Seite 1

Unten links

Überschriften gibt es, bei denen wäre man früher zusammengezuckt. Mindestens. »Erst befreit, dann getötet - Strauß in München von Auto überfahren«, meldete am Dienstag dpa. Heiliger Franz-Josef, vor 30 Jahren hätte es da ARD-Brennpunkte ohne Ende gegeben. Heute fragt man sich eher, ob das Auto den Strauß verschont hätte, wäre es autonom gefahren, wie es wohl bald Mode sein wird. Die selbst fahrend...

Kein Anspruch auf Vaterschaftstest

Karlsruhe. Kinder können Männer, die sie für ihren leiblichen Vater halten, nicht zu einem Gentest zwingen. Die Klärung der Abstammung ist weiterhin nur innerhalb einer Familie gegenüber dem sogenannten rechtlichen Vater möglich, wie das Bundesverfassungsgericht in einem am Dienstag verkündeten Urteil entschied. Damit scheiterte eine 65-jährige Frau, die ihren mutmaßlichen, mittlerweile 88 Jahre a...

EU will Einsatz vor Libyen ausweiten

Luxemburg. Nach dem EU-Beschluss zu möglichen Einsätzen im Bürgerkriegsland Libyen hat Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen vor zu großen Erwartungen gewarnt. »Grundvoraussetzung für die Ausweitung der Mittelmeermission ist eine Einladung der libyschen Regierung in die territorialen Gewässer«, sagte die CDU-Politikerin am Dienstag nach Beratungen mit EU-Amtskollegen in Luxemburg. Diese lie...

Selbstmordattentat mitten in Kabul

Kabul. Bei einem der schwersten Anschläge der vergangenen Jahre in Afghanistans Hauptstadt Kabul sind mindestens 40 Menschen getötet und mehr als 300 verletzt worden. Ein Attentäter habe im Herzen der Stadt eine Autobombe gezündet und so zahlreiche Menschen in den Tod gerissen, sagte Polizeisprecher Basir Mudschahid am Dienstag. Ein weiterer Angreifer lieferte sich nach der Explosion nahe dem Vert...

ndPlusRené Heilig

Der Leisetreter

Der Generalbundesanwalt in Karlsruhe schickte Bundespolizisten, um im sächsischen Freital eine mutmaßliche rechtsterroristische Bande auszuheben. Warum eigentlich kam sein sächsischer Kollege nie auf diese Idee?

Stillstand für den Fortschritt

Berlin. Stinksauer waren die Gewerkschaften vergangene Woche nach dem Angebot der Arbeitgeber im laufenden Tarifkonflikt im öffentlichen Dienst. Ihre Antwort in dieser Woche: Warnstreiks. Noch verhalten zwar, doch dass sich ver.di, Deutscher Beamtenbund und die Erziehungsgewerkschaft GEW mit den angebotenen drei Prozent mehr auf zwei Jahre nicht zufrieden geben, sollte ihrem Verhandlungsgegenüber ...

ndPlusRené Heilig

Vorwurf: Mordversuch

Bundespolizisten haben am Dienstag im sächsischen Freital Mitglieder einer mutmaßlichen rechtsextremistischen Terrorgruppe festgenommen. Ein Vorwurf: versuchter Mord.

Seite 2

Austausch der Gefangenen?

Moskau. In dem erbitterten russisch-ukrainischen Streit um die von einem Gericht im südrussischen Donezk verurteilte Kampfpilotin Nadeschda Sawtschenko und die in der Ukraine als Soldaten auf Seiten der Separatisten verurteilten russischen Staatsbürger Jewgeni Jerofejew und Alexander Alexandrow kam zu Wochenanfang Hoffnung auf eine Lösung auf. In ungewöhnliche Einigkeit berichteten Medien bei...

ndPlusKay Wagner, Brüssel

Abdrehen vom Kollisionskurs

Nach einer offiziellen zweijährigen Pause nehmen Russland und NATO im gemeinsamen Rat den direkten Dialog wieder auf.

Seite 3

Der Druck steigt durch Warnstreik

Berlin. Die Gewerkschaften machen Druck: Nach dem aus ihrer Sicht provokanten und dreisten Angebot der Dienstherren im öffentlichen Dienst von Bund und Kommunen rufen in dieser Woche mehrere Gewerkschaften zu befristeten Streiks in der ganzen Republik auf. Der Deutsche Beamtenbund (dbb) ruft beispielsweise seine Mitglieder am Mittwoch zu Demonstrationen und Kundgebungen in Stuttgart und Berli...

Jörg Meyer

Unbequem mehr erreichen

»Wir wissen, dass wir mehr erreichen, wenn wir unbequem sind und uns einmischen«, erklärt Holm-Andreas Sieradzki, Gewerkschaftssekretär im Bereich Jugend beim ver.di-Vorstand. Im Interview spricht die Interessen junger Werktätiger.

Seite 4
ndPlusAndreas Fritsche

Riskante Spekulation auf Braunkohle

Braunkohle ist eigentlich ein wertvoller Rohstoff für die chemische Industrie, an sich viel zu wertvoll, ihn zur Stromerzeugung zu verbrennen. Dennoch wird dies mit der Braunkohle getan, ohne Rücksicht auf den Klimawandel zu nehmen. Es ist noch viel zu früh und es ist noch zu viel unklar, um alle Folgen klar zu übersehen, die der geplante Verkauf der Tagebaue und Kraftwerke in der Lausitz an eine ...

Silvia Ottow

Da freut sich der Schweinehund

Nicht nur das Schicksal lässt einen Menschen krank werden, auch die Lebensweise kann ihr Quäntchen dazu beitragen; fettes Essen, Zigaretten, zu viel Alkohol, wenig Bewegung. Die meisten Menschen kennen den Zusammenhang, doch die wenigsten überwinden den inneren Schweinehund - aktuell zählen die gesetzlichen Krankenkassen fünf Millionen Präventionsfreudige, bei 70 Millionen Versicherten ist diese Z...

Martin Ling

Die Würfel sind gefallen

Die Ex-Guerillera Dilma Rousseff will bis zum Ende gegen das Amtsenthebungsverfahren kämpfen, obwohl die Opposition ihren Stab über sie gebrochen hat: Der Senat wird dem Abgeordnetenhaus folgen. Brasiliens Präsidentin Rousseff hat in vielen Punkten recht. Es handelt sich in der Tat um eine Art institutionellen Putsch, mit der sie aus dem Amt gedrängt wird. Die Opposition will nicht bis zum nä...

Marcus Meier

Kohls Mauer

Wer spricht eigentlich wirklich, wenn angeblich Helmut Kohl Ungarns Regierungschef Viktor Orbán lobt? Ist es Kohl selbst, der diesen Affront gegen Kanzlerin Angela Merkel erzeugte, indem er den Besuch Orbáns bei sich zu Hause in Ludwigshafen am Dienstag initiierte? Darüber können wir nur spekulieren. Fakt ist: Kohl ist 86 Jahre alt und schwer krank. Zwischen ihm und der Öffentlichkeit steht eine M...

ndPlusWerner Ruf

Menschenrechte auf europäisch

Zynische Logik: EU-Botschafter schrecken nicht davor zurück, einen Deal mit Horror- und Folterstaaten einzugehen, um Flüchtende schon tausende von Kilometern vor den EU-Grenzen am Verlassen ihres Landes zu hindern.

Seite 5
ndPlusHendrik Lasch, Magdeburg

Kurs wird trotz Wahlschlappe nicht geändert

Beschönigt wird nichts. Wenn am Samstag in Magdeburg der erste Parteitag der LINKEN nach der Wahl vom 13. März tagt, wird den Delegierten reiner Wein eingeschenkt. »Wir haben diese Wahl verloren«, heißt es im Leitantrag. Die Partei kam nur auf 16,3 Prozent; sie verlor 52 000 Wähler. Im sachsen-anhaltischen Landtag stellt sie 16 Abgeordnete, so wenige wie seit 1994 nicht mehr. Der Status als Opposi...

Hendrik Lasch, Görlitz

Tradition auf dem Abstellgleis

Bombardier will 700 Jobs in seinem Werk in Görlitz streichen. Düstere Aussichten für die Stadt, in der seit 167 Jahren Waggons gebaut werden. Die Belegschaft ist zu allem entschlossen.

Seite 6

Prozess gegen Bachmann hat begonnen

Dresden. Unter großem öffentlichen Interesse und verschärften Sicherheitsvorkehrungen hat am Dienstag vor dem Amtsgericht Dresden der Prozess gegen Pegida-Gründer Lutz Bachmann wegen Volksverhetzung begonnen. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm vor, »in mehreren Kommentaren auf einer öffentlich zugänglichen Facebook-Seite Kriegsflüchtlinge unter anderem als ›Gelumpe‹, ›Dreckspack‹ und ›Viehzeug‹ besc...

Fabian Lambeck

Nicht nur Minderheiten werden benachteiligt

Mal ist es das Alter, mal das Geschlecht oder die Herkunft: Immer wieder fühlen sich Menschen benachteiligt. Eine aktuelle Befragung zeigt, wie groß das Problemtatsächlich ist.

Seite 7

Genf ohne Fortschritte

Auch die dritte Runde der Syrien-Verhandlungen brachte keine Annäherung. Stattdessen nimmt die Gewalt im Bürgerkriegsland wieder zu. Russland und die USA schalten sich ein.

Oliver Eberhardt

Abbas sucht Hilfe im Kanzleramt

Palästinenserpräsident Abbas hat in Berlin um Unterstützung für einen UNO-Resolutionsentwurf geworben. Am Abend zuvor wurden in Jerusalem 21 Menschen bei einem Anschlag verletzt.

ndPlusAndreas Knobloch, Havanna

Vor fünf entscheidenden Jahren

Der VII. Parteitag der Kommunistischen Partei Kubas (PCC) wurde am Dienstag mit der Wahl des Zentralkomitees beendet. Am Motto »Ohne Eile, aber auch ohne Pause« werden keine Abstriche gemacht.

Seite 8

Einreise in die Türkei verweigert

Istanbul. Die Türkei hat dem ARD-Korrespondenten Volker Schwenck am Dienstag die Einreise verweigert. Der Fernsehreporter sei am Flughafen Istanbul festgesetzt worden, teilte sein Sender, der Südwestrundfunk (SWR), in Stuttgart mit. Der Deutsche Journalistenverband (DJV) reagierte empört auf das Vorgehen der türkischen Behörden und verlangte die sofortige Freilassung Schwencks. Gründe für die Fest...

ndPlusRalf Klingsieck, Paris

Woodstock bei Nacht

Den Krawallen am Wochenende folgten Schnellurteile gegen zwei Dutzend Randalierer - und ein Lob der Polizei für die Protestbewegung in Paris. Die Taktik der Rechten, »Nuit Debout« in Verruf zu bringen, geht nicht auf.

Seite 9

Masterplan Integration

Der Entwurf für den Masterplan Integration und Sicherheit vor wurde von der Beraterfirma McKinsey erstellt. Das fertige Papier ist für Mai vorgesehen. Federführend ist die Senatsverwaltung für Integration und Arbeit von Dilek Kolat (SPD). Der Masterplan orientiert sich laut Kolat an den »Lebensphasen der Geflüchteten«. Die acht Kapitel unterteilen sich in 1) Ankunft, Registrierung und Leistungsgew...

Immer mehr Rentner mit Hartz IV

Die Zahl der Senioren in Berlin, die nicht allein von ihrer Rente leben können, nimmt weiter zu. In der Hauptstadt bekamen 2015 insgesamt 77 114 Menschen Grundsicherung. Etwa jeder Zweite von ihnen (41 119 Menschen) war im Rentenalter, wie aus Daten hervorgeht, die das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Dienstag veröffentlichte. Bei der Grundsicherung stockt der Staat den Lebensunterhalt auf, ...

Tarifabschluss bei der BVG

Gute Nachrichten für die 14 000 Beschäftigten des BVG-Konzerns: Rückwirkend zum 1. Januar 2016 steigen die Einkommen für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) um 2,5 Prozent. Zusätzlich zu der prozentualen Steigerung erhalten alle Beschäftigten in Vollzeit zum Juli 2016 eine Einmalzahlung von 150 Euro brutto. Teilzeitkräfte profitieren anteilig von dieser Regelu...

Martin Kröger

Ab Mai werden Turnhallen geräumt

Die Unterbringung von Flüchtlingen in beschlagnahmten Turnhallen könnte bald ein Ende haben. »Wir wollen zügig aus den Turnhallen ausziehen, wenn das möglich ist«, erklärte Sozialsenator Mario Czaja (CDU) am Dienstag auf der Senatspressekonferenz im Roten Rathaus. Gemeinsam mit dem für Flüchtlingsfragen zuständigen Staatssekretär Dieter Glietsch stellte Czaja ein »Konzept zum Freizug von Sporthall...

ndPlusMartin Kröger

Einig, nicht einig zu sein

Die Regierungsperformance des rot-schwarzen Senats in Berlin wird immer absurder. Wenn einer von der SPD etwas erklärt, besteht die Einigkeit mit der CDU häufig darin, sich nicht einig zu sein. Kaum eine Gelegenheit wird von der jeweiligen Seite ausgelassen, dem »Partner« von der Koalition eins reinzuwürgen - am besten öffentlich. Gut zu beobachten war das seltsame Verhalten der Koalitionäre am Di...

Martin Kröger

Müller zieht Nominierung vor

Nach der Entscheidung im Machtkampf zwischen Michael Müller und Jan Stöß wird der Landesvorstand der Berliner Sozialdemokraten ordentlich umgekrempelt. Vertraute Müllers sollen aufrücken.

ndPlusJohanna Treblin

Dialog mit Verzug

Der Entwurf liegt seit rund einem Monat vor, erst am Dienstag wurden Akteure aus der Flüchtlingsarbeit zur Diskussion eingeladen.

Seite 10
ndPlusWilfried Neiße

Koalition ohne Mehrheit für Kreisreform

Die Koalitionsfraktionen SPD und LINKE haben am Dienstag den Entwurf zum Leitbild für die Kreisreform verabschiedet. Wie sich zeigte, haben sie damit noch keine Mehrheit im Landtag.

Verband protestiert gegen Senatsförderung

Nach Recherchen eines jüdischen Verbandes sollen Senatsgelder an ein Flüchtlingsprojekt fließen, deren Leiterinnen an antisemitischen Aufmärschen beteiligt waren.

ndPlusNicolas Šustr

Ostbahnhof bald ohne Warenhaus

Galeria Kaufhof schließt seine Filiale am Ostbahnhof. Der Mietvertrag läuft im Juni 2017 aus. Entlassungen gibt es keine, die Mitarbeiter wechseln zum Alex.

Andreas Fritsche,
Tomas Morgenstern und Nicolas Šustr

»Der schlimmste denkbare Käufer«

Die Vattenfall-Entscheidung, die ostdeutsche Braunkohlesparte an die tschechische EPH zu verkaufen, stößt auf ein geteiltes Echo.

Seite 11

Der Countdown läuft

Schwerin. Ein Radler fährt im Park vor dem Schweriner Schloss, dem Sitz des Landtages von Mecklenburg-Vorpommern. In viereinhalb Monaten steht die Neuwahl des Landtages an, der Wahlkampf hat längst begonnen. Die Grünen, die auf ihrer Delegiertenkonferenz am vergangenen Wochenende in Rostock ihr Wahlprogramm verabschiedet haben, wollen am Donnerstag einen Antrag zur Schülerbeförderung in den Landta...

Sebastian Haak, Erfurt

Geschichtsstunde, 63 Jahre später

Bald wird Thüringen einen weiteren Gedenktag haben. Bei der entsprechenden Gesetzesänderung dürfte Rot-Rot-Grün erstmals vom Wechsel eines Ex-AfD-Mannes in die SPD-Fraktion profitieren.

Dieter Hanisch, Lübeck

Wie der DGB in Lübeck für Spaltung sorgt

Zum 1. Mai geht es eigentlich um Solidarität, in der Hansestadt Lübeck sorgt jedoch ein DGB-Stadtverbandsbeschluss im Vorfeld für Spaltung und Streit. Das jährliche Familienfest zum Tag der Arbeit droht zu einem Fiasko für den DGB zu werden. Das diesjährige Motto des 1. Mai lautet »Zeit für mehr Solidarität«. Die Lübecker DGB-Spitze hat sich allerdings für Ausgrenzung entschieden - und betrei...

Seite 12

Nächste Runde

Der Architekturwettbewerb für das künftige Berliner Museum des 20. Jahrhunderts geht in die nächste Runde. Im Amtsblatt der Europäischen Union wurde jetzt die Ausschreibung für die Teilnahme am Realisierungswettbewerb veröffentlicht, teilte die Stiftung Preußischer Kulturbesitz in der Hauptstadt mit. Bis Mitte Mai können Teams aus Architekten und Landschaftsarchitekten ihre Bewerbung einreichen. G...

Pergamon in New York

Rund 90 Skulpturen aus dem derzeit wegen Renovierung geschlossenen Berliner Pergamonmuseum sind in New York zu sehen. Im renommierten Metropolitan Museum am Central Park in Manhattan eröffnete am Montag eine Ausstellung über die antike griechische Stadt Pergamon. Etwa ein Drittel der mehr als 265 Ausstellungsstücke stamme aus dem Berliner Pergamonmuseum, teilte das Metropolitan Museum mit. Gleich ...

Probleme mit der Auslastung

Berlins Kulturstaatssekretär Tim Renner hat Auslastungsprobleme bei einigen Boulevardtheatern eingeräumt. Nach Zahlen der Kulturverwaltung war die Komödie am Kürfürstendamm vergangenes Jahr zu 61 Prozent ausgelastet, das Schlossparktheater zu 51 Prozent. Das sei »tatsächlich ein bisschen am unteren Ende« dessen, was sie sonst hätten, sagte Renner im Kulturausschuss des Abgeordnetenhauses. Er warnt...

Doyle wird Chefdirigent

Der Brite Justin Doyle wird Nachfolger von Hans-Christoph Rademann als Chefdirigent des RIAS Kammerchors Berlin, wie am Dienstag auf einer Pressekonferenz zum Programm der kommenden Saison 2016/17 verkündet wurde. »Uns steht eine spannungsreiche und vielgestaltige musikalische Saison bevor und ich freue mich besonders, dass Justin Doyle mit unserem traditionellen Neujahrskonzert in der Philha...

Muss Bier flüssig sein?

Die ehemalige Kloster- und heutige Staatsbrauerei Weihenstephan in Oberbayern ist nach eigenen Angaben die »älteste Brauerei der Welt«. Nebenan steht der Forschungstrakt der TU München - seit mehr als 100 Jahren wird hier die Bierherstellung wissenschaftlich erforscht und gelehrt. Braukonzerne, mittelständische Brauereien oder Verbände gäben Forschungsaufträge und -gelder nach Weihenstephan. Dabei...

Vierte Wand in Trümmern

Wer ins Theater geht, um unbehelligt von der Außenwelt in ein Reich der Illusionen abzutauchen, lebt in der falschen Zeit. Längst ist die »vierte Wand« gefallen, die sich unsichtbar, aber doch schützend zwischen Bühne und Saal erhob. Nicht mal im heimischen Wohnzimmer ist man heute mehr sicher vor dem Einbruch der medialen Wirklichkeit ins Privateste: 3D-Technologie und sogenannte soziale Netzwerk...

Das Lausitzer Seenland wächst

Mit dem Bergheider See kommt in diesem Jahr ein weiteres Ausflugsziel im Lausitzer Seenland dazu. Doch nicht alle Zeitpläne gingen auf, es gibt weiterhin Baustellen in der künstlichen Landschaft.

ndPlusKira Taszman

Die Geister der Vergangenheit

Von den 60er bis in die 80er Jahre verdrängte die Repression so manchen polnischen Filmemacher aus seinem Land. Roman Polanski, Agnieszka Holland, Andrzej Zulawski ebenso wie der Regisseur, Szenarist und Schauspieler Jerzy Skolimowski wurden so zu Exil-Künstlern. Mittlerweile dreht Skolimowski, heute 77 Jahre alt, nach jahrzehntelangem Wirken in Westeuropa und Hollywood wieder Filme in Polen. An d...

Holger Reile, Konstanz

Aufstand der Cineasten zu Konstanz

Seit rund 60 Jahren steht das Scala-Kino mitten im Herzen der Stadt Konstanz für ein engagiertes Programm und zeigt meist anspruchsvolle Filme, die in großen Lichtspielhäusern kaum zu sehen sind. Mehrfach wurde das kleine Kino mit seinen insgesamt 400 Plätzen in drei Sälen für sein Qualitätsangebot ausgezeichnet, zuletzt 2014 vom Land und von der Bundesregierung. Doch die Konkurrenz auf dem heimis...

Ralf Hutter

»Ernährung ist nicht gleich Landwirtschaft«

Am 7. März wurde der erste deutsche Ernährungsrat in Köln gegründet. Heute ist es auch in Berlin soweit. Der Sprecherrat soll gewählt werden. Mit der Mitorganisatorin Christine Pohl sprach Ralf Hutter für »nd«.

»Ein fast heiliger Dreiklang«

Bier gilt in Bayern als das »fünfte Element«. Am 23. April jährt sich der Erlass des Reinheitsgebots zum 500. Mal, was mit einer Landesausstellung gefeiert wird. Doch das Reinheitsgebot steht auch in der Kritik.

»Besser als Wagner!«

Sie sind seit April auf Europa-Tournee. Gibt es Stücke, die als Soundtrack gut funktionierten, aber live sehr schwer zu spielen sind? In der Tat. Da ist ein sehr populäres musikalisches Thema in »Gladiator«, bei dem alle denken, es sei das Hauptthema. Für meine Tournee habe ich es gecancelt - doch meine Musiker beknieten mich dann förmlich: »Lass es drin! Es erklingt sogar bei Hockeyspielen!«...

Seite 13

Familienbande

Die israelische Schauspielerin und Regisseurin Ronit Elkabetz ist tot. Sie sei im Alter von 51 an Krebs gestorben, berichteten israelische Medien am Dienstag. Elkabetz war für ihren Film »Get« im Jahre 2014 mit dem israelischen Ofir-Preis ausgezeichnet worden. Er erzählt von dem langen Kampf einer Israelin vor einem Rabbinatsgericht um die Scheidung ihrer Ehe. Elkabetz spielte die Hauptrolle und f...

Zauberflöte zum Umbruch

Mit Mozarts Oper »Die Zauberflöte« in einer Inszenierung von Jette Steckel eröffnet die Staatsoper Hamburg ihre neue Saison. »In Zeiten von Umbruch, von Wertediskussion und fundamentalen gesellschaftlichen Veränderungen stellt die Staatsoper Hamburg mit Mozarts Meisterwerk die Oper in den Mittelpunkt, die sich exemplarisch mit der Würde des Menschen und der Sinnhaftigkeit des Lebens auseinanderset...

Freiheit und Blasphemie

Die Schriftstellervereinigung PEN-Zentrum Deutschland beschäftigt sich auf ihrer Jahrestagung vom 21. bis 24. April in Bamberg mit dem Verhältnis von Meinungsfreiheit und Blasphemie. Unter dem Titel »Befreit Gott von den Gläubigen!« diskutieren am 22. April der Strafrechtler und Bundesrichter Thomas Fischer, die Literaturkritikerin Sigrid Löffler, der Theologe und Soziologe Horst Herrmann und der ...

ndPlusChristin Odoj

Zauberlehrling auf Koks

Ende der 90er Jahre war er der König der Popliteratur. Benjamin von Stuckrad-Barre hat nun einen lange angekündigten „Absturzroman“ geschrieben, in dem außer kotzen, koksen, kotzen, koksen nicht viel passiert.

ndPlusKarlen Vesper

Wie das Böse angezettelt wird

Klein, aber fein - sind sie nicht, die Exponate, die in der neuen Sonderausstellung des Deutschen Historischen Museums (DHM) zu sehen sind: antisemitische und rassistische Aufkleber, mit denen viel Böses angezettelt wurde und wird: Stigmatisierung und Ausgrenzung von Menschen, Brandanschläge auf Synagogen und Asylbewerberheime, Völkermord und Totschlag. Von »erschreckender Aktualität« nennt Alexan...

Seite 14

Zurück zu den Wurzeln

Rund 400 Chöre, Vocalensembles und Vocal Bands werden Ende Mai zum Deutschen Chorfest in Stuttgart erwartet. Vom 26. bis 29. Mai sind mehr als 700 Veranstaltungen in der Landeshauptstadt geplant, darunter rund 80 Festkonzerte mit Vokalmusik »auf höchsten Niveau«, wie der Deutsche Chorverband am Dienstag in Stuttgart mitteilte. Das große Sängerfest kehrt damit quasi zu seinen Wurzeln zurück: In den...

Scanerlaubnis

Für seine Digitalisierung und Verbreitung von Millionen Büchern im Internet hat Google grünes Licht vom Obersten US-Gericht bekommen. Mit der Entscheidung des Supreme Court wurde der seit einem Jahrzehnt andauernde Rechtsstreit in den USA um das Mammutprojekt Google Books endgültig beendet. Der Internetriese hat bereits seit dem Jahr 2004 Millionen von Bücher digitalisiert, die im Netz durchsucht ...

Publikum entscheidet

Für den europäischen Krimipreis des internationalen Krimifestivals »Mord am Hellweg« sind vier internationale Autoren nominiert. Um den mit 11 111 Euro dotierten Preis konkurrieren Ingrid Noll und Sebastian Fitzek aus Deutschland, Arnaldur Indridason aus Island und Jo Nesbø aus Norwegen, wie die Stadt Unna am Dienstag mitteilte. Die alle zwei Jahre vergebene Auszeichnung ehre Autoren, in deren Wer...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Der König und Hacks

Tut mir leid, dass ich jetzt zuerst genannt werde, sagt das Kino zum Theater, aber ich bin nun mal der ideale Ort für Schönheit. Und Schönheit ist das Thema: Cox Habbema. Rainer Simons Märchenfilm »Wie heiratet man einen König?« (1969) verzauberte durch seine vertrackte Philosophie: Wie geht man mit Mächtigen um? Wie umgarnt man das Autoritäre so, dass es seine Aufweichung gar nicht merkt? Der Kön...

ndPlusArthur Buckow

Leberwurst: Halal und beleidigt

Die Entscheidung Merkels, die Justiz auf Jan Böhmermann loszulassen, ist nicht nur nicht klug, sie offenbart die prekäre Lage des deutschen Staates, der meint, sich per Strafgesetz gegen ungnädige Bürger wehren zu müssen.

Seite 15
Johannes Schmitt-Tegge

Recherche über Sklavenarbeit gekürt

Hundert Jahre später hat sich so manches geändert. »Am Anfang wurden die Gewinner per Post und später per Telegramm benachrichtigt«, sagt Mike Pride, als er im World Room der Columbia-Universität ans Rednerpult tritt. Heute werden seine Worte live im Internet übertragen. Die Pulitzer-Preise, die erstmals vor hundert Jahren verliehen wurden, sind im digitalen Jetzt angekommen. Alte Grundsätze ...

ndPlusGuido Speckmann

Fuck-You-Money

Die Fronten scheinen klar: Finanzkapitalismus versus Staat, personalisiert im Zweikampf Axelrod versus Rhoades. Doch so simpel geht es in der Showtime-Serie „Billions“ glücklicherweise nicht zu.

Seite 16

Kniefall vor Hedgefonds zahlt sich aus

Paris. Die Rückkehr Argentiniens an die Finanzmärkte scheint zu gelingen. Anleger wollten Staatsanleihen im Wert von insgesamt fast 70 Milliarden US-Dollar (62 Milliarden Euro) zeichnen, hieß es am Dienstag. Das Land hatte als Ziel ausgegeben, mindestens 12,5 Milliarden Dollar einzunehmen. Angeboten werden Laufzeiten von drei, fünf, zehn und 30 Jahren bei Zinssätzen zwischen sechs und acht Prozent...

Kurt Stenger

Flucht in die Stars

Netflix laufen viele Aktionäre davon. Die Zukunft des Videostreamings scheint nämlich nicht so glänzend zu sein, wie Spekulanten bisher gedacht haben.

ndPlusSilvia Ottow

Medizinisch gut, finanziell schlecht

Ein Gutachten der Innungskrankenkassen bestätigt, was jeder weiß: Vorbeugen hilft gegen Krankheit. Die neue Erkenntnis: Krankenkassen, die ihre Versicherten dabei unterstützen, werden bestraft.

Velten Schäfer

Wenn der Vater unklar bleibt

Wann kann ein Mann, der das nicht will, zu einem Vaterschaftstest verpflichtet werden? Das Bundesverfassungsgericht hat nun ein Urteil gefällt, das in unklaren Fällen womöglich den Familienfrieden stört.

Seite 17
Irina Wolkowa, Moskau

Wirtschaft im Öltief

Der Ölpreis stagniert auf niedrigem Niveau, eine Deckelung der Fördermenge ist nicht in Sicht. Russland leidet darunter besonders.

Simon Poelchau

Erhards Traum ist aus

Der frühere Bundeskanzler Ludwig Erhard versprach einst »Wohlstand für alle«. Doch ist das Versprechen hierzulande nur für einige wenige Privilegierte eingelöst worden.

Seite 18

Folge 116: OUT OF ACTION

Repression hinterlässt nur Kratzer und Beulen, denen mit einem Verband der Demosanis geholfen ist. Mit diesem Macker-Mythos in der linken Szene räumen die Aktivist_innen von out of action auf. Die Gruppe arbeitet zu den psychischen Folgen von Repression im Kontext von linkem politischen Widerstand. Polizeigewalt, Überwachung, juristische Kriminalisierung oder Knast schaffen gewollt emotionalen Str...

»Nuit Debout« kommt auch nach Leipzig

Leipzig. Die Protestbewegung »Nuit Debout« (»Nacht auf den Beinen«) mit ihrem Epizentrum in Paris hat nun auch Unterstützer in Deutschland gefunden. In Leipzig haben sich am Sonntag rund 100 Personen auf der Sachsenbrücke getroffen, um über soziale Probleme und mögliche Lösungswege zu sprechen. Dies hatte ein Teilnehmer gegenüber »nd« erklärt. Nachdem es bereits erste Anläufe in Berlin gegeben hat...

Tim Zülch

Hoffnungsschimmer in ernster Zeit

Die traditionsreiche linke Monatszeitung »ak - analyse & kritik« befindet sich nach eigenen Angaben in einer »ernsten Krise«. Doch die Phase der Konsolidierung habe bereits begonnen.

Seite 19

Rehm erhält Hilfe aus Japan

Lausanne. Die lange erwartete Studie im Hinblick auf mögliche Wettbewerbsvorteile des unterschenkelamputierten Weitspringers und Paralympics-Siegers Markus Rehm steht in den Startlöchern. Die Ergebnisse sollen Anfang Juni präsentiert werden. Die Studie könnte darüber Aufschluss geben, ob ein Start bei den Olympischen Spielen in Rio möglich ist. Die Sporthochschule Köln gab am Dienstag Einzelh...

ndPlusJens Mende

Hertha ist heiß aufs erste Wohnzimmerfinale

Die Motivation ist groß bei Hertha: Die Finalpremiere im Wohnzimmer lockt ebenso wie ein Titel. Trainer Pal Dardai wird für seinen Traum vor dem Halbfinale gegen Dortmund längt nicht mehr belächelt.

Jirka Grahl

Das Lodern vor den Spielen

Am Donnerstag wird im Hain von Olympia das Olympische Feuer für Rio 2016 entzündet. Bisher spielen die politischen Wirren um Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff keine Rolle für die Spiele.

Seite 20
ndPlusJohn Dyer, Boston

Klimawandel facht Waldbrände an

Im amerikanischen Westen brennt es immer häufiger und immer länger. Waren früher Wald- und Buschbrände saisonal beschränkt, so brennt es jetzt im ganzen Jahr. Ein Grund dürfte der Klimawandel sein.

Heinz Krieger, Valencia

Schmutzige Hände fassen nach Cristina

Manos Limpias (Saubere Hände) hat mit zahlreichen Klagen den Kampf gegen die Korruption in Spanien vorangetrieben. Aber sie sollen Beklagte erpresst haben.

Seite 21
Kein Mindesthaltbarkeitsdatum mehr?

Kein Mindesthaltbarkeitsdatum mehr?

Viele Lebensmittel werden entsorgt, weil das Mindesthaltbarkeitsdatum erreicht ist. Im Kampf gegen die Lebensmittelverschwendung setzt der Bundesminister für Landwirtschaft und Ernährung auf »intelligente Verpackungen«.

Seite 22

Verhinderungspflege auch stundenweise

Kann man bei der Pflege eines Angehörigen zu Hause auch eine Verhinderungspflege nutzen, um selbst mal körperlich und mental zu entspannen? Gisela W., Berlin

Seite 23

Immer weniger Stundenlöhne unter dem Mindestlohnniveau

Die Zahl der Branchen mit Stundenlöhnen unter 8,50 Euro ist in den vergangenen Jahren deutlich zurückgegangen. Im Januar 2016 sahen nur noch drei Prozent der tariflichen Vergütungsgruppen Stundenlöhne unter dem seit einem Jahr geltenden gesetzlichen Mindestlohn vor, wie das Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Institut (WSI) der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung im März in Düsseldorf mi...

Seite 24
OnlineUrteile.de

Klausel unwirksam

Sieht eine Formularklausel im Mietvertrag vor, dass neue Mieter eine »Mieterwechselpauschale« an die Hausverwaltung zahlen müssen, ist diese Klausel unwirksam.

Falsche Angaben zur Größe

Falsche Maklerangaben zur Wohnfläche: Solange der Vermieter hierzu selbst keine Zusagen macht, kann der Vertrag nicht wegen Täuschung angefochten und rückgängig gemacht werden.

Richtig lüften und heizen

Der Blick auf die jährliche Heizkostenabrechnung erschreckt vor allem Bewohner älterer Häuser. Mit neuen mehrfach verglasten Fenstern und moderner Heiztechnik kann die Energiebilanz aufgewertet werden. Aber das allein reicht nicht aus.

Seite 25
ndPlusOnlineUrteile.de

Ausgeschlossene Baurisiken

Baugerüst stürzt auf den Bauherrn: Wenn jedoch die Versicherungsbedingungen einen Rechtsschutz für Baurisiken ausschließen, gilt das auch für einen solchen Unfall.

Sommer auf dem Balkon - stressfrei

Mit den ersten kräftigen Sonnenstrahlen werden Balkone und Dachterrassen vielerorts zu Oasen der Erholung. Wenn nur die störenden Nachbarn nicht wären - so das gängige Vorurteil.

Sechs goldene Regeln zur richtigen Prüfung

In jedem Frühjahr steht in den Wohnungseigentümergemein- schaften (WEG) die Prüfung der Jahresabrechnung an. Im nd-ratgeber vom 6. April 2016 wurde die Problematik bereits aufgegriffen. Der Verbraucherschutzverband Wohnen im Eigentum (WiE) führt an, worauf besonders zu achten ist.

Seite 26
OnlineUrteile.de

Studentin mit Vermögen erhält keinen Ausbildungsunterhalt

Eine 21-Jährige studierte seit dem Wintersemester 2013/2014 und hatte am Studienort eine eigene Wohnung. Als sie im März 2012 volljährig wurde, besaß sie ein Vermögen von über 56 000 Euro. 25 000 Euro hatte ihr der Vater gegeben. Auch die vom Vater geschiedene Mutter ließ der Tochter immer wieder Geld zukommen. Nun forderte die Studentin ab Dezember 2013 vom Vater einen monatlichen Ausbildungsunte...

Seite 27

Digitalisierung: Wie sieht die Antwort der Sparkassen aus?

Bei der Einführung moderner Techniken hakte es. Beispiel Paydirekt: Während Privat- und Genossenschaftsbanken beim gemeinsamen Online-Bezahlverfahren der deutschen Kreditwirtschaft von Anfang an mitmachten, zögerten die Sparkassen.»Wir legen allergrößten Wert auf Sicherheit und Qualität«, sagte noch im September 2015 der Präsident des Deutschen Sparkassen und Giroverbandes, Georg Fahrenschon. Neue...

Hermannus Pfeiffer

Das Drehen an der Gebührenschraube

Früher genügte es, den Preisaushang in der Schalterhalle von Banken und Sparkassen nach den gängigen Zinssätzen durchzusehen. Doch die Minuszinspolitik hat die Bankenlandschaft verändert.

Seite 28
OnlineUrteile.de

Einstieg in den falschen Fernbus

Ein Ehepaar wollte mit dem Fernbus von Hamburg nach Hagen und buchte die Tickets im Internet beim Münchner Busunternehmen. Doch das Paar stieg in den falschen Bus. Die Kosten für die Irrfahrt wollte es erstattet bekommen.

Alte Frau zerreißt Geldscheine: Wert 18 500 Euro

Der Fall mutet kurios an, ist aber beileibe kein Einzelfall: Aus Sorge, Einbrecher könnten ihr Geld stehlen, zerreißt eine 89-jährige Frau aus dem bayerischen Waldkraiburg Geld im Wert von 18 500 Euro, und zwar 37 Scheine mit einem Wert von je 500 Euro. Sie versteckt die Schnipsel in einem Eisbeutel im Gefrierfach.Die Frage ist nun: Muss die Bundesbank die Scheine ersetzen? Die Bundesbank weigert ...