Seite 1

Unten links

Lange haben die Wahlkämpfer in Mecklenburg-Vorpommern und Berlin ja versucht, den wirklich wichtigen Themen auszuweichen und das Volk mit allerhand nebensächlichen Belanglosigkeiten vollzulabern. Reden, Manifeste und Zehn-Punkte-Papiere über solche absurden Gegenstände wie Bildung, Infrastruktur, Landesfinanzen, Armut oder bezahlbares Wohnen wurden nur zu einem einzigen Zweck verbreitet: die Mensc...

Verzweifelte Suche nach Verschütteten

Rom. Bei dem verheerenden Erdbeben in Italien könnten mehr als 300 Menschen gestorben sein. Das Beben könne »noch schlimmere Dimensionen erreichen als jenes in L’Aquila« vor sieben Jahren, sagte der Chef des Zivilschutzes, Fabrizio Curcio. Damals kamen 309 Menschen um. Am Donnerstag stand die vorläufige Bilanz bei 241 Toten. Die meisten Opfer gab es in den Orten Amatrice und Accumoli in der Region...

Friedensvertrag für Kolumbien

Havanna. In Kolumbien ist einer der ältesten Gewaltkonflikte Lateinamerikas für beendet erklärt worden: Die Regierung und die FARC-Rebellen besiegelten nach vierjährigen Verhandlungen ein Friedensabkommen zur Beendigung des Bürgerkriegs, in dem seit den 60er Jahren mehr als 260 000 Menschen getötet wurden. Die Unterhändler unterzeichneten am Mittwoch (Ortszeit) in Havanna den Friedensvertrag, der ...

Offensive in Syrien ausgeweitet

Karkamis. Die Türkei hat ihre Militärintervention im Norden Syriens ausgeweitet. Zehn Kampfpanzer und Truppentransporter rollten am Donnerstag bei Karkamis über die Grenze. Verteidigungsminister Fikri Isik beanspruchte für die Türkei in Syrien das Recht, nicht nur den Islamischen Staat (IS), sondern auch kurdische Einheiten zu bekämpfen. Seine Armee setzte bei dem »Schutzschild Euphrat« genannten ...

Jetzt geht wieder alles von vorne los

Berlin. »Jetzt geht wieder alles von vorne los« - man könnte den Song der Hamburger Band »Tocotronic« für die ultimative Hymne jedes Saisonstartes halten. Vielleicht auch deshalb, weil die Zeile »nach der verlorenen Zeit« so gut zur Fußballfankultur passt: Da immer nur eine Mannschaft gewinnen kann, ist jeder Beginn einer neuen Spielzeit so etwas wie die große Verheißung darauf, dass diesmal doch ...

ndPlusRené Heilig

Parlament konzeptionell ausgebremst

Gerade hat das Kabinett die »Konzeption Zivile Verteidigung« beschlossen. Im Herbst wird das neue Cyberabwehrkonzept abgenickt. In jedem Fall bleibt das Parlament außen vor.

Seite 2
ndPlusHermannus Pfeiffer

Mit der Aktie geht es bergab

Klubs wie Schalke oder Freiburg zeigen, dass es auch ohne Börsennotierung nach oben geht. Manchmal spielt es sich sogar besser.

Alexander Ludewig

Die große Lust aufs Auswärtsspiel

Die Wirtschaftszahlen der Fußball-Bundesliga sind hervorragend. Weil die nationalen Geldquellen aber begrenzt sind, geht der Blick vor allem nach China und in die USA.

Seite 3
Josephine Schulz, Almeria

»Wir zählen keine Stunden«

Tagelöhner in der Landwirtschaft leben in Plastikhütten ohne Wasser und Strom. Für die großen Gewerkschaften sind sie keine attraktive Klientel. Die Basisgewerkschaft SAT aber will sie organisieren.

Seite 4
Uwe Kalbe

Sensibel bleiben

Das angebliche schärfste Schwert des Parlaments - der Untersuchungsausschuss - erweist sich im Falle der NSA-Affäre als stumpf. Das war leider zu erwarten. Der gerichtliche Antrag von LINKEN und Grünen, die vom NSA-Ausschuss beschlossene Vernehmung Edward Snowdens nun endlich ernsthaft in Angriff zu nehmen, muss leider als letztes hilfloses Aufbäumen der Opposition gewertet werden. Denn selbst wen...

René Heilig

Die Konzepte und das Parlament

Es ist schon ein Kreuz mit der Opposition. Fast immer haben deren Abgeordnete etwas zu nörgeln. Nicht mal im Sommerloch kann die Regierung ungestört regieren. Doch die rein zahlenmäßig Übergroße Koalition hat sich schon einiges einfallen lassen, um nicht allzu sehr unter Druck zu geraten. Man muss ja der Opposition nicht mehr Munition geben, als unbedingt notwendig. Was bedeutet, dass man unangene...

ndPlusOlaf Standke

Oktoberüberraschung

Für Statistiker ist das Rennen ums Weiße Haus im Prinzip gelaufen. Alle Umfragen hochgerechnet, werde Hillary Clinton erste Präsidentin in der US-Geschichte, sagen die Daten des Projekts »States of the Nation« - jedenfalls mit 95-prozentiger Wahrscheinlichkeit. Fürs Restrisiko haben die Wahlkampfexperten den Begriff »October surprise« erfunden, eine herbstliche Überraschung, die kurz vor der Wahl ...

Andreas Fritsche

Herr der Bienen

Vom Dach der Landesvertretung Brandenburgs in den Berliner Ministergärten fliegen Bienen zu Balkonblumen aus. Den Honig verschenkt das Bundesland an Gäste. Herr der Bienen dort oben ist Thomas Kralinski, seit 2014 im Range eines Staatssekretärs als Bevollmächtigter Brandenburg beim Bund tätig. Er ist also eine Art Diplomat im Kleinformat. Doch gefühlt war Thomas Kralinski, der von 2004 bis 2014 al...

ndPlusHelmut Pollähne

Erst das Fahr-, dann das Fahrradverbot?

Der Rechtsanwalt Helmut Pollähne kritisiert die bevorstehende Ausweitung des Fahrverbots auch auf Delikte, die nicht im Straßenverkehr begangen wurden. Die sozialen Missverhältnisse sind programmiert.

Seite 5

Wie entsteht der Risikoindex?

Der jährliche Weltrisikobericht geht der Frage nach, inwiefern das Katastrophenrisiko eines Landes mit seiner gesellschaftlichen Situation zusammenhängt. Die Gefährdung durch eine ungünstige Lage etwa in tektonisch aktiven Regionen ist dabei nur ein Faktor, die den Weltrisikoindex beeinflusst. Der zweite wird durch den Entwicklungsgrad eines Landes bestimmt. Der Bericht unterscheidet daher zwische...

ndPlusVelten Schäfer

Etappensieg für Kohl - oder doch nicht?

Hat Altbundeskanzler Helmut Kohl (CDU) im Verfahren gegen seinen einstigen Ghostwriter Heribert Schwan einen Etappensieg errungen? Oder konnte umgekehrt Schwan zumindest zeitweise Punkte machen? Es kommt ganz darauf an, welcher Seite man zuhört nach der jüngsten Gerichtsentscheidung in dieser Sache. Oder welcher Nachrichtenagentur man folgen möchte.Laut Evangelischem Pressedienst ging die jüngste ...

ndPlusPeter Nowak

Jugendhilfe nach Länderkassenlage

Das Sozialgesetzbuch, das Kinder- und Jugendhilfe regelt, soll reformiert werden. Unter anderem dürften dann Länder von Bundesstandards abweichen. Doch unter Pädogogen mehrt sich die Kritik.

Uwe Kalbe

Verwundbar, aber nicht ausgeliefert

Wie gefährdet sind wir durch Naturkatastrophen? Der jährliche Weltrisikobericht geht dieser Frage nach und klärt über Risikofaktoren auf. Wenig überraschend: Deutschland ist relativ sicher.

Seite 6

Neuer Vorstoß zur Anhörung Snowdens

Berlin. Die Fraktionen der Linkspartei und der Grünen im Bundestag unternehmen einen neuen Anlauf, den Enthüller Edward Snowden für eine Aussage vor dem NSA-Untersuchungsausschuss nach Deutschland zu bekommen. Die Obleute der beiden Bundestagsfraktionen, Martina Renner und Konstantin von Notz, schickten einen Antrag zur Erhebung von Beweisen an den Ermittlungsrichter beim Bundesgerichtshof. Auf di...

Die neuen digitalen Jobs

Wer sein Geld mit digitalen Dienstleistungen im Internet verdient, bekommt dafür vergleichsweise wenig Geld. Das zeigt eine Studie im Auftrag der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung.

Fabian Lambeck

Wen CDU und SPD entlasten wollen

Das Milliardenplus des Bundes beflügelt die Steuerdebatte. Bei Union und SPD werden Stimmen lauter, die Entlastungen fordern. In Gewerkschaftskreisen sieht man die Sache differenzierter.

Seite 7
ndPlusJan Keetman

Türkisches Protektorat

Der türkische Ministerpräsident Binali Yildirim hat angekündigt, die Intervention in Syrien fortsetzen. Jetzt gehe es darum, die Kurdenmiliz über den Euphrat zurückzudrängen.

René Heilig

Ohne Zweifel C-Waffen

Immer wieder gibt es Berichte über den Einsatz von Giftgas im syrischen Bürgerkrieg. Die UNO soll über Beweise verfügen, dass die syrische Regierung und der IS im Besitz solcher Waffen sind.

ndPlusKarin Leukefeld, Aleppo

Aleppo – Metropole der Gegensätze

Umgeben von Satellitenstädten mit Hochhausruinen und zerstörter Industrie pulsiert im Kern von Aleppo überraschend das Leben. Eine nd-Reporterin schaute sich im Zentrum der syrischen Metropole um.

Seite 8
Seite 9

USA drohen Brüssel wegen Apple und Co

Washington. Die US-Regierung verstärkt den Druck auf die EU-Kommission wegen der Steuerermittlungen gegen Mitgliedsländer, bei denen es unter anderem um eine Milliardennachzahlung für Apple gehen kann. Kurz vor der erwarteten Entscheidung zum Apple-Standort Irland kritisierte das Finanzministerium in Washington das Vorgehen der Brüsseler Behörde in scharfen Worten und drohte mit nicht näher beschr...

ndPlusUlrike Henning

Daten sammeln gegen Krebs

Das klinische Krebsregister soll helfen, die tödliche Krankheit besser zu behandeln. Doch in den meisten Bundesländer werden diese Register bis 2018 nicht fertig.

ndPlusMartin Ling

Fairer Handel setzt Aufholjagd fort

Mit 1,14 Milliarden Euro erzielte der Faire Handel in Deutschland 2015 einen Rekordumsatz. Fehlanzeige ist Fairness hingegen beim Aktionsplan für Wirtschaft und Menschenrechte der Bundesregierung.

Seite 10
Simon Poelchau

Die schöne neue Welt des Clicks

Die Digitalisierung und Industrie 4.0 scheiden die Geister. Vor allem unter Linken sind die Gräben tief zwischen Enthusiasten und Gegnern des technischen Fortschritts. So werfen die Optimisten den Pessimisten vor, man müsse das emanzipative Potenzial nutzen, das einem die Digitalisierung biete, und sich dem nicht verweigern. Doch dann gibt es immer wieder Studien wie jene, die am Donnerstag v...

Peter Nowak

Ohne Telefonnummer kein sozialer Streik

Die Basisgewerkschaft Industrial Workers of the World (IWW) gibt es seit über 100 Jahren. Nun liegt ein Text vor, der sich auf Erfahrungen aus aktuellen Kämpfen bezieht und was man davon lernen kann.

ndPlusIsmail Küpeli

ArbeiterInnenbewegung im Ausnahmezustand

Der dreimonatige Ausnahmezustand, der nach dem 15. Juli 2016 verhängt wurde, ermöglicht ein repressives Vorgehen der Regierung gegen Arbeitskämpfe. Doch die Bewegung stand schon vor dem Putschversuch unter Druck.

Seite 11

Anschlag auf Wahlkampfbus der SPD

Unbekannte Täter haben in der Nacht auf Donnerstag einen Wahlkampfbus der SPD in Lichtenberg angezündet. Gegen 2 Uhr nachts alarmierten Anwohner im Stadtteil Alt-Lichtenberg die Polizei, nachdem sie die Flammen entdeckt hatten. Die Feuerwehr löschte den Brand. Verletzt wurde niemand. Der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt hat die Ermittlungen zu dem Brandanschlag aufgenommen. Im Inte...

Scheinheiliges Unverständnis

Sie würde ja so gerne weiter an Romafamilien vermieten, doch das böse Bezirksamt lässt das nicht zu. So stellt es die Vermieterin des Hauses in der Emser Straße in Neukölln dar. Aus geschäftlicher Hinsicht ist dieser Wunsch natürlich nachvollziehbar. Denn wer weiß, unter welchen beengten Verhältnissen Roma häufig bereit sind, sich einzurichten, hat auch eine Ahnung davon, was so eine Wohnung an Um...

Nicolas Šustr

Anwohner klagen gegen Lollapalooza

Der Bezirk Treptow-Köpenick hat das Musikfestival genehmigt. Die nächste Runde im Streit um das Lollapalooza soll vor Gericht ausgetragen werden.

ndPlusPaul Liszt

Zwischen Drohung und Opferrolle

Während die AfD wegen angeblicher Benachteiligung schon Wahlbeobachter fordert, droht ein NPD-Funktionär mit einem »körperbetonten Wahlkampf«. Welche Chancen haben die rechten Parteien bei der Wahl?

ndPlusMartin Kröger

»Ich bin ein Gutmensch«

Helmuth Penz ist Chef der PeWoBe, die bislang neun Flüchtlingsheime in Berlin betreibt. Das Unternehmen stand immer wieder in Kritik, zuletzt wegen eines veröffentlichten Mailverkehrs. Penz weist die Vorwürfe zurück.

Seite 12

Motorrad restauriert

Michael Seidel aus Egsdorf putzt in seiner Werkstatt ein Motorrad des Typs D-Rad R04, Baujahr 1925. Sander hat dieses Motorrad der Deutschen Kraftfahrzeugwerke A.G., die in Berlin-Spandau bis 1932 Krafträder herstellte, akribisch restauriert. Auffällig ist die Karbidlampe, die damals noch als Standardbeleuchtung diente. dpa/ndFoto: dpa/Wolfgang Kumm...

Terrorangst: Kontrollen beim Stadtfest

Eisenhüttenstadt. Auch unter dem Eindruck des Falles zweier Terrorverdächtiger hat Eisenhüttenstadt die Sicherheitsvorkehrungen für das bevorstehende Stadtfest erhöht. Es werde verstärkt stichprobenartig Rucksack-Kontrollen geben, teilte die Stadtverwaltung auf Anfrage mit. Zudem werden demnach mehr zivile Polizeikräfte im Einsatz sein. Das Fest beginnt am Freitag, dauert drei Tage und gilt als jä...

Andreas Fritsche

Lösung im Luckenwalder Kopftuchstreit

Weil sie ihr Kopftuch nicht ablegen wollte, wurde einer Muslimin von Luckenwaldes Bürgermeisterin gekündigt. Doch am Donnerstag bekam die Palästinenserin gleich mehrere Praktika angeboten. Inzwischen rudert die Stadt zurück.

ndPlusAndreas Fritsche

Feinde sind einig im Fremdenhass

Die rechtsradikalen Gruppierungen »Frankfurt (Oder) wehrt sich« und »Völkisches Słubice« planen offensichtlich eine gemeinsame Aktion. Doch auch ihre Gegner in Deutschland und Polen sind sich einig.

Philip Zeitner

Freiwillige Grabsteinpflege

Zwölf Freiwillige erkunden Berlin aus antifaschistischer Sicht und gedenken der verstorbenen InterbrigadistInnen.

Seite 13

Sommer, Sonne - Winterdienst

Wann, wenn nicht jetzt?! Auf dem Flughafen Halle-Leipzig wird dieser Tage das Schneeräumen geübt. Bei 37 Grad. Einbezogen sind sogenannte externe Mitarbeiter. Trainiert wird der Umgang mit den Spezialfahrzeugen, ebenso die Reihenfolge der Strecken, die demnächst wieder von Schnee und Eis zu räumen sind. Das ist nicht wenig, der Flughafen umfasst eine Fläche von 3,5 Millionen Quadratkilometer. Unte...

Der Hahn kratzt an der »Königin«

Mainz. Als Malu Dreyer das Zepter der Regierungschefin übernahm, wurde sie in ihrer Partei »Königin der Herzen« genannt. Beliebt ist die SPD-Politikerin dreieinhalb Jahre später immer noch, schließlich hat sie mit ihrer SPD die Landtagswahl im März überraschend deutlich gewonnen. Doch das Image der neuen Ampel-Koalition aus SPD, FDP und Grünen ist angekratzt. Schuld daran ist der verpatzte Verkauf...

ndPlusHans-Gerd Öfinger, Pirmasens

In 50 Jahren von der Karte getilgt

Die Bevölkerung schwindet, Geschäfte verabschieden sich. Der LINKEN-Stadtrat sieht für die Stadt schwarz, wenn nicht mindestens 3000 Arbeitsplätze entstehen.

Seite 14

Zurück zu den Wurzeln

An die Entstehungsgeschichte Berlins wird jährlich an seinem Gründungsort im Nikolaiviertel erinnert: mit einem historischen Open-Air-Theaterspektakel. Mit von der Partie sind am 27. und 28. August, jeweils von 12 bis 20 Uhr, zahlreiche Berliner Theater- und Improvisationsschauspieler in historischen Kostümen, zusätzlich sollen »historische Attraktionen« locken wie etwa ein Segelschiff aus dem 17....

Museumstour auf Arabisch

Bei der Langen Nacht der Museen in Berlin laden am Samstag 77 Häuser mit 700 Veranstaltungen zu Entdeckungen ein. Es gibt Führungen, Workshops, Mitmachprogramme, Bühnenshows, Lesungen, Musik und Filme. Shuttle-Busse übernehmen auf acht Routen den Transport. Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller eröffnet die Lange Nacht um 18 Uhr vor dem Alten Museum. Schon von 16 Uhr an können sich Besu...

Auszeichnung zum Abschied

Doppelter Zuschlag für Berlin: Die Volksbühne und das Maxim Gorki Theater sind gleichauf zum Theater das Jahres gewählt worden. In der traditionellen Umfrage der Zeitschrift »Theater heute« gaben jeweils sechs von insgesamt 43 Kritikern den beiden recht unterschiedlichen Häusern ihre Stimme.Die Kür der Volksbühne dürfte vor allem eine Hommage an den langjährigen Intendanten Frank Castorf sein, der...

ndPlusAndreas Gläser

27 Sekunden instrumental

Unsere Trinktour hatte Ahne und mich in eine Mini-Disco geführt, in der eine Karaokeshow stattfinden sollte. »Was wollen wir singen?«, fragte er. »Rolling Stones«, schlug ich vor, »As tears go by!« Schönes Lied, schwer zu singen, noch dazu auf ungewohntem Terrain. Ahne hatte meines Wissens nie Englischunterricht gehabt, und bei mir war es ein Jahrzehnt vor dem Mauerfall so gewesen, dass die Lehrer...

ndPlusJoachim Mangler, Rostock

Skurriles aus den Kellern der Klinik

Wer sich die Exponate der Universitätsklinik Rostock aus den vergangenen Jahrhunderten ansieht, bekommt eine Ahnung, woher die Angst vor Arztbesuchen stammen könnte.

ndPlusHagen Jung

Der schnelle Weg zur Ostsee

In nur zwei Stunden kämen Bahnfahrer von Berlin nach Heringsdorf, würde die zerstörte Brücke wieder aufgebaut. Der Bund winkt ab, Erwin Sellering (SPD) befürwortet die Instandsetzung.

Bettina von Clausewitz, Essen

Popstar Jesus und bebrillte Engel

Dass Kirchenfenster biblische Figuren abbilden, ist nichts Besonderes. Quietschbunte Pop-Art-Motive in einer denkmalgeschützten Kirche aber schon. Erst recht, wenn sie von James Rizzi stammen.

Stefan Amzoll

Mischmasch beleidigt die Sinne

Das Festival existiert seit 2000. Ein viele Gäste anziehendes, sommerliches Unternehmen, groß aufgemacht, das Entwicklung verbuchen kann. Unterdes treffen sich über die Jahre im Konzerthaus Berlin klassisch geprägte Jugendorchester aus aller Welt. Kein Kontinent ist ausgelassen. Die »Zukunftsfähigkeit der klassischen Musik« stelle sich in jeder Saison von »Young Euro Classics« neu unter Beweis, so...

Seite 15

Königin des Stricks

Ihre Kleider mit quietschbunten Streifen waren genauso bekannt wie ihre feuerrote Haarpracht: Nun ist die französische Modeschöpferin Sonia Rykiel gestorben. Die »Königin des Stricks« starb am Donnerstag im Alter von 86 Jahren in Paris, wie ihre Tochter Nathalie Rykiel der Nachrichtenagentur AFP sagte. Frankreichs Staatschef François Hollande würdigte Rykiel als »freie Frau« und »Pionierin«.Rykiel...

Den Roman neu gedacht

Im Alter von 89 Jahren ist der französische Schriftsteller Michel Butor, der letzte große Vertreter des Nouveau Roman, gestorben. Der Autor von Romanen wie »Zeitplan« und »Paris-Rom oder Die Modifikation« starb am Mittwoch im Krankenhaus der ostfranzösischen Gemeinde Contamine-sur-Arve, wie seine Familie der Tageszeitung »Le Monde« sagte.Butor galt neben Autoren wie Alain Robbe-Grillet, Nathalie S...

Beruhigend

Rund 21 Millionen Menschen haben sich in der Spielzeit 2014/15 Aufführungen an öffentlich getragenen Theatern angeschaut. Dazu zählen Staats- und Stadttheater, Landesbühnen sowie Gastspiele. Die Zahl sei ähnlich hoch wie in der Spielzeit zuvor, teilte der Deutsche Bühnenverein mit und sprach von einer »beruhigenden Stabilität«. Für Theater und Konzerte weist die neue Bühnenstatistik 39 Millionen Z...

ndPlusNiels Seibert

Unbequem

Manchmal wünscht man Menschen so viel Radikalität und Selbstvertrauen, dass sie den Herrschenden überzeugt entgegenschleudern können: »Es ist gescheitert, euer scheiß System!« Angesicht von weltweiter Ausbeutung, Hunger und Krieg, angesichts des fortdauernden massenhaften Sterbens von Geflüchteten auf ihrem Weg nach Europa und angesichts unseres Wohlstands auf der anderen Seite der Zäune und Grenz...

Hans-Dieter Schütt

Schöner als der Mond

Selten genug, dass sich der Mensch über einen Anpfiff freut. Am Freitag beginnt die Fußball-Bundesligasaison 2016/17. Wie schön, dass es leichtfertige Religionen gibt. Fußball ist eine. Leichtfertigkeit und Religion? Die Menschheit verlor nur immer Zeit mit quälenden Religionen. Wir wissen ja: Selbst der Satz, die Welt sei veränderbar, wollte zur marxistischen Religion werden. Aber: Die Welt ist v...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Schöner als der Mond

Fußball ist ein Nullsummenspiel. Alle jagen dem Ball nach, letztlich aber nimmt ihn der mit vom Feld, der ihn auch hereinbrachte: der Schiedsrichter. Dazwischen "fliegt er, oben, schöner als der Mond".

Manuel Schumann

»Es ist nur Fußball«

„Kluge Fragen ergeben nicht automatisch ein starkes Interview“, erklärt der ZDF-Sportreporter Boris Büchner. Die größten Sünden sind: „Unterwürfigkeit und Kunpanei“, wie er im „nd“-Interview sagt.

Seite 16
ndPlusHorst Helas

Treu bis zuletzt

Der Zentralfriedhof in Berlin-Friedrichsfelde war Anfang des vorigen Jahrhunderts ein beliebter Begräbnisplatz der Berliner Sozialdemokratie, dort wurden viele ihrer bekanntesten Funktionäre bestattet, so die Gründungsväter Wilhelm Liebknecht und August Bebel, der ADGB-Vorsitzende Carl Legien, Emma Ihrer und Paul Singer. Im Rondell der 1951 eingeweihten »Gedenkstätte der Sozialisten« finden sich O...

Karl-Heinz Gräfe

Weder Verdienst noch Schande

Das bevorstehende Jubiläum der Russischen Revolution 1917 wirft kardinale Fragen auf: War sie von epochaler Wirkung? Und warum konnten sich die UdSSR und der Staatssozialismus kaum mehr als die Lebenszeit eines Menschen halten? War der Zusammenbruch unausweichlich oder doch abwendbar? Diesen Fragen stellte sich Reinhard Lauterbach (Jg. 1955), Historiker, Slawist und ehemaliger ARD-Korrespondent. ...

ndPlusKurt Wernicke

Wieder ins rechte Licht gerückt

Nun ist auch der fünfte Band der Reihe »Akteure eines Umbruchs« auf dem Markt. Dem Arbeitskreis um Walter Schmidt ist höchster Respekt zu zollen. Der lose Zusammenschluss im Rahmen der Leibniz-Sozietät der Wissenschaften zu Berlin vereint seit über zweieinhalb Jahrzehnte Historiker, die das Interesse an der Revolution von 1848/49 verbindet. Mit ihrer Reihe knüpfen sie an zwei Bände an, die unter d...

Seite 17

Auswahl vor der Auswahl

Der Film »Toni Erdmann« geht für Deutschland in das Rennen um den Oscar für den besten fremdsprachigen Kinostreifen. Das gab die für die Auswahl zuständige Vermarktungsorganisation der deutschen Filmindustrie, German Film, am Donnerstag in München bekannt. Der Film von Regisseurin Maren Ade berühre gesellschaftliche Fragen und sei von einer »unbeirrbaren künstlerischen Klarheit«, erklärte die neun...

Ricarda Bethke

«Festung Europa» damals und heute

Sprachkritik ist auch eine Kampfmethode der verfeindeten politischen Lager im Internet geworden, also eine Möglichkeit, den jeweiligen Gegner anhand des Sprachgebrauchs zu überführen. Da ist es gut, sich an Victor Klemperers Lingua Tertii Imperii, die Sprache des Dritten Reiches, zu erinnern. Als Klemperer mit seinen Aufzeichnungen begann, lebte er als entlassener Hochschullehrer in Dresden, tägli...

Robert D. Meyer

Immer Ärger mit den Drogen

Das Medienmagazin Zapp berichtet kritisch über den Umgang des Onlinemagazins Vice.com mit dem Thema Drogen. Doch mit der Wahl ihres Kronzeugens hat sich der NDR keinen Gefallen getan. Eine Debatte? Kaum möglich.

Seite 18
ndPlusNikolai Huland

Unparteiisch sein bleibt Männersache

Die Schiedsrichter werden auch in dieser Bundesliga-Saison wieder ungewollt im Fokus stehen. Videotechnik wird erst getestet. Und auf weibliche Hilfe müssen sie immer noch verzichten.

Frank Hellmann

»Die Schere ist viel, viel größer geworden«

Werder Bremens Geschäftsführer Frank Baumann reizt die Partie an diesem Freitag beim FC Bayern
München. Trotz der verschobenen Kräfteverhältnisse in der Liga findet
er noch ruhigen Schlaf.

Seite 19
Klaus Bergmann, Salzburg

»Wir waren mal wieder zu dumm«

Die Fans verließen fluchtartig das Stadion, die Spieler sanken weinend auf den Rasen. Und die spontanen Appelle von Trainer Oscar Garcia, der seine Profis und die Betreuer nach dem nächsten Champions-League-Drama von RB Salzburg im Mittelkreis um sich scharte, verpufften. »Der Fußball war unfair zu uns. Ich bin stolz, Euer Trainer zu sein. Ich möchte niemanden weinen sehen«, rief der Spanier in se...

Das neue Gesicht fehlt

Die deutsche Basketballnationalmannschaft bestreitet gegen Portugal ihre letzten Tests vor der EM-Qualifikation. NBA-Spieler Dennis Schröder ist zwar nicht dabei, glaubt aber an seine Teamkollegen.

ndPlusAndreas Morbach,
Mönchengladbach

Geld macht attraktiv

Raffael ist schon in starker Frühform und schießt Borussia Mönchengladbach erneut in die Königsklasse. Für seinen Sportdirektor ist das mehr wert als ein Meistertitel für den FC Bayern.

Seite 20
ndPlusEsteban Engel, Amatrice

Das zerrissene Herz Italiens

In Italien stehen viele Menschen vor den Trümmern ihrer Existenz, manche haben ihre ganze Familie verloren. Aber es herrscht nicht nur Trauer - auch Wut und Angst breiten sich aus.