Seite 1

Autobombe in Istanbul fordert Tote und Verletzte

Istanbul. Unbekannte Attentäter zündeten am Dienstagmorgen im historischen Zentrum der türkischen Metropole Istanbul eine Bombe und töteten mindestens elf Menschen, unter ihnen sieben Polizisten. Mindestens 36 weitere Menschen wurden nach Angaben des Gouverneurs von Istanbul,Vasip Sahin, verletzt. Zunächst bekannte sich niemand zu der Tat. Wie der staatliche Fernsehsender TRT berichtete, explodier...

Bahnstreik-Ende näher gerückt

Paris. Drei Tage vor Beginn der Fußball-EM ist ein Ende des Streiks bei der französischen Staatsbahn (SNCF) in greifbare Nähe gerückt. Nach 19-stündigen Verhandlungen legte das Unternehmen am Dienstagmorgen einen Entwurf zur Neuregelung der Arbeitszeiten der Bahnmitarbeiter vor. Die Gewerkschaften haben dieser Vereinbarung aber noch nicht zugestimmt. Staatschef François Hollande forderte erneut ei...

Unten links

Winfried Kretschmann geduldet sich. »Es ist doch eine menschliche Tugend, dass man auch warten kann - und nicht alles auf schnelle Triebbefriedigung ausgeht«, meint er. Der baden-württembergische Ministerpräsident weiß, dass das Warten eine höllische Quälerei sein kann. Die Zeit will nicht vergehen, wenn man warten muss. Das Altern verlangsamt sich dabei tückischerweise nicht, was ärztlich nachgew...

EU verlangt von Afrika Kooperation

Brüssel. Die EU will Länder in Afrika und Nahost mit einer Mischung aus finanziellen Anreizen und Druck dazu bringen, Abkommen zur Bekämpfung von Fluchtursachen und der Rücknahme von Flüchtlingen abzuschließen. Ziel sei »ein Rückgang der irregulären Migration nach Europa«, sagte EU-Innenkommissar Dimitris Avramopoulos vor der Vorstellung der Pläne am Dienstag. Zudem plant die Kommission einfachere...

ndPlusUwe Kalbe

Kolonialer Eigennutz

Die EU hat sich gefangen. Ihre Panik über die Flüchtlinge, die plötzlich ins Innere der Festung Europa drangen, legt sich wieder. Nach einigen Monaten heilloser Verwirrung, gewinnt die Bürokratie ihre alte Sicherheit zurück.

NATO züchtet Anakonda

Berlin. Seit Dienstag üben 31 000 Soldaten aus 24 NATO- und mit dem Bündnis befreundeten Staaten den Ernstfall. Zehn Tage lang. Das Szenario des von Polen organisierten Manövers »Anakonda 16« entspricht der gängigen Schablone: Der NATO-Partner Polen wird von den imaginären Staaten »Bothnia« oder »Torrike« angegriffen, »grüne Männchen« sickern ein. Die Gefahr kommt aus dem Osten. Obwohl man im...

ndPlusOliver Kern

Pechstein verliert erzwungen freiwillig

Claudia Pechsteins Dopingprozess wird nicht vor einem deutschen Gericht neu aufgerollt. Laut BGH hat sich die Berlinerin freiwillig den Sportschiedsgerichten unterworfen.

Seite 2

Unsere Schätze der ganzen Welt

Die Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften ehrt in diesem Jahr ihren Gründer Gottfried Wilhelm Leibniz, dessen 300. Todestag bevorsteht – Anlass für ein Gespräch mit dem Präsidenten der Wissenschaftsakademie.

Seite 3
Knut Henkel

Zwischen den Fronten

Bischof Miguel Patiño Velásquez war bis 2015 im Amt und Bischof von Apatzingán, der viertgrößten Stadt im Bundesstaat Michoacán. Sie ist eine der zwischen Bürgerwehren, Armee und Kartellen heftig umkämpftesten Kommunen.

ndPlusKnut Henkel

Vertrauen in niemand

In Tancítaro im mexikanischen Bundesstaat Michoacán sorgt eine Bürgerwehr für Sicherheit. Selbstgebaute Bunker, Straßenkontrollen und Patrouillen sollen die Drogenkartelle eindämmen.

Seite 4
ndPlusKlaus Joachim Herrmann

Dialogmanöver

Das Manöver »Anakonda« probt offiziell den Verteidigungsfall. Der setzt logisch einen Angriff voraus. Kein Geheimnis macht die NATO daraus, dass sie mit Russland als Angreifer rechnet: also übt sie sich in Abschreckung. Moskau sieht sich seinerseits bedroht. Zehntausende Soldaten aus zwei Dutzend Staaten und ihre Technik unweit der eigenen Grenzen sind schon eine militärische Macht - 2000 Fallschi...

Grit Gernhardt

Unterirdisch geplant

Zu langsam, zu teuer, schlecht geplant. Diese Vorwürfe erheben Umweltaktivisten, wenn es um die längst nicht vollendete Energiewende geht. Neuestes Beispiel: Erdkabel statt überirdischer Stromtrassen sollen den im Norden produzierten Windstrom in den Süden leiten. Vom landschaftlichen Standpunkt aus haben erstere zwar unbestreitbar Vorteile, allerdings bleiben sie mit Unwägbarkeiten behaftet, weil...

ndPlusJörg Meyer

Malochen nur freiwillig

Das Thema polarisiert vielleicht noch mehr als der gesetzliche Mindestlohn: das bedingungslose Grundeinkommen (BGE). Für die einen ist es Teufelszeug, für die anderen das Allheilmittel. Die einen sagen, es fördere Arbeitsscheue und Faulheit. Die anderen sehen eine bessere Verhandlungsposition der Beschäftigten den Bossen gegenüber, weil sie nicht aufs Arbeiten angewiesen sind und so höhere Lohnfor...

Velten Schäfer

Opfer von oben

Wolfgang Gedeon verkörpert einen Typus, der wohl nicht selten ist im Land und der jetzt mit der AfD die Bühne erklimmt - das Opfer von oben: Nach allem, was man über den Stuttgarter Landesparlamentarier gelernt hat in den vergangenen Tagen, geht es dem 1947 geborenen Arzt im Ruhestand persönlich nicht schlecht. Und doch fühlt er sich offenbar existenziell bedroht. Nun wird er sich in seiner O...

Daniel Schwerd

Auf den Schultern von Giganten

Vergangene Woche hat Karlsruhe sein Urteil zur Frage, ob Musiker kurze Stücke anderer Künstler für eigene Werke verwenden dürfen, verkündet. Das Urteil könnte Folgen für die Presselandschaft haben.

Seite 5

Sperrzaun am Taschenberg

Flugverbot in der Dresdner Innenstadt: Von Mittwoch bis Sonntag ist der Luftraum in Sachsens Landeshauptstadt für Drohnen und Flugmodelle gesperrt - in einem Umkreis von 1,4 Kilometer rund um das Hotel Taschenbergpalais. Dort treffen sich die etwa 130 Teilnehmer der 64. Bilderberg-Konferenz, um drei Tage lang im Geheimen zu beraten. Ihr Sicherheitsbedürfnis bringt für Hobbyflieger einige Beeinträc...

Hendrik Lasch, Dresden

»Geheime Weltregierung« redet über das Prekariat

Die 64. Bilderberg-Konferenz findet ab Donnerstag in Dresden statt. Das Gremium gilt als »Geheimclub der Mächtigen«. Linke bemängeln dessen fehlende demokratische Legitimation.

Seite 6

Ministerium für Migranten gefordert

Berlin. Deutsche Friedensforscher haben sich für die Einrichtung eines Migrations- und Integrationsministeriums ausgesprochen. So eine Behörde hätte eine enorme Symbolkraft und würde den Fokus noch stärker auf die derzeit zu bewältigenden Aufgaben lenken, erklärte Corinna Hauswedell von der Forschungsstätte der Evangelischen Studiengemeinschaft am Dienstag in Berlin bei der Vorstellung des diesjäh...

ndPlusRené Heilig

NATO schlängelt sich durch Polen

In gut einem Monat findet der NATO-Gipfel in Warschau statt. Mit der jetzt in Polen angelaufenen Militärübung »Anakonda 16« werden die Ergebnisse vorweg demonstriert. An der Grenze zu Russland.

René Heilig

Konzentration aufs Kanzleramt

Wie schon bei anderen Ministerien und Dienststellen zuvor, drängt die Linksfraktion im Bundestag auf die Aufarbeitung der NS-Geschichte des Kanzleramtes. Eine Expertenanhörung wies Wege.

Seite 7
ndPlusJan Keetmann

Anschlag im Zentrum von Istanbul

Die Autobombe, die am Dienstag in Istanbul Menschenleben und Dutzende Verletzte forderte, detonierte nur wenige Schritt vom historischen Zentrum entfernt im morgendlichen Verkehr nahe einer Metro- und Bushaltestelle. Der Anschlag galt in erster Linie einem Bus, der an einer Polizeiwache hielt und in dem Mitglieder einer Spezialeinheit der Polizei saßen. Nur wenige Schritt entfernt befinden sich de...

David Graaff, Medellin

Kolumbiens Bauern in Aufruhr

In Kolumbien halten die Bauernproteste gegen die Wirtschaftspolitik der Regierung an. Eine Verhandlungslösung ist bislang nicht in Sicht und die Unterstützung wächst.

Seite 8

Es reicht für Clinton

Washington. Die Demokratin Hillary Clinton hat die nötige Zahl an Delegiertenstimmen für eine Nominierung als US-Präsidentschaftskandidatin erreicht. Das berichtete die Nachrichtenagentur AP unter Berufung auf eine eigene Zählung am Montagabend. Dabei seien die Superdelegierten einbezogen, die ihre Meinung auf Medienanfragen hin kundgetan hatten und diese jederzeit ändern können. Am Dienstag stand...

»Aktive Unterstützung« aus Moskau

Die syrische Armee will den Kampf um die zweitgrößte Stadt Aleppo jetzt entscheiden. Die UNO plant keine Luftbrücken mehr für belagerte syrische Städte.

ndPlusMichael Bonvalot, Wien

Aufbruchstimmung in Wien

Bei einer Großkonferenz soll es nicht bleiben: Nach dem »Aufbruch« vom Wochenende werden im gesamten österreichischen Bundesgebiet Ortsgruppen gegründet.

Seite 9

Wachsende Stadt

 Seit 2011 steigen die Bevölkerungszahlen in der Hauptstadt um jährlich 40 000 bis 50 000 Menschen. Der Wohnungsbau hält nicht Schritt. 20 000 bis 25 000 neue Wohnungen müssten pro Jahr entstehen, um alle Menschen zu versorgen. 2013 wurden 4647 Wohneinheiten neu gebaut, 2014 waren es 7299 , 2015 schließlich 8731. Inzwischen fehlen in Berlin also zehntausende Wohnungen. Gleichzeitig sinkt die Za...

2016 bis 2018 halb so viele Geflüchtete

Der Senat schätzt, dass die Zahl der Geflüchteten 2016, 2017 und 2018 je halb so hoch sein wird wie im Jahr 2015. Die Schätzungen beruhen auf einer Modellrechnung, die der Senat auf der Grundlage des bisherigen Zugangs von Asylsuchenden aufgestellt hat. Ziel war es, den Bedarf an Unterbringungsmöglichkeiten für Geflüchtete zu ermitteln. Beschlossen wurde in der Senatssitzung am Dienstagvormittag, ...

Zu wenig und zu teuer

Endlich drehen sich in der Hauptstadt wieder Baukräne. An einigen Orten wie dem Freudenberg Areal in Friedrichshain beispielsweise entstehen zurzeit ganze neue Quartiere. Auch in Reinickendorf sollen gleich neben dem Kurt-Schumacher-Platz 5000 neue Wohnungen gebaut werden. Das ist eine ganze Kleinstadt. Angesichts des großen Zuzugs und der grassierenden Wohnungsnot werden die neuen Wohnungen dring...

Konzept für Klimaschutz beschlossen

Angesichts der Entwicklungen der vergangenen Jahre und der wachsenden Stadt gilt der Plan als ambitioniert. Bis 2050 soll die Hauptstadt laut Senat klimaneutral werden.

ndPlusNicolas Šustr

Wohnen am Startbahnrand

Im Jahr 2020 möchte die Stadtentwicklungsverwaltung mit dem Bau des Wohnquartiers Schumacher auf dem Gelände des Tegeler Flughafens beginnen. 5000 Wohnungen für 10.000 Menschen sollen in den nächsten Jahren aentstehen.

Seite 10

Klage gegen Schweinemast

Mit Postern und Plakaten demonstrieren Umweltaktivisten und Tierschützer am Dienstag vor dem Verwaltungsgericht Potsdam gegen eine geplante Schweinemastanlage im uckermärkischen Haßleben. Der Deutsche Tierschutzbund, die Umweltverbände NABU und BUND, die Albert-Schweitzer- Stiftung und die Bürgerinitiative »Kontra Industrieschwein« reichten gemeinsam eine Klage gegen die geplante Schweinemast mit ...

Jutta Schütz und Anne Baum

Prozess um geprellte Gold-Anleger

Es sollte die große Nummer werden: Geschäfte mit Gold in Millionenhöhe sollten Anlegern Gewinne bringen. Doch daraus wurde nichts. Nun kommen die mutmaßlichen Betrüger vor Gericht.

Wilfried Neiße

Land erwägt Zahlung an Altanschließer

Linksfraktionschef Ralf Christoffers sieht bei den Beitragsrückzahlungen an Altanschließer eine moralische und auch eine finanzielle Verantwortung des Bundeslandes.

ndPlusTomas Morgenstern

Wenig Glanz und viel Nachbrennergrollen

Auf vier Tage verkürzt und neu fokussiert auf Zukunftstechnologien, innovative Produkte und Fachaustausch präsentierte sich Deutschlands älteste Luftfahrtmesse.

Andreas Fritsche

Ende Gelände für rechte Gewalt

Die Politik rede über »linke Krawallmacher« und vergesse dabei die Angriffe von Neonazis auf Umweltaktivisten, rügt der Verein Opferperspektive.

ndPlusNelli Tügel

Vivantes-Tochter streikt allerorts

Seit Februar verhandelt die Gewerkschaft ver.di mit der Vivantes-Tochter »Service GmbH« über einen Tarifvertrag. An diesem Mittwoch gehen die Beschäftigten in einen siebentägigen Warnstreik.

Seite 11

Brücke in die Vergangenheit

Saarlouis. Das zentrale Denkmal zum Ende des Steinkohlebergbau im Saarland hat am Dienstag seine endgültige Form bekommen: Spezielle Kranfahrzeuge brachten in 30 Metern Höhe die Brücke an, die zwei Schrägtürme miteinander verbindet. »Es hat alles super geklappt. Der reine Brückenhub hat eine Stunde gedauert«, sagte eine Sprecherin des Fördervereins Bergbauerbe Saar in Saarbrücken. Die begehbare Gr...

Hendrik Lasch, Dresden

Der unbekannte Flüchtling

Ein Forschungsverbund in Sachsen will dazu beitragen, die Debatte über Zuwanderung im Freistaat zu versachlichen - zunächst, indem man Erkenntnisse über die Neuankömmlinge gewinnt.

ndPlusMartina Rathke, Schwerin

Greifswald und Stralsund vergessen

Das ging schnell: Noch vor Beantwortung der Presseanfrage nahm die Staatskanzlei eine fehlerhafte Karte aus dem Internet. Auf der Karte mit den bedeutendsten Orten fehlten Greifswald und Stralsund.

Peter Kirschey

Ferienwohnungen bleiben verboten

Das Berliner Verwaltungsgericht verhandelte am Mittwoch vier Klagen von Vermietern, die Ferienwohnungen anbieten. Sie argumentierten, dass Verbot verstoße gegen die Berufsfreiheit. Die Klagen blieben erfolglos.

Seite 12

Anbau von Museum wieder offen

Nach knapp dreijährigen Renovierungsarbeiten wird am 19. Juni der Erweiterungsbau des Museums Berggruen wieder für das Publikum zugänglich. Der Neubau war 2013 kurz nach seiner Eröffnung wegen Schimmels geschlossen worden. Der historische Bau am Schloss Charlottenburg blieb in der Zeit jedoch geöffnet. Nach der Sanierung seien rund 70 Werke von Paul Klee wieder zu sehen, teilten die Staatlichen Mu...

Berliner Künstlerin bespielt Kirche zur documenta 14

Die katholische Sankt Elisabethkirche in Kassel wird zur documenta 14 im nächsten Jahr von der Berliner Künstlerin Anne Gathmann bespielt. Sie wolle mit zwei unter der Decke befestigten Drahtseilen, an denen 25 Zentimeter lange Aluminiumstäbe aufgereiht sind, die beiden Enden der Kirche verbinden, sagte Gathmann bei der Vorstellung des von der katholischen Kirche initiierten Projektes. Die 39 Mete...

Kunst auf dem Wasser

Kunstgenuss am und auf dem Wasser: mit einem Liederabend unter dem Motto »Singender See« geht die Kammeroper Schloss Rheinsberg in die neue Saison. Zum Auftakt am 24. Juni kann das Publikum vor der Kulisse des Schlosses und des Grienericksees 35 junge Sänger aus 15 Ländern erleben. Bis zum 13. August seien fast 30 Aufführungen und Konzerte geplant, erklärte der Künstlerische Direktor der Kammerope...

Preis für Florian Illies

Der Journalist, Schriftsteller und Kunsthistoriker Florian Illies ist am Dienstag mit dem Max J. Friedländer-Preis des Kupferstichkabinetts der Staatlichen Museen zu Berlin ausgezeichnet worden. Das Kupferstichkabinett ehre in Illies den kulturgeschichtlich besonders brillanten Schriftsteller, dessen essayistische Zuspitzung, sprachliche Meisterschaft und Verehrung der Kennerschaft dem Werk und de...

Heimat als Selbstvergewisserung

»Eile dem Dasein nicht voraus, zugleich aber bleibe wach und munter, damit du nicht hinter ihm zurückbleibst. Versuche immer, Schritt zu halten mit dem Leben, damit du es mit der Kamera beschreiben lernst.« Mit diesen Sätzen beschreibt der Regisseur Edgar Reitz die Motivation für seine Arbeit. Als seine elfteilige Serie »Heimat - Eine deutsche Chronik« 1984 erstmals im Fernsehen gezeigt wurde, gal...

ndPlusDieter Hanisch, Kiel

Wind und Gegenwind

Wie schon in Mecklenburg-Vorpommern entwickeln sich Windkraftanlagen auch im Nachbarland Schleswig-Holstein zum heftig diskutierten Wahlkampfthema.

Claudia Rometsch, Bonn

Styling-Tipps aus der Steinzeit

Styling und Schönheitspflege sind keine Erfindung der Moderne. Eine neue Ausstellung in Bonn zeigt ab Donnerstag, dass Menschen bereits seit der Steinzeit viel Mühe und Geld investierten, um gut auszusehen.

ndPlusStephan Fischer

Maßloses Monument des Misstrauens

Klinisch kaltes hellgrau, tödlich makellos - das Bild der Berliner Mauer im kulturellen Gedächtnis entstammt jener Zeit der 1980er Jahre, als es mit dieser Monstrosität schon fast vorbei war. Dabei war sie lange Zeit vor allem eins: Provisorium, zusammengeflickte Untermauerung der Niederlage eines Staates, der seine Bürger nicht in seinem Land halten konnte.Die Grenztruppen der DDR hatten Mitte de...

Seite 13

Berlin Verlag entlässt 13 Mitarbeiter

Der 1994 gegründete Berlin Verlag, der seit 2012 Teil der Bonnier-Tochter Piper ist, will 13 seiner derzeit 21 Mitarbeiter entlassen. Eine entsprechende Massenentlassungsanzeige habe die Geschäftsleitung des Verlages am vergangenen Freitag bei der Agentur für Arbeit eingereicht. Dies bestätigte Niklas Pastille, der Rechtsanwalt des Betriebsrats, am Dienstag gegenüber »neues deutschland«. Vollzogen...

Sebastian Loschert

Das anonyme politische Subjekt

Jedes Jahr neue Platzbesetzungen, Aufstände, farbige Revolutionen: Die Revolte ist in aller Munde. Zwei neue Bücher aus Frankreich nehmen sich ihrer nun an, doch die poststrukturalistisch geprägten Texte interessieren sich nicht allzu sehr dafür, was sich auf den Straßen tut. Stattdessen legen sie den Fokus auf andere Schauplätze der Revolte: Den Netzaktivismus und die «innere Erfahrung» des Indiv...

Seite 14
Christian Baron

Draußen vor der Tür

Alles war vorbereitet: Monatelang hatte sich das Ensemble der Hochschule für Musik und Theater Rostock (HMT) auf die Premiere von »Sex und Liebe« am Volkstheater der Hansestadt gefreut - eine Kompilation der Shakespearestücke »Ein Sommernachtstraum« und »Romeo und Julia«. Nun, wenige Tage bevor sich der Vorhang hätte öffnen sollen, steht das Projekt auf der Kippe. Denn für den Regisseur, zugleich ...

Regina Stötzel

Wer die Rohfassung aufpoliert

Pflegen außergewöhnliche Menschen auch außergewöhnliche Freundschaften? War da nicht doch mal was zwischen den beiden? Gibt es neue literarische Enthüllungen? Von all dem hat Lavizzari ein wenig zu bieten.

ndPlusStefan Amzoll

Kriegsschauplatz Theaterraum

Das Publikum hat bei dieser atemberaubenden Inszenierung keine andere Wahl, als die Ränge und die Bühne zu besetzen. Der übrige Platz gehört dem Waffengeklirr, den Schreien der Verwundeten, der Totenruhe und dem Mord.

Seite 15
ndPlusHans-Dieter Schütt

Das Gleichnis von der Wahrheit

Im Gelände der Empfindlichkeit existiert eine alpine Dimension, voll von Steilhängen, Schluchten und Paradoxien. Mozart und Salieri: Kampf der Ehrgeize, Krieg der Talente um die Hoheit der Geltungskraft. Spitze zu sein als das falsch verstandene Privileg, nicht lernen zu müssen. Peter Shaffer ist es mit »Amadeus« gelungen, eine fiktive Epochenmalerei mit dem Schimmer des Tatsächlichen zu versehen....

Guido Speckmann

Das Schicksal von Faxgeräten

Streaminganbieter wie Netflix und Amazon geben zwar bekannt, wie viele Nutzer die monatliche Gebühr von 8 bis 12 Euro zahlen. Doch verraten sie nicht, wie viele Zuschauer einen Film gesehen haben.

Seite 16

Bau von Stromtrassen verzögert sich

Berlin. Die Stromautobahnen von Nord- nach Süddeutschland werden durch die geplante unterirdische Verlegung voraussichtlich mehrere Jahre später als geplant in Betrieb gehen. Das folgt aus einem Bericht der Bundesnetzagentur. Behördenchef Jochen Homann verteidigte den von Bund und Ländern gewollten Vorrang für unterirdische Kabel: »Erdkabel können uns helfen, Akzeptanz für den Netzausbau zu schaff...

ndPlusHaidy Damm

Milch bleibt Krisengeschäft

Landwirtschaftsminister Christian Schmidt hat bei einem Treffen mit seinen Länderkollegen gemeinsame Maßnahmen gegen die Milchkrise vorgeschlagen.

ndPlusMarcus Meier

Auf Trennung folgt Scheidung

Am Mittwoch lässt sich der Vorstand die Aufspaltung des E.on-Konzerns in zwei Unternehmen absegnen. Die Aktionäre werden wohl nicken. Doch die Probleme lassen sich nicht einfach wegspalten.

Sandra Kirchner

Wer zahlt für die Kohlewüsten?

Nach dem Ende der Braunkohle werden ganze Landstriche Mondlandschaften gleichen. Deren Sanierung kostet Milliarden. Für die drei bestehenden Braunkohlereviere mit ihren zwölf Tagebauen sind das keine guten Aussichten.

Seite 17

Yahoo droht Zerschlagung

New York. Der US-Telekommunikationsriese Verizon bietet einem Bericht zufolge drei Milliarden US-Dollar (2,6 Milliarden Euro) für das Internetgeschäft des kriselnden Yahoo-Konzerns. Verizon wolle diesen Vorschlag bis zum Ende der zweiten Bieterrunde einreichen, berichtete das »Wall Street Journal«. Die Frist lief bis Montag. Laut »Wall Street Journal« ist noch eine dritte Runde geplant. Verizon ha...

Es braucht immer zwei zum Tango tanzen

Korruption ist nicht Afrikas größtes Problem, sagt Alvin Mosioma vom Tax Justice Network Africa. Schlimmer für den Kontinent seien Steuervermeidung und Steuerhinterziehung, so der Ökonom im "nd"-Interview.

Seite 18

Folge 123: DIY

»Do it yourself!« (DIY) ist keine klassisch linke Parole. Die Aufforderung »Mach es selbst!« prangt auf Heimwerkerlektüre genauso wie auf Plakaten in Musikerkreisen, aber eben auch auf Druckerzeugnissen von Politgruppen.

Velten Schäfer

Partner im Einzelfall

Mit einer Unterlassungsklage geht das Deutsche Rote Kreuz (DRK) derzeit gegen die Deutsche Friedensgesellschaft - Vereinigte KriegsgegnerInnen (DFG-VK) vor. Es geht dabei um eine »Aktionswebseite«, die die Friedensgesellschaft Ende Mai unter der Adresse »deutsches-rotes-kreuz.net« geschaltet hatte. Dort wurde in zugespitzter Form die Intensivierung der sogenannten zivil-militärischen Zusammenarbei...

ndPlusPeter Nowak

Pappschachteln voller linker Geschichte

Ende Mai trafen sich in Berlin über 50 ArchivarInnen aus Deutschland. Im Mittelpunkt stand der Weiterbetrieb der »Freien Archive«, die meist mit wenig Personal und geringem Budget arbeiten.

Josephine Schulz

Ungestörte Wolfsrudel

Viele Mitglieder der »Grauen Wölfe« engagieren sich in deutschen Institutionen. Die Interventionistische Linke informierte auf einer Tour über die oft gut getarnten Rechtsextremen.

Seite 19
Andreas Morbach, Annecy

Wuchtig, giftig, Island

Der Wahnsinn hat Methode: Mit einer Besinnung auf die kämpferischen Qualitäten wollen die Isländer gegen Portugal, Österreich und Ungarn bei der EM bestehen.

ndPlusOliver Kern

Für die Sportler gut, für Pechstein bitter

Claudia Pechstein hat vor dem Bundesgerichtshof verloren. Christian Schreiber, Vorsitzender der Athletenkommission beim Deutschen Olympischen Sportbund, erklärt, wie der Prozess anderen Sportlern weitergeholfen hat.

Seite 20

Sturm spülte in Australien Häuser weg

Sydney. Nach den Unwettern in Australien ist die Zahl der Toten auf vier gestiegen. In der Stadt Latrobe auf den Insel Tasmanien sei die Leiche einer 75-Jährigen geborgen worden, berichtete der Sender ABC am Dienstag unter Berufung auf die Polizei. Der Ehemann der Frau war am Montag vom Dach ihres unter Wasser stehenden Hauses gerettet worden. Zuvor waren drei Männer in ihren Autos umgekommen, die...

Aufatmen und aufräumen

München. Aufräumen in den Hochwassergebieten: Nach Unwettern mit sieben Toten stand auch am Dienstag in Bayern Großreinemachen auf dem Programm. Im besonders getroffenen Simbach am Inn in Niederbayern kam Unterstützung von der Bundeswehr: Dort rückten 100 Soldaten an. »Sie sollen die bisherigen Einsatzkräfte und freiwilligen Helfer unterstützen, die inzwischen an ihrer Belastungsgrenze angekommen ...

ndPlusBengt Arvidsson, Stockholm

Eine Stadt zieht um

Die nordschwedische Stadt Kiruna wird ab 2019 ausgelöscht und ein paar Kilometer weiter östlich neu erbaut. Ein Erzbergwerk benötigt den Platz. Der Grubenbetreiber entschädigt die Bewohner großzügig.

Seite 21

Tarifchaos auf dem Mobilfunkmarkt

Die gute Nachricht vorneweg: Seit Anfang Mai ist das Telefonieren und mobile Surfen im europäischen Ausland billiger. Damit passen sich die Preise immer stärker dem im Inland gültigen Tarifniveau an.

Seite 22

Persönliche Anhörung Pflicht

Vor der Anordnung einer Betreuung muss das Gericht die Betroffenen persönlich anhören, sonst werde ihr Anspruch auf rechtliches Gehör und auch ihr allgemeines Persönlichkeitsrecht verletzt.

ndPlusIngrid Laue

Wann kommt das Sozialamt dafür auf?

Unsere Nachbarin ist sehr krank. Sie macht sich große Sorgen um ihre Bestattung, denn sie verfügt über keinerlei finanzielle Rücklagen. In welchem Fall kommt das Sozialamt für die Bestattungskosten auf? Rosi R., Berlin

Seite 23
ndPlusOnlineUrteile.de

Arbeitnehmer zum Klageverzicht gedrängt

Der Arbeitgeber - die Filiale einer Einzelhandelskette - forderte von einem Verkäufer, »freiwillig« der Auflösung des Arbeitsverhältnisses nach der gesetzlichen Kündigungsfrist zustimmen, und drohte zudem mit Strafanzeige.

Azubis werden immer älter

Das Durchschnittsalter von Ausbildungsanfängern in Deutschland ist im Jahr 2014 leicht gestiegen, und zwar von 19,6 auf im Schnitt 19,7 Jahre. Das geht aus dem Datenreport 2016 des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) hervor. Im Jahr 2004 lag das Durchschnittsalter bei 18,7 Jahren und 1994 bei 18,1 Jahren. Dass die Ausbildungsanfänger immer älter werden, sei unter anderem darauf zurückzuführen...

Seite 24

Unbegrenzt befreit

Bei der Erhebung einer Zweitwohnungssteuer gibt es Grenzen, nämlich bei bei Verheirateten.

Der Mieter und die Nachbarn

Eine Wohnung mit einem schönen Balkon - der will genutzt sein. Doch was gibt es dabei alles zu beachten? Der Mieter darf dabei nicht die Rechte der Mitmieter oder des Eigentümers beeinträchtigen.

Seite 25
OnlineUrteile.de

Verwalter- und Reparaturfragen

Wählt eine zerstrittene Eigentümergemeinschaft einen Verwalter, an dessen Neutralität aufgrund seines engen Kontakts mit einem der streitenden Eigentümer Zweifel bestehen, ist die Wahl ungültig, weil keine vertrauensvolle Zusammenarbeit mit der Gegenpartei zu erwarten ist. Fehlt es ihm zudem fachlicher Kompetenz, ist er als Verwalter ungeeignet (Landgericht Düsseldorf, Az. 25 S 7/13).Immer wieder ...

Checkliste: Einbruchsrisiko reduzieren

Den deutschen Versicherern wurden 2015 rund 160 000 versicherte Woh- nungseinbrüche gemeldet - der höchste Stand seit 2003. Allein in den letzten fünf Jahren nahmen Einbrüche um über 30 Prozent zu.

Kleines Abc des Trockenbaus

Wofür sich der Trockenbau im Baualltag eignet und worauf bei der Ausführung von Böden, Wänden und Decken mit trockenen Systemen zu achten ist, zeigt ein neuer Ratgeber.

Auf steigende Baukosten einstellen

Mit der Novelle Energieeinsparverordnung (EnEV) 2017 ist noch in diesem Jahr zu rechnen. In ihr sollen EnEG (Energieeinsparungsgesetz) und EEWärmeG (Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz) zusammengeführt und aufeinander abgestimmt. Das alles hat Folgen.

Seite 26

Dürfen Gemeinden Steuer erheben?

Ich wohne im Land Brandenburg und habe gehört, dass es eine gerichtliche Entscheidung über die rechtmäßige Erhebung einer Pferdesteuer gibt. Ist das zutreffend. Carla H., Teltow

ndPlusDr. Rolf Sukowski

Lohnt sich die Abgabe überhaupt?

Inzwischen ist die Frist für die Einkommensteuererklärung für 2015 mit dem 31. Mai 2016 für jene überschritten, die sie selbst anfertigen. Für jene, die einen Steuerberater oder einen Lohnsteuerhilfeverein in Anspruch nehmen, läuft die Frist erst am 31. Dezember 2016 ab. Ob so oder so: Immer wieder fragt man sich: Für wen lohnt sich die Abgabe der Steuererklärung überhaupt?

Seite 27
ndPlusArmin Wahlenmaier

Widerrufsjoker nur noch bis 21. Juni 2016

Nur noch bis zum 21. Juni 2016 können Kreditnehmer bei Immobilien-Darlehensverträgen, die zwischen 2002 und 2010 abgeschlossen wurden, den »Widerrufsjoker« ziehen. Dies gilt sofar für abbezahlte Baukredite.

Seite 28
Ingrid Laue

Die Fristen im Auge behalten

Flattert eine Einladung, beispielsweise zur Taufe, zum Geburtstag, zur Jugendweihe oder Hochzeit ins Haus, ist mit der Einladung fast immer auch die Frage verbunden: Was soll man schenken?

Ein Ball pro Woche darf im Garten landen

Bolzplätze in Wohngebieten sorgen immer wieder für Rechtsstreitigkeiten. In Sachsen-Anhalt muss nun ein Sportverein dafür sorgen, dass im Jahresdurchschnitt nicht mehr als ein Fußball pro Woche über den Zaun auf das Nachbargrundstück fliegt.