Seite 1

Sachsen-Anhalt: Güssau tritt zurück

Magdeburg. Nach nur vier Monaten im Amt ist Sachsen-Anhalts Landtagspräsident Hardy Peter Güssau (CDU) zurückgetreten. Der CDU-Politiker zog damit am Montag die Konsequenzen nach Vorwürfen im Zusammenhang mit Manipulationen bei der Kommunalwahl in Stendal. In einer Erklärung begründete Güssau den Schritt mit einer fehlenden Vertrauensbasis. Dies mache ihm »die sachgerechte Fortführung meines Amtes...

Unten links

Man kann ja gegen Olympia allerhand vorbringen, aber eines muss man zugestehen: Bei keiner anderen Gelegenheit würde das Bogenschießen mehr als sieben Millionen Fernsehzuschauer finden. Wenn nicht Olympia ist, wären die Bogenschützen schon froh, alle 52 Wochen mal in einer kurzen Nachricht erwähnt zu werden. Für 7,5 Millionen Zuschauer müssten sie zunächst den zuständigen Fernsehsportmenschen kidn...

Deutsche Marine soll Libyer schulen

Berlin. Die Bundeswehr soll sich nach dem Willen der Bundesregierung an der Ausbildung der libyschen Küstenschutzwache durch die Europäische Union beteiligen. Das Verteidigungsministerium prüfe derzeit, welche Art von Unterstützung möglich ist. Eine Entscheidung wird aber erst in den kommenden Wochen erwartet. Das Engagement würde im Zuge der Ausweitung des bereits laufenden EU-Marineeinsatzes »So...

Freibeträge für Geringverdiener

Düsseldorf. Zur Entlastung von Haushalten mit niedrigen und mittleren Einkommen hat SPD-Parteivize Thorsten Schäfer-Gümbel Freibeträge für Sozialabgaben ins Gespräch gebracht. »Das wäre ein Instrument, das wirklich hilft«, sagte er der »Rheinischen Post«. Haushalte mit niedrigen Einkommen seien überproportional durch Sozialabgaben belastet. Auch eine Reduzierung der Abgaben für Familien mit Kinder...

ndPlusGrit Gernhardt

Unsozialer Beitrag

Die SPD will Haushalte mit niedrigen und mittleren Einkommen bei den Sozialabgaben entlasten und einen Freibetrag einführen. Doch was nach sozialer Wohltat klingt, hat gleich mehrere Haken.

Auf nach Dingolfing!

Berlin. Die Mieten sind in den vergangenen sechs Jahren um 10,2 Prozent gestiegen. Besonders dramatisch ist die Zunahme in Berlin mit 26 Prozent, in München mit 14 Prozent, in Köln mit 13 Prozent und in Hamburg mit 12 Prozent. Das ist das Ergebnis einer Studie des unternehmensnahen Instituts der deutschen Wirtschaft IW in Köln. Weil die Einkommen im gleichen Zeitraum im Durchschnitt um 11,5 Prozen...

Tom Strohschneider

Athen geht Reparationsfrage wieder an

In Griechenland nehmen die Bemühungen um Reparationszahlungen für erlittene NS-Verbrechen wieder Fahrt auf. Auch die Linkspartei macht Druck.

Seite 2
Simon Poelchau

Die Sache mit der Prognose

44 500 Euro, meint das IW Köln, hat ein durchschnittlicher Haushalt dieses Jahr zur Verfügung. Amtlich ist dieser Wert nicht.

ndPlusGabriele Oertel

Vorstufe des Paradieses? Mitnichten!

Eine Studie des Kölner Instituts der deutschen Wirtschaft behauptet, über weite Strecke würde es Entwarnung auf dem Wohnungmarkt geben. Der Geschäftsführer des Deutschen Mieterbundes, Ulrich Ropertz, sieht das skeptisch.

Seite 3
ndPlusRené Heilig

Mehr Geld, mehr Ersatzteile, mehr Personal

In Sachen Ausrüstung gibt es eine deutliche Arbeitsteilung. Kann man im Sinne des Verteidigungsministeriums über Erfolge berichten, dann ist das Chefsache. Für den Rest ist die Staatssekretärin Katrin Suder zuständig. Die hat gefälligst Ordnung reinzubringen in das verfilzte Knäuel aus Rüstungsindustrie und Verwaltungsbürokratie. So gesehen hätten beide, Ministerin von der Leyen und ihre rechte Ha...

René Heilig

»Tiger« lernen fliegen - nach Mali

In Mali sollen Bundeswehrsoldaten Terroristen in Schach halten. Dazu werden sie demnächst wohl Hubschrauber aus Fritzlar erhalten. Ist ein neues Afghanistan in Sicht?

Seite 4

Sei gefälligst stolz auf dein Land

Diskuswerfer Robert Harting wird heftig für sein Verhalten während der Siegerehrung kritisiert. Schämen sollte er sich nicht: Der Moment des Triumphs gehört ihm, in zweiter Linie seinem Team, aber mit Sicherheit keiner Nation.

Kerstin Ewald

Mitfahr-Dschungel

Mitfahrzentralen gibt in der BRD schon seit kurz nach dem Krieg, in der Ölkrise wurden sie beliebter. Wer mitfahren, sich aber nicht mit einem Pappschild an die Autobahn stellen wollte, musste damals für einen Vermittlungsschein unter Umständen durch die halbe Stadt fahren, Formulare ausfüllen, Bargeld abliefern. Mit dem Internet wurde Anfang des Jahrtausends das Teilen, Tauschen, das private Verm...

ndPlusIngolf Bossenz

Züge des Terrors

»Noch unklar« sei das Motiv für die tödliche Attacke auf Zugpassagiere in der Schweiz vom Wochenende, verkündete am Montag ein Polizeisprecher. Für die Tat, die zwei Todesopfer (eine Frau und der Angreifer) sowie mehrere Verletzte forderte, gelte allerdings ein terroristischer Hintergrund als »sehr abwegig«. Versteht man unter einem solchen Hintergrund eine geistige, ideologische oder gar organisa...

Hans-Ulrich Dillmann

Sonntagsgast

Sonntags gehört Danilo Medina nicht der Familie. Sonntags trifft der dominikanische Staatspräsident, der am Dienstag seine zweite Amtsperiode antritt, die Bürger des Zehn-Millionen-Landes in der Karibik. »Überraschungsbesuch« nennt der 64-Jährige seine Treffen, die ihn in den letzten vier Jahren seiner ersten Amtszeit in alle Regionen des Landes geführt haben. Diese »Blitzausflüge« haben ihn popul...

ndPlusKathrin Gerlof

»Man ist nie ...«

....zweimal derselbe.« Der gute alte Heraklit muss Uli Hoeneß gekannt haben. Anders wäre er nicht auf diesen klugen Satz gekommen. Aber das ist ja schon fast das Ende dieser kleinen Geschichte.

Seite 5

Bundesbank empfiehlt Rente mit 69

Frankfurt am Main. Die Deutschen sollten sich aus Sicht der Bundesbank langfristig auf einen späteren Eintritt in den Ruhestand und höhere Rentenbeiträge einstellen. In ihrem am Montag vorgelegten Monatsbericht empfiehlt die Notenbank eine Anhebung des Renteneintrittsalters auf 69 Jahre bis 2060. Die günstige Finanzlage der gesetzlichen Rentenversicherung und die bis 2030 reichenden Berechnungen d...

Fabian Lambeck

Zerknittert aus dem Urlaub

Nein, so richtig entspannt wirkte die Kanzlerin am Montagmorgen nicht. Dabei war dies ihr erster Arbeitstag nach einem dreiwöchigen Urlaub. Allerdings stand dieser ganz im Zeichen der Attentate von Würzburg und Ansbach. Der Amoklauf von München hatte sogar eine Sitzung des Bundessicherheitsrates notwendig gemacht, für die Merkel ihren Urlaub unterbrach. Nicht die einzige Störung. Wenige Tage späte...

ndPlusHendrik Lasch, Magdeburg

Ein trotziger Abgang

Der CDU-Politiker Hardy Peter Güssau tritt als Landtagspräsident von Sachsen-Anhalt zurück. Mitverantwortung für die Wahlaffäre in Stendal übernimmt er allerdings weiterhin nicht.

ndPlusRené Heilig

Ausbilder für »Sophia« gesucht

Die Europäische Union will die libysche Küstenwache aus- und weiterbilden, damit sie die Flüchtlinge von ihrem Weg nach Europa abhält. Deutschland will sich an dieser Zusatzmission »Sophia« beteiligen.

Elsa Koester

TTIP-Protest bleibt links: AfD ausgeladen

Die Berliner AfD würde gerne auf der "Stop CETA & TTIP"-Demonstration mitlaufen. Nein danke, sagt das Bündnis, und lädt die Partei in einem Antwortschreiben aus. Für Antiamerikanismus sei kein Platz.

Seite 6

Neue Zettel gefordert

Penzlin. Die Partei Freier Horizont verlangt, dass neue Wahlzettel für die Landtagswahl gedruckt werden. Wie der Vorsitzende Norbert Schumacher mitteilte, habe die Vereinigung der Landeswahlleitung eine rechtliche Frist bis 16. August gesetzt. Sonst würden gerichtliche Schritte eingeleitet. Hintergrund ist, dass die bisherigen Wahlzettel bei den Windkraftkritikern ein freies Feld in der Spalte hab...

ndPlusHagen Jung

Groll über Rechtspopulisten

Mit über 35 Prozent der Stimmen zog die SPD 2011 als stärkste Fraktion in das Schweriner Schloss. Für die bevorstehende Wahl werden ihr 24 Prozent vorhergesagt. Wohin wendet sich die Partei, falls solch ein Absturz Realität wird?

ndPlusHagen Jung

Wunschberuf: Wirtschaftsminister

Wird Mecklenburg-Vorpommern nach der Landtagswahl am 4. September nach Thüringen das zweite Bundesland mit einer rot-rot-grünen Regierung? Helmut Holter, Spitzenkandidat der LINKEN, wünscht sich eine solche Koalition.

Seite 7

Anschlag auf Rebellen-Bus

Damaskus. Die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) hat sich zu einem Selbstmordanschlag bekannt, bei dem am Sonntagabend an der türkischen Grenze mehr als 30 Rebellenkämpfer getötet wurden. In einer am Montag veröffentlichten Erklärung hieß es, ein Selbstmordattentäter habe inmitten von Rebellen, »die sich auf den Kampf gegen den Islamischen Staat vorbereiteten«, einen Sprengstoffgürtel gezün...

Milwaukee: Zweite Nacht der Unruhen

Milwaukee. Nach tödlichen Polizeischüssen auf einen bewaffneten Schwarzen ist es in der US-Stadt Milwaukee eine zweite Nacht in Folge zu Krawallen gekommen. Dabei wurden in der Nacht zum Montag (Ortszeit) auch Schüsse abgegeben, wie die Polizei über Twitter mitteilte. Die Polizei berichtete von Schüssen an drei Orten im Norden Milwaukees. Medien zufolge wurden mehrere Personen festgenommen. Mindes...

Krise um Kaschmir

Nach Tagen gegenseitiger Anfeindungen hat Pakistans Regierung Indien zu Gesprächen über die Kaschmir-Region eingeladen.

Streit um Hilfsaktionen

Wegen des Vorwurfs, Israels Verteidigungsminister Lieberman habe freiwillige Hilfsaktionen von Soldaten für Kinder afrikanischer Flüchtlinge verboten, ist in Israel ein heftiger Streit entbrannt.

ndPlusPhilipp Hedemann, Beni

Massaker erschüttert Ostkongo

Sie kamen mit Messern, Macheten und Gewehren: Am Wochenende hat sich in einem Vorort von Beni eines der schlimmsten Massaker der letzten Jahre des Bürgerkrieges in Ostkongo zugetragen. Bis zu hundert Menschen wurden ermordet.

Seite 8

Labern mit Lawrow

Jekaterinburg. Angesichts der Not in der umkämpften syrischen Großstadt Aleppo hat die Bundesregierung Russland zu einer Waffenruhe aufgerufen. »Die humanitäre Situation in Aleppo ist katastrophal. Das kann und darf so nicht weitergehen«, sagte Außenminister Frank-Walter Steinmeier bei einem Treffen mit seinem russischen Kollegen Sergej Lawrow am Montag in Jekaterinburg.Lawrow stimmte zu, dass die...

ndPlusRalf Klingsieck, Paris

Auf Augenhöhe mit Charles de Gaulle

Georges Séguy, der langjährige Generalsekretär des Gewerkschaftsverbandes CGT, ist am Sonnabend im Alter von 89 Jahren verstorben. Gleich zum Beginn seiner Amtszeit 1967 wurde er in Frankreich durch die Verhandlungen mit der Regierung von Präsident Charles de Gaulle nach den Studentenunruhen und dem wochenlangen Generalstreik vom Mai 1968 landesweit bekannt. Die dabei geschlossenen Verträge von Gr...

Olaf Standke

Wie sicher sind die Kernwaffen in Incirlik?

Sind die Atomwaffen in Incirlik sicher? Eine am Montag vorgestellte neue Studie des Stimson Center hat da erhebliche Zweifel. Vom Militärflughafen in der Nähe der türkischen Stadt Adana, etwa 110 Kilometer von der syrischen Grenze entfernt, starten US-geführte Luftangriffe gegen die Terrormiliz Islamischer Staat. Dort sind neben über 1000 US-amerikanischen Soldaten und Zivilangestellten auch 240 B...

Jan Keetman

Dündar traut Erdogans Justiz nicht

Der in der Türkei wegen Geheimnisverrats verurteilte Journalist Can Dündar legt seinen Posten als Chefredakteur der oppositionellen türkischen Tageszeitung »Cumhuriyet« nieder und will vorerst nicht zurück in die Türkei.

Seite 9
ndPlusPeter Nowak

Das gierige Start-up

Blablacar ist Marktführer bei den Onlinemitfahrzentralen. Das könnte sich nach Einführung eines Gebührenmodells ändern. Erste Auswirkungen spürt der Dienst bereits. Die Zahl der angebotenen Fahrten geht zurück.

ndPlusHermannus Pfeiffer

Kandidaten umwerben die US-Arbeiter

Mehr Staat oder weniger Regulierung; Steuern erhöhen oder senken - im US-Präsidentenwahlkampf geht es um Grundlegendes. Lösungen sind aber gerade für verunsicherte Arbeiterschaft nicht in Sicht.

Seite 10
ndPlusMartin Ling

Gerd Müller ruft in der Wüste

Die Preise auf dem Weltmarkt regeln sich nach Angebot, Nachfrage und Marktmacht, an einem Aufstieg Afrikas in der Wertschöpfungskette haben die am oberen Ende stehenden Platzhirsche aus dem Norden keinerlei Interesse.

ndPlusChristian Mihatsch, Chiang Mai

Die Aufholjagd ist zu Ende

Bis zur Krise im Jahr 2008 hatte sich die Schere zwischen Industrie- und Entwicklungsländern immer weiter geschlossen. Dies ist nicht länger der Fall. Über die Hälfte der Entwicklungsländer fällt wieder zurück.

Seite 11

Kündigung der PeWoBe wird vollzogen

Noch am Montag sollten die Kündigungen für acht Flüchtlingsheime des Betreibers »Professionelle Wohn- und Betreuungsgesellschaft« (PeWoBe) vollzogen werden. Sozialsenator Mario Czaja (CDU) hatte die Kündigungen - wie berichtet - nach der Veröffentlichung von E-Mails am Sonntag in Auftrag gegeben. Die insgesamt neun Heime der PeWoBe sollen laut einer Sprecherin von Czaja nun schnell an neue Betreib...

Neue Studie zu Flüchtlingen erschienen

Eine Mehrheit der Flüchtlinge bekennt sich laut einer nicht repräsentativen Umfrage in Berliner Unterkünften zur Demokratie und einer klaren Trennung von Staat und Religion. Viele Flüchtlinge offenbarten jedoch »erhebliche politische Verständnisdefizite«, heißt es in einer neuen Studie, die am Montag vorgestellt wurde. Eine »besorgniserregende Zahl« von Flüchtlingen stimme zudem rechtspopulistisch...

Kolats Träumereien

Mit dem Mindestlohn, das wissen wir, ist es auch so eine Sache. An und für sich ist es eine gute Idee. Für Politiker ist er eine wahre PR-Goldgrube: Sie haben ihn vorgeschlagen, um ihn gekämpft und ihn eingeführt. Und das schon 2015, wie fortschrittlich. Doch ein gesetzlich vorgeschriebener Mindestlohn löst nicht per se alle Probleme der prekären Beschäftigten. Ein Mindestlohn von zwei Euro ist au...

Müller will stabiles Zweierbündnis

Der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) will sich nicht zu Rot-Rot-Grün bekennen, bleibt aber bei seiner Aussage, eine Koalition mit der CDU sehe er als »immer schwieriger« an. »Ich kämpfe für ein stabiles Zweierbündnis unter Führung der SPD«, sagte Müller am Montag. Rein rechnerisch ist ein solches Bündnis nach aktuellen Umfragewerten allerdings nicht möglich.Genauso wichtig sei ihm, mi...

ndPlusTim Zülch

Rot-schwarzes Jobwunder

Das »Betriebspanel« zeigt: Der Mindestlohn hat nicht für einen Jobabbau gesorgt. An ihrer Ausbildungspolitik könnten Betriebe aber noch feilen, findet Berlins Arbeitssenatorin Dilek Kolat (SPD).

Marina Mai

Willkommen in Pöbelland

Ohne Kochmöglichkeiten und fern der bisherigen sozialen Umgebung wurde eine neue Asylunterkunft am äußersten südöstlichen Stadtrand eröffnet. Anwohner reagieren ablehnend auf die Zugezogenen.

Seite 12

Potsdam kauft einen Platz mit Kriegsdenkmal

Potsdam. Die Stadt Potsdam will aus Privatbesitz einen Platz mit einem Kriegerdenkmal kaufen. »Wir wollen, dass die Fläche öffentliches Eigentum wird«, sagte der Ortsvorsteher des Stadtteils Groß Glienicke, Winfried Sträter, am Montag in den »Potsdamer Neuesten Nachrichten« (PNN). Seit 1924 stehe auf dem Platz ein Mahnmal für Gefallene. Bislang brauche man für jede Änderung auf dem öffentlich zugä...

ndPlusMartin Kröger

Initiative ruft zur Wahl der Linkspartei auf

Der ehemalige Integrationsbeauftragte Günter Piening und der Fraktionsvorsitzende der Piraten, Martin Delius, haben eine Plattform gegründet, die die Linkspartei im Wahlkampf unterstützt.

Johanna Treblin

Erst die Bezirke machen eine Stadt

Noch gibt es neun SPD-Bezirksbürgermeisterinnen und -meister, zwei von der CDU und eine von den Grünen. Nach den Wahlen im September könnte sich das ändern. Wir verraten, wo die Abstimmung Spannung verspricht.

Wilfried Neiße

»Wir stellen die Systemfrage«

Seit vergangenem Freitag trägt die Potsdamer LINKEN-Zentrale in der Alleestraße den Namen »Lothar Bisky-Haus«. Gleichzeitig wurde der große Saal des Gebäudes »Michael-Schumann-Saal« getauft.

Tomas Morgenstern

Letzte Frist für Flugplatz Drewitz

Einst war in Drewitz ein Jagdgeschwader der NVA stationiert, später sollte der Standort als Luftfrachtdrehkreuz ausgebaut werden. Derzeit ist nur noch eine Graspiste für Sportflugzeuge verfügbar.

Seite 13
ndPlusSebastian Haak, Erfurt

Der Mann im Maschinenraum

Benjamin-Immanuel Hoff ist Bodo Ramelow 2.0. Nicht wegen des Auftretens nach außen hin, sondern wegen der Innenwirkung: Er hält Rot-Rot-Grün in Thüringen zusammen. Und hat gerade ziemlichen Ärger.

Seite 14

Barenboim auf Youtube

Der Dirigent und Pianist Daniel Barenboim hat einen eigenen Youtube-Kanal gestartet. In kurzen Videofilmen will er am Klavier seine Lieblingsstücke vorstellen, musikalische Grundbegriffe erklären und zu wichtigen aktuellen Themen Stellung nehmen. Ziel sei, vor allem junge Menschen für klassische Musik zu begeistern, teilte er zum Auftakt mit. Die Filme - auf Englisch mit deutschen Untertiteln - si...

Philharmoniker im Kino

Das Konzert der Berliner Philharmoniker zur Saisoneröffnung wird in rund 100 Kinos live übertragen. Unter der Leitung von Sir Simon Rattle spielt das renommierte Orchester am 26. August Gustav Mahlers Siebte Symphonie, zum Auftakt gibt es Pierre Boulez’ »Éclat«. Die Live-Übertragung beginnt um 18.30 Uhr mit einer Werkeinführung und Einblicken in die Arbeit des Orchesters. Karten sind ab sofort im ...

Virtuos auf der Hill-Orgel in Wedding

Sie gilt als größte und schönste englische Orgel in Deutschland: Von Mittwoch an wird die sogenannte Hill-Orgel der Gemeinde St. Afra in Wedding erstmals bei Orgeltagen in Berlin vorgestellt. Vom 17. bis 20. August sind Interpreten aus Maria Laach, Zagreb und Glasgow zu hören.Die Gemeinde hatte das wertvolle Instrument des englischen Orgelbauers William Hill vor fünf Jahren für lächerliche 1000 br...

Kulturelles im Krematorium

Am Wochenende 10./11. September findet in Berlin zum 24. Mal der Tag des offenen Denkmals statt. Das Schwerpunktthema in diesem Jahr lautet »Gemeinsam Denkmale erhalten«. Über 330 Angebote verzeichnet das vom Landesdenkmalamt zusammengestellte Programm. Die Veranstaltungen sind weitgehend kostenfrei, für Führungen werden häufig rechtzeitige Anmeldungen erbeten.Das Gesamtprogramm finden alle Intere...

Jung, talentiert, preisgekrönt

Insgesamt fünf junge FotografInnen aus Berlin können in diesem Jahr vom 20. bis 25. September auf der internationalen Fotofachmesse photokina in Köln ihre Arbeiten präsentieren. Außerdem überzeugten die jungen Berlinerinnen und Berliner die Jury mit der Umsetzung origineller Ideen, mit eigenen Sichtweisen und ungewöhnlicher Ästhetik und erhalten dafür den Deutschen Jugendfotopreis. Der traditionsr...

Gefängnisse in Sachsen teils überbelegt

Dresden. In Sachsens Gefängnissen wird es offenbar eng. Sieben der zehn Justizvollzugsanstalten im Freistaat seien zu mindestens 90 Prozent ausgelastet, berichtete die in Dresden erscheinende »Sächsische Zeitung« mit Verweis auf Angaben aus dem Justizministerium. Besonders angespannt ist die Situation demnach in Chemnitz, Zwickau und Torgau. Zum Stichtag am 30. Juni waren die dortigen Haftanstalte...

Jochen Knoblauch

Die Ungeduld den Wolken überlassen

Die Subkultur im Prenzlauer Berg lebt immer noch. Mit kleinen Zeitschriften, Kleinstverlagen und mit bierseligen, verqualmten Lesungen wird sie am Leben erhalten. Es funktioniert. Einer ihrer Protagonisten ist der Lyriker Kai Pohl, der seit Jahrzehnten regelmäßig seine Publikationen abliefert - und dabei immer besser wird.Keine Ahnung, ob sich Kai Pohl selbst als Teil einer Subkultur betrachten wü...

ndPlusKlaus Hammer

Von der Sensibilisierung der Sinne

Vor zwei Jahren ist der Bildhauer Gerhard Rommel 80-jährig in Gransee gestorben. Aus dem Nachlass des Künstlers zeigt jetzt der Kunsthandel Dr. Wilfried Karger in einer sehenswerten Kabinettausstellung 33 Bronzen aus den Jahren 1958 bis 2009: weibliche Akte, Figuren und Porträts, Mutter-Kind-Darstellungen, Sport und Spiel, einheimische und fremdländische Tiere. Sie stellen sozusagen die andere, »i...

Hermannus Pfeiffer

Bauernland in Spekulantenhand

Die Preise für Agrarflächen steigen vielerorts auf Rekordhöhen, oft können die einheimischen Landwirte sie nicht mehr bezahlen. Was tun die Landesregierungen im Osten in dieser Angelegenheit?

Seite 16

Große Meister in Beziehung

Das Stadtgeschichtliche Museum Leipzig verbindet in seiner neuen Ausstellung die beiden Meisterfotografen Günter Rössler (1926-2012) und Michael Bader. Rössler gilt als Pionier der DDR-Aktfotografie, der 1975 geborene Bader arbeitet als Industrie- und Werbefotograf. Es sei die Idee der Ausstellung, »den großen alten Meister der DDR-Fotografie in Beziehung zu setzen mit einem jungen Meister unserer...

Gold wird zu Panzern

In Polen läuft der Countdown für die aufsehenerregende Suche nach einem angeblichen Zug mit Nazigold. Auf einer eigens eingerichteten Internetseite informierte das Team um die Hobby-Historiker Piotr Koper und Andreas Richter am Wochenende über den erfolgreichen Verlauf der Vorbereitungsarbeiten. Am heutigen Dienstag sollen die eigentlichen Grabungsarbeiten beginnen. Die Zeit bis dahin zählen die S...

Theatralisch live

Matthias Hartmann, ehemaliger Intendant des Wiener Burgtheaters, feiert Anfang September sein Theater-Comeback in Österreich. Am Salzburger Landestheater inszeniert Hartmann gemeinsam mit dem Privatsender Servus TV »Die Räuber« als theatralisches Filmprojekt. »Es wird das erste Mal überhaupt sein, dass wir ein Live-Theaterstück so inszenieren, als wäre es ein Spielfilm, und es zugleich broadcasten...

ndPlusNicolai Hagedorn

Lässt du dich geh’n, wird alles schön

Wollen Sie sich die Art deutsche Kultur, die all den Flüchtlingen und sonstigen Ausländern zur Voraussetzung anempfohlen wird, um hierzulande integriert werden zu können, einmal aus der Nähe anschauen? Dann gehen Sie zu einem der vielen Rockfestivals, zu denen »die Deutschen« zu Hunderttausenden allsommerlich pilgern. Wie sehr da etwa Frauen geachtet und gleichbehandelt werden, zeigt schon ein Bli...

Tom Mustroph

Auf der Suche nach dem Fehler im System

Während in Rio de Janeiro teils pharmazeutisch aufgerüstete Menschen um Edelmetall und zukünftige Werbeverträge gegeneinander kämpfen, wurden in Las Vegas Maschinen gegeneinander in Stellung gebracht, um Lösungen für einen Problemkomplex der digitalisierten Menschheit zu finden. Im Finale der Cyber Grand Challenge suchten sieben Computersysteme nach Schadstellen in Softwareprogrammen, versuchten s...

Seite 17

Klare Positionen

Der Rechtsstreit zwischen Wettermoderator Jörg Kachelmann und dem Medienkonzern Axel Springer geht weiter. Das Unternehmen legte gegen das Urteil des Oberlandesgerichts Köln Nichtzulassungsbeschwerde beim Bundesgerichtshof ein, wie ein Sprecher am Montag dem Evangelischen Pressedienst sagte. Das Gericht hatte Kachelmann Mitte Juli als Ausgleich für 26 Fälle schwerwiegender Persönlichkeitsrechtsver...

Verdächtiger kommt frei

Einer der beiden Verdächtigen der Krimi-Doku-Serie »Making a Murderer« wird vermutlich schon in den nächsten Monaten aus dem Gefängnis entlassen. Brendan Dassey muss innerhalb von 90 Tagen freigelassen werden, falls der Fall bis dahin nicht komplett neu aufgerollt wird, entschied ein Richter in Milwaukee im US-Bundesstaat Wisconsin am Freitag. Dassey war 2007 nach angeblicher Vergewaltigung und Mo...

Oliver Eberhardt

Medienkrise auf hebräisch

In Israel wird zum Jahresende die Rundfunkgebühr abgeschafft, der Streit um die Folgen ist voll entbrannt. So soll ein Bruchteil des bisherigen Personals bei schrumpfenden Gehältern mehr Inhalte kreieren.

Seite 18
Denis Trubetskoy, Kiew

Sportler kämpfen gegen den Hass

Während der politische Konflikt zwischen der Ukraine und Russland weiterhin eskaliert, bemühen sich einige Sportler in Rio um Zeichen der Freundschaft - und werden zu Hause dafür hart kritisiert.

Seite 19
ndPlusJirkla Grahl, Engenho de Dentro

Die Monotonie des Schabernacks

Usain Bolt gewinnt zum dritten Mal die 100 Meter, der Fabel-Weltrekord des Südafrikaners van Niekerk geht beinahe unter.

Seite 20
Alexander Isel

Blond, Teil 3

Die gute Nachricht zuerst: Mehr Frauen als jemals zuvor treten in Rio an. Über 45 Prozent, circa 4700 der 10 444 Athleten, sind weiblich. Jedoch: Viel bleibt zu tun. Auch in der Sportberichterstattung.

ndPlusPirmin Closse, Rio de Janeiro

Silber ist schon sicher

Als Han Ying am Sonntag um 23.26 Uhr Ortszeit in Rio den ersten Matchball an die Tischkante setzte, ließen die deutschen Tischtennisspielerinnen ihren Emotionen freien Lauf. Die sonst eher reservierte Han feuerte ihren Schläger in die Ecke und warf sich mit einem Jubelschrei zu Boden. Bei ihren Mitspielerinnen Petrissa Solja und Shan Xiaona kullerten beim Siegerselfie die Freudentränen.Knapp vier ...

ndPlusMichael Wilkening, Rio de Janeiro

Ein Hauch von nichts

Die erste Olympiamedaille seit 28 Jahren für deutsche Turnerinnen bringt nicht nur Freude - weil Elisabeth Seitz hinter Sophie Scheder Vierte wurde. Zur Weltspitze gehören beide.