Seite 1

UNTEN LINKS

Nachdem alle Vorstöße revolutionärer Kräfte, den 1. Mai grundsätzlich auf einen Wochentag zu legen, am Widerstand konservativer Kalenderpuristen gescheitert sind, macht jetzt eine rot-rot-grüne Politikerinitiative die Runde: Jedem Feiertag, der auf einen Sonntag fällt wie der diesjährige Kampftag der Arbeiterklasse, soll ein arbeitsfreier Montag folgen. Das ist eine schöne Idee, die sich zudem auf...

Mexiko: Aufklärung wird blockiert

Mexiko-Stadt. Die mexikanische Regierung blockiere die Aufklärungsarbeit nach dem mutmaßlichen Massenmord an 43 Studenten vor mehr als eineinhalb Jahren. Diesen Vorwurf erheben internationale Experten. So sei ihnen verweigert worden, 17 in Haft sitzende Verdächtige zu befragen, erklärten die Ermittler der Interamerikanischen Menschenrechtskommission in ihrem Abschlussbericht am Sonntag (Ortszeit)....

Rechtspopulisten feiern FPÖ-Triumph

Wien. Die Rechtspopulisten der FPÖ stehen vor ihrem größten Triumph: Dem Einzug in die Hofburg in Wien. Norbert Hofer erreichte in der ersten Runde der Bundespräsidentenwahl in Österreich am Sonntag für die »Blauen« rund 35 Prozent der Stimmen. Auf dem zweitplatzierten Ex-Vorsitzenden der Grünen Alexander Van der Bellen ruhen nun alle Hoffnungen der FPÖ-Gegner. Er erreichte mit 21 Prozent die Stic...

Haseloff bleibt Ministerpräsident

Magdeburg. Gut sechs Wochen nach der Landtagswahl in Sachsen-Anhalt ist Reiner Haseloff als Ministerpräsident wiedergewählt worden. Der CDU-Mann erhielt am Montag im Landtag im zweiten Wahlgang 47 von 87 Abgeordnetenstimmen und erreichte damit die erforderliche Mehrheit. Mindestens 44 Stimmen wären nötig gewesen. Gegen Haseloff stimmten 34 Abgeordnete, drei enthielten sich. Drei Stimmzettel waren ...

Velten Schäfer

Warnschuss der Bördemörder

Ein gelungener Auftakt sieht anders aus. Erst im zweiten Wahlgang erreicht Ministerpräsident Haseloff die nötige Mehrheit. Damit ist Sachsen-Anhalt das erste Bundesland, in dem eine »Kenia«-Koalition regiert.

Ende des Enthusiasmus

Berlin. Die Stadt voller junger Wissenschaftler, Ingenieure und Techniker, die »Straße der Enthusiasten« führte direkt ins vier Kilometer entfernte Atomkraftwerk Tschernobyl. Pripjat war der Inbegriff für den sowjetischen Glauben an den technischen Fortschritt - und an die Beherrschbarkeit der Atomenergie. 30 Jahre später sind nur Ruinen und überwucherte Wege geblieben, in Tschernobyl strahlen die...

ndPlusKatja Herzberg

Griechenland wieder in der Klemme

Diese Woche wollen sich die internationalen Kreditgeber und Griechenland über weitere Reformen einigen. Wieder droht die Zeit für die Regierung von Alexis Tsipras knapp zu werden.

Seite 2
ndPlusNick Reimer, Tschernobyl

Wettlauf gegen die Altersschwäche

30 Jahre nach dem GAU von Tschernobyl sind viele Folgen 
bekannt, viele andere Fragen aber offen. Die Schutzhülle des havarierten Atomkraftwerks muss dringend erneuert werden, doch die Arbeiten kommen nicht so recht voran.

Grit Gernhardt

Verunsicherung kostet Milliarden

Ein GAU verursacht nicht nur körperliche Schäden, sondern auf lange Sicht auch Depressionen und sinkende Lebenszufriedenheit. Das wird für die betroffenen Volkswirtschaften teuer.

Seite 3
Jörg Hafkemeyer

Als der Tod unbekannte Gesichter bekam

Auch in Belarus leiden bis heute viele Menschen an den Folgen der atomaren Katastrophe von Tschernobyl. Die Schriftstellerin Swetlana Alexijewitsch hat vor einigen Jahren Zeitzeugen und Überlebende in einem Buch zu Wort kommen lassen.

Seite 4
Roland Etzel

Nach Brüssel nur über Canossa

"Go west" - Serbien rückt näher an die Europäische Union: Ministerpräsident Aleksandar Vucic hat bei der vorgezogenen Parlamentswahl starke Rückendeckung für seinen EU-freundlichen Kurs bekommen.

René Heilig

Dünger für Hass und Gewalt

Vor genau neun Jahren wurde die Polizistin Michèle Kiesewetter auf der Theresienwiese in Heilbronn mit einem gezielten Kopfschuss getötet - der Mord wird dem Nazi-Trio Nationalsozialistischer Untergrund (NSU) zugeschrieben.

ndPlusKurt Stenger

Kapitalfreundliches Recht

Erneut ist ein Wirtschaftsprozess mit einem Freispruch für die Angeklagten zu Ende gegangen: Der Co-Chef der Deutschen Bank Fitschen und vier weitere haben sich nach Ansicht der Richter nicht strafbar gemacht.

Sebastian Bähr

Wahrheitsfinder

Chinas eher schwieriges Verhältnis zur Pressefreiheit musste jüngst der stellvertretende Chefredakteur der Hongkonger Tageszeitung »Ming Pao« am eigenen Leib erfahren. Gerade an dem Tag, als auf der Titelseite des renommierten Blattes über Verstrickungen der Hongkonger Elite in Briefkastengeschäfte berichtet wurde, erhielt der verantwortliche Journalist Keung Kwok-yuen seine unverzügliche Kündigun...

ndPlusAndreas Koristka

Das große Duell

Es ist ein Zweikampf epischen Ausmaßes, eine Auseinandersetzung auf allerhöchstem Niveau. Kain gegen Abel, Ali gegen Frazier, Seehofer gegen den gesunden Menschenverstand - die großen Konflikte der Menschheitsgeschichte verblassen, seit die beiden Titanen der gemäßigten politischen Philosophie miteinander ringen: Joachim Gauck und Joachim Gauck. Auf der einen Seite kämpft der Gauck, der daran...

Seite 5

Obama schmeichelt Europa

Bei seinem Besuch in Hannover forderte US-Präsident Obama mehr Engagement in der Flüchtlingsfrage. Er drängte auch auf eine Umsetzung des TTIP-Abkommens.

ndPlusAert van Riel

Unerfahrenes Duo managt SPD-Kampagne

In kaum einem Bundesland steht die SPD derzeit so gut da wie in Rheinland-Pfalz. Während es in anderen Regionen für die Sozialdemokraten in den Umfragen und bei Wahlen zumeist steil bergab geht, haben sie in Mainz ihre Rolle als stärkste Regierungspartei verteidigen können und stehen kurz davor, eine Koalition mit FDP und Grünen zu bilden. An dem erfolgreichen Wahlkampf der Sozialdemokraten in Rhe...

Hendrik Lasch, Magdeburg

Auf der Rumpelpiste nach Kenia

Erst im zweiten Wahlgang ist CDU-Mann Reiner Haseloff zum Ministerpräsidenten von Mecklenburg-Vorpommern gewählt worden. Damit ist in Sachsen-Anhalt die bundesweit erste schwarz-rot-grüne Regierung im Amt.

Seite 6
ndPlusChristina Palitzsch

Stiftung wehrt sich gegen Terror im Netz

»Gäbe es eine Figur wie mich nicht, man müsste mich erfinden«, fasst Anetta Kahane die Anfeindungen und offenen Bedrohungen von rechts gegen sie zusammen. Sie war ostdeutsche Bürgerin mit jüdischem Hintergrund, inoffizielle Mitarbeiterin »Victoria« und etablierte sich schließlich als zivilgesellschaftliche Akteurin gegen Rassismus und Antisemitismus mit einem weitreichenden Netzwerk. Zurzeit häufe...

René Heilig

Transatlantischer Marschbefehl

Deutschland wird in die »neue strategische Ära« des US-Militärs eingebunden. Merkel versprach, die Wünsche zu erfüllen.

Fabian Lambeck

Rente sich, wer kann

Seltsame Koalition: SPD und CSU wollen eine Rentenreform, um Altersarmut zu verhindern. Die CDU will nur eines - das Thema aus dem Wahlkampf heraushalten.

Seite 7

Obama stockt auf

Die USA engagieren sich stärker im syrischen Bürgerkrieg. Dort wächst inzwischen die Furcht vor einem Scheitern der Waffenruhe.

ndPlusThomas Roser, Belgrad

Vucic siegt mit Verlusten

Am Tag nach der Wahl entpuppt sich der Erfolg von Serbiens Regierungschef Vucic als Scheinsieg. Das Regieren wird durch mehr Parteien im Parlament schwieriger.

Gerd Goertz, Mexiko-Stadt

»Gefährliche Botschaft«

Internationale Experten haben der amtierenden mexikanischen Regierung eine Blockade der Aufklärungsarbeit nach dem mutmaßlichen Massenmord an 43 Studenten vor mehr als eineinhalb Jahren vorgeworfen.

Seite 8

Weniger Migranten nach Griechenland

Athen. Die Zahl der Flüchtlinge, die aus der Türkei nach Griechenland kommen, ist weiter gesunken: Am Wochenende haben insgesamt 167 aus der Türkei zu den griechischen Ostägäis-Inseln übergesetzt. Das teilte der Stab für die Flüchtlingskrise in Athen am Montag mit. Die Zahl der ankommenden Menschen ist deutlich niedriger als in den vergangenen Monaten. Im März waren es nach Angaben des Flüchtlings...

Warnung der PKK an Türkei

Istanbul. Ein Führer der Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) hat die Türkei vor einer weiteren Eskalation des Kurdenkonflikts gewarnt. »Die Kurden werden sich bis zum Schluss verteidigen«, sagte Cemil Bayik in einem am Montag veröffentlichten Interview des britischen Rundfunksenders BBC. Solange das türkische Militär weiter gegen sie kämpfe, »wird die PKK den Krieg natürlich eskalieren«, fügte Bayik h...

ndPlusHannes Hofbauer, Wien

Die FPÖ hat noch nicht gewonnen

Die erste Runde der Präsidentschaftswahlen in der Alpenrepublik hat das etablierte Parteiengefüge ins Wanken gebracht. Klar ist: Weder ÖVP noch SPÖ werden das neue Staatsoberhaupt stellen.

Julia Macher, Barcelona

Katalonien im Währenddessen

Während der spanische König den letzten Versuch unternimmt, doch noch eine Regierung in Madrid zu finden, arbeiten die Unabhängigkeitsbefürworter in Katalonien in Ruhe an ihrer Loslösung.

Seite 9
ndPlusJörn Petring, Peking

Chinas Verkehr unter Strom

Hätte Ju Zhanpeng die Wahl gehabt, würde er jetzt einen VW Tiguan fahren. Der kompakte Geländewagen der Wolfsburger ist nicht so teuer wie ein BMW oder Mercedes. »Aber ein Deutscher«, das war dem markenbewussten Pekinger wichtig. Aus Jus Traum wurde nichts. Weil knapp sechs Millionen Autos schon jetzt die Straßen in Peking verstopfen und die Luft verpesten, greift die Regierung durch: Nummernschil...

Hagen Jung, Hannover

Obama und Merkel schauen nicht bei VW vorbei

Mit ihrem Rundgang haben US-Präsident Obama und Bundeskanzlerin Merkel die Hannover-Messe fürs Fachpublikum eröffnet. Eventuelle Peinlichkeiten wurden im Vorfeld ausgeschlossen.

Hermannus Pfeiffer

Nichts gesehen, nichts gerochen

Das Landgericht München hat Jürgen Fitschen und frühere Spitzenmanager der Deutschen Bank im Fall »Kirch« freigesprochen. Geht die Staatsanwältin in die Berufung?

Seite 10
Martin Ling

Steuerflucht hemmt Afrikas Entwicklung

Einsicht ist der erste Schritt zur Besserung: Die Erhöhung der Steuereinnahmen habe sich als »Schlüsselpriorität« der Entwicklungspolitik herausgeschält. Zu diesem Schluss kamen der Internationale Währungsfonds (IWF), die Weltbank, die Organisation für wirtsclhaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) sowie die UNO gemeinsam - animiert durch die Enthüllungen rund um die »Panama Papers«, die m...

Knut Henkel

Plantagenarbeiter ohne Rechte

Costa Rica hat international dank seiner innovativen Umweltschutzpolitik und dem Öko-Tourismus ein positives Image. Beides passt allerdings nicht zur Realität auf den Ananas- und Bananenplantagen.

Seite 11

DPWV begrüßt Ermittlungen bei Pflege

Der Paritätische Wohlfahrtsverband (DPWV) in Berlin hat die Ermittlungen von Staatsanwaltschaft und Polizei bei ambulanten Pflegediensten begrüßt. Gleichzeitig warnte er am Montag davor, die gesamte Branche unter Generalverdacht zu stellen. »Dies führt nur dazu, die insgesamt gute und wertvolle Arbeit der Mehrheit der ambulanten Pflegedienste bei der Bevölkerung in Misskredit zu bringen und die au...

ndPlusNicolas Šustr

Warten auf Behandlung

Bloß nichts mit der Haut oder den Augen bekommen. Diesen frommen Wunsch kennt wohl so mancher Berliner, denn Fachärzte für diese Organe sind in Berlin gefühlter Goldstaub. Vor Jahren wurde einem Freund unter dem Siegel der Verschwiegenheit ein Tipp gegeben. Draußen in Buch, da gebe es einen Hautarzt, da kriege man innerhalb von zwei Wochen einen Termin. Ein wahrer Patientenstrom von Friedrichshain...

Nelli Tügel

Warnstreiks an Krankenhäusern

Am Montag begann der zweitägige Warnstreik bei Vivantes und Charité wegen der Tarifrunde des Öffentlichen Dienstes. Die Beschäftigten machen dabei auch auf Personalmangel und Outsourcing aufmerksam.

Seite 12

Senat lehnt Studie zu Videoüberwachung ab

Innensenator Frank Henkel (CDU) hält eine wissenschaftliche Studie zur Videoüberwachung in Berlin für nicht notwendig. Eine abschreckende Wirkung von Videokameras auf potenzielle Straftäter lasse sich nur schwer belegen, auf der anderen Seite sei der Nutzen für die Strafverfolgung unbestritten, sagte Henkel am Montag im Innenausschuss des Abgeordnetenhauses. Die Piraten-Fraktion hatte eine solche ...

ndPlusWilfried Neiße

Ehrenamtler ermöglichen Ruder-EM

Wenn am 6. Mai der Startschuss zur Europameisterschaft der Ruderer in Brandenburg/Havel fällt, dann vor allem, weil dies Ehrenamtler ermöglicht haben.

Martin Kröger

Standortfaktor Toleranz

Die Wirtschaft verzeichnet ein Wachstum. Fachkräfte aus der ganzen Welt schätzen die freizügige Metropole. Ein Kippen der Stimmung durch Rechtspopulisten will der Senatschef verhindern.

Andreas Fritsche

Spurensuche im braunen Sumpf

Hätte die NSU-Mordserie verhindert werden können? Ein Buch beantwortet viele Fragen und wirft zugleich immer neue Fragen auf.

Vorurteilsfrei zuhören, ergebnisoffen untersuchen

Beim Lesen des Buches »Generation Hoyerswerda« gewinnt man den Eindruck, der brandenburgische Verfassungsschutz habe mit dem V-Mann »Piatto« und dessen Kenntnissen über den Nationalsozialistischen Untergrund (NSU) alles falsch gemacht. Der Verfassungsschutz behauptet umgekehrt, richtig gehandelt zu haben. Was denken Sie? Der Brandenburger Untersuchungsausschuss zum NSU-Komplex konstituiert si...

Seite 13

Kesselflicken am Fichtelberg

Oberwiesenthal. Im Bann der Technik: Ein Mitarbeiter der Sächsischen Dampfeisenbahngesellschaft arbeitet im Kessel einer Dampflok 773 in Oberwiesenthal. Die Lok der Fichtelbergbahn wird gerade in einem mehrere Monate andauernden Prozess in der Hauptwerkstatt der Eisenbahngesellschaft generalüberholt. Die Fahrzeuge kommen alle acht Jahre zur Hauptuntersuchung in die Werkstatt. Dabei werden dann Dru...

Nur noch 30 Badeärzte im Nordosten

Kühlungsborn. Kur- und Bäderorte in Mecklenburg-Vorpommern leiden nach Ansicht des Präsidenten des Landesbäderverbands, Andreas Kuhn, unter einem besorgniserregenden Fachkräftemangel. Unter anderem droht ein Mangel an Badeärzten. »Derzeit sind noch 30 dieser speziell ausgebildeten Ärzte im Nordosten tätig, doch ihr Durchschnittsalter liegt bei rund 60 Jahren«, sagte Kuhn. Es müssten dringend jünge...

Johannes Hartl

Bayerns DRK-Retter müssen warten

Vor zwei Wochen ebnete der Innenausschuss in Bayern den Weg für die Gleichstellung der Rettungshelfer - dann ruderte die CSU überraschend zurück. Die Opposition reagiert empört.

Freifunk erobert den Harz

Bisher sind öffentliche Internetzugänge in deutschen Städten rar. Mit dem Projekt Freifunk soll sich das ändern - auch in Sachsen-Anhalt. Doch nach wie vor ist die Rechtslage unsicher.

Seite 14

Bibliothek im Hangar

Am 28. April eröffnet in der Notunterkunft für Geflüchtete im ehemaligen Flughafen Tempelhof eine Bibliothek. Sie soll ein Ort zum Lesen, Lernen und Entspannen für die Bewohnerinnen und Bewohner sein. Die Bibliothek ist Teil des THFwelcome-Begegnungscafés. Geflüchtete Menschen sollen dort nicht nur kostenlosen Zugang zu Sprachbüchern und Informationen rund um Deutschland und Berlin bekommen, ...

Friedrich-Schau verlängert

Wegen des großen Besucherinteresses wird die Laufzeit der Sonderpräsentation »Der Mönch ist zurück. Die Restaurierung von Caspar David Friedrichs Mönch am Meer und Abtei im Eichwald« in der Alten Nationalgalerie bis zum 24. Juli 2016 verlängert. Die Nationalgalerie verwahrt mit dem »Mönch am Meer« und der »Abtei im Eichwald« das berühmteste Bilderpaar der deutschen Romantik. Fragile Maltechni...

Sehen und gesehen werden

»Private Exposure« (Private Enthüllung) nennt die Galerie me Collectors Room ihre kommende Ausstellung. Darin wird nicht nur die relativ neue, täglich intensivierte Dauerbeobachtung der Gesellschaft durch Kameras und Datenspuren thematisiert - auch das eigene Galeriegebäude und dessen verglaste Architektur gerät in den Fokus: Die Exponate stellen Verbindungen zwischen den beiden Etagen des Gebäude...

Eine Nacht für Peter Weiss

»Für mich waren die Ausdrucksmittel nie an eine einzige Kategorie gebunden. Von Anfang an war ich nicht Dichter oder Maler sondern immer alles…«, schrieb Peter Weiss (1916-82) in seinen Notizbüchern. Nicht nur, dass Wort, Bild und Film im einzelnen Werk bei ihm untrennbar miteinander verbunden sind, auch in den jeweiligen Gattungen selbst schuf er ein großes Werk: als Maler, Filmemacher, Theaterau...

Bund und Land fördern Archiv

Mit ihren Ausstellungen, Veranstaltungen, Publikationen und Bildungsprojekten trägt die Robert-Havemann-Gesellschaft mit Sitz in der Schliemannstraße in Prenzlauer Berg maßgeblich dazu bei, dass diejenigen nicht in Vergessenheit geraten, die den umfassenden Machtanspruch der SED in der DDR in Frage gestellt haben. Arbeitsgrundlage der Havemann-Gesellschaft ist das von ihr getragene Archiv der DDR-...

Startschuss für neuen Windpark

Sassnitz. Der Ausbau der Windkraft in der deutschen Ostsee geht weiter: Der Energiekonzern E.on errichtet in den kommenden Jahren zusammen mit dem norwegischen Konzern Statoil einen Offshore-Windpark vor der Insel Rügen in Mecklenburg-Vorpommern. Die Investitionssumme für den Windpark »Arkona« mit 60 Turbinen der Sechs-Megawatt-Klasse beträgt 1,2 Milliarden Euro, teilte das Unternehmen am Montag i...

Steffi Schweizer

Dem Celler Dickstiel ist das Wetter egal

Im Amt Neuhaus rechts der Elbe blühen seltene Apfelsorten an langen Alleen - ein historischer Glücksfall. Gleich 30 Apfel- und Birnsorten findet man etwa an der Alten Kreisstraße bei Bitter.

ndPlusThomas Maier, Frankfurt/Main

Eine Metropolregion saugt ihr Umland aus

Das Rhein-Main-Gebiet hat der Region des hessischen Rieds das Wasser abgegraben, die Wälder dort sterben. Und in der Vogelsberg-Region fürchtet man Ähnliches. Das Land sucht jetzt eine Lösung.

ndPlusThomas Blum

Die Vermeidung von Tageslicht

Das Buch "Das ZickZack-Prinzip" handelt nicht nur vom Leben des legendären Kulturimpresarios Alfred Hilsberg. Es ist auch eine Anekdotensammlung und eine Chronik der musikhistorisch aufregendsten Phase der BRD.

Seite 15

Über Gott lästern dürfen

Die Schriftstellervereinigung PEN fordert die Abschaffung des Blasphemie-Paragrafen in Deutschland. »Wir verlangen die ersatzlose Streichung des Paragrafen 166«, sagte der Präsident des deutschen PEN-Zentrums, Josef Haslinger, am Sonntag. Es könne nicht sein, dass die Haltung einiger Länder zur Kritik am Islam Aufsehen errege, während Deutschland selbst einen Gotteslästerungs-Paragrafen im Strafge...

Regisseurin aus Ecuador ausgezeichnet

Zum Abschluss des Internationalen Frauenfilmfestivals 2016 sind am Sonntagabend in Köln vier Auszeichnungen mit Preisgeldern von insgesamt 16 000 Euro verliehen worden. Der mit 10 000 Euro dotierte Debüt-Spielfilmpreis ging an die ecuadorianische Regisseurin Ana Cristina Barragán für ihr Erstlingswerk »Alba«. Der Film handelt von einem scheuen Mädchen, das neben der schweren Erkrankung der Mutter ...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Goethe und Genossen

Kunst löst nichts, aber sie löst Verkrallungen in ein gar zu betriebswirtlich angelegtes Leben. Kunst erlöst nicht, aber einen Erlös bringt sie - du gewinnst Vertrauen, einen modernen Warnbegriff neu zu durchschmecken: Kostspieligkeit. Koste etwas aus: Setz aufs Spiel, koste es, was es wolle - Spiel will alles, es kostet Leben. Indem es dem Leben Rechnungen aufmacht, die nicht aufgehen dürfen. Wen...

Frank Schirrmeister

Migration und die Bilderflut

Fotografen wollen mit ihren Geschichten Sympathie und Empathie mit Flüchtenden erzeugen. Doch sie erreichen nur die Leute, die schon Sympathie und Empathie in sich tragen. Ein unauflösbares Problem des Fotojournalismus?

Seite 16

Legende des Phillysounds

Me and Mrs. Jones« war sein größter Hit: Der Sänger Billy Paul ist im Alter von 80 Jahren gestorben. Der Amerikaner erlag am Sonntag einem Krebsleiden, wie seine Ehefrau und Managerin Blanche Williams der dpa bestätigte. Er starb demnach zu Hause in Blackwood (US-Bundesstaat New Jersey). Der 1935 im US-Bundesstaat Pennsylvania geborene Paul begann im Alter von elf Jahren mit dem Singen. Er hatte b...

Endgültige Ruhestätte

Mit einer öffentlichen Zeremonie wird am Montag die vierte Bestattung des Leichnams des 1973 verstorbenen Literaturnobelpreisträgers Pablo Neruda eingeleitet. Die Überreste waren 2013 exhumiert worden, um die bisher unklare Todesursache zu klären. Nach der Zeremonie soll er dort am Dienstag endgültig seine letzte Ruhe finden. Es gab den Verdacht, dass er vergiftet worden sein könnte. In Gewebeprob...

Christel Berger

Skeptisch und genau

Obwohl er 1983 den höchsten Literaturpreis der DDR, den Heinrich-Mann-Preis, erhalten hat, war und ist er unter den DDR-Schriftstellern eher ein Außenseiter. Helmut H. Schulz hat seine und unsere Welt wohl ein wenig skeptischer als viele seiner Kollegen gesehen. An absolute Wandlungen des Menschen, der bei ihm weder nur gut, noch nur schlecht war, glaubte er nicht. Die Helden von Helmut H. Schulz ...

Guido Speckmann

Kein akademisches Projekt

Anlässlich ihres fünfjährigen Bestehens hat sich die linke Rezensionsplattform „kritisch-lesen.de“ ein neues Layout gegönnt. Gründerin und Redakteurin Andrea Strübe begründet diesen Schritt im nd-Interview.

ndPlusStefan Amzoll

Barock ist wie ein Knäuel Zwirn

Barock ist nicht gleich Barock. Bach, Schöpfer der Matthäuspassion, ist der Riese des Barock. Hinter ihm rangiert allenfalls Händel. Das andere Barock steht dem fern. Es ist höfisch, blühend, schnörkelhaft, leicht, einschmeichelnd, selten despektierlich, wie die Vokabeln auch lauten mögen, und stammt von unendlich vielen kleinen und mittleren Meistern, Engländern, Niederländern, Deutschen, Spanier...

Seite 17

RBB mit eigener News-App

Der Bayerische Rundfunk hat sie schon, jetzt legt sich auch der Rundfunk Berlin Brandenburg (RBB) eine eigene regionale Nachrichten-App zu. Die App RBB24 informiere schnell und multimedial über alle wichtigen Themen in Berlin und Brandenburg, teilte der Sender am Montag mit. Nutzer könnten die App personalisieren und so favorisierte Themen mit Vorrang anzeigen lassen. Die Rundfunkanstalt bietet kü...

ndPlusThomas Klatt

Für ein paar Hundert Euro Rente

Die Arbeitsbedingungen in der Medienbranche werden immer prekärer. Jungen Menschen, die sich um ein Volontariat im Journalismus bewerben, droht nach der Ausbildung perspektivisch das Medien-Prekariat.

Seite 19
ndPlusKarsten Doneck und Jens Mende

Entspannt und angriffslustig zum Rekordmeister

Die Erfahrung der verlorenen Finalserie im Vorjahr nagt noch an Paul Carroll, er fehlte verletzt. Jetzt soll der Australier der Trumpf der Berlin Volleys werden gegen den Rekordchampion Friedrichshafen.

Jana Lange, Wolfsburg

Wolfsburg darf schon vom Finale träumen

Nach einer der bittersten Niederlagen der Vereinsgeschichte stapften die Spielerinnen des 1. FFC Frankfurt wütend, wortlos und mit finsteren Mienen durch die Gänge des Wolfsburger Stadions. Nach Interviews war den Titelverteidigerinnen nach dem desolaten 0:4 (0:3) im Halbfinalhinspiel der Champions League absolut gar nicht zumute.Siegfried Dietrich stellte sich. Frankfurts Manager rang nach Worten...

ndPlusFrank Hellmann, 
Frankfurt am Main

Zwischen Traum und Trauma

Bei Eintracht Frankfurt ist der Glaube an eine Auferstehung wie einst 1999 zurück. Nun soll ein Derbysieg in Darmstadt die Hoffnung untermauern, bevor am letzten Spieltag das Abstiegsfinale ansteht.

Seite 20

Schnee von Rostock bis zur Zugspitze

Der Winter will nicht weichen. Auf glatten Straßen gab es zahlreiche Unfälle. Auf der Zugspitze ist es minus 17 Grad kalt. Fast vier Meter hoch türmt sich der Schnee.

Wolf H. Wagner, Florenz

»Geschlossen wegen Mafia«

Von Staats wegen wurde der Gemeinderat von Brescello aufgelöst. Die Stadtregierung des Heimatortes von Don Camillo und Peppone wurde beschuldigt, von der Mafia unterwandert zu sein.