Seite 1

UNTEN LINKS

Der von Sigmar Gabriel im SPD-Mitgliedermagazin »Spiegel« ausgelobte Wettkampf um die Spitzenkandidatur 2017 läuft bestens. Erst winkt Olaf Scholz mit der lustigen Bemerkung ab, in der Politik gehe es nicht um Posten. Dann erklärt Frank-Walter Steinmeier, er wollte sich lieber auf die Außenpolitik konzentrieren - er weiß nämlich, wie es ist, gegen Angela Merkel zu verlieren. Hannelore Krafts Name ...

Hollande stur: Die Reform kommt

Paris. Ungeachtet neuer Proteste gegen die geplante Arbeitsrechtsreform hat Frankreichs Präsident François Hollande seinen Kurs bekräftigt. »Ich gebe nicht nach«, sagte Hollande am Dienstag in einem Interview. Die Reformen seien überfällig. Beim Kampf gegen die Arbeitslosigkeit sei noch viel zu tun, betonte er. Aber es gehe Frankreich schon »besser«. Er werde die Arbeitsrechtsreform nicht zurückzi...

Terror in Bagdad fordert 60 Tote

Bagdad. In einer Terrorwelle wurde Iraks Hauptstadt Bagdad von schweren Explosionen erschüttert: Bei mehreren Anschlägen sind am Dienstag mehr als 60 Menschen getötet worden. Mindestens 147 Personen seien bei Angriffen auf Märkte in den schiitisch geprägten Stadtteilen Al-Schaab und Sadr City im Nordwesten der Stadt verletzt worden, berichteten Mitarbeiter umliegender Krankenhäuser und Augenzeugen...

Mehr Atomkraft in der EU?

Berlin. Pläne der EU-Kommission zur Stärkung der Atomkraft in Europa stoßen bei der Bundesregierung auf Kritik. Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) bezeichnete entsprechende Überlegungen als »verrückt und unverantwortlich«. Auch Vizekanzler Sigmar Gabriel (SPD) äußerte sich ablehnend. Es sei absurd, darüber nachzudenken, wie man eine der ältesten Technologien zur Energieerzeugung erneut...

ndPlusGrit Gernhardt

Atomarer Wind aus Brüssel

Die Gefahr eines weiteren Super-GAUs wie in Tschernobyl oder Fukushima, Millionen Tonnen strahlender Müll, ungeklärte Entsorgung - alles unwichtig. Zumindest nicht so wichtig wie finanzielle Verluste der EU-Atomindustrie.

Maria Jordan

Die Mietpreisbremse zieht nicht

Der Schutz vor Mieterhöhungen in Großstädten funktioniert trotz neuer Gesetzeslage bisher nicht. Auch wegen »schweren Konstruktionsfehlern«, kritisiert die LINKE. Bisher machen nur wenige Mieter von ihrem Recht Gebrauch.

Seite 2

Bedenkliche Nähe zu Monsanto

Berlin. Die bayerische Landtagsabgeordnete Rosi Steinberger (Grüne) sowie der Kreisverband Passau Land der Grünen haben den Präsidenten des Deutschen Bauernverbands, Joachim Rukwied, zum Rücktritt aufgefordert. In einem Schreiben, das auch an diverse Abgeordnete des Bundestags gegangen ist, wird Rukwied vorgeworfen, für den Saatgutriesen Monsanto zu arbeiten. Der 54-Jährige ist nämlich Präsident d...

Ingrid Wenzl

Der Krieg der Studien

Ist Glyphosat gefährlich? Kommt darauf an, wer die Daten wie deutet. Das Institut für Risikobewertung hält das Ackergift für unbedenklich. Kritiker werfen der Behörde vor, industriehörig zu sein.

Seite 3

»Wir müssen das Tempo erhöhen«

Yanis Varoufakis hat am Pfingstwochenende gleich zwei Mal Schlagzeilen gemacht. Hierzulande erregte es einige Medien, dass der griechische Ex-Finanzminister seinen deutschen Amtskollegen Wolfgang Schäuble als inkompetent bezeichnete. Das mag mancher in Großbritannien auch so sehen, dort jedenfalls sorgte anderes für Aufmerksamkeit: Varoufakis will dort mit Labour-Politikern und Grünen vor dem Refe...

ndPlusRaul Zelik, Barcelona

Im Treibsand der Institutionen

Bewegungslinke haben in Barcelona unter der Bürgermeisterin Ada Colau das Ruder übernommen. Eine fehlende Parlamentsmehrheit und ein träger Verwaltungsapparat stehen dem Erfolg jedoch im Weg.

Seite 4
Martin Kröger

Ungebremster Wucher

Die Mietpreisbremse war gut gemeint, ist aber schlecht gemacht. Vermieter umgehen die Vorgaben einfach – oder ignorieren sie komplett. Eine Überarbeitung des mietdämpfenden Instruments ist dringend nötig.

Roland Etzel

Nachschub für den Waffenmarkt

Wenn es von irgendetwas genug gibt in Libyen, dann sind es Waffen. Bomben, Raketen, Maschinenpistolen - tausende Kilometer unbewachter Landgrenze haben das Land zum größten Waffenbasar des Kontinents gemacht.

ndPlusAert van Riel

Forderungen für den Papierkorb

Die Politik in den Ländern zeigt, dass die von Grünen gewollte stärkere Kontrolle der Polizei oft nichts bringen. Im Südwesten musste sich die Ökopartei wegen des CDU-Widerstands schon von einer Forderung verabschieden.

ndPlusVelten Schäfer

Verzichtomat

Es sage niemand, Olaf Scholz habe keinen Humor: Als »absolut zutreffend« soll Hamburgs Erster Bürgermeister den Spitznamen »Scholzomat« empfunden haben, den ihm einst Journalisten verpassten. Von 2002 bis 2004 war er SPD-General gewesen und wirkte wie der scheppernde Lautsprecher jenes Kanzlers, der damals zur Agenda 2010 Anlauf nahm. 2003 verbuchte Scholz in dieser Funktion mit 52 Prozent der Del...

Andreas Koristka

Einer muss

Die Sozialdemokratie muss wie in den Zeiten von Schmidt und Schröder wieder auf die extreme Mitte zugehen - auf die radikalen Gesichtslosen, die seelenlosen Zombies, die sich bei Vollmond von Bausparverträgen ernähren.

Sonja Ablinger

Sozialdemokraten im freien Fall

Grün gegen Blau - so lautet das noch nie da gewesene Duell bei der Stichwahl für das Amt des Bundespräsidenten in Österreich. Es wird ein Signal, ob die Rechtspopulisten auf der Erfolgsspur bleiben.

Seite 5

Rechtsirrige Reichsbürger

Mit zum Teil haarsträubenden Rechtsinterpretationen und verquaster Geschichtsauslegung argumentieren »Reichsbürger« gegen die Existenz des Staates Bundesrepublik Deutschland und für das Fortbestehen des Deutschen Reiches. Wie irrig diese Annahme ist, hat Mecklenburg-Vorpommerns Innenministerium in einer umfangreichen Stellungnahme dargelegt. Kernsatz: »Die Hypothese, dass das Deutsche Reich fortbe...

ndPlusHagen Jung

Kräftemessen mit der Gegenwart

Sind die »Reichsbürger« harmlose oder doch gefährliche Spinner am rechten Rand? Ihr Auftreten, ihre Aggressivität, ihre Drohungen stimmen bedenklich.

Seite 6

Rot-rot-grüner Präsident?

Berlin. Linksfraktionschefin Sahra Wagenknecht kann sich für den Fall eines Verzichtes von Bundespräsident Joachim Gauck auf eine zweite Amtszeit einen gemeinsamen Kandidaten von SPD, Linkspartei und Grünen vorstellen. »Wir würden das begrüßen«, sagte Wagenknecht der »Rheinischen Post«. Sie frage sich jedoch, ob die SPD »den Mut dazu« aufbringe. Gauck hat erklärt, er werde seine Entscheidung über ...

Die Grünen setzen auf mehr Polizei

Berlin. Mit mehr Beamten und einer besseren Ausrüstung wollen die Grünen die Polizei deutlich stärken. »Es hat sich gezeigt, dass die deutsche Polizei für die großen Herausforderungen des 21. Jahrhunderts längst nicht vorbereitet ist«, heißt es in einem Positionspapier. Das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) wollen die Grünen radikal umbauen. Die Grünen-Bundestagsfraktion hat ihre Vorstellungen...

Harald Lachmann

Flüchtlinge als Akteure unsichtbar

Die Servicestelle Kommunen im Kompetenzzentrum Eine Welt Bonn erarbeitete Handlungsempfehlungen, um Migranten und Asylbewerber stärker in die kommunale Entwicklungsarbeit einzubinden.

Seite 7
ndPlusHans-Ulrich Dillmann, 
Santo Domingo

Medina siegt: Der alte ist der neue Präsident

Danilo Medina wird auch in den nächsten vier Jahren als Staatspräsident die Dominikanische Republik regieren. Bei den Wahlen am Sonntag erreichte der Kandidat der regierenden Partei der Dominikanischen Befreiung (PLD) rund 61,5 Prozent der Stimmen. Sein schärfster Konkurrent, der Sozialdemokrat der Partido Revolutionario Moderno (PRM), Luis Abinader, kam auf gut 35 Prozent. Eine Stichwahl ist dami...

Ralf Klingsieck, Paris

Frankreichs Polizisten sehen sich als Opfer

Für die französischen Polizeigewerkschaften ist klar, wer die Schuld an den jüngsten Ausschreitungen trägt. Sie selbst seien es nicht, obwohl auch gegen Beamte wegen Gewalttaten ermittelt wird.

ndPlusJürgen Vogt, Buenos Aires

Maduro macht Ausnahme zur Regel

Venezuelas Präsident Nicolás Maduro setzt auf die Volksmacht - und zugleich auf den Wirtschaftsnotstand und den Ausnahmezustand.

Seite 8
Olaf Standke

Der Milliardär braucht Geld

Wenn heute im Bundesstaat Oregon der republikanische Präsidentschaftskandidat gewählt wird, hat Donald Trump nichts zu befürchten: Er ist als einziger Bewerber beim Abstimmungsmarathon übrig geblieben. Und doch tut sich Bewerkenswertes in seiner Kampagne - der mutmaßliche Multimilliardär braucht Geld.Lange hat der Immobilientycoon so getan, als ob er die enormen Kosten für den Einzug ins Weiße Hau...

ndPlusDenis Trubetskoy, Kiew

Datenklau zur Journalistenjagd

Journalisten stehen in der Ukraine unter Druck. »nd«-Autorin Susann Witt-Stahl geriet auf eine schwarze Liste und ihr Moskauer Kollege Ulrich Heyden erhielt fünf Jahre Einreiseverbot.

Seite 9
ndPlusAndreas Fritsche

Hände weg von Steinen

In Brandenburg häufen sich Meldungen über Angriffe auf Büros der AfD. Als jüngsten Fall schilderte die Partei selbst am Dienstag einen Farbanschlag auf das Wahlkreisbüro der Landtagsabgeordneten Birgit Bessin in Ludwigsfelde. Unbekannte hatten demnach mit blauer Farbe »Refugees welcome« auf die Fensterscheibe geschrieben - dabei sind Flüchtlinge in solchen Büros nach allem, was man von der AfD hör...

Ellen Wesemüller

Wahl mit Hindernissen

Die Software »Wahlmanagement« simuliert ab morgen wieder eine Wahl auf Probe - Stadträte der Grünen und LINKEN kritisieren die späte Testphase und die langen Reaktionszeiten des Programms.

Seite 10

Im Zeichen des Regenbogens

Potsdam. Die Regenbogenfahne weht erstmals vor dem Potsdamer Landtag. Das weltweite Symbol der Lesben- und Schwulenbewegung wurde anlässlich des Internationalen Tages gegen Homo- und Transphobie am Dienstag gehisst. »In einer modernen Gesellschaft und starken Demokratie, die für alle da ist, kann es für Diskriminierung keinen Platz geben«, sagte Parlamentspräsidentin Britta Stark (SPD). »Jeder Men...

Studierende radeln für Tariferhöhungen

Rund 50 Studierende haben am Dienstag mit einem Fahrradkorso für die Einführung eines neuen Tarifvertrages demonstriert. Die Tarif-Initiative der studentischen Beschäftigten der Berliner Hochschulen machte so weiter Druck. Unter dem Motto »Verkehrs-Chaos für den TV Stud 3!«, wie der Tarifvertrag heißt, sollten die Hochschulen wachgeklingelt werden. Die Fahrrad-Demonstration verlief vom Bebelplatz ...

Pfingstverkehr: Zwei Tote und 117 Verletzte

Potsdam. Am langen Pfingstwochenende sind bei Verkehrsunfällen in Brandenburg zwei Menschen getötet und 117 verletzt worden. Es gab von Freitag bis Montag insgesamt 668 Unfälle, wie die Polizei am Dienstag in Potsdam mitteilte. Bei starkem Rückreiseverkehr kam es vor allem am Pfingstmontag rund um Berlin auch zu zahlreichen Staus. Ungeklärt sind bisher die Umstände eines Unfalls am späten Son...

Betrügerische Dachdecker unterwegs

Das Angebot der Bauleute klang verlockend: Preiswert und ganz fix sollte das Dach repariert werden. Am Ende gab es großen Streit. Das Haustürgeschäft war keineswegs ein Schnäppchen.

ndPlusTomas Morgenstern

Bei Fürstenberg ist die B 96 gekappt

Kraftfahrer auf der B 96 zwischen Berlin und Mecklenburg-Vorpommern brauchen Zeit und starke Nerven, denn sie müssen Fürstenberg jetzt im großen Bogen umfahren.

ndPlusSteffi Bey

Schützer der alten Bäume

Otto Bardellas Führungen haben Kultcharakter. Seit 1995 bietet der Friedrichshagener jedes Jahr vier Touren durch Köpenick an: Im Fokus stehen Naturdenkmale.

Wilfried Neiße

Kritik an Kraftwerksbesetzern

Die Protestaktion »Ende Gelände« am Pfingstwochenende in der Lausitz, an der sich Tausende Umweltaktivisten beteiligten, war Ausdruck zivilen Ungehorsams. Allerdings kam es auch zu Gewalt.

Wilfried Neiße

Kritik an Kraftwerksbesetzern

Die Protestaktion »Ende Gelände« am Pfingstwochenende in der Lausitz, an der sich Tausende Umweltaktivisten beteiligten, war Ausdruck zivilen Ungehorsams. Allerdings kam es auch zu Gewalt.

Seite 11

Lilienthal besteht Windkanal-Test

125 Jahre nach dem Erstflug von Otto Lilienthal testen Forscher einen Nachbau des Flugapparats im Windkanal. Die Flugeigenschaften des ersten Serienflugzeugs der Welt waren bis heute unbekannt.

Alice Bachmann, Bremen

Bremen versucht’s per Notausstieg

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) soll einen verstimmten Eindruck gemacht haben, als es um den Bremer Finanzplan 2015 bis 2020 ging. Das erklärte Bremens Finanzsenatorin Karoline Linnert (Grüne) recht fröhlich vor der hanseatischen Presse. Das kleinste Bundesland, die Freie Hansestadt Bremen, bestehend aus den Weser-Städten Bremen und Bremerhaven, ist hoch verschuldet und steht unter de...

Was die Thüringer bewegt

Der Petitionsausschuss des Thüringer Landtags kennt die Sorgen und Nöte der Thüringer am besten. Dort landen die Beschwerden. Das Gremium wird deshalb auch gern als Kummerkasten bezeichnet.

Seite 12

Sopranistin ausgezeichnet

Die Sopranistin Dorothea Röschmann (48) erhält den Ehrentitel »Berliner Kammersängerin«. Der Senat sprach ihr die Auszeichnung auf Vorschlag der Stiftung Oper in Berlin zu, wie die Pressestelle am Dienstag mitteilte. Röschmann, 1967 in Flensburg geboren, war von 1994 bis 2000 festes Ensemblemitglied der Staatsoper Unter den Linden. Trotz ihrer internationalen Erfolge blieb sie dem Haus immer verbu...

Berlinale: Mehr aus Mexiko

Die Berlinale möchte in den kommenden Monaten enger mit dem Filmland Mexiko kooperieren. So soll beim Filmmarkt im Februar 2017 in Berlin ein Fokus auf mexikanische Produktionen und Projekte gelegt werden, wie Berlinale-Direktor Dieter Kosslick beim Filmfestival Cannes mitteilte. »Unsere Beziehungen mit Mexiko sind seit vielen Jahren sehr gut«, erklärte Kosslick. Das gemeinsame Engagement sei eine...

Entwürfe werden ausgestellt

Im September 2015 hatte die Rosa-Luxemburg-Stiftung, deren Büros momentan noch am Franz-Mehring-Platz in Friedrichshain beherbergt sind, einen offenen, zweiphasigen Realisierungswettbewerb für ihren Stiftungsneubau am Obstbahnhof ausgelobt. Mittlerweile hat eine Jury drei Gewinner-Entwürfe ausgewählt. In der ersten Runde des offenen Realisierungswettbewerbs wurden 155 Konzepte eingereicht, von den...

Ulrike Hofsähs, Bonn

Als Moby Dick auf Bonn zuschwamm

Ein Besucher aus der Arktis versetzt die Menschen am Rhein vor 50 Jahren in Aufregung: Ein weißer Wal hat sich in den Fluss verirrt. Seinen Namen hat der Gast schnell weg: Moby Dick.

Dresden erbte seit 1990 rund 6,6 Millionen

Dresden. Der Zoo, Tierheime, Denkmäler und soziale Einrichtungen profitieren am meisten, wenn Menschen im Testament ihre Heimatstadt bedenken. Wie eine dpa-Umfrage in Sachsen ergab, haben die größeren Städte des Landes in den vergangenen Jahren Hunderttausende oder gar mehrere Millionen Euro geerbt. Die Stadtverwaltungen achten darauf, dass der letzte Wille der Betreffenden genau eingehalten wird ...

ndPlusHarald Lachmann

Für die Schafe wird das Gras knapp

Kathleen Schneider ist Schäfermeisterin im Harz. Und sie muss fast täglich erleben, wie sehr der gesellschaftliche Respekt gegenüber ihrer wichtigen landschaftspflegerischen Arbeit schwindet.

Karin Schmidt-Feister

Das Andere in uns

Wie fruchtbar tänzerische Partnerschaften gedeihen können, wenn die künstlerischen Protagonisten und Unterstützer aus Kulturpolitik und Öffentlichkeit beharrlich ihren Visionen folgen und dabei den Fördernöten Berlins trotzen, zeigt die künstlerische Entwicklung der cie. toula limnaios. Die griechische Choreografin und Tänzerin Toula Limnaios und der Komponist Ralf R. Ollertz gründeten die Compagn...

ndPlusSebastian Loschert

Symbol des Grauens

Vor bald 60 Jahren ist der argentinische Comic-Klassiker »Eternauta« erschienen. Nun liegt er erstmals in deutscher Übersetzung im Avant-Verlag vor. Im demokratischen Argentinien gilt die Geschichte des Familienvaters Juan Salvo, der einen übermächtigen Feind bekämpft und schließlich, als »Eternauta«, seine Familie durch Raum und Zeit irrend sucht, als Symbol des Grauens unter der Militärdiktatur ...

Seite 13

Plakate aus Iran

Das Museum für islamische Kunst in Jerusalem präsentiert erstmals zeitgenössische Kunst von Israels politischem Erzfeind: iranische Poster. Unter dem Titel »Zeichen aus dem Iran« sind von Donnerstag an 60 Poster mit hintergründiger Gesellschaftskritik, aber auch Veranstaltungswerbung zu sehen. Den Schwerpunkt der Ausstellung, deren Inhalt vor allem von der Mährischen Galerie (Moravian Gallery) aus...

Koreanerin ausgezeichnet

Der diesjährige Booker-Preis geht an die Koreanerin Han Kang. Sie gewann den Preis am Montagabend in London für ihren Roman »The Vegetarian«. Das Preisgeld von 50 000 Pfund (rund 63 500 Euro) gehen je zur Hälfte an die Autorin und ihre britische Übersetzerin Debbie Smith. Der Man Booker International Prize ist einer der wichtigsten Literatur-Auszeichnungen Großbritanniens. Unter den Nominierten wa...

ndPlusLandolf Scherzer

Ein leidenschaftlich Engagierter

Hans-Dieter Fritschler, der »Erste« lebt seit vielen Jahren mit seiner Frau im 6. Stock einer Neubauwohnung in Suhl. Nach einer schweren Kopf-OP und langem künstlichen Koma ist er zwar geistig wieder beweglich wie früher, aber körperlich noch gehandicapt. Also verlässt er die Wohnung nur selten. Die Freunde und Weggefährten kommen zu ihm. Fritschler hat sich in seiner offenen ehrlichen Art ka...

Hendrik Lasch

Rassenwahn, der sich verzettelt

Rassismus - das sind nicht nur Affenlaute, die durch ein Stadion gellen, wenn ein dunkelhäutiger Spieler einen Pass spielt. Er kann sich, wie eine neue Ausstellung in Dresden über die »Ästhetik des Rassismus« zeigt, auch in Diagrammen auf Millimeterpapier manifestieren; in endlosen Kolonnen winziger Zahlen; in Graphen, die sich gleich Fieberkurven über Papier ziehen. Sie basieren auf Millionen von...

Seite 14

Porträtkunst von Matthieu

Die Hansestadt Stralsund hat zwei Gemälde des bekannten Malers Georg David Matthieu (1737-1778) erworben. Matthieu gelte als einer der herausragenden Porträtmaler des Rokoko in Norddeutschland, teilte die Stadtverwaltung am Dienstag mit. Bei den Werken handelt es sich um großformatige Darstellungen der Schwestern des schwedisch-pommerschen Regierungsrates Adolf Friedrich von Olthoff (1718- 1793), ...

Debatte um Zukunft

Zum Abschluss des 45. Moers Festivals für improvisierte Musik hat der künstlerische Leiter Reiner Michalke dem Aufsichtsrat der Moers Kultur GmbH die sofortige Auflösung seines Vertrages angeboten. »Damit möchte ich den Weg freimachen für eine ergebnisoffene Diskussion um die weitere Zukunft des Festivals«, erklärte Michalke. Er reagierte damit auf die Beinahe-Absage des diesjährigen Festivals und...

Schätze im Schiffswrack

In einem römischen Schiffswrack vor der israelischen Küste sind zahlreiche rund 1600 Jahre alte Statuen, Münzen und Navigationsinstrumente entdeckt worden. Es handele sich um den bedeutendsten Fund dieser Art seit 30 Jahren, erklärte die israelische Altertümerbehörde.Die Hobbytaucher Ran Feinstein und Ofer Raanan hatten im April vor der antiken Hafenstadt Caesarea einige Bronzeobjekte entdeckt und...

ndPlusMatthias Biskupek

Ein großer Zauberer von Kinderbüchern

Der Mensch ist nur da ganz Mensch, wo er spielt. Sagt etwa Schiller. Der Mensch, um den es hier geht, ist offensichtlich ein ganzer Mensch. Er hat weitere Eigenschaften, die vor allem Künstlern innewohnen, kindliche solche: staunen können. Sich am Lachen erfreuen. Komik produzieren und dies als selbstverständlich empfinden.Uwe Kant ist mit Kinderbüchern bekannt geworden, obwohl es Bücher waren, di...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Der Biberkopfschmerz

Biberkopf kommt aus dem Knast. Aber das Verlassen von Gefängnissen bedeutet keinen Abschied von Verhängnissen. Biberkopf ist frei, also: Die Strafe beginnt – sagt der Chor in Sebastian Hartmanns Inszenierung am DT.

Seite 15
ndPlusMartin Bialecki

Politisch kritisch, aber folgenlos

Hätte ein solches Format im deutschen Fernsehen eine Chance bekommen? Der Moderator am Steuer, Stars als Beifahrer, Gesangsduette in einem Auto? In den USA sorgt James Corden, Moderator der »Late Late Show«, mit seinem Carpool Karaoke für Hunderte Millionen Klicks bei Youtube. In der Late-Night-Szene der USA tut sich einiges. Wer seine TV-Shows nicht ins Internet verlängert, hat es angesichts verä...

Waldemar Kesler

Putzige Psychopathen

In der TV-Serie „The Last Man on Earth“ leben nur noch eine Handvoll Menschen auf der Erde. Doch die dadurch unbegrenzten Möglichkeiten schrumpfen immer wieder auf die Engstirnigkeit der Zweckgemeinschaft zusammen.

Seite 16

Brief fordert Finanzsteuer

Berlin. Ein breites Bündnis zivilgesellschaftlicher Gruppen fordert in einem offenen Brief an Europas Staats- und Regierungschefs die rasche Einführung der Finanztransaktionssteuer im kommenden Juni. »Die Entscheidung über die Finanztransaktionssteuer war bereits für vergangenen Dezember angekündigt. Die technischen Fragen sind geklärt, und es gibt keinen Grund für eine weitere Verzögerung«, so De...

Arbeitgeber stützen Riesterrente

Berlin. Während die Bundesregierung immer lauter über ihre Abschaffung debattiert, fordern die Arbeitgeber in einem rentenpolitischen Grundsatzpapier die Stärkung der Riesterrente und zudem eine Vorsorgepflicht für Selbstständige. Zugleich warnten sie in dem am Dienstag bekanntgewordenen Papier davor, von der Absenkung des Rentenniveaus abzurücken. Anders als vielfach behauptet sei »kein dramatisc...

Milchpreis fällt unter 20 Cent

Landwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) will den Milchbauern finanziell unter die Arme greifen. Doch die Landwirte sind sauer auf ihn, weil dies nicht reicht.

ndPlusRoland Bunzenthal

Das Niveau sinkt weiter

In der Debatte um die Zukunft der Alterssicherung hat sich die Initiative »Neue Soziale Marktwirtschaft« zu Wort gemeldet. Ihr Tenor: Das Rentenniveau dürfe auf keinen Fall stabil bleiben, das sei zu teuer.

Seite 17

Kohlemeiler statt Atomkraftwerke

Tokio. Fünf Jahre nach der verheerenden Atomkatastrophe in Fukushima hat die Umweltschutzorganisation Greenpeace vor Plänen Japans zum Bau von Dutzenden Kohlekraftwerken gewarnt. Diese würden so viel Luftverschmutzung verursachen wie etwa 21 Millionen Autos, heißt es in einer am Dienstag veröffentlichten Studie von Greenpeace und der Umweltschutzgruppe Kiko Network. Demnach sind allein im Umk...

Guter Fang garantiert

Kiel. Ein Netzwerk aus deutschen Unternehmen will weltweit Plastikmüll aus den Meeren fischen. Das dafür entwickelte industrielle System soll ab 2018 einsatzbereit sein, wie Projektkoordinator Dirk Lindenau am Dienstag in Kiel sagte. Das Konzept sieht vor, dass Schiffe mit Netzen in stark betroffenen Gebieten Plastikmüll aus dem Meer ziehen, der dann auf einem Spezialschiff aufbereitet wird. Der A...

Hermannus Pfeiffer

Brexit bremst Britanniens Wirtschaft

Im Juni stimmen die Briten darüber ab, ob ihr Land in der EU bleibt oder nicht. Ökonomische Folgen hat der »Brexit« bereits, warnt die Bank of England.

ndPlusReimar Paul

EU plant angeblich AKW-Ausbau

Ein Papier der EU-Kommission zur künftigen Energiestrategie bleibt ziemlich vage - die Kritiker melden sich trotzdem schon zu Wort.

Seite 18

IN BEWEGUNG

Berlin. In Bonn ist es vergangene Woche zu einer erfolgreichen Hausbesetzung gekommen. Aktivisten für ein libertäres Zentrum in Bonn (LIZ) halten sich seit dem 10. Mai in einem Haus im Viktoriakarree, Rathausgasse 16, auf. Es sei seit 27 Jahren die erste Besetzung »mit Bleibeperspektive« in der ehemaligen Bundeshauptstadt, heißt es in einer im Internet veröffentlichten Erklärung. Eigentümerin des ...

Florian Brand

Nazis den Spiegel vorhalten

»Kunst ist kein Spiegel für die Gesellschaft, sondern ein Hammer, um sie zu formen.« Unter diesem Motto will das Berliner Künstlerkollektiv »Tools for Action« am 4. Juni den Naziaufmarsch »Tag der deutschen Zukunft« in Dortmund blockieren. Die Gruppe hat aufblasbare, Pflastersteinen ähnliche Würfel entwickelt, mit denen schnell und mit minimalem Aufwand eine Straße blockiert werden könne, heißt es...

Folge 120: SDS

Der Sozialistische Deutsche Studentenverband, gegründet 1946, stand lange der SPD nahe, wurde aber in den 60ern Sammelbecken linker Strömungen: von Sozialisten und Trotzkisten über Kommunisten, die nach dem KPD-Verbot 1956 keine eigene Organisation mehr hatten, bis hin zu Vertretern der Neuen Linken. Mitte der 60er wurde der SDS von der Münchner Subversiven Aktion unterwandert, hervorgegangen aus ...

ndPlusRobert Andreasch

Rabatz gegen das Verdrängen

Das oberbayerisch-österreichische Antifa-Bündnis »Rabatz« kämpft schon seit Jahren gegen die »Bad Reichenhaller Zustände«. Doch laut der Gruppe herrsche weiterhin ein »aktives Verdrängen« im Ort vor.

ndPlusMax Zeising

Der kriegerische Professor

Ein Arbeitskreis der Universität Halle will seit Jahren eine Zivilklausel für universitäre Forschung und Lehre einführen. Dessen ungeachtet kooperiert der Lehrstuhlinhaber Varwick mit Bundeswehr und NATO.

Seite 19
Alexander Ludewig

Die Weltmeister sollen es richten

Der Bundestrainer kann bei der EM auf ein immer noch funktionierendes Weltmeisterteam setzen. Drei neue Namen haben es in den vorläufigen Kader geschafft. Mit dem peilt Joachim Löw den Titel an.

ndPlusTom Mustroph, Sestola

Ausscheidungsfahren zur Halbzeit

Die Dolomiten waren noch nicht einmal erreicht, da sorgen die Teams Astana und Movistar beim Giro für das erste Favoritensterben beim Giro. Neuer Mann in Rosa ist der Luxemburger Bob Jungels.

Seite 20
Fabian May, Duisburg

Inferno im Dachgeschoss

Rasend schnell breiteten sich die Flammen im ganzen Haus aus. Schließlich wurde das Dachgeschoss in Duisburg für eine Familie zur tödlichen Falle. Nachbarn und Einsatzkräfte sind geschockt.

Götterstatuen vor Israels Küste entdeckt

Caesarea. In einem römischen Schiffswrack vor Israel sind zahlreiche rund 1600 Jahre alte Statuen, Münzen und Navigationsinstrumente entdeckt worden. Es handele sich um den bedeutendsten Fund dieser Art seit 30 Jahren, erklärte die israelische Altertümerbehörde (IAA) am Montag. Die Hobbytaucher Ran Feinstein und Ofer Raanan hatten im April vor der antiken Hafenstadt Caesarea einige Bronzeobje...

ndPlusIrina Wolkowa, Moskau

Gleichheit im Rausch

In Russland soll es nicht nur Gleichheit vor dem Gesetz, sondern auch vor dem Glas geben: Staatsanwälte, Geistliche und Politiker müssen künftig wie der gemeine Bürger bei Kontrollen ins Röhrchen pusten.

Seite 21

Giftpflanzen auch im heimischen Garten

Im Frühling können Hobbygärtner endlich wieder im Garten aktiv werden. Doch Vorsicht: Hinter so mancher schönen Blume versteckt sich eine Giftpflanze. Insbesondere Eltern kleiner Kinder sollten sich gut informieren.

Seite 22

Bekommt man automatisch den neuen Pflegegrad?

Ich habe bisher eine Pflegestufe I. Nun werden nach der Reform des Pflegegesetzes daraus Pflegegrade. Bekommt man automatisch den neuen Pflegegrad, wenn man schon eine Pflegestufe hat? Werner H., Berlin

Seite 23

Arbeitsvertrag ist entscheidend

Es ist keine Alltäglichkeit: Aber der Schreibtisch quillt über. Doch ob Sie Überstunden leisten müssen und wann Sie pünktlich in den Feierabend können, richtet sich nach Ihrem Arbeitsvertrag.

Anteil der Frauen in den »Männerberufen« steigt

Junge Frauen entscheiden sich zunehmend auch für sogenannte Männerberufe. In rund 80 von 105 durch das Bundesinstitut für Berufsbildung untersuchten »Männerberufen« sei der Anteil weiblicher Auszubildender in den vergangenen zwölf Jahren gestiegen, teilte das Institut in Bonn mit. Die Zuwächse betragen durchschnittlich 0,2 Prozent pro Jahr und Beruf.Von »Männerberufen« ist die Rede, wenn der Antei...

Seite 24

Wer putzt wie oft und wie gründlich?

Beim Streit um die Treppenhausreinigung geht es vor allem in Mehrfamilienhäusern um die Fragen, wie oft und wie gründlich zu putzen ist und ob es besser ist, selbst zu putzen oder es andere machen zu lassen.

Seite 25
OnlineUrteile.de

Wie viel Pacht ist angemessen?

Sind die Lebenshaltungskosten und der Durchschnittspachtpreis gestiegen, ist ein Pachtpreis anzupassen.

Wie das Smartphone helfen kann

Aufgebrochene Türen und Fenster, durchsuchte Schränke - für Einbruchsopfer wiegt der Eingriff in die Privatsphäre schwerer als der materielle Schaden.

Seite 26

Jeder zweite 23-Jährige lebt noch bei den Eltern

Junge Männer verlassen ihr Elternhaus später als junge Frauen. Im Jahr 2014 lebte die Hälfte aller 23-jährigen Männer noch bei ihren Eltern, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte. Dagegen wohnte nur noch jede dritte ledige Frau daheim.Die Angaben beziehen sich auf Ergebnisse des Mikrozensus, der größten jährlichen Haushaltsbefragung in Deutschland. Im Alter von 30 Jahren lebten 201...

ndPlusOnlineUrteile.de

Vater muss sich Zeit für das Kind nehmen

Erkennt ein Mann die rechtliche Vaterschaft für ein nicht von ihm stammendes Kind an, muss er auch eine sozial-familiäre Beziehung aufbauen. Andernfalls kann der leibliche Vater des Kindes die rechtliche Vaterschaft des Mannes erfolgreich anfechten.

OnlineUrteile.de

Wenn ein »DJ« seine Kinder an den Arbeitsplatz mitnimmt

Die zwei Kinder eines geschiedenen Ehepaares lebten bei der Mutter. Ihr Umgang mit dem Vater war nach dem üblichen Modell geregelt: Jedes zweite Wochenende besuchten sie ihn. Nur die Arbeitszeiten des Vaters waren eben nicht die üblichen, denn er war Discjockey (DJ). Hinsichtlich des Umgangsrechts blieb das nicht ohne Folgen.

Seite 27

Beitragssteigerungen - was tun?

Für viele privat Krankenversicherte sind Schreiben ihres Versicherungsunternehmens mit Informationen über Beitragserhöhungen mehr als unerfreulich.

Richtig vergleichen spart Hunderte Euro

Jeder dritte Haushalt hat laut Bundesbank einen Ratenkredit - insgesamt rund 154 Milliarden Euro. Wer hier nicht richtig vergleicht, zahlt für den gleichen Kredit Hunderte Euro mehr, als er eigentlich müsste.

ndPlusHermannus Pfeiffer

Die Sache mit den Forward-Darlehen

Kredite für Immobilienfinanzierungen werden nicht immer günstiger werden. Sich jetzt das niedrige Niveau für die Zukunft zu sichern, kann sich auszahlen. Erst mal wird es aber teurer.

Seite 28