Seite 1

UNTEN LINKS

Fröhliche Urständ feiert derzeit die politische Warnung - eine Unterart aller möglichen Gefahrenvorhersagen: Starkregen, Börsengewinn, Verkehrsstau, Analogkäse, Außerirdische, Pestizidmarmelade, Erdbeben, Blitzer, Tsunami, Nikotin, Arzneimittelfälschungen, Billigreisen, Drogen, Mobbing, Heiratsschwindler oder Taschendiebe. Wo im Alltag Schilder, Warnblinkanlagen, schrille Farben, aufgeregtes Umher...

Seehofer verspricht mehr Bürgerschutz

Berlin. »Wir werden alles Menschenmögliche tun, um den Bürgerschutz zu verbessern«, versprach Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) am Dienstag zum Auftakt einer Kabinettsklausur. Er verwies auf die Anschläge in Würzburg und Ansbach und erklärte: »Der islamistische Terrorismus ist in Deutschland angekommen.« Die dadurch verängstigten Menschen brauchten eine klare Antwort des Staates. Seeh...

Elterngeld zählt als Einkommen

Kassel. Elterngeld zählt für Hartz-IV-Empfänger als Einkommen. Ein Vater ist vor dem Bundessozialgericht (BSG) mit dem Versuch gescheitert, dies zu ändern. Seine Klage wurde als unzulässig verworfen, so dass sich der vierte Senat inhaltlich nicht damit auseinandersetzen musste. Die gesetzlichen Anforderungen seien nicht erfüllt, sagte der Vorsitzende Richter am Dienstag.Auch bei Geringverdienern w...

Amoklauf in Japan fordert 19 Opfer

Tokio. In Japan hat ein Mann in einem Behindertenheim mindestens 19 wehrlose Menschen erstochen. Bei der Messerattacke in der Nacht zum Dienstag verletzte er 25 Menschen, 20 davon schwer. Eine Viertelstunde, nachdem bei der Polizei ein Notruf einging, erschien der 26-Jährige bei einer Polizeiwache und gestand die Tat. Das Verbrechen ist der blutigste Amoklauf seit Jahrzehnten in Japan. Der Ma...

ndPlusUwe Kalbe

Unmissverstand

Dass die Welt, dass Deutschland nicht sicherer wird, ist eine Tatsache. Der Kanzlerin ausgerechnet jenen Satz vorzuhalten, mit dem sie ein menschliches Ziel (vorübergehend) formulierte, ist eine für Linke seltsame Reaktion.

Lotsen sollen für Streik büßen

Erfurt. Die Gewerkschaft der Flugsicherung (GdF) muss für einen mehrtägigen Streik am Frankfurter Flughafen Schadenersatz zahlen. Das Bundesarbeitsgericht (BAG) wertete den Arbeitskampf der Vorfeldlotsen im Februar 2012 am Dienstag als rechtswidrig, weil einzelne Forderungen der Gewerkschaft in dem Arbeitskampf noch der Friedenspflicht unterlagen. Damit sei der gesamte Streik nicht zulässig gewese...

Aert van Riel

Wagenknecht löst parteiintern Empörung aus

Eine Pressemitteilung von Sahra Wagenknecht hat in der LINKEN zu heftigen Reaktionen geführt. Der Abgeordnete Jan van Aken sprach ihr die Fähigkeit ab, die Fraktion weiter zu führen.

Seite 2

Seligpreisung mit höchster Sicherheit

Kraków. Der Weltjugendtag gilt als größtes internationales Treffen der katholischen Kirche. Initiator dieser religiösen internationalen Veranstaltung war der 2005 verstorbene Papst Johannes Paul II. 1984 wurde in Rom erstmals das »Internationale Jubiläum der Jugend« gefeiert, das Treffen findet seither alle zwei bis drei Jahre statt. Der Weltjugendtag in Kraków vom 26. bis 31. Juli mit Papst Franz...

ndPlusIngolf Bossenz

Barmherzigkeit statt Pokémon Go

Als ich dieser Tage im aufgeheizten Zentrum Berlins auf einem ausgedörrten Rasenstück einen Muslim einsam und inbrünstig beten sah, wusste ich, dass André Malraux recht hatte. »Das 21. Jahrhundert wird religiös sein, oder es wird nicht sein«, postulierte der vor 40 Jahren verstorbene französische Philosoph.Man mag zwar den Begriff der »Islamisierung Europas« zurückweisen, da er vor allem von polit...

ndPlusWojciech Osinski, Warschau

Katholischer Eventtourismus nach Kraków

Alle polnischen Altäre sind geschmückt: Papst Franziskus wird vom 27. bis zum 31. Juli am Weltjugendtag der katholischen Kirche in Kraków teilnehmen. Es ist schon der zweite seines Pontifikats.

Seite 3
ndPlusHendrik Lasch

Seit 25 Jahren für Flussauen

Mitte Juli ging es an die Bode und zum Hakel. In der Region im Vorland des Harzes brauche es mehr Gehölzstreifen sowie Lebensräume für Seevögel und Amphibien, teilte der Verein AHA nach dieser Fahrradexkursion mit. Es folgten ein Ausflug an den Unterlauf der Saale, und am kommenden Samstag geht es an die Schwarze Elster bei Lutherstadt Wittenberg. Die Tour soll acht Stunden dauern; ein fachkundige...

Hendrik Lasch, Calbe

Nichtsnutz voller Wasser

Die Kosten wären weit höher als der Nutzen, die Auswirkungen auf die Natur enorm: Der geplante Kanal an der unteren Saale ist Umweltschützern ein Graus. Die Politik aber hält eisern an dem Vorhaben fest.

Seite 4
ndPlusFabian Lambeck

Nur für Besserverdiener

Das Bundessozialgericht hat es sich mit seiner gestrigen Entscheidung, die Klage eines Vaters als unzulässig zu verwerfen, sehr einfach gemacht. So bleibt das Elterngeld eine Leistung für Besserverdienende.

Roland Etzel

Einfach schändlich

Selbst wenn man vom Austrittsfieber absieht, welches die EU gerade schüttelt - eine echte Beitrittsperspektive gab es trotz jahrzehntelangen Palavers zwischen Ankara und Brüssel ungeachtet aller Beteuerungen nie.

Stephan Fischer

Sanders’ Brücke über Trumps Mauer

Für viele Anhänger von Bernie Sanders ist Clinton das kleinere Übel - die Buhrufe, sobald nur ihr Name in Philadelphia fiel, sprechen Bände. Es bleibt ihnen wohl dennoch keine Wahl. Wegen des größeren Übels Trump.

ndPlusGabi Kotlenko

Mit Sonnenkraft

Am Dienstagmorgen noch vor Sonnenaufgang setzte Bertrand Piccard sein Flugzeug sanft auf der Landebahn in Abu Dhabi auf. Am Boden warteten Kollege André Borschberg, sein Team von 80 Ingenieuren und Technikern und Fürst Albert II. von Monaco. Dessen Stadtstaat beherbergte das Kontrollzentrum für die Mission. Ein Abenteuer, das im März 2015 auf genau diesem Flughafen begann, ging zu Ende. Und Bertra...

ndPlusAntje Mensen

Schönrechnerei statt Klimaschutz

Die Vorschläge der EU-Kommission zum Klimaschutz gehen dem Deutschen Naturschutzring nicht weit genug. Anstatt die Wende proaktiv zu gestalten, gehe die Kommission den Weg des vermeintlich geringsten Widerstandes.

ndPlusStefan Heimlich

Autonom und in Bewegung

Die Gesetzesvorlage zum automatisierten Fahren sieht vor, dass das autonomfahrende System stehts überwacht wird. Sieht so aus, als wären die selbstfahrenden Autos doch nicht so selbstständig, wie angepriesen.

Seite 5

»Erdogans Anhänger werden aggressiver«

An Rhein und Ruhr fürchten Politiker ein Überschwappen des Türkeikonflikts. Der Migrationsforscher Faruk Sen sieht nach dem Putschversuch neue Bündnisse in der türkischstämmigen Diaspora entstehen.

Irina Wolkowa, Moskau

Zweiter Sturm auf Zentralasien

Daheim in der Türkei sorgt Präsident Erdogan für die von ihm gewollte Ordnung. Die soll aber auch bis nach Zentralasien reichen.

ndPlusRoland Etzel

Der türkische Präsident bleibt in der Offensive

Der türkische Präsident setzt seine Hatz auf Andersdenkende fort. Und er greift die Europäische Union frontal an. Für das Wochenende sind in Deutschland Demonstrationen für und gegen prä Erdogan angekündigt.

Seite 6

Koalition droht mit schnellen Abschiebungen

Berlin. Nach den Anschlägen und Gewalttaten in den vergangenen Tagen wollen Politiker von Union und SPD Flüchtlinge schneller abschieben. Der CDU-Innenpolitiker Armin Schuster sagte der »Stuttgarter Zeitung« und den »Stuttgarter Nachrichten«: »Wir brauchen eine Abschiedskultur.« Der innenpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Burkhard Lischka, wies darauf hin, dass selbst Eigentumsdelikte...

René Heilig

Werden nun Schwejks rekrutiert?

Jeder Vorschlag zur Terrorismusabwehr ist willkommen. Wenn er sinnvoll und grundgesetzkonform ist. Was man von der Idee einer Nationalgarde kaum sagen kann.

ndPlusSebastian Bähr

Das Darknet - der geächtete Teil des Internets

Nach den vergangenen Gewalttaten fordern Politiker neue Ermittlungsmöglichkeiten, um die Anonymität im Internet einzuschränken. Journalisten warnen vor der Gefährdung ihrer Quellen. Sichere Kommunikation sei notwendig.

Seite 7
ndPlusEmal Haidary, Kabul

Trauriger Rekord in Afghanistan

Die Zahl ziviler Opfer hat in Afghanistan im ersten Halbjahr einen neuen Höchststand erreicht. Zwischen Anfang Januar und Ende Juni wurden bei Gefechten, Anschlägen und anderen Gewalttaten 1601 Zivilisten getötet und 3565 weitere verletzt, wie die UN-Mission in Afghanistan (Unama) am Montag mitteilte. Dies war ein Anstieg um vier Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum und der höchste Stand seit B...

Max Böhnel, Philadelphia

Sanders’ Freunde mit Tränen für Clinton

Für viele Anhänger Bernie Sanders war es eine bittere Pille: Ihr unterlegener Favorit für die Präsidentschaftskandidatur rief in Philadelphia zur Wahl Hillary Clintons auf.

Seite 8
ndPlusRalf Klingsieck, Paris

Anschlag auf Kirche in Frankreich

Frankreich kommt nicht zur Ruhe: In einer Kirche nehmen zwei Angreifer Geiseln, töten den Priester. Präsident Hollande spricht von einem neuen Terroranschlag - keine zwei Wochen nach der Lastwagen-Attacke von Nizza.

Ulrich Heyden, Moskau

Journalistenmord unter Polizeiaufsicht?

Der Skandal erschüttert mit immer neuen Details die Ukraine: Der bei der Explosion einer Autobombe in Kiew getötete Journalist Pawel Scheremet stand faktisch unter Polizeiaufsicht - er war beschattet worden.

Seite 9

Zwei Tote nach Schießerei an Klinikum

Bei einer Schießerei sind am Dienstagmittag im Benjamin- Franklin-Klinikum zwei Menschen getötet worden. Ein Patient schoss in der Kiefer- und Gesichtschirurgie in Lichterfelde auf einen Arzt. Anschließend habe er sich selbst getötet, sagte ein Sprecher der Charité. Der Kieferorthopäde wurde notoperiert, erlag jedoch seinen Verletzungen. Hinweise auf weitere verletzte Personen oder Täter gab es am...

Kapitalismus tötet wirklich

Kapitalismus tötet, heißt es in linken Kreisen oft so lapidar wie weltumfassend allgemein, doch wenn er es dann tatsächlich tut, und zwar in der eigenen Stadt, ist es dann doch jedes Mal ein Schock. So starben 2015 drei Berliner bei Unfällen an ihrem Arbeitsplatz. Auch wenn diese Zahl bemerkenswert klein ist, ist interessant, wie die Unfälle und ihr Gründe beschrieben werden, weil sie auch etwas ü...

Peter Kirschey

Mutmaßlicher Vergewaltiger vor Gericht

Er ist freundlich und zuvorkommend, hat eine sympathische Stimme. Kein Wässerchen scheint den Friseur Alexander M. trüben zu können. Er turtelt mit einer Frau, als würde er in wenigen Minuten mit ihr ins Liebesnest steigen. Doch es geht in den Gerichtssaal, und die Anklage hat es in sich: Nachstellung, Beleidigung, Bedrohung, Zuwiderhandlung gegen das Gewaltschutzgesetz, Vergewaltigung, schwere Kö...

Ellen Wesemüller

»Eine Baustelle ist kein Porno«

Die Zahl der Arbeitsunfälle in der Hauptstadt ist derzeit vergleichsweise gering. Die Arbeitssenatorin meint, das sei ihr Erfolg - Gewerkschaften fordern mehr Personal fürs Landesamt für Arbeitsschutz.

Seite 10

Neue Flüchtlingsamtleiterin sucht Gespräch

Bereits seit sechs Tagen protestieren rund 40 Geflüchtete vor dem ICC für eine Unterbringung in Wohnungen oder Gemeinschaftsunterkünften. Am Dienstagmorgen ließ das Landesamt für Gesundheit und Soziales (LAGeSo) die Absperrgitter an der Zweigstelle ICC weiter zur Straße verlegen. Auf den Vorwurf von Flüchtlingen und Hilfsorganisationen hin, die Demonstranten seien geräumt worden, erklärte die Gesu...

Höchststrafe für den Kindermörder

Silvio S. aus Niedergörsdorf entführte den sechsjährigen Elias aus Potsdam und den vierjährigen Mohamed aus Berlin. Er verging sich an ihnen und tötete sie. Dafür wurde er am Dienstag verurteilt.

Bürgermeister erhält Hausverbot im Rathaus

Seine Wiederwahl wird der vorbestrafte Gubener Ex-Bürgermeister Klaus-Dieter Hübner (FDP) nicht lange genießen können. Mit Amtsantritt wird er suspendiert. Aber warum ist die Lage dort so verzwickt?

Nicolas Šustr

Vier-Sterne-Hotel besänftigt Lollapalooza-Kritiker nicht

Es war eine Entscheidung von ganz oben, das Musikfestival Lollapalooza in den Treptower Park zu verlegen. Noch immer sind viele Fragen ungeklärt. Nun wollen die Veranstalter Anwohner mit einem Hotelaufenthalt beruhigen.

Seite 11

Eine halbe Million Blitze registriert

Frankfurt am Main. Imposant: Gewitter über der hessischen Bankenmetropole Frankfurt am Main. Über der Stadt blitzt es laut aktuellem Siemens-Blitzatlas vergleichsweise wenig, aber wenn es dazu kommt, ist das Naturschauspiel wegen der ohnehin interessanten Skyline besonders eindrucksvoll. Das Unternehmen Siemens, das in Karlsruhe eine Zentrale zur Erfassung von Blitzeinschlägen betreibt, legte am D...

4000 Euro für Häppchen à la König Kurt

Dresden. Für eine Veranstaltung zur Vorstellung der Biedenkopf-Tagebücher in Berlin hat Sachsen im Herbst 2015 mehr als 6000 Euro ausgegeben. Mit rund 4000 Euro entfiel dabei ein Großteil auf das Catering, wie aus einer am Dienstag in Dresden veröffentlichten Antwort von Staatskanzleichef Fritz Jaeckel (CDU) auf eine parlamentarische Anfrage des Abgeordneten André Schollbach (LINKE) hervorgeht. Di...

ndPlusSebastian Haak, Erfurt

Jeder fünfte Einsatz ist umsonst

Die Feuerwehren in Thüringen haben seit Jahren ernste Nachwuchsprobleme. Erschwert wird die Situation für die noch einsatzbereiten Kameraden dadurch, dass sie häufig sinnlos ausrücken müssen.

Minister Glawe rechnet sich erfolgreich

Schwerin. Der wirtschaftliche Aufschwung in Mecklenburg-Vorpommern hat nach Einschätzung von Wirtschaftsminister Harry Glawe (CDU) fast alle Branchen erfasst. Wachstumstreiber seien mit überdurchschnittlichem Zuwachs bei Umsatz und Beschäftigung das verarbeitende Gewerbe und die Dienstleistungsbereiche. Gestiegene Exporte und Firmenansiedlungen hätten sich positiv bemerkbar gemacht. »Der Wirtschaf...

Seite 12

Extravagantes Cabaret

»Du bist verrückt mein Kind, du musst nach Berlin«, dichtete schon Franz von Suppé Ende des 19. Jahrhunderts. Im 21. Jahrhundert hat sich an diesem Befund, der ja gleichzeitig als Rat gemeint ist, nichts geändert. So wirbt die Promo-Abteilung der ufaFabrik für den Auftritt der »StageDiven« mit der Aussicht, dass das weibliche Ensemble »sexy und frech« sei und in dem Programm »Cabaret Extravaganza«...

Parkaue zieht Bilanz

Das Theater an der Parkaue, das größte Staatstheater für junge Menschen in Deutschland, zieht nach seiner ersten Reisespielzeit eine positive Bilanz. Die Auslastung lag konstant hoch bei etwa 90 Prozent. In 431 Vorstellungen konnten 77 133 ZuschauerInnen begrüßt werden. Davon waren knapp über die Hälfte Schul- und Kitagruppen sowie 49 Prozent EinzelbesucherInnen. Das Theater bespielte wegen der Re...

Preis für Komposition geht an Rayeva

Die gebürtige Moskauerin Olga Rayeva erhält den mit 10 000 Euro dotierten Berlin-Rheinsberger-Kompositionspreis 2016. Er beinhaltet die Aufführung einer neuen Komposition in Rheinsberg und Berlin sowie die Herausgabe eines Werks durch den Hofmeister-Musikverlag, wie die Berliner Kulturverwaltung und die Musikakademie Rheinsberg am Dienstag mitteilten. Hinzu kommt die Möglichkeit, das Berliner Stud...

Mainz dringt auf mehr Lärmschutz

Mainz. Die rheinland-pfälzische Landesregierung sieht sich durch jüngste Studien bestätigt in ihrer Forderung nach einem bundesweit einheitlichen Lärmschutz. Die Forschung zeige: Lärm etwa durch Flugzeuge sei schon unterhalb von Grenz- und Zielwerten gesundheitsschädlich, erklärte das Umweltministerium auf eine Anfrage der Grünen. Deswegen müsse die Nachtruhe in ganz Deutschland festgeschrieben we...

Neue Runde im Verfahren für Airport Hahn

Hahn. In der mühsamen Suche nach einem Käufer für den defizitären Flughafen Hahn in Rheinland-Pfalz hat eine neue Phase begonnen: Die EU lud in einer amtlichen Mitteilung vom vergangenen Samstag neue Interessenten für einen Erwerb des Flughafens ein, sich innerhalb von sieben Werktagen bei der Beratungsgesellschaft KPMG zu melden. Ein zunächst für Montag geplantes Gespräch zwischen KPMG und der zu...

ndPlusMiriam Schönbach, Görlitz

Sieben Jahre Görlitz-Experiment

Leute ziehen ständig um. Aber wohnen sie vorher in einer Stadt zur Probe? Im sächsischen Görlitz kann man testweise leben. Die östlichste Stadt Deutschlands versucht so, neue Bewohner zu gewinnen.

ndPlusAlice Bachmann, Bremen

Bremen und seine Ausreißer

In Bremen wohnen rund 6500 Menschen, die über 90 Jahre alt sind - nur etwa 1500 davon sind Männer. Aber wie ist die Situation in den anderen Altersgruppen?

Volkmar Draeger

Dichter Monolith mit scharfen kristallinen Kanten

Schmucklos glatt sind die Wände des Langschiffes in Schinkels Kirchenbau. St. Johannis in Moabit, später erweitert, im Krieg ausgebrannt, dann wiedererrichtet, besticht äußerlich durch seine klassizistische Fassade und die Buntglasrosette über der Orgel. Wenige Stufen führen auf dem Altar zu einem schlichten Kreuz, das Maria und Johannes flankieren. Davor tut sich, von drei Seiten umsitzbar, ein w...

Seite 13

Intendant bleibt

Christoph Lieben-Seutter bleibt Generalintendant der Hamburger Elbphilharmonie und der Laeiszhalle. Der Aufsichtsrat der HamburgMusik gGmbH verlängerte seinen bis Mitte 2018 laufenden Vertrag vorzeitig um drei Jahre bis zum Ende der Saison 2020/2021. Der gebürtige Wiener ist seit 2007 Generalintendant in Hamburg. In diesen Jahren habe er Planung, Profil und Auftritt der Elbphilharmonie entscheiden...

ndPlusLilian-Astrid Geese

Einstmals in Galizien

Von 1867 bis 1918 war Galizien, teils in Polen, teils in der Ukraine gelegen, ein Königreich und österreichisch-ungarisches Kronland. Aus dieser Region stammt die 1982 geborene Schriftstellerin Sofia Andruchowytsch. Ihrer westukrainischen Heimatstadt Iwano-Frankiwsk, dem damaligen Stanislau, setzt sie im jüngsten ihrer bisher fünf Romane ein beeindruckendes Denkmal. Die Autorin, Tochter des bekann...

ndPlusRoberto Becker

Musikalischer Zauber für eine nervöse Welt

Der Auftakt der Bayreuther Festspiele und die fällige »Parsifal«-Premiere wurden alles in allem doch noch zu einem Politikum. Aber eher wegen des hinzugefügten Sicherheits- und weggelassenen Politikerauftriebs-Drumherum. Und nicht wegen der künstlerischen Provokation, die aus der Verlegung von Wagners mythischer Gralsburg und Klingsors Zauberschloss samt Garten in ein nahöstliches Kloster herrühre...

Seite 14

Ein Radio Europa

Junge Journalisten aus Deutschland und Polen starten ein gemeinsames Radioprojekt. In den kommenden Wochen werden insgesamt zehn Teilnehmer zu länderübergreifenden Themen recherchieren und zwei einstündige Sendungen in englischer Sprache produzieren, wie das Lokalradio der Universität Leipzig »mephisto 97.6« am Dienstag mitteilte. Angedacht sind Beiträge über die Flüchtlingssituation oder den demo...

Die wahre Stimme

Mit Filmklassikern wie »My Fair Lady« oder »West Side Story« wurde ihre Stimme weltbekannt - der Name Marni Nixon war dagegen nur wenigen ein Begriff. Am Sonntag ist Hollywoods große »Ghost-Sängerin« im Alter von 86 Jahren an Brustkrebs gestorben, wie die »New York Times« am Montag berichtete. Ihre Stimme borgte sie neben Audrey Hepburn und Natalie Wood auch Deborah Kerr für die Gesangseinlagen in...

Kritischer Austausch nicht möglich

Die von der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle mitorganisierte Biennale im türkischen Sinop wird verschoben. Aufgrund der aktuellen politischen Ereignisse habe sich das internationale Kuratorenteam kurzfristig dazu entschieden, dass die »Sinopale« in diesem Jahr nicht stattfinden wird, teilte eine Sprecherin der Kunsthochschule in Halle am Dienstag mit. Die ursprünglich für 6. August bis 7....

ndPlusJacob Wirtschafter

Kampf um Posten

Die seit langem andauernden Spannungen zwischen Katar und Ägypten haben einen neuen Schauplatz: Beide Staaten wollen den Vorsitz der Weltkulturorganisation der Vereinten Nationen, der UNESCO. Während Doha mit Geld winkt und daran erinnert, dass seine Millionen einst die Kulturorganisation vor dem finanziellen Ruin bewahrt hat, setzt Kairo auf das eigene kulturelle Erbe und es stellt eine Frau als ...

Jürgen Amendt

Der Kachelofen bleibt

Manche Ortsfremde, die den Namen »Kino Intimes« zum ersten Mal hören, assoziieren damit ein Programm, das mit Filmtiteln wie »Schulmädchen-Report IV« schlüpfrige Phantasien weckt. Oder eines, das zu DDR-Zeiten »heimlich schmutzige Filmchen« spielte, wie einmal von der Besucherin eines Kino-Führers im Internet gemutmaßt wurde. Wer das »Kino Intimes« von Außen sieht, könnte sich auf den ersten ...

Georg Leisten

Göttersex und Bilderkult

Zwei Erzählstränge laufen in dieser gelungenen Ausstellung zusammen: einerseits die olympische Seifenoper über Liebe, Zank und Sex unter den Unsterblichen und andererseits das irdische Alltagsleben profaner Athener.

Seite 15

Debatte nach Terror und Amokläufen

Soziale Medien stellen die Polizeiarbeit vor neue Herausforderungen. »Daraus ergeben sich viele, neue Schwierigkeiten für die Polizeiarbeit«, sagte Ingo Dudenhausen von der Deutschen Hochschule der Polizei in Münster und Leiter des Projekts »Scarsome« dem Evangelischen Pressedienst (epd). Ein großer Teil der Gesellschaft kommuniziere über Twitter oder Facebook, also müsse es auch die Polizei tun. ...

Jan Freitag

Schön im Schutt

Die Hochglanz-Krimiserie „Quantico“ ist aufwändig produziert und überaus spannend, hat aber ein Problem: Die Macher scheren sich einen Kehricht um die Inhalte, solange die Optik der Darsteller stimmt.

Seite 16

Autobauer kämpfen um Taxi-Apps

Hamburg. Mytaxi-Kunden können in Zukunft auch in Großbritannien und Irland ein Taxi mit ihrer App rufen. Am Dienstag hatte die Daimler-Tochter die Fusion mit der britischen Taxi-App Hailo angekündigt. Es ist der erste größere Zusammenschluss zwischen solchen Web-Fahrdiensten. Die Firmen sind derzeit hochattraktiv. Autohersteller auf der ganze Welt versuchen, sich Anteile zu sichern. Daimler h...

ndPlusHermannus Pfeiffer

Übernahme mit Hindernissen

In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch fiel die Entscheidung der Aktionäre über die geplante Fusion der Deutschen Börse mit der London Stock Exchange. Wirklich entschieden ist damit aber noch nichts.

Haidy Damm

Gegen das Massensteak auf dem TTIP-Silbertablett

Eine Studie hat die Fleischbranchen auf beiden Seiten des Atlantiks analysiert. Ergebnis: Die Fleischindustrie würde TTIP nutzen, um Regularien zum Umweltschutz und öffentlichen Gesundheit zu unterlaufen.

Seite 17

Reeder müssen digitaler werden

Hamburg. Neun von zehn Reedern erwarten in den nächsten Jahren eine digitale Umwälzung in der Schifffahrt. Nachdem Branchen wie der Handel oder die Medien seit Jahren neuen digital geprägten Geschäftsprozessen ausgesetzt sind, werde nun der Wandel auch Schifffahrt und Logistik erfassen, heißt es in einer Studie der Unternehmensberatung PwC. »Jede vierte Führungskraft aus der maritimen Wirtschaft g...

Josephine Schulz

Lotsen sollen für Streik büßen

Das Bundesarbeitsgericht hat entschieden, dass die Gewerkschaft der Flugsicherung (GdF) für einen rechtswidrigen Streik Schadenersatz zahlen muss - ein Grundsatzurteil zu Lasten der Arbeitnehmervertretungen.

ndPlusChristian Mihatsch

Gasmacht Deutschland

Die geplante Pipeline Nord Stream 2 von Russland nach Deutschland ist umstritten. Zumal noch eine Leitung zum Gas-Weitertransport gebaut werden müsste: Eugal.

Seite 18

Folge 130: FAHNE

Ein Stück Stoff an einem Stab. Einfarbig oder in den Farben des Regenbogens, mit Parteilogo oder mit Symbolen wie der Friedenstaube - jede/r, der/ die eine Fahne trägt, sorgt dafür, dass Geschichte fortgeschrieben wird.

ndPlusRudolf Stumberger, München

Erdogans eiserne Faust in Deutschland

»Verdacht der Rädelsführerschaft - Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung im Ausland« sind die Vorwürfe der Anklage. Könnte das Verfahren nach zehn Verhandlungstagen eingestellt werden?

Hamid Mohseni und 
John Malamatinas, Thessaloniki

Laut gegen das »Abschiebebusiness«

Tausende Geflüchtete und Antira-Aktivist*innen protestierten beim »No Border Camp« in Griechenland. Beim Versuch an den Grenzzaun zu gelangen, wurden sie jedoch von der Polizei gestoppt.

Kurznachrichten:

Seite 19

Welche Russen dürfen in Rio starten?

Badminton (BWF): Bisher kein offizieller Entscheid, vier russische Athleten sind qualifiziert. Basketball (FIBA): Keine Starter. Bogenschießen (WA): Die drei Bogenschützinnen dürfen starten. Boxen (AIBA): Einzelfallprüfung läuft, elf russische Boxerinnen und Boxer sind betroffen. Fechten (FIE): Eine offizielle Mitteilung wurde am Dienstag erwartet. Die FIE hat ihre »Zuversicht«...

Für einen Aufstieg ist die Fluktuation zu groß

Gerhard Mewes (72) trainiert Diebe, Dealer, Mörder und Terroristen, die im Hamburger Hochsicherheitsgefängnis »Santa Fu« einsitzen – ehrenamtlich. Für dieses Engagement bei den Knastkickern von Eintracht Fuhlsbüttel.

Seite 20

Solar-Rundflug endet in Abu Dhabi

Abu Dhabi. Der Flug führte 43 000 Kilometer weit über Kontinente und Weltmeere, ohne einen Tropfen Treibstoff zu verbrauchen: Die erste Erdumrundung eines Solarflugzeugs ist am Dienstag nach über 17 Monaten erfolgreich zu Ende gegangen. Der Schweizer Pilot Bertrand Piccard setzte die »Solar Impulse 2« sicher auf der Landebahn des Flughafens von Abu Dhabi auf. Die letzte Etappe hatte ihn von Kairo ...

Hiroshi Hiyama, Sagamihara

Amoklauf aus Hass auf Behinderte

In einem japanischen Heim für geistig Behinderte hat ein mit mehreren Messern bewaffneter Ex-Mitarbeiter am Dienstag mitten in der Nacht 19 Menschen umgebracht. Satoshi Uematsu sei um 2.10 Uhr durch ein eingeschlagenes Fenster in das Behindertenheim in Sagamihara, westlich von Tokio eingedrungen, sagte ein Sprecher der Provinz Kanagawa. Nach Informationen des öffentlichen Rundfunksenders NHK fesse...

ndPlusFlorentine Dame

Spurensuche bei den »Gronauten«

Es ist die höchste Auszeichnung, die die Stadt vergeben kann: Udo Lindenberg ist nun Ehrenbürger seines Geburtsorts Gronau. Er kappte nie die Wurzeln ins Münsterland.

Seite 21

Zusätzliches Geld kann auch unhöflich sein

Wenn der Service im Urlaub stimmt, zeigen sich Gäste gern mit einem Trinkgeld erkenntlich. Sind in Deutschland fünf bis zehn Prozent des Rechnungsbetrags üblich, gelten in anderen Ländern andere Gepflogenheiten.

Seite 22

Gesetz zum Abbau von Barrieren zugestimmt

Der Bundesrat billigte Mitte Juni 2016 das Gesetz zur Barrierefreiheit in Bundesbehörden. Mit der Novelle des Behindertengleichstellungsgesetzes, die zuvor der Bundestag bereits verabschiedet hat, werden Bundesbehörden verpflichtet, Barrieren in Gebäuden und in der Kommunikation mit den Bürgern zu beseitigen und über Fortschritte und Versäumnisse Rechenschaft abzulegen. Bescheide sollen künftig au...

Seite 23

Kündigung ist fast nie erlaubt

Berufstätigen Frauen, die ein Kind erwarten, kann nur in sehr seltenen Ausnahmefällen gekündigt werden, wie die Deutsche Anwaltauskunft (DAV) berichtet.Das Mutterschutzgesetz regelt, dass Angestellten ab dem Beginn der Schwangerschaft bis vier Monate nach der Entbindung nicht gekündigt werden kann. In der Zeit dazwischen ist eine Kündigung nahezu unmöglich. »Wollen Arbeitgeber einer schwangeren An...

Ferienjobs helfen oft, einen Arbeitsplatz zu finden

Unternehmen und Schulabgänger sollten nach einem Rat der Bundesagentur für Arbeit (BA) stärker als bisher Ferienjobs als Hilfe bei der Lehrstellensuche nutzen. Junge Menschen erhielten damit Einblicke in zahlreiche Berufsfelder. Das könne Jugendlichen dabei helfen, »ihren Beruf für die Zukunft zu finden oder zu erfahren, was ihnen nicht liegt«. Deshalb sollten Unternehmen in der Ferienarbeit auch ...

Seite 24
ndPlusOnlineUrteile.de

Vermieter muss Schaden beseitigen

Ein Mieter beschwerte sich über Schimmel an den Wänden seiner Wohnung. Ein Bauexperte des Vermieters empfahl, mehr zu heizen und öfter zu lüften.

Mieter müssen nicht für die Pflege aufkommen

Wenn ein Immobilieneigentümer die üppige Grünfläche vor seinem Haus nicht nur für die Mieter zugänglich macht, sondern auch für die Öffentlichkeit zum Spazierengehen einlädt, dann kann er die Kosten für die Pflege nicht auf die Mieter umlegen.

Uneinsichtigkeit vs. Pflichten

Vernachlässigen Mieter ihre Wohnung oder mindern sie unberechtigt die Miete, dann müssen sie mit der Kündigung ihre Mietvertrags rechnen.

Jedes Tier in Wohnung erlaubt?

Ob Mieter in ihrer Wohnung einen Hund halten dürfen, hängt in erster Linie vom Wortlaut des Mietvertrages ab und von der Frage, ob die Hundehaltung vertragsgemäß ist oder nicht.

Seite 25

Sternrußtau und Rostpilz an Rosen

Rosenrost bildet anfangs gelbliche Punkte auf der Blattoberseite, denen gelbe bis orange gefärbte Sporenlager auf der Blattunterseite folgen. Zum Herbst hin bilden sich hier auch dunkle Sporenlager. Deutlich sternförmige, nahezu schwarze Blattflecken, die sich rasch ausbreiten, verbunden mit einer frühen Vergilbung der Blätter und einem vorzeitigen Laubfall sind typische Symptome für den Sternrußt...

Gras oder Hecke?

Manchmal müssen Juristen sogar die Natur neu definieren, wie im folgenden Fall beschrieben.

Reife und Ernte

Nun werden allerorten die Körbe gefüllt und man sucht nach Lagermöglichkeiten.

Pflanzen und Säen

Wer für kommende Ernte vorsorgen will, sollte jetzt seine »Wünsche« ins Beet bringen.

ndPlusPeter Kollewe

Sommerhitze - die Hundstage sind da

Die Hundstage sind da - die Tage größter Sommerhitze. »Hundstage heiß und schwül, braucht der Bauer Hände viel.« Vor allem viel Wasser, wenn das was derzeit die Pflanzen an Farben zeigen, lange halten soll.

Seite 26
Michaela Rassat

Welches Erbrecht greift?

Momentan leben geschätzte 1,14 Millionen Deutsche in einem anderen Land der EU. Viele haben dort Vermögen und Immobilien und wollen ihren Besitz nach ihrem Tod ihren Angehörigen vererben. Doch welches Erbrecht greift wann?

Seite 27

Private Haftpflicht zusammenlegen?

Mein Freund und ich besitzen jeder eine eigene Privat-Haftpflichtversicherung. Vor Kurzem sind wir zusammengezogen. Können wir jetzt unsere Versicherungen zusammenlegen? Miriam G., Plauen

Hermannus Pfeiffer

Digitale Offensive der Versicherer

Immer mehr Versicherungskonzerne setzen auf sogenannte Telematik-Tarife. Die sind umstritten: Biodaten, Fahrverhalten, Blackbox im Zigarettenanzünder - die Versicherer erheben immer mehr Informationen über Kunden.

Seite 28

Unter 12 Jahren nötig

Reichte früher der Eintrag in den Pass der Eltern, müssen Familien seit einigen Jahren für Kinder unter 12 Jahren einen Kinderreisepass ausstellen lassen. Der Kinderreisepass gilt weltweit, jedoch nicht in den USA. Dort ist der reguläre Reisepass nötig. Für die Ausstellung des Kinderreisepasses ist mit Bearbeitungsdauer von zwei bis sechs Wochen zu rechnen. Zur Antragstellung sind Geburtsurkunde o...

Sabine Fischer-Volk, 
Reiserechtsexpertin der Verbraucherzentrale Brandenburg

Was können die Verbraucher tun?

Nach der Insolvenz der Muttergesellschaft Unister Holding GmbH folgen nun auch Tochterunternehmen wie die Unister Travel, die bei fluege.de im Impressum steht. Was können in dieser Situation Verbraucher tun?