Seite 1

70 Tote durch Terror der Taliban

Peshawar. Zu einem Selbstmordanschlag in Quetta mit mindestens 70 Todesopfern hat sich eine Gruppe der pakistanischen Taliban bekannt. Ein Sprecher von Jamaatul Ahara, die zu den radikalislamischen Thereek-e-Taliban (TTP) zählt, schrieb in einer E-Mail an Journalisten, seine Gruppe »akzeptiert die Verantwortung« für den Anschlag in einer Klinik in Quetta. Bis zur Einführung »eines islamischen Syst...

Unionspolitiker für Steuersenkungen

Berlin. Die Steuerpläne der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung (MIT) der CDU/CSU stoßen auf Kritik. Die MIT will ein Konzept im Wahlprogramm der Union durchsetzen, das bis 2020 Entlastungen von mindestens 30 Milliarden Euro vorsieht. Der derzeitige Koalitionspartner der Union lehnte das Vorhaben ab. Die Vizesprecherin für Finanzpolitik der SPD-Bundestagsfraktion, Cansel Kiziltepe, nannte das...

DGB kritisiert neue Sozialhilferegelung

Berlin. Nach einem Gutachten des DGB verstößt der Gesetzesentwurf von Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) zur Beschränkung der Sozialhilfe für EU-Ausländer gegen deutsches und europäisches Recht. »Sollte der Referentenentwurf so kommen, dürfte das letzte Wort in Karlsruhe gesprochen werden«, sagte DGB-Vorstand Annelie Buntenbach am Montag in Berlin. »Der Spiegel« hatte zuerst über das Guta...

Aert van Riel

Geschenke für Gutverdiener

Die Zeit, neue politische Schwerpunkte zu setzen, ist günstig. So denkt der Wirtschaftsflügel der Union, der mit blick auf die Wahl 2017 ein scheinbar leicht verständliches Konzept für eine Steuerreform vorgelegt hat.

ndPlusVincent Körner

Globaler Süden trifft Globalen Norden

Zum ersten Mal findet ein Weltsozialforum im Globalen Norden statt - doch nicht alle Aktivisten können nach Montreal reisen. Viele scheitern an der restriktiven Visapolitik der kanadischen Regierung.

Seite 2
ndPlusRoland Etzel

Die alten Stolpersteine

Der Wille nicht nur zur verbalen Verständigung, sondern zu handfesten Ergebnissen zwischen den Staatschefs Russlands und der Türkei war im Vorfeld der Visite beiden Seiten anzumerken. Ankara wie Moskau beklagen eine, gemessen an ihrer Bedeutung, unwürdige Behandlung seitens Rest-Europas und streben die Reparatur ihrer schwer beschädigten bilateralen Beziehungen an. Erstens ist das ein dringendes w...

ndPlusElke Windisch, Moskau

Nicht nur Bettenburgen und Tomaten

Von Turkstream bis Antalya - die Liste der auf einen Neustart wartenden russisch-türkischen Großvorhaben ist lang. Die Präsidenten der Türkei und Russlands bemühen sich um eine Normalisierung ihrer Beziehung.

Seite 3
Rosemarie Schuder

Der den Krieg malte

Die Bilderwelten des Hieronymus Bosch gehören zu den faszinierendsten Werken der Kunstgeschichte. Auch ein halbes Jahrtausend nach seinem Tod, der sich an diesem Dienstag jährt, ziehen sie den Betrachter in ihren Bann.

Seite 4
ndPlusSimon Poelchau

Falsch geblinkt

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel will den Vorwurf der Befangenheit nicht auf sich sitzen lassen und zieht vor den Bundesgerichtshof. Damit macht er mal wieder das, was er am besten kann: falsch blinken.

Ingolf Bossenz

Der leidige Lümmel

Wenn Recep Tayyip Erdoğan das Volk hört - in diesem Fall dessen Rufe nach Todesurteilen -, dann hört er auch auf das Volk. Demokratie hat halt ihren Preis und kann schon mal das eine oder andere Leben kosten.

Olaf Standke

Voodoo in Detroit

Donald Trump versucht nun, mit Wirtschaftskompetenz zu punkten. Doch wie er seine Versprechen auf Steuersenkungen und Schutzzölle für die heimische Wirtschaft bezahlen würde, steht in den Sternen.

Seite 5

Lebensmittel aus wenigen Händen

Kaffee und Kakao, Pasta und Würze, Frühstücksflocken und Speiseeis, Baby- und Tiernahrung - es gibt kaum eine Lebensmittelfamilie, wo Nestlé nicht dick im Geschäft ist. Meist weiß der Konsument gar nicht, dass er ein Produkt des Schweizer Konzerns in Händen hält. Zur Expansion gehört der Kauf von Unternehmen mit etablierten Marken, die man gerne beibehielt. Nestlé ist auch Buitoni, Beba, Wagner-Pi...

Grit Gernhardt

Nestlé nutzt selbst Wasser als Profitquelle

Nestlé ist der größte Wasserkonzern der Welt, er beutet Tausende von Wasservorkommen aus und verkauft das lebenswichtige Element teuer in Flaschen. An diesem Dienstag feiert der Multi sein 150-jähriges Bestehen.

ndPlusHermannus Pfeiffer

Plastiktütchen für die Welt

Der Lebensmittelmulti Nestlé feiert sein 150-jähriges 
Firmenjubiläum. Die Historie 
ist reich an Skandalen, die den 
Erfolg bis heute
 aber kaum störten. 
Aktueller Aufreger: das Abzapfen 
von Wasser in 
Dürregebieten.

Seite 6

»Ein Deal, der uns erpressbar macht«

Berlin. Nach den scharfen Worten Richtung Deutschland bei einer Großkundgebung des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan hat DIE LINKE der Bundesregierung Versagen im Umgang mit Ankara vorgeworfen. »Wir sind erpressbar und wenn wir diesen Weg weitergehen, wird Herr Erdogan sich immer mehr herausnehmen«, sagte Linken-Fraktionschef Dietmar Bartsch am Montag im Deutschlandfunk. Wenn eine »Präsi...

René Heilig

Die schlafenden Waffen vom Balkan

30.506 Verstöße gegen das Waffen- und das Kriegswaffengesetz weist die deutsche Statistik für das vergangene Jahr aus. Zwischen 2013 und 2015 haben die Beamten 157 Kriegswaffen beschlagnahmt. Beruhigen kann das nicht.

ndPlusAert van Riel

Alles schöngerechnet

Mittelstandspolitiker von CDU und CSU wollen mit der Forderung nach einer Steuerreform im kommenden Jahr Wahlkampf machen. Nach ihrem Willen sollen vor allem Besserverdienende entlastet werden.

Seite 7

Yingluck ist »traurig« über Referendum

Bangkok. Thailands frühere Ministerpräsidentin Yingluck Shinawatra hat das Ergebnis des umstrittenen Referendums über die von der Militärjunta verfasste Verfassung bedauert. »Ich bin traurig, dass unser Land zurück zu einer undemokratischen Verfassung geht«, erklärte Yingluck am Montag. Sie akzeptiere aber »die Entscheidung des Volkes«, erklärte die frühere Regierungschefin, die vom Militär gestür...

Karin Leukefeld, Damaskus

Das schwere Los guter Nachrichten

Das Internet ist abgeschaltet in Damaskus. Damit die Studenten an den Universitäten sich nicht vorab Fragen und Antworten der Prüfungen zuschicken, wird vorsichtshalber gleich das ganze Netz lahmgelegt.

Seite 8
ndPlusEmran Feroz

Dostum lässt Zivilisten jagen

Am Montag wurden in Kabul zwei Professoren der Amerikanischen Universität, ein Australier und ein US-Amerikaner, entführt. Auch der afghanischen Vizepräsident und Kriegsherr Abdul Rashid Dostum ließ Zivilisten jagen.

ndPlusSusanne Steffen, Tokio

Der Tenno will abdanken

Japans Kaiser Akihito hat in einer Videobotschaft indirekt den Wunsch geäußert, zu Lebzeiten abzudanken. Dafür müsste die Rechtsprechung der ältesten Erbmonarchie der Welt geändert werden.

Seite 9

Gabriel zieht wegen Edeka vor den BGH

Berlin. Das Bundeswirtschaftsministerium zieht wie angekündigt wegen der gestoppten Übernahme der Supermarktkette Kaiser’s Tengelmann durch Edeka vor den Bundesgerichtshof (BGH). Am Montag sei eine Nichtzulassungsbeschwerde gegen die Entscheidung des Oberlandesgerichts (OLG) Düsseldorf eingereicht worden, teilte das Ressort von SPD-Chef Sigmar Gabriel mit. Zugleich sei auch eine sogenannte zulassu...

Jacob Wirtschafter, Kairo

Ägypten privatisiert Flughafensicherheit

In Ägypten sind nun private Firmen für die Sicherheit an den Flughäfen von Scharm el-Scheich und Kairo verantwortlich. Insbesondere die Touristenbesuche aus Russland sind deutlich eingebrochen.

ndPlusAndreas Knobloch, Havanna

José Martí wird französisch

Die Touristenhorden überschwemmen Kuba. Und es werden vermutlich bald noch viel mehr Urlauber auf die sozialistische Karibikinsel kommen. Das bringt die Flughäfen an ihre Kapazitätsgrenzen. Die Folge ist Privatisierung.

Seite 10
ndPlusMartin Ling über dubiose

Müllers Herz für deutsche Agrokonzerne

Offiziell hat Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) die German Food Partnership (GFP) seines Vorgängers Dirk Niebel begraben. Mit der GFP gab Niebel vor, den Hunger in der Welt bekämpfen zu wollen, förderte de facto statt wie angesagt die Kleinbauern aber vor allem deutsche Agrokonzerne wie BASF und Bayer Crop Science. Inoffiziell hält Gerd Müller allen Sympathiebekundungen für Afrika und di...

Fanny Kniestedt

Ausbeuten auf hohem Niveau

Die 40 Millionen Afrikaner*innen in der Diaspora sind für viele Länder des Kontinents eine der wichtigsten Geldquellen. Genau diese Abhängigkeit nutzen Finanzinstitute wie Western Union aus.

»Der antikapitalistische Biss ist noch da«

Herr Marí, die Idee der Weltsozialforen hat in früheren Zeiten mehr Menschen elektrisiert als heute. Heute hört man zumindest hierzulande kaum etwas davon. Welche Erwartungen haben Sie an das Treffen in Montreal, das in der kommenden Woche startet? Das Weltsozialforum wurde als Kontrapunkt zum Weltwirtschaftsforum in Davos gegründet. Die Orientierung an einem aggressiven, deregulierten Finanz...

Seite 11

Verwaltung: Lollapalooza ist zumutbar

Die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt hat das Lollapalooza-Festival in einem Lärmemissions-Entwurf als »störende Veranstaltung mit herausragender Bedeutung« eingestuft. Aufgrund der zu erwartenden Lärmbelästigung durch das Großkonzert ist eine Sondergenehmigung des Senats erforderlich, die nun widerruflich erteilt wurde. Und zwar aufgrund der »herausragenden Bedeutung der Veranstalt...

ndPlusMartin Kröger

Bei Buch schrillt der Alarm

Es war nicht das erste Feuer, das in einer Flüchtlingsunterkunft in Berlin ausgebrochen ist. Aber der Brand in Buch hat eine neue Qualität: Zum ersten Mal in der jüngeren Vergangenheit wurden Bewohner verletzt.

Informationen zu MieterInnen weitergeleitet

Die Gesobau und andere landeseigene Wohnbauunternehmen haben vor den Mieterratswahlen Informationen an den Wahlausschuss weitergeleitet. Die gesandten Informationen gehen weit über Daten aus den Mietverhältnissen hinaus.

Johanna Treblin

Erster Anschlag mit Verletzten

Der Brand in einem Flüchtlingsheim in Pankow wurde am frühen Montagmorgen entdeckt. Die Polizei geht von Brandstiftung aus. Rund 180 Menschen wurden evakuiert, sechs Bewohner erlitten leichte Rauchvergiftungen.

Seite 12

Mauergeschäfte am Teltow-Kanal

Wiedersehen 35 Jahre nach dem Mauerbau: Etliche Betonsegmente der ehemaligen DDR-Grenzmauer stehen - zum Teil mit Politiker-Porträts bemalt - am Rande der künftigen Marina am Teltow-Kanal. Doch sie dienen weniger der Mahnung - die Originalstücke werden verkauft, andere auch verschenkt. Die Vermarktung liegt in den Händen der KW Lagerhaus GmbH, die die Teile auch bemalen ließ. Von anfänglich rund 1...

Schlüsseldienst den Riegel vorgeschoben

Potsdam. Die Verbraucherzentrale Brandenburg (VZB) hat den dubiosen Methoden eines Schlüsseldienstes einen Riegel vorgeschoben. Ein Unternehmen wollte Spezialwerkzeuge, die bei der Türöffnung eingesetzt wurden, extra berechnen. Eine Kundin aus Cottbus beschwerte sich daraufhin bei der Verbraucherzentrale und fand dort Hilfe. »Das geht nicht«, erklärte am Montag VZB-Juristin Dunja Neukamp in Potsda...

Ein Transparenzinstrument

 In Brandenburg finden 22 Prozent aller deutschen Transaktionen von Eigenheimbauplätzen statt, ein Spitzenwert. Mit 14,7 Prozent folgt Niedersachsen auf Rang 2. Der jährlich veröffentlichte Grundstückmarktbericht soll »Transparenz auf dem Markt« herstellen.  Der Obere Gutachterausschuss sowie die Gutachterausschüsse für die Landkreise und kreisfreien Städte werden vom Innenministerium berufen. ...

Maria Jordan

Der beste Weg zur Fahrradstadt

Die einen haben nicht ausreichend Sachverstand, den anderen fehlt der Mut. Deshalb schneiden nicht alle Parteien beim Thema Radverkehr gut ab.

Wilfried Neiße

Märkisches Bauland heiß begehrt

Die Kauflust bei Grundstücken und Wohnungen hat 2015 in Brandenburg einen neuen Höchststand erreicht. Nur die Preise steigen noch schneller als die Kaufzahlen, sagt der Grundstücksmarktbericht.

ndPlusJutta Schütz und Sarah Lena Grahn

Ferienwohnungsverbot vor Gericht

Rund 100 Einzelfälle zu Klagen gegen das Verbot von Ferienwohnungen wurden geklärt. An diesem Dienstag soll juristisch geprüft werden, wie es sich bei der Vermietung von Zweitwohnungen verhält.

Seite 13

Weltrekord in Scharnebeck

Scharnebeck. Gewaltig für einen 3400-Einwohner-Ort: das Schiffshebewerk im niedersächsischen Scharnebeck. Nach dem Beschluss des neuen Bundesverkehrswegeplans durch das Kabinett in Berlin geht Niedersachsen nun an die konkrete Planung für einen Schleusenneubau in Scharnebeck. Das Schiffshebewerk ist ein Teilstück des Elbe-Seitenkanals, der die Verbindung zwischen der Elbe und dem Mittellandkanal b...

ndPlusVolker Stahl, Hamburg

Spielend Geld verdienen im Schanzenviertel

»Eigentlich träumte ich von einer Karriere als Schriftsteller«, erzählt Christoph Cantzler. »Weil mein erstes Theaterstück aber floppte, machte ich daraus ein Gesellschaftsspiel.« Das war 1991. »Tabula Rasa« hieß sein erstes Werk, mittlerweile kann der 47-jährige Hamburger rund 150 Veröffentlichungen in Buch-, Spiele- und Zeitschriftenverlagen vorweisen. Besonders ausgezeichnet wurde das Geschickl...

Mifa bekommt Millionen für neue Halle

Sangerhausen. Der Fahrradhersteller Mifa in Sachsen-Anhalt bekommt für seine neue Werkshalle eine Finanzspritze des Staates. Landeswirtschaftsminister Jörg Felgner (SPD) übergab am Montag auf der Baustelle am Rande von Sangerhausen im Landessüden einen Fördermittelbescheid über 2,85 Millionen Euro, wie das Wirtschaftsministerium mitteilte. Das Geld aus dem gemeinsamen Wirtschaft-Fördertopf von Bun...

Die Verjüngungskur fällt aus

Ein Jungbrunnen wird die Wahl am 4. September wohl nicht für den Schweriner Landtag. Im Schnitt sind die Kandidaten auf den aussichtsreichen vorderen Plätzen der Landeslisten an die 50 Jahre alt.

Seite 14

Bukowski Symposium

Das 20-jährige Jubiläum der Berliner Charles-Bukowski-Gesellschaft wird groß gefeiert. Die Gesellschaft veranstaltet ab dem kommenden Freitag ein Bukowski Symposium, das erstmals die wichtigsten Bukowski-Forscher weltweit zusammenbringen will. Los geht es am Freitag mit einem Stadtspaziergang unter dem Motto »Bukowski & Co in Berlin - Spaziergang auf historischen Spuren mit literarischen Bezügen«,...

Tschuri-Schau im Museum für Naturkunde

Mit der »Rosetta«-Mission haben Wissenschaftler einen Kometen genauestens untersucht. Wenige Wochen vor dem Ende des europäischen Projekts können sich Besucher des Berliner Naturkundemuseums auf die Spuren der Forscher begeben: Dort eröffnet am Dienstag die Ausstellung »Kometen. Die Mission Rosetta. Eine Reise zu den Ursprüngen des Sonnensystems«. Dokumentiert sind darin Stationen der Mission, die...

ndPlusHagen Jung

Miete wurde 28 Jahre im Voraus gezahlt

Polizisten mit einem Durchsuchungsbeschluss forderten dieser Tage gleich an drei der Wissenschaft gewidmeten Orten im Nordwesten Niedersachsens die Herausgabe von Akten: In der Universität Oldenburg, der Wilhelmshavener Jade-Hochschule und im »Schlauen Haus«. Jener 5,6 Millionen Euro teure, 2012 fertiggestellte Komplex, der eine Brücke zwischen Wissenschaft und Bürgern bilden soll, ist jetzt ins V...

ndPlusMiriam Schönbach, Bautzen

Im Sorbenland droht Lehrermangel

In wenigen Jahren werden in der Lausitz voraussichtlich mehr als 70 Lehrer fehlen, die in Sorbisch unterrichten können. Könnten Lehrer aus Tschechien und Polen die Lücke schließen?

Kevin Clarke

Eine verschwundene Welt

In der DDR gab es spannendes 
Musiktheater. Daran beteiligt war ein Mann, der heute zu Unrecht fast vergessen ist. Das Schwule Museum zeigt in einer Ausstellung die Bühnenbild- und Kostümentwürfe von Peter Kothe.

Seite 15

Leben im Materialismus

Der spanische Philosoph Gustavo Bueno ist tot. Der bekannte Vertreter des philosophischen Materialismus sei am Sonntag im Alter von 91 Jahren in Niembro im nordspanischen Asturien gestorben, wo er ein Haus besaß, berichtete die spanische Zeitung »El País« unter Berufung auf seine Stiftung. Erst vor zwei Tagen war Buenos Ehefrau im Alter von 95 Jahren gestorben, mit der er seit über 60 Jahren verhe...

Mario Adorf für Karriere ausgezeichnet

Einen Leoparden für seine Karriere erhielt der 1930 in Zürich geborene und in Mayen in der Eifel aufgewachsene Schauspielstar Mario Adorf. Überreicht wurde ihm der Preis vom italienischen Regie-Altmeister Dario Argento.

Hans-Dieter Schütt

Er lächelte ihn aus

Die Intrige, so Heiner Müller, sei die Hauptaufgabe der Dramaturgie. Was immer der Satz konkret bedeuten möge: Er ist gekonnt mystisch und verweist aufs halbseidene Geheimnis des Theaters - dieses altmodischen Geselligkeitsmediums, das sich bei näherem Augenschein als unentwegter Tummelplatz der raffiniertesten, maskentollsten Selbstbezogenheiten erweist. Allerdings scheint kein Mensch weniger in ...

ndPlusStefan Ripplinger

Raoul Medizinmann

Die Dadaisten waren auch nicht besser als der damalige Mainstream. Die Schau "Dada Afrika" in der Berlinischen Galerie zeigt, dass sie sich sehr eigennützig verhielten. Die Fremden sollten anregen, nicht darlegen.

Seite 16

»Eklatante Fehlleistung«

Für die Wiedereröffnung der Kölner Oper und des Schauspielhauses gibt es noch keinen Termin. Zurzeit sei noch nicht abzusehen, wie viele Jahre der Umbau noch in Anspruch nehmen werde, sagte der neue technische Betriebsleiter Bernd Streitberger der dpa. »Es hat hier eklatante Fehlleistungen gegeben, sowohl bei der Planung wie bei der Bauleitung der Gewerke der technischen Ausrüstung«, sagte der ehe...

Wichtiger Knotenpunkt

Thüringen will mit einer neuen Forschungsstelle die Geschichte der Weimarer Republik aufarbeiten. Bis zum 100. Gründungsjahr der ersten parlamentarischen Demokratie in Deutschland 2019 fördere das Land die »Forschungsstelle Weimarer Republik« an der Universität Jena mit rund 270 000 Euro, teilte das Wissenschaftsministerium am Sonntag in Erfurt mit. Die Einrichtung, die von dem Jenaer Politikprofe...

Lerchenberg gibt auf

Der Intendant der Luisenburg-Festspiele in Wunsiedel, Michael Lerchenberg, beendet seinen Vertrag ein Jahr früher als geplant und gibt als Grund fehlenden Rückhalt in der lokalen Politik an. Wie der Schauspieler und Regisseur am Montag bekannt gab, verlässt er die Festspiele im Herbst 2017. Im Juni war bekannt geworden, dass Lerchenberg seinen Vertrag nicht verlängert.Er griff insbesondere den Wun...

ndPlusJan Freitag

Vom Rampenlicht ins mediale Abseits

Das Fernsehen ist eine Art Möbelhaus. Es gibt darin Talkshowsessel, Wettsofas - und viele Schubladen. In einer davon steckt Reinhold Beckmann. Im Leitmedium hat er fast jede Abteilung durchlaufen, steckt aber tief und fest im Schubfach mit dem Etikett: Kuschelmoderator. Fair ist das nicht. Am Beginn seiner Laufbahn lieferte Reinhold Beckmann dem WDR schließlich meist sachliche Nachrichten zu, die ...

Christian Baron

Vom aufhaltsamen Aufstieg der Rechten

Didier Eribon hat es in Frankreich vom vom »bildungsfernen« Arbeiterkind zum hoch angesehenen Professor gebracht. In "Rückkehr nach Reims" blickt er selbstkritisch auf die Entfremdung von seiner Herkunft.

Seite 17

Spinnwebhaus

Eine Mutter verlässt eines Tages ihre drei Kinder. Bevor sie geht, teilt sie ihrem ältesten Sohn Jonas (Bin Litwinschuh, mi.) lakonisch mit: »Du bist jetzt der Chef.« Da auch der Vater in einer neuen Beziehung lebt, versucht der Zwölfjährige allein für sich und seine Geschwister zu sorgen - und die Abwesenheit der Mutter zu verheimlichen. Foto: SWR/missingFilmsARD, 22.45 Uhr...

Barbara Barkhausen

Aborigines wehren sich

Unter Australiens Ureinwohnern wächst die Wut: »Ich bin ein Aborigine-Vater. Ich will nicht, dass meine Kinder so einen rassistischen Müll in den Medien sehen«, schrieb Luke Pearson, der Herausgeber der Webseite IndigenousX.com.au. Gemeint ist damit eine Karikatur, die die australische Tageszeitung »The Australian« vergangene Woche gedruckt hat. Auf dem Bild zeigt der Karikaturist Bill Leak einen ...

Seite 18

Politischer Protest unerwünscht

Sollte man politische Kritik auch im Stadion zeigen? Nicht, wenn es nach den Olympiaorganisatoren in Rio geht. Die haben die Besucher der Wettkämpfe eindringlich vor politischen Meinungsäußerungen gewarnt.

ndPlusChristoph Leuchtenberg, Barra

»An mir ist nichts Besonderes«

Majlinda Kelmendi gewann das erste Gold überhaupt für das erst seit 2008 unabhängige Kosovo. Sie ist die populärste Kosovarin. Eine Rolle, die sie nicht mag.

Irina Wolkowa, Moskau

Russen bereiten Klagen vor

Wegen eines generellen Dopingverdachts dürfen behinderte russische Sportler nicht nach Rio. Funktionäre zweifeln an Beweisen und werfen den Verantwortlichen unlautere Motive vor. Die Athleten sind vor allem enttäuscht.

Seite 19
ndPlusAndreas Morbach, Rio de Janeiro

Wikinger auf Rios Lagune

In Rios olympischer Lagune ist Wassersport nur bedingt möglich. Vielen Athleten laufen die Boote mit Wasser voll.

Seite 20

Favoritensturz

Die Sportwelt traute dem Serben Novak Djokovic dieses Jahr zu, nach Steffi Graf als zweiter Tennisspieler den Golden-Slam, also die vier Grand-Slam Turniere sowie Olympia, zu gewinnen. Dann patzte er in Wimbledon. Und nun: Erstrundenaus gegen den Argentinier Juan Martin del Potro. Trotz der Niederlage zeigte er Größe und umarmte Potro unter Tränen. Wie in London 2012: Da verlor der Serbe das Spiel...

Seltenes Silber

Ob sich Hidilyn Diaz bei ihren Cousins bedankt hat, ist nicht bekannt. Die philippinische Gewichtheberin holte am Sonntag die erste Medaille für ihr Land in 20 Jahren, die erste Medaille für eine Frau. Die Tochter eines Rikschafahrers ist über ihre Cousins zum Gewichtheben gekommen. Als sie elf Jahre alt war, schaute sie ihnen beim Training zu. Nun, mit 25, nimmt sie an ihren dritten olympischen S...

Große Augen

Die Nepalesin Gaurika Singh ist mit 13 Jahren die jüngste Teilnehmerin bei den Spielen in Rio. Mit großen Augen läuft sie nun umher und bestaunt die Stars, die neben ihr im Becken schwimmen. Knapp zehn Sekunden langsamer als die Schnellsten war sie bei ihrem Vorlauf über 100 Metern Rücken und schied aus. Egal - dass sie überhaupt dabei sein konnte, ist ein Wunder: Nur knapp überlebte sie das große...

Jirka Grahl unterwegs unter den Straßen von Rio de Janeiro

Die Stunde der fahlen Gesichter

Eine Fahrt mit der frisch eröffneten U-Bahnlinie 4 in Richtung Olympiapark ist für jeden, der Rio kennt, eine unwirkliche Erfahrung: Nagelneue Wagen, nach Reinigungsmittel riechend, eisgekühlt, menschenleer.

ndPlusJirka Grahl, Copacabana

Schreck am Strand

Der Sieg der Niederländerin Anna van der Breggen wurde überschattet vom schweren Sturz ihrer Teamkollegin Annemiek van Vleuten. Einige Fahrer kritisieren die Strecke als zu gefährlich.