Seite 1

UNTEN LINKS

2006 war ein denkwürdiges Jahr. Die Fußball-Weltmeisterschaft in Deutschland wurde zum Sommermärchen hochgejubelt. Der deutsche Trainer hieß Jürgen Klinsmann. Günther Oettingers CDU gewann die Landtagswahl in Baden-Württemberg. Die Enthüllungsplattform WikiLeaks wurde gegründet. Die finnischen Monsterrocker Lordi gewannen den Eurovision Song Contest. Der Showmaster Rudi Carell starb. Kurt Beck wur...

Merkel hofft auf Einlenken Erdogans

Hangzhou. Der monatelange Streit über ein Besuchsverbot für Bundestagsabgeordnete bei deutschen Soldaten auf der türkischen Luftwaffen-Basis Incirlik gilt als beigelegt. Bundeskanzlerin Angela Merkel sagte am Sonntag nach einem Treffen mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan am Rande des G20-Gipfels in der chinesischen Stadt Hangzhou, sie rechne in den nächsten Tagen mit »positiven Nac...

Rechte Nostalgie

Was die AfD anbietet, ist die Illusion eines Zurück. Zurück in eine Welt, in der die schlimmsten Verwerfungen des Weltkapitalismus noch hinter den Weltmeeren abgeladen werden konnten. Das aber ist längst vorbei.

Wenigstens das: Die NPD ist raus

Der Nordosten hat gewählt: Alle Parteien, die bisher im Landtag vertreten waren, müssen Verluste hinnehmen. Die AfD hingegen holt über 20 Prozent. Die NPD fliegt aus dem Schweriner Schloss.

ndPlusKurt Stenger

Hand in Hand beim Klimaschutz

Am Sonntag begann im chinesischen Hangzhou der diesjährige G20-Gipfel. Zuvor sorgten die Präsidenten Chinas und der USA für ein Ausrufezeichen.

Seite 2
Auf die Straße!
ndPlusKerstin Ewald

Auf die Straße!

Mit einem Aktionsmarathon wollten Parteien und politische Gruppen die Notbremse gegen die soziale Spaltung, gegen die AfD und die ökologische Krise ziehen. An den Protesten beteiligten sich auch internationale Gruppen.

Seite 4
Olaf Standke

Schwierige Zeiten

In London und anderen Städten machten sich derweil Tausende Demonstranten auf einen »March for Europe«. In einer Petition haben sich sogar mehr als vier Millionen Menschen für ein zweites EU-Referendum ausgesprochen.

ndPlusKurt Stenger

Lichtblicke in Hangzhou

Beim G20-Gipfel fehlt ein konkretes Bekenntnis zum Abbau klimaschädlicher Subventionen. Hauptthema ist die Frage, wie man zu mehr globalem Wachstum kommen kann, was meist mit steigenden CO2-Emissionen einherging.

ndPlusOlaf Standke

Smarter Denker

Er sehe smart aus, er rede smart und er denke smart, nämlich auf Wirkung bedacht. Eben ein klassischer Marketingmann. Gemeint ist Markus N. Beeko, und ein solches Urteil kann durchaus Zwischenluft haben. Doch der gebürtige Kölner, der in seiner Heimatstadt Betriebswirtschaftslehre studierte, das kommunikative Handwerk in der bekannten Werbeagentur Lintas erlernte und später vier Jahre lang Kommuni...

Matthias Dell

Die Zimmer und die Hasen

Der »Tatort« ist eine Familienkutsche. Er zuckelt gemütlich durch die Landschaft und hält sich an die Straßenverkehrsordnung. Weil das auf Dauer etwas langweilig und berechenbar ist, tritt er manchmal auch aufs Gas.

Seite 5

Wer wählte die AfD?

Berlin. Auch nach der Wahl in Mecklenburg-Vorpommern wird die Debatte darüber ausbrechen, welche Partei die meisten Wähler an die AfD abgegeben und damit gewissermaßen den Weg für die Rechtspopulisten bereitet hat. Erwartungsgemäß holte die AfD überdurchschnittlich viele bisherige Nichtwähler in die Wahllokale - laut ersten Erkenntnissen der Forschungsgruppe Wahlen über 60 000. Auch keine Überrasc...

ndPlusHagen Jung, Schwerin

Die Erben der NPD ziehen ins Schloss

Der befürchtete Rechtsruck im Nordosten ist eingetreten. Schon die erste Hochrechnung am Sonntagabend besagte: Die AfD zieht mit 21 Prozent der Wählerstimmen in den Landtag.

Tom Strohschneider

Die Hoffnung und die linke Seite

Der wahlpolitische Rechtsruck setzt sich auch im Nordosten fort. In der Linkspartei fragt man sich händeringend, wie eine entgegengesetzte Dynamik progressiver Veränderung entfacht werden könnte.

Seite 6

Festhalten am Flüchtlingsdeal

Bratislava. Trotz der Spannungen seit dem Putschversuch in der Türkei erklärt Ankara, das Flüchtlingsabkommen mit der EU nicht platzen lassen zu wollen. Der türkische Europaminister Ömer Celik versicherte mit Blick auf das Flüchtlingsabkommen, die Türkei bleibe »dem Konsens vom 18. März verpflichtet«. Auch die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini sagte, beide Seiten hätten beschlossen, »dass all...

ndPlusJan Keetman

Ankara noch tiefer im syrischen Krieg

Türkische Panzer sind weiter auf syrisches Territorium vorgedrungen. Es sei eine neue Phase der Operation »Schutzschild Euphrat« eingeleitet worden, meldete die türkische Agentur Anadolu.

Sebastian Weiermann, Köln

Gegen Erdogan, für Rojava

Zehntausende Kurden feierten an der Deutzer Werft in Köln das 24. Kurdische Kulturfestival. Bei der Veranstaltung sprachen der Ko-Vorsitzende der syrischen PYD und der Ko-Vorsitzende der HDP.

Seite 7

Karimow in Samarkand beigesetzt

Samarkand. Unter dem Geleit internationaler Trauergäste ist der usbekische Präsident Islam Karimow in seiner Heimatstadt Samarkand beigesetzt worden. An der Zeremonie nahmen auf dem historischen Registan-Platz am Samstag mehrere tausend Menschen teil. Aus Russland war Regierungschef Dmitri Medwedjew in die muslimisch geprägte Republik gereist.Karimow hatte Usbekistan mit harter Hand regiert. Am Fr...

Abe geht auf Putin zu

Mehr als 70 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs hat der japanische Ministerpräsident Abe dem russischen Präsidenten Putin eine »neue Epoche« in den Beziehungen beider Länder angeboten.

Peter Nowak

Juristische Schlappe für FPÖ

Zuerst hat die FPÖ Videomaterial des linken Kollektivs Filmpiraten veröffentlicht. Dann verklagte die Partei den Verein - ohne Erfolg. Doch der juristische Streit geht weiter - und erzeugt hohe Kosten.

ndPlusRainer Werning

Duterte ermächtigt das Militär

Nach dem Terroranschlag auf den Philippinen mit 14 Toten fahndet die Polizei nach drei Verdächtigen. Präsident Duterte rief einen »Zustand der Gesetzlosigkeit« aus.

Seite 8

Briten protestieren gegen Brexit

London. Mehrere tausend Menschen haben in London und anderen Städten gegen den Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union (Brexit) demonstriert. Unter dem Slogan »March for Europe« zogen die Teilnehmer am Sonnabend vom Hyde Park über das Regierungsviertel bis vor das Parlamentsgebäude. Dort soll am Montag eine Debatte über ein zweites EU-Referendum stattfinden. Anlass dafür ist eine Petit...

Anne Gonschorek, Kapstadt

Endzeitstimmung in Simbabwe

Simbabwes Bevölkerung geht wegen der schlechten Versorgungslage auf die Barrikaden. Für die nächsten zwei Wochen verbietet die Regierung Simbabwes alle Demonstrationen in der Hauptstadt Harare. Es herrscht Ausnahmezustand.

Denis Trubetskoy

»Kein anderes Volk wird so oft diskriminiert«

Nach dem brutalen Mord an einem achtjährigen Mädchen in der Region Odessa sind ukrainische Roma mit einer neuen Hasswelle konfrontiert. Ihr Ansehen in der Ukraine war aber auch vorher nicht gut.

Seite 9

Juncker hält fest an TTIP-Verhandlungen

Juncker hält daran fest, und auch SPD-Chef Sigmar Gabriel hat sich in Vergangenheit wiederholt für das Freihandelsabkommen CETA mit Kanada ausgesprochen. Die Basis seiner Partei ist skeptischer.

Max Zeising, Budapest

Allein zu schwach

Nach der Degrowth-Konferenz in Budapest bleibt festzuhalten: Die Bewegung der Wachstumskritiker wird aktivistischer, doch sie sucht noch nach der eigenen Identität.

ndPlusChristian Mihatsch

Klimaschutz als Kitt

Die Ziele des G20-Gipfels sind klar: Die Treibhausgasemissionen sollen sinken und das Wirtschaftswachstum soll steigen. Wie das gelingen soll, wissen die G20-Länder aber nur beim Klimaschutz.

Seite 10

Yanis Varoufakis

Yanis Varoufakis war griechischer Finanzminister und wurde in diesem Amt zur Zielscheibe vielfältiger Kritik bis hin zu Beschimpfungen. Seit seinem Rücktritt engagiert er sich für den Aufbau einer linken, europäischen Bewegung gegen Austerität, Neoliberalismus und für Demokratie - die Bewegung DiEM25. In seinem Artikel antwortet er auf die Kritik von linker Seite an der DiEM25-Bewegung, wonach die...

Yanis Varoufakis

Wenn wir nicht nachgeben

Die EU ist in der Krise. Manche Linke sehen darin einen Vorteil. Doch das progressive Lager würde einen großen Fehler machen, wenn es den Kampf um die Union aufgibt - das spielt nur in die Hände der Rechten.

Seite 11

Mikado-Kosmos am Flughafen

Nicht nur beim Schallschutz ist das Gebaren der Flughafengesellschaft zweifelhaft, auch die Informationspolitik ist weiterhin völlig intransparent. Daran ändern auch flotte Grafiken der Flughafengesellschaft wenig.

ndPlusMarina Mai

PeWoBe-Heim erhält neuen Träger

Schrittweise sollen alle Unterkünfte des gekündigten Betreibers von Flüchtlingsunterkünften in neue Hände überführt werden. Die Maßnahme beginnt in dieser Woche. Vertreter aller drei Oppositionsparteien begrüßen das.

Chronik des BER

 Januar 1992: Beginn der Planungen für den Flughafen. 1996 fassen Bund, Berlin und Brandenburg den »Konsensbeschluss« für den Bau eines Hauptstadtflughafens in Schönefeld. Viele Fachleute bevorzugen dagegen Sperenberg 70 Kilometer südlich von Berlin. 2003 platzt das Vorhaben, den Airport privat bauen und betreiben zu lassen, endgültig. Der Flughafen wird in öffentlicher Trägerschaft in Angriff ...

Martin Kröger

Auf Sand gebaut

Vor zehn Jahren fiel der Spatenstich. Vier Eröffnungstermine für den neuen Hauptstadtflughafen BER in Schönefeld sind geplatzt. Wann Deutschlands größte Skandalbaustelle abgeschlossen werden kann, steht weiter in den Sternen.

Seite 12

Hoppegarten beim Brandenburg-Tag gut im Rennen

Hoppegarten. Mehrere zehntausend Besucher sind am Wochenende zum 15. Brandenburg-Tag auf die Rennbahn in Hoppegarten (Märkisch-Oderland) geströmt. »Es ist großartig, was hier auf die Beine gestellt wurde«, lobte Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD). Unter dem Motto »Hoppegarten, gut im Rennen« ging es zwei Tage lang um Pferdestärken. Neben Galopprennen und Hengstparaden war ein Triebwerk aus Rol...

ndPlusUlrike Henning

Zwei Bundesländer, ein Krebsregister

Früher als gutachterlich bescheinigt hat das gemeinsame Krebsregister den Betrieb aufgenommen. Die erfassten Daten sollen die Patientenversorgung verbessern.

Nicolas Šustr

Wut, Symbole und Deutschfühlen

In Neukölln tobt der Deutungskampf um die muslimischen Bewohner. Die freuen sich sichtlich, wenn Politiker mit ihnen statt nur über sie sprechen.

Seite 13

Hauptsache ins kühle Nass

Berlin. Ob sich am Samstag in Nürnberg über Burkinis unterhalten wurde? Schließlich sprangen die Damen und Herren der Schöpfung bei der Dirndl-Flug-Weltmeisterschaft auch nicht im Bikini oder im Badeanzug ins kühle Nass.Dabei ist es zwischen Österreichern und Bayern umstritten, wer diese Disziplin erfunden hat. Es gab damals eine Damengesellschaft, die keine Badekleidung dabei hatte und angeblich ...

ndPlusWolf von Dewit, Hannover

Gesunde Große schlucken kranke Kleine

Die NordLB übernimmt die Bremer Landesbank komplett. Gibt es Parallelen zur Übernahme der SachsenLB durch die Landesbank Baden-Württemberg während der Finanzkrise?

Reimar Paul

Neigung zum Einschüchtern

Wegen des schlechten Umgangs mit Mitarbeitern fordert der Stadtrat von Northeim ein Disziplinbarverfahren gegen den Verwaltungschef. Auch eine andere ungewöhnliche Maßnahme soll Abhilfe schaffen.

Seite 14

Keine menschliche Asylpolitik, nirgends?

Flucht ist im 21. Jahrhundert zur Realität für mehr als 60 Millionen Menschen weltweit geworden. Hunderttausende suchten allein im Sommer 2015 in der EU Zuflucht. Bis heute gibt es keine konsensfähige europäische Asylpolitik. In einer Podiumsdiskussion debattieren am Mittwoch um 19 Uhr im Glashof des Jüdischen Museums internationale Gäste zum Thema »Krisenzeiten - Über die Bedeutung der Vergangenh...

Käthe-Kollwitz-Preis vergeben

Der Fotokünstler Edmund Kuppel ist mit dem Käthe-Kollwitz-Preis 2016 der Berliner Akademie der Künste ausgezeichnet worden. Kuppel erhalte den mit 12 000 Euro dotierten Preis für seine »Pionierarbeit zum Verhältnis von Fotografie und Skulptur«, hieß es in der Begründung der Jury. Der Jury gehörten neben Raimund Kummer die Akademie- Mitglieder Bogomir Ecker und Hermann Pitz an.Kuppels umfangreiches...

Thomas Blum

Immer besser

Alles wird immer besser in Berlin. In Bussen gibt es beispielsweise neuerdings nicht nur die stets kurzweiligen Durchsagen des Busfahrers (»Türbereich freimachen, sons’ fahr ick nich’ weita!«), die ausgelassenen Plappereien der Fahrgäste (»Ich reiß’ dir den Kopf ab und fick’ dich in den Hals!«), possierliche Tierlaute und die unbeschwerten Kieksstimmchen fröhlich umhertollender Kinder (»Gib Handy,...

Gabriel Kords, Binz

»Rügen ist das neue Sylt«

Investor Jürgen Breuer hat noch keine Viertelstunde geredet an diesem Donnerstagabend, da platzt einem Bürger im Saal des Kurhauses von Binz der Kragen: »Sie haben doch keine Ahnung, was Sie uns da zumuten!«, brüllt der ältere Herr. »Ihre Millionen können Sie sich in die Haare schmieren, lassen Sie uns in Frieden damit!« Er springt auf, rennt aus dem Saal und knallt die Tür hinter sich zu.Breuer i...

Heidrun Böger

Aus Spaß am Basteln

Viele Produkte waren in der DDR nicht erhältlich oder zu teuer. Aber auch der Wunsch nach Individualität und Spaß am Basteln sorgten für interessante Eigenkreationen.

ndPlusIra Schaible und Boris Roessler, Frankfurt/Main

Kein Ort für Studentenpartys

Fitnessraum und Lern-Lounge, Mikrowelle und Einbauschränke: Immer mehr Studenten wohnen in komfortablen Appartementanlagen privater Anbieter.

ndPlusTom Mustroph

Böse Maschinen des Alltags

Flucht und Vertreibung haben nun auch Berlin-Mitte eingeholt. Auf dem vergleichsweise sanft gentrifizierten Gelände des Pfefferbergs, inmitten von Galerien und Hostels, ist eines der großen weißen Zelte aufgebaut, die im vergangenen Sommer noch vor dem LAGeSo der provisorischen Aufnahme von Geflüchteten dienten. Das Zelt freilich steht nicht frei, es könnte das Hostelpublikum ja auch irritieren. V...

Seite 15
Wolfgang Hübner

Mosekunds Montag

In seinem Stammlokal hatte Herr Mosekund es sich über die Jahre zur Gewohnheit gemacht, »Wirtschaft!« zu rufen, sobald sein Bierglas geleert war. Dann kam der Kellner und brachte ein neues Glas, und die Welt war in Ordnung. Eines Tages ging der Kellner in den Ruhestand. Seine Nachfolge trat ein junger Mensch an, der weder dem Ruf »Wirtschaft!« Folge leistete noch sich überhaupt durch auffällige Ei...

Kunst auf dem Schiff

Das Jüdische Museum Frankfurt am Main, das derzeit wegen Sanierung und Erweiterung geschlossen ist, beschreitet einen ungewöhnlichen Weg, um mit Interessierten ins Gespräch zu kommen. In Anlehnung an die jüdische Tradition des Zeltes oder der Laubhütte, die an die israelitische Wüstenwanderung erinnert, beziehe das Museum ein Schiff neben dem Eisernen Steg auf dem Main, wie Direktorin Mirjam Wenze...

ndPlusFrédéric Valin

Fresh mit Magenta, Alter!

Die FDP ist wieder da: Im Kampf um den Wiedereinzug in das Berliner Abgeordnetenhaus greifen die Liberalen in die ästhetische Trickkiste und versuchen, mit aufgesetzter Freshness neue Wählerstimmen zu catchen.

ndPlusChristian Baron

Punk aus der Gesellschaftsruine

Peter Richters großartiger Coming-of-Age-Roman „89/90“ erzählt radikal subjektiv die Zeit der wilden Wendejahre aus Sicht eines 15-Jährigen. Jetzt ist das Werk in Dresden endlich auf der Theaterbühne zu sehen.

Seite 16

Ein Star des Ausrastens

Spätestens mit dieser Szene sicherte er sich seinen ewigen Platz im Gedächtnis derer, die gerne von »Kultfilmen« sprechen: »The Big Lebowski« (Jeff Bridges) stürmt aus seiner Wohnung und knöpft sich den ihn in einem blauen VW-Käfer beschattenden Typen vor. Der gibt stur vor, mitten in der Nacht gemütlich und ohne Licht seine Zeitung zu lesen. Nachdem der Aufgebrachte den merkwürdigen Kerl aus dem ...

ndPlusIrmtraud Gutschke

»Ich hatte einen Traum«

Dass jemand, der kein Fleisch mehr essen will, in Südkorea gegen soziale Normen verstößt, mag so sein, wie der Klappentext behauptet. Aber damit beginnen die Konflikte erst. Verstörend ist dieser Roman, und man wird ihn nicht so schnell vergessen, weil nach allen Überlegungen und Erklärungen ein Rest Rätselhaftigkeit bleibt.Dass die südkoreanische Autorin Han Kang, Jahrgang 1970, für ihr erstes au...

Gerhard Müller

Endlich haben wir das Stück verstanden

Gotische Kirchen überragten einst die Stadt Wismar und wiesen den Gläubigen den Weg zum Himmel, den Seeleuten zum Hafen. Doch von St. Marien existiert heute nur noch der Turm, das Kirchenschiff ist verloren, St. Georgen ein leeres Gemäuer. Das Dach, durch das einst Bomben fielen, ist erneuert, aber der Glaubensschmuck ging in Flammen auf, eine steinerne Grabplatte mit Fabelwesen zeugt von längst v...

Seite 17

Junger Papst im Fernsehen

Noch vor wenigen Jahren war der Gedanke an eine glamouröse Premiere einer Fernsehserie auf einem Filmfestival in etwa so abwegig wie die Vorstellung, ein Amerikaner könnte Papst werden. Mit der europäisch-amerikanischen Koproduktion »The Young Pope« ist dem Filmfestival von Venedig in diesem Jahr gewissermaßen beides mit einem Schlag gelungen: Der Serie, für die der italienische Regisseur Paolo So...

Mehr als nur »Batman«

Star-Allüren sagt Michael Keaton keiner in Hollywood nach. Oft blickt er nachdenklich in die Kamera und zieht dabei grüblerisch eine Augenbraue hoch. Doch als er Ende Juli auf Hollywoods »Walk of Fame« mit einer Sternenplakette geehrt wurde, ging Keaton strahlend auf dem Stern zu Boden. Keaton, der an diesem Montag seinen 65. Geburtstag feiert, wird mit dem Alter immer besser. Als untypischer Acti...

Jan Freitag

Veggieburger statt Currywurst

Eine Erhebung brachte es an den Tag: Das Vertrauen in Medien jeder Art ist weltweit niederschmetternd gering, Tendenz rapide sinkend. Hierzulande liegt es zwar fast doppelt so hoch wie in den USA, aber längst unter 50 Prozent. Da kann der Medienforscher Rasmus K. Nielsen von der Universität Oxford in der »Süddeutschen Zeitung« noch so betonen, Zeitungen wie jene, in der er das sagt, würden langfri...

Seite 18
ndPlusClaas Hennig, Jacksonville

Dortmunder Doppelpack für US-Kantersieg

Auch nach seinem starken 24-Minuten-Auftritt mit zwei Toren und einer Torvorlage im Spiel der WM-Qualifikation am vergangenen Sonnabend bekommt das Supertalent Christian Pulisic von Borussia Dortmund keine Startelfgarantie von US-Nationaltrainer Jürgen Klinsmann ausgestellt. »Wir werden ihn weiter entwickeln, und wenn wir denken, es ist eine gute Gelegenheit, werden wir es tun«, sagte der ehemalig...

Alexander Ludewig

Neuer Realismus in Weinrot-Weiß

Vom DDR-Rekordmeister BFC Dynamo in die große Fußballwelt und zurück: Für René Rydlewicz ging es als Spieler hoch hinaus. Als Trainer verordnet er dem Regionalligisten Realismus und setzt auf den Nachwuchs.

Seite 19

Siegreich

Schwimmweltmeister Marco Koch hat beim Kurzbahn-Weltcup in Moskau seinen nächsten Sieg gefeiert. Der 26-Jährige aus Darmstadt blieb am Sonnabend auf seiner Paradestrecke 200 Meter Brust in 2:01,94 Minuten nur zwei Hundertstelsekunden über seiner vier Tage zuvor in Berlin aufgestellten Weltjahresbestzeit. Außerdem erreichte er über 400 Meter Lagen Koch Rang drei. Hier gewann sein Kollege Philip Hei...

Gnadenlos

Ein juristisches Nachspiel bekommt das umstrittene Verhalten von Christoph Harting während der Siegerehrung in Rio. Der Olympiasieger im Diskuswurf hatte beim Abspielen der Nationalhymne vor sich hin gepfiffen und hampelte merkwürdig herum. »Ich war noch voller Energie. Ich hätte mit den Dingen vielleicht anders umgehen können. Ich möchte mich bei allen, die sich auf den Schlips getreten fühlen, e...

Mühevoll

Mit Hängen und Würgen konnten Deutschlands Basketballer mit einen 61:59-Sieg gegen Österreich eine Blamage bei der Qualifikation für die EM 2017 abwenden. Zwischenzeitlich lagen sie 16 Punkte zurück. Erst gegen Schluss, als dem Gegner die Kräfte schwanden, begann die Aufholjagd. 3:17 Minuten vor dem Ende brachte Daniel Theis sein Team wieder in Führung. Dennoch musste bis zum Schluss gezittert wer...

Sandra Degenhardt, Rio de Janeiro

Zum Abschied noch einmal Gold

Heinrich Popow ist einer der besten deutschen Behindertensportler. Bei den Paralympics 2012 gewann er Gold über 100 Meter, insgesamt holte er 27 internationale Medaillen.

Klaus Weise

Gänsehaut im Olympiastadion

Das deutsche Speerwurf-Männer-Quartett begeisterte die Fans mit den Plätzen eins bis vier. Und drei starke Werferinnen verabschiedeten sich in Berlin. Christina Obergföll beendete ihre Laufbahn mit dem Sieg.

Seite 20

Belgien und der Gerstensaft

In Belgien stellen 168 Brauereien rund 1500 verschiedene Marken Bier her. Das geht aus der jüngsten Statistik des Verbands europäischer Brauer hervor. 2014 wurden 18,2 Millionen Liter abgefüllt. Europaweit liegt Belgien auf Platz sieben hinter den Niederlanden (23,7) und Tschechien (19,1). Deutschland führte die Liste 2014 mit rund 95,3 Millionen Litern an. Beim Bierkonsum landen die Belgier ...

Amelie Richter, Brügge

Bier marsch!

4000 Liter pro Stunde: So viel Bier wird bald durch eine Drei-Kilometer-Leitung in Brügge schießen. Die Brauerei De Halve Maan löst so ein logistisches Problem.