Seite 1

Erbschaftssteuer sorgt weiter für Zoff

Berlin. Union und SPD wollen ihre Auseinandersetzung über die Reform der Erbschaftsteuer bis Anfang Juli beilegen und dann die neuen Regeln für Firmenerben beschließen. Das vereinbarten CSU-Chef Horst Seehofer und SPD-Chef Sigmar Gabriel bei einem Treffen mit Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) am Freitag in Berlin. Für Streit sorgt in der Koalition die Frage, unter welchen Auflagen und w...

Abschlussbericht zum BER-Desaster

Berlin. Der BER-Untersuchungsausschuss im Berliner Abgeordnetenhaus ist am Freitag zu seiner letzten Sitzung zusammengekommen. Das Gremium war vor dreieinhalb Jahren eingesetzt worden, um Ursachen, Konsequenzen und Verantwortung für die Kosten und Terminüberschreitungen des im Bau befindlichen Flughafens Berlin Brandenburg (BER) aufzuklären. In einer nichtöffentlichen Sitzung wurde am Freitag ein ...

Unten links

Mit großer Spannung wird dieses Wochenende im nd-Gebäude erwartet: Die Mauer fällt. Mit der Wand zwischen Raum 254 und Raum 255 verschwindet die Grenze zwischen Ost (östlicherer Ostflügel) und West (westlicherer Ostflügel), Ressort und Großraum, Berlin und dem Rest der Republik. Die Bewegungsfreiheit wird sofort, unverzüglich hergestellt, beide Seiten rechnen mit einem Massenansturm. David Hasselh...

Eine Verschärfung von Hartz gekippt

Berlin. Nach Warnungen vor Verschlechterungen für Kinder von Alleinerziehenden mit Hartz IV kippt die Bundesregierung eine entsprechende geplante Neuregelung. Sozialministerin Andrea Nahles (SPD) habe mit den Koalitionsfraktionen vereinbart, dass die Änderung aus dem Gesetzentwurf zu Rechtsvereinfachungen bei Hartz IV herausgenommen werde, erklärte eine Sprecherin am Freitag in Berlin. Sozialverbä...

ndPlusUwe Kalbe

Sterberoutine

Nun ertrinken die Menschen wieder bootsladungsweise. Europa hat die weniger tödliche Route über den Balkan verriegelt, mit massenhafter Todesfolge im Mittelmeer. Die Folge war abzusehen, sie wurde in Kauf genommen. Längst ist die große Aufregung verschwunden. Auch an Land gespülte Kinderleichen können den Alltag im vermeintlichen Sehnsuchtsort Europa nicht auf Dauer aus dem Tritt bringen. Das Mass...

Hunderte Ertrunkene vor Kreta?

Berlin. Bei einem Bootsunglück südlich der griechischen Insel Kreta sind möglicherweise Hunderte Flüchtlinge ertrunken. An Bord des Kutters befanden sich vermutlich rund 700 Menschen, wie die Internationale Organisation für Migration (IOM) am Freitag in Genf mitteilte. Etwa 300 Flüchtlinge seien gerettet worden. Nach einem Bericht der griechischen Zeitung »Kathimerini« (Online) wurden bereits mehr...

Uwe Kalbe

Gehorsam wird Neubürgerpflicht

Wieder plant die Koalition ein Gesetz für Flüchtlinge. Und wieder ist es ein Gesetz voller Restriktionen. Der Bundestag begann die Debatte - über das Integrationsgesetz.

ndPlusUwe Kalbe

Gehorsam wird Neubürgerpflicht

Wieder plant die Koalition ein Gesetz für Flüchtlinge. Und wieder ist es ein Gesetz voller Restriktionen. Der Bundestag begann die Debatte - über das Integrationsgesetz.

Seite 2
Velten Schäfer

Kavallerie aus Karlsruhe

Das Bundesverfassungsgericht befand im Dezember 2014, das Ausmaß der Steuerbefreiungen beim Vererben von Unternehmen sei verfassungswidrig, das Gesetz müsse bis Ende Juni 2016 geändert werden. Nun könnte man das einfach umsetzen. Seit Februar existiert auch ein Entwurf - nur leider nicht von Horst Seehofers Gnaden. Dem Münchner Staats- und Parteichef ist er nicht unternehmerfreundlich genug. ...

ndPlusAlexander Ludewig

Infantinos verheerende Bilanz

Wozu Joseph Blatter Jahrzehnte gebraucht hat, schaffte Gianni Infantino in nicht mal 100 Tagen: Gegen den neuen Präsidenten des Fußballweltverbandes soll dessen Ethikkommission ermitteln und eine Suspendierung von 90 Tagen erwägen. Dafür gilt es ausnahmsweise dem alten Chef zu danken. Nach etlichen Korruptionsfällen installierte Blatter unter massivem Druck in der FIFA Kontrollorgane, die ihn letz...

Klaus Joachim Herrmann

Trumps Truppe

Nicht ist erfolgreicher als der Erfolg. Das weiß auch der selbst so einflussreiche republikanische Sprecher des Repräsentantenhauses in Washington. Um nicht den Anschluss zu verlieren, erklärt sich Paul Ryan vielleicht gerade noch rechtzeitig zum Gefolgsmann des durch die Vorwahlen stürmenden Milliardärs Donald Trump. Vom belächelten und verspotteten Politrüpel mit Aussetzern ist dieser längst zum...

Christian Baron

Ungehorsam

Manchmal gibt es Zufälle, die sind so zufällig, dass es schwer fällt, sie überhaupt noch als Zufälle zu bezeichnen. Am 13. März wurde die AfD bei der Landtagswahl in Sachsen-Anhalt als zweitstärkste Kraft ins Parlament gewählt. Drei Tage später verschickte René Schmidt, der Geschäftsführer der Historischen Kulturanlagen Bad Lauchstädt, eine E-Mail an künstlerische Kooperationspartner. Darin kündig...

ndPlusMartin Leidenfrost

Frontbericht aus Celle

Celle war Residenzstadt, Beamtenstadt und Juristenstadt, in der jüngeren Geschichte wurde das niedersächsische Juwel aber auch die Hauptstadt der Jesiden in Europa. Zeit für einen Besuch im Gottesdienst und beim Bahnhofsdöner.

Seite 3

Tröööööt

Er gehört zu den großen Rätseln der Menschheit: der hupende Autofahrer. Er kommt vielzählig und mehrheitlich in Städten vor, wo er sich vor allem in Situationen beobachten lässt, in denen ein Warnsignal komplett sinnlos ist. Um Warnungen geht es ja auch nicht: Die Hupe wird eher als Ersatz für Schmähungen und anderes Unerfreuliches benutzt. Einen vernünftigen Einfluss auf die Verkehrslage hat die ...

ndPlusRudolf Walther

Schon wieder die alte Gespensterdebatte

Die »deutsche Leitkultur« ist nur eine weichgekochte Wiederbelebung von Lagerbeständen aus dem Reservoir deutschnationaler Populärideologie. Als dessen Erbschaftsverwalter fungiert ein Autor der FAZ.

Armenien-Resolution

T24, Türkei Ignoranz und Nationalismus Die ganze Welt hat die Ereignisse von 1915 als Genozid anerkannt. Das ist nicht zu leugnen. Doch selbst wenn man es nicht Völkermord nennt, so könnte man mit Rücksicht auf die Überlebenden zumindest sein Beileid bekunden. Beim türkischen Premier Binali Yildirim sind solche Gefühle nicht zu finden. Er wagt es, 1915 als gewöhnliches Ereignis zu bezeic...

Seite 4
ndPlusRené Heilig

Blindes BKA-Vertrauen

Eine Woche nach dem Auffliegen des Nationalsozialistischen Untergrundes (NSU) am 4. November 2011 wurde das Bundeskriminalamt (BKA) mit den Ermittlungen zu der rechtsterroristischen Terrorgruppierung beauftragt. Seither stoßen die Ermittler immer wieder auf V-Leute des Verfassungsschutzes, die nach Aussage des Geheimdienstes jedoch keine »NSU-Nähe« haben. Das ist bei Ralf (»Manole«) Marschner, Dec...

Marcus Meier

Anschlag vereitelt, Gefahr bleibt

Nach dem vereitelten Terroranschlag in Düsseldorf besteht kein Grund zur Entwarnung: Laut Medienberichten wurde nur ein Teil der Terroristen festgenommen.

ndPlusJosephine Schulz

Die vielen Gegner des Feminismus

Woher kommt die wachsende Wut auf sexuelle Vielfalt? Was macht Antifeminismus für breite Schichten so attraktiv? Und wie steht er zum Rassismus? In der Böll-Stiftung wagten Gender-Experten eine Analyse ihrer Gegner.

Seite 5

Schlechte Aussichten

Koblenz. Im Rechtsstreit um die Treffsicherheit des Sturmgewehrs G36 droht Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) eine Niederlage. Das Koblenzer Landgericht wird nach derzeitigem Stand der Auffassung des Herstellers Heckler & Koch folgen, nach der die Standardwaffe der Bundeswehr keine Mängel gemessen an den vertraglichen Anforderungen aufweist. Das erklärte der Vorsitzende Richter Ral...

Gabriel versucht es mit linker Rhetorik

Berlin. Eines der wenigen Dinge, die man Sigmar Gabriel nicht vorwerfen kann, ist, dass es mit ihm an der Spitze der SPD langweilig würde. Kurz vor dem Kleinen Parteitag im Berliner Willy-Brandt-Haus am Sonntag, den die Sozialdemokraten Konvent nennen, hat sich der SPD-Chef überraschend zu einem linken Kurs seiner Partei bekannt. »Reichen und Superreichen«, die ihre Steuern nicht ordentlich zahlen...

ndPlusFabian Lambeck

Ostrentner bleiben benachteiligt

Drei Anträge zu Ostrenten hatte die LINKE eingebracht. Zwei landeten am Freitag in den Ausschüssen. Der dritte, der eine Gleichbehandlung von Ostmüttern vorsah, wurde abgelehnt.

Die SPD braucht ein zweites Gotha

Oskar Negt forschte an der Universität Hannover. Der frühere Schüler Adornos gehört zu den bedeutendsten deutschen Philosophen. Mit dem 81-Jährigen sprach Aert van Riel über die Lage der SPD vor ihrem Parteitag.

Seite 6

»Sinnvolle Anreize« für Verhandlungen

Paris. Israel und Palästinenser sollen mit neuen Angeboten für direkte Friedensverhandlungen interessiert werden. Die internationale Gemeinschaft will dafür »sinnvolle Anreize« erarbeiten. Darauf einigten sich Vertreter von 29 Staaten und internationalen Organisationen am Freitag auf einer von Frankreich initiierten Nahost-Konferenz in Paris. Frische Ideen könnten eine neue Dynamik freisetzen, sag...

Ian King, London

Cameron ratlos vor Brexit-Anhängern

Das Referendum über die britische EU-Mitgliedschaft rückt näher. Die bei Vielen grassierende Angst vor Migranten scheint den Brexit-Befürworern Auftrieb zu geben. Eine das Wahlvolk einende Option ist nicht zu sehen.

ndPlusHolger Politt, Warschau

Protest in Polen mit Symbolkraft

Die nationalkonservative Regierung in Polen hat sich ihren Protest selbst herbeigeholt. Für Samstag ist zu einer Großdemonstration der Opposition aufgerufen. Es geht um den Weg, den das Land seit 1989 zurückgelegt hat.

Seite 7
ndPlusKerstin Ewald

Das Haus neu bauen

Es geht darum, im europäischen Haus die Stahlträger auszuwechseln und neue Zwischenböden einzuziehen, andere abzutragen. Nicht mehr und nicht weniger haben sich die Organisatoren der Konferenz »Europe - What’s Left?« vorgenommen. Organisiert wird sie von der Rosa Luxemburg Stiftung. Dazu wurden Linke sozialer Bewegungen, von Parteien und lokalen Initiativen in ganz Europa eingeladen.Ausgehend von ...

Europa braucht neue Allianzen

Giorgos Katrougalos ist seit Juli 2015 Arbeitsminister in der griechischen Regierung. Am Rande der Konferenz »What’s left« bei der Rosa-Luxemburg-Stiftung befragte den 53-jährigen SYRIZA-Politiker Katja Herzberg.

Seite 8
Simon Poelchau

Länder wollen Bankgeheimnis aufweichen

Mit der Aufweichung des Bankgeheimnisses und Strafverschärfungen wollen die Länder Geldwäsche härter bekämpfen. Doch ob die Maßnahmen auch kommen, liegt nicht nur an ihnen.

ndPlusHanna Penzer, Brüssel

Schulterschluss gegen Milchdumping

Nicht nur die Milchbauern in der EU leiden unter den niedrigen Preisen. In Afrika etwa zerstört die derzeitige Politik die Lebensgrundlage vieler Menschen.

ndPlusJohn Dyer, Boston

Amerikas Banken sollen schrumpfen

Die Fed fordert von US-amerikanischen Großbanken mehr Geldreserven. Damit sollen sie besser auf künftige Finanzkrisen vorbereitet sein. Alternativ könnten sie aber auch schrumpfen, um kein Risiko mehr für das System darzustellen.

Seite 9

Schonfrist

Die Deutsche Tanzkompanie in Neustrelitz soll noch ein Jahr Zeit bekommen, sich neue Finanzquellen zu beschaffen. Das Schweriner Kultusministerium habe den Plänen schon zugestimmt, die Zustimmung des Theaters Vorpommern stehe aber noch aus, wie Landrat Heiko Kärger (CDU) am Freitag sagte. Der Plan sehe vor, dass die nötigen 950 000 Euro für das Jahr 2017 noch über die Theater und Orchester GmbH (T...

Betroffenheit und Hoffnung

Für sein Drama »Nebel im August« über die Opfer des NS-Euthanasieprogramms erhält der Regisseur Kai Wessel den Friedenspreis des Deutschen Films. Das Drama berühre und mache zutiefst betroffen, verströme aber auch Hoffnung und setze den Menschen ein würdiges Denkmal, erklärte die Jury am Freitag. Der Preis wird am 30. Juni während des Filmfestes München verliehen. »Nebel im August« soll am 6. Okto...

Wetter, Klima, Mensch

Wir wissen alles über das Wetter, doch leider nicht alles über das Klima. Dass wir über das Wetter so viel wissen, liegt in der Natur der Sache: Es findet jeden Tag statt - wenn es regnet, die Sonne scheint, es hagelt, schneit oder stürmt. Über das Wetter meint also jeder Bescheid zu wissen. Das Klima aber ist keine Momentaufnahme, sondern Wissenschaft. Wer das Klima beschreiben will, muss große D...

ndPlusMartin Hatzius

Das Wetter denkt und schlägt zurück

Wir befinden uns nicht in Baden-Württemberg oder in Niederbayern, wo jetzt urplötzlich aufbrausende Unwetter in einer nicht vorhergesehenen Heftigkeit tobten und Menschenleben mit sich rissen. Wir befinden uns in Dietmar Daths überbordendem jüngsten Roman »Leider bin ich tot«. Irgendwo darin: zwei Menschen, die gerade zueinander finden, auf einem Berliner Supermarktparkplatz. Sommer, sengende Hitz...

David Salomon

In Bewegungen

Wie bei kaum einem anderem Schriftsteller verdichten sich bei Erasmus Schöfer die Hoffnungen und Niederlagen linker Bewegung in der Bundesrepublik seit den sechziger Jahren. Der in Köln lebende Autor wird 85.

Seite 10
Martin Hatzius

Reim auf die Woche

Ein Tunnel, durch den Berg gebohrt, Verbindet ferne Orte. Erst bist du hier, dann bist du dort Dank zügiger Transporte. Noch schneller als im Leistungssport Bewegt man die Exporte: Das Hühnchen, zäh und ungechlort, Den Mais aus der Retorte. Im Ringen um ein einzig Wort Von tatenschwerer Sorte (Wie die Vokabel »Völkermord«) Knallt dann jedoch die Pforte. Wo alles in der Sonne...

Berichtigung

Die gute Nachricht zuerst: In dem in der Donnerstagausgabe des »nd« auf Seite 15 in der Rubrik »Netzwoche« erschienenen Beitrag »Totaler Kontrollverlust« wurden die Namen der darin zitierten Wissenschaftler Thomas Schmidt und Tobias Endler vollkommen richtig geschrieben und auch die in dem Beitrag verwendeten Zitate der beiden wurden korrekt wiedergegeben. Erfreulich ist es zudem, dass bei der Nen...

hds

Die Schöne

Erinnerung an Stars von einst ist wie ein gedehnter Blick auf ein Leben, von dem wir akzeptieren müssen, dass es verrinnt. Die Schöne aus der östlichen Nachbarschaft: Barbara Brylska. Eine Zeitlang eine der meistbeschäftigten Schauspielerinnen ihres Landes. Sie war Warschaus Blondine im Außendienst. In ihr offenbarte sich Sehnsucht nach Ferne, nach beglückender Ankunft im attraktiven Fremden. Die ...

Erik Baron

Der vergebliche Rufer

Sein Abschiedsbrief »An die Freunde in Fremdland«, verfasst unmittelbar nach Kriegsbeginn im September 1914, in dem er sich von ihnen lossagte, um dem Vaterland zu folgen, hing Stefan Zweig noch geraume Zeit an wie nationalpatriotischer Ballast. Auch Zweig wurde zunächst von der Dynamik der anfänglichen Kriegseuphorie erfasst und fand erst im Laufe des Jahres 1915 zu seiner pazifistischen Grundhal...

ndPlusGunnar Decker

Verloren im Paradies

Wenn in Zeiten der Antiquiertheit des Bücherlesens ein Film über Stefan Zweig in die Kinos kommt, dann ist das schon mal ein Glücksfall. Wenn auch noch Josef Hader als Stefan Zweig und Barbara Sukowa als seine erste Frau Friderike mitspielen, sollte das dann nicht ein Anlass zur ungetrübten Freude sein? Leider ist sie nicht ungetrübt, wie sich schon bei der ersten Einstellung herausstellt. Ein Ban...

Seite 11
ndPlusJirka Grahl

Everyone's a winner

Wie geht es zu an einem Ort, an dem es von Spielsüchtigen, Russenmafiosi und Unterweltlern nur so wimmeln soll. Wo Glückspilze das große Geld machen oder Vermögen verspielen. Wir haben uns umgeschaut.

Seite 12

Schweinsteiger fordert im letzten Test einen Kurzeinsatz

Ascona. Mit der derzeit bestmöglichen Formation wird Bundestrainer Joachim Löw wohl die EM-Generalprobe gegen Ungarn bestreiten. Sogar Kapitän Bastian Schweinsteiger steht zumindest vor einem kurzen Comeback. Während sich acht Positionen von selbst ergeben, sind drei noch offen. Da wäre zum einen fast schon traditionell die rechte Abwehrseite, auf der sich eine Überraschung anbahnt. Im Trainingssp...

ndPlusStefan Tabeling, Zürich

Negativschlagzeilen statt Neuanfang

Der Chef des Weltfußballs, Gianni Infantino, gerät immer weiter unter Druck. Ihm soll sogar eine Sperre durch die FIFA-Ethikkammer drohen. Ausgangspunkt sind Komplottvorwürfe gegen den zurückgetretenen FIFA-Aufseher.

Frank Hellmann

Tradition verpflichtet

Dass Bernd Storck und Andreas Möller Ungarns Fußballer zum ersten Mal nach 44 Jahren zur EM geführt haben, hat viel mit politischem Willen, deutscher Hilfe und dem Fußballverständnis von Ministerpräsident Orban zu tun.

Seite 13

Gewerkschaft setzt Streik aus

Die Lehrergewerkschaft GEW hat einen erneuten Warnstreik der angestellten Lehrer in Berlin ausgesetzt. Grund dafür ist nach Angaben der Gewerkschaft ein mit Finanzsenator Matthias Kollatz-Ahnen (SPD) vereinbartes Gespräch in der seit Jahren dauernden Tarifauseinandersetzung. Am 8. Juni soll über die Vorstellungen zu einer Angleichung der Bezahlung von beamteten und angestellten Lehrern in der Haup...

ndPlusMartin Kröger

Das vierfache BER-Versagen

Bis der Abschlussbericht vollständig der Öffentlichkeit vorliegt, ist es noch ein paar Wochen hin. Dann werden auch die Sondervoten der Oppositionsfraktionen vorliegen. Angesichts der öffentlichen Wut ist es zu begrüßen, dass die Piratenfraktion nochmals prüfen will, ob der Aufsichtsrat um den damaligen Regierenden Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) und die einstige Geschäftsführung haftbar gemach...

Nicolas Šustr

Studierende sollen hohe Mieten zahlen

Die Wartelisten beim Studentenwerk werden lang und länger, Geld für Neubau erhält es aber nicht. Dafür bauen Andere zu marktüblichen Preisen.

Martin Kröger

Aktenzeichen BER ungelöst

In der letzten Sitzung stritten die Mitglieder des Untersuchungsausschusses hinter verschlossenen Türen über Quellenangaben und vertrauliche Unterlagen für den Abschlussbericht.

Seite 14

Grund zum Feiern und Erinnern

Mit einer zehntägigen Geburtstagsparty begeht Oranienburg seit Freitag sein 800-jähriges Bestehen. Jedenfalls tauchte die heutige Kreisstadt von Oberhavel 1216 als »Bochzowe« erstmals in einer Urkunde auf und erhielt 1232 das Stadtrecht. An diesem Samstag führt ein großer Festzug durch die Straßen der Stadt, deren Namenspatronin Kurfürstin Luise Henriette von Oranien (1627-1667), Gattin des Großen...

ndPlusNicolas Šustr

Im Zeichen des Radbegehrens

Zum 40. Mal findet dieses Jahr die größte regelmäßige Fahrraddemo der Welt statt. Los ging es 1977 als Protest gegen den Bau der Autobahn-Westtangente. Nun soll die Stadt velofreundlich werden.

Katja Herzberg

Polizeieinsatz bei Pokalfinale hat Nachspiel

Die Polizei hat mit Blick auf die Ausschreitungen beim Landespokalfinale in Luckenwalde ein »kommunikatives Missverständnis« eingeräumt. Fans des SV Babelsberg 03 reicht das nicht.

Peter Kirschey

Klage war teuer und sinnlos

Piratenfraktion gegen Berliner Wassertisch - so die Konstellation am Freitag vor dem Berliner Landgericht. Es geht um eine Spendenzusage in Höhe von 25 000 Euro.

Seite 15

Affenkuppelei

Stuttgart. Der Stuttgarter Zoo Wilhelma setzt bei der Partnervermittlung für seine Orang-Utans auf Video-Dating. Den beiden Affendamen Sinta und Conny wurden bereits Filmschnipsel von infrage kommenden Männchen gezeigt, wie der Zoo mitteilte. Damit sollte getestet werden, ob sich das vorgesehene Zuchtpaar auch sympathisch ist. Und die Zeichen stehen gut: »Sinta und Conny zeigten sich interessiert ...

Nicht zu belegen

Mainz. Die Staatsanwaltschaft hat die Ermittlungen wegen angeblicher Gewaltexzesse in einem katholischen Mainzer Kindergarten eingestellt. Während der fast einjährigen Ermittlungsarbeit hätten sich keine Beweise für eine Verletzung von Fürsorgepflichten oder Körperverletzungsdelikte ergeben, teilte die Leitende Oberstaatsanwältin Andrea Keller am Freitag mit. Die schweren Vorwürfe über Fälle von G...

ndPlusHendrik Lasch, Pouch

Wieder Wasser unterm Holzkiel

Seit fast 60 Jahren werden in Pouch (Sachsen-Anhalt) Faltboote gebaut. Im November rutschte der Betrieb, einer von nur zwei deutschen Herstellern, in die Insolvenz. Jetzt wurde seine Rettung verkündet.

Seite 16

Siebtes Todesopfer

Pfarrkirchen. Nach der Hochwasserkatastrophe in Niederbayern ist die Zahl der Toten auf sieben gestiegen. Ein Mann habe eine Herzattacke erlitten, sagte ein Sprecher des Landratsamts Rottal-Inn am Freitag. Der etwa 80-Jährige sei ins Krankenhaus nach Eggenfelden gebracht worden, wo es eine Spezialstation für Herzerkrankungen gebe. Dort sei der Mann gestorben. Taucher suchen unterdessen weiter nach...

ndPlusCaroline M. Buck

Invasion aus dem Alltag

Die neueste mehrstündige Doku von Frederick Wiseman, dem Altmeister des unkommentierten Kamerablicks auf den Alltag von Menschen, Orten und Institutionen, gehört zu den Eckpfeilern des inhaltlich und stilistisch reichhaltigen Programms von »Unknown Pleasures«, dem mittlerweile achten American Independent Film Festival in Berlin. Wisemans »In Jackson Heights« ist das intime Porträt eines Viertels v...

ndPlusAndré Jahnke, Simbach am Inn

»Jetzt können wir etwas zurückgeben«

Zersplitterte Möbel am Straßenrand, überall türmen sich Schlammhaufen auf, es stinkt nach Heizöl. In Simbach am Inn stehen die Helfer vor einem Kraftakt: Mitten unter ihnen eine Gruppe von Syrern.

Kira Taszman

Frieden per Fußball

Fast hätte das Jüdische Filmfestival Berlin & Brandenburg in diesem Jahr nicht stattgefunden, da der Hautstadtkulturfonds die Förderung nicht verlängert hatte. Das hätte das Aus für das Festival bedeutet, wäre nicht Außenminister Frank-Walter Steinmeier eingesprungen. Er ermöglichte eine Notförderung für das traditionsreiche Festival, das nun seine 21. Ausgabe feiert und in seiner Art in Deuts...

Antje Rößler

Von wegen Provinz

Die Heimatliebe erkennt man am Namen. Die Geschwister Nanette, Bernhard und Sebastian Schmidt haben ihr Ensemble nach der Straße benannt, in der ihr Elternhaus steht: dem Mandelring in Neustadt, der sich in die Weinhügel am Hang des Pfälzerwaldes schmiegt. Die Schmidt-Geschwister wuchsen hier in einem ehemaligen Weingut auf, einem rustikalen Gemäuer, in dem sich bis heute ihr Probenraum befindet. ...

Seite 17

»Eine Fehlkonstruktion aus der Nachkriegszeit«

Es kommt nicht oft vor, dass Sie in dieser Zeitung ein Lob für den Vorsitzenden der CSU lesen. Anlass dafür war eine Erkenntnis des Bayern-Herrschers bezüglich der Eigenständigkeit seiner eigenen Partei.

Seite 18
ndPlusAnja Märtin (Text und Foto)

Die Existenz der Zeit

Die Vergangenheit lebt. Sie lässt sich nicht verändern Lothringen, französisch Lorraine, ein Gebiet im Nordosten Frankreichs. Es bildet den östlichen Ausläufer des Pariser Beckens, an den Oberläufen von Maas, Mosel, Saar und Saine. Die Landschaft ist die waldreichste Frankreichs. Hochebenen, sanfte Hänge, auf Schritt und Tritt sind Mensch und Geschichte der Natur ergeben. Diese selbst ist ein...

Seite 20
Thilo F. Papacek

Strippenzieher gegen Dilma Rousseff

Das ist die Abmachung, wir setzen Michel (Interimspräsident Michel Temer - d. Red.) ein, das ist der große nationale Zusammenschluss«, sagt eine Stimme. Eine andere antwortet »Genau. Damit begrenzen wir alles, da wo es jetzt ist, und fertig. Die Regierung muss wechseln, um das Ausbluten zu stoppen.« In dem heimlich mitgeschnittenen Gespräch ging es darum, die Operation »Lava Jato« (Autowaschanlage...

Seite 21
ndPlusAxel Berger

Ungleich unter Freihändlern

Kaum etwas scheint der sich immer noch selbst als kommunistisch bezeichnenden Staatspartei Chinas aktuell wichtiger zu sein als die Anerkennung ihrer Wirtschaftspolitik als marktwirtschaftlich. So war es denn entgegen den Gepflogenheiten Pekings mit dem chinesischen Außenminister Wang Yi gleich ein hochrangiger Regierungsvertreter, der den Protest gegen die Entscheidung des EU-Parlaments aus dem M...

Seite 22

Lösung Nr. 220

Beim letzten Mal fragten wir nach der Kabarettistin Liesl Karlstadt. Gewonnen haben: Inge Hüttner, Berlin Frank Friedemann, Marienwerder Elke Prinz, Halle (Saale). Rätselantworten per Post an: neues deutschland, Steckbrief, Franz-Mehring-Platz 1, 10243 Berlin, oder per E-Mail an: steckbrief@nd-online.de Die Einsender/Gewinner erklären sich mit der...

ndPlusLeo Fischer

Botschafter

Was muss es mal schön gewesen sein, im diplomatischen Dienst zu arbeiten! Vorbei der Glanz. Seit dem Ende des Kalten Krieges sind Botschafter nur mehr zu drei Dingen da: einbestellt, ausgewiesen oder erschossen zu werden.

Tragisches Ende des Meisterdenkers

Er wurde als viertes von neun Kindern eines Riemenmeisters geboren. Seine Mutter, die großen Wert auf Bildung legte, tat zugleich alles, um ihren Sohn streng pietistisch zu formen. Er trug all dies mit Würde und erinnerte sich noch im Alter voller Dankbarkeit an seine Eltern: Sie seien rechtschaffen und anständig gewesen und hätten ihm eine Erziehung gegeben, »die von der moralischen Seite betrach...

Martin Koch

Antike, Islam, Aufklärung

Wir wollen, dass die christlich-abendländische Kultur die Leitkultur bleibt und nicht aufgeht in einem Mischmasch.« Diese Äußerung des ehemaligen bayerischen Ministerpräsidenten Edmund Stoiber dürfte nicht nur bei Konservativen viel Zustimmung finden. Auch Menschen, die ansonsten mit rechter Politik nichts am Hut haben, verbinden mit dem Wort von der christlich-abendländischen Kultur Errungenschaf...

Seite 23
Tom Mustroph

Wo die Geschmackspolizei putzt

Welche Berufe sind die gefährlichsten in der Informationstechnologiebranche, fragte im Jahr 2010 ganz unschuldig das Magazin »PC World«. In der Rubrik landeten dabei neben Unterwasserkabelreparateuren, Elektromüll-Ausschlachtern in Afrika und Asien sowie Wolfram-Abbauern in den Bürgerkriegsgebieten des Kongo auch sogenannte Content-Moderatoren. Das sind die Müllmänner und -frauen des Internets. Si...

Seite 24

Zeit für eine Zeitenwende

Verblüffend, wie sehr die Schulsituation Ende der 1950er Jahre in der BRD der heutigen ähnelt. Damals wie heute führen ein zu starres Bildungssystem und Klagen der Wirtschaft, dass der Bedarf an qualifizierten Nachwuchskräften durch die Schule nicht mehr gedeckt werde, zu Reformbemühen. Die Antwort, auf die Probleme mit der Überwindung des dreigliedrigen Schulsystems und der Einführung der Gesamts...

Lena Tietgen

Lehrermangel ist kein neues Problem

Vor gut einem Jahr schrieben Berliner Schüler eines Oberstufenzentrums für Sozialwesen einen Brandbrief an Bildungssenatorin Sandra Scheeres (berliner-zeitung.de). Hierin kritisierten sie die Zunahme an Unterrichtsausfall und die damit verbundene Vertretungssituation. So würden Aufgaben und Lehrmittel nur mit Zeitverzögerung an die Vertretungen weitergegebenen. Nicht selten geschehe ein Lehrerwech...

Jürgen Amendt

Ein neues Lehrerprekariat

Unterrichtsausfall ist ein ständiges Ärgernis in der Schulpolitik. Eltern klagen über Wissensrückstände bei ihren Kindern, Schulen über die hohe Belastung aufgrund fehlenden Personals. Wie viel Unterricht in Deutschland tatsächlich ausfällt, ist allerdings unklar. Bundesländer wie das Saarland, Niedersachsen oder Hessen liefern überhaupt keine Zahlen, andere wie Brandenburg, Sachsen oder Rheinland...

Seite 25

Wochen-Chronik

2. Juni 1751 Der britische Kinderbuchverleger und Buchhändler John Newbery gibt mit dem »Lilliputanian Magazine« die erste Kinderillustrierte der Welt heraus. In der Zeitung im Kleinstformat von zehn mal sechs Zentimeter sind Kurzgeschichten, Lieder, Rätsel und Witze zur Unterhaltung der Kleinen abgedruckt. Obwohl Newbery Artikel und Bücher anonym veröffentlichte, nimmt man an, dass er viele s...

ndPlusMartin Stolzenau

Christiane Vulpius

Wenn Touristen nach Weimar in die Luthergasse kommen, dann um den Lutherhof in der Luthergasse 1 zu sehen, wo der Reformator angeblich gewohnt haben soll. Nur wenige Gäste werden von Stadtführern auf die Häuser mit den Nummern 3 und 5 verwiesen. Dabei sind dort zwei berühmte Frauen der Goethezeit aufgewachsen: Caroline Jagemann, Schauspielerin und dann als Favoritin des Herzogs Carl August von Sac...

Martin Seckendorf

Furchtbare Invasoren

Im Frühsommer 1940 konnte die Deutsche Wehrmacht innerhalb weniger Wochen ganz Westeuropa unterwerfen. Angesichts dieses unerwarteten Erfolgs unternahmen die deutschen Machthaber eine dramatische Wendung ihrer Politik: Im Juni 1940 wurde beschlossen, die UdSSR im Mai 1941 anzugreifen. Um beim »Ostfeldzug« einem Zweifrontenkrieg zu entgehen, wollte die deutsche Führung mit dem noch unbesiegten...

Seite 26
Martin Koch

Blick ins Innere der DNA

In den 1950er Jahren lieferten sich Biologen und Chemiker ein regelrechtes Wettrennen um die Entschlüsselung der Struktur des Erbmoleküls DNA. Erfolgreich waren am Ende ein junger schlaksiger Amerikaner und ein britischer Physiker, die an der Universität Cambridge zeitweilig ein kongeniales Forscherteam gebildet hatten: James Watson und Francis Crick. Skrupel bei der Arbeit kannten beide nicht. So...

Speichern in der Q-Cloud

Wissenschaftler fordern von der EU ein milliardenschweres Förderprogramm für Quantentechnologien. Mit zumindest einem Quanteneffekt verdienen deutsche Unternehmen seit Jahren gutes Geld: bei industriellen Lasern. Auf welchen Gebieten rechnen Sie sich denn für Europa noch gute Chancen aus? Es gibt noch mehr Gebiete, wo es ohne Quantenphysik nicht läuft, zum Beispiel die Halbleitertechnologie. ...

Seite 27

Zwischen Pest und Cholera

Bei Ölhavarien galt es lange als Mittel der Wahl, sogenannte Dispergatoren zu versprühen, damit sich geschlossene Ölteppiche möglichst schnell auflösen. Dispergatoren sind Stoffgemische, die das wasserabweisende Öl in feine Tröpfchen zerlegen und so eine Öl-Wasser-Dispersion erzeugen. Der Effekt ist ähnlich wie beim Spülmittel zur Reinigung fettiger Teller. Der Vorteil: Die kleinen Tröpfchen haben...

Susanne Aigner

Fisch im Öl

Mit Öl in der Nordsee haben deren Anwohner ihre Erfahrungen: Als das Frachtschiff Pallas im Oktober 1998 bei Amrum auf Grund lief und rund 100 Tonnen Öl verlor, verendeten 16 000 Seevögel. Schon seit 1987 fördert der Konzern Deutsche Erdöl AG (DEA) Öl im Wattenmeer. Auf dem größten deutschen Ölfeld werden jährlich 1,4 Millionen Tonnen Öl aus der Tiefe geholt. Nun soll an vier weiteren Stellen des ...

Seite 29

Denkspiellösung »Gartenparty«

Über »Heiße Tipps für die Gartenparty« lenkten wir sie am 28./29. Mai zum Partyhöhepunkt. Gefragt war, wie viele Leute anfangs gekommen und wie viele vor Partyschluss schon weg waren. Es gab fast ausnahmslos richtige Antworten: anfangs waren es 21 Gäste, am Ende 6 weniger. Für den Buchpreis unter den »Richtigen« ausgelost wurde Wilfried Böttger aus 18106 Rostock. Er erhält den Roman »Mit heil...

ndPlusMike Mlynar

Delphi, Eristik und Rechenreim

Einer, von dem gesagt wird, er spreche in Rätseln, muss keiner sein, der sich bewusst oder unbewusst unklar ausdrückt; er kann auch einfach nur fantasielose Zuhörer haben. In Rätseln zu sprechen ist sprachkulturell gesehen sogar eine der allerältesten (überlieferten) Kommunikationsformen. Man denke nur an die antiken Orakel. Natürlich gehörten die auch damals schon zum Methodenarsenal, Macht ...

René Gralla

Gesunde Luftnummer

Wird Stephan Ehlers mal wieder eingeladen, um vor einer Betriebsversammlung zu sprechen, über die Folgen einer Fusion und was das eventuell für den Einzelnen bedeutet, holt er irgendwann gerne seine Bälle raus. Und fragt: »Wer traut sich zu, in 30 Minuten Jonglieren zu lernen?« Die Anwesenden reagieren meist mit einer Mischung aus Verblüffung und Unglauben. Melden sich aber die ersten vier od...

Seite 30
Stephan Brünjes

Mein Promi, dein Promi

Wie eine verstümmelte Riesenpranke liegt die Halbinsel Chalkidiki im Ägäischen Meer. Zwei Finger sind bei Urlaubern sehr beliebt, Nummer drei beherbergt die abgeriegelte Mönchsrepublik Athos. Nördlich davon, sozusagen an der Handkantenküste Chalkidikis, gibt’s nur gemütlich-verschlafene Dörfer mit ein paar Tavernen und in Buchten dümpelnden Fischerbooten. Weshalb sich die Menschen hier besonderer ...

Seite 31
ndPlusEkkehart Eichler

Klarer See und finstere Moore

Fischer Minack aus Neuglobsow ist ein roher Geselle. Allen Warnungen zum Trotz wirft er sein Netz an einer tiefen und deshalb besonders gefürchteten Stelle aus. Als es sich an einer Wurzel verfängt, will er es lösen, doch bei dem bösen Sturm droht sein Kahn zu kentern. Todesangst befällt den hartgesottenen Mann. Just da taucht der Rote Hahn aus den Fluten auf. Mit mächtigen Flügeln peitscht der Sc...

Seite 32
Knut Henkel

Poetin des Widerstandes

Manos pa’ arriba« (Hände nach oben) rufen mehrere Dutzend Frauen vor der Bühne der Spedition in Bremen. Einige singen den Refrain von »Bandera Negra« mit, einem der Underground-Hits von Rebeca Lane. In dem bekennt sich die 31-jährige Guatemaltekin zu Feminismus und Anarchismus, kritisiert die militärisch-mafiösen Herrschaftsstrukturen und tritt für den gesellschaftlichen Wandel ein. Am 27. Mai sta...