Seite 1

Unten links

Auf der Welt gibt es die verrücktesten Dinge, die man niemals für möglich gehalten hätte. Dinge, die lange jenseits aller menschlichen Vorstellungskraft lagen: Fleischfressende Pflanzen. Fliegende Fische. Schimpansen, die extrem komplexe Aufgaben lösen können. Engländer, die Kochbücher schreiben. Die Welt, sie bleibt rätselhaft. Der Mensch gewöhnt sich ja auch erstaunlich rasch an abseitigste Sche...

Heftige Kämpfe um Aleppo

Beirut. Nach dreiwöchiger Einkesselung in der Großstadt Aleppo durch syrische Regierungstruppen haben die gegnerischen Rebellen nach eigenen Angaben den Belagerungsring durchbrochen. Dies wurde am Samstag auch von der im Istanbuler Exil ansässigen Nationalen Koalition der Opposition im Online-Dienst Twitter verbreitet. Dagegen bestreiten syrische Medien einen Durchbruch des Belagerungsrings und er...

Kollektivstrafe für russische Sportler

Russlands Sportler müssen bei den Paralympics in Rio de Janeiro zuschauen. Im Gegensatz zum IOC beschloss das Internationale Paralympics Komitee (IPC) am Sonntag einen Komplettausschluss für die Athleten aus diesem Land.

Korte: KPD-Verbot endlich aufheben

Berlin. 60 Jahre nach dem Verbot der kommunistischen KPD in der Bundesrepublik fordert der Vizechef der Linksfraktion im Bundestag, Jan Korte, die Aufhebung des Urteils und eine Rehabilitierung der Justizopfer des Kalten Krieges. In einem Gastbeitrag für »neues deutschland« schreibt Korte, es sei an der Zeit, »dass Bundesregierung und Bundestag anerkennen, was es an Unrecht gegeben« habe, sowie da...

Kurt Stenger

Ran an die Verschwender

Der Bundesregierung fällt nur der Appell ein, im Agrar- und Verkehrssektor sei ein Umdenken nötig. Kein Wunder, dass die eigene Nachhaltigkeitsstrategie ebenso unverbindlich wie unkonkret ist.

Hier wird abgebaut

Berlin. Aus Anlass des Erdüberlastungstages fordert ein Bündnis aus Umwelt- und Entwicklungsorganisationen die Bundesregierung auf, sich für konkrete Maßnahmen zur Senkung des Ressourcenverbrauchs einzusetzen. »Die Rechnung geht einfach nicht auf«, sagt Kristina Utz von der Initiative FairBindung. »Grenzenloses ökonomisches Wachstum ist mit begrenzten Ressourcen nicht machbar - zumal die Erde auch...

Roland Etzel

Der Höhepunkt der Erdogan-Festspiele

Auf Einladung von Präsident Erdogan versammelten sich am Sonntag in Istanbul Hunderttausende Menschen zur bislang größten Kundgebung gegen den Putsch in der Türkei.

Seite 2

Medienschelte aus Ankara

Istanbul. Der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu hat deutschen Medien vorgeworfen, fremdgesteuert gegen die Türkei und ihren Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan Stimmung zu machen. »In den meisten europäischen Ländern sind die Medien nicht frei. Vor allem in Deutschland sind sie überhaupt nicht frei«, sagte Cavusoglu dem türkischen Fernsehsender TGRT. »Sie werden alle vollständig von eine...

Ablehnende Haltung wächst

Köln. Das restriktive Vorgehen des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan nach dem vereitelten Putsch vor drei Wochen lässt die Deutschen an der EU-Tauglichkeit des Landes zweifeln. 80 Pro-zent der Bundesbürger sind der Meinung, dass die Europäische Union die Türkei mittel- bis langfristig nicht aufnehmen soll, wie der in Köln veröffentlichte ARD-Deutschlandtrend ergab. Nur 15 Prozent der Deu...

Roland Etzel

Das verordnete Schweigen gilt weiter

Muss es nach den alarmierenden Vorgängen in der Türkei nicht ein Umdenken in der EU im Verhältnis zu Ankara geben? Wien hat dazu deutlich Ja gesagt. Berlin und Brüssel aber lavieren weiter.

Seite 3

Chavistische Erneuerung steht aus

Die Regierungsgewalt steht auf dem Spiel. 17 Jahre nachdem Hugo Chávez angetreten ist, um Venezuela grundlegend umzukrempeln, ist die bolivarische Revolution bedroht wie nie zuvor. Schon jetzt dominiert das Oppositionsbündnis MUD das Parlament, und am 1. August bestätigte der Nationale Wahlrat, dass die notwendige Menge an Unterschriften zusammengekommen sei, um den nächsten Schritt auf dem Weg zu...

Wolf Dieter Vogel, Caracas

Es fehlt an fast allem

Die Versorgungskrise in Venezuela ist so groß, dass viele Menschen inzwischen in Kolumbien einkaufen - nicht selten über die Grenze geschmuggelte von Caracas subventionierte Waren des Grundbedarfs.

Seite 4
Klaus Joachim Herrmann

Maulkorbminister

Weil ihm offenkundig seine Olympioniken als zu dämlich erscheinen, verordnete ihnen der ukrainische Sportminister Schdanow den Maulkorb. Sie seien sich der »politischen Reichweite ihrer Worte« nicht bewusst.

Fabian Lambeck

Palmer darf das

Palmer ist nicht der kleine Provinzpolitiker, als den ihn einige abtun. Der Bürgermeister zählt zu den Befürwortern eines schwarz-grünen Bündnisses auf Bundesebene. Und will offenbar selbst den Weg dafür frei machen.

ndPlusRegina Stötzel

Ein kleines Stück Afrika

Ein Marshall-Plan für Afrika, das klingt nach großzügiger, schneller und effektiver wirtschaftlicher Hilfe, mit der politische Interessen durchgesetzt werden. Es klingt zu schön, um wahr zu sein.

ndPlusKatja Herzberg

Geburtshelfer

Nicht viele Griechen, zumal in der aktuellen Regierung unter Führung von SYRIZA, wollen mit »Plan B«-Gedankenspielen in Verbindung gebracht werden. So auch Iannis Mouzalas, der sich gegen ein Zitat in der »Bild«-Zeitung wehrt.

Fanny Kniestedt

Reisende, nicht Migrantin

Mit dem deutschen Pass kommt man an fast jeder Schlange vorbei und in alle Länder der Welt. Ein Privileg, das viele Menschen nicht haben - und das Erwartungen an die Besitzer des Dokuments mit sich bringt.

Seite 5
Roland Bunzenthal

Die Zukunft der Rente ist strittig

Arbeiten bis 73, mehr Steuermittel ins System pumpen oder vorgezogene Beitragssteigerungen? Der Streit um die richtigen Konzepte für eine zukunftsfestes Rentensystem ist voll entbrannt. Teil 2 unserer Serie.

ndPlusUwe Kalbe

»Wir werden am Ende keinen Sieger küren«

Die Ostbeauftragte der Bundesregierung, Iris Gleicke, gab jüngst eine Studie in Auftrag, die ein Meinungsbild zum Wirken der Treuhand erzeugen soll. Leiter des Projekts ist Constantin Goschler von der Ruhr-Universität Bochum.

Seite 6

Grüner OB für Abschiebungen nach Syrien

Tübingen. Der grüne Tübinger Oberbürgermeister Boris Palmer hat sich für die Abschiebung gewaltbereiter Flüchtlinge auch nach Syrien ausgesprochen. Der »Stuttgarter Zeitung« hatte Palmer gesagt: »Da Syrer nicht mehr in ihre Ankunftsländer zurückgeschickt werden, gibt es nur einen Weg - zurück ins Herkunftsland.« Es gebe Verhaltensweisen, die dazu führten, dass man Aufenthaltsrecht und Schutzbedürf...

Neues Gesetz zur Integration

Berlin. Das vor der Sommerpause von Bundestag und Bundesrat beschlossene Integrationsgesetz ist am Samstag in Kraft getreten. Es enthält eine Reihe von Regelungen, mit denen die Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt vereinfacht wird, zusätzlich sieht es neue Möglichkeiten vor, Auflagen und Sanktionen zu verhängen. Schon während des Asylverfahrens sollen Flüchtlinge nun die Möglichkeit h...

ndPlusRené Heilig

Freibrief für Holocaust-Leugner

Das Oberlandesgericht Naumburg hat den NPD-Politiker Hans Püschel im Oktober 2015 vom Vorwurf der Volksverhetzung freigesprochen. 70 Jahre nach Ende der NS-Zeit ist damit die Leugnung des Holocaust möglich.

Seite 7

Brandunglück in Rouen

Rouen. Nach einem Brand mit mindestens 13 Toten bei einer Geburtstagsparty in Frankreich stehen die Sicherheitsvorkehrungen einer Bar in der Kritik. Der Raum sei ohne Zweifel zu klein gewesen für die Zahl der Leute, sagte der Bürgermeister von Rouen, Yvon Robert, dem Radiosender »Europe 1«. Die Todesopfer waren zwischen 18 und 25 Jahre alt. Unter ihnen war auch die Frau, deren Geburtstag gefeiert ...

Puthi Ndlovu

Die Hauptstadt an die Opposition verloren

Südafrikas Regierungspartei musste bei Kommunalwahlen schwere Verluste hinnehmen. Die Skandale des Präsidenten kosteten offenbar viele Stimmen. Die Opposition siegt in der Hauptstadt Pretoria.

Seite 8
Benno Schwinghammer, 
Misrata

»Töte sie einfach«

Bukky Nofisaz wollte nach Europa fliehen. Doch in Libyen bekam die Nigerianerin Angst - vor schrottreifen Booten, vor Wellen, vor dem Tod.

ndPlusReiner Oschmann

Trump kaum noch zu vermitteln

Die Republikaner werden immer unruhiger, ob mit ihrem Präsidentschaftskandidaten Donald Trump im US-Wahlkampf noch etwas zu holen sei. Der will an diesem Montag sein Wirtschaftsprogramm in Detroit erläutern.

Andreas Stein und Wolfgang Jung

Heldin Sawtschenko wird unbeliebt

Aus russischer Haft ins ukrainische Parlament: Oberleutnant Nadeshda Sawtschenko schlägt im festgefahrenen Friedensprozess in der Ostukraine neue Töne an und macht sich unbeliebt.

Seite 9

Rezession belastet russische Milchbranche

Seit zwei Jahren verbietet Moskau den Import bestimmter Lebensmittel aus dem Westen – die russische Milchbranche sieht sich seitdem im Aufschwung. Die Landwirte erzielen einen höheren Preis als etwa deutsche Milchbauern.

ndPlusVerena Kern

Ab jetzt ist die Welt ausverkauft

Der weltweite Ressourcenverbrauch ist viel höher als die Regenerationsmöglichkeiten der Erde. Industriestaaten und Gutverdiener verbrauchen am meisten. An diesem Montag rutscht die Welt ökologisch in den roten Bereich.

Seite 10
Martin Ling

Müllers Herz für deutsche Agrokonzerne

Offiziell hat Entwicklungsminister Müller die German Food Partnership (GFP) seines Vorgängers begraben. Mit der GFP gab Niebel vor, den Hunger bekämpfen zu wollen, förderte vor allem aber deutsche Agrokonzerne.

Jan Korte

Zeit für eine späte Entschuldigung

Im Verbot der KPD vor 60 Jahren kommt eine antikommunistische Grundierung der Bundesrepublik zum Ausdruck, die nicht nur das politische Strafrecht dominierte, meint der Vizechef der LINKEN im Bundestag, Jan Korte.

Seite 11

»Lass dir keinen Bären aufbinden«

Acht Buddy Bären wurden am Sonntagmorgen Teil einer Streetart-Aktion: Die Gruppe »Berliner Bundy-Bär*innen« versah die Figuren mit Aufklebern zum Wahlkampf. Unter anderem im Nikolaiviertel (Foto), vor dem Roten Rathaus, Unter den Linden und am Gendarmenmarkt besagen die Sprechblasen: »Lass dir keinen Bären aufbinden: Wahlen ändern nix«. Die Gruppe begründet ihre Aktion auf der linken Internetplatt...

ndPlusEllen Wesemüller

Mehr Werbung

Es ist schon der vierte Säugling, der dieses Jahr kurz nach seiner Geburt ausgesetzt wurde. Dass er - anders als die anderen drei - überlebte, ist vielleicht nur dem Zufall zu verdanken. Die Politik ist gefordert.

Philip Zeitner und Maria Jordan

Kiezdemo für »M99«

Auf einer Solidaritätsdemo mit dem Besitzer des »M99« demonstrierten am Sonntag über 400 Menschen in Kreuzberg gegen Verdrängung und Zwangsräumung. Hans-Georg Lindenau muss den Laden am 20. September verlassen.

Ellen Wesemüller

Ausgesetztes Baby gefunden

In Pankow haben Anwohner in den frühen Morgenstunden des Sonnabends einen Säugling auf den Stufen eines Einfamilienhauses gefunden. Dem Baby geht es gut, von der Mutter fehlt jede Spur.

Maria Jordan

Klagen gegen das Lollapalooza vorbereitet

Ohne Genehmigung keine Klage - die »Bürgerinitiative Treptower Park« wirft dem Bezirk Hinhaltetaktik vor. Derweil versucht der Veranstalter des "Lollapalooza" dem Festival einen grünen Anstrich verpassen.

Seite 12

Neuer Kurs für geflüchtete Lehrer

Potsdam. Das bundesweit erste Qualifizierungsprogramm für geflüchtete Lehrer geht in die nächste Runde. Bis zum 31. August könnten sich an der Universität Potsdam Pädagogen mit Berufserfahrung um die rund 70 Plätze bewerben. Wie die Uni am Freitag mitteilte, waren allein für die erste Runde rund 700 Bewerbungen aus ganz Deutschland eingegangen. Zum Auftakt im April waren 70 zumeist syrische Flücht...

Magneten für ein Kruzifix im Landtag

Papst Franziskus hat es gesegnet: das Kreuz im CDU-Fraktionsraum des Brandenburger Landtags. Einige finden, ein Kreuz habe nichts in einem öffentlichen Gebäude verloren.

Philip Zeitner

Putzen gegen das Vergessen

Stolpersteine gibt es an vielen Orten der Stadt. Allein in Kreuzberg sind es weit über 500. Die Linksjugend ['solid] Friedrichshain hat einige davon gesäubert.

ndPlusEllen Wesemüller

Der Mutterkuchen ist kein Kuchen

Auch an der Charité gibt es seit Freitag eine Kinderuniversität. Bis Juni 2017 können Kinder zwischen acht und zwölf Jahren hier den Geheimnissen des menschlichen Körpers auf den Grund gehen.

ndPlusUwe Werner

Aufbruch am Unteruckersee

Mit der Landesgartenschau 2013 ist Prenzlau regelrecht aufgeblüht. Die Uckermark-Kreisstadt ist auch ein wichtiger Wirtschaftsstandort, der heute weit mehr zu bieten hat als traditionelle Agrarwirtschaft.

Seite 13

Läuft nicht mehr

Bad Nenndorf. Von fantasievollen bunten Aktionen geprägter antifaschistischer Widerstand hat die Nazis, die seit 2006 alljährlich durch Bad Nenndorf zogen, offensichtlich zum Aufgeben gezwungen. Die Nazis blieben der niedersächsischen Kurstadt am Samstag fern, und werden dort auch in den kommenden Monaten des Jahres nicht auftauchen. Kurz vor dem Wochenende hatten die Rechtsextremen schriftlich mi...

Uwe Kraus, Halberstadt

Ein Monat voller Kunst

Die zweite MKH-Biennale zieht vom 26. August bis 30. September unter dem Motto »Was wird sein - von jetzt an?« elf Künstler nach Halberstadt (Sachsen-Anhalt). Sie widmen sich an drei Orten dem Thema Zeit. MKH steht für »Monat_Kunst_Halberstadt«. Der Berliner Ausstellungskurator Peter Funken betont, dass sich die Arbeiten der Künstler um das John-Cage-Projekt ranken, es aber nicht illustrieren soll...

Lädiertes Leipzig

Steter Tropfen höhlt den Stein. Die Grünen sehen den Denkmalschutz in Sachsen schon lange bröckeln. Immer wieder stellen sie dazu im Landtag Anfragen. Nun richtet sich der Fokus auf Leipzig.

Seite 14

Mehr als Lebensmittel

Amtliche Lebensmittelkontrolle ist laut Bundesverband der Lebensmittelchemiker/-innen im Öffentlichen Dienst e.V. (BLC) mehr als der Begriff zunächst vermuten lässt. Denn neben der Kontrolle der Lebensmittel gehören genauso Kontrollen bei kosmetischen Mitteln, bei Gegenständen des täglichen Bedarfs, die z. B. mit Lebensmitteln oder dem menschlichen Körper in Kontakt kommen, und bei Tabakerzeugniss...

Gedenktafel für David Bowie

Der im Januar gestorbene britische Musiker David Bowie (1947-2016) wird mit einer Gedenktafel in Berlin geehrt. Die Tafel soll am 22. August an seinem früheren Wohnhaus in der Hauptstraße 155 in Berlin-Schöneberg angebracht werden, berichtet die »Berliner Morgenpost« (Samstagausgabe). Dazu werde auch der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) erwartet. Die Gedenktafel würdige auch die ...

DFFB feiert 50-jähriges Bestehen

Regisseure wie Christian Petzold (»Barbara«) und Lars Kraume (»Der Staat gegen Fritz Bauer«) haben dort ihr Handwerk gelernt. Jetzt feiert die Deutsche Film- und Fernsehakademie Berlin (DFFB) ihr 50-jähriges Bestehen. Am 17. September 1966 habe Berlins damaliger Regierender Bürgermeister Willy Brandt die Hochschule eröffnet, so die DFFB. Damals wie heute gelte die Akademie als Inkubator für Innova...

»Trash People« in Berlin

Der Künstler HA Schult lässt seine »Trash People« auf ihrer Reise um die Welt Station in Berlin machen. Der 77-Jährige stellte in einer Baugrube neben der Friedrichswerderschen Kirche eine Phalanx von 300 seiner aus Abfall gefertigten Figuren vor. Sie sollen die Ausgegrenzten und Ausgebeuteten dieser Welt symbolisieren.Die Aktion sei als Hommage an die Architektur des großen Berliner Baumeisters K...

Hagen Jung

Nazi täuscht Attentate in Schwerin vor

Angst und Schrecken hatte der 34-Jährige am Montag vor einer Woche in Mecklenburg-Vorpommerns Landeshauptstadt ausgelöst, als er im »Islamisten-Kostüm« scheinbar ein Attentat verüben wollte. Eingehüllt in ein weißes Bettlaken, um den Kopf die Kufiya - das Palästinensertuch - geschlungen: So kostümiert war der Mann, der zu den Initiatoren des rassistischen Bündnisses »Schwerin wehrt sich« gehört, z...

Zuhause für über 200 Kinder

Zwickau. Mehr als 200 Kinder und Jugendliche sind seit der Wende im SOS-Kinderdorf Zwickau aufgewachsen. Nun feiert das erste ostdeutsche Kinderdorf und die einzige derartige Einrichtung in Sachsen 25. Geburtstag. »Die Probleme der Kinder sind dieselben wie zur Gründung 1991. Was aber auffällt: Die Kinder haben häufiger mehrere Probleme gleichzeitig«, so Einrichtungsleiter Heico M. Engelhardt.Sech...

Doreen Fiedler, Mainz

Von unappetitlich bis toxisch

44 500 Mal schauten die Lebensmittelkontrolleure in Rheinland-Pfalz im vergangenen Jahr in Töpfe und Kühlschränke. Sie entdeckten allerlei Unappetitliches.

Jürgen Amendt

Schmeckt wie Arsch und Friedrich

Der Mensch hat sich seit der Steinzeit nicht wesentlich weiterentwickelt. Das gilt vor allem für den Berliner. Kaum sind die Temperaturen einigermaßen im erträglichen Plusbereich, wird angegrillt; im Falle meiner Hausgemeinschaft bedeutet dies, dass die Grillsaison von März bis Oktober geht. Das hat den angenehmen Nebeneffekt, dass die kälteempfindlichen Weicheier unter den Nachbarn im Kiez dem Er...

Hans-Dieter Schütt

Es zählt nur, was weh tut

Der Raum in der Chausseestraße ist klein, eine Überfülle der Besucherschaft also rasch erreicht. Bei Stühlen, die umgehend besetzt sind, wächst eine angenehme Stimmung: Ein Trüppchen Abirrender (wer interessiert sich noch für Peter Weiss?!) erscheint plötzlich wie eine drängende Menge und also wie eine schöne Gerechtigkeit: Dieser Dichter trifft uns, er bewegt, er fordert. Peter-Weiss-Woche im Lit...

Seite 15

In Kraft getreten

Das umstrittene Gesetz zum Schutz von Kulturgütern gilt seit vergangenem Samstag. Wie das Haus von Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) mitteilte, wurde es am Freitag im Bundesgesetzblatt veröffentlicht. Zuvor hatte Bundespräsident Joachim Gauck die Neuregelung unterschrieben.Das Gesetz soll national wertvolles Kulturgut vor der Abwanderung ins Ausland bewahren. Zudem soll der Handel mit R...

ndPlusWolfgang Hübner

Mosekunds Montag

Herr Mosekund hatte einen Zeitungsartikel über den gemeinsamen Gebrauch von Autos gelesen. Nicht mehr jeder Bürger solle sich ein eigenes Fahrzeug kaufen, sondern viele könnten sich beim Car Sharing eines teilen, da jeder Einzelne es ja nur selten brauche. Neuerdings werde so etwas auch für Motorroller und sogar für Fahrräder angeboten. Alles sehr schön, dachte Herr Mosekund, aber wo bleibt der Fu...

Manuskript entdeckt

Bei einer Auktion ist ein lange verschollen geglaubtes Manuskript aus der frühen Schaffensphase des Dichters Heinrich Heine aufgetaucht. Die Handschrift des sogenannten Sonettenkranzes »Friederike« sei eine Rarität, da die meisten Originale aus den Anfangsjahren des Dichters (1797-1856) bei einem Brand vernichtet worden seien, sagte der Archivar des Düsseldorfer Heinrich-Heine-Instituts, Christian...

Klaus Bellin

Barlach, immer wieder Barlach

Ernst Barlach war schon fünfundzwanzig Jahre tot, als er endlich vom Fluch der DDR-Dogmatiker, ein Mann von gestern gewesen zu sein, unbrauchbar für die neue Zeit, erlöst wurde. Vom Dezember 1951 bis zum Februar 1952 hatte es in Berlin, veranstaltet von der Deutschen Akademie der Künste, eröffnet von Arnold Zweig und Gustav Seitz, eine Ausstellung seiner Plastiken gegeben, die umgehend, mitten in ...

Seite 16

Berichtigung

Wir wissen nicht, ob »neues deutschland« zur Morgenlektüre des nordkoreanischen Staatschefs Kim Jong-un gehört. Sollte der Diktator aber die Ausgabe des »nd« vom vergangenen Wochenende (6./7. August, Seite 10) gelesen haben, dann ist ihm sicherlich beim Lesen des Interviews mit ARD-Teamchef Gerd Gottlob und ZDF-Chefredakteur Peter Frey vor Schreck die Teetasse aus der Hand gefallen. Würde die Gott...

ndPlusLilian-Astrid Geese

Auf der Suche nach dem verschwundenen Vater

Romane über Vater-Sohn-Beziehungen gibt es in größerer Zahl. Die Auseinandersetzung mit der düsteren Vergangenheit des eigenen Vaters findet sich ebenfalls häufiger - in belletristischen Werken ebenso wie im Sachbuch. Das Sujet ist brisant, und auch der populäre Bühnendichter Pierre Jarawan macht es zum Thema seines literarischen Debüts in Langform. »Am Ende bleiben die Zedern« erzählt von Samir, ...

Gunnar Decker

Stern und schwärzliche Fahrt

Venedig ist eine Stadt des Barocks und dieser ist die Epoche des Krisenbewusstseins. Auch wir leben in einer Art Barock, wo etwas auf opulente Weise zu Ende geht und die Zukunft ungewiss ist. Das geht mit Angst einher.

Seite 17

Namen von Sportlern zensiert

Für das staatliche ungarische Fernsehen ist das zehnköpfige Flüchtlingsteam, das in Rio de Janeiro erstmals bei Olympischen Spielen antritt, so gut wie Luft. Als die 18-jährige Schwimmerin Yusra Mardini aus Syrien ihren Vorlauf über 100 Meter Schmetterling gewann, berichtete MTV zwar live. Der Reporter, der aus Rio berichtet, nannte aber ihren Namen nicht. Nicht einmal, als sie als Siegerin anschl...

Begeisterung für »Paula«

Internationale Filmstars wie Jane Birkin, Stefania Sandrelli und Harvey Keitel am roten Teppich oder die Schauspieler Matt Damon und Alicia Vikander auf der Leinwand haben bisher beim 69. Internationalen Filmfestival Locarno für Jubel gesorgt. Ein Glanzlicht setzte nun das deutsche Kino mit der Uraufführung des Spielfilms »Paula« von Regisseur Christian Schwochow (»Novemberkind«). Die schweizerisc...

Jan Freitag

Diktatur in Japan?

Der Plastikkanal Pro Sieben will seine »Wissensoffensive« jetzt durch »Inside mit Stefan Gödde« fortsetzen. Die ersten Teile beschäftigen sich mit einer entstehenden und einer bestehenden Diktatur: Russland und China.

Seite 18

Klassentreffen

Halle startete bissiger »Ich bin mit dem Punkt sehr zufrieden«, erklärte Trainer Sven Köhler vom Chemnitzer FC nach dem Unentschieden gegen den Halleschen FC. Sein Team sei in der ersten Halbzeit verdient in Rückstand geraten, weil der HFC bissiger in die Partie gegangen sei. Erst in der zweiten Spielhälfte gestalteten die Chemnitzer die Partie ausgeglichener. Nach dem Ausgleich hätten...

Max Zeising, Dresden

Die Fans als Dynamos

Die Szenerie nach dem Schlusspfiff hatte auf dem ersten Blick etwas Widersprüchliches. Da feierten die Fans von Dynamo Dresden das späte Unentschieden gegen den 1. FC Nürnberg, besangen und beklatschten den ersten Zweitligapunkt seit mehr als zwei Jahren - doch nicht alle Spieler konnten sofort mitfeiern. Einige lagen sogar auf dem Rasen, mit Schmerzen und Krämpfen in den Beinen. Die Erschöpfung w...

Russland von Paralympics ausgeschlossen

Erst Russland, dann Gastgeber Brasilien, und später auch noch Kenia. Das Thema Doping bleibt in Rio allgegenwärtig. Bei den Paralympics werden die Russen wohl komplett nicht dabei sein.

Seite 19

RIO KOMPAKT

Ein Querschläger hat am Samstag das Reitzentrum in Deodoro in helle Aufregung versetzt. Das Geschoss hatte die Decke des Pressezelts durchschlagen und eine Mitarbeiterin der neuseeländischen Reitermannschaft sowie einen Fotografen nur knapp verfehlt. Es habe sich um »einen Irrläufer« gehandelt, erklärte Mario Andrada, Kommunikationsdirektor der Spiele. Das Reitsportzentrum befindet sich auf einem ...

Jirka Grahl, Deodoro

Laden, aufstellen, abdrücken!

Der Vietnamese Xuan Vinh Hoang holt die allererste Goldmedaille für sein Land. Der Brasilianer Wu wird mit 0,4 Zählern Rückstand Zweiter.

ndPlusJirka Grahl, Deodoro

Raubeine in Schwarz

92 Jahre Pause vom Rugby haben die Olympier eingelegt, ehe sie es für 2016 endlich wieder ins Programm aufnahmen. Am Sonnabend erlebten die Frauen ihre Premiere in Rio de Janeiro im 7-er Rugby.

Seite 20

Unerreicht

»Ich bin nach Rio gekommen, um mein Bestes zu geben. Und das habe ich«, sagte Katinka Hosszu. Wohl wahr. Über 400 Meter Lagen verbesserte die ungarische Schwimmerin den Weltrekord gleich um mehr als zwei Sekunden. Doch nicht nur ihre Zeiten sind unerreicht, auch Hosszus Trainings- und Wettkampfpensum. »Harte Arbeit zahlt sich aus«, sagt die »Iron Lady«. Außerdem verzichtet sie auf Fast Food und Sü...

Geheilt

Pelé konnte nicht. Also bekam Vanderlei de Lima kurzfristig einen Anruf: »Willst du nicht die Olympische Flamme entzünden?« Für den Marathonläufer eine Riesenehre: »Heute habe ich die Goldmedaille bekommen«, sagte er metaphorisch. 2004 in Athen war es »nur« Bronze gewesen, nachdem er von einem religiösen Fanatiker in Führung liegend von der Straße abgedrängt worden war. Er bekam zwar den Olympisch...

Verletzt

Andreas Toba ist schon jetzt ein Olympiaheld. In der Qualifikation der Turner riss ihm am Boden das Kreuzband. Trotzdem turnte er unter Tränen noch die beste deutsche Seitpferdübung und verhalf damit der Riege zum knappen Finaleinzug. Noch schlimmer traf es den Franzosen Samir Ait Said, der beim Sprung so unglücklich landete, dass ihm für alle Zuschauer hörbar der Unterschenkel brach. Bei den Horr...

Oliver Kern

Olympia bildet

Man mag von Olympischen Spielen halten, was man will. Der Kommerz, das Doping, die Umweltsünden und Menschenrechtsverletzungen gehören verachtet. Olympia ist aber auch ein Schaulaufen vieler Sportarten.

Felix Lill, Barra

Eine Teilnahme mit Symbolkraft

Ibtihaj Muhammad wird an diesem Montag als erste US-Athletin bei Olympia mit Kopftuch an den Start gehen. Die Fechterin gilt als Repräsentantin gegen den von Trump geschürten Islamhass in den USA.