Seite 1

UNTEN LINKS

Eigentlich war es ja nicht mehr als eine partielle Wortfindungsstörung gewesen, gab der ehemalige Bundeskanzler Gerhard Schröder erst vor einem Jahr in einem Zeitungsinterview zu Protokoll. Er habe 1998 als frischgekrönter sozialdemokratischer Kanzlerkandidat vor der SPD-Fraktion das Ministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend nicht vollständig nennen können und deshalb kurzerhand in »Min...

Gericht: Räumung war rechtswidrig

Berlin. Das Landgericht Berlin hat am Mittwoch in zweiter Instanz bestätigt, dass die Räumung des Erdgeschosses eines Hausprojektes in Berlin-Friedrichshain im Juni ohne rechtliche Grundlage erfolgte. Bereits nach einem ersten ähnlich lautenden Urteil im Juli hatte der Verein »Freunde der Kadterschmiede« die Räume in der Rigaer Straße 94 wieder in Beschlag genommen. Einen Einspruch des Eigent...

Bayer kauft Monsanto

Leverkusen. Nach monatelangen Verhandlungen übernimmt der Chemiekonzern Bayer den US-Saatguthersteller Monsanto. Am Mittwoch sei eine Fusionsvereinbarung unterzeichnet worden, laut der Bayer pro Monsanto-Aktie 128 Dollar (114 Euro) zahle, erklärte der deutsche Konzern. Damit werde das US-Unternehmen mit 66 Milliarden Dollar bewertet. Es handelt sich um die teuerste Übernahme durch ein deutsches Un...

Aufforderung der EU an Polen

Straßburg. Mit großer Mehrheit haben die Europaparlamentarier Polen aufgefordert, seine Verfassungskrise bis Ende Oktober zu lösen. Alle Parteien im polnischen Parlament sollten dafür einen Kompromiss finden, hieß es in der am Mittwoch in Straßburg beschlossenen Resolution. Die Lähmung des Verfassungsgerichts und die Weigerung der Regierung, alle dessen Urteile zu veröffentlichen, gefährdeten »die...

ndPlusUwe Sattler

Trauerrede auf Europa

Dass die Betroffenheit über das System EU, an dem Juncker jahrzehntelang mitgebaut hat, echt ist, darf allerdings bezweifelt werden. Denn der Kommissionschef hätte mehr tun können als bittere Reden zu halten.

Es gibt keine Obergrenze

Berlin. Wie er sich fühlt? »Nützlich.« Fischer und Seeleute gelten nicht als die gesprächigsten Zeitgenossen - und für einen, der beides war, wie der Franzose Eduard, ist die Antwort schon fast geschwätzig. Aber für Geschwätz hat auf der »MS Aquarius« niemand Zeit. Weder Eduard noch die anderen Seeleute, weder die »Ärzte ohne Grenzen« noch die Freiwilligen von »SOS Méditerranée«. Ihre Mission...

Seite 2

Mit »Tirofijo« fing alles an

Alles begann in der Agrarkolonie Marquetalia. 1964 attackierte das kolumbianische Militär Gebiete wie dieses, in die sich bäuerliche Selbstverteidigungsgruppen unter Einfluss der Kommunistischen Partei Kolumbiens (PCC) zurückgezogen hatten. Unter Führung Manuel Marulandas (»Tirofijo«) leisteten sie der Legende nach heroischen Widerstand und gründeten die Bewaffneten Revolutionären Streitkräfte Kol...

»Ein Boom der Linken ist kurzfristig nicht absehbar«

Die Freude in Kolumbien ist angesichts des erfolgreichen Endes der Friedensgespräche groß. Teilen Sie diesen Enthusiasmus? In gemäßigter Form ja. Ich teile nicht die Ansicht, dass sich Kolumbien nach der Unterzeichnung des Friedensvertrages am 26. September in ein Land aus Milch und Honig verwandeln wird. Aber die Wiedereingliederung der größten Guerillagruppe ist ohne Zweifel das wichtigste Erei...

David Graaff, Medellín

Die Waffen der FARC-Guerilla schweigen

Die Geschichte der Bewaffneten Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens (FARC) reicht bis 1964 zurück. Der bewaffnete Kampf soll bei einer Delegiertenversammlung endgültig ad acta gelegt werden.

Seite 3
Sebastian Bähr

Das Meer interessiert sich nicht für Zahlen

Das Mittelmeer ist Teilstück einer der tödlichsten Fluchtrouten weltweit. Einige von denen, die das Sterben vor Europas Küsten nicht hinnehmen wollen, fahren auf Booten hinaus, um zu helfen.

Seite 4

Der entlarvte Blender

Hätte er nur seine Pässe sprechen lassen, er würde heute noch als der geniale Fußballer gelten, der er zweifelsohne war. Er sich jedoch immer auch kaiserlich bezahlen lassen - ein Wohltäter für den Fußball war er nie.

Silvia Ottow

Optimistisch bis zum dicken Ende

Es soll sich was ändern in der Pflege. Das kostet mehr Zeit und Geld, braucht ausgebildetes Personal - an allem mangelt es schon jetzt. Wo es herkommen soll, wissen auch die Krankenkassen nicht. Aber ein ist sicher.

ndPlusMartin Ling

Brasiliens Rückkehr in die 90er Jahre

Temers hält, was er versprochen hat: ein Liberalisierungsschub für die brasilianische Wirtschaft, das Tafelsilber wird verscheuert - all das zu Lasten der einkommensschwachen Schichten der Bevölkerung.

ndPlusVelten Schäfer

Doppelbezieher

Was, denken Sie, ist »Übergangsgeld« und was ein »Ruhegehalt«? Doch wohl eine Zahlung, die kulanterweise nach dem Ende eines Arbeitsverhältnisses ergeht, bis man einen neuen Job hat - oder sobald man Rentner wird. Und genau wie der Alltagsverstand sieht es das Thüringer Ministergesetz: Amtsträger müssen solche Bezüge aus früheren Ämtern mit ihrem Gehalt verrechnen. Das ist unstrittig im Fall des S...

Demokratie mit Mangelerscheinungen

Die Verfassung Österreichs ist bloß noch eine Ruine, das Debakel um die Präsidentschaftswahl dafür ein Beispiel. fehlen Demokratinnen und Demokraten. Deshalb haben die Rechtspopulisten dort so ein leichtes Spiel.

Seite 5
ndPlusRené Heilig

Bundespolizei enterte in Ägäis US-Jacht

Seit mehreren Monaten hat die Bundespolizei im Auftrag der Europäischen Grenzschutzagentur FRONTEX zwei Streifenboote vor der Küste Griechenlands im Einsatz. Die »Uckermark« und die »Börde« sind auf Samos stationiert. Ihre Besatzungen sollen die griechischen Behörden bei der Bekämpfung der Schleuserkriminalität, also bei der Flüchtlingsabwehr unterstützen. Die Arbeit der 30 Beamten aus Neustadt, C...

ndPlusSebastian Weiermann

Kein Prozess gegen Richter Rücksichtsvoll

Als Jan-Robert von Renesse mit den Verfahren um die sogenannten Ghettorenten betraut wurde, lehnte man die Ansprüche fast immer ab. Das wollte und konnte er ändern. Aber er eckte damit empfindlich an.

René Heilig

Neue Meereswächter im Mittelmeer

Die NATO will mit einer neuen maritimen Mission im Mittelmeer aktiv werden: »Sea Guardian« (Meereswächter) soll die neue Operation heißen. Das Bundeskabinett stimmte dem Mandatsentwurf am Mittwoch zu.

Seite 6

DiEM25 bekommt ein Koordinierungskollektiv

Berlin. Die linke Europabewegung DiEM25 hat ihre Mitglieder über »Organisationsgrundlagen« abstimmen lassen. Zudem wurde DiEM25 als Internationale Organisation in Brüssel eingetragen, damit besitzt die Bewegung einen rechtlichen Status in der ganzen Europäischen Union. Die »Organisationsgrundlagen« sollen helfen, das Netzwerk voranzubringen. Künftig wird DiEM25 eine Art Sprecherkreis haben: das so...

Uwe Kalbe

Weit entfernt vom Integrationsalltag

Flüchtlinge in die Wirtschaft? Die Hoffnung, dass der Übergang reibungsarm verlaufen könnte, erweist sich als trügerisch. Nun drängt die Kanzlerin.

ndPlusUlrike Henning

Aus Stufen werden Grade

2017 werden die Pflegestufen durch Pflegegrade ersetzt. Man rechnet mit mehr Pflegebedürftigen. Doch auch der Umfang des Personals dürfte sich erhöhen.

Seite 7
ndPlusOlaf Standke

Rekordsumme für Israel

Eine »Einigung über ein noch nie da gewesenes Ausmaß an Militärhilfe« sei das, schreibt die »Washington Post« zum neuen Abkommen zwischen den USA und Israel. Am gestrigen Mittwoch sollte es nach monatelangen Verhandlungen in Washington endgültig unterzeichnet werden. Fließen mit der bis 2018 gültigen Zehnjahresvereinbarung etwa 30 Milliarden Dollar Richtung Tel Aviv, sollen es in der Dekade ab 201...

ndPlusKarin Leukefeld, Damaskus

Feuerpause in Syrien dauert an

Die Waffenruhe in Syrien hat auch den zweiten Tag gehalten. Es gibt nur wenige Meldungen über Verstöße. Das amerikanisch-russische Diktat wird von allen regionalen Akteuren respektiert.

Ralf Klingsieck, Elsa Koester, Bernard Schmid

Straßenschlachten bei Protesten gegen Arbeitsgesetz

Die Sommerpause ist vorbei: In ganz Frankreich demonstrieren am Donnerstag erneut Gewerkschaften, Lehrerverbände sowie Schüler- und Studentenorganisationen gegen die inzwischen beschlossene Arbeitsrechtsreform.

Seite 8

Unterhaus rügt Intervention in Libyen

London. Großbritannien hat nach Erkenntnissen eines Parlamentsausschusses mit seiner Militärintervention in Libyen zur Ausbreitung der Terrormiliz des Islamischen Staates und zur Verschärfung der Flüchtlingskrise auf dem Mittelmeer beigetragen. Demnach basierten die Entscheidungen, die im März 2011 zum militärischen Eingreifen einer internationalen Koalition zugunsten der Aufständischen führten, a...

Brandgefahr in der Ukraine

Kiew. Die Ausrufung einer außerordentlichen Brandgefahr galt am Mittwoch den in der anhaltenden Hitze ausgetrockneten ukrainischen Wäldern und kam vom Wetterdienst. Wegen einer Brandgefahr anderer Art reisten hingegen am gleichen Tage die Außenminister Deutschlands und Frankreichs, Frank-Walter Steinmeier und Jean-Marc Ayrault, in die ukrainische Hauptstadt. Sie wollen wieder Bewegung in den stock...

Denis Trubetskoy, Kiew

»Es war eine schlimme Zeit«

Laut Amnesty International und Human Rights Watch betreibt der ukrainische Sicherheitsdienst SBU mindestens vier »geheime Gefängnisse« für vermeintliche Separatisten aus dem Donbass.

Seite 9

R.I.P., Lehman Brothers

Über Monate köchelte die von den USA ausgehende Finanzkrise ab 2007 eher leise vor sich hin. Fallende Immobilienpreise sorgten dafür, dass viele Kreditnehmer ihre Schulden nicht mehr bedienen konnten. Sie waren zuvor von Hypothekenbanken allzu großzügig mit Krediten versorgt worden. Als die Blase platzte, waren die Kredite aber längst, in komplexe Wertpapiere verpackt, weiterverkauft und die Risik...

EU fördert schnellen Internetzugang

Brüssel. Die EU-Kommission hat neue Maßnahmen zur Schaffung eines einheitlichen Internetmarktes in Europa vorgeschlagen. Dabei stehen die bessere Anbindung aller Bürger ans schnelle Internet und Änderungen der Urheberrechte im Zentrum der beiden Maßnahmenpakete, die am Mittwoch veröffentlicht wurden. »Es ist an der Zeit, dass wir uns zu einer Digitalgesellschaft entwickeln und sicherstellen, ...

John Dyer und Grit Gernhardt

Übernahme mit Folgen

Der deutsche Chemiekonzern Bayer wird die US-Agrarfirma Monsanto für 66 Milliarden Dollar übernehmen. Umweltschützer kritisieren den Abschluss. Die ganze Agrochemie ist derzeit im Umbruch.

ndPlusHermannus Pfeiffer

Bankenrettung und kein Ende

Die Bankenrettung nach der Finanzkrise kommt billiger als befürchtet. Bislang. Für eine Schlussabrechnung ist es aber noch zu früh.

Seite 10

Kühlen hilft bei Gichtanfall

Berlin. Wenn körpereigene Harnsäure, die im Blut und in den Gewebeflüssigkeiten gelöst ist, plötzlich Kristalle bildet, erleidet der Mensch einen akuten Gichtanfall. Meist ist das Großzehengrundgelenk betroffen. Umliegendes Gewebe entzündet sich und macht den Anfall extrem schmerzhaft. Pharmaexperten von »Gute Pillen - Schlechte Pillen« empfehlen, zuerst die Schmerzen zu behandeln, mit nichtsteroi...

ndPlusAndrea Tebart

Das blaue Licht ist nur im Märchen gut

Statt am Abend in einem Buch zu lesen, surfen viele Menschen, verschicken Mails oder chatten. Doch wer am Abend noch Smartphone oder Tablet-Computer nutzt, kann Einschlafprobleme bekommen. Schuld daran ist das blaue Licht.

ndPlusHenriette Palm

Kopf braucht besonderen Schutz

Leichte Schädel-Hirn-Traumata bleiben häufig unentdeckt. Doch das kann schwere gesundheitliche Folgen haben, wie Studien zeigen.

Seite 11

Wasserrohr wird weiter repariert

Nach dem Bruch eines Wasserrohres im Nordosten Berlins werden die Reparaturarbeiten mindestens bis Mitte kommender Woche andauern. Zunächst müsse der aufgeweichte Boden verfestigt werden, sagte der Sprecher der Berliner Wasserbetriebe (BWB), Stephan Natz, am Mittwoch. Es waren etwa 20 000 Kubikmeter Wasser auf einem Acker ausgelaufen. Es wurde laut Sprecher inzwischen weitgehend abgepumpt.Das besc...

Buchstaben des Schreckens

Nicht wenige Politiker der Linkspartei dürften in den letzten Jahren schweißgebadet aufgewacht sein, nachdem ihnen im Traum die Buchstabenkombination GSW erschienen ist. Sie war die größte städtische Wohnungsbaugesellschaft Berlins. Dann hat Rot-Rot sie verkauft. Die Hauptstadt war finanziell spätestens mit der Pleite der Bankgesellschaft im freien Fall. Einen »Notlagenverkauf« nannte das die dama...

Shahnoz Bakhtiyorova und Martin Kröger

512 000 mal Briefwahl beantragt

Bei der Briefwahlbeteiligung zeichnet sich ein neuer Rekord ab. Mit Stand Mittwochmorgen haben bereits mehr als 512 000 Berliner einen Antrag gestellt, um bis zum Wahltag die Stimme per Brief abzugeben. Das waren 80 000 Berliner mehr als zum selben Zeitpunkt bei der letzten Abgeordnetenhauswahl im Jahr 2011. Insgesamt entspricht die Briefwahlbeteiligung bereits 18,5 Prozent der rund 2,48 Millionen...

ndPlusJohanna Treblin

Kadterschmiede darf bleiben

Ein Runder Tisch zur Lösung des Konfliktes um ein linkes Hausprojekt in Friedrichshain kann innerhalb der kommenden zwei Wochen beginnen, sagt ein Mitinitiator.

ndPlusJohanna Treblin

Kadterschmiede darf bleiben

Ein Runder Tisch zur Lösung des Konfliktes um ein linkes Hausprojekt in Friedrichshain kann innerhalb der kommenden zwei Wochen beginnen, sagt ein Mitinitiator. Doch weiterhin bleiben viele offene Fragen.

Nicolas Šustr und Martin Kröger

LINKE will Ex-GSW zurückkaufen

Über 100 000 preisgünstige Wohnungen fehlen schon jetzt in der Stadt. Mit Rekommunalisierung im großen Stil will die LINKE Druck von den Mietern nehmen.

Seite 12

Zehn Jahre Wettermuseum

Die historische Ballonhalle 2 mit den Wetterdrachen an der Decke ist das Highlight des Wettermuseums in Lindenberg (Oder-Spree). Die zwölf Meter hohe Halle wurde 1936 als Messstelle des Aeronautischen Observatoriums Lindenberg für Drachen- und Ballonaufstiege bei Ostwind erbaut. Das Wettermuseum - richtiger Museum für Meteorologie und Aerologie - wurde 2006 gegründet. Es informiert über Wetterersc...

Ellen Wesemüller

Versetzung von kritischem Schulleiter

Am Montag kam der Anruf, am Dienstag wurde Holger Sonntag in der Bildungsverwaltung vorstellig. Dort sei dem Schulleiter der Marcel-Breuer-Schule eröffnet worden, dass er den Standort verlassen solle. Noch vor den Herbstferien solle er zur Lehrerbildung wechseln. Sonntag sagt, er könne diesen Schritt sogar verstehen. Denn er war Kritiker des Fusionsprozesses mit dem Oberstufenzentrum der Martin-Wa...

CDU hofft bei Garnisonkirche auf den Bund

Potsdam. Die Unionsfraktion im Bundestag sieht offenbar gute Chancen für die Bewilligung von zwölf Millionen Euro Bundesmitteln für die Potsdamer Garnisonkirche. Bei der Frage, ob das für den Wiederaufbau der 1945 zerstörten und 1968 abgerissenen Kirche in Aussicht gestellte Geld auch freigegeben werden könne, wenn nur der Turm gebaut wird, zeichne sich eine Lösung ab, berichten die »Potsdamer Neu...

ndPlusTomas Morgenstern

Bad Freienwalde kämpft um seinen Kurortstatus

Dem traditionsreichen Kurort Bad Freienwalde droht der Entzug des staatlichen Prädikats als Moorheilbad. Jetzt leitet die Stadt entschiedene Schritte ein, um die Auflagen des Landes zu erfüllen.

ndPlusMaria Jordan

Die richtige Wahl

Kurz vor der Abgeordnetenhauswahl werden die Berlinerinnen und Berliner von vielen Seiten aufgefordert, von ihrem Wahlrecht gebrauch zu machen.

Wilfried Neiße

Neun Euro Mindestlohn ab Oktober

Der Mindestlohn bei öffentlichen Aufträgen soll in Brandenburg von Oktober an um 50 Cent auf neun Euro steigen. Das hat die rot-rote Mehrheit im Wirtschaftsausschuss des Landtags beschlossen.

Seite 13

Pause an den Greifensteinen

Ehrenfriedersdorf. Nein, kein Elbsandstein, sondern Granit: Besucher sitzen auf einem der Greifensteine bei Ehrenfriedersdorf in Sachsen. Sieben bizarre Granitfelsen ragen dort bis zu 30 Meter hoch im Wald auf. Die Aussicht ringsum auf das Erzgebirge lockt zahlreiche Ausflügler an. Ein weiterer Anziehungspunkt ist die Naturbühne Greifenstein, wo im Sommer regelmäßig Konzerte, Theateraufführungen u...

Langzeitstudenten zahlten 2,4 Millionen

Ein Studium dauert unter Umständen länger als geplant. Die Thüringer Hochschulen bitten Langzeitstudenten mit einer Gebühr zur Kasse. Vor allem bei angehenden Ingenieuren dauert es länger.

Staatssekretär außer Kontrolle

Magdeburg. Wochenlang wurde die Rolle von Jörg Felgner bei umstrittenen Beraterverträgen des Magdeburger Finanzministeriums mit der Investitionsbank diskutiert, nun hat sich Sachsen-Anhalts heutiger Wirtschaftsminister im Landtag erklärt. Der SPD-Politiker Felgner stand in einer dreistündigen Diskussion des Finanzausschusses am Mittwoch Rede und Antwort. Er hatte als Staatssekretär 2013 einen Vert...

Hans-Gerd Öfinger

Warmlaufen für die Bundestagswahl

Bis zur Bundestagswahl ist noch viel Zeit, doch die LINKE in Rheinland-Pfalz will jetzt ihre Landesliste aufstellen. Der Verband hatte in der Vergangenheit schwere innerparteiliche Zerwürfnisse zu verkraften.

Seite 14
Volker Trauth

Ränder der Gesellschaft

Der Titel »Flucht, die mich bedingt« umreißt das inhaltliche Zentrum der Texte, die am vergangenen Wochenende am Maxim-Gorki-Theater vorgestellt wurden. »Flucht« steht für bewusstes Handeln oder verzweifelte Rettungsversuche. Sie ist der Erfahrungshintergrund und prägt die Lebenssituation der Autoren und Stückfiguren. Ihre Heimat haben die Schreiber in der Literaturwerkstatt des Gorki-Theaters. Do...

Alice Bachmann, Bremen

Wer gar nicht fährt, kommt nicht zu spät

Die Nordwestbahn (NWB) betreibt in und um Bremen mehrere Nahverkehrsstrecken auf der Schiene - im Auftrag der Landesnahverkehrsgesellschaft Niedersachsen (LNVG) und des Bremer Senators für Umwelt, Bau und Verkehr, Joachim Lohse (Grüne). Von Beginn an erwies sich dabei die Zugstrecke zwischen Bremen-Nord über Bremen-Stadt bis ins niedersächsische Verden als Erfolgsmodell. Doch damit ist es nun vorb...

ndPlusMartina Rathke, Anklam

Kehraus bei den Nordost-Grünen

Mit ihrem jüngsten Wahlfiasko versiegt für die Grünen im Nordosten eine wichtige Geldquelle. Drei Wahlkreisbüros werden geschlossen, 35 Mitarbeiter verlieren ihren Job. Dennoch gibt man sich kämpferisch.

ndPlusTom Mustroph

Wissenschaftlich bis über den Vernichtungstod hinaus

Welche Formen der Architektur hat das NS-Regime für sein Terrorsystem verwendet? Diese Frage beantwortet Gesche Würfel – und sie zeigt, auf welch unmenschliche Weise die Häftlinge in den Lagern leben und arbeiten mussten.

Jürgen Amendt

Ab und an kommen auch Touristen

An diesem Ort ist vieles nicht das, was der erste Eindruck vermittelt. «Dies ist kein Kino» steht in großen Buchstaben über dem Eingang zu einem Laden. In der Tat schaut es drinnen nicht danach aus, dass hier Filme im Angebot sind. In der Ecke steht ein Tresen, im Vorraum stehen Rokoko-Stühle, -Sessel und -Tische vom Flohmarkt, eine kleine Bühne lässt eher an ein Cafe erinnern, in dem gelegentlich...

Seite 15

Raus und vorbei

In der Berliner Kulturszene brodelt es weiter: Erneut gibt es Wut und Aufregung um einen Intendantenwechsel. Die Berliner Senatskulturverwaltung wies am Mittwoch Berichte zurück, wonach mit dem Weggang von Claus Peymann vom Berliner Ensemble (BE) ein starker Stellenabbau verbunden sei. Peymann verlässt nach 18-jähriger Intendanz im Sommer 2017 das Theater. Auf ihn folgt Oliver Reese, der derzeit n...

Christin Odoj

Lada knacken, erwachsen werden

Zwei Außenseiter beschließen, auszureißen. Sie rauschen mit einem geklauten Lada gen Osten. Der Roman „Tschick“ verkaufte sich millionenfach. Jetzt kommt Wolfgang Herrndorfs großartiges Buch als Film in die Kinos.

Seite 16
I.G.

Was ist die Frage?

Ein Spiel mal andersherum: Auf 45 illustrierten Karten werden Antworten gegeben auf Fragen, die sich die Spieler erst dazu ausdenken müssen. Wem das am originellsten gelingt, der bekommt einen Punkt.In kräftigen Farben gestaltet wurde das Ganze von der jungen Malerin Anna Gusella aus Berlin-Friedrichshain, von der man, ebenfalls bei Edition Büchergilde, bereits den Mythen-Quiz »Fabelhafte Kreature...

ndPlusWerner Jung

Zögern, Staunen

Da lebt so ein rundum Sonderling, Herr Grundmann, der einzige Angestellte im Tabakmuseum irgendwo in der norddeutschen Provinz, seit längerer Zeit schon allein in einem alten Mietshaus. Die Wohnung über ihm steht leer. Ein Liebhaber der Literatur- und Geistesgeschichte, ein Wörter- und Formulierungssammler, was er als Erbe seiner früh verstorbenen Mutter, einer polyglotten Übersetzerin, übernommen...

ndPlusEwart Reder

Großereignis einer Mitteilung

Neulich fuhr ich mit dem ICE. Allein. Was soll man da anderes machen als lesen? Dazu fährt man Zug: lesend hin, lesend zurück. Ich klappte meinen »Laptop« auf, und das Schönste an ihm war etwas, worauf weder die Kulturpessimisten, die gegen Digitalisierung wettern, noch die Technikoptimisten, die kein Buch mehr anfassen, je gekommen sind: Der Laptop war aus Papier. Man legt das Ding auf (on top) d...

Irmtraud Gutschke

»Hinhören und das Maul aufmachen«

Die Erzählung »Das Muschelessen«, 1990 ausgezeichnet mit dem Ingeborg-Bachmann-Preis, hat sie berühmt gemacht. Der naiv plappernde Tonfall, hinter dem sich Zorn verbirgt, Bitterkeit auch - Birgit Vanderbeke brachte einen ganz eigenen Stil in die deutsche Literatur, auf dessen Wirkung sie sich verlassen kann. Der neue Roman scheint einen Bogen zu schlagen zu diesem literarischen Beginn. Wieder die ...

Seite 17
ndPlusBarbara Munker

Gefürchtet und gefragt

Kurz vor seinem 70. Geburtstag fällt Tommy Lee Jones aus der Rolle. Mit seinem zerfurchten Gesicht, kantigen Kinn und grimmigen Blick ist er gewöhnlich Hollywoods Posterboy für die Jäger und Gejagten der Leinwand. In dem Action-Film »Mechanic: Resurrection« ist er der durchtriebene Waffenhändler, in dem neuen »Jason Bourne«-Abenteuer der coole CIA-Boss. Doch nun steht der Schauspieler für eine Act...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Statt Beben: Leben

So viele scheinbare Sensationen und Skandale, täglich. Lüge. Was uns fortlaufend passiert, ist doch: dass nichts geschieht. Davon kann man beseelt sein, darüber kann man auch verrückt werden. Was das Leben ausmacht, ist weder höhere Vernunft noch große Kraft, sondern schlichtweg: der längere Atem, die eigene Nichtigkeit - heiter! - auszuhalten.In diesem Sinne sind Lothar Warnekes Filme heute provo...

Irmtraud Gutschke

»… die hier etwas ändern wollen«

Es tut gut, sich etwas vorzunehmen, und ist umso wichtiger gerade dann, wenn Müdigkeit droht. Nun darf man mit achtzig heutzutage meist noch auf weitere große Jubiläen hoffen. Und doch wird wohl das Bedürfnis größer, etwas festzuhalten von dem, was mit einem selbst verschwinden könnte. 2012 hat Jurij Koch unter dem Titel »Das Feuer im Spiegel« einen ersten Band mit Erinnerungen veröffentlicht. Als...

Tobias Riegel

Natural Born Provokateur

Oliver Stone spitzt gerne emotional-populistisch zu, aber vermag es auch, seine Geschichten mit einer kraftstrotzenden inneren Überzeugung zu erzählen. An diesem Donnerstag wird der US-amerikanische Regisseur 70 Jahre alt.

Seite 18
ndPlusCaroline M. Buck

Mord existiert hier nicht

Ein Sittenbild der DDR wollte er drehen, hat Bernd Michael Lade über seinen Film gesagt, eine Atmosphäre von permanent vorauseilendem Gehorsam porträtieren - vor allem für die, die nicht selbst dabei waren. Lade ist Hauptdarsteller, Autor (auf der Basis des Erlebnisberichts eines Ost-Kriminalisten, der unter Pseudonym über seine Arbeitszeit erzählt), Produzent und Regisseur in einem. Und »Das Gest...

Seite 19

Ein neues Lüftchen

Der Slowene Aleksander Ceferin ist zum neuen UEFA-Präsidenten gewählt worden. Der 48-Jährige setzte sich gegen den Niederländer Michael van Praag durch.Von Jan Mies, Athen Aleksander Ceferin genoss kurz den lauten Applaus, stand auf und schüttelte ein paar Hände. Dann schritt der neue UEFA-Präsident, der nach fast einem Jahr Machtvakuum die Nachfolge des gesperrten Franzosen Michel Platini antritt...

Oliver Kern

Der Skandal, der das Gegenteil ist

Die Grenze zwischen Transparenz und Propaganda wird überschritten, und letztere sollte als solche auch enttarnt werden. Die Hacker veröffentlichen nicht nur Dokumente - sie liefern gleich die eigene Interpretation mit,

Seite 20
ndPlusRené Heilig

Statt drei nur zwei plus eins

Bereits zu Jahresbeginn hatte die russische Raumfahrtbehörde Roskosmos angekündigt, weiter sparen zu müssen. Parallel dazu hieß es aber, man plane, die Internationale Raumstation (ISS) effektiver zu nutzen, indem man mehr russischen Segmente nachrüstet. So böten sich zusätzliche Möglichkeiten sogar für die Vorbereitung von künftigen Missionsflügen auch zu anderen Planeten. Dann hörte man aus Moska...

Claudia Drescher, Chemnitz

Astronautin gesucht

Eine private Initiative will 2020 die erste deutsche Frau ins All schicken. Eine Wissenschaftlerin aus Chemnitz geht mit Forschung zu Urzeitkrebsen ins Rennen. Die Tiere waren bereits auf der ISS.

Sabine Dobel, Garching

Die oberste Etage

Zusteigen, Türen schließen, nächster Halt: Weltraum. Noch ist der Aufzug ins All Science Fiction. Aber theoretisch gilt er als machbar. Visionäre Forscher haben die Praxis schon im Visier.