Seite 1

Erste Warnstreiks in Kitas und Ämtern

Berlin. In der Tarifrunde 2016 für den öffentlichen Dienst in Bund und Kommunen haben die Gewerkschaften am Dienstag zu ersten Warnstreiks aufgerufen. Nach Angaben der Dienstleistungsgewerkschaft ver.di legten in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen rund 300 Beschäftigte aus Stadtverwaltungen, Kindertagesstätten und weiteren kommunalen Einrichtungen die Arbeit für mehrere Stunden nieder. Auch in ...

Kein Strafprozess zur Loveparade

Duisburg. Einen Strafprozess zur Duisburger Loveparade-Katastrophe mit 21 Toten wird es vorerst nicht geben. Das Landgericht Duisburg hat nach mehr als zweijähriger Prüfung die Anklage der Staatsanwaltschaft nicht zugelassen, wie das Gericht am Dienstag mitteilte (AZ: 35 KLs 5/14). Das zentrale Beweismittel, das Gutachten des britischen Panikforschers Keith Still, sei nicht verwertbar. Die Entsche...

UNTEN LINKS

Heute also gehen sie los - die Verhandlungen in Baden-Württemberg über eine Kiwi-Koalition, In der Namenserfindung für neue Regierungskonstellationen ist die Nation wahrlich erfinderisch. Weil sich in Stuttgart und Umgebung viel Grün mit ein paar schwarzen Kernen zusammentun will, ist man auf die ursprünglich als »Chinesische Stachelbeere« bezeichnete Frucht gekommen, die 1904 von einer Lehrerin v...

Weltweit mehr Geld fürs Militär

Stockholm. Nach vier Jahren Rückgang stiegen die weltweiten Rüstungsausgaben 2015 erstmals wieder um ein Prozent. Insgesamt wurden 1676 Milliarden Dollar (1,5 Billionen Euro) in militärische Mittel investiert. Das teilte das Stockholmer Friedensforschungsinstitut SIPRI am Dienstag mit. Von den Großinvestoren erhöhten vor allem Russland (+7,5 Prozent), China (+7,4 Prozent) und Saudi-Arabien (+5,7 P...

Olaf Standke

Treibstoff für Krieg und Tod

Die Militäretats wuchsen 2015 wieder, selbst sinkende Ölpreise konnten die Umkehr nicht verhindern. Auch Deutschland als einer der größten Waffenlieferanten verdient kräftig an Krieg, Tod und Zerstörung.

Helfer in der Not

Berlin. Persönliche Assistenten sind die Hände und Füße von Menschen mit Behinderung. Wenn diese nicht selbst gehen können, schieben die Helfer sie von A nach B. Wenn sie nichts greifen können, führen sie ihnen den Becher zum Mund. Die Assistenten sind dafür da, den Behinderten ein selbstbestimmtes und menschenwürdiges Leben und einen weitgehend hindernisfreien Alltag zu ermöglichen. Sie gehen mit...

Seite 2

Kennzeichnungspflicht für Polizisten

Nicht nur die Polizei klagt über zunehmende Angriffe auf ihre Kollegen. Vor allem bei Demonstrationen oder Kontrollen üben zuweilen auch Beamte unrechtmäßig Gewalt aus. Um diese Fälle aufzuklären, wurde in den vergangenen Jahren immer wieder über die Vorteile einer individuellen Kennzeichnungspflicht von Polizisten diskutiert und diese teilweise auch umgesetzt. Teile der SPD sowie Grüne und Linksp...

Fabian Lambeck

Gefühlte Zunahme von Gewalt

Auf einer Konferenz im Bundesinnenministerium wurde am Dienstag deutlich, dass es kaum statistische Belege für die angebliche Zunahme von Gewalt gegen Beschäftigte des öffentlichen Dienstes gibt.

Seite 3
Johanna Treblin

Assistenz für ein würdiges Leben

Rund 1000 Menschen arbeiten in Berlin in der Persönlichen Assistenz. Ihre Aufgabe ist es, Menschen mit Behinderung ein selbstbestimmtes und menschenwürdiges Leben zu ermöglichen. Neben der Pflege bedeutet das, sie bei einem möglichst hindernisfreien Alltag zu unterstützen: Die Assistenten gehen mit ihnen auf Ämter oder ins Kino, begleiten sie zum Training der Rollstuhl-Hockeymannschaft und ermögli...

ndPlusJohanna Treblin

Einer rollt, einer latscht

Die Beziehung zwischen Persönlichen Behindertenassistenten und Assistenznehmern ist nicht immer ganz einfach. Damit die Rollstuhlfahrer ihr Leben leben können, werden die Helfer zum Instrument.

Seite 4
ndPlusHaidy Damm

Dialog mit Grenzen

Cecila Malmström hält die Proteste gegen das Freihandelsabkommen zwischen der EU und den USA für ungerechtfertigt. Die GegnerInnen sollten sich »nichts vormachen« - das ist nicht im Ansatz konstruktiv.

ndPlusMarcus Meier

Katastrophe ohne Konsequenzen

Tote und Verletzte, fürs Leben Gezeichnete - aber kein Verurteilter. Es wird keinen Strafprozess gegen jene geben, die die Loveparade so planten und so genehmigten, dass sie in eine Katastrophe mündete,

Andreas Fritsche

Garnisonkirche light

Der komplett originalgetreue Wiederaufbau der Potsdamer Garnisonkirche scheitert wahrscheinlich allein schon daran, dass es nicht genug Spenden für das umstrittene Projekt gibt. Da gehört für die Fördergesellschaft oberflächlich betrachtet sehr wenig Mut dazu, die ursprüngliche und weitgehende Zielvorstellung aufzugeben. Als sich dies abzeichnete, argwöhnte die Bürgerinitiative für ein Potsdam ohn...

Ingar Solty

Ein Zeichen aus dem gelobten Land

Nun ist sogar das Unmögliche nicht mehr völlig ausgeschlossen: eine linke Präsidentschaft. Was gerade in den USA passiert, ist schon jetzt ein bedeutender historischer Moment - nicht nur für das Land selbst.

Seite 5

Händler vor Gericht

Karlsruhe. Die Bundesanwaltschaft klagt drei Männer an, die eine mit Sanktionen belegte Nuklearfirma in Iran beliefert haben sollen. Ihnen wird vorgeworfen, das Unternehmen, das für den Bau des Schwerwasserreaktors in Arak zuständig war, zwischen 2010 und 2011 mit 51 Spezialventilen versorgt zu haben. Inzwischen ist der Atomkonflikt mit Teheran beigelegt: Im Januar hoben die EU und die USA ihre Wi...

Mord im Ausland geht Pfälzer nix an

Leipzig. Anwohner des US-Stützpunkts Ramstein in der Pfalz können nicht dagegen klagen, dass von dort aus US-Kampfdrohnen bei ihrem Einsatz in Afghanistan gesteuert werden. Allein die räumliche Nähe zu dem US-Militärflughafen verleihe einem Anwohner noch kein Klagerecht, wie das Bundesverwaltungsgericht in einem am Dienstag verkündeten Urteil entschied. (Az. 1 C 3.15)Der Kläger hatte gefordert, da...

ndPlusMarcus Meier

900 Aktenordner, kein Ergebnis

21 Menschen starben, Hunderte wurden verletzt, als 2010 bei einem Festival in Duisburg Panik ausbrach. Nun wird ein Strafverfahren wohl ausbleiben - und auch zivilrechtlich stockt die Aufarbeitung.

Hans-Gerd Öfinger

Hessens SPD sehnt sich nach Eichels Zeiten

In schwierigen Zeiten neigen Politiker oftmals zum nostalgischen Rückblick. Dies ist offenbar der Grund für die Erinnerungen, die die hessische SPD ihrem Regierungsantritt vor 25 Jahren widmete.

Seite 6
ndPlusOliver Kern

Schnell und anonym

Rennfahrer Nico Rosberg ist zur Zeit recht erfolgreich. Der gebürtige Wiesbadener hat saisonübergreifend die letzten fünf Formel-1-Rennen gewonnen und führt die WM-Tabelle an. Sucht man den Namen des Vizeweltmeisters bei Google, schlägt einem die Suchmaschine derzeit aber als weiteren Suchbegriff Panama vor, denn Rosberg ist der erste Deutsche, der im Zuge des Skandals um Tausende Briefkastenfirme...

Tom Strohschneider

Die Grenzen der Aufklärung

Die »Panama Papers« sind ein Lehrstück in Sachen Aufklärung: Darüber, welche medialen Logiken in der warenförmigen Neuigkeitenproduktion greifen. Darüber, was bei Enthüllungen falsch laufen kann. Und darüber, warum manche Kritik an politischer Einseitigkeit des Coups selbst Leerstellen hat. Als am Sonntagabend die ersten Meldungen über die »Panama Papers« liefen, standen zwei Dinge fest: Die betei...

ndPlusHagen Jung

VW fliegt auf die Cayman Islands

Die VW-Flugzeugflotte soll nicht länger steuermindernd auf den Cayman Islands registriert werden, fordern die Jusos. Die Panama-Enthüllungen liefern Rückendeckung.

Hermannus Pfeiffer und Kurt Stenger

Schlüsselrolle der Banken

Wenn es um das dubiose Spiel mit den Briefkastenfirmen geht, sind Banken immer ganz vorne dabei - auch deutsche Geldhäuser.

Seite 7

Rechte gehen Offshore

Paris. Die »Panama-Papers«-Enthüllungen um Briefkastenfirmen in Steueroasen treffen nun auch die rechtsextreme französische Front National (FN). Die Tageszeitung »Le Monde« berichtete am Dienstag, Vertraute von Parteichefin Marine Le Pen hätten ein »ausgeklügeltes Offshore-System« entwickelt, um über Tarnfirmen und falsche Rechnungen Geld aus Frankreich zu schaffen. Ziel sei es gewesen, den »franz...

Steuerfreie Geschäfte mit Flüchtlingen

Magdeburg. Sachsen-Anhalt soll über eine Briefkastenfirma in Panama ein Gebäude als Flüchtlingsunterkunft angemietet haben. Das Land zahlt für die Immobilie in Genthin (Jerichower Land) 24 500 Euro monatlich über drei Jahre, das sind insgesamt rund 880 000 Euro, wie die »Mitteldeutsche Zeitung« berichtete. Der Landesbetrieb Bau- und Liegenschaftsmanagement hatte demnach im Oktober einen früheren S...

Ulrich Heyden, Moskau

Poroschenkos problematischer Patriotismus

Während in der Ostukraine im August 2014 ukrainische Soldaten beim »Anti-Terror-Kampf« starben, ließ ihr Oberbefehlshaber eine Offshore-Gesellschaft auf den Virgin Islands registrieren.

ndPlusMartin Ling

Unter Parteifreunden

Als liberaler Saubermann mit sozialem Antlitz hatte Panamas Präsident Juan Carlos Varela 2014 sein Amt angetreten. Nun ist er in Erklärungsnot, weil Ramón Fonseca bis vor Kurzem sein Berater war.

Seite 8

Inhumaner Höchststand

London. Die Zahl der Hinrichtungen hat 2015 nach Angaben von Menschenrechtlern weltweit den höchsten Stand seit 25 Jahren erreicht. Die meisten Todesurteile wurden in China, Iran, Pakistan, Saudi-Arabien und den USA vollstreckt, wie Amnesty International in London mitteilte.In China wurden laut Schätzung der Organisation im vergangenen Jahr Tausende hingerichtet, die Todesstrafe wird dort aber als...

Rückführung gestoppt

Das Unternehmen Rückführung von Migranten aus Griechenland in die Türkei musste am Dienstag vorerst ausgesetzt werden. Zunächst müssen Asylanträge bearbeitet werden.

Olaf Standke

Waffenhandel wächst wieder

Vier Jahre in Folge waren die globalen Rüstungsausgaben nach Erkenntnissen des renommierten Stockholmer Friedensforschungsinstitutes SIPRI gesunken, für 2015 errechneten die Wissenschaftler nun erstmals wieder einen Anstieg. Und das trotz eines massiv gesunkenen Ölpreises, in der Vergangenheit meist Indikator für schrumpfende Etats. Die weltweiten Militärausgaben lagen 2015 bei 1,676 Billionen Dol...

ndPlusElke Windisch, Moskau

Konflikt nach alten Mustern

In der Kaukasusregion Berg-Karabach ist am Dienstag eine Waffenruhe in Kraft getreten. Ihre Zukunft ist aber ungewiss.

Seite 9

Müller greift Henkel an

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) hat bestritten, dass es rund um das Kottbusser Tor rechtsfreie Räume gebe. In den ARD-»Tagesthemen« am Montagabend räumte er aber ein, man müsse die Lage verbessern - und wies die Verantwortung Innensenator Frank Henkel (CDU) zu: »Gerade jetzt in diesen Bereichen wie dem Kottbusser Tor ist das wieder dringend überfällig, dass der Innensenator ...

Martin Kröger

Täglich grüßt die Drohung von rechts

Für viele Betroffene ist die rechte Bedrohung inzwischen eine alltägliche Erfahrung. Die Flut von Beschimpfungen ebbt nicht ab. Sich juristisch zu wehren, scheint oft sinnlos - wichtig ist es dennoch.

ndPlusMartin Kröger und Paul Liszt

Neonazis fordern zur Ausreise auf

Die Rechtsextremisten von der Partei »Der III. Weg« verschicken in diesen Tagen an Politiker, Journalisten und Aktivisten in der Region Aufforderungen zur Ausreise. Die Betroffenen setzen sich zur Wehr.

Seite 10

Marmorsaal wieder wie neu

Potsdam. Die mehrjährige Restaurierung des Marmorsaals im Neuen Palais in Potsdam-Sanssouci ist abgeschlossen. Ab 13. April ist die Attraktion im Unesco-Weltkulturerbe wieder für Besucher zugänglich. Seit vergangenen Sommer kann bereits der Grottensaal im Erdgeschoss besichtigt werden, teilte die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg mit. dpa/nd...

Wilfried Neiße

Land will Buga-Schulden nicht bezahlen

Die Freien Wähler beantragen, das Land solle mit 11,3 Millionen Euro das Defizit der Ausrichter der Bundesgartenschau 2015 ausgleichen. Ihr Vorstoß hat wenig Aussicht auf Erfolg.

ndPlusTomas Morgenstern

Südlicher Berliner Ring soll fit gemacht werden

An der A 10 war am Dienstag offizieller Baustart für die Erweiterung des südlichen Berliner Rings. Zwischen den Dreiecken Potsdam und Nuthetal wird die Fahrbahn von sechs auf acht Streifen ausgebaut.

ndPlusNicolas Šustr

Senator will alles zubauen

»Bauen, bauen, bauen«, will Stadtentwicklungssenator Andreas Geisel (SPD). Wie dabei auch noch die berühmte soziale Mischung in der Hauptstadt erhalten werden kann, ist nur in Ansätzen klar.

Andreas Fritsche

Fort mit dem neu Hingebauten?

»Fort mit den Trümmern und was Neues hingebaut«, hieß es nach dem Zweiten Weltkrieg in einem FDJ-Lied. In Potsdam ist das neu Hingebaute bedroht.

Seite 11

Eine Stunde Nord/Süd-Gefälle

Straßkirchen. Mit einem Traktor wird bei Straßkirchen in Bayern der Boden für die Aussaat vorbereitet. Nicht nur dort ist die Frühjahrsbestellung in vollem Gange. Die optimale Säzeit wird zunächst durch die Pflanzenart bestimmt, ist jedoch regional sehr verschieden. Pflanzen reagieren auf die Sonnenscheindauer und Temperatur sehr unterschiedlich. Im Sommer ist die Tageslänge (Sonnenaufgang/-unterg...

Was Lehrer nicht verdient haben

Soll der Unterrichtsausfall an jeder einzelnen Schule im Nordosten veröffentlicht werden? Das Bildungsministerium sagt Nein, die Grünen im Landtag sagen Ja. Nun stehen die Daten für 2014/15 im Internet.

ndPlusHermannus Pfeiffer

14 Meter tiefe Löcher im Flussbett

»Die ›Ovation of the Seas‹ gehört zu den größten bisher in Deutschland gebauten Kreuzfahrtschiffen«, sagt stolz ein Sprecher der Meyer Werft in der kleinen niedersächsischen Provinzstadt Papenburg. Der Riese ist das dritte Schiff dieser Baureihe. Nach der Endausrüstung in Bremerhaven wird die »Ovation« im April an die amerikanische Reederei Royal Caribbean ausgeliefert. 4188 Passagiere finden dara...

Wege übers Thüringer Land

Das Thema erhitzt die Gemüter in Thüringen seit Jahren: die Gebühr für den Straßenausbau. Rot-Rot-Grün diskutiert darüber seit Monaten, der Ton verschärft sich. Nun droht eine Bürgerallianz mit Klage.

Seite 12

Erfinder Fröbel

Der Pädagoge Friedrich Wilhelm August Fröbel (1782-1852) gilt als Kindergarten-Erfinder. 1840 gründete er im thüringischen Blankenburg den ersten Kindergarten. Heute hat dort das Friedrich-Fröbel-Museum seinen Sitz. Laut Museum stützte sich seine Pädagogik auf das Spiel als die Form, über die sich Kinder Wissen am besten aneignen. dpa/nd...

Sitz von Senat und Bürgermeister

Das Bremer Rathaus liegt mitten in der Bremer Altstadt an der Nordostseite des Marktplatzes. Es ist eines der bedeutendsten Bauwerke der Gotik und der Weserrenaissance in Europa, der Grundstein für den Bau wurde 1405 gelegt. Der Rat der reichen Stadt wollte für seine Aufgaben ein eigenes Haus und einen respektablen Versammlungsort. Zugleich sollte das Haus durch seine herausgehobene Lage jedem die...

Mehr Biber und Adler

Wartha. Bedrohte Tiere und Pflanzen breiten sich in Sachsens einzigem Biosphärenreservat weiter aus. Im Vorjahr habe es in der Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft 25 Seeadler-Horstpaare und damit immerhin eins mehr als 2014 gegeben, erklärte Leiter Torsten Roch am Dienstag. Der Biber besiedelt den Angaben zufolge mittlerweile vier Reviere in Bärwalde, Uhyst, Halbendorf und Lömischau - Tendenz...

Prüfbericht zu Bühnen am Ku’damm

Der Berliner Senat muss dem Abgeordnetenhaus bis zum 10. Juni einen Prüfbericht vorlegen, wie der Abriss der traditionsreichen Ku’damm-Bühnen verhindert werden kann. Das beschlossen die Koalitionsfraktionen SPD und CDU in dieser Woche im Kulturausschuss bei Enthaltung der Opposition. Grüne und LINKE warfen den Regierungsparteien vor, das Problem mit dem Prüfauftrag zu vertagen. »Sie vernichten dam...

Gemeinde feiert Zweijähriges

Die Unabhängige Synagogengemeinde Berlin - Bet Haskala feiert ihr zweijähriges Bestehen am Samstag mit einem Benefizkonzert im katholischen Bernhard-Lichtenberg-Haus in Mitte. Geboten wird das Programm »Jazz goes Synagogue« mit der Jazzband »Z lil schel bet haskala - Sound of bet haskala« unter Leitung von Albrecht Gündel-vom Hofe und Mitwirkung der Kantorin Aviv Weinberg, kündigte die Gemeinde am...

Wenn der Tacho manipuliert ist

Hannover. Manipulationen an der Kilometeranzeige von Autos werden immer öfter zum lohnenden Geschäftszweig für Kriminelle. Bei der Verfolgung tappt die Polizei oft im Dunkeln. Nach Schätzungen des ADAC sind bei rund 30 Prozent der Gebrauchtwagen die Kilometerstände manipuliert worden - Tendenz steigend. Bundesweit habe die Polizei Hessen binnen zwei Jahren aber nur 24 Fälle festgestellt, teilte da...

ndPlusGuido Speckmann

Raum für seltene Schönheit

Wer sich, wie der Verfasser dieser Zeilen, Anfang, Mitte der 1990er Jahre im Gefolge von Nirvana für US-amerikanische Gitarrenkrachmusik zu interessieren begann, stieß über Sonic Youth, Helmet, Unsane, Foetus und Bands von »Amphetamine Reptile Records«-Label, deren Logo das Wort Noise sinnigerweise im Hintergrund enthielt, unweigerlich auch auf die New Yorker Band Swans. Zumindest dem Namen nach. ...

ndPlusKira Taszman

Botschaften des Umbruchs

Eigentlich will Farah nur in ihrer Band singen, sich mit ihrem Freund treffen, kurz: frei sein. Doch das ist komplizierter, als die ungestüme 18-jährige Tunesierin denkt. Im Sommer des Jahres 2010, einige Monate vor der Revolution, hat die Diktatur das Land im Griff. Wer aus der Reihe tanzt, etwa durch aufmüpfige Texte, kann schon mal für ein paar Tage in den Folterkellern des Geheimdienstes versc...

Rotkäppchen macht sich fein

Deutschlands ältester Kindergarten steht in Zörbig (Sachsen-Anhalt). Ihn gibt es seit 170 Jahren. Aus der Kinderbewahranstalt wurde das schmucke »Rotkäppchen«.

Alice Bachmann, Bremen

Der Bremer und die Naturgesetze

Das weltbekannte Bremer Rathaus braucht dringend ein neues Dach, es soll wie das alte aus Kupfer sein. Doch zunächst war wohl nicht jedem Bremer klar: Das Dach wird eine ungewohnte Farbe haben.

Tom Mustroph

Die Antispekulationsausstellung

Verdrängung kann Papier produzieren. Eine vielfach gewundene, mehr als 100 Meter lange Papierschlange ist das Resultat eines Vermietungs-, Modernisierungs- und Rausschmiss-Krimis, zu dem die Künstlerin Ina Wudtke sieben Jahre lang in Berlin gezwungen war und aus dem sie nun wenigstens den Distinktionsgewinn der Kunstproduktion ziehen kann. Zehntausende Berliner und Berlinerinnen hatten nicht mal d...

Seite 13

Bücher sprechen ewig

Als einer der letzten Überlebenden des Konzentrationslagers Sobibor ist der Niederländer Jules Schelvis im Alter von 95 Jahren gestorben. Schelvis war am Sonntag in Amstelveen bei Amsterdam gestorben, teilte die von ihm errichtete Stiftung Sobibor am Montag mit. Schelvis war am 6. Juni 1943 aus den Niederlanden in das Konzentrationslager an der Grenze zur Ukraine deportiert worden. Dort wurden sch...

Rosoff geehrt

Die amerikanisch-britische Jugendbuchautorin Meg Rosoff bekommt den Astrid-Lindgren-Preis 2016. »Sie lässt keinen Leser unberührt«, begründete Jury-Chefin Boel Westin die Wahl am Dienstag in Stockholm. In funkelnder Prosa schreibe sie über die Suche nach Sinn und Identität.Der Astrid-Lindgren-Preis gilt als Nobelpreis für Kinder- und Jugendliteratur. Mit fünf Millionen schwedischen Kronen (540 000...

Jürgen Amendt

Im Dienste der Satire

Vielleicht ist der TV-Moderator Jan Böhmermann ein ganz dummer Mensch, der einen Witz nicht von einer Zote unterscheiden kann - die Wahrscheinlichkeit, dass diese Vermutung stimmt, tendiert allerdings gen Null.

ndPlusHans-Dieter Schütt

Nasen und Nabel

Über siebenhundert Seiten. »Literatur im Dialog. Gespräche mit Autorinnen und Autoren 1989-2014«. So viele Schriftsteller, ein solch großes Stimmenorchester, und dennoch, durch alle Gemüter, durch alle Köpfe hindurch, »nur« eine einzige Erwartung an Literatur: dem Einzelnen ein deutlicheres Gefühl für seine Daseinsform zu vermitteln. Alle Politik, alle Geschichte, jede Gesellschaft lehrt: Die Kuns...

Seite 14

Gute Zeit für Philosophie

Krisenzeit ist eine gute Zeit für Philosophie - nach dieser Devise beschäftigt sich die diesjährige Phil.Cologne unter anderem mit der Flüchtlingsfrage, der EU-Krise und der zunehmenden Radikalisierung. Das Kölner Philosophie-Festival hat dazu unter anderem die ungarische Philosophin und Holocaust-Überlebende Agnes Heller und den britisch-australischen Historiker Christopher Clark (»Die Schlafwand...

Größere Transparenz

Bedeutende Werke aus dem Besitz des Münchner Kunsthändlersohns Cornelius Gurlitt sollen in der Wintersaison 2016/17 in Bern und in Bonn ausgestellt werden. Wie das Kunstmuseum Bern am Montag mitteilte, einigten sie sich auf ein gemeinsames Projekt. Die Ausstellungen sollen den aktuellen Forschungsstand zum Fall Gurlitt präsentieren und damit zu einer größeren »Transparenz« beitragen. Zugleich soll...

hds

Die Schrägen, die Schründe

Der gespenstische Anschein hatte etwas Zartes. Der Hinterhalt fühlte sich wohl in dieser Haut, die ihre Blässe wie ein kostbares Tuch trug. Walter Jupé war der Fritz Rasp des Adlershofer Fernsehens und der DEFA. Im Halbschattenwurf fühlte er sich heimisch. Die Stimme ein bohrendes Flüstern oder ein anherrschendes Quäken oder ein Fieseln - in die Höhe getrieben, wo das Lüftchen nicht weht, sondern ...

ndPlusLilian-Astrid Geese

Ein Roboter als Baby

Alter Wein in neuen Schläuchen« schrieb ich in einer Besprechung für »Good Reads« über Laurie Pennys hochgelobten Non-Fiction-Band »Unsagbare Dinge. Sex, Lügen und Revolution«. Ob der »private Feminismus« der ziemlich gehypten jungen Journalistin die Wirkung haben wird, den der politische Feminismus einst hatte, wagte (und wage) ich zu bezweifeln. Doch jede Generation hat - durchaus zu Recht - ihr...

»Sein Schreiben half uns nicht«

Seit fast 50 Jahren wohnt der heute 90-Jährige in Louveciennes bei Paris. Nachdem er lange als Manager in der Industrie gearbeitet hat, kümmert er sich jetzt um den literarischen Nachlass seines Vaters.

Seite 15

Mehr TV-Sender

Die Zahl der Fernsehsender in der EU hat in den vergangenen Jahren um fast die Hälfte zugenommen. Sie stieg von 3615 im Jahr 2009 um 49 Prozent auf 5370 im vergangenen Jahr, wie die Europäische Audiovisuelle Informationsstelle am Dienstag in Straßburg mitteilte. Die meisten TV-Sender verzeichneten 2015 Großbritannien, Frankreich, Deutschland und Italien, wie die zum Europarat gehörende Information...

Pfändung bei Beatrix von Storch

Der Berliner AfD-Landesvorsitzenden Beatrix von Storch ist das Konto gepfändet worden, weil sie keinen Rundfunkbeitrag gezahlt hat. Die rechtskonservative Politikerin hatte den Vorfall selbst bei Twitter bekanntgemacht. Der Berliner AfD-Sprecher Ronald Gläser bestätigte am Dienstag die Pfändung. Von Storch sei seit der Reform 2013 Totalverweigerin, habe aber auch mal gezahlt. So seien rund 240 Eur...

Weniger Zuschauer für NSU-Trilogie

Die ARD-Trilogie rund um die Terrorzelle des rechtsextremen NSU kommt beim Fernsehpublikum nicht wie erhofft an. Den zweiten Teil der Reihe mit dem Titel »Die Opfer - Vergesst mich nicht« nach dem Buch von Semiya Simsek, deren Vater Enver 2001 in Nürnberg erschossen wurde, sahen am Montagabend im Ersten ab 20.15 Uhr 2,34 Millionen Zuschauer. Der Marktanteil betrug 7,3 Prozent.Schon der erste Film ...

ndPlusGuido Speckmann

Der Schmerz der Opfer

Die klassische Krimizutat des »Wer war’s« machte die erste Staffel der britischen Produktion von Chris Chibnall jedoch nicht allein zur Erfolgsserie mit guten Kritiken und hervorragenden Quoten.

Seite 16

Frauen stemmen Job und Familie

Berlin. Auch bei Selbstständigen ist die Kinderbetreuung meist Frauensache. In einer am Dienstag vorgestellten Umfrage unter Unternehmerinnen gaben 57 Prozent an, dass sie den Nachwuchs überwiegend selbst betreuen. Lediglich fünf Prozent sagten, dass diese Aufgaben überwiegend ihr Partner übernehme. Eine gleichmäßige Aufteilung gaben 26 Prozent an. Die Umfrage wurde vom Verband deutscher Unte...

ndPlusHaidy Damm

Weniger Zölle

Erstmals war der US-Agrarminister Thomas Vilsack bei seinem Amtskollegen Christian Schmidt (CSU) in Berlin zu Besuch. Auf der Tagesordnung stand auch das Freihandelsabkommen TTIP.

Alexander Isele

Abreißen und neu bauen

Anstatt weiter Gebäude zu modernisieren, sprechen sich die Verbände der Bauwirtschaft für den Bestandsersatz aus. Dazu fordern sie Gesetzesänderungen.

Seite 17
ndPlusChristine Schultze

Vorsicht, Chef hört mit

Wer sich im Internet bewegt, hinterlässt Spuren. Dass die auch der Vorgesetzte lesen kann, ist nicht jedem Arbeitnehmer klar. Die Datensammelwut sorgt für Kontrolldruck in Unternehmen.

Klaus Steinitz

Dem Profit auf der Spur

Ob der tendenzielle Fall der Profitrate oder der Doppelcharakter der Ware - wer einen Überblick über die Marx'schen Begrifflichkeiten haben will, ist mit Klaus Müllers Buch gut beraten.

Oliver Eberhardt

Was kommt nach dem Öl?

Saudi-Arabien will den weltweit größten Staatsfonds schaffen. Der Schritt ist Teil eines Maßnahmenpakets, mit dem die Abhängigkeit vom Öl verringert werden soll - die fatale Folgen zeigen kann.

Seite 18

Folge 114: Indymedia

Es ist eine kleine Revolution: Es gibt nicht nur wenige, mächtige Schreiber und viele passive Konsumenten, sondern jeder Mensch kann Medien und Meinung machen. Hacker und linke Aktivisten haben die Potenziale des Internets früh erkannt. Im Jahr 1999 ist die linke internationale Medienplattform Indymedia entstanden, mit ersten Berichten über die Proteste gegen die WTO-Konferenz in ?Seattle. Heute i...

rhu

Protest & Video in Deutschland

Videoaktivismus gab es schon, bevor das Internet zum Massenmedium wurde. Einige deutsche Gruppen stellen wir hier vor. »AK Kraak« begann nach eigener Aussage schon 1990 Filmbeiträge zu Berliner Themen zu produzieren. Auch Gipfelproteste und andere internationale politische Kampagnen nahm die umtriebige Gruppe vor die Linse. Einzelne Clips wurden zu Magazinen gebündelt und auf Videokass...

ndPlusInes Wallrodt

Sag Nein

Seit junge Männer nicht mehr zwangsweise zum Dienst an der Waffe einberufen werden, bekommt die Bundeswehr Rekrutierungshilfe von den Ämtern. Jugendliche dürfen das untersagen.

Die Macht der Augenzeugen

Web-Dokumentationen über die Umweltverschmutzung in China oder von WikiLeaks veröffentlichte Videos von Bord eines US-Kampfhubschraubers – dies sind spektakuläre Fälle des neuen Video-Netz-Aktivismus.

Seite 19
ndPlusMichael Rossmann, Miami

Viel Geld macht viel Ärger

Am Strand von Florida sollen am Sonntag erstmals zwölf Teams reiten, die so fantasievolle Namen wie Madrid in Motion oder Cascais Charms tragen - Der Weltverband »kämpft mit allen juristischen Mitteln« dagegen.

»Ich bin kein Fehleinkauf«

Was sagen Sie zum Sieg von Real Madrid am Sonnabend im Clásico beim FC Barcelona?Ich habe es am Abend im Internet-Livestream verfolgt. Real hat am Ende durchaus verdient gewonnen, nachdem sie es nach Rückstand und trotz des Platzverweises von Sergio Ramos geschafft haben, die Partie noch zu drehen. Sie sind vorne einfach brutal stark besetzt und waren vor dem Tor ständig gefährlich. Cristiano Rona...

Seite 20

Mit Semi-Hochgeschwindigkeit unterwegs

Delhi. Indien hat am Dienstag den bisher schnellsten Eisenbahnzug des Landes in Betrieb genommen. Mit dem »Gatimaan Express«, der künftig zwischen der Hauptstadt Delhi und dem 200 Kilometer entfernten Agra, wo sich das berühmte Taj Mahal befindet, unterwegs sein wird, beginne eine »neue Ära von Hochgeschwindigkeitsreisen«, sagte der indische Eisenbahnminister Suresh Prabhu. Der neue Zug ist Teil e...

Michael Lenz, Kampot

Wo der Pfeffer wächst

Durch Krieg und Bürgerkrieg ging in Kambodscha auch die Tradition des Pfefferanbaus fast verloren, wie so viele Errungenschaften der Kultur. In der Provinz Kampot lebt sie wieder auf.

Seite 21

Was steckt hinter den Telematik-Tarifen?

Bei Telematik-Versicherungen wirkt sich die Fahrweise auf die Versicherungsprämie aus. Nun starten in Kürze zwei Versicherungsriesen mit diesem Tarif. Was sind die Hintergründe, Vor- und Nachteile dieser Tarife?

Seite 22

38 Prozent wollen selbst entscheiden

Ein großer Teil der Bevölkerung kann sich vorstellen, trotz guter palliativmedizinischer Versorgung das eigene Leben unter bestimmten Bedingungen beenden zu wollen.

Digitaler Arztbesuch immer beliebter

Seinen Arzt online zu konsultieren liegt nach einer Studie der Techniker Krankenkasse immer mehr im Trend. Jeder zweite Deutsche möchte inzwischen über das Internet mit seinem Arzt in Verbindung treten, etwa um Termine zu vereinbaren oder regelmäßige Rezepte online zugeschickt zu bekommen. Gerade in Flächenländern bieten Onlineangebote Chancen, die medizinische Versorgung zu verbessern und zukunft...

Schwiegersohn muss Vermögen offenlegen

Auch Schwiegerkinder eines pflegebedürftigen Menschen können vom Sozialamt zu Auskünften über ihre Einkommens- und Vermögensverhältnisse verpflichtet werden.

Seite 23

Arbeitgeber muss für Bildschirmbrille zahlen

Wer im Job regelmäßig am Computer arbeitet und dafür eine spezielle Bildschirmbrille benötigt, muss die Brille nicht selbst bezahlen. Die Kosten dafür übernimmt in der Regel der Arbeitgeber.

Viele deutsche Frauen arbeiten unfreiwillig Teilzeit

Fast jede dritte weibliche Fachkraft in Deutschland würde Vollzeit arbeiten, wenn sich die Kinderbetreuung optimal organisieren ließe. Weitere 16 Prozent würden eine Steigerung ihrer Wochenarbeitszeit unter dieser Bedingung zumindest erwägen. Das sind die Ergebnisse einer Umfrage der Online-Jobbörse Stepstone. Befragt wurden mehr als 15 000 Fach- und Führungskräfte. Nach Schätzungen von Stepstone ...

Seite 24

Ärger in Studenten-WG

Zieht die Mutter eines Studenten gegen den Willen anderer Bewohner für länger in eine WG ein, dürfen sie Mitbewohner auch mit Polizei aus der Wohnung werfen.

Klarstellung zur Wohnfläche

Bei frei finanzierten Wohnungen gibt es keine gesetzlich verbindliche Vorschrift zur Ermittlung der Wohnfläche.

Seite 25

Böse Folgen

Bevor ein Bau startet, hat der Bauherr einige Verpflichtungen wie etwa das Einholen der Baugenehmigung.

Schattenbäume sind hinzunehmen

Hauseigentümer müssen sich mit hochgewachsenen Bäumen auf dem benachbarten Grundstück abfinden, wenn die erlaubten Grenzabstände eingehalten sind.

Keine Buchung ohne Beleg!

Im Frühjahr ist es wieder so weit: Mindestens einmal im Jahr müssen Verwaltungen von Wohnungseigentümergemeinschaften (WEG) den Verwaltungsbeiräten alle Belege (Rechnungen, Auszüge, Verträge, Kostenvoranschläge etc.) zur Prüfung vorlegen.

Seite 26

Auch bei anderen Unterhaltspflichten möglich

Möchte ein Unterhaltspflichtiger ein Kind adoptieren, können die leiblichen Kinder das nicht ohne Weiteres verhindern. Auch das adoptierte Kind ist unterhaltsberechtigt. Verringert sich jedoch der Unterhaltsanspruch für die leiblichen Kinder nur wenig, darf die Adoption nicht untersagt werden.

Nichteheliche Familien beim Elternunterhalt aufgewertet

Partner, die in einer nichtehelichen Familie zusammenleben, müssen künftig weniger Pflegekosten für ihre gebrechlichen Eltern bezahlen als bislang. Damit werden freiwillige Familienleistungen in Partnerschaften gewürdigt.

Seite 27

Geldanlage und Altersvorsorge trotz Niedrigzins

Die Entscheidung der Europäischen Zentralbank (EZB) vom 10. März 2016, den Leitzins auf null Prozent zu senken, hat gravierende Folgen für sämtliche Formen der kapitalgedeckten Vorsorge. Nach Ansicht des Bundes der Versicherten stehe die private Versicherungswirtschaft vor einem Wendepunkt. Sowohl die private Krankenversicherung als auch die private Altersvorsorge hätten bei dauerhaftem Null-Zins keine Zukunft.

Hermannus Pfeiffer

Das unterschätzte Risiko

Die kräftigen Beitragserhöhungen der privaten Krankenversicherer in diesem Jahr sind eine Warnung gerade für jüngere Leserinnen und Leser des »nd«. Für sie gilt nach Friedrich Schiller: »Drum prüfe, wer sich ewig bindet«.

Seite 28

Wie reagiere ich richtig bei einem Geisterfahrer?

Immer öfter höre ich im Autoradio die Horrorwarnung vor Geisterfahrern auf der Autobahn. Wie reagiere ich richtig, wenn ich einen Geisterfahrer sehe oder im Verkehrsfunk davon höre? Peter H., Leipzig