Seite 1

UNTEN LINKS

Am VW-Skandal wird ja nun schon eine Weile herumermittelt, aber ein Ende der Beweiskette ist noch lange nicht in Sicht. Erst waren es angeblich nur ein paar übereifrige Konstrukteure, die nicht wussten, wie sie ohne Beschiss die Abgasvorgaben erfüllen sollten. Dann hieß es, Konzernchef Winterkorn sei informiert gewesen. Neulich war zu hören, dass die Bundesregierung schon seit ein paar Jahren Kenn...

Amazon: Gewinn verneunfacht sich

Berlin. Vor dem Hintergrund der jüngsten Quartalsbilanz des Online-Handelskonzerns Amazon hat der LINKE-Vorsitzende Bernd Riexinger das Geschäftsmodell des Unternehmens kritisiert. Die gemeldeten Rekordzahlen seien nur »möglich durch miese Löhne, unsichere Jobs und unerträglichen Druck. So behandelt man keine Mitarbeiter«, erklärte Riexinger. In der Bundesrepublik wird der Konzern seit Jahren von ...

CSU nennt Merkel »blauäugig«

Berlin. In der CSU-Spitze regt sich Widerstand gegen die Analyse von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zur Terrorlage in Deutschland und Bewältigung der Flüchtlingskrise. »Mich persönlich hat das gestern nicht überzeugt«, sagte Bayerns Finanzminister Markus Söder am Freitag bei einer Landeskabinettsklausur am Tegernsee. Er habe mehr erwartet. Diese Meinung decke sich »ziemlich« mit der von CSU-C...

Geheimgespräche über Tengelmann

Berlin. Lebensmittelhändler Edeka hat im Poker um eine Übernahme von Kaiser’s Tengelmann einen ersten Tarifabschluss erzielt. Die Einigung mit ver.di gilt für rund 5700 Beschäftigte von Kaiser’s in Berlin und Brandenburg. Sie sieht eine Beschäftigungssicherung für fünf Jahre vor, falls der Verkauf zustande kommt. Edeka will 450 Supermärkte von Kaiser’s Tengelmann übernehmen. Wirtschaftsminist...

ndPlusFabian Lambeck

Die Türkei ist kein Rechtsstaat

Richtschnur für die Bundesregierung sollte derzeit folgende sein: Niemand darf an die türkische Justiz ausgeliefert werden! Erst recht nicht jetzt, da dort die ersten Schauprozesse vorbereitet werden.

Clinton macht den Sanders

Philadelphia. Die frühere US-Außenministerin Hillary Clinton hat die Nominierung als demokratische US-Präsidentschaftskandidatin förmlich angenommen. In ihrer Parteitagsrede kündigte sie ein massives Konjunkturprogramm für ihr Land an. Sie wolle die Wirtschaft so voranbringen, »dass jeder, der einen gut bezahlten Job will, ihn bekommen kann«, sagte Clinton am Donnerstagabend (Ortszeit) in Philadel...

Alles Gülen, oder was?

Die »Säuberungsaktion« der türkischen Regierung macht an den Landesgrenzen nicht Halt. Ranghohe NATO-Militärs sind betroffen. Und auch unter Diplomaten geht die Angst um.

Seite 2
ndPlusRené Heilig

Fritz heißt jetzt Paul

Heute noch Al Qaida, morgen Bürgerrechtler? So versucht es derzeit die Al-Nusra-Front. Diese Idee mit der Umetikettierung ist so bizarr, dass sie im US-Außenministerium geboren worden sein kann.

Martin Ling

Rajoy muss weg

Rajoys Hoffnung auf eine Große Koalition, wie sie seine Freundin Angela Merkel in Berlin problemlos zusammengezimmert hat, dürfte ein Wunschtraum bleiben. Für die Bildung einer Regierung reicht es einfach nicht.

Fabian Lambeck

Der Zerstörer

Wenn es um die geplante Übernahme der Tengelmann-Supermärkte durch Edeka geht, fällt meist nur der Name von Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD), dessen umstrittene Ministererlaubnis den Deal möglich machen soll. Über den Chef der Tengelmann-Gruppe, der die ganze Sache ins Rollen brachte, liest und hört man hingegen wenig. Der Mann trägt den schönen Namen Karl-Erivan Haub und ist Spross ...

ndPlusMartin Leidenfrost

Griechenlands versteckte Armut

Nun aber schreibe ich auch einmal, was niemand mehr lesen will - eine Sozialreportage über die Verarmung der Griechen. Ich höre den deutschen Stammtisch grummeln: Nach all den Milliarden, die wir ihnen runtergeschickt haben, jammern die Griechen immer noch? Dieser Frage ging ich gesondert nach. Eine Studie der Berliner Hochschule ESMT ergab, dass von den ersten beiden Rettungsprogrammen wenig...

Seite 3
Monika Lazar

Kollektivstrafen dürfen keine Lösung sein

Der Komplettausschluss aller russischen AthletInnen wäre ein falsches Zeichen gewesen. Kollektivstrafen dürfen keine Lösung sein. Sie sind aus rechtsstaatlicher Perspektive fragwürdig, denn sie treffen immer auch Unschuldige.

Seite 4
Fabian Lambeck

Erdogans langer Arm reicht bis ins Ländle

Der Druck aus Ankara wächst: In einem Schreiben regt der türkische Konsul eine härteres Vorgehen gegen die Gülen-Bewegung an. Ministerpräsident Kretschmann wies die Forderungen zurück.

ndPlusMarcus Meier

Pro-despotischer Protest

Deutsche Politiker befürchten gewaltsame Auseinandersetzungen, doch zehntausende Erdogan-Getreue wollen am Sonntag in Köln demonstrieren.

Seite 5

Geschäft mit dem Geschäft

Berlin. Die Benutzung öffentlicher Toiletten in Autobahnraststätten und Bahnhöfen nötigt die Linksfraktion zu einer parlamentarischen Initiative. Sie moniert die für Nutzer anfallenden Kosten und meint, dass die in aller Regel erhobene Gebühr »oftmals eine zu hohe Hürde« darstelle. Das Ergebnis sei, dass Menschen ohne das nötige Kleingeld gezwungen sind, ihre Notdurft »unter unwürdigen Bedingungen...

SYRIZA bringt Flüchtlinge und Helfer auf

Berlin. Unbekannte haben am Freitagmorgen SYRIZA-Büros im Athener Stadtteil Petralona sowie in Thessalonikis Stadtteil Kalamaria beschädigt. Zeitgleich sei eine Gruppe von rund 15 Personen mit griechischen Bereitschaftspolizisten in der Nähe des Hauses von Staatsminister Alekos Flambouraris aneinandergeraten, hieß es. In Dresden hatten tags zuvor Unterstützer von Geflüchteten das Wahlkreisbüro von...

Was Banken stemmen können

Nach dem Stresstest ist vor dem Stresstest: Demnächst geraten kleine Banken ins Visier der Aufsicht. Und in Basel werden neue Regulierungen vorbereitet.

Seite 6
ndPlusBarbara Barkhausen, Sydney

Exekutionen trotz weltweiter Appelle

Menschenrechtsgruppen, ausländische Regierungen und die Angehörigen - sie alle hatten versucht, die erneute Runde an Exekutionen in Indonesien zu stoppen. Ohne Erfolg. 24 Stunden früher als angekündigt stellten die indonesischen Behörden vier Todeskandidaten in der Nacht zum Freitag vor das Erschießungskommando. Die Toten sind ein Indonesier und drei Nigerianer. Weitere zehn wurden bisher noch ver...

ndPlusOliver Eberhardt

Signale aus der Wüste

Saudi-Arabien hat scharfe Kritik an der palästinensischen Haltung im Konflikt mit Israel geübt. Gleichzeitig nähern sich das Königreich und der jüdische Staat weiter an - ein Grund ist der Iran.

Karin Leukefeld, Nikosia

Kampf um Wasser und Brot

Der Fokus des syrischen Krieges liegt auf der Stadt Aleppo. Strategisch und politisch wird sie zur entscheidenden Verhandlungsmasse.

Seite 7

Versuch’s noch einmal, Mariano!

Madrid. Gut einen Monat nach der Parlamentsneuwahl in Spanien hat König Felipe VI. den geschäftsführenden konservativen Ministerpräsidenten Mariano Rajoy mit der Bildung einer neuen Regierung beauftragt. »Ich habe dem König gesagt, dass ich noch nicht die nötige Unterstützung habe, den Auftrag aber dennoch annehme«, erklärte Rajoy am Donnerstagabend in Madrid nach einem Treffen mit Felipe.Das Gesp...

Max Böhnel, Philadelphia

Hillary Clinton will Arbeit schaffen

Blau-weiß-roter Konfettiregen, unzählige Luftballons, lautstarker Jubel von Tausenden von Delegierten und Gästen, im Mittelpunkt die zur Präsidentschaftskandidatin gekürte Hillary Clinton.

Seite 8

ÖBB will DB-Nachtzüge übernehmen

Berlin. Bahnfahrer werden auch künftig Nachtzüge mit Schlaf- und Liegewagen in Deutschland nutzen können. Die Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) wollen zum Fahrplanwechsel am 11. Dezember den Großteil der Verbindungen ersetzen, die die Deutsche Bahn (DB) aufgibt. Das geht aus internen Unterlagen hervor, in denen die Trassenanmeldungen für den Nachtzugverkehr 2017 dokumentiert sind. Sie liegen dem...

Peter Stäuber, London

Hinkley Point C wieder in der Schwebe

Frankreichs Nuklearkonzern EDF hat grünes Licht für den Bau des englischen AKW Hinkley Point C gegeben. Nun aber will London Bedenkzeit. Das Projekt steht vor allem aufgrund einer merkwürdigen Vereinbarung in der Kritik,

ndPlusSimon Poelchau

Die Kanalisation ist überfordert

Wenn es erst einmal richtig regnet, ist auch in Metropolen wie Berlin schnell Land unter. Ein Grund dafür liegt auch in der massiven Versiegelung. Wo Beton ist, kann Wasser einfach nicht abfließen.

ndPlusJosephine Schulz

Zahnloses Aktionsplänchen

Die Koalition streitet über den Aktionsplan für Menschenrechte. Schäuble will keine Verpflichtungen für Firmen, und NGOs warnen vor einem »weiter wie bisher«.

Seite 9

Mikich bleibt

Die Chefredakteurin des Westdeutschen Rundfunks (WDR), Sonia Mikich, wird den Sender auch über die Pensionsgrenze hinaus auf diesem Posten leiten. Der Vertrag der 65-Jährigen sei bis Ende 2018 verlängert worden, teilte der WDR am Freitag in Köln mit. »Sonia Seymour Mikich ist eine erfahrene, profilierte und urteilsstarke Journalistin, deren publizistische Führung in diesen Zeiten wichtiger ist den...

Jammern hilft nicht

Die Geschäftsführerin der ARD-Tochter Degeto, Christine Strobl, hat die Zusammenarbeit der ARD mit dem Bezahlsender Sky bei der Serie »Berlin Babylon« verteidigt. »Ich glaube, dass das Jammern darüber, dass man immer weniger Geld zur Verfügung hat und die Budgets immer höher werden, nichts hilft«, sagte Strobl. »Man muss nach neuen Lösungen suchen«. Die Serie »Berlin Babylon«, die derzeit in Berli...

Wir sind Amok!

«Ich bin sehr für Rache, sie darf nur nicht sein» (Jan Philipp Reemtsma). Der Grad dieser selbst auferlegten Gewaltbeschränkung, auf dem wir täglich wandeln, ist jedoch schmal. In dem Film «Falling Down - Ein ganz normaler Tag» platzt dem Angestellten William Foster (Michael Douglas) der Kragen und er beginnt einen blutigen Amoklauf quer durch die ganze Stadt. Auslöser ist eine nervige Fliege, die...

Hans-Peter Waldrich

Ein hausgemachtes Problem

In Deutschland beherrscht die Terror-Gefahr und Ursachen von tödlicher Gewalt die Debatten. Hans-Peter Waldrich warnt jedoch davor, Ursachen dieser Ereignisse allein im Islamismus und im Bürgerkrieg in Syrien zu sehen.

Seite 10

Ehrliche Haut

Auf einem Flohmarkt im französischen Sarrebourg hat ein Sammler einen echten Kupferstich von Albrecht Dürer (1471-1528) entdeckt und der Staatsgalerie Stuttgart zurückgegeben. Das Blatt mit der hoheitsvollen Mutter Gottes wurde in der Lost Art-Datenbank des Deutschen Zentrums Kulturgutverluste als Kriegsverlust geführt, wie die Staatsgalerie mitteilte. Vermutlich sei das auf 1520 datierte Werk ber...

Blick in die Kristallkugel

In der sechsten Staffel der amerikanischen Hit-Serie »Homeland« ist die US-Präsidentenwahl bereits entschieden. Die Schauspielerin Elizabeth Marvel (46, »House of Cards«, »True Grit«) wird die fiktive, frisch gewählte Präsidentin Elizabeth Keane spielen, wie die Produzenten mitteilten.Die Dreharbeiten sollen im August in New York beginnen. Die Handlung spielt hauptsächlich in Washington D.C. kurz ...

Youtube streitet um »die Dietrich«

Niederlage für YouTube: Ein Streit um Filmaufnahmen von Marlene Dietrich auf der Online-Videoplattform ist noch nicht ausgestanden. Der Bundesgerichtshof (BGH) hob ein Urteil des Oberlandesgerichts München in weiten Teilen auf. Dort hatte sich YouTube gegen die Marlene Dietrich Collection GmbH durchgesetzt, die die Verwertungsrechte am Werk der toten Schauspielerin innehat.Auf YouTube waren in der...

ndPlusJone Karres Azurmendi

Musik als Balsam für die Seele

Ganz nach dem Motto »ain´t no mountain high enough« kletterte selbst das schick gekleidete Publikum sportlich auf allen Vieren die mittelalterlichen Stadtmauern hinauf, um die letzten Ecken der verwinkelten »Trini« zu füllen. Die charmante »Plaza de la Trinidad« in der Altstadt platzte wieder einmal aus allen Nähten. Wer nicht frühzeitig kam, lauschte eben zwischen Tomatenstöcken und Unkraut begei...

Hans-Dieter Schütt

Das große Rätsel Gnade

Die Vernunft, tätig im liberalen politischen Auftrag, hat ihren Besserungs- und Belehrungscharme verloren. Sie gräbt sich fortwährend den Zauber ab - auf den Fronfeldern dieser groben Zeit. Freiheit? Grassierende Unbeherrschtheit. Demokratie? Stimmungsmulm. Utopien? Nur noch ein Phantomschmerzmittel. Die Konservativen haben längst vergessen, was zu konservieren sei - und die Revolutionäre verdräng...

Seite 11
ndPlusAlexander Ludewig

Der Osten bleibt bescheiden

In der vergangenen Saison dominierten die acht Ostvereine die 3. Liga: viele Derbys, viele Zuschauer, zwei Aufsteiger. In dieser Spielzeit bestimmen andere das Bild - aber Chemnitz hat es in den Favoritenkreis geschafft.

Seite 12
Jörg Mebus und Heiner Gerhardts, Rio de Janeiro

Rio verliert die Lust an Olympia

Die Bevölkerung schaut mit Skepsis auf die Spiele: Jüngst sprachen sich 50 Prozent der Brasilianer gegen die Olympischen Spiele aus, die Zahl der Olympiagegner hat sich in den vergangenen drei Jahren mehr als verdoppelt.

Zur Weltspitze fehlte ein Stück

Ihre Medaille war die 40. und letzte Goldmedaille für die DDR bei Olympia 1976 - am 31. Juli vor 40 Jahren gewann die DDR-Fußballer im Finale gegen die polnische Weltklasseauswahl mit 3:1 - Dixie Dörner erinnert sich.

Seite 13

Datenlage für Mietspiegel ausreichend

Kritik am Mietspiegel hat der Berliner Mieterverein erneut zurückgewiesen. »Die Kritik am Berliner Mietspiegel und an anderen Mietspiegeln in Deutschland wird immer absurder«, erklärte der Geschäftsführer des Berliner Mietervereins, Reiner Wild, anlässlich der Veröffentlichung eines Kurzberichts des Instituts der Deutschen Wirtschaft in Köln (IW), über den zunächst die »Morgenpost« berichtet hatte...

Gesetz bedroht zahlreiche Spielhallen

Es könnte das Aus für zahlreiche Spielhallen sein: Am Sonntag laufen nach dem bereits 2011 in Kraft getretenen Spielhallengesetz die Lizenzen für viele Casinos in der Hauptstadt aus. Bleiben darf laut Gesetz vorerst, wer bis zum 5. Juli eine neue Betriebserlaubnis beantragt hatte. Anschließend prüft die Stadt, ob die verbliebenen Spielhallen die neuen Auflagen erfüllen und weiter geführt werden dü...

Auf die Straße gegen Stadträte!

Die Werte der AfD bröckeln ein wenig in den Wahlumfragen zum Abgeordnetenhaus. 13 statt 15 Prozent würden nach Erkenntnissen von Infratest dimap ihr Kreuzchen bei der nationalchauvinistischen Partei machen. Doch das war noch vor den Amokläufen und Anschlägen. Der Erfolg des Brexit-Referendums ließ in England fremden- und minderheitenfeindliche Gewalt nach oben schnellen. Ähnliches lässt sich in De...

Johanna Treblin

Miteinander gegen Populismus

Auf den Großflächenplakaten der SPD ist der Spitzenkandidat nur unscharf im Hintergrund zu sehen. Trotzdem ist es ein offensiver Personenwahlkampf. Das zeigt der Schriftzug »Müller, Berlin«.

Seite 14

BdA gegen Festival

Der Bund der Antifaschisten will nicht, dass das Lollapalooza-Festival im Treptower Park stattfindet. Grund ist die Nähe zum Sowjetischen Ehrenmal.

Nicolas Šustr

Vonovia dämmt die Mieter weg

Mit kompetentem Rechtsbeistand konnten sich Mieter der Wohnanlage mit 194 Einheiten bisher gegen die Sanierung behaupten. Wie so oft heißt das Schreckgespenst energetische Sanierung, wird Verdrängung gefürchet

ndPlusAndreas Fritsche

Der Europaminister kommt gern vorbei

Der neue Minister für Justiz, Europa und Verbraucherschutz hat sich schnell eingearbeitet. Er ist ein alter Hase in der Landespolitik. Er kennt sich aus. Ein Besuch bei der märkischen Auslandsgesellschaft.

Seite 15

Hackschnitzel zu Planeten

Utting. Runde Sache: das Planetensystem in einem Labyrinth-Feld aus Hanf, Mais und Sonnenblumen bei Utting am Ammersee (Bayern). Seit einigen Jahren mähen örtliche Landwirte auf einer Fläche von vier Fußballfeldern jährlich ein anderes Motiv in das Feld. Um die Sonne - aus bald schon gelb blühendem Sommerraps - in der Mitte kreisen auf Umlaufbahnen die Planeten. Die sind aus gefärbten Hackschnitze...

Eine Woche Sommerferien in ganz Deutschland

Berlin. Von Samstag an sind alle Bundesländer für eine knappe Woche gemeinsam in den Sommerferien. Das finden 47 Prozent der Menschen in Deutschland gut, wie eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der dpa ergab. 29 Prozent der Befragten sind keine Befürworter der einwöchigen Überschneidung der deutschen Ferientermine. 24 Prozent der Befragten machten keine Angabe. Der ADAC ...

Rochus Görgen, Magdeburg

Ämter fanden mehr als 100 Schwarzbauten

Die Bauämter Sachsen-Anhalts haben täglich gegen Schwarzbauten zu kämpfen. Allein im ersten Halbjahr 2016 wurden mehr als 100 illegale Bauprojekte entdeckt, wie eine dpa-Umfrage bei den Landkreisen ergab. In der Regel werden allerdings nicht Einfamilienhäuser oder Fabrikhallen ohne Genehmigung errichtet. Oft geht es um nicht genehmigte Anbauten, die Umwidmung von Datschen zu Wohnhäusern oder nicht...

ndPlusHagen Jung, Dömitz

Ein Kaufhaus gähnt am Slüterplatz

Ein großes Kaufhaus war einst der Stolz der Stadt Dömitz (Mecklenburg-Vorpommern). Doch inzwischen erlebt der geschichtsträchtige Bau die zweite Leerstandsphase. Er ist zum Sorgenkind geworden.

Seite 16

Der gespaltene Mensch

Der Mensch ist gespalten, genauer: sein Gehirn ist aufgeteilt in zwei Hälften, die für unterschiedliche Aufgaben und Funktionen zuständig sind. Die Filmperformance »Left I - Right I« zeigt aus den unterschiedlichen Perspektiven der linken und rechten Gehirnhemisphären eine junge Frau (Nadja Bobyleva) im Doppel: Die linke Seite stellt die analytische, selbstbewusste Hälfte dar - ständig beschäftigt...

Berlin Coaching

Jeder hat doch einen Koffer in Berlin. In der Stadt der Lichter, der Stars, des Films, des Theaters. Viele Millionen Touristen besuchen jedes Jahr die Metropole. Davon gehen Hunderte, nein, Tausende verloren, verirren sich auf dem Alexanderplatz, in den Alleen, in irgendwelchen Arkaden, in der Gourmetabteilung des KaDeWe, an der Siegessäule, in den Schlangen am Reichstag oder auf der Museumsinsel,...

Weniger Event, mehr Aufklärung

Das »Spy Museum Berlin« benennt sich um: Künftig tritt das vor zehn Monaten eröffnete Haus als »Deutsches Spionagemuseum« in der Öffentlichkeit auf. Zudem wolle sich das Haus am Leipziger Platz in Mitte künftig verstärkt seinem Bildungsauftrag widmen. Damit verbunden sei eine deutliche Senkung der Eintrittspreise, teilten die Ausstellungsmacher am Freitag mit.Statt bisher 18 Euro für Erwachsene un...

Jaron Verlag feiert Jubiläum

Im Sommer 1996 von Norbert Jaron gegründet, machte der Berliner Jaron Verlag bereits im selben Jahr mit seinem ersten Buchprogramm »Berlin ist geil« auf sich aufmerksam. Nun feiert das Haus sein 20. jähriges Jubiläum. Beachtlich für einen kleinen Verlag auf dem hart umkämpften Buchmarkt. Das Angebot wurde über die Jahre mit Literatur rund um das Thema Berlin ausgeweitet, so dass sich der Verlag na...

Dadaismus außerhalb Europas

Die Entstehung des Dadaismus jährt sich 2016 zum 100. Mal. Mit einem breiten Spektrum neuer Ausdrucksformen und ästhetischer Strategien prägten die Dadaisten maßgeblich die Kunstentwicklung im 20. Jahrhundert. Anlässlich dieses Jubiläums beleuchtet die Berlinische Galerie erstmals die dadaistische Rezeption außereuropäischer Kunst. Kooperationspartner ist das Museum Rietberg in Zürich, eines der b...

Geld für Kultur - nicht fürs Militär

Heute ist Neuschwanstein eine Goldgrube, doch seinen Erbauer ruinierte es. König Ludwig II. von Bayern (1845-1886) gab so viel Geld für seine Schlösser aus, dass er am Ende bankrott war. Im Jahr 1886 wurde er schließlich von seiner eigenen Regierung für geisteskrank erklärt und festgenommen. Tags darauf starb er im Alter von 40 Jahren im Starnberger See - ob es Suizid war, ist umstritten. Bis heut...

Harald Kretzschmar

Wasser - belebend oder bedrohend

Oft wird der Künstlersonderbund als altbacken klassifiziert. Jetzt wollte er mit „Wasser – Realismus der Gegenwart“ das Gegenteil beweisen. Leider aber nimmt die Schau die Chance einer Verjüngung nauch diesmal nicht wahr.

ndPlusChristoph Driessen, Schwangau

»Ach, das haben sie von Disney abgeguckt«

Es steht für Deutschland wie der Eiffelturm für Frankreich und die Pyramiden für Ägypten: Schloss Neuschwanstein. Was suchen Touristen aus aller Welt an diesem Ort in Bayern? Ein Besuch im Gewimmel.

Seite 17

Sieben Tage, sieben Nächte

Die politischen Bilanzpressekonferenzen vor oder nach der parlamentarischen Sommerpause sind Teil des Rituals von Regierungschefs und der sogenannten vierten Macht - das war schon am Rhein so und ist es an der Spree geblieben. Und auch das Selbstdarstellungpotenzial diverser Hauptstadtkorrespondenten bei derlei Terminen hat sich in den letzten 30 Jahren kaum verringert. Womöglich, weil vorab schon...

Seite 18
ndPlusSilvia Ottow

Im Zweifel auch mal Zuckerwatte

Seit wenigen Wochen gießt Lemuel Mandelmilch in sein Frühstücksmüsli, denn sie enthält weniger Kohlenhydrate als die Kuhmilch. Der Elfjährige aus dem Berliner Prenzlauer Berg hat in einer Art Crash-Kurs gelernt, bei allem, was er isst oder trinkt, auf die Inhaltsstoffe zu achten. Vor allem die aus Zuckermolekülen bestehenden Kohlenhydrate sind wichtig, denn Lemuel hat Diabetes vom Typ 1, eine Auto...

Seite 19

Ein Impfstoff gegen Diabetes

Warum steigt die Anzahl der Menschen mit der Diagnose Diabetes Typ 1? Das herauszufinden, ist das Ziel unserer Forschungsbemühungen. Klar ist: Der Anstieg kann nicht allein durch Gene und durch Vererbung verursacht werden. Es müssen Umweltbedingungen daran beteiligt sein, weil der Anstieg so dramatisch ist und so schnell verläuft. Man geht davon aus, dass sich ungefähr alle zehn bis zwölf Ja...

Seite 20

Nachrufe

Mahasweta Devi 14. 1. 1926 - 28. 7. 2016 Indiens Premier Narendra Modi und Westbengalens Ministerpräsidentin Mamata Banerjee twitterten ihre Anerkennung: »Eine Stimme der Barmherzigkeit, Gleichheit und Gerechtigkeit«, so der hindunationalistische Regierungschef, »Ich habe einen persönlichen Ratgeber verloren«, so Westbengalens amtierende Regentin. Dabei stand die indische Schriftstelleri...

ndPlusGabriele Oertel

Kronprinz-Konkurrenz

Seine Worte in Gottes Gehörgang. Bayerns Innenminister Joachim Herrmann hat in dieser Woche nach seinen zahlreichen Pressekonferenzen, Talkshow-Auftritten und Interviews nicht nur die eigenen Landeskinder wissen lassen, er hoffe »auf eine gute Zukunft«. Das ist nahezu kühn nach den dramatischen Ereignissen von Würzburg, München und Ansbach. Oder ein Versuch von Selbstermutigung. Und die brauc...

Seite 21
Stefan Mentschel

Indiens Linke steckt in einer tiefen politischen Krise

Die gesellschaftlichen und politischen Verhältnisse in Indien böten der Linken viele Ansatzpunkte, um Widerstand zu leisten und mit eigenen alternativen Politikkonzepten zu punkten. Doch die Realität sieht anders aus.

Seite 22

Putin

Leo Fischer war Chefredakteur des Nachrichtenmagazins »Titanic«. An dieser Stelle kümmert er sich vierzehntäglich um den liegen gelassenen Politikmüll und dessen sachgemäße Entsorgung.

Der Preis der Wahrheit

Sie entstammte einer Familie, in der vor allem die Wissenschaft das geistige Klima prägte. Als sie acht Jahre alt war, verunglückte ihr Vater tödlich. Sie kam daraufhin in die Obhut ihres Großvaters, dessen linksliberale Gesinnung auch die Entwicklung ihrer politischen Ansichten nachhaltig beeinflusste. Unterrichtet wurde sie zunächst in einer Lernkooperative von Kindern, deren Eltern die Ver...

ndPlusGrit Gernhardt

Die ausgespielte Mutter

Wer sich für die Mutterrolle entscheidet, muss damit leben, dass jede künftige Entscheidung von der Öffentlichkeit mit Argusaugen beobachtet, kritisiert und kommentiert wird - an "guten Ratschlägen" mangelt es nicht.

Seite 23
ndPlusRalf Klingsieck

In die Höhe gestellte Kleinstädte

Nach Ablehnungen 2009 und 2011 brachte der dritte Versuch endlich den Durchbruch: Auf seiner Tagung Mitte Juli in Istanbul hat das UNESCO-Welterbekomitee eine Serie von 17 Bauten und Ensembles des schweizerisch-französischen Architekten Le Corbusier in die Welterbeliste aufgenommen. Von diesen Bauten, die für sein Werk besonders charakteristisch sind, befinden sich allein zehn in Frankreich. Die a...

Seite 24
ndPlusJürgen Amendt

Hochschulen mit Zukunft

Die Bologna-Reform hat die Hochschullandschaft in Deutschland grundlegend verändert. Die meisten Änderungen kamen dabei auf die Universitäten zu, die heute mehr als früher akademische Ausbildungsstätten sind. Durch die Umstellung der Studienabschlüsse auf Bachelor und Master wurde das universitäre Studium quasi verschult. Ziel war es u. a. Studiengänge zu kreieren, die praxisorientierter sind und ...

tgn

Bildungslexikon

Fachhochschulen. Die Geschichte der Fachhochschulen (FH) beginnt in den 1960ern der BRD. Ausschlaggebend waren die Dokumentation »Die deutsche Bildungskatastrophe« des Pädagogen Georg Picht und die Bildungsvergleiche innerhalb des Vorläufers der EU, der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft (EWG). Daraufhin entwarfen 1967 der baden-württembergische Minister für Kultus, Wilhelm Hahn, und der Soziolo...

Lena Tietgen

Kein Promotionsrecht

Fachhochschulen (FH) oder, wie viele von ihnen nun heißen, Hochschulen für Angewandte Wissenschaften (HAW) besitzen grundsätzlich kein Promotions- und Habilitationsrecht. Dies bleibt Universitäten vorbehalten. Zur Begründung weist die Landeskonferenz der Gleichstellungsbeauftragten an den HAW in Baden-Württemberg auf lakof-bw.de auf den unterschiedlichen Auftrag der beiden Hochschultypen hin. Univ...

ndPlusTino Brömme

Ungeliebtes 
Stiefkind

Man kann PräsidentInnen und RektorInnen von Fachhochschulen (FH) landauf, landab fragen - sie sind einhellig enttäuscht, mindestens irritiert von der Politik. »Ich halte z. B. das Programm ›Innovative Hochschule‹, das für Fachhochschulen und kleine Universitäten aufgelegt wurde, für symptomatisch: Es stellt hohe Anforderungen und bietet geringe Mittel«, ärgert sich Hans Gerber, der als erster Vize...

Seite 25

Wochen-Chronik

29. Juli 1896 Das letzte Teilstück der tausend Kilometer langen Anatolischen Eisenbahn von Konstantinopel nach Konya wird eingeweiht. Das von der Deutschen Bank finanzierte Projekt soll die Türkei für deutsche Wirtschaftsunternehmen erschließen. In den Jahren 1903 bis 1940 erfolgt gleichfalls unter deutscher Beteiligung der Bau der 3200 Kilometer langen Bagdadbahn, eines der aufwendigsten Inf...

Martin Stolzenau

Rudolf Bultmann

Mit seiner Interpretation der Evangelien versuchte er einen Spagat zwischen Glauben und Verstehen, zwischen Christentum und Moderne. 40 Jahre nach seinem Tod gilt er heute als einer der wirkungsvollsten deutschen Theologen des 20. Jahrhunderts. Die Liste seiner prominenten Anhänger reicht von Dietrich Bonhoeffer bis Uta Ranke-Heinemann. Rudolf Bultmann wurde am 20. August 1884 in Wiefelstede,...

ndPlusNiels Seibert

Warum diese Militanz?

Der Kinovorhang war heruntergerissen, die Leinwand mit Farbe bespritzt, ganze Sesselreihen waren aus der Bodenverankerung gelöst und etwa 60 der roten Polstersitzbezüge aufgeschlitzt. Das Westberliner Astor-Kino am Kurfürstendamm glich einem Trümmerhaufen, berichtete der Geschäftsführer am späten Abend des 2. August 1966 seiner Sekretärin. Wenige Stunden zuvor hatte er sich geweigert, den italieni...

Seite 26
ndPlusElke Bunge

Strom aus der Schuhsohle

Die schnelle Entwicklung von verformbarer und dehnbarer Elektronik erweitert derzeit den Umfang der traditionellen Technologien. Geräte mit starren Leiterplatten werden ersetzt durch gedruckte Folien, die es ermöglichen, hauchdünne flexible Elektronik für Displays oder Sensoren zu erstellen. Diese könnte vom Nutzer als Display beliebig verformt oder als elektronische Pflaster dem menschlichen Körp...

Kai Althoetmar

Phantom der Wälder

Wie ausgelassene Kinder rennen sie aus dem Wald an das offene Seeufer. Zehn, elf, ein Dutzend, in dem Gewusel sind sie kaum zu zählen. Die rotbraunen Tiere, die wie halb Schakal, halb Wolf daherkommen, huschen auf dem Grasplatz zwischen See und Waldrand durcheinander. Manche trinken am Seeufer, andere wirken unschlüssig oder schauen herüber, als gelte es, Wache zu halten. Das Ausflugsschiff mit de...

Seite 27
Martin Koch

Ein Universum im Kopf

Es mag heute sonderbar anmuten, aber für viele antike Gelehrte war nicht der Kopf der Sitz der Seele und des Intellekts, sondern das Herz. Zwar besaßen vor allem die alten Griechen recht gute anatomische Kenntnisse über das menschliche Gehirn, doch dessen wahre Funktion blieb ihnen verborgen. Aristoteles zum Beispiel beschrieb das Gehirn als Kühlaggregat, welches dazu diene, die Temperatur des dur...

Seite 29

Denkspiellösung »Sockenkästen«

Am 23./24. Juli ging es um das Rätsel der Sockenkästen. Wobei die meisten Einsenderinnen und Einsender schnell auf den Trichter kamen, dass es auch eine Art Fangfrage-Denkspiel war. Unter den vielen »Richtigen« (92 Prozent) war auch Clara Norenberg aus Teltow, die für den Buchpreis ausgelost wurde. »Da sind zwei Kisten mit zwei gelben und einer blauen Socke, und da sind zwei Kisten mit zwei b...

Monika Salz

Heinrichs Höflinge

Heinrich der VI., Sohn von Kaiser Barbarossa, war bereits mit vier Jahren gekrönt worden. Eine Bilderbuchkarriere also. Richtig zu Hause war er indes nirgends. Er musste, um es beherrschen zu können, unermüdlich im Reich umherreisen. Hier setzt unser Spiel ein. Wir sind nämlich die Fürsten, die Heinrich begleiten - und dabei versuchen, unseren Einfluss geltend zu machen. Die Spieler erhalten Siegp...

ndPlusMike Mlynar

Wer ist der Schnellste?

Ab Ende kommender Woche spielt für drei Wochen der vierjährliche Olympiazirkus. Prognosen darüber und Wetten darauf, wer am höchsten, schnellsten oder weitesten sein wird, sind unsicherer denn je. Konnte man bislang bei Olympia davon ausgehen, dass alle einigermaßen gleich hochgedopt waren, ist das diesmal nicht der Fall. Den größten Risikopool bilden dabei die Russinnen und Russen. Vielleicht sin...

ndPlusCarlos García Hernández

Schach mit Carlos García Hernández

Die alljährliche russische »Higher League« wurde diesmal in Kolomna ausgespielt. Diese Veranstaltung ist traditionell ein Qualifikationsturnier für die russische Nationalmeisterschaft. Spieler, die sich bis dato noch nicht qualifiziert haben, finden hier ihre letzte Chance, um den Titel eines nationalen Meisters kämpfen zu können; nur der Gewinner der »Higher League« rückt ins Nationalteam. A...

Ohne Pässe geht es auch

Tipp-Kick klingt ähnlich wie Kickern, diese Fußballerfigurenwirbelei an Kästen, die oft in Szenetreffs stehen. Die beiden Spiele werden oft verwechselt. So mancher hat von Tipp-Kick sogar nie was gehört. Ich merke das, wenn ich neuen Bekannten von meinem Hobby erzähle. Vielleicht ändert sich das ja nach der jüngsten echten Fußball-EM. Na, wir werden sehen. Obwohl ich eigentlich finde, dass ...

Seite 30
Cornelia Höhling

Mit Kaiser Karl durch sein Reich

Karlstein, Karlsbad, Karlsbrücke - ohne Karl geht offensichtlich gar nichts in Tschechien. In Prag gibt es überdies einen Karlsplatz. Sogar eine Universität trägt seinen Namen, die erste Mitteleuropas. Karl IV. (1316-1378), böhmischer König und später Kaiser des Heiligen Römischen Reiches, hatte sie 1348 gegründet. Der weitsichtige und kluge Herrscher, der nicht nur sein Land prägte, sondern auch ...

Seite 31
ndPlusHeidi Diehl

Rütteln, nicht schütteln

Eindeutig Scheuerlappen. Da kann sie noch so oft die Nase ins wunderschön geschliffene glockenförmige Kristallglas stecken, der Wein riecht nach feuchtem Lappen. Wie angenehm hingegen das, was sie in dem schlichten tulpenförmigen Weinkelch erschnuppert: einen frischen, angenehmen Duft von Zitrusfrüchten und Pfirsichen. Auch geschmacklich liegen zwischen beiden Gläsern Welten, wenigstens aber fühlt...

Seite 32
Felix Lill

Klang der Katastrophe

Ganz Japan erinnert sich an diesen einen Tag. Jeder hat seine eigene Geschichte. Die von Yousuke Kajiya geht so: Er stand in seinem Geschäft im wuseligen Tokioter Viertel Ochanomizu, nicht weit vom Kaiserpalast. In der Nachbarschaft lauter gleichartiger Geschäfte. Kajiya tat an diesem Freitag, 11. März 2011, das, was er jeden Tag tat. Dasselbe, das auch die anderen Läden in seiner Straße jeden Tag...