Seite 1

Syriens Rebellen wollen Waffenruhe beenden

Beirut. Gut sieben Wochen lang hat die Waffenruhe in Syrien gehalten, nun droht ihr Ende: Islamistische Rebellengruppen kündigten am Montag eine neue Offensive gegen die Armee an. Die Aufständischen begründeten dies in einer Erklärung mit »Verstößen« der Regierungstruppen gegen die Feuerpause. Bereits am Vortag hatte der Chefunterhändler der Opposition, Mohammed Allusch, neue Angriffe auf die Regi...

Unten links

Während Deutschland aus Knausrigkeit, Penibilität, Zickerei, Ideenlosigkeit oder Feigheit schon zum wiederholten Male am Bau eines Einheitsdenkmals gescheitert ist, steht ein solches Monument an einem anderen Ort der Welt seit 15 Jahren in voller Pracht. Zwei gigantische steinerne Frauenfiguren, über 25 Meter hoch und vollkommen identisch, reichen sich über eine Schnellstraße hinweg die Hände, in ...

Vattenfall verkauft Braunkohlesparte

Stockholm. Der schwedische Energiekonzern verkauft seine deutsche Braunkohlesparte an den tschechischen Energiekonzern EPH und den Finanzinvestor PPF Investments. Der Verkauf umfasse sämtliche Anlagen, Rückstellungen und Verbindlichkeiten, so Vattenfall am Montag. Er müsse noch von Vattenfall-Eigentümer Schweden und den Aufsichtsbehörden abgesegnet werden. Brandenburgs Ministerpräsident Dietm...

»Panama Papers« erreichen Clinton

München. In den Unterlagen der Panama-Kanzlei Mossack Fonseca tauchen mehrere Wegbegleiter und großzügige Spender von Hillary und Bill Clinton auf, wie die »Süddeutsche Zeitung« am Sonntagabend unter Hinweis auf eine Auswertung durch die US-Zeitungsgruppe McClatchy berichtete. In den »Panama Papers« würden sich diverse Spender, Wegbegleiter und Vertraute der US-Präsidentschaftsbewerberin Hillary u...

Brasiliens Präsidentin vor dem Sturz

Brasilia. Schwere Niederlage für Brasiliens angeschlagene Präsidentin Dilma Rousseff: Das Parlament hat für die Einleitung eines Amtsenthebungsverfahrens gegen die 68-jährige Staats- und Regierungschefin gestimmt. Am Sonntagabend votierten 367 von 513 Abgeordneten für Rousseffs Absetzung, weit mehr als die erforderlichen zwei Drittel. Ein Sturz der Präsidentin an der Spitze einer Mitte-Links-Regie...

ndPlusTom Strohschneider

Europas stiller Krieg gegen die Geflüchteten

Vor einem Jahr ertranken Hunderte Geflüchtete im Mittelmeer. Die Politik versprach, »alles zu tun«, damit das nicht wieder geschieht. Sie tat das Gegenteil - und das Sterben geht weiter. Wie soll man das nennen?

Seite 2
ndPlusFabian Lambeck

Nahles will Betriebsrenten stärken

Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) hat große Pläne: Neben der gesetzlichen Rente soll die betriebliche Altersvorsorge zur zweiten Säule des Rentensystems werden. Insbesondere in kleinen Firmen soll die Betriebsrente an Bedeutung gewinnen. Auch Geringverdiener könnten demnach in den Genuss dieser Alterssicherung kommen. Das Projekt firmiert unter dem etwas sperrigen Titel »Sozialpartnermod...

Hermannus Pfeiffer

Der Mythos der Vorsorge

Die Riester-Rente kann die Lücke bei der gesetzlichen Rentenversicherung nicht schließen. Vor allem Besserverdiener investieren in die staatlich geförderte private Altersvorsorge.

Aert van Riel

SPD entdeckt Rentenpolitik als Wahlkampfthema

Weil immer mehr Menschen Altersarmut droht, hat die SPD-Spitze eine Kehrtwende in der Rentenpolitik angekündigt. Diese wird aber in der Großen Koalition mit der Union wohl nicht umsetzbar sein.

Seite 3
ndPlusHannes Hofbauer

Obama im Café

Die Empfehlung kam von einer weitläufig Bekannten. An der Ecke der 14. mit der V-Straße befände sich ein gut sortiertes Buchcafé, in dem man schmökern und auch leidlich essen könne, meinte sie. Also machten wir uns mittags ins »Busboys and Poets« auf, um nach linker Literatur und Kaffee mit Muffins Ausschau zu halten. Die Titelgeschichte der New York Times beschäftigte sich mit dem Nukleargip...

Hannes Hofbauer, Richmond

Auf den Schlachtfeldern von Virginia

Militärische Komplexe treffen auf verschlafene Orte, in denen die Zeit stehen geblieben scheint. Ein Ausflug durch den wechselhaften US-Bundesstaat Virginia.

Seite 4
Jörg Meyer

Mitbestimmung ist nicht Einmischung

Beschäftigte sollten in Unternehmen ebenso viel zu sagen haben wie ihre Chefs. Wenig überraschend: Geschäftsführungen finden das nicht so gut. Mitbestimmung ja, aber nur, wenn es nicht an die Verfügungsrechte geht.

ndPlusUlrike Henning

Betrug begünstigt

Die Aufregung ist groß, aber die aktuell bekannt gewordenen Betrügereien wurzeln in längst bekannten Problemen der Pflege. Dass es Diskussionen in Familien gibt, bevor der Pflegegrad eines Angehörigen festgelegt wird, ist bekannt. Die Patienten wollen sich möglichst gesund zeigen, weil sie ihre Autonomie in Gefahr sehen. Die Angehörigen wollen das Gegenteil, weil sie die Bedürftigkeit ihrer Mütter...

ndPlusKatja Herzberg

Gefährlicher Abstinenzaufruf

Es klingt widersinnig, doch Enthaltung führte Matteo Renzi zu diesem Wahlsieg. Der Premier rief die Italiener dazu auf, dem Referendum über die Ölförderung im Mittelmeer am Sonntag fernzubleiben. Viele folgten ihm, sodass das Quorum von 50 Prozent nicht erreicht wurde und die Abstimmung nicht bindend ist - unabhängig von über 13 Millionen Ja-Voten. So läuft es nun einmal in einer Demokratie, ...

ndPlusMarcus Meier

Anti-Sarrazina

Ihre Brüder Yavuz und Gürhan stehen eher für misslungene Integration. Sie betreiben das Portal »Muslim-Markt«, werben für den »Gottesstaat« und sehen sich als »›fundamentalistische Islamisten‹ in Deutschland«. Der Verfassungsschutz hat ein Auge auf sie. Das CSU-Organ »Bayernkurier« tobte daher 2011, Aydan Özoguz stehe »unter Islamisten-Einfluss«. Damals war die SPD-Politikerin Integrationsexp...

Ein cleverer Schachzug

Unser heutiger Bericht befasst sich zur allgemeinen Überraschung nicht mit Jan Böhmermann. Das Thema ist durch, die Kanzlerin hat bekanntgegeben, dass der Majestätsbeleidigungs-Paragraf im Strafgesetzbuch, den viele Verfassungsrechtler für grundgesetzwidrig halten, 2018 gestrichen werden soll. Vorher ist es leider nicht möglich, weil so etwas erst den Dienstweg durch die Talkshows gehen muss. Bis ...

Seite 5
Aert van Riel

Im Zweifel für den Despoten

Einst geißelte Sigmar gabriel das Regime in Ägypten. Wenn man aber eines Tages das Amt des Wirtschaftsministers übernimmt, treten moralische Bedenken gegen den Handel mit Diktaturen in den Hintergrund.

ndPlusTom Strohschneider

Die Kirche im linken Dorf

Ein Antrag für den kommenden Parteitag der LINKEN, der für eine konsequente Trennung von Staat und Kirche plädiert, ruft Kritiker auf den Plan.

Seite 6
Fabian Lambeck

AfD folgt Erfolgsrezept von Wilders

Die rechtspopulistische Alternative für Deutschland (AfD) ist eine Ein-Themen-Partei. Sie bedient die weit verbreitete Angst vor Flüchtlingen. Doch die Reisediplomatie der Großen Koalition zeigt Wirkung: Die Fluchtroute über die türkische Ägäis ist dicht. In Libyen könnte es auch bald wieder eine Zentralmacht geben, die die Verzweifelten aus Somalia und Eritrea davon abhält, die Schlepperboote übe...

Reimar Paul

Gorleben könnte kippen

Ein Arbeitsgruppenpapier aus der Endlagerkommission empfiehlt den Verzicht auf ein Endlager im Wendland - und wird noch am selben Tag wieder etwas relativiert.

ndPlusUlrike Henning

Schwerstkranke als Mafia-Beute

Zehntausende Pflegebedürftige wurden offenbar betrogen, die Sozialkassen bandenmäßig um Milliarden geprellt. Das Betrugssystem konnte auch so lange funktionieren, weil Kontrollen fehlen.

Seite 7

Raúl Castro verteidigt Weg der Öffnung

Havanna. Kubas Staats- und Parteichef Raúl Castro hat den Weg der Öffnung des Landes verteidigt und will eine Verjüngung des Zentralkomitees durchsetzen. Ohne Eile, aber auch ohne Pause würden die Wirtschaftsreformen weiter vorangetrieben, kündigte Castro am Sonntag auf dem VII.Parteitag der Kommunistischen Partei Kubas in Havanna an. Niemand werde auf der Strecke bleiben, versicherte er. »Im kuba...

ndPlusWolf H. Wagner, Florenz

Hoher Preis für Renzis Sieg

Die Volksabstimmung über die Einstellung der Ölbohrungen kurz vor der italienischen Küste hat das erforderliche Quorum von 50 Prozent nicht erreicht - ein vorläufiger Sieg für Regierungschef Renzi.

Seite 8

Gaza-Tunnel gefunden

Die israelische Armee hat einen neuen Gaza-Tunnel entdeckt. Ein Soldat wird angeklagt, weil er einen wehrlosen Palästinenser mit Kopfschuss tötete.

IS-Erfolgkurve sinkt

Die Zeit der militärischen Erfolge für die Milizen des Islamischen Staates scheint sich dem Ende zuzuneigen. Auch die finanziellen Quellen versiegen nach und nach.

ndPlusRalf Streck, San Sebastián

Podemos sagt Nein zu rechtslastigem Pakt

Die große Mehrheit der Podemos-Basis zeigt keinerlei Bedürfnis, den Sozialisten den Steigbügel für eine Regierungskoalition mit neoliberalen Parteien zu halten. Das ergab eine für verbindlich erklärte Abstimmung.

Seite 9

Mehr als 2300 Firmen wollen EEG-Rabatte

Berlin. Für das laufende Jahr haben bislang 2305 deutsche Unternehmen bei den Behörden Rabatte bei ihrer EEG-Umlage beantragt. Die Anzahl der Anträge für die sogenannte Besondere Ausgleichsregelung lag bis 22. März um 151 über der Zahl der Firmen, die im vergangenen Jahr in den Genuss von Rabatten bei der Umlage zur Förderung erneuerbarer Energien gekommen waren. Das waren 2154, wie aus einer Antw...

ndPlusAxel Eichholz, Moskau

Ölpreis und Rubel vor dem freien Fall

Experten erwarten nach dem Scheitern der Konferenz von Doha den Absturz der Ölpreise und des Rubels. Die Ölländer hatten sich nicht auf eine Deckelung der Produktion einigen können.

ndPlusSimon Poelchau

Keine zahnlose Mitbestimmung

Die betriebliche Mitbestimmung ist ein gesetzlich festgeschriebenes Recht der Angestellten. Auch Unternehmer sind demgegenüber zuweilen positiv eingestellt.

Jörg Staude

Letztes Kapitel für die Braunkohle

Nach wochenlangen Spekulationen ist klar: Vattenfall verkauft sein Braunkohlegeschäft an EPH. Damit beginnt das letzte Kapitel der Lausitzer Braunkohle.

Seite 10
Martin Ling

Schöner rechnen mit Gerd Müller

Die deutsche Quote für staatliche Entwicklungszusammenarbeit ist gestiegen - doch das Packet ist eine Mogelpackung, denn 2,7 Milliarden Euro von den Gesamtausgaben wandern wieder zurück nach Deutschland.

ndPlusSebastian Hachmeyer, La Paz

Rente oder Tod

Von Cochabamba nach La Paz. Mit einem 380 Kilometer langen Protestmarsch machen rund 100 Personen mit Behinderung mit Unterstützern auf ihre Belange aufmerksam.

»Wir leben in Zeiten des Krieges«

Der venezolanische Schriftsteller Humberto Mata steht der Biblioteca Ayacucho vor, die sich um das Verlegen lateinamerikanischer Klassiker verdient macht. Mata verfolgt die politische Entwicklung in Venezuela nicht erst seit der bolivarischen Revolution, die von Hugo Chávez nach dessen Wahlsieg 1998 angestoßen wurde. Über die angespannte Lage in Venezuela sprach mit dem 57-Jährigen für »nd« Ute Evers.

Seite 11

Mehrere Angriffe aus Fremdenhass

Ein Taxifahrer und mehrere Flüchtlinge sind binnen weniger Stunden fremdenfeindlich beleidigt worden. Zunächst sei am Sonntagabend eine Gruppe jugendlicher Asylbewerber in der Köpenicker Bahnhofstraße an einer Straßenbahnhaltestelle von mehreren angetrunkenen Männern beleidigt und bedroht worden, teilte die Polizei am Montag mit. Auch die Flüchtlinge sollen sich beleidigend geäußert haben. Es kam ...

Mutter fast getötet - aus Verzweiflung

Ein 34-Jähriger hat nach der Explosion einer Laube in Heiligensee im Juni 2015, bei der er und seine 66-jährige, behinderte Mutter schwer verletzt wurden, vor dem Landgericht eine Verzweiflungstat geschildert. Sie und ihr Sohn lebten seit Jahren in der Parzelle. Der Mitarbeiter des Amtsgerichts war bereits in der Gartenanlage, um die Zwangsräumung zu vollstrecken, und erlebte die Detonation mit. G...

Kooperation Senat / E.ON auch beim Gas

Das Land will nach der Stromversorgung nun auch beim Gas mit dem Energiekonzern E.ON zusammenarbeiten. Beide Seiten teilten am Montag mit, sie hätten sich auf eine enge Kooperation verständigt, um die Energiewende zu beschleunigen. Der Düsseldorfer Konzern ist mit knapp 37 Prozent größter Anteilseigner der Gasag. Die anderen beiden Gasag-Aktionäre Vattenfall und Engie besitzen zusammen 63 Prozent ...

Elsa Koester

Mehr #8geben soll der Senat

Die sozialen Medien sind eine feine Sache. Das hat auch die Berliner Polizei vor zwei Jahren entdeckt. Auf ihrem Twitter- Account berichtet sie live von Einsätzen und hat damit schon 100 000 Follower gesammelt. Die neueste Idee: Eine Woche geballten Twitterns über Verkehrsunfälle. So wie die gruseligen Bilder von schwarzen Lungen auf Zigarettenschachteln vor dem Rauchen warnen, sollen Fotos von ze...

Johanna Treblin

Konsequenzen aus LAGeSo-Chaos lassen auf sich warten

Der Wachschutz in Flüchtlingsunterkünften soll künftig vom Landesamt selbst beauftragt werden. Das gilt allerdings nur für Neuabschlüsse. Doch auch bei der Arbeit mit Caterern und Reinigungsfirmen gibt es Beschwerden.

Billiger wohnen mit Hauszinssteuer

Ulf Heitmann ist Vorstand der 
Wohnungsbaugenossenschaft »Bremer Höhe«. Mit ihrer Gründung konnte im Jahr 2000 die Privatisierung von 520 Wohnungen in Prenzlauer Berg verhindert werden. In den Folgejahren übernahm sie verschiedene Hausprojekte und sogar eine Wagenburg. Genossenschaften gelten als wichtige Säule für die Bereitstellung preiswerten Wohnraums. Über die Möglichkeiten und Grenzen sprach mit ihm für »neues deutschland« Nicolas Šustr.

Seite 12

Großer Bahnhof für die Bank

Aus der Vogelperspektive betrachtet, nimmt sich der Neubau der Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB), der am 1999 fertiggestellten Potsdamer Hauptbahnhof (links im Bild) entsteht, eher bescheiden aus. Die Förderbank baut ihre neue Zentrale bis 2017 gegenüber dem Nordeingang an der Babelsberger Straße. Für das in spektakulärer Arichtektur errichtete Gebäude für insgesamt 700 Mitarbeiter wer...

Güterverkehr legt stark zu

Frankfurt (Oder). Der grenzüberschreitende Güterverkehr in Brandenburg wächst kräftig. Seit in Frankfurt (Oder) im Jahr 2005 das Güterverkehrszentrum eröffnet wurde, hat sich der Containerumschlag dort mehr als verzehnfacht. Darauf verwies Infrastrukturministerin Kathrin Schnei᠆der (SPD) am Montag bei einem Besuch des Bereiches Logistik der Frankfurter Europa-Universität. Von Frankfurt (Oder)...

Tomas Morgenstern

Geschützte Naturräume

In dieser Woche feiern der Naturpark Schlaubetal und der Wildpark Schorfheide ihr 20-jähriges Bestehen. Sie zählen in Berlin-Brandenburg zu den beliebtesten Ausflugszielen.

Jeanette Bederke

Hotelhochhaus bunt bemalt

Das einstige DDR-Ferienheim in Templin, ein Zwölfgeschosser, wird von dem Leipziger Künstler Michael Fischer-Art bemalt. Während der Arbeit hat er Kost und Logis frei.

Elsa Koester

Hier twittert die Polizei

Eine Woche lang twittert die Polizei in mehreren Bundesländern live von Verkehrsunfällen mit Verletzten. Sie will damit die Sicherheit erhöhen. Der Einsatz mobiler Blitzer wäre sinnvoller, findet die LINKE.

Seite 13

Zeit der Abrechnung

Magdeburg. Es wird ernst für Sachsen-Anhalts Abiturienten: Wie hier im Magdeburger Domgymnasium traten am Montag landesweit rund 6000 Schüler zur ersten Abiturprüfung an - Deutsch schriftlich. Es folgen die Prüfungen in Fremdsprachen-Fächern. Am 22. April stehen die schriftlichen Geschichts-Prüfungen an, gefolgt von den naturwissenschaftlichen Fächern bis zum 28. April. Um das Abitur zu erlangen, ...

Angler klagen über den Kormoran

Angeln ist mehr als nur ein Freizeitvergnügen. Die Petrijünger in Thüringen kümmern sich auch um den Artenschutz und saubere Gewässer. Dafür wollen sie mehr Unterstützung vom Land.

Mit Zertifikat soll es besser gehen

Schwerin. Der Kinder- und Jugendtourismus in Mecklenburg-Vorpommern kämpfte jahrelang mit Rückgängen. Erst 2015 gab es wieder ein kleines Plus bei den Übernachtungen. Muss mehr investiert werden? Der Zustand der jugendtouristischen Einrichtungen im Nordosten ist jetzt analysiert worden: Ein Institut nahm die Herbergen und Hostels für die jüngere Generation unter die Lupe und registrierte ein Manko...

Sachsens Staatsstraßen verfallen

Sachsens Straßennetz ist teils marode. Das ist keine Überraschung. Nun schlägt der Landesrechnungshof Alarm und fordert Konsequenzen - Erhaltung oder Verkehrseinschränkung.

Seite 14

Museum packt Umzugskisten

Die Museen in Berlin-Dahlem packen die Kisten für den Umzug ins Stadtschloss. Am Montag stellte die Stiftung Preußischer Kulturbesitz zwei Schätze vor, die 2019 in dem im Schloss geplanten Humboldtforum ausgestellt werden sollen: ein mexikanisches Baumwolltuch aus dem 16. Jahrhundert und die indianische »Nulis-Maske« aus Kanada. Die Vitrine mit dem Baumwolltuch war nach Angaben des Museums seit 19...

Du sollst nicht stehlen und lügen

Das Siebte und Achte biblische Gebot stehen im Fokus der nächsten Staffel des »Dekalog«-Kulturprojektes von evangelischer Kulturstiftung St. Matthäus und katholischer Guardini-Stiftung. Zum Auftakt am 26. April hält der neue Direktor der Stiftung Stadtmuseum Berlin und Chef-Kurator des Landes Berlin im Humboldt-Forum, Paul Spies, in der Gemäldegalerie einen Vortrag zu den Zehn Geboten und reflekti...

Lenin in der Zitadelle

In der Zitadelle Spandau eröffnet am 29. April das Ausstellungsprojekt »Enthüllt. Berlin und seine Denkmäler«. Zu sehen und in Szene gesetzt sind in einer neuen Dauerausstellung rund 100 originale Berliner Denkmäler, die im Laufe der Zeit versetzt, umgestaltet, beschädigt, abgebaut oder in Depots verbannt wurden, wie die Veranstalter am Montag in Berlin ankündigten. Einige, wie das Ensemble der eh...

Horch, von fern ein leiser Endzeitton!

Der Frühling ist da. Dagegen kann man nichts machen. Was man aber tun kann, ist, sich ihm erfolgreich zu entziehen. Das geht am morgigen Mittwoch am besten mit der wunderbar beklemmenden Musik der ganz famosen, aus Oregon stammenden Doom- und Drone-Band Hell, die mit Elementen aus dem Black Metal spielt. Da klingt alles so trüb, dunkel und verhangen und auch irgendwie entschieden unlustig, dass ma...

Lucía Tirado

Was nunmehr geschah

In einer witzig erdachten Verfolgungsszene rennt Philipp Lang als Computerspieljunkie aus Buch durch die Stadt, um verschusselt prompt wieder in Wedding zu landen. In dieser Rolle ist Lang so komisch, dass man schon lacht, wenn man nur seinen Schatten sieht. Die beiden Kriminalisten Herrmann Schneider und Hermann Schneider (sic!) sind dem Verdächtigen keuchend auf den Fersen. Daniel Zimmermann und...

ndPlusFrank Christiansen, Düsseldorf

Monopoly mit der Landeskasse

Egal ob Gerichtsgebäude, Polizeipräsidium oder Fachhochschule: Wenn das Land Nordrhein-Westfalen als Bauherr auftrat, sollen dem Steuerzahler durch Korruption und Untreue regelmäßig Schäden in Millionenhöhe entstanden sein. Nach fast sechsjähriger Ermittlungsarbeit wird die spektakulärste Korruptionsaffäre seit Jahren in NRW vom Mittwoch an vor dem Düsseldorfer Landgericht aufgerollt. Kurios: Auch...

ndPlusDoris Weilandt, Jena

Ketzerhut, Panzerkopf und Narrenkappe

Widerstand ist ein großes Thema im Werk des Bildhauers Detlef Reinemer. Seine Kämpfer stehen schon äußerlich außerhalb der Gesellschaft, wie man derzeit in einer Ausstellung in Jena studieren kann.

Hans-Gerd Öfinger

Brücken zur Macht in Mainz

Im Wahlkampf in Rheinland-Pfalz hatten die Grünen den Bau einer Mittelrheinbrücke noch strikt abgelehnt. Doch wird man dabei bleiben und auf Ministersessel verzichten? Das wäre mal neu.

ndPlusVolkmar Draeger

Zwischen Sehnsucht und Flucht

Als »Ein Stück Heimat« feiert sich großformatig ein privater Radiosender auf dem U-Bahnhof. Zwei Etagen höher, im ersten Stock des Heimathafens Neukölln, geht es auf der Studiobühne um dasselbe Thema. Platziert hat es dort die 2012 formierte internationale Gruppe weristjack, ein Netzwerk von Künstlern aus den Bereichen Musik, Tanz, Theater, Film und Fotografie. Natürlich spielt ihre einstündi...

Seite 15

Auszeichnung für Wladimir Woinowitsch

Der russische Romanautor Wladimir Woinowitsch (»Aglaja Rewkinas letzte Liebe«) erhält den Lew-Kopelew-Preis für Frieden und Menschenrechte 2016. Damit würden das Lebenswerk von Wladimir Woinowitsch, seine vorzügliche Literatur ebenso wie seine Zivilcourage, Menschlichkeit und Wahrhaftigkeit gewürdigt, bestätigte das Lew Kopelew Forum am Montag in Köln. Beide Männer habe das unbeirrbare Eintreten f...

Regierung war informiert

Die nordrhein-westfälische Landesregierung war nach Unternehmensangaben bereits vor den Verhandlungen zur Sicherung der WestLB-Kunstsammlung über den Diebstahl wertvoller Arbeiten informiert. Die WestLB-Nachfolgerin Portigon habe die Landesregierung und Aufsichtsgremien »unverzüglich« informiert, als das Verschwinden der Werke von Picasso und Gabriele Münter zum Jahreswechsel 2014/15 bemerkt worde...

Gunnar Decker

Imponierend konfuses Irgendetwas

Der Autor, einer der profiliertesten deutschen Theaterschauspieler und Regisseure, legt mit seinem dritten halbautobiografischen Roman ein exzentrisches Requiem vor: Es sind die Toten, die uns am Leben halten.

Seite 16

Dirigent bleibt bis 2021

Andrés Orozco-Estrada bleibt bis 2021 Chefdirigent des Sinfonieorchesters des Hessischen Rundfunks. Dies teilte der Sender am Montag mit. Der gebürtige Kolumbianer ist seit der Spielzeit 2014/15 in Frankfurt am Main unter Vertrag. Mit der neuen Saison beginnt das Sinfonieorchester eine auf drei Jahre angelegte Zusammenarbeit mit Peter Eötvös. Der ungarische Komponist und Dirigent soll pro Spielzei...

Wettbewerb für neuen Gedenkort

Ein Jahr nach dem Brand der historischen Viehauktionshalle in Weimar wachsen die Chancen auf einen Gedenkort. »Es geht jetzt voran«, sagte Stadtsprecher Ralf Finke. Die Nazis hatten die Halle als Sammelort für Juden zum Transport in die Vernichtungslager genutzt. Die Stadt will das Gelände von der Konsumgenossenschaft Weimar übernehmen. Ein Vertrag für einen Grundstückstausch stehe voraussichtlich...

Großer Erfolg in Moskau

Die russisch-deutsche Ausstellung mit Werken von Lucas Cranach ist nach Angaben des Puschkin-Kunstmuseums in Moskau ein großer Erfolg. »Täglich kommen etwa 2600 bis 4300 Besucher«, sagte Sprecherin Jewgenija Kisseljowa der Deutschen Presse-Agentur. Leider laufe die Ausstellung »Die Cranach-Familie - Zwischen Renaissance und Manierismus« nur bis zum 15. Mai. »Aus organisatorischen Gründen können wi...

ndPlusWerner Jung

Wer ist Deutschland?

Anderthalb Jahre nach dem Tod von Siegfried Lenz wartet sein Verlag mit einer kleinen Sensation auf: der Erstveröffentlichung eines Romans aus dem Sommer/Herbst 1951, den der Autor unmittelbar nach der überaus erfolgreichen Publikation seines Romanerstlings »Es waren Habichte in der Luft« geschrieben hat und der damals - und nach Ablehnung durch einen Verlagsgutachter - für unpublizierbar gegolten...

Björn Hayer

Und die Welt ist Wut

Die Uraufführung hält was der Titel verspricht: »Wut« von Elfriede Jelinek ist eine zürnende Anklage an eine Welt, die ihre innere Mitte verloren hat, es ist eine Streitschrift über Gewalt, Krieg und Ideologien.

Seite 17

Sieg für »Polizeiruf 110«

Es war ein klarer Sieg nach Quoten für den deutsch-polnischen »Polizeiruf 110« am Sonntagabend im Ersten: Der Krimi »Der Preis der Freiheit« mit den Schauspielern Maria Simon und Lucas Gregorowicz interessierte ab 20.15 Uhr 7,59 Millionen Zuschauer. Der Marktanteil betrug 21,1 Prozent. Damit setzte sich der Film zwar locker gegen die gesamte Konkurrenz durch, erreichte aber nicht den Wert, den nor...

Verleger warnt vor Denkverboten

Der Verleger des Moderators und Satirikers Jan Böhmermanns, Helge Malchow, plädiert für möglichst wenig Beschränkungen bei der künstlerischen Freiheit. »Ich bin der Meinung, dass eine freie Gesellschaft eine extrem weite Auslegung von künstlerischer Freiheit braucht«, sagte er der »Süddeutschen Zeitung« (Montag). Natürlich könne man Böhmermanns Gedicht über den türkischen Präsidenten sexistisch od...

Seite 19
ndPlusAndreas Frank, Rio de Janeiro

Deutsche Turnerinnen überzeugen in Rio

Nach den Männern haben sich auch die deutschen Frauen in Rio de Janeiro für den olympischen Teamwettbewerb qualifiziert - und das mit einer überzeugenden Mannschaftsleistung.

Oliver Kern

Streit im Basketball weitet sich aus

In den Streit zwischen dem Basketballverband FIBA Europe und der Vereinigung der großen nationalen Ligen (ULEB) werden nun auch Minister hineingezogen. Der Kontinentalverband hatte vor wenigen Tagen 14 Mitgliedsländer von der EM 2017 ausgeschlossen oder diesen Schritt angedroht. Dies betraf jene Verbände, deren Klubs in der nächsten Saison im von der ULEB veranstalteten Eurocup antreten wollen. Da...

ndPlusMaik Rosner, München

Antipoden der Bundesliga

Jahrelang waren Bayern München und Werder Bremen die Erzrivalen in der Liga, doch ins DFB-Pokalhalbfinale am Dienstag geht München nun als turmhoher Favorit.

Seite 20
Florence Panoussian, Quito

Ecuador betrauert hunderte Bebenopfer

Zerstörte Städte, Hunderte Tote: Die Bilanz des Erdbebens in Ecuador ist verheerend. In Japan müssen nach einer Bebenserie noch mehr als 100 000 Menschen in Notunterkünften ausharren.

Ungeregelte Dauergefahr im Luftverkehr

Über den Wolken ist die Freiheit nicht grenzenlos. Auch nicht für tausende Hobby-Piloten mit ihren Drohnen. Nach einem Zwischenfall in London müssen sie sich wohl auf schärfere Regeln einstellen.