Seite 1

Grundeinkommen abgelehnt

Basel. Bei der weltweit ersten Volksabstimmung über ein bedingungsloses staatliches Grundeinkommen für jedermann hat sich die Schweiz klar dagegen entscheiden: 76,9 Prozent der Teilnehmer des Referendums stimmten laut Endergebnis dagegen, 23,1 Prozent sagten Ja. Die Initiatoren sprachen dennoch von einem »sensationellen Erfolg«. Deutlich über 20 Prozent Zustimmung - das sei »weit mehr, als wir erw...

Unten links

Kurz vor der Fußball-Europameisterschaft zeichnet sich ein interessanter Medientrend ab: Die EM-Experten palavern nicht mehr wie Kahn, Scholl oder Netzer über Pässe, Auswechslungen oder langweilige «Wenn der in der 70. reingeht, haben wir ein ganz anders Spiel»-Kram, nein: Die neuen EM-Experten besitzen den Blick fürs große Ganze. Für Zusammenhänge und Hintergründe. Deshalb haben solche Fußball-Fa...

Verfassungsschützer besorgt über AfD

Berlin. Die Voraussetzungen für eine nachrichtendienstliche Beobachtung der rechtspopulistischen AfD sind nach Aussage des Thüringer Verfassungsschutz-Chefs Stephan J. Kramer nicht erfüllt. Man schaue aber »sehr genau auf die offenen Informationen, Medienberichte und Stellungnahmen aus der Partei«, sagte Kramer gegenüber »neues deutschland«. Äußerungen zum Islam, gegen Flüchtlinge und politisch An...

Petry für »brutale« Rentenkürzung

Berlin. Führende Politiker der Rechtsaußen-Partei AfD machen weiter Schlagzeilen - mit dem Ruf nach Rentenkürzungen. AfD-Chefin Frauke Petry sagte der »Welt am Sonntag«, an einer »weiteren Verlängerung der Lebensarbeitszeit führt kein Weg vorbei«, zudem werde man »vermutlich über eine weitere Kürzung der Renten reden müssen«. Dies sei »brutal«, aber wegen der demografischen Entwicklung unabdingbar...

ndPlusWolfgang Hübner

Ein Köder in Rot-Rot-Grün

Union und SPD trauen sich nicht über den Weg. Da ist es taktisch schlau, wenn die Linkspartei erneut den rot-rot-grünen Köder auswirft, wie sie es zuletzt auch in der Kanzlerfrage getan hat. Aber ob jemand anbeißt?

Schloss sucht Schlüssel

Berlin. Bundespräsident Joachim Gauck verzichtet auf eine zweite Amtszeit, verlässt freiwillig Schloss Bellevue - obwohl ihm ein neuer Mietvertrag, sprich die Wiederwahl praktisch sicher ist. So meldete es jedenfalls die »Bild«-Zeitung und löste damit geradezu ein wochenendliches Kreativitätsfeuerwerk aus. Lammert, Steinmeier, Schäuble wurden bereits als mögliche Nachfolger genannt. Die Union möch...

Polen rebellieren »für die Freiheit«

Zehntausende haben am Samstag in Polen unter dem Motto »Alle für die Freiheit« an den 27. Jahrestag der Wahlen von 1989 erinnert und gleichzeitig gegen die Politik der national-konservativen Regierung demonstriert.

Seite 2

»Wir müssen konsequent aufräumen«

Herr Kramer, wann haben Sie eigentlich das letzte Mal ins Grundgesetz geschaut? Vor etwa zwei Monaten. Ich habe einen Vortrag vorbereitet, der sich um die Frage dreht, ob es einen unauflösbaren Widerspruch zwischen Freiheit und Sicherheit gibt. Und, wie fällt Ihre Antwort aus? Es gibt keinen Widerspruch, im Gegenteil: Freiheit und Sicherheit sind zwei Seiten ein und derselben Medail...

Seite 3
ndPlusKarl Plumba

Bis Rojava ist es nicht weit

Seit Januar 2014 steht der sogenannte Islamische Staat vor den Toren der nordirakischen Stadt Kirkuk. Kurdische Truppen verteidigen die Stadt - mit Hilfe von Kämpfern der PKK.

Seite 4

Bedingungslos sorgenfrei sein

Gewerkschafter müssten eigentlich für das Grundeinkommen sein. Nur wer nicht ständig fürchtet, in ein System abzustürzen, was ihm zwingt, jede Lohnarbeit anzunehmen, wird auch auf die Straße für weitere Fortschritte eintreten.

Nicht eingelöste Versprechen

Nach dem Konvent der SPD dürfte alles beim Alten bleiben. Die Menschen, die sich von den Sozialdemokraten abwandten, gewinnt man nicht mit der alleinigen Wiederholung der Worte »links« und »sozial« zurück.

ndPlusKlaus Joachim Herrmann

Rebellion mit Zulauf

Der starke Begriff »Rebellion« ist gemeinhin dem Aufbegehren kleiner Gruppen vorbehalten. Polens erzkonservativer Übervater Jaroslaw Kaczynski hat ihn ausgerechnet am Tag der »Freiheitsmärsche« jedoch alles andere als zufällig gewählt. Verbinden wollte er damit eher Krawall und Meuterei als Volkserhebung oder gar Revolution. Es geht ihm angesichts der absoluten Mehrheitsherrschaft seiner Partei da...

ndPlusChristian Klemm

Symbol des Absturzes

Die SPD war einst das, was man Land auf, Land ab eine Volkspartei nennt. Seit geraumer Zeit darf man daran zweifeln. Im Bund hat die Partei nur noch um die 20 Prozent Zustimmung. Auch in den Bundesländern haben die Genossen Federn gelassen - zum Beispiel in Baden-Württemberg. Das Symbol des Absturzes im Ländle heißt Nils Schmid. Vor allem er als Landesvorsitzender hat das Ergebnis von 12,7 Prozent...

Matthias Dell

5 A, 2 H, 1 Ausrufezeichen

Im Grunde ist es ja lobenswert, dass der "Wir-Ihr-Sie" versucht, der Zuschauerin vor dem Bildschirm zu erklären, wie die jungen Leuten von heute so drauf sind. Richtig schlau wird man aus denen aber nicht.

Seite 5
ndPlusJosephine Schulz

Europaweite Linksjugend

Jungen Menschen macht die EU große Versprechen: grenzenlose Mobilität, Ausbildungs- und Berufsperspektiven in verschiedensten Ländern. In der Praxis leidet jedoch maßgeblich die Jugend unter Austeritätspolitik und der Ausweitung des Niedriglohnsektors. Die Linksjugend Solid lud ihre europäischen Partnerorganisationen am Wochenende nach Berlin zum Gründungstreffen der »Young European Left« - ein ne...

Kosten bei Stuttgart 21 explodieren

Frankfurt am Main. Das Bahnprojekt Stuttgart 21 kostet voraussichtlich rund eine halbe Milliarde Euro mehr - doch niemand will diese Zusatzkosten bezahlen. Das Land Baden-Württemberg und der Bund haben betont, dass sie die bekannt gewordenen Mehrkosten nicht mittragen wollen, wie die »Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung« berichtet. Ein Sprecher der Stuttgarter Regierung sagte, das Land wolle si...

Gezerre um Gaucks Nachfolge

Bundespräsident Gauck soll sich entschieden haben: Keine zweite Amtszeit, und das trotz bester Chancen auf Wiederwahl. Das Gezerre um eine Nachfolgeregelung beginnt schon vor der offiziellen Absage.

Aert van Riel

Der Streit wird verschoben

Die SPD wollte bei einem Kleinen Parteitag, den sie Konvent nennt, Geschlossenheit demonstrieren. Allerdings zeichnen sich Flügelauseinandersetzungen über das Bundestagswahlprogramm ab.

Seite 6
Marcus Meier

Die AfD von rechts überholen

Es war eine Manifestation des Hasses: Gut 900 Neonazis liefen durch Dortmund, riefen zur Revolution auf und kündigten ein Ende des Friedens an. Sie blieben beinahe ungestört, dafür sorgte die Polizei. Für den Aufmarsch unter dem Slogan »Tag der deutschen Zukunft« hatte die rechte Szene bundesweit mobilisiert. Etwa 5000 Menschen demonstrierten gegen die Neonazis.Die Rechten drohten mit »Bürgerkrieg...

ndPlusMax Zeising, Demmin

Weiter auf dem Lucke-Weg

Trotz miserabler Umfragewerte will die neue Alfa-Vorsitzende Ulrike Trebesius den bisherigen Kurs fortführen. Offene Kritik an dieser Ausrichtung gab es kaum. Hinter den Kulissen macht sich aber Unmut breit.

Seite 7
ndPlusKatja Herzberg

Die Linke hat viele Europas

Die Strategiekonferenz mit dem Titel »Europe ... What’s left« in Berlin besann sich auf Trennendes und Verbindendes zugleich.

ndPlusIrina Wolkowa

Manöver und Rüstung statt Dialog

Russland sorgt sich angesichts des NATO-Aufmarschs an seinen Westgrenzen und droht mit »symmetrischen« Antworten. Von Irina Wolkowa, MoskauEs war »nur« ein Vize-Außenminister, der sich dem Thema widmete. Aber der Rüffel hat es in sich. Die derzeitigen NATO-Manöver in Litauen und die geplante Übung in Polen, so Alexej Meschkow, hätten ein »großes destabilisierendes Potenzial«. Ihr Hauptziel bestehe...

Steffen Klatt, Zürich

Kein Lohn ohne Arbeit

Die Schweizerinnen und Schweizer wollen kein bedingungsloses Grundeinkommen. Sie haben einen entsprechenden Vorschlag mit einem Anteil von 78 Prozent abgelehnt.

Seite 8
Ralf Klingsieck, Paris

Einig nur gegen François Hollande

Die landesweiten Proteste gegen die umstrittene, neoliberale Arbeitsrechtsreform der Regierung bestimmte zu einem großen Teil den 37. Parteitag der Französischen Kommunistischen Partei. Die Linke ist alles andere als geeint.

Seite 9

Hilfe aus Brüssel

Brüssel. Die EU-Kommission stärkt Anbieter von »Sharing Economy« wie Uber oder den Zimmervermittler Airbnb. Deren Praktiken seien eine Chance, so Binnenmarktkommissarin Elzbieta Bienkowska. Die Kommission veröffentlichte einen Katalog der diesbezüglich bestehenden EU-Gesetze. Es soll eine Vereinheitlichung angestrebt werden. Rechtlich verbindlich sind die Leitlinien aber nicht. Die unein...

Drosselung der Milchmenge verlangt

München. Nach der Zusage von Millionenhilfen vom Bund pochen die deutschen Milchbauern weiter auf eine bessere Steuerung der Milchmenge. Konkret könnten Landwirte, die sich zur Reduzierung ihrer monatlichen Lieferung verpflichten, zum Ausgleich Hilfsgelder aus dem Topf der Bundesregierung von insgesamt mindestens 100 Millionen Euro beziehen, sagte der Sprecher des Bundesverbandes Deutscher Milchvi...

John Dyer, Boston

Uber saugt sich mit Ölgeld voll

Saudi-Arabien investiert massiv in den USA. Die 3,5 Milliarden, die nun in den Taxidienst Uber fließen, sind nur ein kleiner Teil von Riads US-Beteiligungen - die zunehmend als politisches Druckmittel eingesetzt werden.

ndPlusKerstin Ewald

Konsensdemokratie in der Cola-Küche

Als Afri Ende der 90er Jahr die Rezeptur für seine Cola änderte, erhob Uwe Lübbermann Einspruch. Da ihm kein Mitspracherecht eingeräumt wurde, gründete der Kaufmann seine eigene Marke. Dort wird nun Konsensdemokratie praktiziert.

Seite 10
Raul Zelik

Fortschrittsoptimismus oder Care-Ethik?

Eine richtige, neue Postkapitalismus-Debatte haben wir noch nicht. Aber immerhin scheint es eine wachsende Bereitschaft zu geben, jenseits linker Gewissheiten über Alternativen zu sprechen.

Seite 11

Versicherte zahlen Beiträge nicht

Gesetzliche Krankenkassen in Berlin und Brandenburg verzeichnen hohe Beitragsschulden ihrer Versicherten. Bei der AOK Nordost zahlen zur Zeit rund 29 000 Versicherte keine Beiträge an ihre Kasse. Für Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern summiere sich das inzwischen auf einen dreistelligen Millionenbetrag, sagte Sprecherin Gabriele Rähse. Gründe seien unter anderem Verbraucherinsolvenzen ...

Ein Fünftel des Einkommens für die Miete

Berliner geben nach einer Studie 21 Prozent ihres Einkommens für die Miete aus. Damit ist das Verhältnis zwischen Kaltmiete und Einkommen ähnlich wie in Deutschlands teuerster Stadt München. Laut einer Studie des Hamburgischen »WeltWirtschaftsInstituts« (HWWI) und der Privatbank Berenberg überweisen Münchner ihren Vermietern 22 Prozent ihres Einkommens.Die Mieten in der Hauptstadt steigen laut der...

Im Ramadan wird Rücksicht genommen

Mit dem Beginn des Fastenmonats Ramadan an diesem Montag hat das Berliner Landesamt für Gesundheit und Soziales (LAGeSo) Betreibern von Flüchtlingsunterkünften mit Vollverpflegung zu einem speziellen Essenplan geraten. Gläubige Muslime, die fasten wollen, sollen ein spätes Abendessen bekommen. Dazu gehörten neben einer Suppe auch Joghurt, Energieriegel und Datteln, sagte Regina Kneiding, Sprecheri...

Kommunal nur aufgeschoben

Aufgeschoben ist nicht aufgehoben. Berlins Finanzsenator Matthias Kollatz-Ahnen (SPD) steht nach den gescheiterten Gesprächen zum Einstieg des Landes Berlin in die Gasag zwar düpiert da, doch die Rekommunalisierung der Energieversorgung in der Hauptstadt ist damit nicht endgültig vom Tisch. Im Gegenteil: Es ist vielmehr wahrscheinlich, dass in die Rückkaufdebatte nach der Abgeordnetenhauswahl wied...

Martin Kröger

Gasag-Gespräche sind gescheitert

Die Gasag-Gesellschafter Vattenfall und Engie sind nicht bereit, ihre Anteile an das Land Berlin und seinen Partner Eon zu verkaufen. Über die Gasnetzkonzession werden wohl Gerichte entscheiden.

ndPlusEllen Wesemüller

140.000 bei Radsternfahrt

Während mehr als hunderttausend Radfahrer Donnergrollen und Wolkenbrüchen trotzen, streiten Umweltsenator, Energietisch und GRÜNE LIGA beim Umweltfestival über das Klimaschutz-Programm.

Seite 12

In Berlin werden weniger Tiere ausgesetzt

Wenn die Berliner verreisen, wird es voll im Berliner Tierheim: Während der Ferienmonate liegt die Zahl der aufgegriffenen Tiere bis zu 25 Prozent höher als normal. »Dieser Trend ist ungebrochen«, erklärte ein Tierheim-Mitarbeiter auf Anfrage. Selbst die Winterferien seien davon inzwischen nicht mehr ausgenommen.Insgesamt ist die Zahl der registrierten ausgesetzten Haustiere in den vergangenen Jah...

ndPlusJutta Schütz und 
Theresa Münch

Klagen gegen Verbot von Ferienwohnungen

Touristen wohnen in der Hauptstadt gern in Ferienwohnungen. Berlin hat das eingeschränkt, weil der Wohnraum knapp ist. Vermieter, die von den Gästen leben, wollen das nicht hinnehmen.

ndPlusMartin Kröger

Linkspartei eröffnet Wahlquartier

Fragend voran: »Wem gehört die Stadt?« fragt die Berliner LINKE auf ihrem ersten Großflächenplakat, das parallel zur Eröffnung der Wahlkampfzentrale vorgestellt wurde.

Andreas Fritsche

Beim CDU-Chef knarrt der Holztisch

»Merkel muss weg!« Das wird Freitagabend vor der Uckerseehalle in Prenzlau gegrölt. Die Kanzlerin muss wirklich weg - zu einem weiteren Parteitag nach Güstrow.

Seite 13

Nur ein Teilnehmer

Bad Segeberg. Ein Demonstrant, 50 Gegendemonstranten und 170 Polizisten - das ist die Bilanz einer mangels Masse fehlgeschlagenen Kundgebung »Asylmissbrauch stoppen - Nein zur Politik Merkel«. Zum geplanten Demo-Beginn um 13 Uhr im schleswig-holsteinischen Bad Segeberg war am Samstag nur der Anmelder der Demo erschienen, teilte die Polizei mit.Damit seien die versammlungsrechtlichen Anforderungen ...

Dresdner Posaunenklänge

Dresden. Rund 17 500 Blasmusiker aus ganz Deutschland haben am Wochenende Dresden zum Klingen gebracht. Die Teilnehmer des Deutschen Evangelischen Posaunentags bespielten Kirchen sowie zahlreiche öffentliche Plätze, Straßen und Wohnviertel der Stadt. Musikalischer Höhepunkt des Treffens mit dem Motto »Luft nach oben« war am Samstagabend eine Serenade, die unter freiem Himmel an beiden Elbufern ert...

Dieter Hanisch, Rendsburg

Bürger, die in die Röhre schauen

Der BER Schleswig-Holsteins ist der Kanaltunnel Rendsburg unter dem Nord-Ostsee-Kanal. Das Projekt ist zu spät, viel teurer und noch lange nicht fertig. Die Betroffen sind genervt.

ndPlusSebastian Haak, Jena

Die Frage der Motivation

Vor ziemlich genau einem Jahr sind in Jena drei indische Studenten attackiert worden. Hatte der Überfall ein rechtes Motiv? Kurz vor Ende des Prozesses, stellt sich die Frage nach dieser Bewertung.

Seite 14

Wissensschiff

Es ist ein Ausstellungsort der etwas anderen Art: An Bord eines umgebauten Frachtschiffs bieten Forschungseinrichtungen einen Einblick in ihre Arbeit zu Meeren. Von Samstag an liegt die »MS Wissenschaft« in Berlin vor Anker. Laut Ankündigung richtet sich die Schau an Kinder. Es gebe viel auszuprobieren: Zum Beispiel können Besucher mit einer 3D-Brille in ein Korallenriff eintauchen. Themen sind et...

Stoschek in Berlin

Die Düsseldorfer Kunstsammlerin Julia Stoschek eröffnete in dieser Woche eine Niederlassung in Berlin. »Welt am Draht« - unter diesem Titel zeigt Stoschek bis zum 18. September medienbasierte Werke, die sich mit Einflüssen auf Realität, Identität und Umwelt beschäftigen, wie sie mitteilte. Insgesamt werden in der neuen Dependance an der Leipziger Straße in Mitte Werke von 20 Künstlern präsentiert....

Schaufenster Richtung Osten

Romy Schneider und Karlheinz Böhm winken auf dem Weg zur Eröffnung der 5. Internationalen Filmfestspiele im Juni 1955 ihren Fans in Westberlin zu. Am 6. Juni 1951, also vor genau 65 Jahren, wurden die ersten Filmfestspiele an der Spree ausgerichtet. Damals hob sich im Titania Palast der Vorhang für den ersten Berlinale-Film: Alfred Hitchcocks »Rebecca«. Das Festival war zwar auch als Zerstreuung f...

Fledermäuse blockieren Abriss

Bei Hochwasser ist die historische Papierfabrik Golzern in Grimma ein Problem. Sie soll deswegen abgerissen werden. Doch nun ist das Große Mausohr da.

ndPlusJürgen Amendt

Vorsicht Nachbar!

Die eigentlich wichtige Frage geriet in der ganzen Aufregung um die Bemerkung Gaulands leider aus dem Blick: Will man überhaupt Nachbarn haben? Notgedrungen muss man in Berlin mit ihnen leben.

ndPlusHagen Jung, Schwerin

Isegrim und die Pille

Vermehren sich die Wölfe in Deutschland so sehr, dass sie eines Tages per Flinte dezimiert werden müssen? Die Frage nach einer »Obergrenze« bewegte Freunde und Kritiker des Raubtieres.

Andreas Göbel, Weimar

Augen auf vorm Rettungseinsatz

Was tun, wen man hilflose Tiere findet? Manchmal kann die gut gemeinte Hilfe auch die falsche Entscheidung sein, warnen die Experten.

Volkmar Draeger

Kopfpirouetten zur »Appassionata«

Das hinlänglich bekannte Problem: Wie bringt man Klassiker ans partyselige, schnelllebige Jungvolk? Versuche gibt es viele, der von Christoph Hagel scheint zu funktionieren. Nicht zum ersten Mal verbündet sich der gewieft umtriebige, für seine so gewagten wie frischen Operninszenierungen an ungewohnten Orten bekannte Regisseur mit Hip-Hop. »Flying Bach«, die Kombination von Barockmusik und Breakda...

Seite 15
Wolfgang Hübner

Mosekunds Montag

»Wie sehen Sie denn aus?«, fragte Herr Mosekund einen Bekannten. »Geht es Ihnen nicht gut?« - »Nicht gut wäre ja noch schön«, antwortete der Bekannte, »ich bin am Ende, fix und fertig. Mein Nachbar hat sich ein Cello gekauft und übt nun inbrünstig von früh bis abends. Tonleitern, Tonleitern, Tonleitern. Lauter schräge Klänge, und kein Fortschritt absehbar. Es ist zum Verzweifeln.« - »Sie Ärmster!«...

Perspektiven für den Nachwuchs

Die deutschen Musikhochschulen fordern von der Politik bessere Einstiegsbedingungen für ihre künstlerischen Lehrkräfte. »Wir brauchen - analog zum wissenschaftlichen Nachwuchs an Universitäten - Juniorprofessuren und Assistentenstellen«, sagte der Vorsitzende der Rektorenkonferenz der deutschen Musikhochschulen (RKM), Martin Ullrich am Wochenende nach einer dreitägigen Tagung in Weimar. Bislang kö...

Autonomie vs. Bekenntnis

Zwischen dem Geschäftsführer des Goethe-Theaters Bad Lauchstädt, René Schmidt, und dem Intendanten des Neuen Theaters Halle, Matthias Brenner, ist ein heftiger Streit entbrannt. Nach Angaben Brenners hatte Schmidt jede politische Äußerung an seinem Haus untersagt. Anlass war offenbar ein Aufruf hallescher Künstler vom März 2016, sich gegen die Kulturpolitik der AfD zur Wehr zu setzen. Wie die »Mit...

ndPlusThomas Blum

Text ohne Ufer

Es gab eine Zeit, in der die Freie Universität Berlin noch keine in die Zukunft verlängerte Schulbank war und keine Dressuranstalt, die sicherstellte, dass der Trottelnachschub für die Konzerne nicht ausbleibt. Auch die Studierenden sahen damals noch nicht alle so aus, als kämen sie aus demselben Klonlabor. Auf die groteske Idee, ein deutschlandfarbenes Bändchen am Handgelenk spazierenzutragen ode...

Velten Schäfer

Der erste Rapper

Den Antrieb, der größte Sportler der Welt zu werden, gab ihm seine Wut. Sein Kampf im Ring war auch sein Kampf gegen die Vereinigten Staaten der Rassentrennung. Zum Tod des Weltklasseboxers Mohammad Ali.

Seite 16

Der Anlass: 70. Todestag

Vor 70 Jahren (am 6.6. 1946) starb der Dramatiker Gerhart Hauptmann. Mit Festtagen erinnert das Gerhart-Hauptmann-Haus auf der Insel Hiddensee an den Schriftsteller, der dort seine letzte Ruhestätte gefunden hat. Hauptmanns wichtigstes künstlerisches Vermächtnis sei der Anschluss der deutschsprachigen Dramatik an die europäische Moderne, sagte die Leiterin des Hauses, Franziska Ploetz, vor der ers...

Der Anreger: Martin Meyer

Der Publizist und langjährige Feuilleton-Chef der »Neuen Zürcher Zeitung«, Martin Meyer, hat am Sonntag in der Frankfurter Paulskirche den mit 20 000 Euro dotierten Ludwig-Börne-Preis 2016 erhalten. Der Preisrichter, der Pianist András Schiff, begründete seine Wahl mit Meyers Essays und Analysen, »die zu den interessantesten und anregendsten ihrer Gattung im deutschsprachigen Raum zählen«. In der ...

Der Auftrag: Humanismus

Der Deutsche Bühnenverein pocht auf die Freiheit der Kunst. Mit Blick auf das Erstarken rechtspopulistischer Strömungen haben sich die Teilnehmer der Jahreshauptversammlung in Kaiserslautern für eine offene Gesellschaft ausgesprochen. Zum Abschluss der zweitägigen Konferenz am Samstag sagte der geschäftsführende Direktor Rolf Bolwin: »Jeden Versuch solcher Parteien, beispielsweise der AfD in Deuts...

Radek Krolczyk

Nach der Arbeit

Schweißtreibende Beschäftigung ist seit der Arbeitswelt 4.0 überflüssig geworden, auch ihre Wirkungsstätten vollziehen eine Metamorphose. Wie die Kunst ehemalige Fabrikhallen für sich entdeckt.

ndPlusHans-Dieter Schütt

»Ohne Geheimnis«

Ewiges Leben bringt Beschwerden mit sich. Das wissen die Götter, das erfährt jede Idee. Denn auch vermeintlich unsterbliche, heilige Ideen haben Gelenke, die einrosten; Nerven, die sich entzünden; Kalk, der unaufhaltsam zu rieseln beginnt. Elend also jene Idee, die zum Gott erhoben wird. »Man muss es verstehen, sein persönliches Leben voll und ganz den Interessen des Proletariats unterzuordnen.« D...

Seite 17

Rückzug

Verleger Dieter von Holtzbrinck zieht sich zurück. Er gibt den Posten als Aufsichtsratschef seiner DvH Medien GmbH mit seinem 75. Geburtstag am 29. September an den Medienunternehmer Michael Grabner ab. Das teilte die Gesellschaft am Wochenende mit. Grabner war bisher stellvertretender Vorsitzender des Kontrollgremiums. Den Posten soll der österreichische Verleger Eugen Russ übernehmen. Die 2009 v...

Hausinterne Bilanz

Gut ein Jahr nach der Ausspähaffäre bei der »tageszeitung« hat das Blatt in einem umfangreichen Report Bilanz gezogen. Demnach hatte ein Redakteur mindestens 23 Kollegen ausgespäht, darunter 19 Frauen. Der Datendiebstahl hat sich nach den Recherchen nicht gegen die Zeitung gerichtet, sondern sei persönlichen Motiven gefolgt. Der Ex-Kollege äußert sich jedoch nicht zu den Vorwürfen.Gegen den Mann e...

Drehstart im Sommer

Drehstart für den geplanten ARD-Zweiteiler über das Gladbecker Geiseldrama soll noch in diesem Sommer sein. Das teilte die Produktionsfirma Ziegler Film mit. Gedreht werde unter anderem an Originalschauplätzen. Regie führt der Grimme-Preisträger Kilian Riedhof. Der inhaftierte Geiselnehmer Hans-Jürgen Rösner hatte versucht, die Fernseh-Produktion auf rechtlichem Weg zu verhindern. Am Donnerstag ha...

ndPlusJan Freitag

Fernsehen aus der Zukunft

Am Abend vor der EM-Eröffnung startet auf Arte eine Serie, die erneut zeigt, was das skandinavische Fernsehen dem deutschen voraus hat: den Mut zur nachvollziehbaren Querverstrebung nämlich.

Seite 18
Klaus Bergmann und Jens Mende, Gelsenkirchen

Durchpusten mit »gutem Gefühl«

Der letzte Test ist geglückt. Vor dem Turnierstart in Frankreich wird Bundestrainer Löw den Konkurrenzkampf wieder hochfahren.

ndPlusDenis Trubetskoy, Simferopol

Die Experten für Meilensteine

Die erste Saison der Krim-Liga ist gespielt. Tawrija Simferopol erreichte mit dem Meistertitel einen weiteren historischen Meilenstein. Die Zukunft der jüngsten Liga der Welt bleibt aber ungewiss.

Seite 19
Michael Wilkening, Lübbecke

Rhein-Neckar Löwen feiern ihre erste Meisterschaft

Eine letzte Nervenschlacht blieb aus: Am Sonntag verteidigten die Handballer der Rhein-Neckar Löwen ihren Vorsprung vor Flensburg. Der Weg zum ersten Meistertitel war ungewöhnlich.

Seite 20
Reiner Oschmann

Der schwimmende Windpark

Eine norwegische Firma will fünf 6-Megawatt-Turbinen in der Nordsee errichten und ab Ende nächsten Jahres mit ihnen Strom erzeugen.