Seite 1

Konsum lässt Wirtschaft wachsen

Wiesbaden. Das Wachstum der deutschen Wirtschaft hat sich zum Beginn des Jahres 2016 kräftig beschleunigt. Angetrieben von der Konsumlust der Verbraucher und begünstigt durch den milden Winter stieg das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im ersten Quartal gegenüber dem Vorquartal um 0,7 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mitteilte. Ende 2015 war die Wirtschaftsleistung um 0,3 ...

Konsum lässt Wirtschaft wachsen

Wiesbaden. Das Wachstum der deutschen Wirtschaft hat sich zum Beginn des Jahres 2016 kräftig beschleunigt. Angetrieben von der Konsumlust der Verbraucher und begünstigt durch den milden Winter stieg das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im ersten Quartal gegenüber dem Vorquartal um 0,7 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mitteilte. Ende 2015 war die Wirtschaftsleistung um 0,3 ...

Mehr Geld für deutsche Metaller

Köln. Rund 3,8 Millionen Beschäftigte der deutschen Metall- und Elektroindustrie können mit Reallohnzuwächsen rechnen. Die Arbeitgeber und die IG Metall haben sich in der Nacht auf Freitag in Köln auf einen Pilotabschluss für das Tarifgebiet Nordrhein-Westfalen geeinigt, der auch auf die übrigen Regionen übertragen werden soll. Der Abschluss sieht mehr Geld in zwei Stufen und eine Einmalzahlung vo...

UNTEN LINKS

Ein paar Tage schon haben wir nichts mehr gehört über die Beziehungskiste zwischen der Angela und dem Horst. Die Fachpresse hatte zuletzt keinen Stoff mehr für Schlagzeilen wie »Totales Liebes-Chaos! Jetzt rechnet Horst ab«. Aber nun gibt es Hoffnung. Denn Hacker haben die Zentrale der CDU geknackt. Natürlich ging es um die Liebesbriefe, die zwischen Berlin und München hin und her gingen und von d...

Russland bestreitet Dopingvorwürfe

Moskau. Russland hat die neuerlichen massiven Dopingvorwürfe gleich nach Bekanntwerden am Donnerstag dementiert. »Das sind Verleumdungen eines Deserteurs«, sagte Regierungssprecher Dimitri Peskow. Die Anschuldigungen gegen Athleten der Olympischen Winterspiele in Sotschi 2014 treffen das Gastgeberland tief. Russland hatte Platz eins des Medaillenspiegels belegt, doch nun droht Sotschi zur Farce zu...

Aert van Riel

Dann lieber Opposition

Damit ist nämlich auch die Entscheidung verbunden, ob die Ökopartei im Bund mittelfristig lieber in der Opposition bleiben will oder sich der Union anbiedert. Einige in der Union gehen bereits davon aus.

Sichere Fluchtroute

Berlin. Sicher ist, dass sich nach der Abriegelung der Balkanroute wieder mehr Menschen auf die tödlichste Fluchtroute der Welt begeben. Am Donnerstag griff die italienische Küstenwache vor der sizilianischen Küste zwei in Seenot geratene Boote mit 515 beziehungsweise rund 300 Flüchtlingen auf. Meist brechen die Boote von der libyschen Küste auf, einige nehmen aber auch die kürzeste Strecke von Tu...

Vorübergehend Kohle-Ende im Gelände

Früher war Castor-Protest, heute ist »Ende Gelände«: Über 1000 Kohlegegner haben am Freitagnachmittag den Braunkohletagebau Welzow-Süd besetzt.

Seite 2
René Heilig

Nicht einmal britischer Humor

Die Spannungen über der Ostsee nehmen zu: Russland auf der einen und die NATO-Staaten auf der anderen Seite werfen sich Provokationen vor. Dabei wären vertrauensbildende Maßnahmen viel nötiger.

Grit Gernhardt

Abgeschlossen oder abgebügelt?

Alles wie immer bei Tarifverhandlungen? Nicht ganz. Diesmal haben die Gewerkschaften wenig Grund zum Meckern. Aber Protest der immerhin fast vier Millionen Beschäftigten in der Metallindustrie wurde verhindert.

ndPlusOlaf Standke

Beziehungsgespräch

So weit ist es gekommen: Die zerstrittene Grand Old Party muss sich hinter einem Rechtspopulisten und Rassisten zu versammeln, nachdem ihr jegliche personelle Alternative abhanden gekommen ist.

ndPlusRené Heilig

Nicht vom SWR

»Wer gegen die AfD ist, muss ermordet werden.« So steht es in einer E-Mail, die im Esslinger Büro des SPD-Landtagsabgeordneten Wolfgang Drexler eingegangen ist. Was hatte der äußerlich gemütliche, Schnurrbart tragende Schwabe getan, um solchen Zorn zu entfachen? Man kann es auf Facebook sehen. Der SWR drehte im Landtag, die neue AfD-Abgeordnete Christina Baum kommt ins Bild - ist aber nicht im Bil...

Martin Leidenfrost

Die Insel der Eurokraten

Das verlassene Gefängnis auf der unbewohnten Insel ist rund. Auf drei Etagen bilden jeweils 33 Zellen ein Panoptikum, in dem das Auge der Aufseher absolute Kontrolle über die Gefangenen hatte. Das Tyrrhenische Meer, das man von dem 80 Meter hohen Felsen splendid überblickt, konnten die Häftlinge nicht sehen. 1860 riefen hier aufständische Camorra-Führer für drei Monate eine brutale »Republik von S...

Seite 3
ndPlusChristoph Ruf

Geld schießt Tore

An der Popularität der Bundesliga hat die Langeweile an der Spitze nichts geändert. Wer Samstagnachmittag einen Einkaufsbummel plant, hat die Fußgängerzone für sich. Die Nation blickt nach Bremen und Wolfsburg.

Seite 4

Antrag gegen Gaffer nach Unfällen

Berlin. Gaffern, die nach schweren Unfällen oft die Arbeit der Rettungskräfte behindern, soll künftig das Handwerk gelegt werden. Der Bundesrat beriet am Freitag eine Gesetzesinitiative des Landes Niedersachsen, die Strafen von bis zu einem Jahr Haft für Menschen vorsieht, die Rettungsarbeiten durch den Aufenthalt an der Unglücksstelle behindern. Der niedersächsische Innenminister Pistorius (SPD) ...

Marian Krüger

Böhmermann-Affäre erhitzt den Bundesrat

Strafe bei Beleidigung von Vertretern ausländischer Staaten sei nicht mehr zeitgemäß, meinen die Länder. Sie wollen den entsprechenden Paragrafen sofort streichen. Die Bundesregierung zögert noch.

Seite 5

Gabriel im Dialog mit Lafontaine

Berlin. SPD-Chef Sigmar Gabriel wollte sich am Freitag in Saarbrücken am Rande eines Besuch des Industriedenkmals Völklinger Hütte mit dem früheren SPD-Vorsitzenden und heutigen saarländischen Linksfraktionschef Oskar Lafontaine treffen. Ob es zu dem Treffen kam, war bei nd-Redaktionsschluss noch nicht bestätigt. Der Wunsch nach dem Gespräch sei von Gabriel ausgegangen, hieß es in der »Rheinischen...

Front National sucht Nähe zur AfD

Berlin. Die rechtsnationale Front National (FN) aus Frankreich wünscht sich eine engere Kooperation mit der Alternative für Deutschland (AfD). Edouard Ferrand, Delegationsleiter der FN im Europaparlament, sagte im »Spiegel«, er wolle AfD-Chefin Frauke Petry zu einem Gespräch sowie zum Besuch des nächsten FN-Parteitags einladen. Die beiden Parteien hätten gemeinsame Interessen.Der thüringische AfD-...

Sabine Neubert

Der Glücksfall pommerscher Sturheit

»Von Pommern nach Potsdam« ist der Gesprächsband betitelt, den der ehemalige Brandenburgische Ministerpräsident zu seinem Jubiläum erhält - ein Geschenk, an dem er selbst aktiv mitwirkte.

Uwe Kalbe

Macht er’s noch einmal?

Joachim Gauck ist Bundespräsident seit 2012. Eine zweite Amtszeit steht in den Sternen. Die Parteien der Großen Koalition werben nun um ihn - sie wollen keinen unnötigen Stress im Bundestagswahljahr.

Seite 6
Sebastian Smith, Brasília

Regiert von weißen Männern

Kaum ist Brasiliens Übergangsregierung im Amt, hat sie schon das erste Imageproblem: Wo sind die Frauen? Ausschließlich weiß, männlich, wirtschaftsnah - so stellte Brasiliens vorübergehender Staatschef Michel Temer seine Regierungsmannschaft zusammen, nachdem er von seiner suspendierten Amtsvorgängerin Dilma Rousseff am Donnerstag das Zepter übernommen hatte. Nun ist Rousseff zwar nicht für ihren ...

Krisenverwaltung statt Neustart

Christian Kern soll neuer österreichischer Bundeskanzler und SPÖ-Vorsitzender werden. Die Debatte über die Neuausrichtung der Programmatik der Partei und ihr sozialpolitisches Profillässt auf sich warten.

Seite 7
Henri Rudolph, Mumbai

Im roten Wagen durch Kerala

Bei Wahlen in den indischen Bundesstaaten Kerala und Westbengalen entscheidet sich, ob die Linken wieder an Boden gewinnen oder ob sie das fünfte Rad am Wagen in der politischen Landschaft bleiben.

Andreas Knudsen, Kopenhagen

Fragen von links nach dem Sinn der Grenzkontrollen

In Dänemark wurden vier Flüchtlinge aus der neun Grad kalten Ostsee gerettet, deren Boot im Öresund gekentert war. Der risikoreiche Weg ist auch eine Folge der Kontrollen an den Landgrenzen.

Seite 8

Dobrindt lässt Opel-Autos untersuchen

Berlin. Nach Berichten über mögliche Abgasmanipulationen bei Modellen des Autobauers Opel plant das Bundesverkehrsministerium neue Überprüfungen. Ein Sprecher des Ministeriums sagte am Freitag, Ziel der von Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) eingesetzten Kommission sei die »Suche nach verbotenen Abschalteinrichtungen«. In diesem Rahmen würden die Vorwürfe gegen Opel untersucht. Die Kommissi...

ndPlusFrederik Schiek

Ein Tag zum fairen Handeln

Der 14. Mai ist der Internationale World Fair Trade Day - dabei geht es vor allem um eins: politisches Engagement.

Hans-Gerd Öfinger

Stufenweise mehr Geld

Lange Streiks sind der Branche erspart geblieben - die Tarifparteien haben sich auf eine mehrstufige Lohnerhöhung geeinigt. Es gibt jedoch relativ große Schlupflöcher.

Simon Poelchau

Ohne Kompromiss beim EEG

Die Bundesregierung will den Ausbau der Windenergie verlangsamen. In Norddeutschland kommt dieser Plan nicht gut an.

Seite 9

Patriotisches Geschäft

Zum dritten Mal hintereinander ist an dieser Stelle von einem zentralen Ort abendländischer Kultur - der Kneipe - die Rede; bzw. von dem wichtigsten Kulturgut an diesem Ort - dem Bier. Das ist kein Zufall. Nachdem wir in der Ausgabe vom 30. April das bayerische Reinheitsgebot für das Bier als geschäftstüchtige Erfindung bayerischer Bierbrauer entmystifiziert und eine Woche später auf den engen Zus...

Thomas Blum

5 € pro Tag

Über die niederträchtigen, im Grunde kriminellen Praktiken großer privater Fernsehsender ist schon viel geschrieben worden: über die Art und Weise etwa, wie Firmen, die sogenannte Scripted-Reality-Formate für Privatfernsehkanäle produzieren, die Notlage von Menschen ausnutzen. Sie werden oft nicht nur gedemütigt, indem man ihre Schwächen vor einem großen TV-Publikum zur Schau stellt, sie werden au...

ndPlusIngolf Bossenz

Der Karneval gehört zu Deutschland

Jerusalem, 49 Tage nach Jesu Auferstehung. Die Jünger haben sich im selben Raum des Hauses versammelt, in dem sie vor knapp zwei Monaten gemeinsam mit Jesus beim letzten Abendmahl saßen: »Da kam plötzlich vom Himmel her ein Brausen, wie wenn ein heftiger Sturm daherfährt, und erfüllte das ganze Haus, in dem sie waren. Und es erschienen ihnen Zungen wie von Feuer, die sich verteilten; auf jeden von...

Seite 10

Reim auf die Woche

Stell dir vor, es ist Frieden, Aber der Frieden ist kalt. Sie fordern Soldaten Zum Friedenserhalt. Stell dir vor, es ist Krieg, Aber keiner geht hin. Nicht einer, bis auf Die Ministerin. Martin Hatzius www.dasND.de/wochenreim...

Desertion aus Überzeugung

Aus der Zusammenfassung des Verlags Hoffmann und Campe von 2016 zum Schlüsselkapitel 9 der zweiten Fassung: »Proskas Entscheidung, die Fronten zu wechseln, fällt in der hier geschilderten Nacht, gemeinsam mit seinem Kameraden Milchbrötchen, den er hier wiederfindet. In diesem Gefangenschaftskapitel, in dem Proska und Milchbrötchen ihrer für den nächsten Morgen angesetzten Exekution entgegensehen, ...

Hans-Dieter Schütt

DDR für immer?

Am Sonntag jährt sich zum zehnten Mal der Todestag des unvergesslichen Eberhard Esche. Dieser »Kaschperkopp, gemacht wie vom Holzschnitzer«, so sagte sein ebenso unvergesslicher Schauspielerfreund Dieter Franke.»Die Entwicklung der deutschen Schauspielkunst ist mit der Liquidation der DDR ausgelöscht worden.« Geht’s provokanter, also falscher? So jedenfalls beendete Esche sein biografisches Buch »...

ndPlusPeter Borgwardt

Die zweifache Demütigung

Im März 2016 kam Siegfried Lenz’ Roman »Der Überläufer« auf den Buchmarkt und eroberte aus dem Stand die Spitzen der Bestsellerlisten. Über dieses frühe Meisterwerk eines des renommiertesten Schriftsteller der deutschen Nachkriegsgeschichte - erschienen erst 65 Jahre nach seiner Entstehung und anderthalb Jahre nach dem Tod des Autors - ist seitdem viel Lobendes geschrieben worden. Offene Fragen zu...

ndPlusMartin Hatzius

Gewinn und Verlust

In Berlin trafen sich dreißig Schriftsteller aus zahlreichen Ländern, um über ein Europa im Wandel zu diskutieren – und darüber, welche Rolle Literatur in Zeiten der Krise, des Hasses und der Propaganda spielen kann.

Seite 11

WADA setzt auch Kenia unter Druck

Kenias Leichtathleten müssen nach einer Entscheidung der Welt-Antidoping-Agentur mehr denn je um einen Olympiastart in Rio bangen. Die WADA entschied am Donnerstag, dass die Dopingbekämpfung des Landes nicht regelkonform sei.Vor einem Monat hatte Präsident Uhuru Kenyatta zwar ein Antidopinggesetz unterzeichnet. Das erfülle aber nicht alle Anforderungen, urteilte die WADA. Kenia wird vorgeworfen, w...

Marc Zeilhofer, London

Unter Zeitdruck zur Höchstleistung

Mit ihren Probesprüngen erst während des Wettkampfes gewinnen Patrick Hausding und Sascha Klein ihr neuntes gemeinsames EM-Gold auf eine ungewöhnliche Art. Zum Aufhören besteht kein Grund.

ndPlusAxel Eichholz, Moskau

Neue Dopingvorwürfe belasten Russland

Der Ex-Chef des russischen Dopingkontrolllabors wirft seinem Land vor, bei den Olympischen Spielen 2014 in Sotschi systematisch gedopt zu haben. Die Teilnahme in Rio ist nun noch mehr gefährdet.

Seite 12
Wolfgang von der Burg
und Jens Mende, Cottbus

Die Zukunft hängt an einem Spiel

Der Ex-Präsident spricht schon von der »Katastrophe« und einer »Schande«, falls der einstige Fußballbundesligist FC Energie Cottbus tatsächlich in die Viertklassigkeit abstürzen sollte. Doch vorher verbreitet auch der besorgte ehemalige Macher des Klubs noch Optimismus: »Ein Sieg gegen Mainz - und wir bleiben drin. Davon gehe ich aus«, erklärte Dieter Krein, der einst mit Trainer Eduard Geyer die ...

ndPlusAlexander Ludewig

Die Angst vor der Freiheit

24 Titel in 45 Jahren - seit der Vereinsgründung von Turbine Potsdam hatte Bernd Schröder dort das Sagen. Es gibt gute Gründe, seinen Abschied auf einem Nebenplatz in Bremen mit Skepsis zu begleiten.

Seite 13

Radentscheid muss warten

Die Initiatoren des Fahrrad-Volksbegehrens müssen den Start ihrer Unterschriftensammlung verschieben. Die nötige Kostenschätzung des Senats wird erst am Mittwoch vorliegen. Die Initiative warf dem Senat am Freitag vor, sie vorsätzlich zu behindern. »Der Senat trickst, weil er weiß, dass die Zeit drängt«, erklärte auch Kerstin Meyer von der Initiative »Volksentscheid retten«. Werde die Unterschrift...

ndPlusAndreas Fritsche

Schule für alle kein Allheilmittel

Man sollte meinen, in Brandenburg falle die Einführung der Gemeinschaftsschule leichter als in Berlin, wo Eltern im Westen der Stadt unbedingt Gymnasien wollen. Die Brandenburger kennen aus der DDR die Polytechnische Oberschule (POS). Wer Abitur machen wollte, wechselte damals erst in der 9. oder 11. Klasse zur Erweiterten Oberschule (EOS).Aber falsch gedacht. Im Berliner Umland, wo sehr viele Fam...

Peter Nowak

Streit um Nobelprojekt im Sama-Kiez

Die Rudimente einer Kiezkultur sollten erhalten bleiben, sagen die Betreiber eines Clubs, der mit den Investoren kooperiert. Andere sehen die Kulturbetreiber als Feigenblatt des Kapitals.

Maria Jordan

Mit Stammtischkämpfern gegen die AfD

In Umfragen erzielt die AfD in der Hauptstadt derzeit 15 Prozent. Gegner sollen lernen, rhetorisch wirksam gegen rechtspopulistische Positionen zu argumentieren.

Nicolas Šustr

Braunkohle macht das Pils salzig

Irgendwann habe das Bier angefangen, anders zu schmecken, sagt der Kleinbrauer Christoph Flessa. Er maß den pH-Wert: »Das Bier war zu sauer«, sagt er. Das könnte am sulfatbelasteten Spreewasser liegen.

Seite 14
Andreas Fritsche

Eine Schule für Tina und Lukas

Die brandenburgische Linksfraktion erklärt bei einer Tour durchs Land ihr Konzept einer Gemeinschaftsschule.

ndPlusFlorian Schmid

Pflastersteine für ’nen bunten Kiez

Obwohl es praktisch keine besetzten Häuser mehr gibt, sind die Erben der bunt bemalten und mit Graffiti übersäten Gebäude zum Teil heute noch von Räumung bedroht.

Seite 15

Stunde der Gartenvögel

Wiesbaden. Nicht gerade zurückhaltend: Junge Rotkehlchen warten in einem Garten in Wiesbaden (Hessen) auf ihre Mutter. Der Naturschutzbund (Nabu) veranstaltet zu Pfingsten wieder seine bundesweite Vogelzählaktion »Stunde der Gartenvögel«. Naturfreunde sind aufgerufen, eine Stunde lang Vögel im Garten, vom Balkon aus oder im Park zu beobachten, zu zählen und an den Nabu zu melden. Dies kann per Int...

2500 Mühlen

Einstmals gab es in Deutschland in praktisch jedem Orte eine Mühle, in vielen auch mehrere. Heute ist die Zahl der erhaltenen Mühlen schwer zu bestimmen. Am Mühlentag, der jährlich am Pfingstmontag stattfindet, nehmen 2016 nach Angaben der Deutschen Mühlengesellschaft (DGM) 1200 Mühlen offiziell teil; weitere 300 öffnen ihre Pforten, ohne sich vorab bei der Gesellschaft zu melden. Darüber hinaus d...

Geheimsender gegen Holzdiebstahl

Kassel. In den hessischen Staatswäldern wird nach offiziellen Angaben jedes Jahr Holz im Wert von fast einer Million Euro gestohlen. »Nach wie vor wird der Holzdiebstahl unterschätzt«, sagt Detlef Stys von der Landesbetriebsleitung Hessen Forst in Kassel. Seit wenigen Jahren setzt die Landesbehörde nun aber einen sogenannten Forsttracker ein, um Holzdiebe zu erwischen - laut Hessen Forst mit Erfol...

Wilfried Neiße

Falsche Vorstellung von Familien

Pro Jahr spendiert das Land Brandenburg 50 000 Euro für die Bündnisse für Familien. Rund 50 dieser Bündnisse gibt es hier.

Hendrik Lasch, Elstertrebnitz

Ein Müller, der das Herz stärkt

Liebe zu Technik und altem Handwerk lässt zum Mühlentag an Montag wieder Tausende ausschwärmen. Besitzer der historischen Anlagen brauchen darüber hinaus eine große Portion Geschäftsgeist.

Seite 16

»Kunstlandschaft« bis 29. Mai

Die jährliche »Kunstlandschaft«, eine Veranstaltungsreihe im Kulturhaus Mestlin, dreht sich in diesem Mai um die Verschwendung mit ihren vielschichtigen Aspekten. Zu den Themen zählen unter anderem der Geltungskonsum, Luxus, kultische Verschwendung, »Schenk-Ökonomie«, produktive und konsumtive Verschwendung sowie Gedanken über das Verschwenden der Jugendzeit. All dem haben sich Künstler in Bildern...

Iranische Kunst in Berlin

Iranische Kunst kommt nach Berlin: Die Nationalgalerie zeigt von Dezember 2016 bis Februar 2017 eine Sammlung aus der Zeit von Schah Reza Pahlavi sowie zeitgenössische Werke. Einen entsprechenden Vertrag unterschrieben der Präsident der Stiftung Preußischer Kulturbesitz, Hermann Parzinger, und der Direktor des Teheraner Museums für Zeitgenössische Kunst (TMoCA), Majid Mollanoroozi, vor wenigen Tag...

Die Wiederkehr des Bürgerschrecks

Der ehemalige Sex-Pistols-Sänger John Lydon (»Johnny Rotten«) ist nicht gerade für seine vornehme Zurückhaltung bekannt. Zum letzten Mal fiel er als Teilnehmer am britischen »Dschungelcamp« unangenehm auf. Vor ein paar Jahren hat der 60-Jährige seine einst stilbildende und Ende der 70er Jahre forsch in die Zukunft weisende Art-Postpunkband Public Image Ltd. (P.I.L.) reaktiviert, mit der er derzeit...

1,7 Millionen weniger

Dresden. Aus Geldstrafen, -bußen und -auflagen sind 2015 in Sachsen rund 24,1 Millionen Euro in die Staatskasse geflossen oder an Vereine und Verbände gezahlt worden. Das waren rund 1,7 Millionen Euro weniger als im Jahr zuvor. Die von Staatsanwaltschaften und Gerichten erlöste Gesamtsumme lag nach Angaben des Justizministeriums in Dresden bei reichlich 40 Millionen Euro. Sie enthält jedoch auch G...

ndPlusHagen Jung, Mestlin

Im Musterdorf fehlt es an Geld und Betten

Es war das Prunkstück des DDR-Musterdorfes Mestlin: das imposante Kulturhaus im Ortszentrum. Nach 1990 begann es zu verfallen. Ein Verein versucht den Bau zu retten - ein mühsames Unterfangen.

Seite 17
ndPlusWolfgang Hübner

Sorry, sorry, sorry

Zunächst bitten wir inständig um Entschuldigung. Dafür, dass wir auch in dieser Ausgabe wohl wieder ein paar Fehler übersehen haben. Dafür, dass wir Ihnen durch Zustellung dieses Druckerzeugnisses wertvolle Wochenendstunden rauben. Für das miserable Pfingstwetter möchten wir uns ebenfalls vorsorglich entschuldigen sowie für unsere Vergangenheit, für die größtenteils deprimierenden Kommentare in di...

Seite 18

Geld für die Sanierung

Was gab den Ausschlag im Bundestag, vier Millionen Euro zur Sanierung bereitzustellen? Viel Überzeugungsarbeit. Ich habe meinen Kollegen in der SPD-Fraktion und haushaltspolitischen Sprecher, Johannes Kahrs, und weitere Zuständige ins Strandbad eingeladen. Gemeinsam haben wir Kahrs gezeigt, welches Kleinod verfällt. Er konnte schließlich die vier Millionen Euro im Haushalt der Staatsministerin fü...

Mauerblümchen Müggelsee
Reiner Oschmann

Mauerblümchen Müggelsee

Das Gewässer im 
Südosten ist fast 
drei Mal so groß wie der Wannsee im 
Südwesten. Obwohl 
die Einrichtung am Müggelsee vor 
zehn Jahren ihren Strandbad-Titel verlor, bleibt sie Berlins 
größtes Freibad.

Seite 20

Nachrufe

Peter Behrens 4. 9. 1947 - 11. 5. 2016 Im Jahr 1981 betrat überraschend das Trio aus dem norddeutschen Ort Großenkneten die Szenerie und brachte mit einfachsten Mitteln einen minimalistisch-aggressiven Sound in die bis dahin unsäglich biedere deutschsprachige Popmusik zurück. Die New-Wave-Band (»Los, Paul!«) wandelte sich nach ihrem Hitparadenerfolg »Da, Da, Da« im Jahr 1982 in kürzester...

Sandra Kirchner

Die Goldkröte an der Wand

Nicht lange wusste die Menschheit um die Existenz der Goldkröte. Erst in den 1960er Jahren in den bergigen Nebelwäldern Costa Ricas entdeckt, gilt die nur wenige Zentimeter große Art spätestens seit Anfang der 90er Jahre als ausgestorben. Ein Verlust für die Biodiversität und für Christiana Figueres. »Als kleines Mädchen sah ich diese Art«, sagte die Generalsekretärin des UN-Klimasekretariates ein...

Seite 21
ndPlusFelix Lill

Tiefe Demut

Nach dem japanischen Abgasskandal um Mitsubishi zeigen sich die Vorsitzenden fast unterwürfig reumütig. Dabei geht es um Benimmregeln - und vielleicht schon das Ticket für das nächste Vergehen. Fehlende Etikette kann man dem Konzernchef jedenfalls nicht vorwerfen. Fast im rechten Winkel nach vorne gebeugt stand Tetsuro Aikawa da, die Kameras auf ihn gerichtet. Die Stellung hielt er mehrere Se...

Seite 22
ndPlusHans-Dieter Schütt

Modell des Auswegs

Volk. Das ist diese diffuse Kraft, die unter Demokratie versteht, ihre Gewöhnlichkeit geschützt zu bekommen. Die Mehrheit, die Masse. Denkt das Wort Deutschland aufreizend neurosenfrei. Und läuft Manual Neuer auf, dann schwenken die Gemüter gar das schwarzrotgoldne Fähnchen. Die Menge, die Mitläuferschaft. Beim Begriff Klassenbewusstsein denkt sie lediglich daran, dass Nordkorea partout nicht erot...

Seite 23
Leo Fischer

Lieber Karl May als Karl Marx

Er ist ein waschechtes Berliner Original, ein Filou vom alten Schlag und trotz seiner vorgerückten Jahre immer noch geistig sehr rege: Hans, besser bekannt als Christian Ströbele, der Berliner Lokalpatriot mit dem Herz auf der Goldwaage, gehört zu Berlin wie Konnopke, Kö und Kölner Dom - und wenn es der auch von ihm sehr verehrte Herrgott will, wird er noch viele Jahre die Herzen der Berliner bese...

Seite 24

Schulsprengel, der; Substantiv, maskulin

Schulsprengel, der; Substantiv, maskulin. Grundsätzlich bezeichnet der Begriff Schulsprengel das Einzugsgebiet einer Schule, im engeren Sinne jedoch nur das einer Grundschule. Maßstab ist die Fußläufigkeit der Schulwege. Das heutige Sprengelprinzip entstand mit der Einführung der allgemeinen staatlichen Volksschule 1919. Ursprünglich kommt der Begriff Sprengel aus der Verwaltung der katholisc...

Lena Tietgen

Eine soziale und keine Bildungsfrage

Debatten um Schulstandorte und Fragen, welche Kinder in welche Schulen gehen, gehören zu den klassischen kommunalpolitischen Themen. Auf der einen Seite steht der verständliche Wunsch der Eltern, ihren Kindern die beste Bildung zukommen zu lassen. Dieser Wunsch ist kein neues Phänomen und auch nicht nur auf eine gut betuchte Schicht begrenzt. Dass es den Kindern einmal besser gehen soll und dieses...

Lena Tietgen

Soziale Durchmischung per Schulbus

Am 20. März 1972 erschien im Magazin »Spiegel« unter dem Titel »Erster Schritt zurück« ein für heutige Verhältnisse erstaunlich kritischer Artikel zum Rassismus in den USA, der bereits mit der Schulwahl beginnt. Im Zentrum steht das sogenannte busing, das sich vom englischen Wort »the bus« für »der Bus« ableitet. Das »busing«-Programm wurde in den 1960er Jahren aufgelegt, um die bereits 1954 aufge...

ndPlusThomas Gesterkamp

Kurze Beine, lange Wege

Wenn Eltern mit ihren Kindern deren künftige Grundschule besichtigen, spielt ein ganzes Bündel an Kriterien eine Rolle. Sehen die Klassenräume einladend aus? Sind die Lehrer sympathisch? Gibt es gutes Essen und eine qualifizierte Mittagsbetreuung? Existieren Arbeitsgemeinschaften mit zusätzlichen Lernangeboten? Ein weiterer, sehr wichtiger Punkt aber wird selten offen angesprochen: Besuchen viele ...

Seite 25

Wochen-Chronik

15. Mai 1891 In der ersten Sozialenzyklika »Rerum Novarum« fordert Papst Leo XIII. als Pflicht eines jeden Staates, sich für die Ausgebeuteten einzusetzen und ihnen das Recht auf Vereinigung zu gewähren. Sie gilt unter den 86 Enzykliken des als Arbeiterpapst in die Geschichte eingegangenen Heiligen Vaters als wichtigste. Die »Mutter aller Sozialenzykliken« begründete die Katholische Sozialleh...

A. Faltermann

»Nur wer die Sehnsucht kennt, weiß, was ich leide.« Diese anrührenden Worte schrieb Anna Faltermann 1955 in Karaganda an ihre Schwester Käthe, wohin sie 1937 verbannt worden war. Die 1904 in Viernheim, einem Städtchen nahe Mannheim, geborene Anna Faltermann, gelernte Verkäuferin, arbeitete in einer Teigwarenfabrik in Weinheim und war seit 1922 gewerkschaftlich aktiv. Als sie 1927 bei den Betr...

ndPlusDaniela Fuchs

Ein bitter bereuter Fehler

Er war Mitglied der Polnischen Sozialistischen Partei (PPS), ist jedoch - wie er selbst sagte - an der Haltestelle »Unabhängigkeit« aus der Straßenbahn »Sozialismus« ausgestiegen. Marschall Józef Piłsudski hatte sich zweifellos große Verdienste bei der Erringung der Unabhängigkeit seines Landes 1918, nach 123-jähriger Fremdherrschaft, erworben. Der charismatische Militär passt in keine Schublade. ...

ndPlusTill Bastian

Mit Lineal und Zirkel

Die Abkürzung ISIS bedeutete ursprünglich »Islamischer Staat in Irak und in Syrien«. Die Miliz der schwarz gekleideten Fanatiker setzten damit bei einem Problem an, das sehr real existiert und das der arroganten Machtpolitik der europäischen Industrienationen geschuldet ist: die völlig willkürliche Grenzziehung in jener Region der Welt, die heute gemeinhin der Nahe Osten genannt wird. Die Grenzen,...

Seite 26
Norbert Suchanek

Rettet der Regenwald unser Klima?

Das Treibhausgas Kohlendioxid (CO2) ist zugleich notwendiger »Treibstoff« der Photosynthese. Das von der Staatliche Universität São Paulo (UNESP) geleitete Experiment AmazonFACE soll deshalb herausfinden, ob uns die tropischen Regenwälder beim Klimaschutz aus der Klemme helfen können. FACE steht für »Free-Air Carbon dioxide Enrichment«, was soviel heißt wie Anreicherung des Kohlendioxids in d...

ndPlusIris Rapoport

Geschmackssache

Ein vergessenes Gewürzpäckchen für Salate fand sich in meinem Schrank. »Mit Geschmacksverstärker« kündete eine schwungvolle Schrift. Gerade noch lesbar: Haltbar bis Mai 2003. Mein nächster Einkauf ergab, die Salatwürze gibt’s immer noch. Es fand sich ein Tütchen vom nämlichen Hersteller - doch der Aufdruck »Ohne Geschmacksverstärker« zeugte von gewandelten Zeiten. Nicht auf süß, sauer oder sa...

ndPlusBert Beudel

Erfolg gegen Tigermücken

Die weiße Wolke wabert über die Dächer der 52. Straße in Cienfuegos. Nur auf der Dachterrasse der Casa Particular von Jsés Yhanet ist man vor den Insektiziden sicher. »Einmal die Woche kommen die Reservisten und räuchern alle Räume aus«, erklärt der Hausbesitzer schulterzuckend. Für den Rentner, der zwei Zimmer seines Hauses an Touristen vermietet, gehören die Sprühteams zum Alltag. »Kampagnen wie...

Seite 27
StS

BAALL und andere

Das »Bremen Ambient Assisted Living Lab« (BAALL) ist eine von mehreren Musterwohnungen, in denen das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz neue Technologien für die Unterstützung von Menschen in ihrer Wohnumgebung erforscht und testet. Das 2009 eröffnete BAALL ist eine komplett eingerichtete Wohnung, die sich den Bedürfnissen der Bewohner anpasst. Das reicht von den üblichen Elemen...

ndPlusHans-Arthur Marsiske

Schlauer wohnen

Sieht so die Zukunft des Wohnens aus? Morgens passen sich Waschbecken und Toilette automatisch der Größe des Nutzers an. Der Kleiderschrank prüft dessen Terminkalender und den Wetterbericht und empfiehlt geeignete Kleidungsstücke. Abends öffnet sich die Haustür von selbst, weil sie den Bewohner als zugangsberechtigt erkennt, während drinnen bereits ein perfekt auf seinen Kalorien- und Nährstoffbed...

Seite 29
Udo Bartsch

Holde Isolde

Man kennt es aus Literatur und trashigen TV-Formaten: Um Frauen zu bezirzen, machen sich Männer zum Affen. In »Die Holde Isolde« balzen mittelalterliche Schürzenjäger um die Gunst des Burgfräuleins. Dazu kämpfen sie beispielsweise im Turnier oder suchen nach dem heiligen Gral. Doch Isolde will nicht nur einen tumben Kraftmeier. Der Auserwählte muss auch alte Schriften kennen und Barmherzigkei...

Carlos García Hernández

Kleine und große Sensation

Der US-Schachverband hatte sehr stark gehofft, beim WM-Duell im November diesen Jahres den Herausforderer von Titelträger Magnus Carlsen (25; Norwegen) aus den eigenen Reihen stellen zu können. Die in New York stattfindende Veranstaltung hätte dazu wahrlich den passenden Rahmen abgegeben. Doch die Hoffnung hatte sich mit dem Kandidatenturnier in Moskau erledigt. Nicht Fabiano Caruana (23) und Hika...

ndPlusMike Mlynar

Um Preis und Ehre

Diesmal geht es hier erneut kaum um Mathematik, sondern um Physik. Doch Formeln muss man nicht parat haben, nur den Logikgenerator im Kopf etwas hochtouren. Bereits mit zwei richtigen Antworten kommt Einsenderin bzw. Einsender in die Buchpreisverlosung. Von denen, die drei Richtige haben, werden fünf ausgelost und dann hier auf der Denkspiel-Ehrentafel genannt. 1. An einem Seil, das in einer ...

Seite 30
ndPlusLilo Solcher

Das Lächeln Buddhas

Buddha lächelt - aus gutem Grund. Hier auf dem Inselchen Nainativu soll er höchstpersönlich für Frieden gesorgt haben, als sich die königliche Verwandtschaft wegen eines Edelsteinthrons zu bekriegen drohte. Die Erscheinung des Erleuchteten brachte die zerstrittenen Parteien zur Vernunft, der Versöhner wurde mit dem Thron belohnt. Der Legende nach befindet sich das Prachtstück in der silbrig glänze...

Seite 31

Die Würfel sind gefallen

Das war keine leichte Woche für die Jury. Sie durfte 86 schöne Geschichten lesen und musste sich für zehn entscheiden, die am kommenden Mittwoch von der Autorin Martina Rellin und nd-Geschäftsführer Olaf Koppe bei der Abschlussveranstaltung in Szene gesetzt werden. Sie, liebe Leserinnen und Leser, können gespannt sein. Eines darf ich aber schon verraten: Die Geschichten sind schön, anrührend, lust...

»Lieber unbekannter Freund ...«

Zigtausende, wenn nicht Millionen Briefe von Kindern aus der Sowjetunion und anderen Ländern dürften es gewesen sein, die in den Pionierhäusern der DDR ankamen, und meistens begannen sie mit »Lieber unbekannter Freund, ich möchte mit dir in Briefwechsel treten...«. Auch ich suchte mir Briefe aus, schrieb in die unbekannte Ferne. Lena aus Uglitsch an der Wolga wurde meine Brieffreundin. Dem er...

Unsere Norweger in Afrika

Seit nunmehr 40 Jahren gehören Bjørg und Edmund zu unserem Leben wie wir zu ihrem. Wir nennen sie liebevoll »unsere Norweger«; sprechen sie über uns, reden sie einfach von »guten Freunden«. Allerdings reden wir lieber miteinander anstatt übereinander. Dabei war aller Anfang zwischen uns purer Zufall - zum richtigen Zeitpunkt am rechten Ort gewesen! Der war in unserem Falle Tabora, ein weitgeh...

Seite 32
Christin Odoj

Frau ohne Risiko

Früher hat sie als Stürmerin oft über Schiedsrichter gemeckert. Dann entschied Riem Hussein, dass sie es besser machen will. In der noch laufenden Saison pfeift sie erstmals auch Spiele im Männerprofifußball.