Seite 1

Unten links

Achtung, an Gleis 7 fährt jetzt ein ICE 25 nach Köln Hauptbahnhof. Die planmäßige Abfahrt war gestern. Der Zug verkehrt heute in umgekehrter Wagenreihung. Aufgrund der hohen Außentemperatur ist unsere Klimaanlage leider ausgefallen. Wegen Bauarbeiten im Bahnhof Hannover hält dieser Zug heute ausnahmsweise nur im Bahnhof Minden. Reisende mit Fahrtziel Magdeburg fahren weiter bis Wuppertal und steig...

Tote bei Unwetter in Bayern

Simbach am Inn. Nach der Hochwasserkatastrophe in Bayern ist die Zahl der Todesopfer auf fünf gestiegen. Am Donnerstag wurde in Simbach am Inn die Leiche eines 75 Jahre alten Mannes geborgen, teilte das Polizeipräsidium Niederbayern mit. Vier Tote waren bereits am Vortag entdeckt worden. Nach drei Vermissten wird noch gesucht. »Da befürchten wir Schlimmeres«, sagte Michael Emmer vom Polizeipräsidi...

Frankreich streikt in vollen Zügen

Paris. Im französischen Bahnverkehr fallen wegen eines unbefristeten Streiks gut eine Woche vor Beginn der Fußball-Europameisterschaft weiter zahlreiche Züge aus. Die für das Wochenende angekündigten Protestaktionen bei Frankreichs Flugaufsicht dagegen könnten den Reisenden erspart bleiben. Vier von fünf Gewerkschaften haben ihren Aufruf wieder zurückgenommen, wie Verkehrsstaatssekretär Alain Vida...

Einigung auf Ökostromreform

Berlin. Union und SPD haben letzte Differenzen bei der geplanten Ökosteuerreform ausgeräumt. Beim Treffen der Koalitionsspitzen im Kanzleramt sei die weitere Förderung von Biogasanlagen akzeptiert worden. Der Weg für die Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) sei damit frei, hieß es. Zuvor hatten sich Bund und Länder auf Eckpunkte für den weiteren Ausbau von Ökostrom verständigt. Danach so...

ndPlusUwe Kalbe

Trotzdem richtig

Die Verbrechen an den Armeniern als Völkermord zu bezeichnen, ist gerechtfertigt. Doch Moral ersetzt keine Politik. Die Resolution berührt viele heutige Interessen. Davon zeugten nicht nur die leeren Plätze der Regierungsspitze.

Kanzlerin fehlte

Berlin. Auch wenn sie am Donnerstag durch Abwesenheit glänzte - die Bundeskanzlerin kann nicht mit Milde aus Ankara rechnen, weil sie nicht dabei war: Nahezu einstimmig beschloss der Bundestag am Donnerstag die schon im Vorfeld von der Türkei heftig kritisierte Resolution, in der der Massenmord an den Armeniern im Osmanischen Reich der Jahre 1915/16 als Völkermord bezeichnet wird. Wie Angela Merke...

Anschlagsziel Düsseldorf

Ihr Ziel war nach Erkenntnissen von Ermittlern die Düsseldorfer Altstadt: Dort sollen islamistische Terroristen einen blutigen Anschlag geplant haben. Vier Verdächtige sind gefasst.

Seite 2
ndPlusDirk Farke

Premiere an den Schweizer Wahlurnen

In der Schweiz steht am Sonntag das sogenannte Bedingungslose Grundeinkommen zur Abstimmung. Mindestens 2500 Franken pro Erwachsenem soll es geben. Es wäre finanzierbar, dürfte aber keine Chance auf eine Mehrheit haben.

Danuta Schmidt

Arbeiten und Bezahlen ohne Zwang

Eine Berliner Freiberuflerin und Mutter gewann das 30. bedingungslose Grundeinkommen - und darf nun ein Jahr ohne Existenzangst leben. Jesta will die 1000 Euro monatlich nutzen, um sich selbst zu verwirklichen.

Seite 3

Die heilige Pflicht der UNO

Der Internationale Tag der Kinder, die unschuldig zu Aggressionsopfern geworden sind, findet am 4. Juni 2016 statt. Der Tag wurde auf der Generalversammlung der Vereinten Nationen am 19. August 1982 ins Leben gerufen. Durch das Ausrufen dieses Gedenktags soll auf all die Kinder aufmerksam gemacht werden, die unter Gewalt und Aggression durch Krieg leiden müssen. Kinder müssen teils schwere körperl...

Philipp Hedemann, Sokodé

Die verhexten Kinder von Sokodé

In Togo werden Kinder der Hexerei bezichtigt und verfolgt. Zur Wehr setzen können sie sich kaum und über die Verbrechen wird normalerweise geschwiegen. Jetzt kämpft eine Hilfsorganisation gegen die rituellen Morde.

Seite 4
ndPlusRoland Etzel

Der noch nicht vergessene Konflikt

Wer jetzt wie Frankreich zu einer Nahostkonferenz einlädt, kann nicht mit Meriten rechnen, allenfalls mit einem freundlichen Lob, es versucht zu haben trotz der Aussichtslosigkeit, etwas Substanzielles in Richtung Frieden auf den Weg bringen zu können. Andererseits: Warum es nicht mit der alten Churchill-Weisheit halten, dass die Lage (im Nahen Osten) nicht so schlecht ist, dass sie nicht noc...

Simon Poelchau

Berlin an der Ostsee

Nachdem sich Bund und Länder weitgehend verständigt haben, sind sich jetzt auch Union und SPD einig. Auf was denn eigentlich? Darauf, dass sie lediglich auf internationalen Klimagipfeln wie dem Ende vergangenen Jahres in Paris große Sonntagsreden halten, aber ihre Ankündigungen lieber doch nicht in die Tat umsetzen wollen. Denn die diesjährige Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG), mit de...

ndPlusUlrike Henning

Die Rabatte der anderen

In Onlineforen deutscher Apotheker herrscht helle Aufregung: Auf die Straße, Apotheke schließen, es geht um die Existenz! Rabatte für rezeptpflichtige Medikamente könnten bald erlaubt sein! So hört es sich zumindest vom Europäischen Gerichtshof her an. Schon im März hatte sich bei einer Anhörung dort die Bundesregierung tüchtig ins Zeug gelegt - zugunsten der öffentlichen Apotheken. Nacht- und Not...

Aert van Riel

Falsche Partei

Nicht wenige in der LINKE dürften erleichtert sein, dass Hakki Keskin nicht mehr Mitglied des Bundestags ist. Der in der Türkei geborene Politikprofessor schreibt hält Reden gegen die Anerkennung der Massaker an den Armeniern.

ndPlusJan Pehrke

The Bad & the Ugly

Wenn Vertreter der »Coordination gegen Bayer-Gefahren« beim alljährlichen »March against Monsanto« sprachen, war es gar nicht so leicht, sich für das Sündenregister Bayers Gehör zu verschaffen. Als unfreiwilliger Blitzableiter der Branche lenkte der Konzern aus St. Louis nämlich immer auch vom Treiben der anderen Agroriesen ab. Dabei brauchte sich der deutsche Global Player beileibe nicht hinter M...

Seite 5

Gescheiterte Initiativen

Paris. Schon mehrfach versuchten die USA, im Konflikt ihres Verbündeten Israel mit den Palästinensern zu vermitteln. Doch auch die Nahostfriedensbemühungen von US-Präsident Barack Obama scheiterten allesamt. Obamas hatte 2011 öffentlich vorgeschlagen, dass Gespräche auf Basis der Grenzen vor dem Sechstagekrieg 1967 beginnen könnten – mit einem Gebietsaustausch. Dagegen leistet Israel erbitterten W...

ndPlusOliver Eberhardt

Neue Chance für Arabische Initiative

In Israel und Palästina sind die Reaktionen auf die französische Verhandlungsrunde verhalten. Israels Regierungschef Netanjahu fordert direkte Gespräche auf Basis der Arabischen Friedensinitiative.

Ralf Klingsieck, Paris

Paris versucht sich als Friedensstifter

Ein Ministertreffen soll helfen, Bewegung in die verfahrene Lage zwischen Jordan und Mittelmeer zu bringen. Israels Regierung ist Paris und seiner jüngsten Positionierung gegenüber skeptisch.

Seite 6

Die Zeit drängt die Koalitionäre

Die Einigung auf eine Ökostromreform und mehr Unterstützung für Menschen mit Behinderungen ist fix, bei der Erbschaftsteuer ziert sich die Große Koalition noch. Aber vermutlich nicht mehr lange.

ndPlusAert van Riel

Ein Genozid wird unterschlagen

Die Resolution zum Völkermord im Osmanischen Reich gibt Anlass zur Hoffnung, dass sich der Bundestag bald auch intensiver mit einst begangenen deutschen Kolonialverbrechen auseinandersetzen wird.

So wird keiner Frau geholfen

Die Bundesregierung hat am Donnerstag das "Prostituiertenschutzgesetz" ins Parlament eingebracht. Die frauenpolitische Sprecherin der LINKEN im Bundestag erklärt im Gespräch, warum das Vorhaben kontraproduktiv ist.

Seite 7
René Heilig

Maaßlose Offenheit

Hat das Bundesamt für Verfassungsschutz Beweismittel zur Aufklärung der NSU-Verbrechen unterdrückt? Der Untersuchungsausschuss befragte dazu Geheimdienstchef Maaßen.

ndPlusWolf H. Wagner, Florenz

Testlauf für Renzi - an kommunalen Urnen

Am Sonntag werden in Italiens Gemeinden Bürgermeister und Verwaltungen gewählt. Hauptaugenmerk liegt auf Städten wie Rom, Mailand, Neapel. Die Wahl gilt auch als Test für die Politik Renzis.

Seite 8
Kerstin Schweighöfer, Den Haag

Migrantenpartei polarisiert die Niederlande

Die niederländische Fernsehmoderatorin Sylvana Simons ist der neuen Migrantenpartei DENK beigetreten. Sie stammt aus der Ex-Kolonie Surinam. Seit ihrem Beitritt schlägt ihr Rassismus, Hass und Verachtung entgegen.

Keiko Fujimori und Kuczynski sind gewarnt

Vanessa Schaeffer Manrique arbeitet seit vier Jahren bei Cooperación – einer peruanischen Entwicklungsorganisation, die den Bergbau seit 20 Jahren kritisch unter die Lupe nimmt. Mit ihr sprach Knut Henkel.

Seite 9

Keine Spezialeinheit gegen Terror

Trotz der anhaltenden Terrorgefahr baut die Berliner Polizei keine eigene Spezialtruppe auf. »Es gibt derzeit keine Pläne zur Schaffung einer Spezialeinheit Terrorismusbekämpfung«, antwortete die Senatsinnenverwaltung auf Anfrage des SPD-Abgeordneten Tom Schreiber. Die Polizei sei auf die unterschiedlichsten Szenarien vorbereitet. »Die aktuellen Terroranschläge haben mithin zu taktischen und techn...

Müller will Mieten besser dämpfen

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) will bei der Mietpreisbremse nachbessern - und von den Vermietern mehr Transparenz verlangen. »Die Wirkung der Mietpreisbremse ist nicht in dem erhofften Maße eingetreten«, sagte Müller der »Berliner Zeitung«. Daher plane Berlin eine Bundesratsinitiative zur Korrektur. Künftig sollen demnach Vermieter verpflichtet werden, vor Abschluss eines M...

Tarifvertrag bei der Charité genehmigt

Der Tarifvertrag an der Charité tritt ab sofort in Kraft. Die Geschäftsführung von Europas größtem Universitätsklinikum und die Gewerkschaft ver.di hatten sich zwar bereits Ende April auf den bundesweit einmaligen Tarifvertrag verständigt, es standen jedoch noch die Zustimmung des Aufsichtsrats der Charité und des Bundesvorstandes von ver.di aus. Beide Gremien stimmten nun zu. Kern des Tarifvertra...

Andreas Fritsche

Wahlkampf ist immer

Wenn ein Minister Ressourcen allein dafür und völlig unsinnig verpulvert, dass seine Partei bei kommenden Wahlen besser abschneidet, so ist dies ein Skandal. Aber wer soll das zuverlässig beurteilen? Wenn Lehrer eingestellt und Straßen gebaut werden, und wenn Industriebetriebe Fördermittel erhalten, kann das als Wahlkampf eingestuft werden. Es ist aber zugleich eine Aufgabe des Staates. Ein M...

ndPlusMaria Jordan

Mehr Stellen für Mobilitätshilfedienste

Der Berliner Landeshauhalt fördert erstmals Mobilitätsdienste, die dadurch neue Stellen mit Langzeitarbeitslosen besetzen können. Dies wiederum verbessert die Versorgung älterer Menschen.

Seite 10

Geschickter Hände Arbeit

Handwerk hat nicht nur den sprichwörtlichen »goldenen Boden«, sondern schafft mitunter auch Resonanzböden. Das lernte Wirtschaftsminister Albrecht Gerber (SPD, r.) am Donnerstag bei einer Tour durchs Havelland. Holzauswahl und Kunstfertigkeit verleihen dieser Bratsche, die Instrumentenbauer Ian Crawford McWilliams dem Minister in seiner Werkstatt in Brandenburg/Havel zeigte, ihren besonderen Klang...

Ulrike von Leszczynski

Zentrum für Folteropfer braucht Hilfe

Bundespräsident Joachim Gauck besuchte am Donnerstag das Behandlungszentrum für Folteropfer. Dort erwartete ihn Berührendes. Krieg, Flucht und Folter haben viele Flüchtlinge krank gemacht.

ndPlusPeter Kirschey

Verräterische Telefonate

Spione oder Opfer deutscher Abhörpraktiken? Maysam P. und Saied R. sollen zwischen 2013 und 2015 Informationen über in Berlin und Köln lebende Oppositionelle an den iranischen Geheimdienst weitergegeben haben.

Andreas Fritsche

Minister im Wahlkampf anonym

Der Chef der Staatskanzlei soll bis Ende 2017 Kriterien aufstellen, was die Regierung im Landtagswahlkampf tun darf und was nicht.

Seite 11
Hendrik Lasch

Selbstjustiz mit CDU-Beteiligung

Sachsens Polizei ermittelt, nachdem Mitglieder einer »Bürgerwehr« in Arnsdorf in einem Laden gegen einen Flüchtling vorgingen.

ndPlusAlice Bachmann, Bremen

Wenn Bremens NABU eine Gärtnerei erbt

Nachdem die Bremer Gruppe des Naturschutzbundes Deutschland (NABU) ein fast drei Hektar großes Gärtnerei-Gelände geerbt hat, werden mitten in der Hansestadt ungewöhnliche Bäume wachsen: Biesterfelder Renette zum Beispiel, Finkenwerder Herbstprinzen und Filippa. Das sind drei der alten Obstsorten, die der NABU in der ehemaligen Gärtnerei anpflanzt. Schließlich war die einzige Auflage des Testaments...

ndPlusHendrik Lasch, Dresden

Selbsternannte Elite des Hasses

Sie meiden Kampfbegriffe der Nazis, hetzen aber gegen Muslime und 68er: Die »Identitäre Bewegung« ist auch in Sachsen immer aktiver. Der Verfassungsschutz wird aktiv.

Seite 12

Nennen wir es Widerstand

Wenn es in Berlin jemals eine Zeit der konkreten Utopie gegeben hat, dann war es jener »kurze Sommers der Anarchie«, der dem Herbst 1989 folgte. Das durch den Zusammenbruch der DDR-Strukturen entstandene Machtvakuum sog farbenfrohe Existenzen geradezu an. Unter den vielen maroden Häusern im Osten der Stadt, deren Leere diese Leute kurzerhand ausfüllten, war auch das Gebäude in der Auguststraße 10 ...

Andreas Gläser

Schlimmer als die Vollbartpest

Das waren noch Zeiten, Anfang der 90er, als es in Berlin nur ein halbes Dutzend brauchbarer Fachgeschäfte für Kopfbedeckungen gab und ich für meine erste Schiebermütze in die Steglitzer Schlossstraße zu Mützen-Max fuhr. Das tat ich dreimal, nachdem ich auf Konzerten meine Kopfbedeckung zwar nicht zertanzt, aber verbummelt hatte. Zum Beispiel beim The-Fall-Konzert im SO 36 fand sich meine tolle Müt...

ndPlusRalf Hutter

Vom Zeitungsstrip zum grafischen Roman

Manch einen mag überraschen, wie dick viele der Bücher im aktuellen Themenraum der Amerika-Gedenk-Bibliothek (AGB) am Halleschen Tor in Kreuzberg sind. Zum Beispiel die Biografie von Olympe de Gouges von 2013, die hingerichtet wurde, weil sie in der Französischen Revolution die Gleichberechtigung der Frauen forderte: über 450 Seiten, dazu gebunden, ein echter Ziegelstein. Manche sind dazu auch noc...

ndPlusFolke Havekost, Hamburg

Der Schanzenhof wird ausgeräumt

Im angesagten Hamburger Schanzenviertel schreitet die Gentrifizierung voran. Etliche Mieter mussten weichen, weil sie die Erhöhung von 8,50 Euro auf 14 Euro pro Quadratmeter nicht tragen konnten.

Seite 13

Unterschiede

Nun ist es offiziell: Der Präsident des Deutschen Historischen Museums (DHM) in Berlin, Alexander Koch, tritt von seinem Amt zurück. Als Begründung nannte der Vorsitzende des Kuratoriums, Günter Winands, »unterschiedliche Auffassungen zur Weiterentwicklung und Führung des Museums«. Nach »konstruktiver Diskussion« habe man »gemeinsam entschieden«, die Zusammenarbeit nicht fortzusetzen. Bis zur Neub...

Vertragswut

Der Deutsche Bühnenverein fordert angesichts der stabilen Konjunktur eine ausreichende öffentliche Finanzierung für Theater und ihre Beschäftigten. Wegen Sparmaßnahmen der öffentlichen Hand sei die Zahl der Theatermitarbeiter in den vergangenen 20 Jahren um etwa 6000 auf 39 000 gesunken, sagte der Geschäftsführende Direktor Rolf Bolwin vor der Mitgliederversammlung des Vereins, die am Freitag in K...

Thomas Blum

Die Gesandten

Nerissimo« lautet der Titel dieses Albums, also etwa »das Schwärzeste«. Allerdings steckt in dem Wort noch eine zweite Bedeutung: »das Mysteriöse«, »das Geheimnisvolle«. »Nerissimo«, das zweite Gemeinschaftswerk des Baumarktwerbemaskottchens, Dichters und Sängers Blixa Bargeld und des italienischen Sounddesigners und Filmkomponisten Teho Teardo, kommt, was das Soundbild angeht, ziemlich baroc...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Wurstspuren ins Vergebliche

Was wäre Vollendung? Zu leben, ohne an den Tod denken zu müssen. Die Schriftstellerin Monika Maron nähert sich dem Thema mit dem Essay: "Krähengekrächz". Sie sieht den Menschen als "Sonderfall der großen Tierfamilie".

Seite 14
ndPlusUli Gellermann

Globale Solidarität ist vonnöten

Wann immer die Kanzlerin und ihre Umgebung von der »Bekämpfung der Fluchtursachen« redet, hört man nichts von NATO-Kriegen oder unfairen Handelsbeziehungen, erst recht nichts von Waffenexporten. Für Conrad Schuhler sind sie eine der Ursachen für die »Große Flucht«. 60 Prozent der deutschen Waffenexporte landen in sogenannten Drittstaaten. Da das Verbot von Rüstungsexporten in Krisengebiete 3,3 Mil...

Roland Etzel

Der Aufsteiger aus Kasimpasa

Wann wurde in Europa zuletzt mehr über einen Staatschef geschimpft als jetzt über den türkischen? Den Kreml-Herrn hat Recep Tayyip Erdogan auf der Unbeliebtheitsskala (des Westens) inzwischen deutlich hinter sich gelassen. Erdogan - und das ist schon bemerkenswert - vereint wie kein zweiter amtierender Präsident auch in Deutschland alle relevanten Parteien, von LINKE bis AfD, in der Ablehnung sein...

Seite 15
Jürgen Amendt

Totaler Kontrollverlust

Wenn nicht alles täuscht, dann erleben wir derzeit den Anbruch des Zeitalters der Populisten, der selbstverliebten Hassprediger, die um des eigenen Fortkommens willen noch jede politische Überzeugung verbiegen.

ndPlusJan Freitag

Wirkliche Realität

Der Bayerische Rundfunk kopiert ein Sendeformat von Arte, aber das ist gut so. In „24 Stunden Bayern“ blicken 100 Kamerateams in den Alltag der Bayern. Wer also am heutigen Freitag im Freistaat unterwegs ist, soll sich nicht wundern.

Seite 16

Die Tarifbindung sank seit 1996

Die Tarifbindung ist in den letzten 20 Jahren zurückgegangen. Das geht aus aktuellen Daten des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit hervor. Waren 1996 noch 70 Prozent der Beschäftigten in West- und 65 Prozent in Ostdeutschland in Betrieben beschäftigt, für die ein Branchentarifvertrag galt, waren es 2015 noch 51 Prozent im Westen und 37 Prozent im Osten. Für...

Wladek Flakin

Sieg an der Ostküste

»Ein Sieg für arbeitende Familie im ganzen Land und eine Bestätigung der Macht der Arbeiter« - so bezeichnete Chris Shelton, Vorsitzender der US-Gewerkschaft CWA, die Einigung. 45 Tage lang streikten die 39 000 Beschäftigten des Telekommunikationsunternehmens Verizon. Seit Mittwoch sind sie wieder auf Arbeit, nachdem ein paar Tage zuvor bekannt wurde, dass sie unter Vermittlung des Arbeitsminister...

Der Kampf 
gegen die CGT

Die CGT, Frankreichs stärkster Gewerkschaftsdachverband, ist in den Mittelpunkt des Streits um die geplante umd umstrittene Arbeitsmarktreform gerückt. Für ihre Haltung wird die Gewerkschaft bekämpft.

ndPlusRoland Bunzenthal

Die Lücke wächst

Über eine Stärkung ihrer Kaufkraft können sich zwar viele Beschäftigte in Deutschland freuen. Die Inflation ist niedrig, mancher Abschluss lag darüber. Doch die Lohnunterschiede bleiben deutlich.

Nelli Tügel

Was geht, wenn nichts mehr geht?

Goly A. und Charlotte Matheis arbeiten als Krankenschwestern im Saarland und engagieren sich, damit die Krankenhäuser mehr Personal bekommen. Kann ein »Pflegepakt« Veränderung bringen?

Seite 17

Kaum noch Aufträge für Werften

Hamburg. Der Schiffbau hat weltweit einen Tiefpunkt erreicht. Die Auftragseingänge der Werften sind in diesem Jahr auf das Niveau der 1980er Jahre zurückgefallen und liegen weit unter dem Durchschnitt der vergangenen Jahre, wie Martin Stopford, Präsident der maritimen Forschungs- und Beratungsfirma Clarkson Research, am Donnerstag in Hamburg sagte. Hintergrund seien die schwachen Schifffahrtsmärkt...

Barbara Barkhausen, Sydney

Australiens Minen boomen nicht mehr

Glencore stellt bis 2019 den Betrieb in seiner australischen Kohlemine Tahmoor ein. Die niedrigen Rohstoffpreise erlauben keine weiteren Investitionen. 350 Menschen verlieren ihre Arbeit.

ndPlusUlrike Henning

Etappensieg für DocMorris

Der Versandhandel für Arzneimittel ist ein relativ junges Geschäft - immer wieder gibt es Streit um gesetzliche Regelungen. Die Apotheken fürchten um Kundschaft.

Rainer Balcerowiak

Wohnen nur für Gutverdiener

Wer nach Berlin, München oder Dresden ziehen will, sollte einen guten Job in Aussicht haben. Bezahlbarer Wohnraum ist in immer mehr Städten absolute Mangelware. Auch kleine Wohnungen gibt es kaum.

Seite 18

»Das Klettern explodiert«

Wolfgang Wabel leitet die Spitzensportabteilung im Deutschen Alpenverein. Er sprach mit Nicolas Stange über die langjährige Verbandsarbeit, die Zukunft des Klettersports und die Entwicklung des olympischen Prozess.

Velten Schäfer

Vier Rollen und fünf Ringe

Mit Skateboarding soll nun gerade ein Sport olympisch werden, um den seit den 1970er Jahren ein nicht auf Wettkampf und Verbände bezogenes Organisationsmodell entstand. Probleme sind programmiert.

Alexander Isele

18 mal mehr Gold

Bei den Olympischen Sommerspielen 2020 in Tokio sollen Baseball und Softball, Karate, Sportklettern, Skateboarden sowie Surfen ins Wettkampfprogramm aufgenommen werden. Jahrelange Lobbyarbeit zahlt sich nun aus.

Seite 19
Heiner Gerhardts, Los Angeles

Die USA spielen Gastgeber und Ankläger

Während gegen Amerikas alte Funktionärsgarde im Korruptionsskandal erste Urteile gesprochen werden, sollen Lionel Messi und weitere berühmte Spitzensportler das Image des Kontinents beim Jubiläumsturnier aufpolieren.

ndPlusVolker Stahl, Hamburg

Owens’ Freund und Riefenstahls Held

Luz Long umarmte zum Ärger Adolf Hitlers 1936 Jesse Owens im Berliner Olympiastadion. Später ließ sich Long doch von den Nazis instrumentalisieren. Sein Sohn versucht sich an einer Biografie.

Seite 20

Künftig mehr Unwetter?

Überflutete Straßen und Keller, Menschen sterben in den plötzlich anschwellenden Wassermassen. Müssen wir in Deutschland künftig häufiger damit rechnen?

Katharina Mau und Britta Schultejans, Simbach am Inn

»Das Wasser stand zweieinhalb Meter hoch«

Häuser liegen in Trümmern, Autos stecken im Schlamm, Straßenlaternen sind umgeknickt. Am Tag nach dem verheerenden Hochwasser schaut Simbach am Inn auf das Ausmaß der Katastrophe.