Seite 1

Unten Links

Am Donnerstag war es endlich soweit. Die Briten sollten ihren Tipp abgeben: Bleiben die Engländer drin oder fliegen sie am Montag gegen die Isländer raus? Das sogenannte Brexit-Votum lief am Abend auf eine Verlängerung hinaus, so ausgeglichen, wie die Chancen verteilt waren. Wenn die Mannschaften zum Spiel nur halb so taumelig auflaufen wie bei der Abstimmung darüber, wird die UEFA über einen koll...

Waffenstillstand in Kolumbien

Bogotá. Nach Jahrzehnten des Bürgerkriegs haben sich die kolumbianische Regierung und die linke Guerillaorganisation FARC auf einen beidseitigen und endgültigen Waffenstillstand geeinigt. Die Rebellen werden ihre Waffen niederlegen, wie die Unterhändler am Mittwoch in der kubanischen Hauptstadt Havanna mitteilten. Im Gegenzug werde ihre Sicherheit gewährleistet. FARC-Kommandeur Carlos Lozada rief ...

Eingeschränkter Protest in Paris

Paris. Unter drastischen Sicherheitsvorkehrungen haben Zehntausende Franzosen in Paris gegen die Arbeitsmarktreform des sozialdemokratischen Präsidenten François Hollande demonstriert. Die Gewerkschaften CGT und Force Ouvrière sprachen von 60 000 Demonstranten in Paris, die Polizei von knapp 20 000. Außer in Paris gingen auch in Marseille, Toulouse und Le Havre tausende Menschen auf die Straßen. H...

Appell für einen »Neustart Europas«

Berlin. Während in Großbritannien über den Verbleib in der Europäischen Union abgestimmt wurde, haben sich am Donnerstag Politiker von SPD, Linken und Grünen sowie Gewerkschafter und Intellektuelle mit einer Initiative »für eine bessere Europapolitik« ausgesprochen. Nur mit einem »Neustart« ließen sich »die verfehlten Strategien der Europäischen Union zur Bewältigung der größten Krisen ihrer Gesch...

ndPlusMartin Ling

Wackliger Friedensprozess

Kolumbiens Regierung und die Rebellen der FARC-Guerilla haben sich in Havanna auf einen Waffenstillstand verständigt. In Havanna, weil dort seit 2012 die Friedensgespräche zur Beendigung eines bewaffneten Konfliktes laufen.

Was kann Spanien?

Madrid. Bei der Parlamentswahl am Sonntag wird das Quartett der vier Führungsfiguren der großen spanischen Parteien neu gemischt. »Am kommenden Montag wird ein neues Land erwachen«, sagt Tania González, Podemos-Sprecherin im Europaparlament, dem »nd«. An Optimismus fehlt es in der spanischen Linken nicht. Das von Podemos (Wir können es) um Pablo Iglesias angeführte Bündnis »Unidos Podemos« (Verein...

Aert van Riel

Beim »Antiterror« tritt Koalition aufs Gas

Die schwarz-roten Vorhaben zur Terrorbekämpfung stehen am Freitag im Bundestag zur Abstimmung. Verfassungsrechtliche Bedenken werden von der Bundesregierung ignoriert.

Brexit: Tsipras fordert EU zu Politikwechsel auf

Zunächst sahen Demoskopen die Befürworter des Verbleibs von Großbritannien in der EU vorn, dann zog das Brexit-Lager davon. Die ersten Konsequenzen sind spürbar: Der Premier tritt ab, das Pfund stürzt ab. Der nd-Newsblog.

Seite 2

»Unser Ziel ist der Wahlsieg«

Schluss mit einer Politik, die der Bevölkerung schwer zugesetzt hat. Das ist das Ziel von Unidos Podemos. Geht das mit der sozialdemokratischen PSOE? Ja, wenn sich da die Linke durchsetzt. Ein Gespräch.

Seite 3

Wie ein Ikea-Katalog

Er sieht aus wie ein Ikea-Katalog. Doch schaut man genauer hin, entpuppt sich der vermeintliche neue Katalog des schwedischen Möbelkonzerns als Wahlprogramm der spanischen Linkspartei Podemos. In Sachen Format, Design und Schriftzug hält sich die Podemos-Publikation exakt an das Vorbild. Allerdings kostet der »Wahlkatalog« 1,80 Euro, möchte man ihn in gedruckter Form beziehen. Dennoch, so die Hoff...

Robert B. Fishman, Madrid

Krise, welche Krise?

Vor fünf Jahren besetzten die Indignados, die spanischen Empörten, erstmals Madrids zentralen Platz. Seitdem hat sich Spanien gewandelt. Das sieht man vor allem in einem kleinen Stadtteil der Hauptstadt. Ein Besuch.

Seite 4

Teufel an die Wand gemalt

Es ist ein letztes Aufbäumen der einflussreichen Interessengruppen. Im Zusammenhang mit dem an diesem Donnerstag beschlossenen Kulturgutschutzgesetz wurden dieser Tage nochmals ähnliche Teufel und Katastrophenszenarien an die Wand gemalt, wie man sie aus Debatten um Reichensteuern kennt: Kunst für bis zu einer Milliarde Euro sei schon wegen der bloßen Ankündigung des Gesetzes aus Deutschland »abge...

Uwe Kalbe

Alles wieder gut

»Wir lecken unsere Wunden, aber wir haben Routine dabei.« Der Satz des österreichischen Bundeskanzlers galt dem Ausscheiden seiner Mannschaft bei der Fußball-EM. Mit ihm ist aber auch ganz gut das Bemühen beschrieben, mit dem die österreichische Regierung ihren Kurswechsel in der Flüchtlingspolitik zu überspielen versucht. Vor einem Dreivierteljahr noch hatte der amtierende Kanzler Faymann mit Ang...

ndPlusOlaf Standke

Angriff auf »Obamacare«

»Obamacare« treibt die US-Republikaner offensichtlich bis zum letzten Amtstag des so ungeliebten Präsidenten um. Die Republikaner wollen das Gesetz ersetzen, die Krankenkassen drohen mit Beitragserhöhungen.

Aert van Riel

Persona non grata

Anders als geplant wird Verteidigungsstaatssekretär Ralf Brauksiepe den in der südtürkischen NATO-Basis Incirlik stationierten deutschen Soldaten nicht die Hände schütteln, irgendwelche Orden verteilen und sich über die Lage vor Ort erkundigen können. Die Türkei hat die für Juli geplante Visite des CDU-Politikers sowie weiterer Bundestagsabgeordneter abgesagt. Ankara grollt noch immer, weil der Bu...

ndPlusJonas Sjöstedt

Kein Geschäft mit Umweltsündern

Vattenfall wird in Kürze seine Braunkohlesparte in Deutschland an die tschechische Holdinggesellschaft EPH verkaufen. Dass damit dem Klimawandel ein Bärendienst erwiesen wird, scheint egal zu sein.

Seite 5

Nein heißt Nein heißt Abschiebung?

Berlin. In der Koalition gibt es weiter Streit über die geplante Reform des Sexualstrafrechts. Zwar sei man inzwischen einig, den Grundsatz »Nein heißt Nein« bei Vergewaltigungen als Voraussetzung für eine Bestrafung festzulegen, sagte der stellvertretende Vorsitzende der Unionsbundestagsfraktion, Stephan Harbarth (CDU), am Donnerstag in Berlin. Neuen Dissens gibt es ihm zufolge bei der Frage, ob ...

Goethe bleibt zu Hause

Der Export von deutschen Kulturgütern wird zukünftig schwieriger. Künstler und Händler hatten die Regelungen massiv kritisiert.

Simon Poelchau

Schwarz-Rot will Fracking durchpressen

Ein Jahr lag das umstrittene Fracking-Gesetzespaket der Bundesregierung auf Eis. Weil die Lobby der umstrittenen Fördermethode Druck macht, soll der Bundestag es noch vor der Sommerpause abnicken.

Seite 6

Frontex wächst mit seinen Aufgaben

Brüssel. Die EU hat den Weg für einen gemeinsamen Grenz- und Küstenschutz freigemacht. Mitgliedstaaten, EU-Kommission und Europaparlament einigten sich auf den Aufbau einer neuen Behörde auf Grundlage der bisherigen Grenzagentur Frontex. Diese soll ab dem Sommer beginnen, die EU-Außengrenzen zu schützen. Geplant sind 1000 feste Mitarbeiter sowie eine Reserve aus 1500 Grenzschützern. Sie solle...

ndPlusRené Heilig

Spuren führen bis zu Legida

Der NSU-Untersuchungsausschuss im Bundestag ging am Donnerstag dem Geflecht von Verfassungsschutzspitzeln und den Tätern des Nationalsozialistischen Untergrunds (NSU) nach. Und landeten bei Legida.

Fabian Lambeck

»Ein Minister, der lügt ...«

Der Bundestag befasste sich am Donnerstag mit den Behauptungen des Bundesinnenministers zu Flüchtlingsattesten. Diese waren offenbar falsch. Der Minister ist ein Wiederholungstäter.

Seite 7

Produktion von Opium ging stark zurück

Wien. Die weltweite Opiumproduktion ist im vergangenen Jahr drastisch gefallen. Trotz des Rückgangs um mehr als ein Drittel warnte aber das UN-Büro für Drogen- und Verbrechensbekämpfung (UNODC) in seinem am Donnerstag vorgestellten Jahresbericht vor den anhaltend hohen Heroin-Beständen. »Es gibt keinen Grund anzunehmen, dass die Heroinproduktion in Afghanistan beeinträchtigt wird«, sagte die feder...

ndPlusDavid Graaff, Medellín

Kolumbien: »Adiós a la guerra«

Linke FARC-Rebellen und Regierung beenden nach über fünf Jahrzehnten ihren bewaffneten Konflikt in einem endgültigen Waffenstillstand. Die Menschen in Kolumbien feiern das als historischen Schritt.

ndPlusWojciech Osinski, Warschau

Polens Rechte im Aufwind

Rechte Bewegungen haben in Polen derzeit Zulauf. Nicht nur auf der Straße, sondern auch im Parlament treiben die Rassisten ihr Unwesen. Sie machen Stimmung gegen Linke, Flüchtlinge, Liberale und Homosexuelle.

Seite 8

Erdogan droht der EU mit einem Referendum

Die EU will ein neues Kapitel in den Verhandlungen mit der Türkei über einen Beitritt öffnen. Präsident Erdogan poltert dennoch. Und er bringt ein Referendum ins Spiel - nach britischem Vorbild.

ndPlusOlaf Standke

Parlamentarischer Sitzstreik in Washington

Demokratische Kongressabgeordnete und Senatoren in den USA wollen eine Abstimmung über schärferes Waffengesetze erzwingen - und griffen zum ungewöhnlichen Mittel der Sitzblockade.

Seite 9

Kongress zu Feminismus

Monika Herrmann (Grüne), Bezirksbürgermeisterin von Kreuzberg, lädt zu einem Feminismus-Kongress ins Nachbarschaftshaus in der Urbanstraße ein. »Um neue Ziele zu erreichen, werden alte und neue feministische Forderungen aufgegriffen, diskutiert und mit genderpolitischen und geschlechtergerechten Konzepten verbunden«, heißt es in der Presseerklärung. Die Fachtagung beginnt am heutigen Freitag ...

Verhökern rächt sich

»Alles verhökert in den letzten 15 Jahren«, sagt Mittes Bezirksbürgermeister Christian Hanke (SPD), wenn es um Grundstücke geht. Das ist ungünstig, denn die wachsende Stadt braucht mehr Platz. Für Wohnungen, für Schulen, aber auch für Flüchtlingsunterkünfte. Bis heute gibt es aus diesem Grund in Mitte keinen einzigen bestätigten Standort für temporäre oder modulare Unterkünfte, Container oder Plat...

ndPlusMartin Kröger

Müller will Berlingesetz erstellen

In seiner Regierungserklärung fordert Michael Müller (SPD) eine gesetzliche Neuregelung für die Berlin-Bund-Beziehungen. Die Linkspartei kritisiert das Ausblenden von Missständen.

Florian Schmid

Vollzeitrevolutionäre der »TOP« feiern Geburtstag

TOP Berlin (Theorie, Organisation, Praxis), eine der schillerndsten Antifa-Vereinigungen im linken Szene-Biotop der Hauptstadt und Erfinder von "Deutschland du mieses Stück Scheiße", feiert ihren zehnten Geburtstag.

ndPlusJohanna Treblin

Randale nach Räumung

Weil die Szenekneipe »Kadterschmiede« in Berlin Friedrichshain geräumt wurde, erklärten Linksradikale den Mittwoch zum »Tag X«. Innensenator Frank Henkel (CDU) war vor Ort und fühlte sich "bepöbelt".

Seite 10

Pilgern ums Kloster Lehnin

Lehnin. Brandenburg bekommt einen neuen Pilgerrundweg. Vom 14. bis 16. Juli wird der »Bernhardspfad« um das Kloster Lehnin eröffnet, kündigte die Beauftragte für Spiritualität in der evangelischen Landeskirche (EKBO), Andrea Richter, am Donnerstag an. Der Rundweg ist in zwei Etappen zu 21 und 14 Kilometern unterteilt und nach dem Zisterziensermönch Bernhard von Clairvaux (1090-1153) benannt. epd/n...

Wasserbetriebe und Land Berlin investieren 1,4 Milliarden Euro

Für eine sauberere Spree investieren das Land Berlin und die Wasserbetriebe bis 2021 rund 1,4 Milliarden Euro in das Kanalsystem der Hauptstadt. Zu den Bauprojekten gehörten unter anderem große unterirdische Staubecken im Mauerpark und an der Chausseestraße oder wie hier unter der Urbanstraße in Kreuzberg. Das teilten die Wasserbetriebe am Donnerstag mit. Sie sollen bei Wolkenbrüchen als Überlauf ...

Tomas Morgenstern

Vereint gegen Kriminalität beiderseits der Oder

Entlang der deutsch-polnischen Grenze an Oder und Neiße haben Polizisten beider Länder bei der grenzüberschreitenden Verfolgung von Straftaten künftig bessere Aussichten auf Erfolg.

ndPlusSteffi Bey

Für den Erhalt des Malchower Luchs

Die Ortsumfahrung Malchow ist Teil des Entwurfes für den neuen Bundesverkehrswegeplan. Bewohner der Stadtrandsiedlung wollen die von ihnen befürchtete Zerstörung des Luchs verhindern.

Wilfried Neiße

Zwischen Abriss und Wohnungsbau

26 Jahre nach dem Ende der DDR ist die Auszehrung der berlinfernen Regionen Brandenburgs nicht gestoppt. Im »Speckgürtel« dagegen wachsen Gemeinden - mit Auswirkungen für den Stadtumbau.

Seite 11

Buddha im Eisenwerk

Völklingen. Für eine große Buddha-Ausstellung im saarländischen Völklingen sind rund 230 Exponate aus internationalen Privatsammlungen zusammengetragen worden. Zu sehen sind Skulpturen aus Bronze, Gold, Stein oder Holz sowie Meditationsbilder, die in Asien über 2000 Jahre entstanden sind. »Es ist vom Umfang her die größte Ausstellung, die es zur buddhistischen Kunst je gegeben hat«, sagte der Gene...

Versäumnisse eingeräumt

Düsseldorf. Ein halbes Jahrhundert nach dem Contergan-Skandal hat sich die nordrhein-westfälische Landesregierung bei den Opfern entschuldigt. Die öffentliche Verwaltung hätte gegenüber den betroffenen Familien schneller, effektiver, angemessener, mutiger, hartnäckiger und aktiver handeln müssen, sagte Gesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne) nach einer Mitteilung des Ministeriums von Mittwo...

»Schwerer Eingriff«

Die AfD in Nordrhein-Westfalen lässt auf ihrem Parteitag Anfang Juli keine Presse zu. Die hat die Entscheidung »irritiert zur Kenntnis genommen«.

Hendrik Lasch, Dresden

Für manche bleibt nur Sterbehilfe

Die Sachsen zieht es in die großen Städte; nur wenige mittlere Städte können sich behaupten. Sie sollen, so fordert eine Studie, gestärkt werden - zu Lasten vieler anderer.

Seite 12

Ein Ausweg, der meilenweit führte

Ob selbst Rassismus irgendetwas Gutes hervorbringen kann, ist eine müßige Frage. Natürlich nicht. Aber ohne den Rassismus, der dem jungen Paul Robeson (1898-1976), Sohn eines geflohenen Sklaven, in den 1920er Jahren in den USA entgegenschlug, wäre er vermutlich nie zum Künstler geworden, der die Welt bewegte. Trotz seiner Höchstleistungen blieb Robeson seiner Hautfarbe wegen eine Karriere sowohl a...

ndPlusAndreas Gläser

Auf den Feldern von Athenry

Vor Jahren hatte es mich nach Athenry verschlagen, an die irische Westküste, deren Felder bei der Fußball-EM gerne besungen werden. Athenry selbst erlebte ich als 400-Seelen-Gemeinde mit fünf Straßen, zwei Kirchen und einem Stadion, dem Kenny Park, in dem ich der irischen Version des Rasenhockeys beiwohnte, dem Hurling. Das wollte an jenem Abend jeder zweite Einwohner dieses Ortes, denn es fanden ...

ndPlusAndrea Löbbecke, Wiesbaden

Viele kleine Zorros

Mit »Zorro-Maske« und buschiger Schwanzspitze ist er unverkennbar - der Gartenschläfer. In einigen Regionen ist er bereits ausgestorben. Eine Wildtierstation in Wiesbaden kümmert sich um kranke Tiere.

Christian Baron

Leider geil

Kein Wunder, dass Katja Aßmann strahlte wie hundert Tage Sonnenwetter: 475 Quadratmeter Ausstellungs- und 172 Quadratmeter Veranstaltungsfläche kann sie ab September als neue Direktorin des frisch sanierten Schlosses Biesdorf mit Kunst ausfüllen. Nach dreijähriger Bauzeit durfte die Presse am Donnerstag die Räumlichkeiten in Augenschein nehmen - und bekam auch die neue Chefin zu Gesicht.Ihrer gute...

Hagen Jung, Hannover

Mit Weidemilch aus dem Preistief

Milch von Kühen, die auf der Weide gehalten werden, soll künftig einen um fünf Cent höheren Erzeugerpreis pro Liter einbringen. Das will Niedersachsen mit einem »Weidemilch-Label« erreichen.

ndPlusHans-Dieter Schütt

Der Zorn zappelt und zetert

Herbert Fritsch inszenierte eine Glaubenseinpeitsch-Lektion – aber in der Schule des geilen Gaukels. Der grandiose Wolfram Koch gibt darin alle Rollen, rauscht wie ein Rollkommando durchs ganze Spiel.

Seite 13

Wieder öfter Eisler hören

Die Musik des Komponisten Hanns Eisler sollte nach Ansicht des Musikwissenschaftlers Tobias Niederschlag häufiger gespielt werden. »Eisler hat bei aller Intellektualität eine Musik geschrieben, die begeisternd und mitreißend ist«, sagte der Künstlerische Leiter der Internationalen Schostakowitsch Tage in Gohrisch (Sächsische Schweiz) am Donnerstag. Bei dem Festival, das von Freitag bis Sonntag sta...

Lebendig bleiben

Der französische Schriftsteller Michel Houellebecq bespielt mit seinen Fotografien und Videos erstmals ein Museum. »Rester vivant« (Lebendig bleiben) heißt die am Donnerstag eröffnete Werkschau im Pariser Palais de Tokyo. Die auf 2000 Quadratmetern ausgestellten Werke spiegeln die Themen wider, die der 58-Jährige in seinen Romanen und Gedichten behandelt, wie Tod, Sex, Tourismus und die Unzulängli...

Weniger ist mehr

Der Bund will künftig gezielter den deutschen Qualitätsfilm fördern. Das Kabinett beschloss am Mittwoch auf Vorschlag von Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) einen entsprechenden Gesetzentwurf, der nun im Parlament beraten werden muss. Demnach sollen die Fördergremien verschlankt und geschlechtergerecht besetzt werden. Außerdem sollen die Fördermittel auf weniger Projekte konzentriert und...

Thomas Blum

Gebete ans Innenohr

Eins sei vorweg klargestellt: Michael Gira ist Atheist. Und er ist Komponist, Sänger, Gitarrist, Visionär. Es heißt, er höre in den letzten Jahren nicht mehr sehr gut. Worüber man sich nicht allzu sehr wundern muss. Gira, 62 Jahre alt, steht den Swans vor, einem Musikkollektiv, das zunächst von 1982 bis 1997 einen düster-apokalyptischen Industrialkrach kultivierte und seit seiner Wiedergründung im...

Jochen Schmidt

Hoffentlich Elfmeterschießen

Die Vorrunde ist vorbei. Was ist passiert? Die Trikots der Schweiz sind gerissen, Jogi hat wegen Halsschmerzen eine Pressekonferenz geschwänzt. Es bleibt die Hoffnung auf viele Male Elfmeterschießen.

ndPlusKarlheinz Kasper

»Doktor Schiwago« und die CIA

Bislang blieb die Rolle, die der US-amerikanische Auslandsgeheimdienst CIA bei der Verbreitung von »Doktor Schiwago« spielte, im Dunkeln. Der Roman wurde trickreich gegen die Sowjetunion eingesetzt.

Seite 14
Ludwig Watzal

Kreativ und vielfältig

Der palästinensische David ist in der Wahl seines Widerstands gegen den israelischen Goliath sehr erfinderisch. Davon legt die Geschichte des Widerstands gegen das übermächtige Unterdrückungsregime beeindruckend Zeugnis ab, wozu auch künstlerische Protestformen gehören. Politische Wandmalerei und Graffiti sind seit der ersten Intifada 1987 nirgends weiter verbreitet als in Palästina. Den Künstlern...

ndPlusEmran Feroz

Ein- oder Zweistaatenlösung?

Es gibt nicht viele Intellektuelle, die mit ihren Kommentaren zum Nahostkonflikt eine Debatte oder ein Medienecho auslösen. Noam Chomsky, Urgestein der Linguistik und einer der bekanntesten politischen Denker der Gegenwart, gehört dazu, ebenso Ilan Pappé, der als »mutigster und unbestechlichster Historiker Israels« bekannt ist, wie ihn einmal die britische Tageszeitung »The Independent« bezeichnet...

Martin Ling

Das Demokratiefenster steht offen

Podemos-Vorsitzender Pablo Iglesias könnte nach den Neuwahlen in Spanien vom König Felipe mit der Regierungsbildung beauftragt werden. Den Hintergrundsound zu dieser Zukunftsmusik liefert ein Buch von Raul Zelik.

Seite 15
ndPlusJürgen Amendt

Wir müssen reden

Der Pressekodex ist für Journalisten eine Art Bibel: Die meisten kennen ein paar Zitate und halten es - ähnlich wie die zehn Gebote - für ein wichtiges moralisches Rüstzeug. Doch nicht alle nehmen den Kodex beim Wort.

Jan Freitag

Stille unerwünscht

In einer Zeit, als Hollywood nur ein Viertel von L.A. war und der Zweite Weltkrieg fern, da revolutionierte Alan Crosland die Welt der Filme. Nachdem seine ersten 40 Filme allenfalls live vor der Leinwand beschallt worden waren, synchronisierte der Regisseur den Sound von »The Jazz Singer« 1927 passgenau mit den Bildern. Es war die Geburt des Tonfilms. Aus Kintopp wurde Kino, aus Kino ein Geschäft...

Seite 16
ndPlusUte Weinmann, Moskau

Auf Tour für bessere Bedingungen

Jetzt geht es nach Sibirien. Den europäischen Teil Russlands haben russische Lkw-Fahrer, die seit Ende Mai auf landesweiter Tour sind, fast hinter sich. Ihr Ziel: den Zustand der Fernstraßen dokumentieren, Informationen über die Situation von Transportunternehmern vor Ort sammeln und selbstverständlich Aufklärung. Im vergangenen Herbst haben sie mit einer Protestaktion gegen die Einführung ei...

Andreas Fritsche

Vom Regen in die Sonne

Nach fünf Wochen haben die Beschäftigten der Kleng AG am brandenburgischen Standort Baruth ihren zuletzt unbefristeten Streik ausgesetzt. Sie geben aber keinesfalls auf und kämpfen weiter für ihren Tarifvertrag.

Seite 17
ndPlusFriederike Marx

Zahl der Millionäre gestiegen

Der Immobilienmarkt in Deutschland boomt und immer mehr Menschen zählen zum Club der Dollar-Millionäre. 1 198 700 Vermögende zählt die Beratungsgesellschaft Capgemini in ihrem am Donnerstag veröffentlichten »World Wealth Report 2016« zwischen Hamburg und München - 5,1 Prozent mehr als 2014. »Einer der größten Treiber war der deutliche Anstieg der Immobilienpreise«, sagt Capgemini-Experte Klaus-Geo...

ndPlusThomas Gesterkamp

Opas Villa wird steuerfrei vererbt

Im Streit um die Erbschaftsteuer stehen die Privilegien sogenannter Familienunternehmen im Mittelpunkt der Debatte. Doch auch die Erben teurer Immobilien werden weitgehend in Ruhe gelassen.

Haidy Damm

Glyphosat - die Dritte

An diesem Freitag unternimmt die EU-Kommission erneut den Versuch, die weitere Zulassung von Glyphosat durchzusetzen. Kritiker werfen der Kommission seit Langem vor, sich in dieser Frage mit der Industrie abzustimmen.

Seite 18
Andreas Zellmer, Erfurt

Einsprinten für die Tour de France

Die deutschen Meisterschaften in Thüringen versprechen am Wochenende ein Sprintduell zwischen André Greipel und Marcel Kittel. In Erfurt und Streufdorf steht schon alles im Zeichen der Tour de France.

ndPlusFrank Hellmann, Andorra la Velle

Euro-Brachland Andorra

Nur selten gewinnt die Nationalmannschaft Andorras ein Spiel. In dem Zwergstaat spielt die EM im Nachbarland Frankreich keine Rolle. Ein paar Fußballverrückte gibt es aber doch - meist sind sie aber keine Einheimischen.

Seite 19

Ein Tor ...

Nicht nur Fußballer schaffen es in die Herzen der Fans, auch Kommentatoren legen unvergessliche Auftritte hin. Dem Isländer Gudmundur Benediktsson versagte beim Jubeln über Arnor Traustasons Siegtreffer in der Nachspielzeit die Stimme, als er brüllte: »Drei gegen zwei. Emmi, ab in den Kasten! Ab in den Kasten! Emmi. Ja! Ja!« Den ausgeschiedenen Gegner bedachte Benediktsson auch noch: »Danke, dass ...

... Ewigkeit

Mit dem sensationellen Einzug ins Achtelfinale hatte in Island niemand gerechnet, und nun befürchtet die Insel erhebliche Auswirkungen auf die Präsidentschaftswahlen am Sonnabend. Nicht nur, dass Zehntausende Fans ihren Aufenthalt in Frankreich verlängern, etliche weitere machen sich nun auf den Weg, ohne vorher noch ihre Stimme abzugeben. Bei nur 330 000 Einwohnern könnte das ein erheblichen Einf...

... für die ...

Island ist nicht die einzige Insel, auf der Traustasons Siegtreffer Jubelstürme auslöste. Auch in England freute man sich, das österreichs Torwart Robert Almar den Ball nur noch ins eigen Netz abfälschen konnte: Durch das Tor treffen die Engländer im Achtelfinale (Montag, 21 Uhr) auf Island - und nicht auf Angstgegner Portugal. In den vergangenen vier großen Tournieren schieden die »Three Lion« je...

Christoph Ruf, Saint-Denis

Plötzlich gegen das große Idol

In Island schaut man Premier League. Auch deshalb rechnet sich manch Isländer im kommenden Achtelfinale Chancen gegen die »Three Lions« aus. Immerhin kenne man die englischen Spieler besser.

Seite 20
ndPlusJirka Grahl

Öxit, Türxit, Brexit

Fußball ist eine Frage des Standpunktes. Von Berlin aus gesehen dauerte es 13 Turniertage, bis diese EM einen wahrhaft zu fesseln begann: mit einem irren Hin und Her zwischen Ungarn und Portugal bei ihrem 3:3, mit dem unvergesslichen Gekrächze des isländischen Kommentators beim 2:1 gegen Österreich (so klinge der Öxit, wurde auf Twitter gewitzelt), mit den epischen Freudengesängen der Iren in Lill...

Albanien Opfer des EM-Modus’

Tirana. Ihre neuen Diplomatenpässe hatten die in ihrer Heimat zu Helden gewordenen albanischen Fußballer am Donnerstag auf der Rückreise nach Tirana noch nicht dabei. Dafür aber jede Menge Emotionen, die zwischen Stolz, Enttäuschung und Wut hin und her schwankten. »Ein fantastisches Kapitel des albanischen Fußballs geht zu Ende, nachdem wir aufgrund der Tordifferenz ausgeschieden sind«, schrieb Pr...

ndPlusElisabeth Schlammerl, Lille

Nur ein Pub-Besitzer trauert

Irland feiert den ersten EM-Sieg seiner Mannschaft seit 28 Jahren. Im Achtelfinale trifft sie nun auf Frankreich. Das weckt Erinnerungen an eine schmerzhafte Niederlage.