Seite 1

Armutsrisiko gestiegen

Berlin. Das Armutsrisiko in Deutschland ist gestiegen - allerdings nur für Menschen mit Migrationshintergrund. Die Armutsquote für Menschen ohne Migrationshintergrund blieb konstant, wie die Hans-Böckler-Stiftung am Mittwoch mitteilte. Demnach stieg die Quote für die Gesamtbevölkerung zwischen 2014 und 2015 um 0,3 Punkte auf 15,7 Prozent. »Die Armutsquote der Bevölkerung ohne Migrationshintergrund...

Unten links

Merkels Wunsch, »die Zeit um viele, viele Jahre zurückspulen« zu können, verwundert nicht. Genau genommen gehört er ins Programm der CDU, denn trefflicher lässt sich nicht ausdrücken, was »konservativ« bedeutet. Umgekehrt verhält es sich mit dem Satz »Wir schaffen das«, der etwas geradezu Utopisches behauptet - unabhängig von der Frage, was genau unter »das« zu verstehen sei (und was unter »schaff...

Ost hängt West ab - bei Gewalttaten

Berlin. Die Bundesregierung warnt angesichts der Zunahme fremdenfeindlicher und rechtsextremistischer Straftaten vor den Folgen für die wirtschaftliche Entwicklung Ostdeutschlands. Es bestehe die Gefahr, dass »die Chancen der Zuwanderung gerade dort verspielt werden, wo man aufgrund der demografischen Entwicklung in ganz besonderer Weise auf Zuzug angewiesen ist«, heißt es im Jahresbericht zur Deu...

Kaiser’s
 vorm
 Zerdeppern

Berlin. Am Donnerstagabend wird es spannend: Edeka-Chef Markus Mosa, Tengelmann-Miteigentümer Karl-Erivan Haub, Rewe-Chef Alain Caparros und Vertreter der Gewerkschaft ver.di beraten über die Zukunft der umkämpften Supermarktkette Kaiser’s Tengelmann. Deren geplante Übernahme durch Edeka liegt seit Monaten auf Eis. Juristisch und politisch wird darüber gestritten, mit ungewissem Ausgang. Der bishe...

Uwe Kalbe

Spaltbefunde

Der Bericht zum Stand der Einheit ist symptomatisch für die Probleme, die viele Ostdeutsche mit ihrer Rolle im neuen Deutschland haben. Mangelnde Glaubwürdigkeit der Politik ist einer der Gründe, aus denen sich ihr Frust speist.

Seite 2

Chronologie

Sommer 2014: Tengelmann-Chef Karl-Erivan Haub kündigt den Verkauf der Supermarktkette Kaiser’s an. Wegen jahrelanger Verluste sei dies »unvermeidlich«. Edeka ist bereit, die Kette komplett zu übernehmen. Der Übernahmevertrag wird ausgearbeitet.7. Oktober 2014: Tengelmann gibt bekannt, aus dem Supermarktgeschäft auszusteigen und die 451 Kaiser’s-Filialen an Edeka zu verkaufen.17. Februar 2015: Das ...

Sebastian Weiermann, Düsseldorf

Gerüchteküche im Pausenraum

In dieser Woche könnte sich in Sachen Zukunft der Supermarktkette Kaiser’s Tengelmann etwas bewegen. Gerade die Beschäftigten wollen wissen, wie es weitergeht. Doch darüber reden, fällt vielen Angestellten schwer.

ndPlusKurt Stenger

Des Kaiser’s neuer Eigentümer

Zwei Genossenschaftskonglomerate kämpfen um Teile eines Familienunternehmens: Die Konzentration im deutschen Lebensmitteleinzelhandel verstärkt sich.

Seite 3
ndPlusRalf Streck, San Sebastián

Regionale Wahlen mit Madrid-Effekt

Am Sonntag wird in zwei spanischen »Autonomen Gemeinschaften« gewählt. Diesen Wahlen kommt wegen der blockierten Regierungsbildung im fernen Madrid besondere Bedeutung zu. Vor allem der Ausgang in Galicien könnte den Hebel bilden, um die blockierte Situation in Spanien aufzubrechen. Denn der in Madrid seit neun Monaten nur noch geschäftsführende Regierungschef Mariano Rajoy kommt aus Santiago de C...

Jörg Hafkemeyer

»Ohne die in Madrid geht es auch«

Ein Streifzug durch Spanien zeigt: Die Katalanen haben mit den Menschen in Malaga oder denen in La Coruña wenig gemein - abgesehen von ihrer Liebe zum Fußball und ihrer Ablehnung, was Madrid betrifft.

Seite 4
Olaf Standke

Anspruch und Wirklichkeit

Barack Obama wäre nicht Barack Obama, wenn er nicht auch bei seinem achten und letzten Auftritt als US-Präsident in der Generaldebatte der UN-Vollversammlung kluge Sätze gesagt hätte. Diesen etwa: »Eine Welt, in der ein Prozent der Menschen genauso viel besitzen wie die übrigen 99 Prozent, wird nie eine sichere Welt sein.« Oder: »Wir müssen unsere Herzen öffnen und jene willkommen heißen, die ohne...

ndPlusMartin Ling

Curitiba-Boys jagen Lula

Brasiliens Rechte nützt die Gunst der Stunde. Während der ohne Wahl nur durch die Amtsenthebung seiner Vorgängerin Dilma Rousseff an die Staatsspitze gehievte Michel Temer zum neoliberalen Kahlschlag ausholt, blasen die sogenannten Curitiba-Boys zur Jagd auf Brasiliens nach wie vor populärsten Politiker: Luiz Inácio »Lula« da Silva, Präsident von 2003 bis Ende 2010, Galionsfigur der Arbeiterpartei...

Was folgt auf die Lichterkette?

Dem »linksgrünversifften Großstadtgutmenschen« fällt es leicht, der überforderten Provinz Ratschläge zu erteilen. Wer aber die Lausitz kennt, weiß auch, dass einem eine lokale Antifa im Ernstfall eben nicht zur Hilfe kommt.

ndPlusAert van Riel

Nettes Zubrot

Seit Gerhard Schröder im Jahr 1998 zum Bundeskanzler gewählt wurde, ist er immer wieder offiziell geehrt und ausgezeichnet worden. Der aus einfachen Verhältnissen stammende SPD-Politiker darf sich mittlerweile als Ehrendoktor von Universitäten in Deutschland, Russland, der Türkei und China bezeichnen. Auch diverse internationale Orden (zum Beispiel den »Stern von Rumänien« und die »Niedersächsisch...

ndPlusStefano Fassina

Vereinigt nicht eure Währungen!

Anfang September hat Yanis Varoufakis im »nd« einen Abriss der Positionen progressiver Kräfte in Bezug auf die EU vorgestellt. Eine Position sei der »Standard-Euro-Reformismus« - Steckenpferd der Sozialdemokraten. Die zweite Position würde von einem »Segment der europäischen Linken« vertreten, »das die Zerschlagung der EU« anstrebe. Diese Strömung etikettiert er mit dem Namen »Lexit« und bringt si...

Seite 5

Bereit zum Terror

Köln. Ein in Köln festgenommener Syrer hat nach Erkenntnissen der Polizei einen Sprengstoffanschlag geplant. Der 16-Jährige habe in Internet-Chats seine »unmissverständliche Bereitschaft« geäußert, einen solchen Anschlag zu begehen, sagte Klaus-Stephan Becker von der Kölner Polizei am Mittwoch vor Journalisten. Von einem Chatpartner im Ausland habe er »ganz konkrete Anweisungen« zum Bau einer solc...

ndPlusRobert D. Meyer

Auf den Hass folgt der Gipfel

Wie soll Bautzen auf die rechte Hetzjagd vor einer Woche reagieren? Die Stadt verkündet Sofortmaßnahmen, Parteien veranstalten eine Lichterkette. Doch an eine Veränderung glauben nur wenige.

Uwe Kalbe

Fröhliche Farben für den Osten

Der Bericht zum Stand der Deutschen Einheit bestätigt, was seine Vorgängerberichte auch schon ergaben. Die Bilanz der Angleichung von Ost und West ist kein Grund zur Fröhlichkeit. Um Schwarzmalerei geht es aber auch nicht.

Seite 6

Im Innern unterwegs

Berlin. Die Bundesregierung hat Kritik an Kurierdiensten des Bundesnachrichtendienstes (BND) für andere Bundesbehörden und Ministerien im In- und Ausland zurückgewiesen. »Es handelt sich um allgemein behördenübliche Unterstützungshandlungen, die insbesondere auch dem schonenden Einsatz von Bundeshaushaltsmitteln dienen«, sagte die stellvertretende Regierungssprecherin Ulrike Demmer am Mittwoch zu ...

Angriff aus dem Netz

Berlin. Die LINKE fordert von der Bundesregierung umfassende Aufklärung über den neuen Cyber-Angriff auf Parteien und Bundestagsfraktionen. Parteichef Bernd Riexinger sagte am Mittwoch: »Die Datenschutzbeauftragte Andrea Voßhoff und das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) müssen alle betroffenen Parteien weiter über mögliche Gefahren informieren.« Zuvor war bekannt geworden, ...

ndPlusSebastian Haak, Erfurt

In Rot-Rot-Grün geschrieben

Der Innenminister des rot-rot-grünen Thüringens hat nun erstmals einen Verfassungsschutzbericht vorgestellt. Er trägt erkennbar die Handschrift des Bündnisses. Ohne dass damit alles anderes wäre.

Seite 7
ndPlusOlaf Standke

Obamas UNO-Abschied

Es war ein Doppelauftritt zum Abschied im UN-Hauptquartier in New York. Erst redete Barack Obama zum letzten Mal in der UN-Vollversammlung, dann versuchte der US-Präsident, mit einer eigenen Flüchtlingskonferenz mehr praktische Akzente zu setzen als tags zuvor die erste Sonderkonferenz der UNO zum Thema. Das war nicht schwer. Denn in diesem größeren Rahmen blieb es erst einmal bei einer unverbindl...

Roland Etzel

Angriff auf Krankenhaus bei Aleppo

Zum zweiten Mal in dieser Woche sind in Syrien humanitäre Helfer angegriffen worden. Betroffen ist eine französische Organisation.

ndPlusMirjam Schmitt, Diyarbakir

Türkische Lehrer unter Generalverdacht

Das neue Schuljahr in der Türkei beginnt und Tausende kurdische Lehrer fehlen wegen angeblicher PKK-Unterstützung. Die Lehrer kritisieren das als rechtswidrig und sorgen sie sich um ihre Schüler.

Seite 8

Auch Lula jetzt unter Anklage

Brasília. Dem früheren brasilianischen Präsidenten Luiz Inácio Lula da Silva wird wegen Geldwäsche und Korruption der Prozess gemacht. Die Staatsanwaltschaft habe »ausreichende Indizien« vorgelegt, um ein Verfahren gegen den 70-Jährigen einzuleiten, gab Richter Sergio Moro am Dienstag bekannt. Der Politiker der Arbeiterpartei wies die Anschuldigungen zurück und bezeichnete sie als »eine Farce, ein...

ndPlusIan King, London

Die großen Träume der Kleinen

Die treibende Kraft hinter dem Brexit hat in Diane James eine neue Vorsitzende. Liberalenchef Tim Farron verlangt neue EU-Abstimmung.

Seite 9

Bank of Japan will Inflation durchsetzen

Tokio. Japans Zentralbank will ihre Niedrigzins-Politik künftig flexibler handhaben. Statt ihr Programm zum Aufkauf von Staatsanleihen auszuweiten, überraschte die Bank of Japan (BoJ) am Mittwoch die Finanzmärkte mit einem neuen langfristigen Zinsziel. So soll der langfristige Zehn-Jahres-Zinssatz bei etwa null Prozent gehalten werden, auch der kurzfristige Zins bleibt vorerst bei minus 0,1 Prozen...

Andreas Knobloch, Havanna

Kuba sucht nach Öl

Kuba ist abhängig von Öllieferungen aus Venezuela. Doch das südamerikanische Land liefert immer weniger.

Hermannus Pfeiffer

Asien überholt Europa

Die Notenbanken sind schuld und die Reichen werden immer reicher! Asien zieht auch beim Geldvermögen an Europa vorbei. Schuld daran sind die niedrigen Zinsen der Europäischen Zentralbank, meint die Allianz.

Seite 10
Eric Breitinger

Bargeld im Umschlag

Der Autor, ein Wiener Neurologe und Spezialist für Multiple Sklerose, weiß, mit welchen Mitteln Pharmafirmen Ärzte umgarnen und manipulieren. Da sind Einladungen zu Kongressen, gern in Hawaii, Sydney oder Rio. Die Industrie übernimmt alle Kosten, inklusive Freizeitprogramm. Da sind Einladungen in firmeneigene Expertengremien. Der Autor schildert, wie er als neues Mitglied des »Advisory Boards« ein...

ndPlusFrank Ufen

Herz gut gegen Krebs geschützt

Dass Menschen an Lungen-, Brust-, Darm- oder Hautkrebs erkranken, kommt erschreckend häufig vor. Selten oder äußerst selten geschieht das beim Herzen oder im Gehirn.

Angelika Lensen

Schulter zum Ausweinen

Beziehungen zwischen Familienmitgliedern senken das Sterberisiko. Das trifft für Freundschaften nicht zu. Das Sprichwort: "Blut ist dicker als Wasser" scheint angesichts der aktuellen Studie immer noch zu stimmen.

Seite 11

Spekulationen über Nachfolge von Sprecherin

Nach einem Bericht des »Tagesspiegels« könnte eine Kandidatin für die Nachfolge der in den Ruhestand versetzten Senatssprecherin Daniela Augenstein die Vize-Außenamts-Sprecherin Sawsan Chebli (38) sein. Die palästinensisch-stämmige Politikerin hatte von 2010 bis 2014 als erste Grundsatzreferentin für interkulturelle Angelegenheiten in der Berliner Innenverwaltung gearbeitet. Der frühere SPD-Senato...

SPD sondiert mit CDU und Linkspartei

Die Vorgespräche zur Bildung eines Senats haben am Mittwoch begonnen. Als erste Partei hatte die SPD ihren alten Koalitionspartner, die CDU, in das Rote Rathaus in Mitte geladen - die Sozialdemokraten hatten angekündigt, mit allen demokratischen Parteien nach der Reihenfolge des Wahlergebnisses zu sprechen, also CDU, LINKE, Grüne und FDP. »Wir konnten bei den Gesprächen auf unsere gemeinsame Regie...

Kein Patentrezept

Es gibt kein Patentrezept für den Umgang mit der AfD im Abgeordnetenhaus und in den Bezirksparlamenten. Das zeigt der Blick nach Brandenburg. 2014 sind dort elf AfD-Abgeordnete in den Landtag eingezogen, von denen einer die Fraktion verließ. Brandenburg hatte bereits Erfahrung mit einer Rechtsaußen-Partei: Die DVU hatte 1999 fünf Mandate gewonnen und 2004 sechs. Doch so traurig dies damals war, ri...

ndPlusNicolas Šustr

LINKE will AfD arbeiten lassen

In sieben Bezirken haben so viele Menschen die Alternative für Deutschland gewählt, dass die Partei ein Anrecht auf Stadtratsposten hat. Die LINKE in den Bezirken diskutiert nun, wie sie damit umgehen soll.

ndPlusJohanna Treblin

Gestatten: Schwulenfeind und Islamhasser

2012 hetzte Kay Nerstheimer über Muslime, 2014 über Schwule. Kürzlich stellte er den Holocaust in Frage. Nun droht dem Politiker der Alternative für Deutschland (AfD) laut »Welt« der Parteiausschluss.

Seite 12

Verband rügt Innenminister

Potsdam. Der Verband Deutscher Grundstücksnutzer (VDGN) wirft Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD) vor, bei der Rückzahlung rechtswidriger Beiträge für alte Kanalanschlüsse den sozialen Frieden zu gefährden. Denn die Landesregierung will mit 250 Millionen Euro nur Rückzahlungen an Bürger finanziell unterstützen, die Widerspruch gegen ihre Bescheide eingelegt haben. Das Geld solle hingegen nicht...

Räumung von Szeneladen verschoben

Das Landgericht entschied am Mittwoch, ein medizinisches Gutachten müsse klären, ob bei dem Besitzer des Kiezladens »M99« Suizidgefahr bestehe. Bis dahin wird er nicht geräumt.

ndPlusNicolas Šustr

Laufen, weil andere rennen

Bei Veranstaltungen in der Innenstadt stellen die Verkehrsbetriebe den Verkehr oft großflächig ein. Am Wochenende ist es wieder so weit.

Wilfried Neiße

Rosa Luxemburg war gegen bloßes Mitregieren

Nach der Wende gab es in Brandenburg wie überall im Osten einen Elitenaustausch. Betroffene Intellektuelle bildeten das Rückgrat der Rosa-Luxemburg-Stiftung.

Tomas Morgenstern

Elbe bei Mühlberg wird besänftigt

Schrittweise werden die Deiche ertüchtigt, die Mühlberg und Umgebung vor den Fluten der Elbe schützen. Jetzt wurde ein Abschnitt fertiggestellt, der dem Fluss bei Hochwassergefahr mehr Raum gibt.

Seite 13

Auf dem Boden der Tatsachen

Neubrandenburg. 1,2 Tonnen DDR-Geschichte im Visier: Schaulustige verfolgten am Mittwoch in Neubrandenburg (Mecklenburg-Vorpommern) die Demontage des Vier-Tore-Reliefs am ehemaligen Interhotel am Markt. Die Eigentümer der Immobilie, die abgerissen und durch ein Einkaufcenter ersetzt werden soll, haben keine Verwendung für die Aluminiumkonstruktion aus dem Jahr 1973 und schenkten sie der Stadt. Der...

Rochus Görgen
und Franziska Höhnl,Magdeburg

Blitzmutation zum Aufklärer

In der Gutachteraffäre geht die CDU-geführte Koalition Magdeburg in die Offensive und will jetzt selbst einen Untersuchungsausschuss einsetzen. Haben wir doch längst beantragt, erklärt dazu die AfD.

Seite 14

Kritische Grüße aus Moskau

Durch das universelle Ausspähen unbescholtener Bürger - in einem Ausmaß, das die Stasi vor Neid hätte erblassen lassen - wird nicht nur die Privatsphäre zerstört, sondern dadurch auch Demokratie, wie Edward Snowden nicht müde wird zu betonen: Voraussetzung für politische Haltungen, Meinungen und Partizipation ist die Privatsphäre. Sie ist das erste Opfer der »digital surveillance.« Per Video in di...

370 000 Besucher

Zur 12. Auflage des Musikfest Berlin kamen in diesem Jahr mehr- als 370 000 Besucherinnen und Besucher. Dies teilten die Veranstalter - die Berliner Festspielen und die Stiftung Berliner Philharmoniker - mit. Das internationale Orchesterfestival, das am 20. September mit Aufführungen von Edward Elgars Oratorium »The Dream of Gerontius« durch die Staatskapelle Berlin, dem Staatsopernchor und dem RI...

Gedenktafel für Kurt Sanderling

An den langjährigen Chefdirigenten des Berliner Sinfonie-Orchesters Kurt Sanderling erinnert in Berlin künftig eine Gedenktafel. Kulturstaatssekretär Tim Renner (SPD) wird am Freitag am letzten Wohnhaus Sanderlings im Stadtteil Niederschönhausen die Tafel enthüllen, teilte die Senatskulturverwaltung am Mittwoch in Berlin mit.Kurt Sanderling wurde am 19. September 1921 im ostpreußischen Arys gebore...

Maler Lüpertz hält Berlin für »überschätzt«

Der Maler Markus Lüpertz (75) hält Berlin, was die Kultur betrifft, für »völlig überschätzt«. Es gebe ein gigantisches Angebot an Kultur, das aber wenig wahrgenommen werde, sagte Lüpertz im Gespräch mit dem Fotografen Andreas Mühe im Kunstmagazin »Monopol«. »Es ist erstaunlich, mit welcher Nachlässigkeit die Stadt viel lieber ein Rockkonzert eines zweitrangigen amerikanischen Sängers umjubelt als ...

ndPlusJens Albes, Bitburg

Genosse Wahlsieger, wo bist Du nur?

Die SPD in der abgelegenen Eifel sucht auf ungewöhnliche Weise einen Kandidaten für die Bundestagswahl. Auf ihre Stellenzeige haben sich immerhin mehr als 100 Interessenten gemeldet. Und nun?

Lucía Tirado

Der Weg ist kein Ziel

Es steht ein Pferd am Klavier. Alles rundum glitzert und flimmert. Schon geht der Rummel los. Napoleon ist da. Er holt sich Josephine, fährt mit ihr eine Runde mit der Rummelbahn. Beide grüßen das Publikumsvolk. Das Volk winkt zurück. Volk winkt immer. Die szenische Konzert-Installation »Kap Hoorn« von der für grenzgängerische Arbeit bekannten Performancegruppe KOIKATE und dem Neue-Musik-Ensemble ...

ndPlusHans-Gerd Öfinger

Wie ein ÖPP-Projekt baden geht

Wieder gibt es Ärger mit einem Projekt der »Öffentlich-Privaten Partnerschaft« (ÖPP): Meldungen über ein anstehendes Insolvenzverfahren der Betreibergesellschaft des zentral gelegenen Taubertsbergbades sorgen in der rheinland-pfälzischen Landeshauptstadt Mainz bei Belegschaft und Nutzern für Unruhe. Die Schwimm- und Saunaanlage gehört der Stadt, wird jedoch seit 2003 von der privaten Stuttgarter U...

Sabine Dobel, München

Gipfeltouren im Internet locken Unerfahrene

Einmal auf dem berühmten Watzmann stehen. Gerade Beschreibungen im Internet locken zunehmend auch Unerfahrene in schwindelnde Höhen. Immer öfter müssen die Bergretter ausrücken.

ndPlusKlaus Hammer

Der Himmel ist unverrückbar

»Es geht voran« - der Titel dieser Ausstellung mag plakativ klingen, trifft aber doch ins Zentrum der Arbeit des aus Westfalen stammenden Malers, Grafikers und Bildhauers Norman Gebauer, der seit gut zwei Jahrzehnten in Berlin lebt. Der Mensch in Stillstand und Bewegung, in ständiger Veränderung ist sein Generalthema oder - anders formuliert - die Gestalt- und Denkfigur der Inversion ist sein Mode...

Seite 15

Ausstellungen zum 200. Geburtstag

Zum 200. Geburtstag des Philosophen Karl Marx im Jahr 2018 rechnen die Organisatoren einer großen Gedenkausstellung in Trier mit großem Interesse aus aller Welt. »In 2018 wird die Welt auf Trier schauen«, sagte der Geschäftsführer der Karl Marx 2018 - Ausstellungsgesellschaft, Rainer Auts, am Mittwoch in Trier. Das Land Rheinland-Pfalz und die Stadt Trier richten in der Geburtsstadt von Marx die A...

Hans-Dieter Schütt

An Träumen keine Tapeten

Coccatuttibana. Klingt sehr exotisch und ist es auch. Afrika. Dort lebt Asina mit den 21 Zöpfen. Ein DDR-Matrose bringt ihr ein Geschenk: einen Schneemann. Der sorgt als blinder Passagier für Unruhe auf dem Schiff, er ist natürlich nicht äquatortauglich und wird am Ende weiterfahren (müssen) ins Eismeer. Die schönsten Geschenke sind eben manchmal jene, die man traurigen Herzens und doch beglückt w...

ndPlusGunnar Decker

Reichtum, der nicht entfremdet

Reza Derakshani malt lauter Übergänge: die im eigenen Leben, aber auch die zwischen verschiedenen Kulturen. Wie er das unternimmt, das hat etwas von Pop Art, die sich hier jedoch aus Jahrtausende alten Quellen speist.

Seite 16

Die Sache mit dem »Schatten«

»Konrad hatte es gründlich satt. Es verging kein Tag, an dem er nicht weglaufen musste, weil ihm jemand auf den Fersen war, der ihn ausschimpfen oder bestrafen wollte.« Dabei hatte er überhaupt nichts getan! Er hatte doch keine Mitschüler ins Klo eingesperrt, dem Lehrer kein Bein gestellt und auch den Vogel von Frau Schulze nicht aus dem Käfig gelassen. »Das war sein hinterhältiger Schatten gewese...

Irmtraud Gutschke

Unheil in Heiligsheim

Er nennt sich »Luggi« Dragomir. Wir wissen lange nicht, wer er wirklich ist. Später wunderte es mich, dass ihn in dem 3000-Seelen-Dorf niemand erkannte - bis vielleicht auf eine alte Frau, die ihn seltsam angesehen hat. Das ist seine Mutter, die dem Buch am Schluss noch zu einer überraschenden Wendung verhilft. Es ist sicher eine Kunst, aus der Sicht eines irren Serienmörders zu erzählen. Den...

ndPlusFokke Joel

»Lindenstraße« in Fürstenfelde

Dieser Autor kann erzählen. Das beweist auch sein neues Buch. »Der Fallensteller« ist ein Band mit Texten, von denen einige bereits in frühen Fassungen in Zeitschriften und im Internet erschienen sind; andere sind neu, wie ein größeres Konvolut mit Erzählungen zu Fürstenfelde, jenem fiktiven uckermärkischen Ort, den man bereits aus dem Roman »Vor dem Fest« von Saša Stanišić kennt, jenem Buch, für ...

Sabine Neubert

2029 in Schleswig-Holstein und der globalisierten Welt

Der Mensch ist seinem Wesen nach keine Wüste, sondern ein Baum, der wandert, sich aufmacht, mit seinen Worten als Wurzeln, um anderswo heimisch zu werden, mit anderen etwas Neues zu schaffen.« Diese Worte Muepu Muambas, eines im deutschen Exil lebenden Journalisten aus dem Kongo, hat Ewart Reder ans Ende seines Romans »Reise zum Anfang der Erde« gesetzt. Hier seien sie zu Beginn zitiert, weil sie ...

Seite 17

Oliver Stone

Hollywood-Regisseur Oliver Stone (70) ist mit dem »Tutzinger Löwen« ausgezeichnet worden. Die Evangelische Akademie Tutzing würdigte den dreifachen Oscar-Preisträger in München als »Gewissen Amerikas«, wie es in einer Mitteilung vom Mittwoch hieß. »Seine Filme wollen die Menschen wach rütteln und Mut machen, sich zu engagieren.«Stone war zur Europapremiere seines Films »Snowden« über den US-Whistl...

Die Literatur

Der Julius-Campe-Preis des Hoffmann und Campe Verlages geht in diesem Jahr an das Netzwerk der Literaturhäuser. »Als Treffpunkt für Autoren, Leser und Literaturinteressierte sind Literaturhäuser eine wertvolle und unverzichtbare Einrichtung im Kulturleben jeder Stadt«, sagte Verleger Daniel Kampa am Mittwoch in Hamburg. Seit seiner Gründung habe das Netzwerk die Ausstrahlungskraft der Literaturhäu...

Heinz Strunk

Der Schriftsteller Heinz Strunk erhält den Wilhelm-Raabe-Literaturpreis. Er wird für seinen Roman »Der goldene Handschuh« ausgezeichnet, teilte die Stadt Braunschweig am Mittwoch mit. Mit dem Roman über die gleichnamige Reeperbahn-Absturzkneipe betrat der 54-Jährige, der bislang eher Komödiantisches (»Fleisch ist mein Gemüse«) verfasst hat, 2016 neues Terrain. Strunk dringe ohne Sozialvoyeurismus ...

»Da b'scheißt man sich nicht«

Die ARD-Serie »Moni’s Grill« mit Monika Gruber und Christine Neubauer ist nicht nur eine Satire, die in einem fiktiven Lokal spielt. In jeder Folge talkt Monika Gruber alias Moni Schweiger mit einem realen Prominenten.

Lilian-Astrid Geese

Literatur oder Hype?

Irgendwann, 1997 war es wohl, erzählte mir ein Freund, er habe bei einer Lesung mit einer englischen Autorin gedolmetscht. Sie sei ein Newcomer in der Literaturszene, offenbar Hausfrau und Mutter, und habe ein total geniales Kinderbuch geschrieben, das auch Erwachsenen Spaß mache. Fantasy, aber anders als alles, was bis dahin in diesem Genre erschienen sei. Die große Unbekannte von damals war J. K...

Seite 18
ndPlusCaroline M. Buck

Die junge Frau und das Meer

Die meisten Filme, die von einer Frau gedreht wurden, unterscheiden sich nicht grundlegend von Filmen, die von einem Mann gemacht wurden. »Alice und das Meer« ist eine der seltenen Ausnahmen. Dieser Film handelt von einer jungen Frau, die sich oft und gern auszieht, die gern mit wechselnden Männern Sex hat - was der Film auch zeigt, ohne Scham, ohne Rüschen, einfach: zeigt. Sie betrügt ihren feste...

Seite 19
ndPlusCarsten Lappe, Wolfsburg

Dortmund träumt schon von Rekorden

Thomas Tuchel hat viel Arbeit. Nach der nächsten Dortmunder Torgala tritt der Trainer als Mahner auf. Berauscht von der eigenen Effizienz setzen seine Fußballer schon erste Kampfansagen an die Bayern ab.

Tom Mustroph, Mailand

Chinas Entwicklungshilfe in Europa

Chinesische Investoren spielen eine immer größere Rolle in Europas Fußball. Dabei ist aber nicht jede Übernahme auch immer gleich erfolgreich. Ein Stimmungsbericht aus Mailand und Pavia.

Seite 20

Nachwuchs bei Erdmanns

Sydney. Sieben Jahre hat der Zoo in Sydney auf Nachwuchs bei den südafrikanischen Erdmännchen gewartet - in diesem Jahr hat es geklappt: Mutter Nairobi und Vater Maputo haben schon zum zweiten Mal in diesem Jahr zwei Babys bekommen. Der erste Wurf gelang im Januar - nun der zweite im August. Die mit wenigen Gramm Gewicht geborenen Kleinen trauen sich gerade aus ihrem Nest, und Besucher können sie ...

ndPlusSophie Rohrmeier, Bayreuth

»Gewerch« um Oberfranken

Die Oberfranken wollen ihr Image aufpolieren und küren bald zum zweiten Mal das »Oberfränkische Wort des Jahres«.