Seite 1

Unten links

Und es ist Sommer! Das Obst schmeckt, die Ferien winken und überhaupt ist - egal, was der da oben gerade ausheckt - Schönwetterzeit. Die allgemein um sich greifende Milde hat offenbar sogar Horst Seehofer erfasst. Der CSU-Chef hat die CDU-Chefin nämlich wieder lieb. Und damit sie ihm auch glaubt, verspricht er ihr eine konfliktlose Unionsklausur am Freitag und Samstag. Da wird die Kanzlerin, die u...

65 Millionen sind auf der Flucht

Genf. Weltweit sind mehr Menschen auf der Flucht vor Krieg, Gewalt und Unterdrückung als je zuvor. Mehr als 65 Millionen Flüchtlinge zählten die Vereinten Nationen Ende 2015. Davon waren fast 41 Millionen innerhalb der Grenzen ihres eigenen Landes auf der Flucht, wie das Flüchtlingshilfswerk UNHCR am Montag in Genf mitteilte. Im Vergleich zu 2014 stieg die Gesamtzahl der Flüchtlinge um fast sechs ...

Renzis Partei patzt bei Kommunalwahl

Rom. Bei den Kommunalwahlen in Italien hat die Demokratische Partei (PD) von Ministerpräsident Matteo Renzi eine Schlappe erlitten. In Rom setzte sich die Kandidatin der Protestbewegung Fünf Sterne, Virginia Raggi, mit mehr als zwei Dritteln der Stimmen deutlich gegen den PD-Kandidaten durch. Auch in Turin trug eine Fünf-Sterne-Kandidatin den Sieg gegen die Renzi-Partei davon. Die Protestpartei we...

24 Tote bei Terror in Afghanistan

Kabul. Bei drei Anschlägen sind in Afghanistan 24 Menschen getötet und mindestens 43 verletzt worden. Zu zwei der Anschläge - beide in der Hauptstadt Kabul - bekannten sich die Taliban. Am frühen Montagmorgen hatte ein Selbstmordattentäter sich an einer viel befahrenen Straße in Kabul neben einem Bus mit nepalesischen Wachmännern gesprengt und 14 von ihnen getötet. Sie seien auf dem Weg zur Arbeit...

ndPlusAert van Riel

Unangetastete Vermögen

Die Mehrheit der Bevölkerung wünscht sich höhere Steuern auf vererbtes Vermögen, um in die sozialen Netzen zu investieren. Doch die SPD tut sich schwer damit, Millionäre gebührend zur Kasse zu bieten.

Firmenerben frohgemut

Berlin. Nach monatelangem Streit hat sich die Große Koalition auf eine Reform der Erbschaftsteuer geeinigt. Der Kompromiss schütze vor allem mittelständische Unternehmen und garantiere den Erhalt von Arbeitsplätzen, meinten Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU), Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) und Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU). Für Erbschaften und Schenkungen...

ndPlusGrit Gernhardt

Mindestlohn reicht zum Leben nicht

Wer Single ist, in einer Großstadt lebt und einen Job mit Mindestlohnbedingungen hat, entkommt damit nicht dem Sozialleistungsbezug. Das gibt auch die Bundesregierung zu.

Seite 2
Max Böhnel

Das Netzwerk des Wahlkampfes erhalten und ausbauen

Für Bernie Sanders war für viele US-Linke ein Hoffnungsträger im Wahlkampf. Charles Lenchner vom kapitalismuskritischen Bündnis "Occupy" erklärt, wie die Aktivisten die neue Aufbruchstimmung für sich nutzen können.

ndPlusMax Böhnel, New York

Damit Bernie im Kongress nicht einsam ist

Bernie Sanders macht weiter, mit Hillary Clinton gegen Donald Trump, aber mit seiner Bewegung auch gegen Hillary Clinton. Ein Treffen suchte nach Verständigung: People’s Summit in Chicago.

Seite 3
ndPlusHendrik Lasch, Elstertrebnitz

Den Bach herunter gegangen

2013 führte Sachsen eine Abgabe für Wasserkraftanlagen ein. Die Betreiber sahen sich vom Ruin bedroht. Nun wird der »Wasserpfennig« wieder abgeschafft. Das Misstrauen der Wassermüller bleibt.

Seite 4
Silvia Ottow

Immer schön wachsam bleiben

Die Pharmaindustriellen sind nicht zu beneiden. Immerzu müssen sich die Armen gegen ignorante Ärzte, Patienten und Gesundheitsexperten verteidigen, die ihnen vorwerfen, ihre Produkte zehntausendfach in die Praxen zu schleppen, damit sie fleißig verschrieben werden - ganz egal, ob es wirksamere und preiswertere Mittel gibt. Immerzu müssen sie sich neue Schliche ausdenken, um an die Ärzte ranzukomme...

ndPlusFabian Lambeck

Beihilfe zur Steuerhinterziehung

Von Steuergestaltung sprechen findige Berater, wenn es darum geht, die Gewinne vor dem Fiskus in Sicherheit zu bringen. In Deutschland mit seinem komplexen Steuerrecht hat sich rund ums Thema Abgaben ein eigener Berufszweig etabliert. In den Buchläden sind »1000 ganz legale Steuertricks« seit Jahren ein Bestseller. Alle wollen staatliche Leistungen, doch keiner will diese finanzieren. Das gilt ers...

Katja Herzberg

Renzi läuft die Zeit davon

Italien hat sich losgesagt von einer Altherren-Politikerkaste - zumindest die Mehrheit derer, die am Sonntag zur Stichwahl in den Kommunen und Städten gegangen sind. Die Wahl von Virginia Raggi zur Bürgermeisterin der Hauptstadt lässt solch einen Schluss zu und gibt Hoffnung, wie auch die Ergebnisse in anderen Großstädten. Für Matteo Renzi, der sich für die Speerspitze einer neuen Politikergenerat...

Gabi Kotlenko

Seitenwechsel

Erst am Sonntag hatten die Briten den nach dem Mord an der EU-Befürworterin Jo Cox unterbrochenen Wahlkampf vor dem Referendum über den Verbleib in der Europäischen Union wieder aufgenommen. Und sofort gab Tory-Politikerin Sayeeda Warsi bekannt, dass sie nun auf der anderen Seite der Barrikade kämpft. Bisher unterstützte sie die Seite, die für das Verlassen der Union eintrat. Doch die Kampagne der...

ndPlusBernd Zeller

Unhappy End

Unser heutiger Bericht befasst sich mit den Konsequenzen des britischen Referendums über die Unabhängigkeit von der EU, wobei wir uns auf die journalistischen Folgen beschränken, die in der Informationsgesellschaft die wichtigsten sind. Manche meinen sogar, die einzigen. Den Journalisten ist bereits zu verdanken, für das Szenario das Wort Brexit gefunden und in den Sprachgebrauch eingeführt z...

Seite 5

Union geht auf Steinmeier los

Außenminister Frank-Walter Steinmeier hat sich kritisch über die NATO geäußert, dafür erntet der Sozialdemokrat nun scharfe Kritik aus der Union. Schon ist von einem Koalitionskrach die Rede.

LINKE heißt SPD willkommen

Sigmar Gabriels Plädoyer für ein »Bündnis aller progressiven Kräfte« in Deutschland gegen das Erstarken der Rechten hat viele Reaktionen hervorgerufen - zustimmende wie skeptische.

ndPlusAert van Riel

Reiche Firmen privilegiert

Vermögende Unternehmenserben müssen auch künftig nicht allzu viel zum Steueraufkommen beitragen. Der Kompromiss der Bundesregierung zur Erbschaftsteuerreform sieht für sie Begünstigungen vor.

Seite 6

Europa zum Fraß vorgeworfen

Berlin. Mit ihrer umstrittenen Aktion »Flüchtlinge Fressen« sorgt die Künstlerinitiative »Zentrum für politische Schönheit« in Berlin weiter für Schlagzeilen. Am Montag erklärte die aus Syrien geflohene Künstlerin May Skaf in einer emotionalen Rede im Berliner Maxim Gorki Theater, sie wolle sich in der kommenden Woche öffentlich vier Tigern zum Fraß vorwerfen lassen, sollten Bundesregierung und Bu...

Fabian Lambeck

Steuern sparen auf Kosten der Entwicklungsländer

Deutschland leistet nicht nur Beihilfe zur Steuerhinterziehung für Kleptokraten aus Entwicklungsländern. Deutsche Konzerne sind auch bemüht, ihre »Steuerlast« im globalen Süden aktiv zu verringern.

Uwe Kalbe

Flüchtlinge haben nichts verbrochen

Der 21. Juni ist Weltflüchtlingstag - in diesem Jahr ein Anlass zu Warnungen in alarmierenden Tönen. Erneut ist die Europäische Union das Ziel deutlicher Kritik. Pro Asyl warnte vor einer Kultur der Gleichgültigkeit.

Seite 7

Lateinamerika gefährlich für Öko-Aktivisten

São Paulo. In Lateinamerika wurden im vergangenen Jahr weltweit die meisten Umweltschützer und Landrechtsaktivisten ermordet. Insgesamt 100 Menschen auf dem Kontinent wurden getötet, als sie ihr Land gegen Machenschaften von Minen- und Energieunternehmen verteidigten, wie die Menschenrechtsorganisation Global Witness am Montag in London mitteilte. Besonders viele Aktivisten starben in Brasilien, P...

Wolf H. Wagner, Rom

Sternstunden für Rom und Turin

Die Frauen der Bewegung Fünf Sterne haben die Bürgermeistersitze in Rom und Turin erobert. Das ist eine schwere Schlappe für Italiens Premier Matteo Renzi.

ndPlusSascha Zastiral, London

Boris Johnson distanziert sich

In Großbritannien gehen die Brexit-Kampagnen weiter. Nach dem Mord an der Labour-Politikerin Jo Cox waren sie ausgesetzt worden. Brexit-Befürworter Boris Johnson distanziert sich von ausländerfeindlichem Ton.

Seite 8
ndPlusAnnette Schneider-Solis, Vilnius

Ehrung des guten Menschen von Vilnius

Es sind unscheinbare Häuser mitten in Vilnius. Ab 1863 war dort ein Gefängnis untergebracht. Am 13. April 1942 endete hier das Leben von Anton Schmid. An diesem 22. Juni wird er in Deutschland geehrt

Ralf Klingsieck, Paris

François Hollande soll sich 2017 einer Vorwahl stellen

Die Vorwahl bei der PS von Hollande soll für Sozialdemokraten und für Politiker der sie unterstützenden Kräfte offen sein. Doch die Partei der Linken Radikalen und die Grünen stellen längst ihre eigenen Kandidaten auf.

Seite 9

Ermittlungen gegen Winterkorn

Wolfsburg. Die Staatsanwaltschaft Braunschweig ermittelt im Abgasskandal wegen des Verdachts der Marktmanipulation gegen den zurückgetretenen VW-Konzernchef Martin Winterkorn. Das teilte die Behörde am Montag in Braunschweig mit. Zudem stehe eine weitere Person im Fokus, zu deren Identität die Staatsanwaltschaft aber keine Angaben machte. Nach dpa-Informationen handelt es sich um VW-Markenchef Her...

Knut Henkel

Nicht ohne meinen Patentschutz

Das Gesundheitsministerium Kolumbiens möchte Novartis keine Mondpreise für ein Krebspräparat mehr gestatten. Der Konzern befürchtet einen Präzedenzfall.

ndPlusJörg Meyer

Weniger Tarif mehr Trittbrett

Der größte Teil der Beschäftigten findet Tarifverträge wichtig, doch zuständig dafür, sie zu erkämpfen, sind »die anderen«. In der Gewerkschaft organisieren wollen sich jedoch nur die wenigsten. Ver.di will das ändern.

Seite 10
Guido Speckmann

Afrika an die Kandare

Die EU hat langsam die Faxen dicke mit den letzten renitenten Regierungen, die sich weigern, die Wirtschaftspartnerschaftsabkommen (Economic Partnership Agreement, EPA) zu ratifizieren. Die Verträge mit Staatengruppen aus den ehemaligen Kolonien in Afrika, der Karibik und dem Pazifik zielen auf die wechselseitige Öffnung der Märkte, auf den Freihandel. Viele Länder haben die Abkommen zwar unterzei...

David Graaff, Medellín

Anwältin der Stimmlosen

Die Interamerikanische Menschenrechtskommission leidet unter chronischer Unterfinanzierung. Die finanzielle Krise des Organs ist auch Ausdruck der politischen Grabenkämpfe auf dem Kontinent.

Jörn Boewe

Die Drehkreuze blockieren

ILO-Konferenz: Globale Wertschöpfungsketten werden immer wichtiger. Eine Verbesserung der oft schlechten Arbeitsbedingungen braucht neue gewerkschaftliche Strategien.

ndPlusOdile Jolys, Dakar

Betteln im Namen Allahs

Alle muslimischen Kinder in Senegal besuchen die Daaras genannten Koranschulen. Darunter gibt es jede Menge schwarze Schafe, die die Kinder ausbeuten und in unwürdigen Lebensbedingungen halten.

Seite 11

4500 Lehrer streiken für mehr Lohn

Tausende angestellte Lehrer sind am Montag erneut für ihre Forderung nach besserer Bezahlung auf die Straße gegangen. An 486 Schulen fiel deshalb teilweise der Unterricht aus. Am dritten Warnstreik in diesem Jahr beteiligten sich nach Angaben der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) 4500 Lehrer staatlicher Schulen. Damit waren 1000 Lehrer mehr auf die Straße gegangen als noch im vorausgeg...

Klimaschutzvereinbarung unterzeichnet

Am Montag unterzeichneten der Senator für Stadtentwicklung und Umwelt, Andreas Geisel (SPD), und der Vorstandschef der Berliner Wasserbetriebe, Jörg Simon, eine neue Klimaschutzvereinbarung. »Wir fühlen uns nicht nur dem hervorragenden Berliner Trinkwasser sondern auch den Berliner Klimazielen verpflichtet«, sagte Simon. »Die Berliner Wasserbetriebe sind ein wichtiger Partner für das Erreichen der...

Unterscheidbar bleiben

Es ist nur eine Bürgermeisterwahl in einer märkischen Kleinstadt. Solche Wahlen haben ihre eigenen Gesetze. Trotzdem lässt sich ein Trend ablesen. Die AfD legt in Brandenburg momentan nicht mehr sprunghaft zu, beißt sich aber bei 18 bis 22 Prozent fest. Gemessen an der großen Angst vor einem weiteren Vormarsch der AfD ist dies nicht viel - und doch ist es eine ganze Menge. »Wir sind stolz auf...

Simon Brost

Ärger um geplanten Spähangriff

Schon vor der Sitzung ließ die SPD-Fraktion durchblicken, dass sie dem Gesetzentwurf des rot-schwarzen Senats zur Videoüberwachung nicht zustimmen wird.

ndPlusNicolas Šustr

Es gab zu viel Geld am BER

Vor allem über die Frage, wie viel Schuld der ehemalige Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) am BER-Drama hat, sind Regierung und Opposition beim Untersuchungsausschuss uneins.

Seite 12

Juristen des Unrechts

Die Ausstellung »unRECHT§ELITE« wird seit Montag in der Universität Potsdam gezeigt. Erstellt wurde die Ausstellung von Jurastudenten, die sich mit der Arbeit einer 2012 eingesetzten Wissenschaftlerkommission befasst haben. Die Kommission erhielt Zugang zu Personalakten des Bundesjustizministeriums aus den 1950er und 1960er Jahren, um das Wirken von NS-belasteten Richtern nach 1945 zu untersuchen....

Volksbühne meutert gegen neuen Intendanten

»Dieser Intendantenwechsel ist keine freundliche Übernahme«, sagen Schauspieler und Mitarbeiter der Berliner Volksbühne - und proben den Aufstand gegen Chris Dercon. Es geht um Stellenabbau und die künstlerische Perspektive.

Ulrike Henning

Zu viele Stufen, enge Türen, defekte Lifte

Die neue Bauordnung ist aus Sicht des Berliner Behindertenverbandes ein großes Ärgernis. Auch die Oppositionsparteien grenzen sich im Wahlkampf von der Behindertenpolitik des Senats ab.

ndPlusJohanna Treblin

Roma suchen Zuflucht in Kirche

Am Sonntag besetzten Roma eine Kirche in der Kreuzberger Wassertorstraße. Nachdem die Pfarrerin ihnen Unterstützung zugesichert hatte, zogen sie wieder ab - und protestierten am Montag in Mitte.

Andreas Fritsche

AfD-Kandidat verpasst Stichwahl

In Mittenwalde (Dahme-Spreewald) erreichte der parteiloser AfD-Kandidat mit 18,4 Prozent Rang drei, gefolgt von einem parteilosen LINKE-Kandidat mit 16,4 Prozent. Die Rechtspartei verpasst damit den zweiten Wahlgang.

Seite 13

Wohin fährt die Binnenschifffahrt?

Lübeck. Rund 400 Logistik- und Schifffahrtsexperten aus ganz Deutschland kommen am Mittwoch und Donnerstag in Lübeck zusammen, um über die Perspektiven und Probleme der Küsten- und Binnenschifffahrt zu sprechen. »Wir werben dafür, dass die Schifffahrt stärker in die Logistik-Ketten einbezogen wird«, sagte Markus Nölke, Geschäftsführer des teilstaatlichen Interessen- und Branchenverbandes SPC, im V...

Keine Rücksicht auf Kranke

Menschrechtsgruppen werfen dem Freistatt vor, wegen möglichst hoher Zahlen besonders rücksichtslos abzuschieben.

Hassobjekt Bürgermeister

Hauptsächlich wegen der Flüchtlingspolitik bekommen kommunalpolitisch engagierte Personen Hassmails.

ndPlusHagen Jung

Sparkurs im Mülleimer

Bereits 2018 und nicht 2020, wie geplant, will Niedersachsen keine neuen Kredite aufnehmen. Das erlauben hohe Steuereinnahmen und strikter Sparkurs.

Seite 14

Konzert für die Opfer von Orlando

Mit einem Solidaritätskonzert für die Opfer des Massakers von Orlando will das Laienorchester »concentus alius« einen Kontrapunkt zur Homophobie und zur zunehmenden Gewalt gegenüber LGBTI-Menschen setzen, wie es in einer Mitteilung heißt. »Berlins homophilharmonisches Orchester« spielt an diesem Mittwoch (22. Juni) um 20.30 Uhr in der Emmauskirche am Lausitzer Platz Tschaikowskys 6. Sinfonie. Die ...

Richard Pietraß’ Dichterleben

Hier ist das Werk, dort der Autor. Leben und Schaffen derart zu trennen, ist die Sache des Dichters und Lyrikliebhabers Richard Pietraß nicht. »Tiefer zu loten als kindheitsvergessene Lexika und lebensleugnende Kritikbände« - das war der erklärte und wohl fast immer auch erfüllte Anspruch seiner Veranstaltungsreihe »Dichterleben«, zu der er in den vergangenen achtzehn Jahren 125 Dichter und Dichte...

Preise beim Jüdischen Filmfestival

Beim 22. Jüdischen Filmfestival Berlin & Brandenburg (JFBB), das am Sonntagabend endete, sind der polnische Spielfilm »Dibbuk - Eine Hochzeit in Polen« von Marcin Wrona und der israelische Dokumentarfilm »My Beloved Uncles« von Eran Barak mit den Gershon-Klein-Filmpreisen ausgezeichnet worden. Wronas Film über einen Bräutigam, der von einem Totengeist besessen ist, wurde von der Kritikerjury mit d...

Sessions an der nächsten Straßenecke

Was 1982 mit einer Idee des damaligen französischen Kulturministers Jack Lang, einigen Stromanschlüssen und viel Idealismus in Paris begann, hat sich mittlerweile zu einem globalen Ereignis entwickelt: zur Fête de la Musique, zum Fest der Musik, zum Worldwide Music Day. Immer am 21. Juni ist das spontane Musikmachen ohne Verstärkung an jedem Ort der teilnehmenden Städte erlaubt. Außerdem geben Mus...

Martina Rathke, Kap Arkona

Bevor es sich das Meer holt

Vor dem unvermeidlichen Absturz ins Meer sichern Archäologen erneut Funde an der slawischen Tempelanlage am Kap Arkona. Jetzt startet die neue Grabung.

Monika Melchert

Laute und gellende Nächte

Die Sängerin Cläre Waldoff war eine der populärsten Künstlerinnen und erinnerte sich in ihren Memoiren »Weeste noch …?« an die Zeit vor dem Ersten Weltkrieg: »Ich fing an, die Berlinerin zu werden, ein Prototyp der Berliner, ein Repräsentant des modernen Berlin.« Von solchen Berliner Originalen lebte der Mythos der Kulturmetropole Berlin zu einem großen Teil, sie waren das »verkörperte Berlin«, al...

Birgit Sander, Schwerin

Schätze in Schubladen

Die archäologischen Funde Mecklenburg-Vorpommerns sind nach Jahrzehnten in Provisorien vorläufig sicher untergebracht. Ein Großteil der Schätze ist aber noch gar nicht erfasst.

Seite 15

Nicht zufällig Sachsen

Ein Theatertreffen mit Aufführungen in mehreren sächsischen Städten soll der Geschichte der Terrorzelle »Nationalsozialistischer Untergrund« (NSU) nachgehen. »Wir wollen zeigen, dass es kein Zufall war, dass die NSU-Leute nach ihrer Flucht aus Jena ausgerechnet hier abgetaucht sind«, sagte Projektleiter Franz Knoppe von der Theatergruppe Grass Lifter am Montag in Chemnitz. Auftakt ist am 1. Novemb...

Server bricht zusammen

Ein halbes Jahr vor der Eröffnung der Elbphilharmonie in Hamburg hat am Montag der Einzelkartenverkauf für die erste Spielzeit begonnen. Unter dem Ansturm auf die Karten beim Onlineverkauf brach zu Beginn der Server zusammen, auch später gab es immer wieder Aussetzer. Es habe sehr viele Zugriffe gegeben, sagte eine Sprecherin. Dann seien aber die Ressourcen erweitert worden, und die Lage habe sich...

ndPlusJürgen Amendt

Vollkommen migrantenfrei

Fußball ist weniger eine Sportart, vielmehr ist es ein Bildungserlebnis: Was die Namen der Spieler angeht zum Beispiel. Und wo sich gerade ein Zehntel der Einwohnerschaft Bielefelds auf den Tribünen ballt.

ndPlusIrmtraud Gutschke

Ein Stuhl vor der Tür

Es gibt da einen interessanten Widerspruch: Die Autorin will uns Menschen nahebringen, die selber keine Lust hätten, uns nahezukommen. Als ob sie von etwas erlöst werden müssten. Aber wie sollen wir das tun?

Seite 16
Hans-Dieter Schütt

Schlachten unterwegs

Der Arbeiter-Dichter war ein ostdeutsche Konstante. Schlachten unterwegs zwischen Poesie, Problembewusstein und propagandistischer Bronze. Wahre Dichtung als Ausnahme: Volker Braun, als führe ein Eisenwagen durchs Werksgelände einer gleisbrüchigen Revolution. Wolfgang Hilbig, als melde sich der Heizer eines Totenschiffs. Und Erik Neutsch. »Spur der Steine« auf Bitterfelder Wegen hin zu Wegscheiden...

ndPlusVelten Schäfer

Der dringend an die Sonne muss

Seit vier Jahren sitzt Julian Assange in Ecuadors Botschaft in London fest. Nun versuchen Unterstützer, weltweit politisch genug Druck aufzubauen, dem Wikileaks-Gründer die Ausreise zu ermöglichen.

ndPlusTobias Riegel

Rasenschach und Russenhass

Sportliche Langeweile und antirussische Ressentiments – für diese fatale Mischung stand die Fußball-EM in den letzten Tagen. Wir lernen: Hooligans und Doping sind zuallererst Putins Probleme.

Seite 17

Vor 70 Jahren gegründet

Die »Jüdische Allgemeine« feiert am 30. Juni ihr 70-jähriges Bestehen. Die Gründung der Wochenzeitung nur ein Jahr nach Kriegsende sei etwas ganz Besonderes gewesen, weil die meisten Juden damals »nicht auf Bleiben ausgerichtet waren, sondern Deutschland als Durchgangsstation betrachteten«, erklärte der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Josef Schuster, am Montag in Berlin. Inzwis...

Sat.1 tut sich schwer

Fußball war am Sonntagabend im Fernsehen nicht zu schlagen: Im ZDF verfolgten ab 21.00 Uhr 11,85 Millionen Zuschauer (36,0 Prozent) das Spiel der Gastgeber aus Frankreich gegen die Schweiz (0:0). Das war der beste Wert des Tages - die Zuschauerzahl war aber insgesamt nicht rekordverdächtig. Genau eine Woche zuvor hatten 26,57 Millionen zugesehen, als die deutsche Mannschaft gegen die Ukraine antra...

Seite 19

»Es wird kein Spaziergang«

Der Bundestrainer ist leicht geschwächt, die deutschen Fußballweltmeister müssen gegen Nordirland aber endlich ihre wahre EM-Stärke beweisen. »Wir wollen von der ersten Minute an zeigen, dass wir das bessere Team sind. Damit die Nordiren gar nicht erst den Glauben entwickeln, gegen uns gewinnen zu können«, erklärte Innenverteidiger Mats Hummels vor dem Gruppenfinale in Paris.Unabhängig von allen K...

ndPlusOliver Kern

Der König beendet die Dürre

2014 kehrte LeBron James nach Ohio zurück, um seiner Heimat eine Meistertrophäe zu verschaffen. Nun ist es ihm endlich gelungen.

Seite 20
Maik Rosner

Nächtliche Prozession

Es gibt auch für EM-Reporter Momente, in denen sie dem Fußball gerne mal entfliehen wollen. Und es gibt Momente, in denen EM-Reporter in ihrer knappen Freizeit trotzdem Fußball sehen wollen - leider kommt was dazwischen.

Adidas zahlt ab sofort doppelt so viel

Reinhard Grindel hielt im strömenden Regen von Paris das weiße Trikot mit der Rückennummer »22« in die Höhe. An der Seite von adidas-Boss Herbert Hainer, der mit der passenden »20« posierte, lächelte er auf der Dachterrasse des Kongresszentrums »Espace Cap15« zufrieden und wartete geduldig, bis alle Fotos geschossen waren. An diesem so wichtigen Tag für den Deutschen Fußball-Bund (DFB) störte den ...

Christoph Ruf, Lille

Gut gerüstet fürs große Ziel

Als Gruppensieger hat sich Frankreich auf dem katastrophalen Rasen in Lille fürs Achtelfinale qualifiziert. Die defensiven Schwächen wurden kompensiert, Trainer Deschamps wähnt sein Team gut gerüstet fürs große Ziel.