Seite 1

Unten links

Über die Frage, ob der menschlichen Dummheit die künstliche Intelligenz vorzuziehen sei, gehen die Meinungen auseinander - bei Menschen und Maschinen. Zwei Beispiele aus dem Präsidentschaftswahlkampf in den USA: Während ein Software-Roboter namens Tay jüngst twitterte, »Donald Trump« sei »jetzt unsere einzige Hoffnung«, appellierte der »Supercomputer« Watson (ebenfalls über seinen Twitter-Account)...

Enges Rennen in Österreich

Wien. Bei der Bundespräsidentenwahl in Österreich hat sich am Sonntag ein Kopf-an-Kopf-Rennen abgezeichnet. Der Kandidat der rechtspopulistischen Freiheitlichen Partei Österreichs (FPÖ), Norbert Hofer, und der Grünen-Politiker Alexander Van der Bellen lagen Hochrechnungen zufolge bei der Stichwahl bei jeweils 50 Prozent. Diese Berechnung berücksichtigt die am Sonntag abgegebenen Stimmen sowie eine...

Atom-Verklappung wird Behördenfall

Düsseldorf. Die nordrhein-westfälische Landesregierung will aktuelle Vorwürfe »sorgfältig prüfen«, nach denen bei einem Störfall im Mai 1986 Techniker des westfälischen Atomkraftwerks THTR Hamm-Uentrop radioaktive Gase bewusst in die Umgebung abgelassen hatten. Das bestätigte eine Sprecherin des für Atomaufsicht zuständigen NRW-Wirtschaftsministeriums am Wochenende auf »nd«-Anfrage. Ein ehemaliger...

ndPlusUwe Kalbe

Abgemacht

Wenn Merkel am Rande des UNO-Nothilfegipfels mit Erdogan zusammentrifft, sieht Grünen-Chef Özdemir sie »auf Knien rutschen«. Andere hoffen, dass sie im die Werte der Demokratie beibiegen möge. Man sollte nicht zu viel hoffen.

Fehlgeleitete Globalisierung

Istanbul. Von Montag bis Dienstag findet in Istanbul der erste Weltgipfel für Humanitäre Hilfe statt. Mit der Konferenz wollen die Vereinten Nationen die Flüchtlingskrise in den Griff bekommen, die sie als »größte humanitäre Krise« der vergangenen Jahrzehnte ansehen. Eingeladen wurden mehr als 5000 Personen, darunter Staats- und Regierungschefs wie die deutsche Kanzlerin Angela Merkel, aber a...

Seite 2

Ban Ki-moon schlägt Alarm

Der große Gipfel kommt erst im September. Dann werden die Staats- und Regierungschefs bei der UN-Generalversammlung über eine der drängendsten globalen Fragen diskutieren: Wie reagiert die Weltgemeinschaft auf die wachsenden Flüchtlings- und Migrationsströme? Einen Teil der Antworten soll der erste Humanitäre Gipfel in Istanbul liefern, zu dem UN-Generalsekretär Ban Ki-moon für den 23 und 24. Mai ...

Martin Ling

Das humanitäre System ist überfordert

Die UN sehen in der Flüchtlingfrage die »größte humanitäre Krise« der vergangenen Jahrzehnte. Mit dem erstmalig stattfindenden Weltgipfel für Humanitäre Hilfe Mai in 
Istanbul suchen die Vereinten Nationen nach Antworten.

Seite 3
Karl Plumba

Das Jesiden-Camp von Diyarbakir

Rund 1500 Jesiden leben nahe der Kurdenmetropole Diyarbakir in einem Flüchtlingscamp. Ohne Freiwillige und lokale Behörden gäbe es diese Zuflucht nicht - der türkische Staat erkennt das Camp nicht an.

Seite 4
Robert D. Meyer

Ein bisschen Islamhass gibt’s nicht

Ein Gespräch zwischen Islamvertretern und der AfD darf nicht mit der Atomsphäre einer Tarifverhandlung verglichen werden. Die Rechtspartei würde nicht mal Muslime akzeptieren, die mit preußischem Stechschritt einen Eid schwören.

ndPlusVelten Schäfer

Das Ländle ist nicht überall

Weg von einem vermeintlichen Bürgerrechtsfetischismus, eine Flüchtlingspolitik, die mit der Einzelfallprüfung Schluss macht - und »ganz in die Mitte« statt »linke Mitte«: Nach seinem Triumph im Südwesten dreht Winfried Kretschmann auf. Wie so lange Joschka Fischer gibt er jetzt den heimlichen grünen König. Er spricht vom »Führen« einer Partei, in der er im Bund gar kein Führungsamt innehat. Spitze...

ndPlusOlaf Standke

Deal mit der Waffenlobby

Auf dem Parteitag der Republikaner im Juli in Cleveland sind Schusswaffen nicht erlaubt. Das ist weniger normal, als man glauben mag. Der Secret Service, in den USA nicht nur für die Sicherheit des Präsidenten, sondern auch aussichtsreicher Präsidentschaftsbewerber zuständig, musste schon ein Machtwort sprechen, nachdem rund 50 000 Menschen eine Onlinepetition für die Zulassung von Schusswaffen au...

Jürgen Amendt

Digitaler Wechsel

In Unternehmensmitteilungen wie in Arbeitszeugnissen muss man das lesen, was zwischen den Zeilen gesagt werden soll. Wenn also die DuMont Mediengruppe, zu der u.a. der Berliner Verlag mit den beiden Blättern »Berliner Zeitung« und »Berliner Kurier« gehört, mitteilt, eben jener Verlag werde demnächst sein Domizil verlassen und einen Neubau beziehen, der »mit modernster technologischer Infrastruktur...

Matthias Dell

Wenig Leute, die wenig saufen

Nürnberg trat an als eine Art Gisbert-Spin-off, als Versuch, eine Umgebung nicht für Allerweltsgefühle, sondern Hinrichs' radikalsubjektive Spielweise zu schaffen. Der Emo-Eintopf dieser Folge ist davon weit entfernt.

Seite 5

Glaubenskriege in Flüchtlingsheimen?

Konservative christliche Freikirchen nehmen zunehmend Flüchtlinge ins Visier. Dabei scheinen sie auch wenig seriöse Umfragen zu Gewalt gegen Christen in Unterkünften zu benutzen.

ndPlusMarian Krüger

Länderkammer ohne sichere Bank

Die Landtagswahlen im März haben die Kräfteverhältnisse im Bundesrat verändert. Rot-Rot-Grün verlor die Mehrheit. Die Union ist weit von einer solchen entfernt. Es sei denn, die Grünen helfen.

Seite 6

Bahn bleibt beim Aus für Nachtzüge

Berlin. Die Deutsche Bahn hält trotz Kritik daran fest, ihre Nachtzüge im Dezember aufs Abstellgleis zu fahren. »Ab Fahrplanwechsel werden alle bisherigen Linien des klassischen Nachtzugverkehrs in einem Schritt eingestellt«, teilte eine Sprecherin mit. Tausende Freunde des nächtlichen Reisens wollen das nicht hinnehmen: Mehr als 14 000 Menschen haben sich im Internet einer Petition angeschlossen,...

Gysi hofft auf flotten Dreier

Berlin. Gregor Gysi hat sich offen für einen gemeinsamen Kanzlerkandidaten von SPD, Grünen und LINKEN gezeigt. »Ich kann mir durchaus einen gemeinsamen Kandidaten vorstellen. Der böte eine echte Alternative«, sagte der frühere Vorsitzende der Linksfraktion im Bundestag dem RedaktionsNetzwerk. Zuvor müssten sich die drei Parteien, so Gysi, allerdings auf einige elementare gemeinsame Punkte verständ...

ndPlusPeter Richter

Scheu des Stürmers vorm Elfmeter

Wenn die SPD dieser Tage wieder einmal über ihre Strategie angesichts ständig sinkender Umfragewerte berät, bräuchte es einen Befreiungsschlag. Der ist jedoch nicht zu erwarten. Einen Ausweg lässt die Partei ungenutzt.

Seite 7

Kabul bestätigt Tod des Taliban-Chefs

Kabul. Der afghanische Geheimdienst hat die Tötung von Taliban-Chef Mansur bei einem US-Drohnenangriff bestätigt. Mansur sei schon seit längerer Zeit »eng überwacht« worden, teilte der Geheimdienst, die sogenannte Nationale Sicherheitsdirektion, am Sonntag in Kabul mit. Am Samstag sei er dann bei einem Drohnenangriff in der südwestpakistanischen Provinz Baluchistan getötet worden. Sein Tod war von...

ndPlusJürgen Vogt, Buenos Aires

Argentinien kippt Kündigungsschutz

Am Donnerstag hatte Argentiniens Kongress das sogenannte Anti-Entlassungsgesetz mit großer Mehrheit verabschiedet. Am Freitag legte es Präsident Mauricio Macri zu den Akten.

ndPlusMax Böhnel, New York

Denkanstöße statt Strategie

Rund 4500 Linke versammelten sich in New York zum Jahrestreffen des Left Forum. Schnell wurde klar: Die meisten Teilnehmer stehen dem Sozialisten Bernie Sanders eher skeptisch gegenüber.

Hannes Hofbauer, Wien

Aufruhr gegen das Establishment

Einen Präsidenten Hofer verhindern, das war die Motivation vieler Unterstützer von Alexander Van der Bellen in Österreich. Nach ersten Hochrechnungen am Sonntag könnte es sehr knapp werden.

Seite 8

US-Waffenlobby stellt sich hinter Trump

Washington. Die mächtige Waffenlobby National Rifle Association (NRA) hat sich im Rennen um die US-Präsidentschaft klar hinter den Republikaner Donald Trump gestellt: »Im Namen der Tausenden von Patrioten in diesem Saal, der Millionen von Mitgliedern der NRA« gebe er offiziell die Unterstützung seiner Organisation für Trump bekannt, sagte der politische Chef der Organisation, Chris Cox, am Freitag...

Anne Gonschorek, Kapstadt

Nigerias Öl im Visier von Rebellen

Nigeria leidet unter den Angriffen der Rebellen der Niger Delta Avengers auf die Ölinfrastruktur. Die Förderung ist auf den tiefsten Stand seit 20 Jahren gefallen.

ndPlusAlfred Michaelis, Vientiane

Onkel Ho und Coca Cola

Nach Krieg, Eiszeit und Normalisierung suchen die USA und Vietnam eine beiderseits nützliche Strategie und Kooperation. Analytiker bringen die Annäherung der einstigen Kriegsgegner vor allem mit einem Faktor in Zusammenhang: China.

Seite 9
Marcus Meier

NRW will AKW-Vorfälle neu prüfen

Die nordrhein-westfälische Landesregierung prüft neue Vorwürfe im Zusammenhang mit einem AKW-Störfall im südwestfälischen Hamm: Wurde 1986 im Thorium-Hochtemperatur-Reaktor (THTR) Hamm-Uentrop bewusst und nicht versehentlich Radioaktivität in die Umgebung abgegeben? »Diese neuen Vorwürfe waren der atomrechtlichen Aufsicht bisher nicht bekannt. Sie wird ihnen nachgehen und sie sorgfältig prüfen«, v...

Ulrike Henning

Ärztefunktionäre unter Druck

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung hat sich durch eigenes Verschulden in eine missliche Lage manövriert. Deshalb hat Berlin ein Auge auf sie gerichtet.

ndPlusKerstin Ewald

Folgen einer legendären Pleite

Prokons Insolvenz wurde nicht nur ob der in den Sand gesetzten Milliarde legendär. Sie wurde Negativvorlage für das »Kleinanlegerschutzgesetz«. Nun gibt die Genossenschaft wieder eine Anleihe heraus.

Seite 10
ndPlusGünther Maihold

Kein vorzeitiger Abgesang

Das linke Projekt in Lateinamerika ist noch nicht verbraucht, aber es bedarf dringender Korrekturen. Ohne sie steht die Linke in der Region aufgrund eigener Fehler in großer Gefahr, sich selbst abzuschaffen.

Seite 11

BER verzichtet auf finanzielle Ansprüche

Die Flughafengesellschaft Berlin Brandenburg hat einem Medienbericht zufolge auf Haftungsansprüche für Brandschutzmängel beim pannengeplagten Hauptstadtflughafen verzichtet. Wie die »Bild am Sonntag« berichtete, schloss die Gesellschaft Ende 2015 eine Vereinbarung mit dem Insolvenzverwalter des Gebäudetechnik-Ausrüsters Imtech. Danach muss der Käufer der Pleitefirma für Ausführungsmängel vor der I...

Baustelle für Asylheim brennt

Auf der Baustelle für eine zukünftige Flüchtlingsunterkunft in Marzahn ist in der Nacht zum Sonntag ein Feuer ausgebrochen. Ein Sicherheitsmitarbeiter habe gegen 0.20 Uhr zweimal einen lauten Knall gehört und kurz darauf Flammen bei einem Stapel Styroporplatten entdeckt, teilte die Polizei am Sonntag mit. Das Feuer habe Baumaterialien und den Zaum beschädigt. Die alarmierte Feuerwehr konnte den Br...

ndPlusElsa Koester

Antifa heißt Drecksarbeit

Der NPD hinterherzurennen, wo und wann auch immer sie sich niederlässt, ist nervige, lästige Kleinstarbeit. Dreimal hat sie am 1. Mai ihren Truck im Osten Berlins aufgebaut, dreimal dieselbe rechtsradikale Hetze von sich gegeben.

Betreiber von Unterkünften gekündigt

Das Berliner Landesamt für Gesundheit und Soziales (LAGeSo) hat dem Betreiber mehrerer Notunterkünfte für Flüchtlinge fristlos gekündigt. Grund seien erhebliche Mängel bei der Betreuung der Flüchtlinge sowie bei den hygienischen Zuständen gewesen, teilte Sozialsenator Mario Czaja (CDU) am Samstag mit. Insgesamt drei Turnhallen (Am Baltenring, Carola-Neher-Straße, Straße zum FEZ) wurden daraufhin v...

Paul Liszt

Kein Raum für die NPD

Ausgerechnet im migrantisch geprägten Neukölln wollte sich die NPD treffen. Antifaschisten konnten das verhindern.

Seite 12

Endlich Sommer in der Region

Sonnenschein und Temperaturen fast bis zu 30 Grad: Am Wochenende konnten sich die Berliner über hochsommerliches Wetter freuen. Bereits geöffnete Schwimm- und Strandbäder wie hier am Wannsee freuten sich über zahlreiche Gäste. Die Quecksilbersäule kletterte in der Hauptstadtregion auf Werte um 27 Grad und höher, sagte ein Meteorologe des Deutschen Wetterdienstes am Sonntag auf Anfrage. Typisch um ...

Maria Jordan

Treppe zum Eine-Welt-Zentrum

Bei einem Kiezfest im Rollbergviertel in Neukölln wird vorgestellt, was aus dem alten Brauereigelände wird.

ndPlusElsa Koester

Den Nahost-Konflikt einmal umschifft

Rund 200 Linke diskutierten in Kreuzberg über die Kampagne des BDS. Einige Teilnehmer äußerten Kritik, viele Aspekte wurden angesprochen, keiner wirklich ausdiskutiert. Explizite Gegner waren jedoch nicht gekommen.

Andreas Fritsche

Ein unglaublicher Wahlkampf

Die Lehrerin und Kommunalpolitikerin Kerstin Nedoma (LINKE) hebt gern die positiven Seiten hervor. Doch im Bürgermeisterwahlkampf in Guben ist das gar nicht so einfach. Grund dafür ist ein FDP-Politiker.

Seite 13
Volker Stahl

Undercover bei der Antifa

Mit der Enttarnung der dritten Undercover-Beamtin im Umfeld der Roten Flora innerhalb von eineinhalb Jahren stellen sich Fragen nach der polizeilichen Strategie und der Rechtmäßigkeit des Einsatzes.

Michel Winde, München

Töten von Zootieren als letzte Option

In einigen deutschen Zoos werden in Ausnahmefällen gesunde Tiere getötet - etwa bei akutem Platzmangel. Manchmal sei keine artgerechte Haltung möglich und die Tiere könnten nicht an andere Einrichtungen vermittelt werden, ergab eine Umfrage der Nachrichtenagentur dpa. Tiere wie Giraffen oder Affen sind davon in der Regel allerdings nicht betroffen - aber Huf- und Nagetiere. Im Nürnberger Zoo wurde...

Seite 14

Die Freunde des Chamäleons geben ein Ständchen

Nicht umsonst und nicht nur einmal ist Bob Dylan als das Chamäleon des Rock ’n’ Roll bezeichnet worden. Mit der Wandlungsfähigkeit des Künstlers, der am Dienstag 75 wird, geht allerdings ein anderes Phänomen einher, das pünktlich zum Dylan-Geburtstag auch im Wintergarten Varieté Berlin zu besichtigen sein wird. Die beeindruckende Gabe des Chamäleons, seine Farbe je nach Laune und Lage zu wechseln,...

ndPlusRené Heilig

Geistwechsel an der Georgskapelle

An manchen »Merkwürdigkeiten« kann Wolfram P. Kastner nicht einfach nur vorbeigehen. Manches reizt den 1947 in München Geborenen, der an der Akademie der Bildenden Künste bei Franz Nagel und Robert Jacobsen sowie an der Universität der Landeshauptstadt studiert hat, so sehr, dass mal wieder eine Kunstaktion fällig wird. Kastner will sich - zumeist mit Gleichgesinnten und Freunden - einmischen, Gew...

ndPlusJürgen Amendt

Wunderliches Friedrichshain

Mysteriöses ging vor einigen Wochen in der Straße vor. Aushänge in diversen Lokalitäten kündigen die Eröffnung einer Pizzeria an. Wer sich hinter der Ankündigung verbarg, war lange Zeit unbekannt.

Hans-Dieter Schütt

Die Zukunft: ein Blümchen

Man stelle sich das vor! Wir schreiben Zukunft, und aus dem Riss in irgend einem Stadtbeton steht ein Gänseblümchen auf. Ein Blümchen mit allem, was dazugehört. Aber natürlich traut niemand dieser Erscheinung. Die Bewohner hängen an den Fenstern, die Biologen schütteln die Köpfe, die Politiker sind verunsichert, die Polizei umstellt das Gelände, Hubschrauber überfliegen den Standort. Dass es das n...

Nordost-LINKE will AfD klein halten

Bessere Pflege, ein Aufbauprogramm für abgehängte Regionen und beitragsfreie Kitaplätze: Die LINKE in Mecklenburg-Vorpommern will die AfD auf dem sozialen Feld stellen.

ndPlusHeidrun Böger

»Große Emma« für kleine Gemeinden

In den ländlichen Gebieten schließen Läden und Geschäfte, ziehen sich Banken und andere Dienstleister zurück. Die Sparkasse stemmt sich mit dem Pilotprojekt »Große Emma« gegen den Trend.

ndPlusVolkmar Draeger

Glühende Landschaften

Zuletzt war das Festival des Freien Theaters aus allen Nähten geplatzt. In fast jedem Winkel der ausrichtenden Häuser Hebbel am Ufer, Sophiensaele und Ballhaus Ost drängten sich Performances aller Art. Die »100°« im Festivalnamen schienen bisweilen auch in den Räumlichkeiten zu herrschen. Nach der finalen Ausgabe im Februar 2015 blüht nun ein Nachfolger auf: das »Performing Arts Festival«, veranst...

Seite 15
Wolfgang Hübner

Mosekunds Montag

Nachdem Herr Mosekund eine erschütternde Dokumentation über bedrohte Tierarten gesehen hatte, beschloss er, aktiv zu werden. Als erstes rette ich den Bücherwurm, dachte er, holte ein dickes Buch aus dem Regal und vertiefte sich in die Lektüre. Schon bald bemerkte er, dass es sich um einen Schauerroman handelte, der ihm die Haare zu Berge stehen ließ. Sehr gut, sagte er sich, dann bewahre ich gleic...

Nachwuchs vom DT

Der Alfred-Kerr-Darstellerpreis 2016 geht an den Schauspieler Marcel Kohler. Zum Abschluss des 53. Berliner Theatertreffens wurde die Auszeichnung am Sonntag dem 24-Jährigen vom Deutschen Theater Berlin (DT) zuerkannt. Kohler erhalte den Preis für seine Rolle des Studenten Arkadij Nikolajitsch Kirsanow in Daniela Löffners Inszenierung »Väter und Söhne« (Brian Friel nach Iwan Turgenjew), teilten di...

hds

Barde am BE

Er gehörte zu den Schauspielern, die einer Aufführung unbedingte Haltestäbe einziehen. Es ist dieses besondere Einprägsame hinterm Prunk des protagonistischen Vordergrundes. Größe im Nebenrollen-Nimbus - die hatte Franz Viehmann. Seit 1965 war er Mitglied des Berliner Ensembles, blieb es bis 1991. Verlässlicher Kraftpunkt in legendären Inszenierungen. Arbeit mit Manfred Wekwerth, Joachim Tenschert...

Harald Kretzschmar

Vor-Bilder in später Nach-Sicht

„Zwischen Repression und Selbstbestimmung“, so der Untertitel der Ausstellung über die 1977 in Karl-Marx-Stadt gegründete Gruppe. Aber helfen diese Pole wirklich weiter bei der Beurteilung „wahrer Kunst“ aus der DDR?

Seite 16

Kruse fordert einen Fonds

Der Haushaltsexperte Rüdiger Kruse (CDU) hat die Gründung eines millionenschweren Fonds für den öffentlichen Ankauf von Kunst vorgeschlagen. »Die Museen haben heute kaum noch Geld, um selbst Werke zu erwerben«, sagte der Bundestagsabgeordnete in einem Gespräch der Deutschen Presse-Agentur. »Dadurch entstehen gerade im Bereich der zeitgenössischen Kunst schmerzliche Sammlungslücken. Das darf eine K...

Der Sohn ehrt den Vater

In der Grafikstiftung Neo Rauch in Aschersleben sind in den kommenden Monaten Werke des Leipziger Künstlers und seines weitgehend unbekannten Vaters zu sehen. Für die Schau »Hanno & Neo Rauch - Vater und Sohn« hat Neo Rauch etwa 50 Holzschnitte, Grafiken und Zeichnungen des Vaters ausgesucht. Dieser war etwa einen Monat nach der Geburt Neo Rauchs bei einem Zugunglück gestorben.Es sind Industriebau...

Willkommen im Museum

Das Berliner Museumsprojekt »Multaka« ist für seine vorbildhafte Flüchtlingsarbeit mit einem Sonderpreis geehrt worden. Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) übergab die mit 10 000 Euro dotierte Auszeichnung am Samstag in Berlin zum Auftakt der bundesweiten Aktionswoche »Kultur öffnet Welten«. Auch die Dresdner Brass-Band »Banda Internationale« und die Münchner Aktion »Kino Asyl« erhielten ...

ndPlusRoberto Becker

Mein lieber Schwan!

Das war mal ein Medienrummel, wie ihn Dresden nötig hat. Lauter positive Schlagzeilen. Frei Haus geliefert vom russischen Superstar der Opernwelt: Anna Netrebko. Dabei hat sie nicht mal ein Interview gegeben. Ein paar Postings via Facebook genügten. Mit dem Sohnemann vorm Zwinger. Und ausgestreckt in der Kulisse einer »Lohengrin«-Inszenierung, die schon 1983, noch im Schauspielhaus, Premiere hatte...

Hans-Dieter Schütt

Der Gedanke geht allein

Der Künstler, so Decker in seiner Dankesrede, vermeide Beteiligung am Machtkampf, er bleibe »ein Narr, der Fragen aus Blickwinkeln stellt, die andere sich sofort verbieten. Es dennoch zu tun, darin liegt seine Aufgabe.«

Seite 17

MDR feiert kleines Jubiläum

Kleines Jubiläum der Krimireihe »Polizeiruf 110«: Vor 45 Jahren, am 27. Juni 1971, lief mit dem Film »Der Fall Lisa Murnau« die erste Episode im Deutschen Fernsehfunk (DFF), dem DDR-Fernsehen. Der Mitteldeutsche Rundfunk feiert den 45. Geburtstag der Reihe, die es inzwischen auf mehr als 350 Folgen gebracht hat, mit einigen Sondersendungen.Am 24. Mai ist im MDR Fernsehen um 22.05 Uhr eine Dokument...

Werbung zunehmend online

Online-Spots, Banner und andere digitale Werbeformen spielen für die Werbewirtschaft eine immer größere Rolle. Im vergangenen Jahr legten die digitalen Anzeigenformen um 6 Prozent auf ein Gesamtvolumen von 1,42 Milliarden Euro zu. Rückläufig sind dagegen die Werbeumsätze der Printmedien. Das teilte der Zentralverband der deutschen Werbewirtschaft (ZAW) mit, der in der vergangenen Woche seine Jahre...

Jan Freitag

Lola im Nachtprogramm

Das Niveau beim Öffentlich-Rechtlichen befindet sich teilweise im Sinkflug Richtung kommerzielle Konkurrenz. Zur Festellung reicht es aus, auf die Verleihung des Deutschen Filmpreises zu schauen.

Seite 18
Nicolas Stange

Rasen in der Innenstadt

Am Samstag war zum zweiten Mal die Formel E-Rennen in Berlin zu Gast. Der Innenstadtkurs für die Serie der Elektroautos lockte vor allem die Fans des klassischen Motorsports an die Strecke.

Seite 19

Lauf-Statistik

Acht Strecken hat der Rennsteiglauf: drei für Läufer (Supermarathon, Marathon, Halbmarathon), drei für Wandern und Nordic Walking (zwischen 17 und 35 km), Juniorcross sowie Special-Cross für Menschen mit geistiger Behinderung. Die Anmeldezahlen für alle Strecken lagen bei über 18 000. 27 Nationen waren im Läuferfeld vertreten. Die beteiligten Top-5 aus deutschen Landen: Thüringen (6355 Aktive),...

ndPlusMichael Müller, Schmiedefeld

Was Zeit und Zeiten so wert sein können

Zwei Rekorde gab es beim diesjährigen Rennsteiglauf: 16 412 kamen ins Ziel, so viele wie nie zuvor, und Daniela Oemus schaffte in 5:55:38 Stunden eine neue Supermarathon-Bestmarke für Frauen.

Heidi Diehl, Schmiedefeld

Und nach dem Wettkampf große Wiesenparty

Erst hieß es Daumendrücken für die Aktiven, nach dem Wettkampf wurde der Schmiedefelder Sportplatz zur Partymeile. Zum 13. Mal auch für das nd-Rennsteiglaufteam.

Seite 20

Bluttat in Österreich

Ein Amokläufer hat in Vorarlberg zwei Konzertbesucher erschossen und elf weitere verletzt. Nach Polizeiangaben hatte sich der Mann am Rande des Konzerts mit einer Frau gestritten.

»Ein plötzlich auftretendes Ereignis«

Noch immer ist unklar, warum der Airbus A320 der Egyptair abgestürzt ist. Auch die beiden Flugschreiber bleiben verschollen. Es werde in alle Richtungen ermittelt, sagt Frankreichs Außenminister.