmähgedicht des Satirikers über den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan darin nicht mehr zu sehen. In der ersten Ausstrahlung auf ZDFneo am Donnerstag las Böhmermann das Gedicht vor, wies aber selbst darauf hin, dass solche Schmähkritik in Deut...

Jan Freitag

Klüger und klarer im Blick

Na, das ging ja mal gehörig nach hinten los. Eigentlich wollte Recep Tayyip Erdogan beim rastlosen Versuch, die Türkei zum Sultanat unter gottgleicher Führung seiner selbst umzuwandeln, nur mal zeigen, dass sein langer Arm an den Landesgrenzen nicht Halt macht, als er wegen einer recht harmlosen Satire des NDR-Magazins »extra3« den deutschen Botschafter einbestellte: Mit fast fünf Millionen Abrufe...

Seite 18

Münchens Fußballerinnen sind schlagbar

Das Traumfinale ist geplatzt - und der FC Bayern München ist doch nicht unschlagbar: Der designierte deutsche Frauenfußball-Meister scheiterte am Sonntagnachmittag völlig überraschend im Halbfinale des DFB-Pokals und kann am 21. Mai im Endspiel in Köln die Titelverteidigerinnen vom VfL Wolfsburg nicht herausfordern. Die Münchnerinnen verloren beim Ligarivalen SC Sand mit 1:2 (1:0), wenig später be...

Andreas Morbach, Mönchengladbach

Knacks im Hertha-Kreuz

Selbstbewusst und etwas vorlaut ist Hertha BSC zum Duell um die Champions-League-Plätze nach Mönchengladbach gereist. Mit einer Fünf-Tore-Lektion kamen die Berliner zurück - und mit einer Menge Druck.

Seite 19

Erste Medaille

Aljona Sawtschenko und Bruno Massot gewannen im ersten Anlauf überraschend die Bronzemedaille bei der Eiskunstlauf-WM in Boston. Sawtschenko fühlte sich ihrem großen Ziel Olympiagold nun ein großes Stück näher. »Ich bin einfach stolz auf mich selber und habe einen Mann an meiner Seite, der von Anfang an sehr stark war, etwas zu sagen hat und so ist wie ich«, so die 32-Jährige. »Diese Medaille ist ...

Zweiter Sieg

Sophie Scheder hat beim Turnier der Meister in Cottbus am Stufenbarren gewonnen. Die Weltcupsiegerin von Stuttgart setzte sich mit 14,900 Punkten gegen Zhu Xiaofang (14,733) aus China durch. Am Boden wurde Antonia Alicke Sechste. Für Scheder war es nach 2014 der zweite Sieg in Cottbus an diesem Gerät. »Ich wusste, dass es für Gold reichen könnte, wenn ich stabil durchkomme. Die Einzige, die mir ei...

Karsten Doneck und Jens Mende

Sieg unter merkwürdigen Umständen

Die Berlin Volleys sind Europacup-Sieger. Kapitän Robert Kromm und Co. haben im sibirischen Surgut souverän das Finale um den CEV-Pokal gewonnen.

ndPlusAndreas Schirmer

Chelsea und Arsenal unter Verdacht

Nach Enthüllungen über Sportbetrug in Russland, Kenia oder China liegt nun ein Schatten über den britischen Inseln. Ein Londoner Arzt soll seit Jahren rund 150 Sportler mit verbotenen Mittel versorgt haben.

Seite 20

Festnahmen der Bauleitung

Delhi. Nach dem Einsturz einer halb fertigen Überführung in der indischen Metropole Kolkata (Kalkutta) haben die Behörden drei leitende Mitarbeiter der Baufirma festgenommen und zwei Ingenieure der Stadt vom Dienst suspendiert. Bei dem Unglück am Donnerstag waren mindestens 27 Menschen ums Leben gekommen. Die Polizei hatte zuvor Ermittlungen gegen ungenannte Mitarbeiter der Firma IVRCL wegen ...

Verkehrsunfall in Spanien: Sieben Tote

Barcelona. In der berüchtigten »Todeskurve« einer Fernstraße im Nordosten Spaniens sind am Samstag bei einem Frontalzusammenstoß zweier Autos sieben Menschen ums Leben gekommen. Wie der katalanische Innenminister Jordi Jané am Sonntag mitteilte, war bei dem Unfall in der Nähe von Figueras ein aus Frankreich stammender Pkw vermutlich wegen überhöhter Geschwindigkeit auf die Gegenfahrbahn geraten un...

ndPlusChristine-Felice Röhrs

Pakistans Lieblingstouristen

5634 Touristen kamen 2015 nach Pakistan. Das Land ist vielen zu gefährlich für den Urlaub. Zwei junge Deutsche auf Weltreise durchqueren es nun im Campingbus und werden gefeiert, wohin sie auch gehen.