Seite 1

Unten Links

Alle reden über den Brexit, wir reden übers Wetter. Das durchgeschwitzte Hemd ist schließlich näher als der Rockzipfel, an dem die Briten hingen, bis sie nun end-lich losließen. Wie ist eigentlich das Wetter in Großbritannien? Bei nicht einmal 20 Grad, auf die es das Königreich derzeit bringt, kann man wohl von unterkühlten Verhältnissen sprechen. Passt, aber das britische Wetter kann sowieso nich...

USA: Rückschlag für Einwanderer

Washington. Mit seinem Versuch, Millionen von Einwanderern ohne Aufenthaltstitel in den USA vor Abschiebung zu schützen, hat Präsident Barack Obama einen schweren Rückschlag erlitten. Das Oberste Gericht in Washington hielt am Donnerstag (Ortszeit) die Entscheidungen untergeordneter Instanzen aufrecht. Diese blockieren die Umsetzung des Präsidenten-Dekrets. Der Supreme Court gelangte zwar zu ...

Missionierung wird schärfer verfolgt

Moskau. Das russische Parlament hat in seiner letzten Sitzung vor der Wahl ein Paket von umstrittenen Anti-Terror-Gesetzen verabschiedet. Die Abgeordneten beschlossen am Freitag in Moskau höhere Strafen für Aufrufe zu Terrorismus oder Extremismus. Auch die Auflagen für religiöse Missionierung wurden verschärft. Dies richtet sich gegen islamisch-extremistische Anwerber, trifft aber auch andere Reli...

Briten servieren der EU die Krise

Berlin. Es war eine lange Nacht und an dem englischen Frühstück, das ihr folgte, werden Großbritannien und Europa noch eine Weile zu kauen haben: Eine Mehrheit von 51,9 Prozent der Briten hat sich für den Austritt des Landes aus der EU entschieden. Zwar hatte es am späten Donnerstagabend zunächst nach einem knappen Vorsprung des Lagers der Befürworter einer EU-Mitgliedschaft ausgesehen, doch ...

Seite 2
Fabian Lambeck

Alternative gegen Europa

AfD-Höcke sagte nach dem Brexit, das deutsche Volk wolle raus aus der "EU-Sklaverei". Das erinnert an Joseph Goebbels. Und führt die Partei gleichzeitig zurück zu ihren Wurzeln: Ur-Forderung war die Abschaffung des Euro.

Das übliche Mea culpa

Der VW-Skandal um manipulierte Abgaswerte hat ganz vergessen lassen, dass noch andere deutsche Großkonzerne in zwielichtige Machenschaften verwickelt waren. Wie zum Beispiel Deutschlands größtes Geldhaus, die Deutsche Bank. Die musste in letzter Zeit ein Bußgeld nach dem anderen zahlen. Einen Rekordverlust von 6,8 Milliarden Euro hat sie deswegen 2015 eingefahren. Und die Konsequenzen, die di...

Olaf Standke

Herber Rückschlag

Fußballer etwa wissen, dass ein Unentschieden im Spiel mehr als nur eine gefühlte Niederlage sein und schlimmstenfalls sogar zum Aus im Wettbewerb führen kann. Das 4:4 jetzt in Washington ist auf jeden Fall ein herber Rückschlag für die Einwanderungsreform von Barack Obama - und zeigt zugleich, wie gelähmt die wichtigsten politisch-institutionellen Institutionen in den USA zur Zeit sind. Da konnte...

ndPlusKarlen Vesper

Die Empathische

»Dem Hass begegnen lässt sich nur, indem man die Einladung, sich ihm anzuverwandeln, ausschlägt. Es gilt zu mobilisieren, was dem Hassenden abgeht: die Fähigkeit zu Ironie, zu Zweifeln und nicht nachlassender Differenzierung.« Solche Appelle hat unsere von Missverständnissen, Anfeindungen und kriegerischen Akten reiche Gegenwart bitter nötig. Im Oktober, zur Frankfurter Buchmesse, erscheint ein ne...

Martin Leidenfrost

An der russisch-österreichischen Grenze

Ein wenig enttäuscht es den Österreicher in mir dann doch, dass an der ehemals österreichisch-russischen Grenze niemand mehr von Österreich spricht. Da die habsburgische Westukraine zwischen den Weltkriegen polnisch war, erinnert man sich nur an »Polen«, und die Erinnerung im damals sowjetisch gewordenen Landstrich östlich davon ist von Stalins Verbrechen überlagert: 1300 Tote durch die künstliche...

Seite 3

Wasserwandler

Christos seit einer Woche eröffneten schwimmenden Stege im norditalienischen Iseo-See werden ab sofort nachts für Besucher geschlossen. Der Riesenandrang auf das Projekt des Installationskünstlers habe diese Entscheidung nötig gemacht, erklärten die Veranstalter. Wegen des großen Andrangs müsse der Stoff auf den Stegen nachts ausgebessert werden.Ursprünglich sollten die »Floating Piers« bis zum 3....

Fabian Köhler

Ein gewaltiges Problem mit Homophobie

Nein, der Weg des Islam führt nicht zwangsläufig auf den leichenübersäten Boden des Pulse-Clubs in Orlando. Rund 1000 Jahre lang hat die islamische Welt Formen der Homosexualität zelebriert wie keine andere.

Seite 4
ndPlusOlaf Standke

Wie weiter in London und Brüssel?

Die Einzelheiten des Ausstiegs Großbritanniens aus der Europäischen Union müssen mit der EU-Kommission ausgehandelt werden. Sicher ist, dass sich die britische Regierung auf komplizierte Verhandlungen einstellen muss.

Kay Wagner, Brüssel

Lange EU-Gesichter an einem »historischen« Tag

Die EU steht nach dem britischen »No« zum Verbleib in der Gemeinschaft vor der tiefsten Zäsur ihrer Geschichte - mitten in einer ohnehin schon sehr schwierigen Zeit für die Union.

ndPlusSascha Zastiral, London

Fantastischer Sieg oder Sieg der Fantasten?

Das Wählervotum für den Brexit hat in Großbritannien mehr Fragen als Antworten geschaffen. So die nach der Nachfolge für Premier Cameron oder auch, was aus Schottland und Nordirland wird.

Seite 5

»Warnschuss für Europa«

Berlin. Das britische Votum für einen EU-Austritt bricht aus Sicht der deutschen Linkspartei den europäischen Status quo unumstößlich auf. »Dieses Votum zeigt die schwere Krise der EU«, erklärten die Fraktionschefs Sahra Wagenknecht und Dietmar Bartsch sowie die Parteivorsitzenden Katja Kipping und Bernd Riexinger. »Die EU-Technokraten und ihre neoliberale Austeritätspolitik haben Europaskepsis un...

Fabian Lambeck

»Sieg der Freiheit«

Europas Nationalisten sehen sich durch die Briten bestätigt und drängen auf Referenden zur EU-Mitgliedschaft auch in ihren Ländern. Die AfD sucht noch nach einer gemeinsamen Position.

ndPlusAert van Riel

»Die EU muss mehr soziales Gesicht zeigen«

Der Austritt aus der Europäischen Union wird den Briten keinen ökonomischen Nutzen bringen, glaubt der Grünen-Sprecher für Europapolitik, Manuel Sarrazin. Gleichzeitig warnt er vor einem Auseinanderbrechen Europas.

Kurt Stenger

Es wird volatil

Nach dem Brexit-Votum droht zwar keine neuerliche Finanzkrise. Die finanziellen Folgen für Großbritannien dürften freilich unerfreulich werden.

Seite 6

Motiv Vertuschung

Nürnberg. Zwei Mitarbeiter einer Baufirma sollen im Dezember 2014 das Asylbewerberheim im mittelfränkischen Vorra angezündet und ausländerfeindlich besprüht haben, um hohe Kosten für ihren Arbeitgeber zu vermeiden. Dringend tatverdächtig seien ein Verantwortlicher des Unternehmens sowie ein Mitarbeiter, teilten Staatsanwaltschaft und Polizei am Freitag in Nürnberg mit. Die 42 und 50 Jahre alten Mä...

Folgenschwere Gesetze auf eiligem Weg

Am Freitag ging es Schlag auf Schlag. Die Bundestagsmehrheit aus Union und SPD winkte das im Vorfeld schwer umkämpfte Frackinggesetz ebenso durch wie ein weiteres »Antiterrorgesetz«.

ndPlusUwe Kalbe

Auflagen ungleich verteilt

Die Sitzungswoche des Bundestages endete mit der Verabschiedung von Gesetzen zu Arbeitslosen wie zu reichen Firmenerben. Die Gesetze zeigen zweierlei Maß der Koalition. Kritik kommt von der LINKEN.

Seite 7

Südafrika: 800 Anklagepunkte gegen Zuma

Johannesburg. Der Druck auf den südafrikanischen Präsidenten Jacob Zuma wegen mutmaßlicher Korruption wächst weiter: Ein Gericht in Pretoria wies am Freitag Zumas Berufung gegen die Wiederaufnahme eines Prozesses zurück, bei dem es um insgesamt 800 Anklagepunkte im Rahmen eines jahrzehntealten Rüstungsvertrags gehen soll. Die Argumente im Berufungsantrag des Präsidenten seien wenig stichhaltig, ur...

Paola Giaculli, Córdoba

Podemos hofft auf Wahlsieg in Spanien

Das Gesicht des Linksbündnisses »Unidos Podemos« ist Pablo Iglesias. Als seinen »politischen Vater« bezeichnet er Manolo Monereo. Am Sonntag hoffen sie gemeinsam auf einen linken Wahlsieg in Spanien.

Seite 8

DIHK muss sich künftig zurückhalten

Leipzig. Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) muss sich mit allgemeinpolitischen Aussagen zurückhalten. Das geht aus einem jetzt veröffentlichten Urteil des Bundesverwaltungsgerichtes hervor. Dazu zählen etwa Statements zur sogenannten Mütterrente, zum außenpolitischen Auftreten der Bundeskanzlerin und zur politischen Lage in Südafrika, heißt es darin. Auch die »Süddeutsche Zeitung«...

Hermannus Pfeiffer

Panamakanal XL

Grundsolide war schon der alte Panamakanal. Trotzdem wurde er in den vergangenen Jahren erweitert, um Containerriesen freie Fahrt zu geben. Doch der Nutzen des gigantischen Neubaus ist umstritten.

Seite 9

Der Neue

Der ehemalige niedersächsische Staatssekretär Josef Lange ist neuer Vorsitzender des Rats für deutsche Rechtschreibung. Das Gremium wählte den 68-Jährigen am Freitag in Vaduz (Liechtenstein) einstimmig zum Nachfolger des Ex-CSU-Politikers Hans Zehetmair. Seit dem heftigen Streit um die Rechtschreibreform von 1996 ist der Rat die maßgebliche Instanz in allen Zweifelsfällen. Der Theologe und Hi...

Martin Hatzius

Reim auf die Woche

Der alte Baum Europa wird beschnitten, Du sägst ins Holz und schnippelst an dem Ästchen, An dem du selber hängst, thou Greatest Britain: To leave or not to leave – that is the question. An seiner Krone findest du Gefallen, Wenn sie im Frühjahr junge Knospen treibt Und an den Vögeln, die im Schatten schallen Und an dem Obst, das für den Sommer bleibt. Wird aber erst im Herbst das La...

Fortgesetzter Dialog

Die Journalistin und Publizistin Carolin Emcke (48) erhält den diesjährigen Friedenspreis des Deutschen Buchhandels. Emcke leiste mit ihren Büchern, Artikeln und Reden einen wichtigen Beitrag zum gesellschaftlichen Dialog und zum Frieden, teilte der Börsenverein am Freitag auf seiner Hauptversammlung in Leipzig mit. »Ihre Aufmerksamkeit gilt dabei besonders jenen Momenten, Situationen und Themen, ...

Wie schmecken Flüchtlinge?

Die Aktion, mit der das »Zentrum für politische Schönheit« seit gut einer Woche in Berlin vor dem Gorki-Theater die Gleichgültigkeit von Politik und Öffentlichkeit gegenüber den vielen, bei der Flucht über das Mittelmeer umgekommenen Menschen aus Syrien, Irak, Afghanistan und anderen Regionen dieser Welt anprangert, ist durchaus drastisch zu nennen. Das »Zentrum« droht damit, dass sich Flüchtlinge...

ndPlusJürgen Amendt

Hoffen auf Erlösung

Ein Nein zum Brexit wäre vernünftig gewesen. Doch Vernunft ist in einem Land, in der seit Thatcher eine Generation von schlecht gebildeten und sozial deklassierten Briten herangewachsen ist, zum Privileg der sozial Arrivierten geworden.

Christian Baron

Proletarier und Prolet-Arier

Der Berliner Politikwissenschaftler Wolfgang Merkel sorgt mit einer steilen These für Aufsehen: Junge Linke, meint er, interessieren sich nicht mehr für Verteilungsfragen, sondern nur noch für Identitätspolitik.

Seite 10

Luther und die Juden

Mit der Ausstellung »Luther, Bach - und die Juden« geht das Bachhaus Eisenach bis zum 6. November mit Dokumenten, Büchern, Notenmanuskripten und Gemälden den antijüdischen Schriften Luthers nach. Sein Judenhass und sein Aufruf zur Gewalt an den Juden fand über Jahrhunderte nicht nur in Politik und Kirche Widerhall, sondern auch in der Musik von J. S. Bach (1685-1750). Der in Eisenach geborene Musi...

Kein Geschiss

Die haben kein großes Geschiss um mich gemacht«, sagt der Schriftsteller und ehemalige Musikjournalist Wolfgang Welt in einem vierminütigen Kurzporträt, das das Fernsehen einmal über ihn gedreht hat, über das Unternehmen Suhrkamp, seinen Verlag. Da war der schon seit vielen Jahren gesundheitlich angeschlagene und auf Psychopharmaka angewiesene Mann schon lange als Nachtpförtner des Schauspielhause...

ndPlusMartin Hatzius

A part of my heart is green

Einen irischen Sieg hat es bei einer EM zuletzt 1988 gegeben, als ausgerechnet England mit 1:0 bezwungen wurde. Einen Einzug in die Finalrunde gab es noch nie, bis jetzt. Irgendwann ist immer das erste Mal.

Hans-Dieter Schütt

Leben? Ein Kartenspiel: »Ich passe!«

Der Birkenwald hat ausgedient, die Kirschgärten wurden abgesägt, Samoware sind ebenfalls erledigt. Theater der Zeit: Russland kam herunter zur Moderne. Zum Herrn der Szene hat sich der Staub erhoben, der sich auf alles setzt. Die Luft ist das, woran man erstickt. Im Münchner Residenztheater inszenierte Intendant Martin Kušej »Iwanow« von Anton Tschechow, die Bühne von Annette Murschetz zeigt schmu...

Seite 11

Marek Hamsik soll es richten

Vichy. Beim Spaziergang im malerischen Parc Napoleon III. schweiften die Gedanken der slowakischen Fußballer noch mal für ein paar Minuten vom EM-Achtelfinale gegen Deutschland am Sonntag in Lille ab. Doch mit der Abreise aus Vichy am Samstag beginnt für Topstar Marek Hamsik und seine Kollegen die Mission »EM-Sensation«. »Das ist das größte Spiel in der 23-jährigen Geschichte unseres Verbande...

ndPlusRonny Blaschke, Paris

Rechte Schläger im Frankreichblock

Alle reden über russische und englische Hooligans, doch auch in Frankreich sind rechte Schläger aktiv. Eine Differenzierung gab es hier bislang nicht, weshalb auch die Polizei schlecht organisiert wirkte.

Seite 12
Oliver Kern

Frauen an die erste Pfeife!

In mehreren großen Ligen wurden Frauen bereits als vierte Offizielle oder Assistentinnen an der Linie eingesetzt, ein Spiel leiten durften sie nie - und auch der DFB windet sich nach wie vor.

ndPlusAlexander Ludewig, Paris

Großmächte in Angst

Von Beginn an wurde der neue Modus mit 24 Teams kritisiert. Wie sich spätestens vor den EM-Achtelfinals zeigt: Es ist ein Zeichen der Schwäche etablierter Fußballnationen.

Seite 13

Akte zu Lollapalooza verweigert

Der Bezirk Treptow-Köpenick hält Informationen zum geplanten Musikfestival Lollapalooza im Treptower Park zurück. Umweltbezirksstadtrat Rainer Hölmer (SPD) sagte am Donnerstagabend in der Bezirksverordentenversammlung, er könne keine Akteneinsicht gewähren. Der Grund: Es handele sich um ein laufendes Verfahren. Zuvor hatten zwei Bürger nach dem Stand der Genehmigung gefragt. Katalin Gennburg, Dire...

Hohe Präsenz der Polizei nach Attacken

Berlins Innensenator Frank Henkel (CDU) hat Steinwürfe auf Streifenwagen der Polizei als »versuchten Mord« verurteilt. Einsatzkräfte, die einen Stein ohne Helm an den Kopf bekämen, hätten keine Chance, sagte Henkel. In der Nacht zum Freitag war in Pankow ein Funkwagen mit Pflastersteinen beworfen worden. Zuvor hatte es einen Notruf gegeben. Das Auto wurde beschädigt, die Polizisten blieben unverle...

London auf einmal weit weg

Im schlimmsten Fall kommt kein britischer Tourist mehr nach Berlin und unsere britischen Nachbarn ziehen aus der deutschen Hauptstadt weg, und Brandenburg bekommt keine EU-Fördermittel mehr und britische Firmen verlassen das Bundesland, was Arbeitsplätze kostet. Es wäre ein sehr großer Verlust. Der schlimmste Fall wird allerdings bestimmt nicht eintreten. Es werden vielleicht weniger Touriste...

Martin Kröger

SPD will Landesdienst besser steuern

Der Spitzenkandidat der SPD, Michael Müller, stellte am Freitag einen Zehn-Punkte-Plan für den Öffentlichen Dienst vor. Die LINKE kritisiert das Konzept.

ndPlusMartin Kröger, Nicolas Šustr und Ellen Wesemüller

Brexit bedroht den Berlin-Hype

Was bedeutet der Brexit für Berlin? Während britische Kleinunternehmer mit der deutschen Staatsbürgerschaft liebäugeln, fürchtet die Tourismusbranche die Abwertung des britischen Pfundes.

Kompromisse sind immer machbar

Nach 15 Jahren in der Opposition wollen die Grünen nach der Abgeordnetenhauswahl endlich wieder regieren. Ramona Pop über ihre Spitzenkandidatur, mögliche Koalitionsoptionen und Schreckgespenster.

Seite 14
Nicolas Šustr

Haus der Gesundheit privatisiert

Neben Ärzten sollen im Haus der Gesundheit laut dem Willen des anonymen Käufers künftig auch Start-ups unterkommen. Die LINKE will den Verkauf mit allen Mitteln verhindern.

Andreas Fritsche

Brexit kickt die Mark aus EU-Hilfen

Verlässt Großbritannien die EU, sinkt das durchschnittliche Pro-Kopf-Einkommens in der EU. Das macht Brandenburg statistisch reicher und führt eventuell zum Totalverlust von Fördermitteln.

Seite 15

Gewitter vorm Hurricane

Scheeßel. Schlechtes Omen für die 20. Ausgabe des »Hurricane«-Festivals in Scheeßel in Niedersachsen: Heftige Unwetter zogen seit dem späten Donnerstagabend über das Festivalgelände. Bei starkem Regen und Gewitter habe sich um ein Partyzelt ein See gebildet, teilte die Polizei am Freitag mit. Aus Sorge um die darin aufgebaute elektrische Anlage verlegten die Veranstalter geplante Auftritte auf ein...

Geiselnahme mit Schreckschusswaffen

Ein maskierter 19-Jähriger nimmt am helllichten Tag in einem Kino Geiseln. Die Polizei tötet den bewaffneten Täter. Doch die Granaten und das Gewehr entpuppen sich als Attrappen und Schreckschusswaffe.

Hendrik Lasch, Dresden

Unheilige sächsische Allianzen

Die Naziszene ist in Sachsen seit jeher stark. Jetzt ist sie im Umbruch. Neue Parteien treten auf - und verbünden sich mit vermeintlich »unbescholtenen« Bürgern.

Seite 16

Ein Grabstein für Auguste Grimm

Auf dem Alten St.-Matthäus-Kirchhof in der Schöneberger Großgörschenstraße liegen die Gebrüder Grimm sowie Wilhelms Söhne Rudolf und Herman begraben. Besucher des Friedhofs, der seit 160 Jahren besteht, können das an der Grimmschen Grabstelle erfahren. Dass hier aber auch Wilhelms Tochter Auguste »Gustel« Grimm (1832-1919) bestattet wurde, ist bislang mit keinem Wort erwähnt worden. Jetzt endlich ...

Philipp Demandt verlässt Berlin

Der Leiter der Alten Nationalgalerie Berlin, Philipp Demandt, wird Direktor des Kunstmuseums Städel und der Skulpturensammlung Liebieghaus in Frankfurt am Main. Der 45 Jahre alte Kunsthistoriker tritt zum 1. Oktober die Nachfolge von Max Hollein an, der zum 1. Juni als neuer Direktor an die Fine Arts Museums of San Francisco gewechselt ist. Über die Leitung der Schirn-Kunsthalle, die ebenfalls Hol...

Hagen Jung

Hannover will Kleingärtner verpflanzen

813 Kleingärten in Hannover sollen planiert werden. So soll Platz für Wohnungen geschaffen werden. Die Pächter sind wütend, weil ihr Bezirksverband das Plattmachen billigt.

Christian Baron

Keine Spur von Untergangsstimmung

In der neuen Spielzeit 2016/17 setzt das Berliner Jugendtheater „Grips“ unter dem neuen künstlerischen Leiter Philipp Harpain auf Bewährtes, traut sich aber auch an brisante Stoffe wie Islamismus und Homophobie heran.

ndPlusSabine Dobel, München

Wird »Rudolph« der neue »Bruno«?

Die einen feierten ihn als »Mahatma Gandhi« der bayerischen Wälder. Die anderen forderten seinen Tod. Braunbär »Bruno«, eingewandert aus Italien, sorgte weltweit für Schlagzeilen.

ndPlusStefan Amzoll

Sein und Schein

Knapp zwei Stunden trollen sich Menschen auf der Bühne. Theater im Kampf mit dem elenden Wirklichen, das nicht zu fassen ist. Französinnen und Franzosen agieren ohne ein Wort Deutsch im Munde. Oben laufen die deutschen Untertitel in bisweilen verrücktem Tempo. Hervorragend disponiert die Truppe vom Pariser Theatre de Ville bei ihrem Gastspiel im Berliner Ensemble. Ihr Auftritt bestechend. Ihre Spi...

Seite 17
Wolfgang Hübner

Störung im Betriebsablauf

Es gibt Tage, die beginnen nicht gut. Man muss früh raus, die Zeit ist knapp, und dann regnet es auch noch. Man hastet zur S-Bahn, angespornt von Aufmunterungen benachbarter rüstiger Ruheständler, die sich darüber freuen, dass sich jemand für ihre Rente abhetzt, keucht die Treppe zum Bahnsteig empor, um festzustellen, dass die Bahn ausfällt. Aus dem Lautsprecher scheppert eine seelenlose Standarda...

Seite 18
Velten Schäfer

Von Entebbe nach »Entebbe«

Im Jahr 2001 war Joschka Fischer in Bedrängnis. In Zusammenhang mit dem Prozess gegen den aufgetauchten Ex-Terroristen Hans-Joachim Klein wegen der blutigen Geiselnahme im Wiener OPEC-Hauptquartier anno 1975 kam seine eigene Geschichte als linksradikaler Militanter auf die Tagesordnung. Der Außenminister wurde vor Gericht vernommen, die Opposition sägte an seinem Stuhl. Zudem war ein altes Foto au...

Seite 20

Nachrufe

Benoite Groult 31. 1. 1920 - 20. 6. 2016 Bei ihrem Namen denkt jeder sofort an ein Buch: »Salz auf unserer Haut«. Ein Liebesroman: Die Ich-Erzählerin, dem Pariser Bildungsbürgertum entstammend, entdeckt mit 18 die erotische Anziehungskraft eines bretonischen Fischers und gibt sich ihr im Laufe der Jahre immer wieder hin. Zweimal heiratet sie, aber nicht den Geliebten. Die Standesuntersch...

ndPlusKurt Stenger

Nur ein bisschen Europa

Auf einen dienstlichen Umzug muss sich Andrea Enria nun tatsächlich einstellen. Der Chef der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde (EBA) hatte sich in letzter Zeit ganz persönlich mit der Frage beschäftigen müssen: Was passiert nach einem Ja der Briten zum Brexit? Dann müsse seine Behörde rasch in eine andere europäische Hauptstadt umziehen, erklärte Enria vor wenigen Tagen. Die EU-Institution hat n...

Seite 21
Marian Krüger und Helge Meves

Zwischen Rot und Schwarz

Angesichts des Rechtsrucks in Deutschland und Europa plädierte der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel unlängst in einem Aufsatz im »Spiegel« dafür, dass »progressive Parteien« europaweit »füreinander bündnisbereit und miteinander regierungsfähig« sein müssten. Dieser Vorstoß hat eine mediale Debatte über die bereits totgesagte Chance einer rot-rot-grünen Koalition ausgelöst. Der grüne Fraktionschef An...

Seite 22
ndPlusMiriam Sachs

Der deutsche Muselman

Goethe war vieles. Dichter. Dramatiker. Humanist. Jurist. Publizist. Staatsbeamter. Geheimrat. Theaterintendant. Hobbywissenschaftler. Entdecker des Zwischenkieferknochen ... Zu Lebzeiten bereits verehrt als Dichterfürst, im Kaiserreich als der Künder des deutschen Wesens und Kronzeuge der nationalen Identität Deutschlands. Das Dritte Reich machte einen Bogen um ihn, in der Nachkriegszeit war er h...

Seite 23
Tex Rubinowitz

Blut und Beilagen

Meine Mutter konnte nicht kochen, und ich glaube, sie kann es immer noch nicht, ich hab lange nicht mehr bei ihr gegessen. Dass sie nicht kochen konnte, klingt zumindest weniger dramatisch, als wenn sie nicht tanzen oder stillen hätte können, vielleicht konnte sie das auch nicht, ich hab sie nie tanzen sehen und kann mich nicht an ihr Stillverhalten erinnern. In der litauischen Familie meiner Mutt...

Seite 24
ndPlusJürgen Amendt

Gut gedacht, schlecht gemacht

Ach, was wäre es schön, wenn der Unterricht in deutschen Schulen nicht schon um acht Uhr, sondern erst später beginnen würde. Nicht nur die Schüler könnten länger schlafen, auch ihre Eltern müssten nicht hektisch in den Tag starten; man könnte entspannt gemeinsam frühstücken, wichtige Dinge des Tages besprechen und die lieben Kleinen kämen dennoch noch rechtzeitig in der Schule an. So oder so...

ndPlusLena Tietgen

Verschiedene Interessen

Geht es um Schulanfangszeiten, dann wirken verschiedene Interessen: die Berücksichtigung der Biorhythmen, die unterschiedlichen Arbeitsrhythmen der Eltern und die Verschiedenheit der Lebenserfahrung. Das Spannungsfeld könnte größer nicht sein. Ende vergangenen Jahres thematisierte auch zeit.de die Fragen um Schule und Biorhythmus, z.B. den Konflikt mit arbeitenden Eltern. In Hamburg habe der Senat...

Martin Koch

Lasst mich noch schlafen!

Es ist vielerorts in Deutschland das gleiche Bild: Um sechs Uhr morgens oder noch früher klingeln in den Kinderzimmern die Wecker. Zahllose Schülerinnen und Schüler wälzen sich träge aus ihren Betten. Am liebsten würden sie sich einfach umdrehen und weiterschlafen. Doch sie müssen pünktlich in der Schule sein, wo der Unterricht normalerweise um acht Uhr beginnt, in manchen Bundesländern sogar scho...

Seite 25
Rosemarie Blaschke

Rosemarie Sachse

Über das kleine Städtchen Schmiedeberg im Riesengebirge, jenseits der Neiße gelegen und seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges als Kowary zu Polen gehörend, gibt es viele Sagen. In dem jahrhundertelang vom Bergbau geprägten Gebiet soll einst Rübezahl einem Naturforscher einen Wunderstab gegeben haben, mit dem er in kürzester Zeit weite Strecken zurücklegen konnte. Es könnte jene Frau gewesen sein, ...

Karlen Vesper

Wie viel Leid wäre verhindert worden

Das Endspiel um die deutsche Fußballmeisterschaft im Berliner Olympiastadion am Nachmittag des 22. Juni 1941 beherrschte die Schlagzeilen deutscher Zeitungen am Folgetag. Nicht der Überfall auf die Sowjetunion. »Meister wurde Schalke 04«, weiß Kurt Pätzold. Der Berliner Faschismusforscher hat eine neues Buch vorgelegt, verfasst in der von ihm gewohnten sachlichen Akribie, analytischen Schärfe und ...

ndPlusJörg Roesler

»Cleverle« hat es geschafft

Ende 1994, als die Treuhand schloss, hatte sie mehr als 13 800 ihrer »Schützlinge« in die Marktwirtschaft und den »freien Wettbewerb« entlassen. Was das für die ehemaligen VEB bedeutete, was dabei für Ostdeutschlands Wirtschaft herausgekommen ist, darüber herrscht bei Leuten vom Fach heute weitgehend Einigkeit. »An der Arbeit der Treuhand gab es viel Kritik, die bis heute nicht verstummt ist«, res...

Seite 26

Schneller »Sonnenweg«

China führt auch weiterhin die Rangliste der schnellsten Supercomputer der Welt an - und setzt noch einen drauf. Neuer Spitzenreiter der am Montag vorgestellten Liste der Top 500 ist die Rechenanlage »Sunway TaihuLight«, die am nationalen Supercomputing Center im chinesischen Wuxi betrieben wird. Mit 93 Petaflops (Billiarden von Kalkulationen in der Sekunde) ist der Supercomputer fast drei Mal sch...

Iris Rapoport

Ja, die Chinesen

Weise Chinesen empfahlen schon vor 3500 Jahren Leber als Heilmittel bei Nachtblindheit. Natürlich wussten sie nichts vom gespeicherten Vitamin A. Dennoch waren sie auf eine seiner wichtigen Funktionen gestoßen.

ndPlusFrank Ufen

Bier macht sesshaft

Am Ende der letzten Eiszeit - vor mindestens 12 000 Jahren - haben Menschen damit begonnen, ihr Wildbeuter-Leben aufzugeben, um stattdessen sesshaft zu werden und Ackerbau und Viehzucht zu treiben. Wie es zur Erfindung und Einführung der Landwirtschaft gekommen ist, scheint die herkömmliche Theorie überzeugend erklären zu können. Angeblich gab es zu Beginn der Jungsteinzeit in einigen Regionen ein...

Seite 27
Martin Koch

Aufbruch ins Absurde

Am 24. August 1920 veranstaltete die »Arbeitsgemeinschaft deutscher Naturforscher zur Erhaltung reiner Wissenschaft« in der Berliner Philharmonie einen Vortragsabend. Erster Redner war ein gewisser Paul Weyland, der dem ultrarechten Flügel der Deutschnationalen Volkspartei (DNVP) angehörte. In seinem Vortrag wandte er sich unmittelbar gegen Einsteins Relativitätstheorie. Da ihm aber jegliche physi...

Seite 29
ndPlusUdo Bartsch

Drei Hütten gewinnen

Die Steinzeitmenschen wollen mit der Zeit gehen und endlich sesshaft werden. So die Hintergrundgeschichte in »Stone Age Junior«, das am vergangenen Montag von einer unabhängigen Kritikerjury zum »Kinderspiel des Jahres 2016« gekürt wurde. Für ihre Hüttensiedlung benötigen die Steinzeitmenschen verschiedene Werkstoffe. Um die einzusammeln, müssen die Kinder mit ihren Figuren in den Wald, in die Leh...

Denkspiellösung »Nichts geheim«

Am 11./12. Juni hatten wir Ihnen mit der Überschrift »Nichts bleibt geheim« Selbstvertrauen auf den Lösungsweg geben wollen. Weil es nämlich weder für die erste noch für die zweite Frage einen formalen Königslösungsweg gab. Weiter half nur die logische Feststellung/Einschränkung/Eingrenzung von Möglichkeiten. Etwa bei der zweiten (leichteren!) Frage in dieser Weise: Für die Zahl OO kommen nur...

Mike Mlynar

Erben und erben lassen

Es gibt bekanntlich Dinge des Lebens, die zwar höchst bedeutsam sind, über denen aber oft ein Mantel des Schweigens liegt. Dazu gehören auch Erbschaftsangelegenheiten. Zu viel Offenheit könnte hier schnell den Geruch von schleicherisch bis gierig, peinlich bis anrüchig verbreiten. Doch schon die alten Römer wussten, wie es unter dem Deckmantel wirklich aussieht. »Das Weinen der Erben ist ein maski...

»Spiele sollten cool und frech sein«

Wie kam es zu der Zusammenarbeit mit dem Verlag Hans im Glück? Die internationalen Vertriebspartner von Hans im Glück haben angeregt, zum erfolgreichen Kennerspiel »Stone Age« auch ein Kinderspiel zu entwickeln. Daraufhin wurde ich gefragt, ob ich das mal probieren wolle. Die Entwicklung hat ein Dreivierteljahr gedauert. Einmal wurde das Konzept komplett über den Haufen geworfen. Warum? ...

Seite 30
ndPlusJens Malling

Mit »Kukuschka« durch die Berge

Die Kinder winken begeistert. Ein paar Straßenarbeiter drehen sich um und lächeln. Die Männer in den orangefarbenen Westen heben die Hand zum Gruß an die Reisenden hinter den Scheiben. Manchmal wird die Vegetation besonders dicht, und die Zweige der Bäume streifen den kleinen Zug. Die Lokomotive mit den zwei Waggons ist so beliebt, dass die Einheimischen ihr einen Spitznamen gegeben haben: Kukusch...

Seite 31

Infos

Mittelmeerreisen bei allen Veranstaltern, auch www.nd-leserreisen.de, Studienreiseportale: studienreisen.de, studienreisen.com Literatur: Entstehung des modernen Massentourismus, Christine Keitz, dtv, München, 1997 Europa - Begriff und Idee, Hans Hecker, Bouvier, Bonn, 1991 Das Mittelmeer, David Abulafia, S. Fischer, F./Main, 2013 Geschichte der Alten Welt, Mic...

mim

Lexikon

Mittelmeer: Mittelmeere sind große Nebenmeere zwischen Kontinenten (u.a. Rotes Meer, Arktischer Ozean). »Unseres«, ein Nebenmeer des Atlantik, liegt zwischen Asien, Afrika und Europa (lat. Mare Mediterraneum, arab. bahr al-abyad, türk. Akdeniz, »Weißes Meer«). 2,5 Mio. Quadratkilometer (etwa ein Viertel der Landfläche ganz Europas). Zugänge: Straße von Gibraltar zum Atlantik, Dardanellen /Marmaram...

ndPlusMichael Müller

Mediterrane Stolpersteine

Donnerstag, 25. Juni: Gestern unser letzter Tag in Umag ... Spazieren, gepackt, geschlafen, geba-det ... Herbert spielt Unterwasserjäger, Gerti und Fritz machen Bauchmassage in den Wellen ... Später weiter über Felsenstraße an die Kvarner Bucht ... Neues Hochhaushotel. Pikante Platte und Diplomaten-Platte waren doch etwas viel zum Abendbrot. Wunderbar der Sherrywein.« So notierte es vor 50 Ja...

Seite 32
Christin Odoj

Unter Glücklichen

Niemand ist einsamer als der Skeptiker unter Glücklichen. Sie stehen im Kreis, trampeln erst zögerlich, dann immer vehementer auf den weichen, nachgiebigen Waldboden ein. Alle machen mit, also macht man auch mit, schließlich sind sie gekommen, um das Glück zu suchen, denn hier soll es zu finden sein: in Kufstein, einer 18 000 Einwohner zählenden Gemeinde im Tiroler Unterland. Der Tourismusver...