Seite 1

Polizisten machen gegen Hass mobil

Paris. Frankreichs Polizisten haben am Mittwoch gegen Hass und Gewalt gegenüber Sicherheitskräften protestiert. Zur landesweit größten Kundgebung in Paris versammelten sich Hunderte Beamte auf dem symbolträchtigen Place de la République, wo jeden Abend Anhänger der Bewegung »Nuit debout« gegen die geplante Arbeitsrechtsreform protestieren. Obwohl eine Gegendemonstration verboten wurde, kamen rund ...

Unten links

Immer mehr Autokonzerne müssen zugeben, dass die Glyphosat-Werte ihrer Autoflotte über Jahrhunderte gefälscht wurden. Dies hat den lupenreinen Demokraten Erdogan erzürnt, der nun verlangt, der Internationale Währungsfonds müsse endlich Schuldenerleichterungen für die Bundesrepublik verkünden. Umweltgruppen sind allerdings skeptisch, ob das gegen das weltweite Bienensterben hilft. In Spanien müssen...

UNO warnt vor wachsender Armut

Berlin. In Europa nimmt nach Angaben von UN-Experten die Armut als Folge von Arbeitslosigkeit und nur geringfügig bezahlter Beschäftigung weiter zu. »In vielen Industrieländern können Sozialleistungen einfach nicht mehr die Einkommenslücke erwerbsarmer Menschen kompensieren«, sagte der Generaldirektor der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO), Guy Ryder, am Mittwoch in Genf. Laut dem neuen Wel...

Auch Suzuki trickst bei Abgastests

Tokio. Nach Mitsubishi muss auch Suzuki Unregelmäßigkeiten bei Verbrauchstests einräumen. Der japanische Kleinwagenspezialist gab am Mittwoch zu, ein Testverfahren eingesetzt zu haben, das in Japan nicht zulässig sei. Zugleich betonte der Konzern aber, die Daten seien nicht gefälscht worden, auch müssten die Verbrauchsangaben für die Fahrzeuge nicht korrigiert werden. Der Fall betreffe nur in Japa...

ndPlusMartin Ling

Maduro sucht die Flucht nach vorne

»Venezuela ist eine Bombe, die jeden Augenblick explodieren kann.« Die Warnung von Oppositionsführer Henrique Capriles ist wenige Tage alt. Und allein, dass mensch nicht ausschließen kann, dass die Bombe bereits bei den Massendemonstrationen am Mittwoch nach Redaktionsschluss zur Detonation gekommen ist, zeigt, wie verfahren die Lage in Venezuela inzwischen ist. Das institutionelle Patt ist o...

Sehnsucht nahe der Heimat

Berlin. Rund 1,5 Millionen Flüchtlinge aus Syrien leben wie Fatime im Nachbarland Libanon, das sonst nur 4,6 Millionen Einwohner hat. Das Land ist hoffnungslos überfordert, und längst nicht alle Syrer bewohnen eine - wenn auch bescheidene - Wohnung wie die Familie der 33-Jährigen, die in der Stadt Zahle untergekommen ist. Ärzte weisen zudem auf eine katastrophale Gesundheitsversorgung hin. Im nd-I...

Martin Ling

Neue Dekrete kontra Venezuelas alte Krise

Der Machtkampf in Venezuela spitzt sich weiter zu: Kurz vor den geplanten Massenprotesten hat die Opposition den Ton im Streit mit Staatschef Nicolás Maduro verschärft.

Seite 2

Gelähmtes hilfsbereites Land

Libanon platzt aus allen Nähten. Offiziell leben in dem kleinen Land, das nur halb so groß ist wie Sachsen-Anhalt, 4,6 Millionen Menschen. Hinzu kommen aber noch mindestens anderthalb Millionen Flüchtlinge aus Syrien und einige Tausend aus Irak. Kein Staat auf der Welt hat in Bezug zur Bevölkerung so viele Flüchtlinge aufgenommen wie Libanon. Kaum vorstellbar, wie der Alltag dort noch funktio...

Stefan Otto

Gestrandet 
in Libanon

Mehr als anderthalb Millionen Syrer sind wegen des Bürgerkriegs ins Nachbarland Libanon geflüchtet. Marion Thimm hat für Ärzte ohne Grenzen von August 2015 bis Februar 2016 mehrere Flüchtlingscamps in Libanon betreut.

Seite 3
ndPlusHeidi Diehl, Kathmandu

»Wir leben von der Hoffnung«

Am 25. April 2015 wurde Nepal von einem schweren Erdbeben erschüttert. Eine ernüchternde Suche nach Spuren des Wiederaufbaus ein Jahr danach.

Seite 4
René Heilig

De Maizière ist lustig

Ha, ha, ha... Wer hätte gedacht, dass Thomas de Maizière, der als Prototyp eines deutschen Bürokraten daherkommt, so ein Witzbold ist! Da sagte er doch in Washington, Deutschland und die USA wollen ihren Informationsaustausch wider den Terrorismus verstärken. US-Heimatschutzminister Johnson muss sich vor Lachen auf die Schenkel geschlagen haben, als der deutsche Innenminister zusagte, den Datentra...

ndPlusRoland Etzel

Der Terror der Terrorerzeuger

Für türkische Parlamentsabgeordnete kann der Weg vom Rednerpult ins Gefängnis ein kurzer sein; dann nämlich, wenn sie Kritik an der Regierung üben, sei diese auch mörderisch oder gerade deshalb.

ndPlusGrit Gernhardt

Alles Hoffen vergebens

Täglich kommen neue Meldungen zur Abgasaffäre: manipulierte Tests bei Suzuki, »verschönerte« Messungen bei Mitsubishi, überhöhte Stickstoffwerte bei Daimler. Immer neue Sammelklagen, private juristische Auseinandersetzungen und Vergleichsverhandlungen mit US-Behörden in Sachen VW. Und nun könnte der Bundesrepublik gar ein Vertragsverletzungsverfahren der EU-Kommission drohen, weil der Staat die Au...

Sebastian Bähr

Trumps Hirn

Verstärkt man das Profil von Donald Trump mit einem ebenso provokant auftretenden Vizepräsidentschaftskandidaten? Oder versucht man, mit einem erfahrenen Politikveteranen die Schwächen des Immobilienmilliardärs zu kompensieren? Keine leichte Entscheidung für Trumps Wahlkampfmanager Corey Lewandowski, der jüngst auch für die Auswahl der möglichen Nummer Zwei an der Spitze der Vereinigten Staaten di...

Seite 5

AfD-Politikerin will Muslime nicht treffen

Berlin. Das für Montag geplante Treffen zwischen der AfD und dem Zentralrat der Muslime sorgt innerhalb der Rechtspartei offenbar für Diskussionen. Wie ein Parteisprecher am Mittwoch bestätigte, will Bundesvorstandsmitglied Alice Weidel anders als zunächst angekündigt nicht an dem Treffen teilnehmen. Die Bundesvorsitzende Frauke Petry sagte dagegen dem Redaktionsnetzwerk Deutschland: »Wir haben un...

Sebastian Haak, Erfurt

Die Angst der Erfurter vor den elf Metern

Dass sich tatsächlich ein Landesparlament mit dem geplanten Bau einer Moschee befasst, war bisher nicht üblich. Das Beispiel Erfurts zeigt nun, wie die AfD solche Projekte künftig emotionalisieren will.

ndPlusRené Heilig

Oberflächenermittlungen

Das untergetauchte NSU-Trio lebte 13 Jahre im Untergrund - ganz offen, denn in Zwickau hatten Nazis nichts zu fürchten. Bis heute halten Geheimdienste ihre schützende Hand über die Szene.

Seite 6
ndPlusRobert D. Meyer

Rote Flora auf dem Kieker

Im Umfeld des Hamburger autonomen Zentrums Rote Flora gibt es offenbar die Enttarnung einer weiteren verdeckten Ermittlerin.

Hans-Gerd Öfinger, Mainz

Ampel zunächst ohne Flackern

Mit der Wiederwahl von Malu Dreyer (SPD) zur rheinland-pfälzischen Ministerpräsidentin wird erstmals ein westdeutsches Flächenland von einer Ampelkoalition regiert.

Alexander Isele

Verordneter Durchbruch für Ladenhüter

Die Bundesregierung verteilt viel Geld, um den Absatz von Elektroautos anzukurbeln. Bis 2019 sollen 300 000 neue Elektromobile unterwegs sein.

Seite 7

Folter und Verschleppungen in der Ostukraine

Berlin. In der umkämpften Ostukraine werden einem Medienbericht zufolge deutlich mehr Menschen verschleppt und gefoltert als bisher bekannt. Wie der Deutschlandfunk am Mittwoch berichtete, haben ukrainische Menschenrechtsorganisationen mehr als 4000 Fälle von Verschleppungen und Folter dokumentiert. Die Dunkelziffer dürfte noch deutlich höher sein. Zu den Opfern gehören dem Bericht zufolge Zivilis...

ndPlusOlaf Standke

Riskanter Russland-Plan

Schon die erste Mitteilung von NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg auf seiner Pressekonferenz in Brüssel barg Zündstoff: Beim Treffen der 28 NATO-Außenminister an diesem Donnerstag soll im Beisein von Regierungschef Milo Djukanovic das Beitrittsprotokoll mit Montenegro unterzeichnet werden. Damit werden die Verhandlungen über die Bündnisaufnahme des nur 600 000 Einwohner zählenden Balkanstaates ...

ndPlusJan Keetman

Eliminiert werden soll eine ganze Fraktion

Bei einer Probeabstimmung im türkischen Parlament hat eine Mehrheit für die Aufhebung der Immunität von einem Viertel der Abgeordneten gestimmt. Getroffen werden soll vor allem die HDP.

Hannes Hofbauer, Wien

Kann’s der Kanzler?

Am Tag nach seiner Angelobung durch den Präsidenten äußerte sich Österreichs neuer Bundeskanzler Christian Kern (SPÖ) erstmals zu den Eckpunkten seiner Politik.

Seite 8

Sanders siegt in Oregon

Salem. Im US-Vorwahlkampf setzt der demokratische Präsidentschaftsbewerber Bernie Sanders der Favoritin Hillary Clinton weiter zu. Der 74-Jährige gewann in der Nacht zum Mittwoch die Vorwahl im Bundesstaat Oregon. Bei der Abstimmung in Kentucky lieferten sich die beiden ein sehr enges Rennen: Zwar holte die frühere Außenministerin nach Angaben von Kentuckys Staatssekretärin Alison Lundergan Grimes...

Peter Stäuber, London

Im Zeichen des Brexit

Queen Elizabeth II. hat bei der Parlamentseröffnung die Pläne des britischen Premierministers Cameron umrissen. Der will damit sein soziales Profil schärfen, Überraschungen blieben aus.

Thomas Roser, Skopje

Mit Vuvuzela und Farbgewehr

Farben sind ihre Waffen, Empörung über Machenschaften von Politikern ihre Triebfeder. In Mazedonien gehen Tausende empörte Bürger gegen Korruption und Willkürherrschaft auf die Straßen.

ndPlusReiner Oschmann

Trump treibt Frauen auf die Palme

Mit der Fox-Moderatorin Megyn Kelly hat Donald Trump das Kriegsbeil nach langem Streit öffentlich begraben. Viele andere Frauen halten ihn aber weiterhin für einen Sexisten und wollen ihn nicht wählen.

Seite 9

Gehälter auf den Baustellen steigen

Wiesbaden. Gewerkschaft und Arbeitgeber haben in den Tarifverhandlungen für das Bauhauptgewerbe eine Einigung erzielt. Der Abschluss für die 785 000 Beschäftigten sieht ein Einkommensplus von im Westen 4,6 Prozent und im Osten von 5,3 Prozent vor, wie die IG Bauen-Agrar-Umwelt und die Arbeitgeber am Mittwoch in Wiesbaden mitteilten. Die Gehälter steigen demnach in zwei Stufen - und zwar am 1. Mai ...

Konzerne in der Abgaskrise

Während Japans Autoindustrie den nächsten Schlag erleidet, weiten sich die juristischen Auseinandersetzungen im Fall VW aus.

ndPlusRalf Streck, San Sebastián

Keine Strafen für Defizitsünder

Die EU-Kommission hat die Entscheidung über Sanktionen gegen langjährige Defizitsünder wie Spanien und Portugal vertagt. Die EU-Kommission will die spanischen Konservativen vor den Wahlen nicht schwächen.

Simon Poelchau

Die Maschine übernimmt

Die Digitalisierung führt zu einer Polarisierung am Arbeitsmarkt. Während Hochqualifizierte sehr gefragt sind, werden viele Jobs für Geringqualifizierte wegfallen.

Seite 10

Entscheidungshilfe im Netz

 www.krebsinformationsdienst.de  www.gesundheitsinformation.de  www.igel-monitor.de  www.patienten-information.de  www.sylvia-saenger.de  www.gutepillen-schlechtepillen.de  www.forum-gesundheitspolitik.de  www. washabich.de (Hier können Sie Ihren ärztlichen Befund kostenlos von Medizinstudenten in eine für Sie verständliche Sprache übersetzen lassen. uhe...

Silvia Ottow

Wildes Essen aus dem Süden

Tomaten-Focaccia, Altamura-Brot, Pasta e Cavollfiore, Lamm mit wildem Fenchel. Man merkt es gleich: Wir sind in Italien, genauer gesagt in Apulien, dem Garten Italiens. Die Gegend, die sich im südlichen Teil des geografischen Stiefels befindet, ist nicht nur von traditionellem italienischen Einfluss geprägt, sondern auch von griechischen und nordafrikanischen Gewohnheiten mitbestimmt, was sie auch...

ndPlusRegine Förster

Zaubern nicht inbegriffen

An Patienten werden hohe Anforderungen gestellt: informiert, aufgeklärt, mündig sollen sie sein - auch, wenn sie Schmerzen und Ängste plagen. Doch wie begegnen Ärzte dem informierten Patienten?

Ulrike Henning

Problem XY ungelöst

Nach den Krankenkassen vermitteln nun auch die Ärzte in dringenden Fällen Termine in der Praxis, wenn das dem Patienten nicht gelingt.

Seite 11

Brandenburg nimmt Berliner Flüchtlinge auf

Brandenburg wird 1000 Flüchtlinge aus Berlin in seinen eigenen Erstaufnahmestellen unterbringen. Darauf haben sich die Chefs der Berliner Senatskanzlei und der Brandenburger Staatskanzlei, Björn Böhning und Rudolf Zeeb, beide SPD, in Grundzügen geeinigt. Ein Sprecher der Staatskanzlei in Potsdam bestätigte damit am Mittwoch einen Bericht von »Antenne Brandenburg«. Wie der Sprecher schilderte, wird...

Zweifelhafte 
Zuwendungen

Alles ist angeblich ganz normale Praxis. Am Ende entschied sich die Berliner SPD am Mittwoch für die Vorwärts-Verteidigung: Parteispenden seien weder verwerflich noch ehrenrührig, hieß es. Sie seien bei allen Parteien ein »wichtiger Baustein zur Finanzierung des demokratischen Engagements«. Einmal abgesehen davon, dass es eben nicht bei allen Parteien eine solche gängige Praxis gibt, ist es f...

ndPlusNicolas Šustr

Unrunde Summen, ungutes Gefühl

Ob am Mauerpark oder in der Wilmersdorfer Kolonie Oeynhausen, die »Groth Gruppe« investiert gerne in umstrittene Projekte. Politische Landschaftspflege mit Spenden könnte da nicht schaden.

Seite 12

Kein Anspruch auf veganes Schulessen

Berliner Schüler haben einer Gerichtsentscheidung zufolge keinen Anspruch auf veganes Mittagessen. Es bestehe keine rechtliche Verpflichtung, die gesamte Vielfalt verschiedener Ernährungsüberzeugungen von Eltern und Kindern wie etwa »Steinzeiternährung, Low Carb, Low Fat, Rohkost, Trennkost, Fruitarismus und Veganismus« zu berücksichtigen, heißt es in einem am Mittwoch veröffentlichten Beschluss d...

Wilfried Neiße

Treffen mit der polnischen Jugend

Das Deutsch-polnische Jugendwerk wird 25 Jahre alt - und bekommt geringere Zuschüsse als das Deutsch-französische.

Andreas Fritsche

Rangierlok aus dem Tagebau entgleist

Menschen seien beim Protest gegen die Braunkohle nicht gefährdet worden, betont das Bündnis »Ende Gelände«. Der Energiekonzern Vattenfall sieht das anders.

ndPlusJérôme Lombard

Exit-Option für Islamisten

Jugendliche und junge Erwachsene vor islamistischer Indoktrination schützen, das ist das Ziel des Deradikalisierungsplans des Senats. Trägervereine kritisieren eine mangelnde Förderung.

ndPlusHenry-Martin Klemt

Lyrik und Lehm vertragen sich gut

Der Theaterwissenschaftler Gisbert Amm hat in jahrelanger Arbeit einen alten Gutshof und Friseursalon zu einer Buchhandlung umgestaltet.

Seite 13

Vom Laufrad bis zum Pedelec

Chemnitz. Blick in die Radlerwelt: »Das Fahrrad. Kultur-Technik-Mobilität« heißt eine aktuelle Ausstellung im Industriemuseum Chemnitz in Sachsen. Präsentiert werden bis 29. Januar 2017 auf 600 Quadratmetern Ausstellungsfläche über 100 Fahrrad-Ikonen der letzten 200 Jahre, vom historischen Laufrad bis zum hochmodernen Pedelec. Das Design, die vielfältigen Radlerszenen, Mobilitätsaspekte von Gegenw...

Münchner wollen nicht nach Franken

Fürth. Die Verlagerung des Statistischen Landesamtes von München ins fränkische Fürth hat die Behörde dazu gezwungen, sich personell neu aufzustellen. Von den bislang in München beschäftigten Beamten und Angestellten seien nur 20 Prozent dazu bereit gewesen, mit der Behörde in die frühere Quelle-Zentrale umzuziehen, sagte Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) am Mittwoch beim Richtfest auf ...

Beim zweiten beginnt das große Rechnen

Magdeburg. In Sachsen-Anhalt ist vielen Familien die finanzielle Situation zu unsicher, um mehr als ein Kind zu bekommen - der Trend geht einer Umfrage im Auftrag der Friedrich-Ebert-Stiftung zufolge zur Ein-Kind-Familie. An der Befragung »Wie familienfreundlich ist Sachsen-Anhalt?« nahmen rund 1000 Menschen teil.So entschieden sich zwar viele Paare unabhängig vom Einkommen für das erste Kind. Bev...

Usedom ist ein gefährlicher Ort

Der Streit um die Schließung der Geburtsklinik in Wolgast setzt sich im Landtag von Mecklenburg-Vorpommern fort: Am Mittwoch schlugen im Schweriner Schloss die Emotionen hoch.

ndPlusHagen Jung

Angst vor Chemiebrühe

Ein Gefahrgutlager für 596 Tonnen Pflanzenschutzmittel macht Bürgern mehrerer Dörfer Niedersachsens Angst. Grundlos, sagt der Projektleiter. Er verweist auf umfangreiche Sicherheitsvorkehrungen.

Seite 14

Bistum: Dackel darf ins Rentnergrab

Aachen. Mit seinem toten Dackel darf sich ein 68-jähriger Rentner aus Nordrhein-Westfalen nach seinem Tod ein Grab teilen. Das zuständige Bistum in Aachen hat einer entsprechenden Änderung der Friedhofssatzung zugestimmt. Der Friedhof in Grefrath-Mülhausen ist einem Medienbericht zufolge der erste katholische in ganz Deutschland, der eine gemeinsame Bestattung von Mensch und Tier zulässt.Es handle...

Vorauswahl für Literaturpreis des HKW

Das Haus der Kulturen der Welt (HKW) verleiht zusammen mit der Stiftung Elementarteilchen am 25. Juni zum achten Mal den Internationalen Literaturpreis. Neu in diesem Jahr ist eine stärkere Würdigung der Übersetzerleistung. So wird die Preissumme von insgesamt 35 000 Euro dieses Mal in 20 000 Euro für den Autor (25 000 Euro in den Vorjahren) und 15 000 Euro für den Übersetzer (bisher 10 000 Euro) ...

Museum für Streetart

Berlin bekommt ein Museum für Straßenkunst. Offizieller Baustart für das »Museum for Urban Contemporary Art« in der Bülowstraße in Schöneberg ist am Donnerstag, kündigten die Kuratoren an. Die Eröffnung ist für Mitte 2017 vorgesehen. Leiterin und Kuratorin des Museums, in dem künftig Street- und Urban-Art aus der ganzen Welt ausgestellt werden soll, ist die deutsch-amerikanische Galeristin Yasha Y...

Friedwälder mit strengen Auflagen

Lange wurde in Thüringen die Einrichtung von Bestattungswäldern abgelehnt - jetzt will die Landesregierung diese speziellen Orte des Abschieds per eigenem Gesetzentwurf erlauben.

Caroline M. Buck

Zensur und Propaganda

Erst wurde die Aufführung beim Filmfest Istanbul abgesagt, dann wurde »Bakur« in der Türkei ganz verboten. Ein Film, der die bewaffnete kurdische Guerilla im Alltag zeigt, beim Essen kochen und Uniformen nähen, bei der Patrouille und beim kollektiven Zeitvertreib, der Frauen zeigt, die selbstbestimmte Ideen über ihre Rolle in Ehe und Gemeinschaft haben - und Männer, die dem auch noch zustimmen -, ...

ndPlusDieter Hanisch, Friedrichstadt

Verpflichtet zur freiwilligen Feuerwehr

Stell Dir vor, es brennt - und es sind zu wenige Feuerwehrleute vor Ort: Solch ein Horrorszenario soll nie Wirklichkeit werden. Auch deshalb wurde jetzt im schleswig-holsteinischen Friedrichstadt (Kreis Nordfriesland) gehandelt und unter den rund 2600 Einwohnern zum Mittel der Zwangsverpflichtung gegriffen. Nach List auf Sylt und Burg in Dithmarschen wird damit in Schleswig-Holstein nun zum dritte...

Sabine Dobel, München

Geliebt, gefürchtet - ausgestopft

Wie ein netter Teddy benahm er sich nicht. »Bruno« fraß Schafe, lief mitten durch Orte. Diagnose: falsch erzogen, ein "Problembär". Vor zehn Jahren kam das Tier aus Italien nach Bayern. Es endete im Museum.

Thomas Blum

Durchaus immer deutsch

Deutsches Bürokratietheater aus dem echten Leben: Das im Rahmen des Theatertreffens aufgeführte Dokumentarstück "Stolpersteine Staatstheater" beschäftigt sich mit der Entrechtung jüdischer Schauspieler im Nationalsozialismus.

Seite 15

Hoch die Gagen

Schauspieler und Orchestermusiker an staatlichen und kommunalen Theatern bekommen höhere Gagen. Darauf verständigten sich der Deutsche Bühnenverein als Arbeitgeberverband und die Künstlergewerkschaften, teilte der Bühnenverein mit. Für die Einrichtungen in Landesträgerschaft einigten sich die Tarifparteien rückwirkend zum 1. März auf 2,3 Prozent mehr Lohn, mindestens aber 75 Euro. dpa/nd...

Nur noch Stückwerk

Das Landgericht Hamburg hat auf Antrag des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan eine einstweilige Verfügung gegen den ZDF-Moderator Jan Böhmermann erlassen. Böhmermann darf den größeren Teil seines Gedichts »Schmähkritik« damit nicht wiederholen, wie das Gericht mitteilte. Bei dem Beschluss geht es um Gedichtspassagen, die Erdoğan nach Einschätzung des Gerichts angesichts ihres ehrverletzen...

Guido Speckmann

Ein politischer Anspruch treibt viele um

Vor einem Jahr erregte die Tagung »Richtige Literatur im Falschen?! Schriftsteller – Kapitalismus – Kritik« großes Aufsehen in den bundesweiten Feuilletons. Von Donnerstag bis Samstag findet der zweite Teil der Tagung statt.

Seite 16

Stadtmenschen

Noch einmal auf die Plattenbauten in Salzburg schauen, wo sie aufgewachsen ist, die Wohnungsauflöser schon im Rücken - die Schriftstellerin Kathrin Röggla erzählt davon in ihrem Text »Die Siedlung«. Inzwischen lebt sie in Berlin. Ihr Kollegin Monika Helfer braucht zwei Arbeitsorte: Wien und die Natur in Hohenems. Anna Weidenholzer denkt über Linz nach, Eva Menasse über das Wiener Weißgerberviertel...

Werner Jung

Das Kurzlebige und Vergängliche

Man kann Judith Kuckarts neuen Roman auch als eine Reihe von Short Stories lesen. Dabei kommen einem mitunter die Filmwelten Robert Altmans in den Sinn, insbesondere dessen »Short Cuts«, jener Film, dem die Kurzgeschichten von Robert Carver zugrunde lagen. Überhaupt scheinen US-amerikanische Erzählweisen durch Kuckarts Roman hindurch, wenn die Autorin kurz und knapp, doch ungeheuer präzise und übe...

Irmtraud Gutschke

Einsam unter den Vielen

Man stellt sich vor, dass das Buch im Heimatort der Autorin - Bregenz - handeln könnte und dass die Personen, die darin auftauchen, der Realität entnommen sind. Ja, man könnte sich sogar denken, dass Eva Schmidt selber im Text vorkommt, getarnt hinter einem »Ich«, von denen nur manche einen Namen haben. Am Anfang Gloria, die meint, sich immer in die falschen Männer zu verlieben oder im nächsten Ka...

Seite 17
Karlen Vesper

In der Ferne

Es ist eine eigene Sache mit dem Patriotismus, mit der wirklichen Vaterlandsliebe. Man kann sein Vaterland lieben, und achtzig Jahre dabei alt werden, und es nie gewusst haben; aber man muß dann auch zu Hause geblieben sein. Das Wesen des Frühlings erkennt man erst im Winter, und hinter dem Ofen dichtet man die besten Mailieder. Die Freiheitsliebe ist eine Kerkerblume und erst im Gefängnis fühlt m...

ndPlusTobias Riegel

Die Rache der Religion

Wenn man Robert Eggers’ düsteres Religionsdrama »The Witch« gesehen hat, drängt sich die Frage auf, warum die sich verfolgt fühlenden Glaubensgemeinschaften eigentlich von Europa nach Nordamerika geflohen sind - wenn sie die neue (Religions-)Freiheit doch vor allem dazu nutzten, sich selber zu quälen. Folgt man Eggers, so war das Leben im New England des 17. Jahrhunderts eine freudlose und von unm...

ndPlusKarlen Vesper

Ein Mannes- und ein Frauenwort

Der schwerste Vorwurf lautet: Verrat und Eidbruch. Was ist Verrat? Verrat begeht, der um eigenen Vorteils willen dem Vaterland Schaden zufügt. Wir aber nehmen eigenen Schaden auf uns, um dem Vaterland Rettung zu bringen. Wir sind nicht Vaterlandsverräter, sondern Vaterlandsretter.« So sprach Ernst Hadermann (1896 - 1968) am 21. Mai 1942 im sowjetischen Kriegsgefangenenlager Jelabuga. Seine Rede wu...

Seite 18

Filmstarts der Woche

Monsieur Chocolat Regie: Roschdy Zem. Frankreich, Ende des 19. Jahrhunderts: Auf der Suche nach neuem Talent entdeckt der Clown George Footit (James Thiérrée) den aus der Sklaverei entflohenen Chocolat (Omar Sy), der mit einem kleinen Wanderzirkus durchs Land reist. Die beiden Außenseiter freunden sich an und entwickeln eine gemeinsame Bühnenshow, die schnell zu einem großen Zuschauermagneten...

ndPlusCaroline M. Buck

Rote Fahnen in der Pampa

Das Timing hätte schlechter kaum sein können: Als Jonathan Pang, Investor aus China, im Sommer 2007 den ehemaligen Militärflughafen Schwerin-Parchim für 30 Millionen Euro kaufte, hätte man seine Ausbaupläne zur Drehscheibe im internationalen Warenverkehr im Wortsinn hochfliegend nennen dürfen, aber völlig absurd waren sie da (vielleicht) noch nicht. Kaufsumme und Geld für erste Investitionen strec...

Seite 19
Kristina Puck, St. Petersburg

Endlich wieder ein Torhüter

Ohne einen herausragenden Tag von Torhüter Thomas Greiss wird es nicht gehen. Im Kampf um den Halbfinaleinzug bei der Eishockey-Weltmeisterschaft dürfte Gastgeber Russland die deutsche Defensive mächtig durcheinanderwirbeln. Um die geringe Chance am Donnerstag in Moskau zu nutzen, kommt es für die deutsche Nationalmannschaft besonders auf den Torwart an. »Der steht seinen Mann«, sagte der Präsiden...

ndPlusFrank Hellmann, Frankfurt am Main

Der letzte Kampf vor dem Absturz

Im Relegationsduell zwischen Frankfurt und Nürnberg liegt der Druck bei der Eintracht. Die erforderliche Analyse einer schwachen Saison muss erst einmal warten.

Oliver Kern

Der Wettstreit der Missetaten

Noch ist unklar, welche 31 Olympiastarter 2008 gedopt waren. Derweil rückt ein Ausschluss Russlands von den Spielen 2016 näher. Der Druck auf das IOC wächst.

Seite 20

Zika-Gefahr in Europa

Kopenhagen. Das Zika-Virus könnte sich ab dem Frühsommer auch in Europa ausbreiten. In Deutschland besteht jedoch laut dem europäischen Regionalbüro der WHO vom Mittwoch ein geringes Risiko. Man appelliere besonders an Länder mit erhöhtem Risiko, ihre nationalen Kapazitäten zur Bekämpfung des Virus auszuweiten, so die WHO-Direktorin für Europa, Zsuzsanna Jakab. Gefährdet seien vor allem die I...

ndPlusReiner Oschmann

Kalifornien blüht dauerhafte Dürre

Die Dürre in Kalifornien wird zum Dauerproblem und verlangt auch in feuchteren Zeiten eine Umstellung der Lebensgewohnheiten. Das fordert der Gouverneur im Jahr fünf der Trockenheit.