Seite 1

Unten Links

Diese Menschen sind schon seltsam. Schlagen sich gegenseitig die Köpfe ein, quälen Kinder und Tiere. Dafür verehren sie Millionäre, die Bällen hinterherrennen, und diese Schrotthaufen auf Rädern, die nicht mal fliegen können. Sogar mich haben sie irgendwie lieb, obwohl sie keinen Schimmer haben, wer ich bin. Sie heulen mir hinterher, weil ich ihnen nach Jahren nun nichts mehr rüberfunke. Sie haben...

Bürgermeister niedergeschlagen

Kiel. In Schleswig-Holstein hat ein Unbekannter einen Gemeinde-Bürgermeister niedergeschlagen, der sich für die Unterbringung von Flüchtlingen eingesetzt hatte. Die Polizei vermutet einen fremdenfeindlichen Hintergrund, schließt andere Motive aber nicht aus. Schleswig-Holsteins Innenminister Stefan Studt (SPD) verurteilte den Angriff vom Donnerstagabend in der Gemeinde Oersdorf. Gemeindevertreter ...

Nazis unter Waffen

Wiesbaden. Die Zahl der bei Rechtsextremisten beschlagnahmten Waffen ist 2015 einem Medienbericht zufolge auf einen Höchststand gestiegen. Dem Magazin »Focus« zufolge stellte die Polizei bei Neonazis nach Straftaten, auf Demonstrationen und bei Razzien 1947 Waffen sicher, fast 125 Prozent mehr als im Jahr zuvor (868 Waffen). Das Magazin beruft sich auf eine vertrauliche Analyse des Bundeskriminala...

Streit um Opferzahl russischer Angriffe

Damaskus. Als Folge russischer Luftangriffe in Syrien sind Aktivisten zufolge fast 10 000 Menschen ums Leben gekommen, unter ihnen rund 3800 Zivilisten. Unter den Toten seien auch mehr als 900 Kinder, teilte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Freitag mit. Die russische Regierung wies die Angaben als »unglaubwürdig« zurück. Kremlsprecher Dmitri Peskow nannte es fraglich, ob eine ...

Europa-Trumps

Jetzt aber ganz schnell und alle Scheinheiligkeiten sowie Unzulänglichkeiten unter den Tisch gekehrt - so könnte man die nunmehr unmittelbar bevorstehende Ratifizierung des Weltklimaabkommens durch die EU kurz umschreiben. Nachdem alle wichtigen Emissionsgroßmächte längst beim »Paris Agreement« dabei sind, war es nur noch peinlich, dass die einstigen Klimaschutzvorreiter in Europa nicht in die Pus...

Jeder nur eine Fahne

Berlin. Zur Einwanderung? Durch die Tür hinaus zur linken Reihe, jeder nur eine Fahne. Im Original spielt sich diese Szene im Film »Das Leben des Brian« ab und die Leute stehen zur Kreuzigung an. Der Film: Satire. Die Realität: nahe dran. Wenn sich etwa die CDU in Sachsen und die bayerische CSU einen Aufruf zur »Leitkultur« ausdenken, in dem es viel um die »Kraftquellen Heimat und Patriotismus« un...

ndPlusSusanne Götze 
und Jörg Staude

Klimapoker im EU-Rat

Die EU-Umweltminister haben am Freitag der Ratifizierung des Weltklimaabkommens zugestimmt. Damit hat die EU kurz vor Toresschluss verhindert, dass sie beim kommenden Weltklimagipfel im November in Marokko nur Zaungast ist.

Seite 2
Grit Gernhardt

Autonomes Dilemma

Das Wort Autonomie kommt aus dem Griechischen und bedeutet Eigengesetzlichkeit oder Selbstständigkeit. Aber was bedeutet sie in Bezug auf intelligente Maschinen? Denn moralische Kategorien sind einem Computer fremd.

Uwe Kalbe

Alles nur Symbolik

Wer die Einheitsfeierlichkeiten im sächsischen Dresden so symbolisch versteht, wie sie gemeint sind, kann zwischen Absperrungen und Polizeikontrollen in diesem Jahr ganz schön ins Grübeln kommen.

ndPlusAert van Riel

Gaucks Sinneswandel

Als Joachim Gauck zum Bundespräsidenten gewählt wurde, war in linken Kreisen die Sorge groß, dass er auch mit Blick auf die Vergangenheitspolitik eine Fehlbesetzung wäre. Ihm wurden nicht zu Unrecht Verharmlosungen des Holocaust und eine Gleichsetzung von Kommunismus und Nationalsozialismus vorgeworfen. Nun neigt sich Gaucks Amtszeit dem Ende zu und man muss konstatieren, dass der Präsident teilwe...

ndPlusJohn Dyer, Boston

Bonusschluss

John Stumpf wurde im US-Senat »gegrillt«. So nennt man in Washington die harte Befragung mutmaßlicher Missetäter. Als solcher gilt der CEO der US-Großbank Wells Fargo wegen des Skandals um Millionen falscher Konten. Nun reagierte der Verwaltungsrat der Bank: Er strich dem 63-jährigen Finanzwissenschaftler 41 Millionen Dollar an Gehalt und Bonuszahlungen (36,5 Millionen Euro). Das ist fast sei...

Unter Anwohnern

Ich warne vorweg, dass die folgenden Beobachtungen nur lose zusammenhängen, durch Motive wie »Nachbarschaft« und »Migration«, vor allen Dingen aber dadurch, dass sie von Ungarn handeln. Da ist einmal dieses Liebespaar auf einem slowakischen Theaterfestival, das ich dauernd anglotzen muss. Die beiden sind blond, schön und slawisch, und ihre Liebe ist unwahrscheinlich. Die Frau ist eine Barfly ...

ndPlusFabian Lambeck

»Wir dürfen uns nicht zurückziehen«

Susanna Karawanskij übernahm vor wenigen Tagen das Amt der Ost-Koordinatorin der Linksfraktion. "nd"-Redakteur Fabian Lambeck sprach mit ihr über ihre neue Aufgabe, die Probleme der Ostens und die Herausforderungen für die LINKE.

Seite 4
ndPlusUwe Sattler

Houston hat ein Problem

Das Verhältnis der Linkspartei zu Europa hat in den vergangenen Tagen bei mehreren Treffen eine Rolle gespielt. Das Positive: Eine inhaltliche Diskussion ist eingeleitet. Allerdings müssen die Fraktionen und Verbände noch zusammenfinden.

Seite 5
Robert D. Meyer

Streik für den guten Kollegen

Es ist ein Zeichen der Solidarität mit einem guten Kollegen: Am gestrigen Freitag sind die 220 Mitarbeiter des bayerischen Bauunternehmens Strasser für zwei Stunden in den Streik getreten. Auf 30 Baustellen ruhte zwischen 10 und 12 Uhr die Arbeit. Grund für den Protest sind nicht etwa Lohnforderungen oder schlechte Arbeitsbedingungen. Die Beschäftigten setzen sich mit der Aktion für einen afghanis...

ndPlusAert van Riel

Unionspolitiker setzen auf Nationalstolz

In der Union wird der Aufstieg der AfD mit Sorge beobachtet. Viele einstige Wähler der Konservativen sind zur rechten Konkurrenz gewechselt. Die Reaktion? Stramm nationalkonservative Kreise fordern eine "Leitkultur".

»So gelingt Integration nicht«

Bodo Ramelow ist der erste deutsche linke Ministerpräsident. Er führt in Erfurt eine rot-rot-grüne Koalition. Über Integration und Zuwanderung sprach mit ihm nd-Chefredakteur Tom Strohschneider.

Seite 6

Abschied von Schimon Peres

Jerusalem. Bei einer emotionalen Trauerfeier haben Gäste aus aller Welt am Freitag in Jerusalem Abschied von Schimon Peres genommen. Regierungschef Benjamin Netanjahu würdigte den israelischen Altpräsidenten vor rund 3000 Teilnehmern als »einen der größten Anführer unseres Volkes«. Peres habe sein Leben dem Kampf für eine Friedensregelung mit den Palästinensern gewidmet, sagte Netanjahu auf dem He...

Roland Etzel

Putins Ausrufezeichen an Syriens Front

Russland spielt beim derzeitigen Kampf um die Stadt Aleppo eine Schlüsselrolle, wie überhaupt im Syrien-Konflikt. Seit genau einem Jahr sind die russischen Streitkräfte eine direkte Kriegspartei in Syrien.

Seite 7
ndPlusRalf Streck, San Sebastián

Spaniens PSOE in Turbulenzen

Der Gegenwind für Pedro Sánchez wächst weiter: Angeführt von der mächtigen andalusischen Regionalchefin Susana Díaz versuchen diverse Parteifürsten, den Generalsekretär der PSOE aus dem Amt zu drängen. Sánchez ist nach den vergangenen Wahldebakeln der sozialdemokratischen Partei in Galicien und im Baskenland und dem historisch schlechten Ergebnis der landesweiten Parlamentswahlen vom Juni angeschl...

David Graaff, Medellín

Kolumbien sagt Ja oder Ja

Die Kolumbianer sind am Sonntag dazu aufgerufen, über die Friedensvereinbarungen mit der FARC-Guerilla abzustimmen. Es wird mit einer deutlichen Zustimmung zum Friedensabkommen gerechnet.

Seite 8

Milchbauern haben sich verzockt

Vor dem Ende der EU-Milchquote haben deutsche Bauern zu viel Milch produziert. Dafür mussten sie 309 Millionen Euro Strafe zahlen - zu Recht, sagen Richter.

Kurt Stenger

Autopilot mit Algorithmus und Moral

Stellen Sie sich vor, Sie fahren mit dem Auto. Direkt vor Ihnen rennt ein Kind auf die Straße. Was soll ein autonom fahrendes Auto in dieser Situation tun? Die Ethikkommission der Bundesregierung sucht nach Antworten.

ndPlusHermannus Pfeiffer

Flaute auf dem Windgipfel

Auf der »Weltleitmesse« der Windkraftbranche will man nicht über Geld reden. Tut es aber trotzdem. Hier heißt es: Die Branche benötige längst keinen "Welpenschutz" mehr, sie sei längst ein "schneller Windhund"

Seite 9

Rappender Vivaldi

Der Aachener Rapper MoTrip, Hunderte Schüler und das WDR Funkhausorchester haben die Musik des Komponisten Antonio Vivaldi (1678-1741) auf außergewöhnliche Weise neu interpretiert. Beim Abschlusskonzert des »Vivaldi-Experiments«, das am Freitag live auf vielen Fernseh- und Radiosendern sowie im Internet übertragen wurde, traf Hip-Hop auf Klassik. MoTrip (»So wie du bist«) präsentierte seinen neuen...

Sammeln für Konzert

Klingen statt verstauben: Das Germanische Nationalmuseum (GNM) in Nürnberg geht neue Wege, um mit Hilfe von Spenden aus dem Internet ein Konzert mit historischen Musikinstrumenten auf die Beine zu stellen. »Diese alten Instrumente können nur von speziellen Musikern gespielt werden«, sagte Andrea Langer vom GNM der Deutschen Presse-Agentur. »Das Geld soll für die Gage dieser Experten verwendet werd...

Des Sommers Torschlusspanik

»Herr: es ist Zeit. Der Sommer war sehr groß/ Leg deinen Schatten auf die Sonnenuhren,/ und auf den Fluren lass die Winde los.« So beginnt Rainer Maria Rilkes Gedicht »Herbsttag«. Der Herbst hat dieses Jahr lange auf sich warten lassen, von den Schatten auf den Sonnenuhren war nichts zu merken, was aber am Fehlen der Sonnenuhren liegt, nicht am niedriger werdenden Stand der Sonne über dem Horizont...

ndPlusMartin Hatzius

Stadt der deutschen Spaltung

Einmal mehr richten sich dieser Tage alle Blicke auf Dresden. Am Montag detonierten dort zwei Sprengsätze, einer vor einer Moschee im Stadtteil Cotta, der andere vor dem Internationalen Kongresszentrum in Nachbarschaft zum sächsischen Landtag. Wer die Anschläge verübt hat, ist bislang nicht aufgeklärt, aber der Verdacht eines rechtsextremen Hintergrunds liegt nahe. Gegen wen sollten die Attentate ...

Seite 10

Denkmal saniert

Eisleben hat sein Martin-Luther-Denkmal wieder. Nach rund viermonatigen Sanierungsarbeiten wurde die rund 1,5 Tonnen schwere Bronzeskulptur des Reformators auf dem Marktplatz am Freitag feierlich enthüllt, wie die Stadtverwaltung mitteilte. Das 1883 vom Bildhauer Rudolf Siemering zum 400. Geburtstag Luthers (1483-1546) geschaffene Wahrzeichen der Stadt steht nun wieder verschönert an seinem Platz....

Gestohlene Bilder entdeckt

Rund 14 Jahre nach ihrem Diebstahl aus dem Amsterdamer Van Gogh Museum sind zwei Gemälde des niederländischen Meisters in Italien wieder aufgetaucht. »Die Kirche von Nuenen mit Kirchgängern« (1884/85) und »Meeressicht bei Scheveningen« (1882) seien in der Gegend von Neapel gefunden worden, teilte das Museum am Freitag mit. Ein Konservator bestätigte, dass es sich um die Originale handele, die mehr...

ndPlusJan Freitag

»Stimme aus dem Jenseits«

Es ist ein besonderer, fast mystischer Moment dieses Films, als versichere uns hier die wohlbekannte, weltgewandte, alles durchdringende Stimme aus dem Jenseits, doch nicht so allein zu sein wie es seit jenem Schock am 19. Juni den Anschein hatte: »Ich bin jetzt da« raunt Götz George kaum sichtbar, aber unverkennbar im Schatten seines Geländewagens, und es klingt wie ein Trost in düsterer Zeit: Je...

ndPlusSabine Neubert

Sandstürme, Missernten, Vertreibung, Fluchten

Die Leute kommen mit Netzen, um die Kartoffeln aus dem Fluss zu fischen, aber die Wächter verbieten es ihnen. Sie kommen in ratternden Wagen, um sich Orangen zu holen, aber die Orangen sind mit Petroleum bespritzt. ... Sie sehen die Orangenberge zu einem Fäulnisbrei zusammensinken, und in den Augen der Hungernden steht ein wachsender Zorn. In den Herzen der Menschen wachsen die Früchte des Zorns u...

Seite 11
Jörg Soldwisch

Ohne Klimmzüge gibt’s kein Geld mehr

Das erneute Olympia-Debakel wird für die Schwimmer spürbare Konsequenzen haben. Die vom Bundestrainer vorgeschlagenen Maßnahmen haben es in sich.

ndPlusAlexander Ludewig

Wenn sich der Dritte freut

Mit Spielerwechseln ist im Fußball viel Geld zu verdienen. Die Dritteigentümerschaft an Transferrechten ist verboten, in England seit 2008. Doch gerade dort werden die Regeln am stärksten missachtet.

Seite 12
ndPlusThomas Lipinski und 
Emanuel Reinke, Gelsenkirchen

Schalke kann doch gewinnen

Markus Weinzierl atmete kräftig durch, doch die Sorgen wollten nicht davonfliegen. »Ich habe keine Erleichterung verspürt«, sagte der Trainer von Schalke 04 nach dem 3:1 (1:0) in der Europa League gegen RB Salzburg, »die Punkte werden nicht in der Bundesliga gutgeschrieben.« Der Druck für den neuen Coach bleibt hoch: Nach dem Horrorstart mit fünf Pleiten und Platz 18 ist der 41-Jährige am Sonntag ...

Frank Hellmann, Darmstadt

Importbedarf im Torwartland

Deutsche Torhüter werden zu teuer - und die ausländische Konkurrenz immer besser. Das führt dazu, dass die einstige Paradeposition des deutschen Fußballs in der Bundesliga immer internationaler wird.

Seite 13

Raus aus der Schockstarre

Wenn, wenn nicht jetzt? Dass einige bei den Berliner Sozialdemokraten denken, es sei zurzeit der falsche Zeitpunkt für eine kritische Aufarbeitung, ist bizarr. Nach diesem schlechtesten Ergebnis der SPD in Berlin seit den Zwanziger Jahren des vorherigen Jahrhunderts muss reiner Tisch gemacht werden. Stattdessen wollten offenbar einige der Funktionäre einfach so zur Tagesordnung übergehen, über ein...

Raus aus der Schockstarre

Wann, wenn nicht jetzt? Dass einige bei den Berliner Sozialdemokraten denken, es sei aktuell der falsche Zeitpunkt für eine kritische Aufarbeitung der Wahlschlappe, ist bizarr. Nach diesem schlechtesten Ergebnis der SPD in Berlin seit den 20er Jahren des vorherigen Jahrhunderts muss reiner Tisch gemacht werden. Stattdessen wollten offenbar einige der Funktionäre einfach so zur Tagesordnung übergeh...

Mieter klagen mit Erfolg gegen Miete

Erstmals ist wegen der sogenannten Mietpreisbremse eine Vermieterin zur Rückzahlung überhöhter Mieten verurteilt worden. Den klagenden Mietern steht eine Rückzahlung von 32,47 Euro pro Monat zu, wie das Amtsgericht Lichtenberg in einem am Donnerstagabend bekanntgewordenen Urteil entschied. Im Streitfall hatten die Mieter im Oktober 2015 einen Vertrag für eine 74 Quadratmeter große Wohnung untersch...

ndPlusEllen Wesemüller

Die AfD rüstet weiter auf

Andreas Otti für Spandau, Sebastian Maack für Reinickendorf - das sind die AfD-Kandidaten für ein Stadtratsamt in den Bezirksverordnetenversammlungen (BVV). Die AfD setzt damit eindeutige Schwerpunkte.

Martin Kröger

Die zusammengeschrumpfte Volkspartei

In der SPD ist eine Diskussion entbrannt, wie mit dem schlechten Wahlergebnis von 21,6 Prozent umgegangen werden soll. Landeschef Michael Müller äußert sich dazu bislang hauptsächlich intern.

ndPlusMartin Kröger

Die zusammengeschrumpfte Volkspartei

In der SPD ist eine Diskussion entbrannt, wie mit dem schlechten Wahlergebnis von 21,6 Prozent umgegangen werden soll. Landeschef Michael Müller äußert sich dazu bislang hauptsächlich intern.

Seite 14

Tafel der Vielfalt setzt Zeichen gegen Ausgrenzung

Mit einer »Tafel der Vielfalt« haben Vertreter von Flüchtlingsorganisationen vor dem Hauptbahnhof für eine weltoffene Gesellschaft geworben. Rund 100 geladene Gäste, darunter Asylbewerber und Ehrenamtliche, nahmen an der Tafel Platz, um ein Zeichen gegen Ausgrenzung und für Austausch und Zusammenhalt zu setzen. Die Wohlfahrtsverbände Diakonie und Caritas hatten zu der Aktion aufgerufen, die in die...

ndPlusTomas Morgenstern

Nahverkehr in Potsdam wird deutlich teurer

Der Verkehrsverbund VBB erhöht zum 1. Januar 2017 das Preisniveau. Im Schnitt werden 0,56 Prozent mehr verlangt, doch Potsdams Verkehrsgesellschaft langt mit vier Prozent zu.

Johanna Treblin

Gutes Essen für alle

Nicht nur dagegen, sondern auch konstruktives Mitdenken: Die Kampagne »Meine Landwirtschaft« lädt an diesem Wochenende zu einem Kongress über faire Bedingungen in der Landwirtschaft ein.

Andreas Fritsche

Rückenwind für die AfD

Zwischen 1,9 Prozent im Bad Belziger Ortsteil Bergholz und 41,9 Prozent in Klepzig erreichte die AfD bei der Landratswahl in Potsdam-Mittelmark. Punktuell profitierte sie vom Streit um Windparks.

Seite 15

Der Sponsor

Im August erklärte ein VW-Sprecher: »Sinkende beziehungsweise steigende Gewerbesteuerzahlungen haben keine unmittelbare Auswirkung auf lokale Sponsoring-, Kulturförderungs- oder andere Aktivitäten.« Dabei handele es sich um strategische Partnerschaften, die von VW im Regelfall langfristig auf mehrere Jahre abgeschlossen werden. dpa/nd...

Löschen mit Hindernissen

Bochum. Bei einem Großbrand in einem Bochumer Krankenhaus sind in der Nacht zum Freitag mindestens zwei Menschen ums Leben gekommen. Sieben Menschen wurden nach Angaben der Stadt Bochum lebensgefährlich verletzt, davon wurden vier mit Hubschraubern in andere Krankenhäuser geflogen. Insgesamt erlitten 15 Menschen nach offiziellen Angaben Verletzungen. Die Feuerwehr kämpfte stundenlang gegen die Fla...

ndPlusDoris Weilandt

Als Nazis Thüringens Landeskirche übernahmen

Die Konflikte innerhalb der evangelischen Kirche während der NS-Zeit sind wenig erforscht. Die Tagebücher der Marie Begas, die nun erschienen sind, geben Auskunft über das Geschehen in Thüringen.

Abgeschnitten vom VW-Geldhahn

Zu den Leidtragenden des Diesel-Betrugs bei VW zählen nicht nur Mitarbeiter, Zulieferer oder Aktionäre von Volkswagen. Auch die Einwohner an den deutschen VW-Standorten zahlen die Zeche mit.

Seite 16

Geld von Würth

Der schwäbische »Schraubenkönig« und Kunstsammler Reinhold Würth finanziert den Ankauf eines von Architekt David Chipperfield gebauten Galeriehauses in Berlin. Die Stiftung Preußischer Kulturbesitz will in dem futuristischen Gebäude gegenüber der Museumsinsel ein Zentrum für kulturelle Bildung und Vermittlung eröffnen, wie sie am Freitag mitteilte. Das Zentrum soll nach Würth benannt werden. dpa/n...

Rückkehr des Faschismus

Mit einem Vortrag des israelischen Politologen Zeev Sternhell im Hebbeltheater am Ufer (HAU) beginnt an diesem Sonnabend, 18 Uhr, die Reihe »Die Wiederkehr des europäischen Faschismus« im Rahmen des Festivals »Die Ästhetik des Widerstands - Peter Weiss 100«. Anknüpfend an Weiss’ gleichnamigen Roman, in dessen Zentrum der Kampf gegen den historischen Faschismus steht, analysieren bis zum 8. Oktober...

Abschied von Thate

Familie, Freunde und Weggefährten haben in Berlin Abschied von dem verstorbenen Schauspieler Hilmar Thate genommen. »Hilmar wollte keine Reden zum Abschied«, sagte der Drehbuchautor Wolfgang Kohlhaase am Freitag bei der Zeremonie auf dem Dorotheenstädtischen Friedhof. Er nannte Thate einen »besonderen Menschen und unvergesslichen Schauspieler«. Thate war am 14. September im Alter von 85 Jahren ges...

Ärger wegen Seehofers Umzugsplan

München. Der Gesundheitsausschuss des Landtags protestierte in dieser Woche fraktionsübergreifend gegen den von der Staatsregierung beschlossenen Umzug des Gesundheitsministeriums von München nach Nürnberg. Auch die CSU-Seite in dem Gremium kritisierte am Dienstag die Entscheidung, die die Staatsregierung unter Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) auf der Kabinettsklausur Ende Juli am Tegernsee ...

Janet Binder, Cuxhaven

Mit der Kutsche übers Meer

Mit der Kutsche vom Festland zur Insel - das ist zwischen Cuxhaven und Neuwerk möglich. Jan Brütt ist Wattwagenführer, seine Familie befährt die Route seit 1885.

Hagen Jung

Neustartversuch für die Perle von Keffenbrink

Viele der zahlreichen Herrenhäuser in Mecklenburg-Vorpommern verfallen. Vor Ort ist man meist froh, wenn sich ein Investor findet - wie jetzt in Keffenbrink. Doch was wird er aus dem Gebäude machen?

ndPlusChristian Baron

Wahnwitziger Belesenheitshumor

René Polleschs neuer Film, der am Donnerstagabend in der Berliner Volksbühne seine Premiere feierte, ist vom ersten Bild an auch eine Verneigung vor dem, was an der Volksbühne in den vergangenen Jahren geschaffen wurde.

Seite 17
ndPlusTom Strohschneider

Sexismus geht dem Dax am A**** vorbei

Eine Beziehung hat Höhen und Tiefen. Manchmal kann man auch von einer monetäre Achterbahnfahrt - insbesondere im Fall einer Trennung - sprechen. Dann heißt es: kaufen, kaufen, kaufen, damit sich die Lage stabilisiert.

Seite 18
ndPlusAlexander Isele

Wie Europa sich den Islam baute

Jeden Freitag ergibt sich in Potsdam vor einer ehemaligen Wäscherei ein seltsames Bild. Teils mehrere hundert Muslime versammeln sich vor dem Gebäude, um gemeinsam zu beten. Die 100 Quadratmeter im Erdgeschoss eines Wohnblocks, auf denen die einzige Moschee der Stadt untergebracht ist, reichen nicht aus, um allen Gläubigen Platz zu bieten. Der verantwortliche Verein der Muslime in Potsdam legt des...

Seite 20
Bernard Schmid

Monsieur Europe

Mit britischem Humor wird man dem Herrn Chefunterhändler wohl nicht zu kommen brauchen. Denn zum Ersten gelten seine Englischkenntnisse als relativ bescheiden, jedenfalls für jemanden, der einige Jahre seines Lebens lang als EU-Kommissar, als Außenminister sowie als Minister für europäische Angelegenheiten seines Landes amtiert hat. Zum Zweiten gilt sein Verständnis für Humor als mindestens ebenso...

Seite 21
ndPlusMatthias Krauß

Besser als die beste aller Welten

Denn abscheuliche Ungeheuer sind überall zu finden, aber Bürger, die in einem vernünftigen und weise gebildeten Staat leben, wohl nirgendwo.« Der englische Lordkanzler Thomas Morus (1478-1535) beließ es nicht bei dieser deprimierenden Feststellung. Er nahm es auf sich, seinen Zeitgenossen den »besten aller denkbaren Staatszustände« zu beschreiben, und vor 500 Jahren erschien sein inzwischen weltbe...

Seite 22
Irmtraud Gutschke

Sinn als Immunsystem

Eigentlich täte solch ein »Philosophischer Seelsorger« jeder Klinik, jedem Altenheim, ja sogar jedem Unternehmen gut: einer, der ohne Zeitdruck zuhört, der Rat gibt, der Gesprächsrunden führt und hilft, im Miteinander Konflikte zu bewältigen. Dafür seien Psychologen da? Auch im Krankenhaus in Affoldern, südwestlich von Zürich, wo man es sich leistete, Wilhelm Schmid über zehn Jahre in Abständen zu...

Seite 23
ndPlusKlaus Ungerer

Zack!

Also, ich finde die Jugend von heute knorke. Finde sie schnafte, super, schau, dufte, cool, krass oberaffengeil (falls das noch jemand erinnert). Die Jugend von heute hat’s einfach drauf. Ich mag sie. Sie ist mir meilenweit über. Ich bin stolz, sie kennen zu dürfen. Ich versuche nachzudenken (Bild: Obelix mit qualmenden Ohren - falls sich noch jemand erinnert) ... Womöglich hat eine Zeitenwen...

Seite 24

Bildungslexikon

Sprachlernprogramme. Mittlerweile gibt es ein umfangreiches Angebot an Software und Webseiten zum Lernen von Sprachen. Ein solches Angebot ist die Seite sprachenmarkt.de, das vor allem das Konzept des Selbstlernens favorisiert. Der Anbieter verweist auf Systeme, die das Hören, Sprechen, Lesen und Schreiben schulen. Eine solche Form ist die der kontextualisierten Sprechhandlung, also das Lerne...

Steinzeit trifft Science fiction

Tablet, Smartphone, PC, Netbook - digitale Medien gehören längst zu unserem Alltag. Die Zahl der Nutzer wächst kontinuierlich. Laut einer im vergangenen Jahr veröffentlichten Studie des Bundesfamilienministeriums sind bereits 55 Prozent der Achtjährigen regelmäßig online, von den Sechsjährigen sind es 28 Prozent und bei den Dreijährigen ist es immerhin jedes zehnte Kind (11 Prozent). Man muss kein...

ndPlusLena Tietgen

Selbstlernzentren

Selbstlernzentren sind in der Regel Räume, in denen ein multimediales Angebot Lernenden die Möglichkeit bietet, eigenständig und nach eigenen Maßgaben sich Wissen anzueignen. Angeboten wird ein eigener Raum, der multimedial ausgestattet ist - von Computern über audiovisuelle Medien zu Büchern, Zeitungen und Zeitschriften - und als Lernraum dient. Grundsätzlich gehört ein Ruheraum dazu. Allen diese...

Frank Ufen

Vorteil für das Gedruckte

Immer mehr Netbooks, Tablets, iPads und Handys, interaktive Whiteboards oder elektronische Schwarze Bretter, die vom Computer aus gesteuert werden - die Digitalisierung und multimediale Vernetzung aller Klassenzimmer scheint unaufhaltsam voranzuschreiten. Es ist allerdings längst noch nicht ausgemacht, ob diese technischen Errungenschaften für jede Art des Lernens segensreich sind. Die Ergebnisse ...

Seite 25
Jörg Roesler

Der Kohl- Honecker-Deal

1986 nahm die Zahl der in die Bundesrepublik vor allem aus asiatischen und afrikanischen Staaten eingereisten Asylbewerber signifikant zu. Sie bildeten Schlangen vor den Einreisebehörden. In den Kommunen mussten Turnhallen für die provisorische Unterbringung von Asylbewerbern freigemacht werden. Die »Fremden« erregten Unmut in der Bevölkerung. Der begann auch die Regierung zu treffen. Helmut Kohl ...

ndPlusManfred Weißbecker

Recht, nicht Rache

Vor sieben Jahrzehnten fand der bedeutendste Prozess des 20. Jahrhunderts, geführt vor dem Internationalen Militärgerichtshof in Nürnberg gegen die deutschen Hauptkriegsverbrecher, mit der Verkündung und Begründung des Urteils sein Ende. Das Gericht hatte auf der Grundlage gesetzten Rechts, das sinnvoll und keineswegs willkürlich weiter entwickelt worden war, fair verhandelt und eindeutige Zeichen...

Seite 26
Reinhard Renneberg

Scharfes für Herrn Li

Über die Wunderwirkung des Ingwers hat die Biolumne bereits berichtet. Eine neue Studie kommt nun aber zu dem Schluss, dass Ingwer und Chili gemeinsam einige Krebserkrankungen noch effektiver bremsen können.

Ein Plädoyer für nasse Füße

Jahrhundertelang waren Moore für die Menschen nur schauriges, von Nebelschwaden und Irrlichtern beherrschtes Ödland. Heute ist klar: Sie spielen eine wichtige Rolle beim Klimaschutz. Dabei haben die meisten Moore aber ein Problem: Sie sind nicht mehr feucht genug. »Moore speichern Kohlenstoff in Form von abgestorbenem Pflanzenmaterial«, sagt Kirsten Thonicke vom Potsdamer Institut für Klimafolgenf...

ndPlusBenjamin Haerdle

Vierte Reinigungsstufe für Mikroschadstoffe?

Triclosan ist ein Vieleskönner: Es wirkt geruchshemmend und desinfizierend - Eigenschaften, die es für die Kosmetik- und Bekleidungsindustrie interessant machen. Die Chemikalie kommt deswegen nicht nur in Zahnpasten und Deos zum Einsatz, sondern sorgt auch dafür, dass Sport- und Funktionskleidungsstücke nach häufigem Gebrauch nicht schlecht riechen. Doch so nützlich der Stoff für den Menschen ist,...

Seite 27
Andreas Knudsen

Wer paddelt, kommt weiter

Seit rund 100 Jahren gilt es als Lehrbuchweisheit, dass die Vorfahren derjenigen Menschengruppe, die heute pauschal als Indianer bezeichnet wird, aus dem nordöstlichen Asien kamen und im Laufe der Zeit bis zur Südspitze des Doppelkontinentes wanderten. Auch über den Zeitpunkt war man sich einigermaßen einig. Danach begann alles zum Ende der letzten Eiszeit vor etwa 12 000 Jahren, als sich ein Korr...

Seite 29
ndPlusMonika Salz

Ulfried geht’s an den Kragen

Der dunkle Magier Ulfried hat das Gleichgewicht zwischen Gut und Böse in der Welt von Molthar zerstört. Nun wird dringend ein Held benötigt, der für das Gute kämpft und die Dunkelheit, die sich über das Land gelegt hat, vertreibt. Als Helden treten zwei bis fünf Spieler an, die über die sogenannten Portale den Weg in die Welt von Molthar gehen. Sie haben Perlen- und Charakterkarten, mit denen sie ...

mm & Mike Mlynar

Fährmann, hol’ über!

Heute geht es um Schiffe, natürlich rätselhafte. Bekannt sind ja dahingehend auch die Kapitänsrätsel. Beispiel: Schiff 22 m lang, vier Segel, ein Koch - wie alt ist der Kapitän? Die Nonsenslösung lautet 22+4+1=27 Jahre. Das Strickmuster geht auf einen Briefwitz von Gustav Flaubert an seine Schwester zurück. Eine Variante der Rechenschwäche nennt man deshalb Kapitänssyndrom, also ein Pendent zur Re...

Carlos García Hernández

Ministerin schlägt Weltmeisterin

Reizniece. Ein bisschen klingt dieser Name wie »Renaissance«. Und tatsächlich hat diese Lettin Dana Reizniece-Ozola, 34 Jahre alt, etwas von einer Renaissancefrau. Nämlich etwas von der brillierenden Vielseitigkeit der Renaissance-Heroen von Leonardo da Vinci bis Galileo Galilei. Aus der Kleinstadt Kuldiga stammend, studierte sie nach dem dortigen Schulbesuch Jura, Business, und Ingenieurwiss...

Seite 30
ndPlusHorst Schwartz

Kreuzfahrt mit Schönheitsfehlern

Er hatte sich alles gut überlegt: Henrik Völkl wollte »mal testen, was so eine AIDA Kindern bietet«. Immerhin haben die Kreuzfahrtschiffe seit Jahren ungebremsten Zulauf, und sie werben geradezu um junge Gäste. Der elfjährige Gymnasiast konnte seinen Großvater »überreden«, mit ihm in den Schulferien auf große Fahrt zu gehen. Start und Ende war Hamburg. London (Hafen Southampton), Paris (Le Havre),...

Seite 31
Heidi Diehl

Großer, kleiner Mann

Charlie Chaplin hätte Aline geliebt. Für das selbstgemalte Doppelporträt, das die Zehnjährige ihm ans Grab gestellt hat, mehr aber noch, weil das Kind ihm zeigt: Er ist nicht vergessen, sogar bei einer Generation, die nicht mehr mit seinen Filmen aufwuchs. Mit ihrer Zeichnung wischt Aline seine größte Angst beiseite, die Angst, das Publikum könnte ihn nicht mehr lieben und vielleicht irgendwann ga...

Seite 32
ndPlusFelix Lill

Matsch in sechs Gängen

An einem normalen Nachmittag hebt Toshio Tanabe ein halbes Kilo Erde aus einem Sack im Keller und schiebt sie auf einem Blech in den Backofen. Bei 220 Grad wartet er 50 Minuten, dann füllt er das trockene Zeug in einen großen Kochtopf, lässt es zwölf Minuten brodeln, fertig. »Zauberei ist das hier nicht«, sagt der kleine, wuselige Mann, als er die Erde mit einem Sieb abgegossen hat. Seine dunkelbl...