Seite 1

Unten links

Nach dem Brexit-Votum der Briten gehört es zum Muss eines jeden aufrechten Europäers, jeden Tag aufs Neue das Terrain zu sondieren - und sich allmorgendlich nach dem Aufstehen erst mal kundig zu machen, wer der Politik über Nacht abhanden gekommen ist. Als Erster hat Regierungschef David Cameron - wenn auch erst für den Herbst - sein Abtauchen angekündigt. Dann verschwand der größte Brexit-Vorkämp...

DAX-Unternehmen ohne Geflüchtete

Berlin. Deutschlands große börsennotierte Unternehmen haben bislang nur rund 50 Flüchtlinge fest eingestellt und 2700 Praktikumsplätze zusätzlich geschaffen. Dies ergab eine Befragung der »Frankfurter Allgemeinen Zeitung« unter den 30 größten Unternehmen im Deutschen Aktienindex (DAX). Seit Sommer 2015 seien demnach exakt 54 Geflüchtete eingestellt worden. Von den knapp 2700 zusätzlichen Praktikum...

Brexit-Frontmann Farage tritt ab

London. Der Chef der rechtspopulistischen britischen Ukip-Partei, Nigel Farage, tritt völlig überraschend zurück. »Ich will mein Leben zurückhaben«, sagte der Wortführer für einen Austritt Großbritanniens aus der EU am Montag in London. Er habe politisch alles erreicht, was er sich vorgenommen habe, sagte er mit Blick auf den Brexit-Sieg beim EU-Referendum am 23. Juni. »Es ist richtig, wenn ich je...

SPD wirft Schäuble EU-Schwächung vor

Berlin. Nach dem Brexit-Votum in Großbritannien ist die Große Koalition in Streit über die Rolle der EU-Institutionen wie auch über die Sparpolitik geraten. SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann warf Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) am Montag vor, die EU-Institutionen zu schwächen. Die vom Finanzminister angedachte vertiefte Zusammenarbeit einiger EU-Länder sei ein Fehler und gehe zu Last...

Das Europa, das Schäuble meint

Effizient, rigide, schlank – so sieht die EU nach dem Geschmack von Wolfgang Schäuble aus. Im Endeffekt soll Deutschland die Richtung vorgeben. Doch wer Europa Leben einhauchen will, muss Technokraten zurückdrängen.

Angriff der Tormaschinen

Berlin. Irgendwann muss auch beim Fußball einmal Schluss sein und so wollen wir uns der noblen Aufgabe widmen, Sie über die Ergebnisse des derzeit wohl wichtigsten Fußballturniers zu unterrichten: Der RoboCup in Leipzig ist am Montag mit einem Symposium zu Ende gegangen. 17 Wettbewerbe, die weltbesten Maschinen auf zwei Beinen, vier Rädern oder mit wassergekühlten Kniegelenken, Teams aus den Berei...

ndPlusRené Heilig

»Juno« soll durch Jupiters Nebel schauen

In all der politischen Endzeitstimmung, durch die die Erde derzeit taumelt, kümmern sich Forscher um die Herkunft unserer Welt. In der Nacht vom 4. auf den 5. Juli erreichte die NASA-Sonde »Juno« den Jupiter.

Seite 2

Der Trend geht zur Ausschreibung

Bevor die Sommerpause beginnt, soll der Bundestag noch das eine oder andere Gesetzesvorhaben der Bundesregierung abnicken. Eines dieser Vorhaben ist die Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes, die am Freitag zu Abstimmung steht. Am Montag hat sich der federführende Ausschuss für Wirtschaft und Energie beraten lassen. Mit dem Gesetz wird festgelegt, wie der Ausbau der Erneuerbaren gefördert...

Simon Poelchau

Kohlestrom tötet grenzenlos

Derzeit wird hierzulande wegen des Klimaschutzes über einen Ausstieg aus der Kohleverstromung gestritten. Dabei hat die fossile Energienutzung auch gravierende gesundheitliche Folgen für die Menschen.

ndPlusSusanne Götze

Hendricks will das Ruder herumreißen

Die Bundesregierung will Entwicklungsländern bei der Umsetzung der Klimaschutzziele helfen. Dabei hat sie in Sachen Klimaschutz selber einiges an Hausaufgaben nachzuholen. Und dann ist da auch noch die EU.

Seite 3
Ulrich Heyden

Frauen können ein Pferd im Galopp anhalten

Uliana Kotsaba kämpft für die Freilassung ihres Mannes, der 2004 die orange Revolution in Kiew unterstützte und jetzt wegen eines Aufrufes zur Kriegsdienstverweigerung im Gefängnis sitzt.

Seite 4
ndPlusGuido Speckmann

Brexit-Leichenfleddrei

Körperschaftssteuer - wie tief sinkst du? Die britische Regierung meint: sehr tief. Der Schock des Brexit-Votums hat bewirkt nun einen neuerlichen Steuerwettbewerb um die verlockendsten Angebote an das Kapital.

Reimar Paul

Keine Geschädigten

Die Klagen der Energiekonzerne gegen den Atomausstieg sind eine bodenlose Frechheit. Jahrzehntelang verdienten sie sich mit dem Betrieb der Meiler eine goldene Nase, jetzt wollen sie sich den von einer breiten Mehrheit im Bundestag beschlossenen und einer großen gesellschaftlichen Mehrheit getragenen Atomausstieg im Nachhinein versilbern lassen. E.on verlangte allein in der jetzt gescheiterten Kla...

ndPlusOlaf Standke

Sprechen wir über Transponder

Dass Russland eine wichtige Rolle auf dem NATO-Gipfel Ende dieser Woche in Warschau spielen wird, daran hat der Generalsekretär des größten Militärbündnisses der Welt in den vergangenen Wochen keinen Zweifel gelassen. Kaum ein Tag vergeht, an dem Jens Stoltenberg nicht auf die Gefahren hinweist, die von Moskau ausgehen sollen - und zugleich die Dialogbereitschaft des Nordatlantik-Paktes betont. Tr...

ndPlusMartin Kröger

Krisenexperte

Der Abgeordnete Christopher Lauer sieht seinen Dauerstreit mit Berlins Innensenator Frank Henkel (CDU) nicht als persönliche Sache. »Dieser Clinch hängt mit seiner Amtsführung zusammen, ich kritisiere ihn inhaltlich«, sagt der 32-Jährige dem »nd«. Lauer ist seit Ende 2011 innenpolitischer Sprecher der Piratenfraktion im Berliner Abgeordnetenhaus. Der Piratenpartei selbst hat er jedoch bereits...

Kathrin Gerlof

»Der neue Eigentümer ist ...

... ein mitteständischer, deutscher Immobilieninvestor mit langfristigem Fokus, der sich auf die Transformation denkmalgeschützter Strukturen und historisch relevanter Bauten spezialisiert hat.«

Seite 5

Brandanschlag von Tröglitz nicht aufgeklärt

Halle. Wer vor 15 Monaten den Brand in der bezugsfertigen Asylunterkunft in Tröglitz (Burgenlandkreis) gelegt hat, bleibt wohl unbekannt. Die Polizei habe ihre umfangreichen Ermittlungen abgeschlossen, ohne einen Tatverdächtigen ausgemacht zu haben, und die Akten an die Staatsanwaltschaft Halle abgegeben, erklärte der Sprecher der Anklagebehörde, Klaus Wiechmann, am Montag. Die Akten füllten mehre...

ndPlusGabriele Oertel

Bau auf, bau auf

Dass in Deutschland mehr gebaut werden muss, pfeifen die Spatzen von allen Dächern. Der Spitzenverband der Wohnungswirtschaft GdW wiederholt das nicht nur. Er hat konkrete Forderungen an die Politik.

Seite 6
ndPlusUwe Kalbe

Gabriel setzt zum Sprung an

Der Brexit hat das Zeug, neben der Politik in London auch die in Brüssel und Strasbourg durcheinanderzuwirbeln. In Berlin entzweit er gerade die Große Koalition. Es geht es auch um die politische Deutungshoheit.

Seite 7

Tausende fliehen aus IS-Hochburg Manbidsch

Beirut. In Syrien sind nach Angaben von Aktivisten Tausende aus der IS-Hochburg Manbidsch geflohen, die seit gut einem Monat von Rebellen angegriffen wird. Die syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte teilte am Montag mit, mindestens 13 000 Bewohner hätten die Stadt in der Provinz Aleppo seit Beginn der Kämpfe verlassen. Die Rebellenoffensive auf Manbidsch wird von Luftangriffen der US-gefüh...

Stoltenberg: Dialog mit Moskau beleben

Brüssel. Die NATO will möglichst schnell neue Gespräche mit Russland führen. Der NATO-Russland-Rat spiele eine große Rolle, wenn es um Dialog, Informationsaustausch und Spannungsabbau gehe, sagte Generalsekretär Jens Stoltenberg am Montag in Brüssel. Aus diesem Grunde arbeite man mit Russland daran, kurz nach dem NATO-Gipfel an diesem Freitag und Samstag ein neues Treffen des Rates zu organisieren...

IS antwortet mit Terror auf militärischen Druck

In der irakischen Hauptstadt Bagdad gehören Anschläge zum Alltag. Doch die jüngste IS-Terrorattacke war eine der schwersten seit Jahren. Noch immer finden Helfer in den Trümmern Leichen.

ndPlusThomas Roser, Belgrad

Wie ein malträtierter Kaugummi

Beim Westbalkangipfel in Paris hat die EU ihren Anwärtern trotz Brexit das Festhalten an der EU-Beitrittsperspektive gelobt. Doch das Erweiterungsgelübde hat inzwischen merklich an Glanz verloren.

Seite 8
ndPlusJan Keetman

Erdogan lässt die Richter austauschen

Die Justiz in der Türke wird noch stärker kontrolliert. Fast alle Richter des türkische Kassationsgerichts und des obersten Verwaltungsgerichtes müssen bald ihre Stühle räumen. Derweil geht Erdogan weiter gegen Kritiker vor.

Ian King, London

Farage drückt sich wieder einmal

Der anti-europäische Krawallmacher Nigel Farage ist nach seinem größten politischen Triumph - der Brexit-Entscheidung - als Führer der UKIP zurückgetreten. Zum dritten Mal.

Seite 9

Einigung im Streit um Textilfabrik

La Paz. Boliviens Regierung hat sich mit dem Gewerkschaftsdachverband COB im Streit um die Schließung der staatlichen Textilfirma Enatex geeinigt. Wie am Sonntagabend nach den Verhandlungen verlautete, sollen rund 200 der von Entlassung betroffenen 800 Arbeiter in eine neue, wesentlich kleinere Textilfirma aufgenommen werden, die als öffentlicher Dienstleister arbeitet. Ferner habe die Regierung e...

Reimar Paul

E.on zieht den Kürzeren

Das Landgericht Hannover hat eine Klage des Energiekonzerns E.on wegen des Atommoratoriums abgewiesen. Kommt es zu einem Deal?

Hermannus Pfeiffer

Bankenrettung auf Italienisch

Italien will Milliarden für die Bankenrettung bereitstellen. Das stößt in Deutschland auf Kritik. Auch die EZB sieht in erster Linie die Banken in der Pflicht. Doch die EU wäre nicht die EU, wenn sich nicht doch ein Weg fände.

Seite 10

Ohne fairen Handel ist nichts zu gewinnen

Entwicklungsminister Gerd Müller betont immer wieder die Bedeutung des Klimaschutzes, um Hunger und Armut in Afrika zu bekämpfen. Doch die Rolle der Industriestaaten wird dabei zu häufig vergessen.

Jennifer Koppelin

Die Mühen des Bewusstseinswandels

Die Entwicklungspolitik kommt trotz eines hohen moralischen Stellenwerts nur selten aus der Wohlfühlnische heraus. Das Warum war Thema der Jahresveranstaltung der Stiftung Nord-Süd-Brücken.

ndPlusElisabeth Meyer-Renschhausen

Europas Milchpulver vernichtet Existenzen

In Burkina Faso liegen die Kosten bei der Milcherzeugung bei etwa 40 Cent pro Liter. Seit der Markt von EU-Milchpulver zu 30 Cent überschwemmt wird, hat der burkinische Bauer keine Chance mehr.

Seite 11

Grüne: Kostenlos geht auf Qualität

Die Grünen lehnen den Vorschlag des SPD-Fraktionsvorsitzenden Raed Saleh ab, die Hortbetreuung von Kindern kostenlos zu gestalten. »Das ist Wahlkampf auf Kosten der Kinder«, sagte die Landesvorsitzende der Grünen, Bettina Jarasch, am Montag. Wenn die SPD alles für alle gratis machen will, leide darunter die Qualität in Horts und Kitas, so Jarasch, die zum Vierer-Spitzenteam der Grünen zur Abgeordn...

Bevölkerung und Wohnen

 Zwischen 1993 und 2004 sank die Einwohnerzahl der Hauptstadt um fast 100 000. Dementsprechend sank auch die Bautätigkeit. Bis 2011 wurden nur um die 3000 Wohnungen pro Jahr neu gebaut. Die Einwohnerzahlen steigen seit 2005 wieder. Erst um wenige Tausend jährlich, seit fünf Jahren leben Jahr für Jahr 40 000 bis 50 000 mehr Menschen in der Hauptstadt. Bei durchschnittlich 1,8 Personen pro Haushal...

Forsa-Umfrage zur Wahl erschienen

Wenn am nächsten Sonntag in Berlin Abgeordnetenhauswahlen wären, blieben die Grünen weiter vor der CDU die zweitstärkste Partei. Allerdings büßten die Grünen gegenüber der Umfrage vor einem Monat einen Punkt ein und kommen nun auf 19 Prozent, während die CDU unverändert 18 Prozent der Wählerstimmen erreichen würde. Dies ergab eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa im Auftrag der »Berli...

Mit »Forsicht« zu genießen

Die jüngste Abgeordnetenhauswahl-Umfrage von Forsa im Auftrag der »Berliner Zeitung« ist bemerkenswert. Denn die »Forsa Gesellschaft für Sozialforschung und statistische Analysen mbH«, wie sie mit ganzem Namen heißt, misst zum Teil ganz andere Zustimmungswerte zu den Parteien als andere Meinungsforschungsinstitute. Infratest dimap beispielsweise misst seit Monaten eine Zustimmung zur rechtspopulis...

ndPlusNicolas Šustr

SPD will Mieterliebling werden

»Berlin bleibt bezahlbar«, verspricht die SPD seit Montag auf Plakaten und Postkarten. Ihren Einsatz für die Mieter will die SPD mit einer Kampagne herausstellen. Dabei entdeckt sie das Thema viel zu spät.

Seite 12

Rettungshelikopter für Nachtflüge besser ausgestattet

Die Berliner Luftrettung ist für Transporte in der Nacht künftig besser gerüstet als bislang. Beim Hubschrauber H145, Funkrufname »Christoph Berlin«, können Piloten beispielsweise auf Nachtsichtgeräte zurückgreifen. Damit erreicht dieser Einsatzorte im Umkreis von 60 Kilometern innerhalb von 15 Minuten, wie die DRF Luftrettung am Montag mitteilte. Der am Unfallkrankenhaus Berlin stationierte Helik...

ndPlusNicolas Šustr

Kampf um Gelbe Tonne

Der Senat will Unternehmen, die sich den Gebührenforderungen nicht beugen, die Lizenz entziehen. Die betroffenen Firmen kontern, dass Absprachen nicht eingehalten wurden.

ndPlusMarian Krüger

Kita-Gebühren sind oft zu hoch

Bei der dritten Mandatsträgerkonferenz der märkischen Linkspartei ging es um Kita-Gebühren, Wohnungspolitik, die Zukunft der ländlichen Regionen und um die UN-Behindertenrechtskonvention.

ndPlusAndreas Fritsche

Kein fairer Handel in Sicht

Positiv sieht Brandenburgs Wirtschaftsminister Albrecht Gerber (SPD) das Freihandelsabkommen TTIP. Dagegen teilt der Koalitionspartner LINKE die zahlreichen Bedenken der Gegner des Abkommens.

Seite 13

Vor historischer Kulisse

Bisingen. Grasernte bei Bisingen in Baden-Württemberg, im Hintergrund die Burg Hohenzollern: In diesem Jahr wurde die Heuernte in vielen Regionen immer wieder von Niederschlägen unterbrochen. Heu wird durch den Trocknungsprozess konserviert und soll eine Restfeuchte von etwa zehn Prozent haben. Ist das Heu beim Pressen zu feucht, kann sich Schimmel bilden. Regen kann auch Nährstoffe aus dem Heu au...

Mehr Kameras für Sachsen-Anhalt?

Magdeburg. Wegen der Zunahme der Wohnungseinbrüche will Sachsen-Anhalts Innenminister Holger Stahlknecht (CDU) die Videoüberwachung ausweiten. Kameras sollten künftig dort aufgestellt werden, wo »auf Grund von tatsächlichen Anhaltspunkten« davon ausgegangen werde, dass Einbrüche verübt würden, sagte der Minister der »Magdeburger Volksstimme«. Das Innenministerium wolle für zehn zusätzliche Kameras...

Banges Warten auf den Grottenolm

So könnte ein Drachenbaby aussehen: Die Grottenolme in der Rübeländer Hermannshöhle im Ostharz sehen bizarr aus. Nun könnte aus einem Ei der bedrohten Tiere Nachwuchs schlüpfen. Aber wann?

Thüringen soll mehr gegen Korruption tun

Rudolstadt. Thüringens Ministerien und Landesbehörden müssen sich nach Einschätzung des Rechnungshofs besser vor Korruption schützen. In zu wenigen Behörden gebe es dafür bisher wirksame Vorkehrungen durch eine gut funktionierende Innenrevision, sagte Rechnungshofpräsident Sebastian Dette der dpa. »Wir sind nicht die Staatsanwaltschaft. Aber wir schauen bei unseren Finanzprüfungen auch darauf, das...

ndPlusHagen Jung

Freiticket für den Großen Bruder

Alle Regionalzüge in Niedersachsen sollen mit Videokameras zum Überwachen der Fahrgasträume ausgerüstet werden, sagt Wirtschaftsminister Olaf Lies (SPD). Der grüne Koalitionspartner lehnt ab.

Seite 14

Hommage an Ginzburg

Im Istituto Italiano di Cultura (Hildebrandstraße 2, Tiergarten) erinnert der Wagenbach-Verlag an diesem Dienstag ab 19 Uhr an eine der bedeutendsten italienischen Literatinnen des 20. Jahrhunderts und ihren 100. Geburtstag in diesem Jahr: Natalia Ginzburg. Auszüge aus ihrem Werk, das Romane, Erzählungen, Theaterstücke und Essays umfasst, liest die Schauspielerin Mechthild Grossmann. nd...

Orden für Homolka

Der Rektor des Potsdamer Abraham-Geiger-Kollegs, Walter Homolka, ist am Montag in Wien mit einem hohen österreichischen Verdienstorden ausgezeichnet worden. Der 52-Jährige erhielt die Auszeichnung für seine Verdienste um die Förderung österreichischer Künstler und Kultur in Deutschland, wie die österreichische Botschaft in Berlin mitteilte. Die Zeremonie fand im Wiener Bundeskanzleramt statt. Homo...

Tote Peggy »höchstwahrscheinlich« gefunden

Lichtenberg. Mehr als 15 Jahre nach dem spurlosen Verschwinden der kleinen Peggy aus Oberfranken scheint das traurige Schicksal der Neunjährigen geklärt. »Höchstwahrscheinlich« stammten die Skelettteile, die ein Pilzsammler am Samstag in einem Waldstück in Thüringen unweit des Heimatortes des Mädchens im oberfränkischen Lichtenberg gefunden hatte, von der Schülerin. Das teilten das Polizeipräsidiu...

Unsicherheiten bewältigen

Der Mensch ist ein Gewohnheitstier - und ein Verdrängungskünstler. Darum nimmt er Veränderungen in seiner Umwelt oft nur mit großer Verzögerung wahr. Im Zeitalter omnipräsenter Unsicherheiten wirkt sich das auf alle Bereiche des sozialen Lebens aus. Unter dem Titel »Uncertainty« (Unsicherheit) nimmt das an diesem Dienstag im Haus der Berliner Festspiele und im Gropius-Bau startende Performing-Arts...

Hans Müller, Halle

Woher kamen die Daten zur «Rigaer94»?

Der Vorfall ist mittlerweile 15 Jahre her. Im November 2001 kamen in Halle (Saale) in Sachsen-Anhalt etwa 15 Antifaschisten zusammen, um gegen das Neonazi-Geschäft «The Last Resort» zu protestieren - begleitet von der Polizei. Eineinhalb Stunden lang blieb alles friedlich, dann aber soll Unfassbares passiert sein: «Während von der Polizei nichts mehr zu sehen war, hielten neben den Antifas mehrere...

Elena Metz, Offenbach

Raser und Rücksichtnehmer

Funktioniert ein Miteinander von Fußgängern und Radfahrern? In Offenbach (Hessen) läuft derzeit ein interessanter Test: In der dortigen Fußgängerzone haben Drahtesel seit einem Monat freie Fahrt.

ndPlusAlice Bachmann, Bremen

Schlangestehen vor dem Standesamt

In Bremens Behörden wird rigoros Personal eingespart, auch eigentlich unverzichtbare Stellen sind derzeit nicht besetzt. Ein besonderer Aufreger ist dabei das Standesamt.

Christian Baron

Verdrängt vom Platz zwischen allen Stühlen

Die Vermarktlichung der Bühnenkunst schreitet auch auf der Kulturinsel Berlin unaufhörlich voran. In der Debatte um die Volksbühne zeigt sich darum ein Stellvertreterkrieg um das Theater in Zeiten des Neoliberalismus.

»Die dachten, ich bin nicht ganz dicht«
Thomas Blum

»Die dachten, ich bin nicht ganz dicht«

In seinen Zeichnungen macht er sich über Miethaie, Tätowierte und die Grünen lustig. Das gentrifizierte Berlin ist der Hauptfeind des Cartoonisten OL, der wie kein anderer den hippen Biedermeier-Lifestyle verbildert.

Seite 15

Essen, Kultur und Migration

Der mit 30 000 Euro dotierte Kunstpreis der Böttcherstraße 2016 geht an den in Nigeria geborenen und in Berlin lebenden Künstler Emeka Ogboh. Das teilte die Jury am Montag in Bremen mit. »Die Jury ist von der hohen Qualität der ausgewählten künstlerischen Arbeiten sehr beeindruckt«, hieß es zur Begründung. Bei der Auswahl habe Ogbohs Installation »FOOD IS R?ADy« am meisten überzeugt.Die Werke des ...

Auf der »Roten Liste«

Der Deutsche Kulturrat hat zwei weitere Veranstaltungen auf die »Rote Liste« bedrohter Kulturinstitutionen gesetzt. Gefährdet sind das Kunstfest Weimar und das Festival »Acht Brücken - Musik für Köln«, wie der Kulturrat am Montag in Berlin mitteilte. Die Stadt Weimar plane, ihre Förderung für das Kunstfest zu streichen, was gleichzeitig den Wegfall der daran gekoppelten Zuschüsse durch das Land be...

ndPlusGunnar Decker

Über-Mädchen mit Peitsche

Die Schriftstellerin Lou Andreas-Salomé perfektionierte das Prinzip Unabhängigkeit, jene Unerreichbarkeit für andere, die offenbar provozierend auf den besitzergreifenden Impuls im Manne wirkt.

Seite 16
Tobias Riegel

Barbaren unter Haien

In den letzten Wochen erfuhr Großbritannien eine Welle der Sympathie aus Resteuropa. Darunter war viel ehrlich gemeinte Solidarität, zum Teil verbarg sich hinter den warmen Worten aber auch Taktik, um die Briten vor ihrem EU-Referendum nicht vor den Kopf zu stoßen. Briten-Bashing und Arroganz gegenüber dortigen EU-Skeptikern verbieten sich nach der dramatischen Abstimmung umso mehr. Doch der Film ...

Martin Hatzius

Island im Halbfinale

Island ist eine Insel, die der Fantasie zu den bizarrsten Höhenflügen aufhilft. Dass davor auch ältere Herren nicht gefeit sind, denen die Lebenserfahrung die orgiastischen Flausen eigentlich ausgetrieben haben sollte.

ndPlusHans-Dieter Schütt

Warum hast du nicht nein gesagt?

Brüder, zur Sonne, zur Freiheit? Ähnliches singt Roland Kaiser auch. Schlager sind wie Weltanschauungen – alles ausgedacht und trotzig übertrieben. Zwei Unterschiede: Der Schlager weiß das. Und das Volk geht mit.

Seite 17

Gruner + Jahr baut aus

Das Hamburger Medienhaus Gruner + Jahr (»Brigitte«, »Stern«) will sein Digitalgeschäft ausbauen. »Digitaler zu werden« hatte die Vorsitzende Geschäftsführung des Verlages, Julia Jäkel, dem Unternehmen vorgegeben. Mitte 2015 betrug der Anteil des Digitalgeschäfts am Umsatz rund 17 Prozent, wie sie damals berichtete. Über seinen Fonds will sich das Medienhaus an Start-ups beteiligen, die digital in ...

Experiment mit Vivaldi

Mit dem »Vivaldi-Experiment« geht das ARD-Schulkonzert in diesem Jahr in die dritte Runde. Schulklassen aller Schulformen ab Klassenstufe 5 können sich an dem Musikvermittlungsprojekt beteiligen, teilte der Norddeutsche Rundfunk (NDR) mit. Auf dem Programm stehen in diesem Jahr Antonio Vivaldis »Vier Jahreszeiten«.Anfang Juli startet die NDR-Vivaldi-Schultour und ist am 5. Juli in Eckernförde und ...

Sprunghafter Anstieg in Bayern

Fast ein Drittel der Menschen im Freistaat hört laut Funkanalyse Bayern 2016 regelmäßig Radio übers Internet. Im Vergleich zum Vorjahr sei der Anteil der bayerischen Bevölkerung ab zehn Jahren, der mindestens einmal pro Woche Radio via Internet hört, von 19,3 auf 28,9 Prozent gestiegen, teilte die Bayerische Landeszentrale für neue Medien am Montag in München mit. Täglich hörten 4,4 Prozent Radiop...

Seite 19
ndPlusTom Mustroph, Angers

Warnruf des Kamikaze

Mal wieder bestimmen Stürze die Auftakttage der Tour de France. Der Träger des Gelben Trikots macht eine Verrohung der Sitten im Fahrerfeld verantwortlich.

Ronny Blaschke, Paris

Die Attacken werden mehr

Eine Schweigeminute für die Opfer von Orlando wurde abgelehnt. Regenbogenfahnen im Stadion auch. Der Kampf gegen Homophobie ist auch in den EM-Stadien schwer. Doch dagegen gibt es Protest.

Seite 20
ndPlusAlexander Isele

Ohrenschmerzen

Ich kann mir nur wenige Dinge vorstellen, die ich lieber tue als Fußballschauen. Jedoch muss ich immer häufiger feststellen, dass ich mich bei fast jedem Spiel im Fernsehen aufrege. Zum Beispiel über die Regie, die lieber Wiederholungen und Nahaufnahmen zeigt als die Weitwinkelperspektive - also Spektakel statt Spieltaktik. Noch mehr aber rege ich mich über die Kommentatoren auf. Das mag jetzt arr...

Alexander Ludewig, Paris

Frankreich hat seine Helden wieder

Island, mit seinen Fans und Fußballern die Sensation des Turniers, ist mit 2:5 im Viertelfinale ausgeschieden. Sieger Frankreich hat erstmals als Mannschaft überzeugt und entfacht endlich EM-Euphorie.