Seite 1

UNTEN LINKS

Heute veröffentlichen wir vorab und exklusiv einen kleinen Schnipsel aus der demnächst erscheinenden Autobiografie eines beleib beliebten deutschen Politikers: »... Richtiges zu schnabulieren, wusste ich ja damals schon aus eigener leidvoller Erfahrung. Es war eine karge Zeit. Da war es gut, dass ich heimlich ein Stück vom leckerem Wackelpudding in der Jacketttasche hatte verschwinden lassen. Jahr...

Zweiwochenfrist für Kaiser’s

Berlin. Die Übernahme der Supermarkttochter Kaiser’s durch Edeka ist offenbar bereits vom Tisch. Tengelmann-Eigentümer Karl-Erivan Haub will den Übernahmeprozess beenden, die Vertragsauflösung aber noch für zwei Wochen aussetzen. Das teilte der Familienkonzern Tengelmann am Freitag nach einer Aufsichtsratssitzung in Mülheim an der Ruhr mit. So lange hätten die Konkurrenten Zeit, eine »tragfähige g...

Schiffsunglück vor ägyptischer Küste

Kairo. Mindestens 148 Migranten sind beim Untergang eines voll besetzten Bootes vor der ägyptischen Küste ums Leben gekommen. Helfer hätten am Freitag Dutzende weitere Leichen geborgen, sagte ein Sprecher der Provinzverwaltung Beheira dem ägyptischen Staatsfernsehen. Viele Schiffbrüchige würden noch vermisst, die Zahl der Toten werde deshalb voraussichtlich weiter steigen. Die Rettungsaktion im Mi...

Heftige Luftangriffe auf Aleppo

Aleppo. Mit heftigen Luftangriffen auf das belagerte Aleppo bereitet das syrische Regime seine Bodenoffensive auf die Rebellenteile der Stadt vor. Nach Bombardements am Donnerstag zählte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte in der Nacht zum Freitag mehr als 30 Luftschläge auf den von Aufständischen beherrschten Ostteil der Stadt. Mehrere Menschen seien getötet oder verletzt worden. D...

Kurt Stenger

Das Recht der Stärkeren

Die praktischen Folgen des Siegs von Kartellrecht sind, dass viele Jobs wohl verloren gehen. Die Wende in Sachen Kaiser’s heißt daher auch: Das Recht des Stärkeren ist tot - es lebe das Recht der Stärkeren.

Scheuers Schlimmster

Berlin. Milad Ramezanpour ist der fleischgewordene Albtraum des CSU-Generalsekretärs. Dieser hatte vor wenigen Tagen gewarnt: »Das Schlimmste ist ein fußballspielender, ministrierender Senegalese, der über drei Jahre da ist - weil den wirst du nie wieder abschieben.« Ramezanpour ist zwar kein Senegalese, sondern Iraner, aber das dürfte Andreas Scheuer egal sein. Das ist schade, schließlich ministr...

Seite 2
Guido Speckmann

Neuer Türsteher für die EU: Ägypten

In Brüssel macht man sich Sorgen über eine neue Flüchtlingswelle, die nun aus Ägypten kommt. Grenzen zu, lautet das Motto der EU - und dafür benötigt man weitere Türsteher, die die Schmutzarbeit übernehmen.

ndPlusTobias Riegel

Sei freundlich! Du Müll!

Iin den diversen Kampagnen des Familienministeriums gegen »Hate-Speech« gerät mittlerweile so einiges durcheinander. Nicht legitimierte Komitees blenden jetzt schon schlimmste User aus. Bullshit-TV zum Beispiel.

ndPlusUlrike Henning

Gut gemeint reicht nicht

Das Bundesteilhabegesetz soll die Lage von Menschen mit Behinderung verbessern. Wirkliche Selbstbestimmung sieht aber anders aus. Selbstbestimmung unter Kostenvorbehalt, das scheint hingegen die bevorzugte Lösung.

ndPlusTobias Riegel

Der/die Berliner Kultursenator/in

Eine der spannendsten Fragen im Personalkarussell nach den Wahlen in Berlin ist die nach dem/der Kultursenator/in. Vorher muss jedoch die Frage erörtert werden, ob es diesen Posten überhaupt wieder geben soll. Denn das Amt wurde vom vormaligen Landeschef Klaus Wowereit (SPD) mit der Stelle des Regierenden Bürgermeisters verschmolzen. Und mit der Inthronisierung von Michael Müller (SPD) verschwand ...

ndPlusMartin Leidenfrost

Bei der Allianz der Neutralen

Am 6. Mai dieses Jahres wurde in Montenegro angeblich eine »Allianz neutraler Staaten« ausgerufen. Gleich mehrere Details machten mich stutzig. Der Beitritt Montenegros zur NATO ist bereits durchgepeitscht.

Seite 3

Lebendige linke Publizistik benötigt Geld

Wenn sich ein Geschäftsführer an die Leser*innen wendet, dann schwant einigen nichts Gutes, geht es doch zumeist ums liebe Geld. Tatsächlich. Wir werden die Preise für unsere Abo-Angebote noch einmal anheben müssen

Seite 4

Willkommen wird in Wien beerdigt

Wien. In Wien könnte am Samstag das endgültige Ende der Willkommenskultur in Europa eingeläutet werden: Bei einem Treffen auf Einladung des österreichischen Bundeskanzlers Christian Kern (SPÖ) sollen die Staaten entlang der Balkan-Route die weitere Vorgehensweise in der Flüchtlingskrise besprechen. Der Ton wurde zuletzt immer rauer. Auch Kanzlerin Angela Merkel hat ihr Kommen angekündigt. Vor eine...

Bundesrat macht Rettungsgasse frei

Nach der von lautem Protest begleiteten ersten Bundestagsdebatte über das Teilhabegesetz am Donnerstag war dieses am Freitag auch Thema im Bundesrat - neben weiteren Gesetzesprojekten.

ndPlusFabian Lambeck

Vom Integrationskurs abgekommen

Die Bundesregierung muss eingestehen, dass bis zu 150.000 anspruchsberechtigte Geflüchtete in diesem Jahr keinen Integrationskurs belegen können, weil die Nachfrage das Angebot übersteigt. Die Lehrerbezahlung ist dazu mies.

Seite 5
ndPlusVelten Schäfer

AfD: Die Erben der Krisen von 2014

2014, als mit Euro, Ukraine und Syrien drei äußere Krisen eskalierten, versagte der politisch-mediale Raum kollektiv. Es tat sich ein tiefer Abgrund auf zwischen offiziellem und inoffiziellem politischen Diskurs in Deutschland.

Seite 6
Karam Al-Masri

Syrien: Bombenhagel über Aleppo

Nach den vergeblichen UN-Bemühungen um eine neue Waffenruhe in Syrien haben die syrische und die russische Luftwaffe ihre Angriffe auf den Ostteil von Aleppo verstärkt.

ndPlusIrina Wolkowa, Moskau

Ein neuer Stern für den Kreml

Ein bislang eher unauffälliger Spitzenmann der russischen Politik rückt als Dumachef und neuer Stern für den Kreml nach vorn.

Wojciech Osinski, Warschau

Polen: Abtreibungsverbot in erster Lesung angenommen

Das polnische Parlament hat am Freitag einen umstrittenen Gesetzesentwurf für ein Abtreibungsverbot in erster Lesung angenommen. »Es ist noch nicht zu spät«, appelliert die Gegenbewegung zu neuen Protesten.

Seite 7
Andreas Knobloch, Havanna

China und Japan drängen auf die Insel

In Havanna stehen die Besuche der Premierminister Japans und Chinas auf dem Programm - Zeichen des gestiegenen Interesses von Asien Wirtschaftsmächten an Kuba.

ndPlusJohn Malamatinas

Ein Jahr Syriza: In der Zwangsjacke

Seit dem September 2015 versucht die Regierung Alexis Tsipras’ trotz Troika-Diktat, soziale Verbesserungen durchzusetzen. Dabei versucht Tsipras ein doppeltes Spiel. In Umfragen steht es nicht gut für ihn.

Seite 8
ndPlusGlenn Chapman, San Francisco

Yahoo wurde Opfer von Mega-Datenklau

Yahoo meint, dass womöglich ein Staat ihm die Daten von mindestens einer halbe Milliarde Nutzer geklaut hat. Der Diebstahl kommt zur denkbar schlechtesten Zeit für den Internetkonzern.

ndPlusKurt Stenger

Ganz oder portionsweise

Komplett-Übernahme von Kaiser’s durch Edeka oder Paketlösung - auch Betriebsräte sind uneins, was der beste Weg wäre.

Rainer Balcerowiak

Elektromobilität ohne Stromleitung

Der Verkehrssektor soll wesentlich umweltfreundlicher werden. Die Bahnhersteller haben passende Innovationen - aber nur mit politischer Förderung werden sie auch die erhoffte Wirkung erzielen.

Seite 9

Rückgabe

Die Stadt Köln will eine als Raubkunst eingestufte Zeichnung aus der Sammlung des umstrittenen Kunsthändlers Hildebrand Gurlitt an seine rechtmäßigen Besitzer zurückgeben. Das habe der Stadtrat beschlossen, teilte das Presseamt am Freitag mit. Das Kölner Wallraf-Richartz-Museum hatte die Zeichnung »Blick über die Dächer von Schandau« von Adolph Menzel im Jahr 1939 gekauft. dpa/nd...

Würdigung für Weimar und Dessau

Die Deutsche UNESCO-Kommission hat die Bedeutung der Bauhausstätten in Weimar und Dessau hervorgehoben. Diese gehörten zu den Gründungsorten der klassischen Moderne und entfalteten nach wie vor eine einzigartige Wirkung, sagte der Vizepräsident der Deutschen Unesco-Kommission, Hartwig Lüdtke, anlässlich der Eröffnung der »Triennale der Moderne«. Das Bauhaus war vor 20 Jahren mit seinen Stätten in ...

Black Power

Was aussieht wie eine Waabe oder ein umgestürzter Maya-Tempel nimmt architektonisch Anleihe bei den Yorubas, einem westafrikanischen Volk. Das passt zu einem Museum über afro-amerikanische Geschichte und Kultur. Der Neubau an der National Mall in Washington D.C. bereichert die hier angesiedelten Smithonian Institutionen - benannt nach einem britischen Wissenschaftler des 18./19. Jahrhunderts, der ...

ndPlusRudolf Walther

Rettet den Kapitalismus vor sich selbst!

Nichts spricht so entschieden für den prekären, um nicht zu sagen vorwissenschaftlichen Status der Ökonomie als Wissenschaft wie die Tatsache, dass sie auf alle wesentlichen Fragen immer wenigstens zwei sich völlig ausschließende Antworten hat - oder gar keine: Ist Wachstum notwendig? Ist Erben in einer Gesellschaft, die angeblich auf dem Tausch von Äquivalenten und Märkten mit völliger Vertragsfr...

Seite 10

Deutsch auf Platz zwei und drei

Nach Englisch gehört Deutsch zu den beliebtesten Fremdsprachen, die Schüler in EU-Staaten lernen. In acht Mitgliedsstaaten ist Deutsch die von Grundschülern am zweithäufigsten erlernte Sprache, wie die europäische Statistikbehörde Eurostat am Freitag in Luxemburg mitteilte. Bei den Schülern zwischen elf und 15 Jahren nimmt Deutsch insgesamt nach Englisch und Französisch die dritte Stelle ein.Die h...

Gold und Silber für Deutsche

Der Münchner Filmstudent Alex Schaad hat mit seinem Social-Media-Thriller »Invention of Trust« den goldenen Studenten-Oscar gewonnen - einen der begehrtesten Nachwuchspreise der US-Filmindustrie. Als Gewinner stand Schaad schon seit Wochen fest, aber erst bei der Preisverleihung in Los Angeles am Donnerstagabend (Ortszeit) verkündete die Academy, wer in der Sparte »ausländischer Spielfilm« Gold, S...

ndPlusMartin Hatzius

Mosaik aus lauter Trümmern

Eine Erzählung ist eine Erzählung. Ein Literaturseminar ist ein Literaturseminar. Das Leben ist das Leben. So einfach hätten wir das gern. Aber wer oder was um alles in der Welt ist dann die Äkschn GmbH? Dieser bedeutsamen Frage widmete Clemens Meyer, der literarische Nahkämpfer und mutmaßliche Äkschn-Geschäftsführer aus Leipzig Südost, den Auftaktvortrag seiner »sogenannten« (Meyer) Frankfurter P...

Hans-Dieter Schütt

Kafka kaspert

Geister. Sie spielen das lustigste Stück: Wie schwer ist es, ein Mensch zu sein? Huschende Figuren ganz in Weiß vor dunklem Urgrund; sie leuchten kurz auf wie Sternschnuppen, auf irrenden Wegen vom Nichts ins Nichts. Die Groteske tänzelt in die Katastrophe, die Tragödie in die Farce. In Schwerin inszenierte Alexander Lang vor Jahren August Strindbergs »Ein Traumspiel«. So war es in all seinen Insz...

Seite 11
Ralf Jarkowski

In Berlin liegt das Geld auf der Straße

41 283 Läuferinnen und Läufer, 185 Handbiker, 37 Rollstuhlfahrer, 5445 Inlineskater: Der 43. Berlin-Marathon lockt Amateure und Profis an. Fällt am Sonntag zum achten Mal der Männerweltrekord?

ndPlusOliver Kern

Neuer Klub oder alte Couch

Vor der neuen Basketballsaison haben die Bundesligaklubs wieder mehr als 250 Spieler transferiert. Besonders US-Amerikaner werden zu Nomaden, auch weil es von ihnen zu viele auf dem Markt gibt.

Seite 12
ndPlusFranko Koitzsch, Hamburg

Gehemmte Hamburger

Trainer Bruno Labbadia hat im Kampf um seine Zukunft beim Hamburger SV eigentlich keine Chance, aber die will er nutzen. Verliert er mit dem HSV am Sonnabend gegen Bayern München, muss er wohl seinen Posten räumen. Dass der taumelnde Verein gegen den Rekordmeister seine Auferstehung feiert, kann auch Optimist Labbadia nicht erwarten. »Darum geht es nicht«, entgegnet der Trainer des hanseatischen F...

Denis Trubetskoy

Der Unsinkbare

Am Sonnabend will Russlands umstrittener Sportminister Witali Mutko als Präsident des russischen Fußballverbandes wiedergewählt werden.

Seite 13

Fakten zu den Mieterratswahlen

 300 000 Mieterhaushalte waren aufgerufen, über die Mieterräte als ihre künftigen Interessenvertreter abzustimmen. Rund 1000 Kandidaten standen zur Wahl, an der sich 45 000 Haushalte beteiligten - das waren 16,3 Prozent der Wahlberechtigten. Das gilt als hoher Wert für Abstimmungen dieser Art. Im Vorfeld entschieden Wahlkommissionen über die Zulassung der Kandidaten. Die bestanden beispielsweise...

Anspruch auf Stunden zum Nachbereiten

Die Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD) hat am Freitag eine Dienstvereinbarung unterschrieben, die die Arbeit von Erziehern an Ganztagsgrundschulen neu regelt. Ziel ist es, den Erziehern vier Stunden in der Woche zu garantieren, damit sie Zeit haben, sich vor- und nachzubereiten, die Entwicklung der Kinder zu dokumentieren sowie mit den Lehrkräften zu kooperieren. Doreen Siebernik, Vorsitzende...

Polizei will Abwerbungen verhindern

Die Berliner Polizei wehrt sich gegen Abwerbeversuche anderer Behörden. Polizeipräsident Klaus Kandt will den Wechsel seiner Leute zur Bundespolizei oder zum Verfassungsschutz möglichst verhindern. Das geht aus einem Brief Kandts vom 19. September an alle Polizisten hervor, über den Medien nun berichteten. Kandt informierte darüber, dass es »zahlreiche Versetzungsanträge von Behörden des Bundes un...

Politikerin wirft CDU Sexismus vor

Die CDU-Politikerin Jenna Behrends hat Sexismus-Vorwürfe gegen ihre Partei erhoben. »Warum ich nicht mehr über den Sexismus in meiner Partei schweigen will«, schrieb sie am Freitag in einem Online-Magazin. Auf einem Parteitag sei sie von dem Berliner CDU-Landesvorsitzenden Frank Henkel als »große süße Maus« bezeichnet worden. Henkel soll einen Parteikollegen zudem gefragt haben: »Fickst du die?«Be...

Wohnungen gehören der SPD

Dringend müsse der SPD in Koalitionsverhandlungen die Bauverwaltung abgenommen werden, sagen einflussreiche Politiker der Grünen, und auch in der LINKEN werden solche Gedanken formuliert. Für viele Beobachter ist der Ablauf der Mieterratswahlen ein abermaliger Beweis dafür, dass sich die Wohnungsbaugesellschaften mehr dem jeweiligen SPD-Senator verpflichtet fühlen als der Öffentlichkeit. Die Acker...

Ellen Wesemüller

Lehrer mit Migrationshintergrund gesucht

Lehrer haben seltener einen Migrationshintergrund als die Schüler, die vor ihnen sitzen. Ein Workshop-Tag an der Humboldt Universität (HU) sollte für das Lehramtsstudium werben.

Nicolas Šustr

Eine schlechte Wahl

Die Mieterratswahl wird ein Nachspiel haben, sagt die Opposition. Auch Mieterinitiativen kritisieren den Verlauf der Abstimmung. Negativ aufgefallen sind dabei die Wahlkommissionen von drei Unternehmen.

Seite 14
Wilfried Neiße

Mehr Redezeit für die Freien Wähler

Das Verfassungsgericht sprach den Freien Wählern im Landtag mehr Geld, Redezeit und politischen Einfluss zu. Wie das aber zu verstehen ist, darüber herrscht weiter Uneinigkeit.

Johanna Treblin

Umstrittene Firma will nach Berlin

Auffanglager vor der australischen Küste und Abschiebegefängnisse in Großbritannien haben überhaupt keinen guten Ruf. Betreiber ist die Firma Serco, die wiederum nun in Berlin Fuß fassen will.

ndPlusAndreas Fritsche

Ein Studium kann nicht schaden

48 000 Studenten gibt es in Brandenburg. Ihre Zahl zu reduzieren, ist aber keine Lösung für den Fachkräftemangel im Handwerk.

Seite 15

Spieglein an der Klosterwand

Magdeburg. Ungewöhnliche Sichtachsen: Spiegelungen sind in den aufgeklappten Fenstern des Klosters Unser Lieben Frauen in Magdeburg zu sehen - in der Mitte spiegelt sich eine Skulptur von Käthe Kollwitz des Künstlers Gustav Seitz, die am Kloster steht. Das Gebäudeensemble zählt zu den bedeutendsten romanischen Anlagen in Deutschland, heute wird es als städtisches Kunstmuseum und Konzerthalle genut...

Mehr Sachsen ohne eigene Wohnung

Dresden. Die Diakonie Sachsen beklagt fehlenden Wohnraum für Menschen mit niedrigem Einkommen. »Die Wohnungsnot in Sachsen spitzt sich immer weiter zu, das belegen diakonieinterne Zahlen«, teilte der Verband dieser Tage in Radebeul bei Dresden mit. Dringend notwendig sei das Angebot von bezahlbarem Sozialwohnraum. 2015 kamen den Angaben zufolge in die Beratungsstellen und ins Betreute Wohnen der D...

ndPlusHans-Gerd Öfinger

Sonntagsfahrer sind im Kommen

Autofreie Sonntage sind in vielen touristisch interessanten Regionen zur festen Einrichtung geworden. Doch auch Großstädte machen demnächst mit - so Frankfurt am Main und Düsseldorf.

Seite 16

Fahrstrom aus der Oberleitung

Ein Obus ist wie ein im Stadtbusverkehr eingesetzter Stadtlinienbus aufgebaut, wird im Gegensatz zu diesem aber nicht von einem Verbrennungsmotor, sondern von einem oder mehreren Elektromotoren angetrieben. Seinen Fahrstrom bezieht er - ähnlich einer Straßenbahn - mittels Stromabnehmern aus einer über der Fahrbahn gespannten Oberleitung. O-Busse sind somit spurgebunden, aber nicht spurgeführt. Wel...

Dadadadaaaa!

Einen Doppelgeburtstag hat man ja nicht allzu oft. Heute aber findet einer statt: Zwei einigermaßen ungewöhnliche Berliner Musikensembles, das 18-köpfige Andromeda Mega Express Orchestra sowie das Solistenensemble Kaleidoskop, feiern ihr zehnjähriges Bestehen.Und weil der Dadaismus dieses Jahr zufällig 100 geworden ist, haben die beiden experimentierfreudigen und musikalisch neugierig gebliebenen ...

Leuchten in der Finsternis

»Es gibt sehr viel zu sehen auf dem Erdenrunde, das das Bild vom Ebenbilde Gottes nicht grad ziert / Doch keines gleicht dem schwachen Bilde jenes Menschen, der einen Köter an der Endlosleine über eine zugeschissne Wiese führt.« Das sind Verse eines Künstlers, der zu seinen Lebzeiten zu Deutschlands wortgewaltigsten komischen Dichtern zählte. Und ein unkorrumpierbarer Linker war, sein Leben lang.D...

ndPlusVolkmar Draeger

Traumberuf: Fliegende Frau

Schon der tosende Auftrittsapplaus im voll besetzten Tipi trägt sie auf die Bühne. Dort steht sie glücklich, reckt die Arme: ein Triumph, noch ehe die Show begonnen hat. Gayle Tufts, die pfundige Vollblutentertainerin mit der bilingualen Zunge, ist nach 25 Jahren des steten Hocharbeitens eine Institution, eine unverzichtbare Brücke zwischen Berlin und Amerika. Und eine wortwitzgewaltige Superfrau ...

Martina Rathke, Stralsund

Exoten erobern die Ostsee

Delfine und größere Wale werden immer häufiger in der Ostsee gesehen. Delfine könnten hier durchaus ein neues Zuhause finden, sagen Experten. Weniger auffällige Gäste haben es schon vorgemacht.

Peter Dietrich

Ein Veteran wird reanimiert

Was haben Esslingen am Neckar, Solingen in NRW und Eberswalde im Osten gemein? Es sind die letzten deutschen Städte mit Obus-Betrieb. In Esslingen wird derzeit sogar ein Obus-Methusalem wiederbelebt.

ndPlusKarlen Vesper

»Oh Golem, erwache ...«

Rabbi Loew erschuf im Prag des 16. Jahrhunderts zum Schutze der Juden vor einer pogromwütigen Meute aus Lehm seinen Golem. Dieser sollte, ein reiches Nachleben entfalten. Eine neue Ausstellung im Jüdischen Museum Berlin berichtet.

Seite 17

»Herr, es ist Zeit!«

Irgendwie wollte man bis zum letzten Wochenende schon gar nicht mehr so recht daran glauben, dass es doch noch Herbst werden würde. Doch über Nacht - und pünktlich zum diesbezüglichen Vermerk im Kalender - ist er da.

Seite 18
Roboter streiken nicht
Regina Stötzel

Roboter streiken nicht

Europas größter Hafen in Rotterdam verdoppelt bis zum Jahr 2030 seine Umschlagkapazität für Container. Die neuen Terminals sind besonders sicher und nachhaltig, heißt es. Vor allem aber sind sie voll automatisiert.

Seite 19

»Die brauchen die Playstation-Generation«

Ihr Kollege trägt dieses T-Shirt mit der Aufschrift »Proud to be a docker«. Sind Sie auch stolz, Docker zu sein? Ja, das bin ich. Ich arbeite jetzt über 30 Jahre in den Docks, und das Gefühl ist gewachsen mit der Zeit. Manchmal bist du stolz, manchmal enttäuscht, aber meistens bist du stolz. Weil du zusammen mit den anderen etwas schaffst, was in anderen Sektoren nicht möglich ist. In we...

Seite 20
ndPlusRudolf Stumberger

Fußballspielende Senegalesen

Ja mei, der Scheuer Andi. Sieht man den CSU-Generalsekretär nicht nur im Fernsehen, sondern kommt ihm, sagen wir auf zweieinhalb Meter näher, besteht die Gefahr, das man ihn nicht unsympathisch findet. Dem beugt er vor, indem er Sätze sagt wie: »Das Schlimmste ist ein fußballspielender, ministrierender Senegalese, der über drei Jahre da ist. Weil den wirst Du nie wieder abschieben. Aber für den is...

Seite 21
Hermannus Pfeiffer

Das große Rätsel

Jeff Bezos arbeitet an der Verwirklichung seines Traums: Eines Konzerns, der keine Grenzen kennt. Amazon ist ein Unternehmen im Zustand permanenter Revolution, weit über die Logistikbranche hinaus. Die Grundlagen für das Streben nach Größe und Macht sind der Wille, alles immer neu zu denken, und zwar immer vom Kunden aus, eine simple Wachstumsformel - und ein Chef, der mit den bekannten Benimmrege...

Seite 22

Lösung Nr. 224

Beim letzten Mal fragten wir nach dem Schriftsteller Miguel de Cervantes Saavedra. Gewonnen haben: Martina Schnabel, Berlin Klaus Wilcke, Rostock Lieselotte Schwander, Chemnitz. Rätselantworten per Post an: neues deutschland, Steckbrief, Franz-Mehring-Platz 1, 10243 Berlin, oder per E-Mail an: steckbrief@nd-online.de Die Einsender/Gewinner erkläre...

ndPlusLeo Fischer

Die Wirtschaft

Leo Fischer war Chefredakteur des Nachrichtenmagazins »Titanic«. An dieser Stelle kümmert er sich 
vierzehntäglich um den 
liegen gelassenen Politikmüll und dessen sachgemäße Entsorgung.

Zwei Hände und ein Kopf

Sie war die Tochter eines aus Deutschland stammenden Fotografen, dessen Bilder weithin geschätzt und in zahlreichen Zeitschriften veröffentlich wurden. Später jedoch erklärte sie, ihr Vater sei ungarisch-jüdischer Abstammung gewesen. Sie tat dies, so vermuten manche Historiker, um sich von Nazi-Deutschland abzugrenzen und die verfolgten Juden symbolisch zu unterstützen. Ihre Mutter, die weder...

Björn Hayer

Das große Fressen

Glaubenskrieg über dem Teller, Genussverfechter und Biedermänner. Und alle reden über das Essen, das längst kein Privatvergnügen mehr ist, sondern Gegenstand einer erhitzten Debatte. Auf der einen Seite die Grillkönige und Jäger, auf der anderen die Tierethiker, Vegetarier und Veganer. Zwischen den Fronten herrscht inzwischen ein bösartiger Ton, der vor keinem Tabu mehr zurückschreckt. Vor ei...

Seite 23
ndPlusFelix Bartels

Der letzte Feind der Menschheit

Kampf ist nicht gleich Krieg, Gewinnen nicht gleich Vernichten, das Durchsetzen einer Idee nicht der Versuch, sie sämtlichen Köpfen einzutrimmen. Eingestanden stellen politische Ideen Entwürfe menschlichen Zusammenlebens vor, die für alle gelten sollen. Jedes Urteil, sobald gedacht, jede Handlung, sobald begonnen, ist autoritären Charakters. Selbst das Nicht-Autoritäre muss autoritär werden, sobal...

Seite 24
Lena Tietgen

Maßloses Vermessen

Es scheint geradezu so, dass unser neuzeitliches Wissenschaftsverständnis, das sich nach Descartes auf den Zweifel gründet, sich selbst ad absurdum führt. Es werden hochtechnologische Instrumente entwickelt, mittels derer genetische und neurobiologische Forschung betrieben wird, und Wissenschaftler lassen die Zweifel außen vor. Im Mainstream der Wissenschaften hat sich leider der positivistis...

Lena Tietgen

Geschichte eines Phänomens

Das Denken beschäftigt die Menschheit seit jeher. Doch erst seit kürzerem wird dieses Phänomen im Deutschen mit dem Wort »Intelligenz« verknüpft. Es stammt aus dem 18. Jahrhundert und bedeutete damals soviel wie »gute Auffassungsgabe, Klugheit, Verstand«. Ab Mitte des 19. Jahrhunderts wurde unter Intelligenz auch die »soziale Schicht der geistig Schaffenden« verstanden. Entlehnt wurde der Begriff ...

ndPlusMartin Koch

Tuning fürs Gehirn

Wird Intelligenz vererbt oder entwickelt sie sich in aktiver Auseinandersetzung mit der Umwelt? Diese Frage ist beinahe so alt wie die Genforschung selbst. Dennoch gehen die Antworten nach wie vor weit auseinander, zumal Vertreter sehr unterschiedlicher Disziplinen die Lösung des Intelligenzproblems für sich beanspruchen: Genetiker, Neurobiologen, Psychologen, Pädagogen. Hinzu kommt, dass die...

Seite 25
ndPlusFriedrich Dieckmann

Schulterschluss der Skrupellosigkeit

Wohin wir blicken in den Städten des östlichen Deutschlands: der städtebauliche Denkmalschutz in der Form, wie er seit fünfundzwanzig Jahren im Blick auf die Chancen und Anforderungen in diesen Ländern auf Bundesebene eine entscheidende Förderung erfährt, hat im Verbund mit kommunalen und bürgerschaftlichen Kräften Leistungen vollbracht, die ein Ruhmesblatt deutscher und damit europäischer Kultur ...

Seite 26
Andreas Knudsen

Der Trend hält an: Arktisches Eis auf dem Rückzug

Mitte September ist Stichtag für die Klimaforscher, wenn sie die Ausdehnung des arktischen Meereises des zu Ende gegangenen Sommers messen. Die Bilanz für 2016 verfehlte nur knapp das Rekordtief von 2012. Damals waren nur 3,39 Millionen Quadratkilometer von Eis bedeckt, während es in diesem Jahr 4,14 Millionen Quadratkilometer waren. Und dies, obwohl der Sommer auch in den arktischen Gefilden wied...

ndPlusMartin Koch

Ökotopia im Glaspalast

Angesichts der sich häufenden ökologischen Katastrophen auf der Erde hat die Vision einer kosmischen Auswanderung des Menschen neuen Auftrieb erhalten. Als mögliches Ziel einer solchen Migration gilt der Mars. Er liegt relativ nahe bei der Erde und besitzt eine feste Oberfläche. Andere Planeten des Sonnensystems sind entweder zu heiß, auf der Venus zum Beispiel beträgt die maximale Temperatur 497 ...

Seite 27

Roadmap 2050

Der ökonomische Erfolg der Jahrtausendwende gab China nicht nur Selbstvertrauen für gesellschaftliche Entwürfe, er brachte auch eine grundlegende Neuorientierung von Wissenschaft und Technologie und somit auch Raumfahrt. Das Ergebnis der Debatten in der wissenschaftlichen Gemeinde über den Fahrplan von Raumfahrtwissenschaft und Technologie bis zum Jahr 2050 war das Dokument: »Space Science and Tec...

Chinas bemannter Weg ins Weltall

Chinas Anfänge in der Raumfahrt waren mühsam und holperig. Schon der Start des ersten nationalen Satelliten »Dong-Fang-Hong« am 24. April 1971 war ein 12-jähriges zähes Mühen und Ringen, behindert von den gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Turbulenzen beim »Großen Sprung nach Vorn« und der »Großen Proletarischen Kulturrevolution«. Zu einer Zeit, als sich in Europa, Japan und den USA ein enorm...

ndPlusJacqueline Myrrhe

Der Traum vom Mond

Der Start des chinesischen Weltraumlabors »Tiangong 2« (TG-2) am 15. September vom nordchinesischen Raumfahrtbahnhof Jiuquan in der Wüste Gobi war ein Bild für die (Mond-)Götter.

Seite 29

Highland Games mit 50 Disziplinen

Erfunden haben soll die Highland Games angeblich König Malcolm III. im 11. Jahrhundert. Der Herrscher wollte den schnellsten Läufer Schottlands finden und zu seinem amtlichen Boten ernennen. Dafür ließ er, heißt es, einen Wettbewerb mit den einschlägigen Schwierigkeiten veranstalten. Die modernen Highland Games stammen aus der viktorianischen Zeit. Dazu gehören Übungen in über 50 Disziplinen,...

Denkspiellösung »Mond-Sprung«

Am 10./11. September hatten wir von Ihnen wissen wollen »Wo liegt die Latte auf dem Mond?« Sie liegt, je nach notweniger Schätzung einiger Randbedingungen, zwischen 7,10 und 8 Metern. In etwa der Hälfte aller Einsendungen wurde das so errechnet. Mal sehr akribisch und detailliert, mal ohne zu viel Rücksicht auf physikalische Feinheiten. Für den Buchpreis wurde Bernhard Arnold aus 28203 Bremen ausg...

Mike Mlynar

Wann geboren, wie getauft?

Nach einigen mehr physikorientierten Denkspielfolgen geht es heute in den Bereich der Logikrätsel (engl. Logical). Hier ist strikte Deduktion gefordert, was ja so mancher der Lösung von Zahlengleichungen vorzieht. Doch Vorsicht. Bei Logikrätseln kann man sich zwar nicht verrechnen, aber, vor allem wenn bereits die Zuordnung von Elementen nicht stimmig ist, in den Lösungsschemata hübsch verheddern....

Baumslalom mit Strafdusche

Sie sind echte Bayern, das ist nicht zu überhören. Warum dann schottisches und kein bayerisches Brauchtum? Franz Ritzer: In Bayern leben wir ja nicht dermaßen abgeschottet, dass wir nicht über die Weißwurstgrenze hinausschauen. Abgesehen davon bin ich recht erfolgreicher Steinheber, das ist eine traditionell bayerische Disziplin. Und obendrein betreibe ich Kraftsport. Wir sind immer offen für...

Seite 30
ndPlusHeidi Diehl

Vier Freundinnen auf Spritztour

Gute Traditionen wollen ebenso gepflegt sein wie Freundschaften. Und deshalb steht einmal im Jahr wie in Stein gemeißelt eine sommerliche Vier-Freundinnen-und-eine-Hündin-Tour im Terminkalender. Wohin sie führt, wird stets paritätisch entschieden, nur die Hündin hat kein Mitspracherecht. Einzige Bedingungen für die Auswahl des Ziels: Ein Teil der Reise wird geradelt, der andere aktiv auf dem Wasse...

Seite 31
Anja Reinbothe-Occhipinti

Über alle Berge

Regen. Nebel. Kälte. »Passt«, sagt Wanderführerin Carmen Schuchter. Wie kann sie derart euphorisch sein? Bei diesem Wetter möchte man keinen Hund vor die Tür lassen. »Schmugglerwetter«, korrigiert Carmen das Geheimnis ihrer guten Laune. »Nur bei schlechtem Wetter oder bei Dunkelheit zogen Schmuggler früher los. Beides gab ihnen Schutz vor Zöllnern, ließ sie unentdeckt bleiben.« Carmen führt T...

Seite 32
Christin Odoj

Ein Kind, kein Aktenvorgang

Am Ende stehen zwei Müllsäcke auf halber Treppe. Als würde sie es sich noch mal anders überlegen und ihn mit seinen Sachen wieder reinlassen. Das hofft Issam*, aber jetzt sitzt er erst mal draußen auf dem Bordstein, steckt sich eine Zigarette an und wartet. Drinnen, in der Zweiraumwohnung im Berliner Wedding hat sich Emina* mit ihrer Tochter auf den kleinen Balkon verzogen und fragt sie, was sie g...