Seite 1

Unten links

Es war ein Wochenende der CSU. Von wegen, die Christsozialen hätten mit ihrer monatelangen erfolglosen Kampagne gegen die Kanzlerin ihr letztes Pulver verschossen. Wenn der Parteichef eine kurze Motzpause einlegt, guckt sofort der Ehrenvorsitzende unterm Tisch hervor und fordert von Merkel mehr Empathie. Freilich nicht für Flüchtlinge, da sei Gott vor! Aber für die EU sollte die Kanzlerin mehr gut...

Rüstungsexporte erleben Boom-Jahr

Berlin. 2015 wurden Einzelgenehmigungen für die Ausfuhr von Rüstungsgütern in Höhe von 7,86 Milliarden Euro erteilt. Damit werden die 7,5 Milliarden Euro, die der zuständige Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) im Februar prognostiziert hatte, übertroffen. Im Vergleich zu 2014, als er das Okay für Lieferungen im Wert von 3,97 Milliarden Euro gab, hat sich die Exportmöglichkeit der Industrie da...

Mehr Menschen in der EU droht Armut

Berlin. Die Europäische Union ist weit entfernt von ihrem Ziel, die Zahl der von Armut bedrohten Menschen bis 2020 deutlich zu verringern. Der Wert sollte von mehr als 118 Millionen im Jahr 2010 auf weniger als 100 Millionen gesenkt werden. Waren 2010 aber noch 23,8 Prozent der EU-Bürger von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht, stieg der Anteil in den folgenden vier Jahren auf 24,4 Prozent an....

Wahlschlappe für Premier Turnbull

Canberra. Nach nur drei Amtsjahren und herben Mandatsverlusten bei der Parlamentswahl muss die konservative Regierungskoalition in Australien um ihre Macht bangen. Sie verlor bei der Parlamentswahl am Samstag nach Hochrechnungen womöglich mehr als 14 Sitze. Das Ergebnis war so eng, dass die Wahlkommission nicht wie erwartet einen Sieger küren konnte. Nach ihren Angaben hatte die Koalition am Sonnt...

Olaf Standke

Neue Lizenz zum Töten

Mit welcher Strategie soll man den Islamischen Staat und andere Terrorgruppen bekämpfen? US-Präsident Barack Obama glaubt an Drohnen als Allheilmittel. Doch die vielen zivilen Opfer schüren nur Wut auf die USA.

Horrortage in Bagdad und Dhaka

Berlin. Es war ein grauenvolles Wochenende in Bagdad und Dhaka. Im Zentrum der irakischen Hauptstadt riss ein Selbstmordattentäter in der Nacht zum Sonntag mindestens 119 Menschen mit in den Tod - der bislang blutigste Anschlag in diesem Jahr. Der Mann sprengte sich im belebten Geschäftsviertel Karrada in die Luft, wo wegen der Feierlichkeiten zum Ende des muslimischen Fastenmonats Ramadan viele i...

ndPlusMartin Ling

»Wir lieben Dich, EU«

Eine Großdemonstration in London, eine Petition im Internet, die ein neues Referendum fordert: Großbritannien hadert nach dem Brexit mit sich selbst.

Seite 2

Parteienstreit um künftige EU-Politik

Berlin. Nachdem sich Großbritannien aus der EU verabschieden will, gehen die Koalitionspartner Union und SPD in der Europafrage auf Distanz. SPD-Chef Sigmar Gabriel warnte auf einer Parteiveranstaltung am Samstag in Berlin vor einem Zerfall Europas: «Dieses große Zivilisationsprojekt des 20. Jahrhunderts wollen wir unseren Kindern vererben.» Zusammen mit EU-Parlamentspräsident Martin Schulz forder...

Hans-Gerd Öfinger

Bouffiers Buhlen um »Brefugees«

Nach dem Brexit-Votum macht sich Hessen Hoffnung auf die Ansiedlung von Institutionen und Investoren, die als sogenannte Brefugees von London aus einen neuen Standort auf dem Kontinent suchen.

ndPlusChristian Mihatsch

Brexit gefährdet TTIP-Abschluss

In sechs Monaten soll zumindest eine Grundsatzeinigung bei TTIP stehen. Angesichts der sehr unterschiedlichen Positionen und des Brexits erscheint dieser Termin aber inzwischen mehr als fraglich.

Seite 3
Ulrike Henning

Fragen, warten, betteln

In kaum einem Bundesland werden Flüchtlinge medizinisch optimal versorgt. Dennoch ist eine einheitliche Lösung in Form einer Krankenkassenkarte nicht in Sicht.

ndPlusClaudia Huber

Ali hat Zahnschmerzen

Ali ist ein 19-jähriger Asylsuchender aus Mali. Er wohnt seit Dezember 2015 in Haimhausen im Landkreis Dachau in Bayern und spricht nur französisch. Deshalb braucht er mehr Unterstützung als ein englisch sprechender Asylsuchender. Claudia Huber ist eine Einwohnerin von Haimhausen, die sich zusammen mit anderen ehrenamtlichen Helfern aus dem Ort als Lotsin engagiert. Sie spricht französisch un...

Seite 4
Jörg Meyer

Kontrollfetisch

Eine Aufstockung bei der Finanzkontrolle Schwarzarbeit (FKS), den Mindestlohnkontrolleuren beim Zoll? Brauchen wir nicht, sagt die CSU, und erklärte im Wirtschaftsausschuss des bayerischen Landtages, dass die angekündigten 1600 neuen Stellen für die FKS »entbehrlich« seien. Das sind ärgerliche Nachrichten. Wehe, wenn die Idee es bis auf Bundesebene schafft. Wir erinnern uns noch gut, wie der Geset...

ndPlusRené Heilig

Pragmatik vertreibt Vernunft

Seien wir gerecht! Weder kann de Maizière die geografische Lage der Türkei ändern, noch ist es ihm gegeben, den dortigen Diktator-Kasper abzusetzen, dessen Politik zwischen Unfug und Unheil schwankt. Die Türkei ist NATO-Partner, die Türkei ist für deutsche Interessen über die Flüchtlingsfrage hinaus wichtig, die Türkei ist massiv und Deutschland bislang mittelbar von Terrorismus bedroht. Was also ...

ndPlusKurt Stenger

Nach mir die Tschechen

Am Ende wollte man den Dreck am Stecken nur noch los haben: Vattenfall verkauft sein deutsches Braunkohlegeschäft an den Investor EPH. Die Botschaft: Deutschland solle seine Probleme mit dem Klimaschutz selbst lösen.

Klaus Joachim Herrmann

Ewiger Rechtsaußen

Die Aufstellung von Wladimir Schirinowski als Spitzenkandidat für die russischen Dumawahlen am 18. September war zur politischen Sommerpause keine Überraschung. Der Gründervater der Liberal Demokratischen Partei Russlands (LDPR) gehört seit 1990 zum Inventar der offiziellen nachsowjetischen Demokratie. Der an der Moskauer Lomonossow Universität promovierte Philosoph besetzt darin von Anbeginn...

Kampf um Brüssel wird in Berlin geführt

Die seit dem Brexit-Votum in der Linken geführten Debatten über einen »Neustart« der EU kranken derzeit an zwei Leerstellen: Erstens bleibt das notwendige Plädoyer für eine radikale Veränderung der Union zumeist auf die Rhetorik eines leeren Europäismus begrenzt. Natürlich, es ist gegen die falschen Lexit-Träume wichtig, für eine europäische Kurswende einzutreten und daran zu erinnern, was Eu...

Seite 5
Sebastian Haak, Erfurt

Suchst Du noch, oder findest Du schon?

Immer wieder suchen staatliche Behörden Menschen. Und finden sie nicht. Oder erst nach langen Bemühungen. Politisch-Aktive oder Journalisten sind bei häufig viel schneller. Warum? Ein beispiel aus Thüringen.

Seite 6

Ramsauer weist Vorwurf zurück

Während Vizekanzler Gabriel mit dem Athener Regierungschef Tsipras über Brexit redet, gerät CSU-Mann Ramsauer mit einem Fotografen aneinander und beleidigt ihn mutmaßlich.

ndPlusRené Heilig

Wenn sich der Taliban ankündigt ...

Deutschland verteidigte seine Sicherheit am Hindukusch, hieß es einst. Ohne afghanische Helfer hätte das nicht funktioniert. Wie kümmert man sich um jene, die deshalb jetzt verfolgt werden?

ndPlusAert van Riel

Abschiebungen mit grünem Siegel

Die Einstufung von Algerien, Tunesien und Marokko als »sichere Herkunftsstaaten« war im Bundesrat vorerst am Widerstand der Grünen gescheitert. Nun könnte sich eine fragwürdige Lösung abzeichnen.

Seite 7

Schon 70 000 Flüchtlinge an Italiens Küsten

Rom. An den Küsten Italiens sind in diesem Jahr schon mehr als 70 000 Flüchtlinge angekommen. Wie das Innenministerium am Samstag in Rom mitteilte, kamen fast alle Schutzsuchenden aus der Subsahara, vor allem aus Nigeria, Eritrea und Gambia. Sie machten sich über das Mittelmeer auf den Weg nach Europa. Unter den Flüchtlingen waren dem Ministerium zufolge mehr als 8500 unbegleitete Minderjährige. D...

René Heilig

In Irak wird an vielen Fronten gestorben

In der irakischen Hauptstadt wurden am Wochenende wieder einmal Autobomben gezündet. Man rechnet mit 80 Toten und über 130 Verletzten. Die Taten soll der Islamische Staat (IS) begangenen haben. Vor einer Woche noch hatte US-Verteidigungsminister Ashton Carter der irakischen Regierung zur Rückeroberung Falludschas gratuliert. Sie sei ein Meilenstein im Kampf gegen den IS. Und sofort gab es Jubelmel...

ndPlusBarbara Barkhausen, Sydney

Pattsituation in Australien

Nach der Wahl am Samstag steht bisher kein Gewinner fest. Die regierende liberal-nationale Koalition unter Premier Turnbull hofft, weiterhin die Regierung bilden zu können.

ndPlusHenri Rudolph, Mumbai

Bangladesch trauert

Bangladeschs Hauptstadt Dhaka trägt Trauer. Am Sonntag hingen die Flaggen an den öffentlichen Gebäuden auf halbmast. Die Bevölkerung gedachte der Opfer des terroristischen Anschlags vom Vortag.

Seite 8

FBI vernimmt Clinton wegen E-Mail-Affäre

Washington. Die wahrscheinliche Präsidentschaftskandidatin der US-Demokraten, Hillary Clinton, ist in der E-Mail-Affäre von der Bundespolizei FBI befragt worden. Wie ihr Sprecher Nick Merrill mitteilte, beantwortete die Ex-Außenministerin am Samstag im FBI-Hauptquartier freiwillig dreieinhalb Stunden lang Fragen der Beamten. Clinton hatte als Außenministerin auch dienstliche E-Mail-Korrespondenzen...

Reiner Oschmann

Donald Trump unter »friendly fire«

Mit einem Anti-Clinton-Tweet samt Davidstern-Umrissen hat Donald Trump am Wochenende erneut für einen Sturm der Kritik gesorgt.

ndPlusHans-Gerd Öfinger

Oligarchie bekämpft selbst Sozialdemokratie

Der Gewerkschafter José Carlos Miranda warnt: Gegen 60 Prozent der Abgeordneten in Brasilien laufen Ermittlungen. Auch die Arbeiterpartei ist betroffen. Die Linke habe den Kampf um die Vorherrschaft längst verloren.

Seite 9

VW-Chef knausert bei Entschädigung

Berlin. Volkswagen-Chef Matthias Müller hat die Forderungen nach Entschädigungen auch europäischer Kunden zurückgewiesen. Solch eine Entschädigung sei anders als in den USA nicht zu leisten, sagte Müller der »Welt am Sonntag«. VW hat sich mit den US-Behörden bereits auf 13,3 Milliarden Euro an Entschädigungen geeinigt; Konzernchef Müller sagte, insgesamt habe der Konzern 16,2 Milliarden Euro ...

Sebastian Hachmeyer, La Paz

Streik in Cochabamba

Seit Wochen demonstrieren Gewerkschaften in Bolivien für die Aufhebung des Schließungsbeschlusses für die staatliche Textilfabrik Enatex. Die Regierung jedoch zeigt Härte.

Andreas Knudsen, Kopenhagen

Undichte Schutzkleidung

Siemens Wind Power wird gewöhnlich als industrielle Erfolgsgeschichte hingestellt. Doch nach einer Serie von Erkrankungen muss der Konzern in Dänemark erstmals Entschädigungen an früher Beschäftigte zahlen.

Peter Nowak

Arbeitsrechte nur auf dem Papier

In einigen Branchen werden grundlegende EU-Arbeitnehmerrechte missachtet. Auch in Deutschland. Ein polnisches Ehepaar berichtet in der Doku »Der Fleischalbtraum« über ihre Erfahrungen an einer Arbeitsstelle Nahe Leipzig.

Seite 10
Harald Kujat

Der Realpolitik eine Chance

Europa hat sich daran gewöhnt, dass es keine Sicherheit ohne die Vereinigten Staaten gibt, aber ebenso gibt es keine Sicherheit ohne Russland - und schon gar nicht gegen Russland.

Seite 11

Schulbücher kostenlos

Zeit wäre es, die Lernmittelfreiheit in Berlin wieder einzuführen, denn Bildung sollte kostenlos sein. Die Abschaffung zum Schuljahr 2003/2004 ist kein Ruhmesblatt der damaligen rot-roten Koalition gewesen. Sie wurde mit Sparzwängen begründet. Berlin hatte im Jahr 2003 mehr als 50 Milliarden Euro Schulden und liegt heute bei knapp unter 60 Milliarden. Der Spielraum für Wahlgeschenke ist dennoch vo...

ndPlusJulia Brandt

Digitale Hauptstadt nur auf dem Papier

Digitalisierung ist in aller Munde. Doch während zahlreiche Start-Ups boomen, haben viele kleine Unternehmen und die Verwaltung die Entwicklung bislang verschlafen. Doch das Problem fängt bereits an den Schulen an.

Maria Jordan

Von der Kiezkneipe zum Tourismus-Hotspot

Kaum tauchen Lokale in Reiseführern auf, verändert sich das Publikum. Statt Kiezbewohnern kommen Touristen - und zwar viele. Doch das gefällt nicht jedem Betreiber.

Seite 12
ndPlusWilfried Neiße

Neuanfang und Tausende alte Parteibücher

Märchen beginnen mit: »Es war einmal…« In diesem Buch beginnt jede Geschichte mit der Formel: »In den Zeiten, als in unseren Weltgegenden die Häuser allmählich bunter wurden, aber manche seltsam ungewohnt blieben…« Frank Hammer hat damit seinem literarischen Opus ein weiteres Werk hinzugefügt. »Geschichten aus der Loopingzeit« ist der Titel seines neuen Buches, das Ende Juni im Kabarett »Die Oderh...

ndPlusJérôme Lombard

Hunderte kontra Al-Quds-Tag

Im Vergleich zu den Vorjahren ging die Teilnehmerzahl beim Al-Quds-Marsch zurück. Bei den verschiedenen Demonstrationen bliebt es friedlich.

Andreas Fritsche

Grünes Licht für Braunkohle-Deal

Die Schweden gehen und die Tschechen kommen. Doch wer bezahlt dereinst die Rekultivierung der Tagebaue in der Lausitz?

Seite 13

Zu Besuch in alten Mauern

Heldrungen. Ganz abgeschlossen sind die Ausbauarbeiten der Jugendherberge in der Wasserburg in Heldrungen im Kyffhäuserkreis noch nicht. Seit 2011 wird in dem Gemäuer gearbeitet, etwa 5,5 Millionen Euro wurden bisher investiert. Nun stehen statt 70 etwa 140 Betten zur Verfügung. Der Thüringer Landesverband des Jugendherbergswerkes wünscht sich weitere Baumaßnahmen an der im 16. Jahrhundert zur Fes...

Invasion in Magdeburg

Magdeburg. Die Straße abgesperrt, Polizeiwagen postiert, Maschinenpistolen im Anschlag: Mit einem massiven Aufgebot hat die Polizei am Samstag ein Rockertreffen in Magdeburg abgesichert. Rund 300 Anhänger der »Bandidos« trafen sich an einem einstigen Vereinshaus im Süden der Stadt. Die Polizei setzte 230 Beamte ein, die teils schusssichere Westen und Sturmhauben trugen.Die auf Motorrädern und in K...

Joachim Mangler

Ein »Flexnetz« gegen Beifang in der Ostsee

Rostock. Die Neuentwicklung eines Netzes könnte die Sorgen der Ostsee-Fischer ein wenig verringern. »Mit dem sogenannten Flexnetz ist es möglich, Beifänge schon unter Wasser zu verhindern«, sagt der Chef des Rostocker Thünen-Instituts für Ostseefischerei, Christopher Zimmermann. Der Trick: Durch Öffnungen können jeweils die Tiere entweichen, auf die es die Fischer gerade nicht abgesehen haben. Der...

ndPlusMax Zeising, Halle

Kommentieren verboten?

An der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg verordnet der Studierendenrat der Unizeitschrift »hastuzeit« einen Aufsichtsrat. Kritiker erinnern an Artikel 5 des Grundgesetzes.

Seite 14

Bis(s) zum Spielzeitende

Wer eine oder gleich alle der viel diskutierten Premieren der aktuellen Spielzeit an der Komischen Oper verpasst hat - die für den Intendanten und Chefregisseur Barrie Kosky und Generalmusikdirektor Henrik Nánási auch schon wieder die vierte war -, erhält zum Saisonende die Gelegenheit, das Verpasste nachzuholen. Ab heute stehen beim »Komische Oper Festival« sieben der acht Neuproduktionen auf dem...

Bremen prüft Rettung seiner Landesbank

Bremen. Das klamme Bremen schließt eigene Kapitalhilfen für die in Schieflage geratene Bremer Landesbank (BLB) nicht grundsätzlich aus. »Allerdings wäre das für Bremen ein riesiger Schritt«, sagte Bürgermeister Carsten Sieling (SPD) der dpa. »Wir werden das aber natürlich noch ein weiteres Mal prüfen.« Man fürchte aber, dass eine von Bremen gestemmte Kapitalerhöhung mit EU-Vorgaben nicht vereinbar...

Unterstützung für Dercon

Der frühere Chef des Museums Ludwig in Köln, Kasper König, hat dem umstrittenen künftigen Intendanten der Berliner Volksbühne, Chris Dercon, den Rücken gestärkt und vor einer Vorverurteilung gewarnt. Dercon sei »ein guter Kerl, der auch wirklich offen ist für neue Dinge und auch mit Risikobereitschaft und mit Solidarität Dinge anpackt«, sagte König am Samstag im Deutschlandradio Kultur. Wenn man D...

ndPlusJürgen Amendt

Kaufen oder mehr kaufen?

Als Konsument ist man heutzutage in der Zwickmühle: Soll man kaufen oder mehr kaufen? Das fängt bei den einfachen Dingen des Lebens an. Beim Brötchenkauf zum Beispiel. Manche Bäckerei stellt mich vor schwerwiegende Entscheidungen.

Vor Terror und Männern wird gewarnt

Die Volksfestsaison beginnt. Sind angesichts von Terror und nach den Kölner Silvestervorfällen spezielle Maßnahmen nötig? Manche Feste erhöhen entsprechende Ausgaben drastisch. Andere bleiben gelassen.

Bernd Havenstein

Eine sozialistische Kaffeetasse?

Produktkultur made in GDR - in Berlin ist zu sehen, wie kreativ Designer von Alltagsdingen in der DDR waren. Leider ist die Ausstellung nur eine zeitweilige und auch sie kommt nicht ohne DDR-Klischees aus.

Heidrun Böger, Leipzig

Das Frühstück ist ein Start ins Leben

Nur 20 Prozent der Grundschüler im Leipziger Osten kommen später an ein Gymnasium, der Durchschnitt liegt bei 50 Prozent. Nun wird einiges unternommen, um dort die Kinder zu fördern.

Seite 15
Wolfgang Hübner

Mosekunds Montag

Gemeinsam mit einem Bekannten war Herr Mosekund zu einem Vortragsabend gegangen. Der Referent sprach äußerst weitschweifig; was er eigentlich sagen wollte, war schwer zu beurteilen. Nach und nach verließen einige Besucher den Saal. »Das ist ja sterbenslangweilig«, flüsterte nach einer Stunde Herrn Mosekunds Bekannter, »wollen wir nicht auch gehen?« - »Keinesfalls«, antwortete Herr Mosekund, »ich f...

Doku-Filmer und Chronist

Der Dokumentarfilmer Bengt von zur Mühlen ist tot. Der 1932 in Tartu in Estland geborene Filmproduzent starb am Donnerstag, wie sein Sohn Konstantin von zur Mühlen am Freitagabend der Deutschen Presse-Agentur bestätigte. Er wurde 84 Jahre alt. Der Filmemacher, Gründer der Chronos-Film GmbH, produzierte 500 Dokumentationen - sowohl für das Fernsehen als auch für das Kino. In ihnen und seinen Bücher...

Mehr als 50 Millionen Euro pro Jahr

Das Humboldt-Forum im neuen Berliner Stadtschloss wird den Bund ab 2020 jährlich 50 Millionen Euro kosten. Das berichtet die »Berliner Morgenpost« (Samstag) unter Berufung auf einen Bericht von Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) an den Haushaltsausschuss des Bundestags. Bereits ab 2017 sei mit Kosten im hohen zweistelligen Millionenbereich zu rechnen, um das Gebäude einzurichten und den ...

Jürgen Amendt

Zauberhafte Anstöße

Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne - aber nicht jeder Anfang ist zauberhaft. Jeder Anstoß zu Beginn eines Fußballspiels etwa ist der immergleiche Vorgang; sei Äonen hat sich an diesem Ritual nichts geändert.

ndPlusHarald Loch

Wie gelangt man zum Meisterei?

Die Internationalisierung des Ingeborg-Bachmann-Preises hat sich gelohnt. Mit Sharon Dodua Otoo gewinnt eine Schriftstellerin mit afrikanischen Wurzeln eine der höchstdotierten Auszeichnungen der deutschsprachigen Literatur.

Seite 16

Suche nach neuem Dirigenten

Nach dem überraschenden Rückzug von Dirigent Andris Nelsons hat sich der Musikdirektor der Bayreuther Festspiele, Christian Thielemann, gegen Spekulationen über ein Zerwürfnis gewehrt. Er habe ein »sehr gutes« Verhältnis zu Nelsons, sagte Thielemann der »Süddeutschen Zeitung« (Samstag). Nelsons sollte die Festspiele am 25. Juli mit dem »Parsifal« eröffnen. Am Donnerstag war bekannt geworden, dass ...

Auszeichnung für Film über Stefan Zweig

Der mit 50 000 Euro dotierte Ludwigshafener Filmkunstpreis 2016 geht an die Macher der Produktion »Vor der Morgenröte - Stefan Zweig in Amerika«. Das teilte das Festival des deutschen Films, das die Auszeichnung alljährlich vergibt, am Samstagabend mit. Der Film handelt von dem österreichischen Schriftsteller und Juden Stefan Zweig (1881-1942, gespielt von Josef Hader), der vor den Nationalsoziali...

Kurrzeitig Surrealist

Der französische Dichter Yves Bonnefoy, der wiederholt für den Literatur-Nobelpreis im Gespräch war, ist im Alter von 93 Jahren gestorben. Der Verfasser von mehr als hundert Büchern sei am Freitag gestorben, teilte am Samstag das Collège de France mit, an dem er Ehrenprofessor war.Bonnefoys Lyrikbände wie »Du mouvement et de l'immobilité de Douve« (1953, »Douve in Bewegung und reglos«) und »Les Pl...

Hans-Dieter Schütt

Thriller und Schwank

Er war ein Boulevardier mit Trauerrand. Melancholiker im Sound des Schnodders. In tragischen Rollen (die ihn leider nicht häufig aufsuchten) hatte er ein charmant bonvivanthaftes, bei komischen Gestalten ein schwermütig belegtes Gesicht. Die Erregungen eines Bürgers versöhnte er mit der praktischen Vernunft eines Schlawiners.Alfred Müller. Ein einziger DEFA-Film hat ihn nach dem Mauerbau zum Zusch...

Tobias Riegel

Eine Leidenschaft in Grau

Hamburg als Drehort? Noch dazu für einen internationalen Knaller wie den Bond-Thriller »Der Morgen stirbt nie«? Einige Münchner konnten diese Wahl nur schwer verdauen. So war man bei der »Süddeutschen Zeitung« höchst skeptisch: »Die Hamburger schwelgen zwar im Bond-Fieber, weil sie sich auf Szenen mit der Mönckebergstraße und dem Hotel ›Atlantic‹ freuen - aber der Rest der Republik wird fragen, ob...

ndPlusJürgen Amendt

Das Prinzip Hoffnung

Mit Elie Wiesel ist einer der letzten Überlebenden der Shoa verstorben. Sein Vermächtnis ist Mahnung für Gegenwart wie Zukunft: "Das Gegenteil von Hoffnung ist nicht Verzweiflung, es ist die Gleichgültigkeit".

Seite 17

Mehr Bedeutung in der ARD?

Die neue Intendantin des Rundfunks Berlin-Brandenburg (RBB), Patricia Schlesinger, will dem Sender ein stärkeres Gewicht verschaffen. »Ich möchte den RBB gerne wichtiger, größer, bedeutungsschwerer machen«, sagte sie in einem Interview mit der Deutschen Presse-Agentur. Innerhalb der ARD soll der RBB nach ihren Vorstellungen durch größere Projekte künftig stärker auffallen. Für das RBB-Fernsehen wü...

Digitaler Siegeszug?

Der Intendant des Deutschlandradios Willi Steul ist überzeugt davon, dass sich die Digitalradio-Technologie DABplus durchsetzen wird. Untersuchungen in Sachsen und Thüringen hätten gezeigt, dass Menschen, die alle Wege nutzen könnten, Radio zu empfangen, am Ende fast ausschließlich über DABplus hören, sagte er dem Evangelischen Pressedienst: »Wer DABplus kennt, nutzt es auch.« Damit sei ein »weltw...

ndPlusJan Freitag

Aufgepasst RTL 2

Erotik entsteht selten aus vulgärer Zurschaustellung primärer wie sekundärer Geschlechtsmerkmale in hektischer Interaktion. In diesem Sinne macht die ZDF-Reihe erotischer Filme wuschiger als alles, was auf Pornoforen zu sehen ist.

Seite 18

Neue Barrieren und alte Fortbewegungsmittel

Sicherheit wird groß geschrieben bei der Tour de France. Es sind nicht nur zwölf Beamte der Antiterroreinheit GIGN zur Tour abgestellt, wie der französische Innenminister Bernard Cazeneuve ankündigte. Doch während man diese Spezialisten in Sachen Geiselbefreiung und Attentatsverhinderung nicht sieht - und auch hofft, sie nicht sehen zu müssen, weil ihr Einsatz wie gegen die Attentäter auf »Charlie...

ndPlusTom Mustroph, Cherbourg-en-Cotentin

Peter Sagan fährt nun in Gelb

Mark Cavendish hat die Hoffnungen der deutschen Sprinter auf Gelb zum Auftakt der Tour de France mit seinem Sieg auf der 1. Etappe zerstört. Die 2. Etappe entschied der Slowake Peter Sagan für sich.

Seite 19
ndPlusUlrike John 
und Nils Bastek, Lille

Wilmots vor dem Abgang

Scherbengericht über Belgiens Cheftrainer Marc Wilmots. Nach dem Scheitern seines hochbegabten Teams im Viertelfinale der Fußball-EM gegen Wales muss der frühere Bundesligaprofi von Schalke 04 wohl sein Amt aufgeben. Der Verband will »sorgfältige Untersuchungen zum sportlichen und operativen Funktionieren der Nationalmannschaft« durchführen. Wilmots selbst hatte nach der 1:3-Niederlage gegen Wales...

Frank Hellmann, Lille

Wales stellt Belgien ein Bein

Der Außenseiter aus Wales schickt die belgische Mannschaft nach Hause. Und er scheint auch nicht gewillt, im Halbfinale gegen Portugal seine ganz eigene Tour de France zu beenden.

Seite 20
ndPlusAlexander Ludewig

Eine viel zu offizielle EM

Schrill, bunt, laut und verdammt gut gelaunt ist Paris am Sonnabend. Nein, kein Fußball - es ist Gay Pride. Im Zeichen der Regenbogenfarben wird durch die französische Hauptstadt getanzt. Viele Fußballfans stehen dann aber doch nicht nur am Straßenrand und staunen, sondern amüsieren sich einfach mit.Wer von den EM-Touristen nun auch ein wirkliches Interesse an den Rechten von Schwulen und Lesben h...

Oliver Kern

Das Drama vom Punkt

Die Geschichte von Karl Wald aus Penzberg in Oberbayern ist schon oft erzählt worden. Alle zwei Jahre, wenn eine EM oder eine WM in die K.o.-Phase eintritt, holen die Agenturen den Text über den Friseur aus der Mottenkiste, da er der Erfinder des Elfmeterschießens ist. Wie gesagt, man muss sie nicht noch einmal erzählen.Kommen wir lieber gleich zum Drama von Bordeaux, als erst mit dem 18. Schützen...

Alexander Ludewig, Paris

Löw jubelt, Conte warnt Italien

Italien hat mit einem Team der Namenlosen eine gute EM gespielt. Trainer Antonio Conte geht nun und prophezeit eine schwere Zukunft. Bundestrainer Joachim Löw dagegen will jetzt den nächsten Titel.