Seite 1

Unten links

Der Dackel ist wieder in Mode. Kleine kläffende Würste auf Beinchen zerren wieder vermehrt an den Leinen und schnappen nach zarten Kinderfingern. Wo auf Kissen, T-Shirts, Tassen, Papier und Figürchen voriges Jahr noch Eulen und Erdmännchen prangten, müssen nun Dackel hin. Das gilt ebenso für den gehobenen Anspruch. Ein Topdesigner hat bereits eine Herrenhandtasche in Dackelform kreiert. Wie wäre e...

Taliban im Zentrum von Kundus

Kabul. Die radikalislamischen Taliban haben am Montag einen weiteren Sturm auf das Zentrum der nordafghanischen Provinzhauptstadt Kundus unternommen und sind nach offiziellen Angaben in das Stadtzentrum eingedrungen. Sie kämpften mit Sicherheitskräften in der Nähe des Hauptquartiers des Geheimdienstes und vor dem Armeerekrutierungsbüro, sagte Provinzratsmitglied Saied Assadullah Sadat am frühen Ab...

Polinnen gegen Abtreibungsverbot

Warschau. Zehntausende polnische Frauen haben am Montag in schwarzer Kleidung gegen das drohende Abtreibungsverbot protestiert. Trotz starken Regens versammelten sich mindestens 22 000 Menschen zum »Czarny Protest«, einem »schwarzen Protest«, in der Warschauer Innenstadt, wie Stadtsprecher Bartosz Milczarczyk mitteilte. Weitere Protestkundgebungen und -märsche gab es unter anderem in Wroclaw, Krak...

Nein zum Friedensabkommen

Bogotá. Überraschung in Kolumbien: Eine knappe Mehrheit der Bürger hat sich gegen den Friedensvertrag zwischen Regierung und FARC-Guerilla ausgesprochen. Bei einem Plebiszit stimmten am Sonntag (Ortszeit) 50,2 Prozent der Teilnehmer gegen das Abkommen. 49,8 Prozent votierten mit Ja. International wurde der Ausgang bedauert: Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) sprach von einer »riesigen Ent...

Velten Schäfer

Zur deutschen Reinheit

Wer die Einheit wahren will, muss jetzt spalten. Darf sich nicht hinziehen lassen zu dem, was angeblich die Mehrheit will. Und muss verteidigen, was dieses Land schon immer auch ausmachte: Vielheit.

Flüche, Feuer, Frauenkirche

Dresden. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Bundespräsident Joachim Gauck sind bei den Feierlichkeiten zur deutschen Einheit in Dresden aus einer aufgebrachten Menge heraus als »Volksverräter« beschimpft worden. »Haut ab!« und »Merkel muss weg!« wurde skandiert. Zu besonders hässlichen Szenen kam es nach Agenturberichten an der Frauenkirche, wo vor dem Festakt in der Semperoper ein Geden...

Hannes Hofbauer, Wien

Orban sieht sich als Sieger

Das Referendum in Ungarn scheiterte formal an geringer Beteiligung, doch Premier Orban bleibt auf Kurs gegen Brüssel und will den »Volkswillen« in die Verfassung schreiben.

Seite 2

Roma heißt Menschen

Über Sinti und Roma gibt es unzählige Gerüchte, aber wenig Wissen. »Roma« heißt »Menschen« und ist eine Oberkategorie. Ob man Roma als soziale Schicht oder Minderheit verstehen muss, ist umstritten. Eine gemeinsame Herkunft aus dem indischen Raum wird angenommen. Ein Hinweis darauf ist die Sprache Romanes. In Südosteuropa lebten Roma über Jahrhunderte als Sklaven. Auch heute leben viele Roma in Se...

Silas Kropf

Silas Kropf ist 21 und lebt in Hanau bei Frankfurt. Der Student kommt aus einer Sintifamilie, die seit Jahrhunderten in Deutschland lebt. Seine Großeltern, erzählt Silas, seien noch »Zirkusartisten« gewesen, seine Eltern in Schaustellerfamilien aufgewachsen. Als es bei seinen Eltern um Familienplanung ging, war schnell klar, dass sie sich so ein Leben für ihre Kinder nicht wünschen. Reisebeschulun...

Pseudonym: Laura

Laura möchte nicht von vorne fotografiert werden. Auch ihren richtigen Namen möchte die 25-Jährige nicht in der Zeitung lesen. Sie macht sich Sorgen um ihre Perspektiven auf dem Arbeitsmarkt. Eigentlich müsste sie sich die nicht machen. An einer Hochschule in Nordrhein-Westfalen studiert sie Operngesang, nächstes Jahr ist sie fertig. Doch auch wenn man in Kunst und Kultur etwas Offenheit erwarten ...

ndPlusSebastian Weiermann

Wie die »Falken« - eigentlich

»Seht uns!« heißt das Projekt, in dessen Rahmen sich über 100 Roma-Jugendliche in Nideggen trafen. Doch vor Kameras haben viele Angst: Schon das ist ein Einblick in das Deutschland des Jahres 2016.

Seite 3

Ferner Osten

Wenn vom russischen Fernen Osten die Rede ist, geht es unweigerlich um Kamtschatka. Die Halbinsel, die etwas größer als die Bundesrepublik Deutschland ist, befindet sich 6500 Kilometer von Moskau entfernt zwischen dem Beringmeer und dem Nordpazifik im Osten und dem Ochotskischen Meer im Westen. Heute leben etwa 380 000 Menschen auf Kamtschatka, rund 350 000 von ihnen in der Hauptstadt Petropawlows...

Alexandre Sladkevich, 
Petropawlowsk-Kamtschatski

Leben am Fuß der Vulkane

Sagenhaft und malerisch ist Kamtschatka im russischen Fernen Osten. Von einem angenehmen Leben ist die Halbinsel aber wohl ebenso weit entfernt wie von der Hauptstadt Moskau.

Seite 4
ndPlusRegina Stötzel

Kumpel, Boss und Mutter Teresa

Nur eine Minderheit der Beschäftigten vertraue ihrer Firma, so das Ergebnis einer Studie von Ernst & Young. Lediglich 44 Prozent der Deutschen glaubten an ihr Unternehmen und 47 Prozent an ihre Vorgesetzten; das sind sogar noch je zwei Prozent weniger als der Schnitt der Befragten aus acht Staaten. Die fatale Folge: 30 Prozent machten nur Dienst nach Vorschrift! Die Erkenntnis mangelnden ...

Martin Ling

Schlag ins Gesicht der Kriegsmüden

Einer hat bei der Volksabstimmung in Kolumbien gewonnen: Der Ex-Präsident und Kriegstreiber Álvaro Uribe. Er stand an der Spitze der »Nein«-Kampagne. Alle anderen sind klare Verlierer der Entscheidung.

Grit Gernhardt

Gar nicht statt elektrisch

Sauber, sicher, am besten noch selbststeuernd - so soll nach dem Willen der Automobilbranche die Zukunft des Fahrens aussehen. Nach jahrelanger Gegenwehr setzt man bei den Konzernen nun auf die Abkehr von Diesel und Benzin und dafür auf Elektro-, Wasserstoff- oder Gasantriebe. Das Problem dabei: Ein anderes Verkehrskonzept steht bei den weltweiten Automessen nicht auf der Tagesordnung. Anders hieß...

ndPlusSebastian Weiermann

Liberal, antirassistisch, Muslima

Für ihr neues Buch »Die Zerreißprobe« wird Lamya Kaddor von Konservativen und Neurechten angefeindet, von Neonazis und anderen Rassisten erhält sie Morddrohungen. Vom Unterricht als Lehrerin für Islamkunde ließ sich die 38-Jährige deswegen beurlauben. Über ihr neues Buch schreibt der Rowohlt-Verlag: »Wir brauchen ein neues deutsches Wir. Und wir müssen uns mehr über Identität und Integration unter...

Fern der Kondensmilchdosenwelt

Och, Menno. Da weckte der neue Dresdner "Tatort" im März Hoffnungen auf eine Belebung der ARD-Sonntagabendkrimiszenerie, und dann sind die schon bei der zweiten Folge flöten. Allein von markigen Sprüchen lebt ein Drehbuch nicht.

Seite 5

Trojaner auch für Tablets und Smartphones

Berlin. Das Bundeskriminalamt (BKA) will den Einsatz des »Bundestrojaners« auf mobile Geräte wie Smartphones und Tablets ausweiten. Das geht aus Haushaltsunterlagen des Bundestages hervor, die »Süddeutsche Zeitung«, NDR und WDR einsehen konnten. Seit Februar steht den Strafermittlern bereits eine speziell entwickelte Software zur Verfügung, um die Kommunikation von Tatverdächtigen auf PC und Lapto...

Seite 6
ndPlusSebastian Haak

O neue Burschenherrlichkeit

Es ist die wohl letzte Chance: Burschenschaften könnten mit der Neugründung ADB zeigen, dass sie auch in der Gegenwart eine gesellschaftliche Bedeutung haben.

René Heilig

Aktenschreddern? Nicht verfahrensrelevant

Der Generalbundesanwalt soll die Ermittlungen gegen das rechtsterroristische Netzwerk NSU leiten und die Schuldigen anklagen. Den Auftrag erfüllen die Juristen allerdings auf eine sehr spezielle Weise.

Seite 7

Löwenknochen sind keine Handelsware

Johannesburg. Für mehrere Tierarten sind am Wochenende bei der Welt-Artenschutzkonferenz (Cites) strengere Regelungen beschlossen worden. So ist der Handel mit Knochen freilebender Löwen nach Beschluss der Delegierten künftig verboten. Mit Elfenbein soll künftig auch innerhalb von Staaten nicht mehr gehandelt werden dürfen. Hochgestuft wurde der rechtliche Schutz für wildgefangene Graupapageien: S...

Gefechte mit den Taliban um Kundus

Kundus. Ein Jahr nach ihrer Blitzoffensive auf die nordafghanische Stadt Kundus haben die Taliban erneut einen Angriff auf die Provinzhauptstadt gestartet. Die Attacke der islamistischen Rebellen erfolgte am frühen Montagmorgen aus vier Richtungen gleichzeitig, wie ein Sprecher des Gouverneurs von Kundus sagte. Sicherheitskräfte lieferten sich heftige Gefechte mit den Islamisten. Am Dienstag reist...

Sören Billing, Kopenhagen

In Grönland taut Gift auf

Dass das ewige Eis schmelzen könnte, dachte 1959 niemand. Damals begannen Ingenieure der US-Armee, in Grönland unter der meterdicken Schneeschicht eine Militärbasis anzulegen. Jetzt taut’s.

ndPlusRalf Streck, San Sebastián

Gespaltene Sozialisten

Der Chef der spanischen Sozialisten (PSOE), Pedro Sánchez, hatte Pläne für eine Linksregierung. Die Parteirechte drängte ihn nun zum Rücktritt.

David Graaff, Medellín

Nein oder Nein

Die kolumbianische Bevölkerung lehnt in einem Volksentscheid überraschend die Friedensvereinbarungen mit der FARC ab. Präsident Santos ruft zu nationalem Dialog auf.

Seite 8
Gilbert Kolonko

Scharfmacher geben Ton an

Pakistan entstand 1947 aus der Teilung Indiens. Der nördliche Fürstenstaat Jammu-Kaschmir mit einer muslimischen Bevölkerungsmehrheit wollte unter dem hinduistischen Fürsten weder Indien noch Pakistan beitreten. Erst als Stammeskämpfer aus Pakistan kurz vor der Hauptstadt Srinagar standen, trat er Indien bei. Der damalige Gouverneur Indiens, Lord Mountbatten nahm das Beitrittsgesuch nur unter...

ndPlusGilbert Kolonko

Keine Teezeit in Kaschmir

Die eine Seite provoziert mit billigem Populismus und dem Einschleusen von Militanten, die andere Seite reagiert mit unverhältnismäßiger Härte. Die Zeche zahlen 1,5 Milliarden Menschen.

Seite 9

May legt Plan für Brexit vor

Brüssel. Die britischen Ankündigungen zum Brexit-Zeitplan ändern nach Angaben aus Brüssel nichts an der EU-Linie. Bevor Großbritannien nicht nach Artikel 50 des EU-Vertrags den Austritt aus der EU beantrage, werde es keine Verhandlungen über die Modalitäten geben, stellte ein Sprecher der EU-Kommission am Montag klar. Nur auf Basis der Rede von Premierministerin Theresa May werde dies nicht gesche...

Hermannus Pfeiffer

Anleihen zum Minuszins

Anleihen mit negativer Rendite gibt es derzeit viele, meist werden sie von Staaten herausgegeben. Nun entdecken erste Konzerne das Modell. Doch warum sollten sich Anleger darauf einlassen?

Ralf Klingsieck, Paris

Automobilsalon im Zeichen neuer Technik

Diese Fragen stehen beim Pariser Autosalon nicht ganz oben auf der Tagesordnung. Die Schlagworte heißen Nachhaltigkeit und Umweltbewusstsein: Die Hersteller werben mit praktischen Verbesserungen.

Seite 10
Martin Ling

Planet der Verstädterung

Er feiert seinen 30. Geburtstag: Seit 1986 wird der erste Montag im Oktober als Welt-Habitat-Tag begangen. Damit will die UNO auf den Zustand der Städte und das Grundrecht aller Menschen auf angemessene Unterkunft hinweisen. Dieser Fingerzeig ist angezeigt: Eine Milliarde Menschen leben in städtischen Slums, ohne Anschluss an Wasser und Strom, in behelfsmäßigen Unterkünften mit Platznot, ohne form...

Anne Gonschorek, Kapstadt

Die Leiden der Söhne Mandelas

Jedes Jahr sterben in Afrika junge Männer in traditionellen Beschneidungsritualen. Ein junger Modedesigner aus Südafrika hat nun neue Werkzeuge entwickelt, die die Prozedur sicherer machen.

ndPlusThomas Guthmann, La Paz

Der Traum von der »Rente der Würde«

Fünf Monate lang protestierten Menschen mit Behinderung in La Paz. Marcelo Vásquez und Feliza Ramos waren zwei von ihnen. Die Regierung lehnt die Forderung nach einer »Rente mit Würde« ab.

Seite 11

AfD will Abgeordnete ausschließen

Der wegen rechtsradikaler und homophober Äußerungen bekannt gewordene AfD-Politiker Kay Nerstheimer soll aus der Partei ausgeschlossen werden. »Der AfD-Landesvorstand hat beschlossen, einen entsprechenden Antrag beim Landesschiedsgericht zu stellen«, sagte AfD-Sprecher Ronald Gläser am Samstag auf Anfrage des »nd«. Der Antrag, den 52-Jährigen auszuschließen, müsse noch formuliert werden. Auch gege...

Ausschluss, im Nachhinein

Nachdem er sich selbst aus der Fraktion ausgeschlossen hatte, soll der direkt gewählte Lichtenberger AfD-Politiker Kay Nerstheimer nun auch aus der Partei fliegen, sagte AfD-Sprecher Roland Gläser dem »nd«. Nerstheimers inzwischen gelöschte Facebook-Kommentare gelten nach einem 2015 im Sande verlaufenen Ordnungsverfahren nun doch als »parteischädigendes Verhalten«. Vor wenigen Tagen noch sprach Gl...

Grüne klagen in Mitte auf Neuauszählung

Mit nur sechs Stimmen Vorsprung gewann SPD-Direktkandidat Thomas Isenberg das Mandat im Wahlkreis 3. Der Bezirkswahlausschuss verweigert aber eine Gesamtnachzählung.

Nicolas Šustr

Auf dem Zahnfleisch

1980 gründete sich die »Interessengemeinschaft Eisenbahn in Berlin« (IGEB) im damaligen Westteil der Stadt. Damals ging es vor allem darum, die Situation der von der ostdeutschen Reichsbahn betriebenen Eisenbahn für die Fahrgäste zu verbessern.

Seite 12
Steffi Bey

Die Kaffeekanne - eine aussterbende Spezies

150 Kaffeekannen, Tassen, Teller, dazu Biografien der Designer, eine kleine Geschichte des Kaffeekonsums in der DDR: all das bietet eine Ausstellung des Bezirksmuseums Marzahn-Hellersdorf.

ndPlusEllen Wesemüller

Hidschra, Hölle und Haribo halal

Der Tag der offenen Moschee stand dieses Jahr unter dem Motto »Hidschra« - Migration. Zu Besuch kamen viele Menschen, die wegen der muslimischen Geflüchteten mehr über den Islam wissen wollen.

Tomas Morgenstern

Wohin die Sieger verschwanden

Rund 2,5 Millionen Soldaten der Roten Armee hatten bis Mai 1945 Berlin und Brandenburg besetzt. Wo blieben sie, als die Kämpfe endeten? 2014 stieß man um Berlin auf die Überreste ihrer Waldlager.

Seite 13

Neues Plenum nimmt Gestalt an

Schwerin. Wie gezirkelt: Bauarbeiter arbeiten am Stahlgerüst für die Sitzreihen im künftigen Plenarsaal des Landtags von Mecklenburg-Vorpommern. Der neue Tagungsraum im Schweriner Schlosses soll im Sommer 2017 fertig sein. Wenn sich der Landtag nach der Wahl vom 4. September am Dienstag konstituiert, wird dies nicht im Schloss geschehen, sondern im Konzertfoyer des Staatstheaters. Die SPD stellt t...

Mehr Sachsen arbeiten im Rentenalter

Chemnitz. Immer mehr Menschen in Sachsen arbeiten noch im Rentenalter. 43 000 Frauen und Männer mit Altersbezügen gingen am 31. Dezember 2015 einer Beschäftigung nach, im Jahr davor waren es etwa 40 500 in Voll- oder Teilzeit, wie die Arbeitsagentur Sachsen in Chemnitz mitteilte. Laut Behörden gibt es unterschiedliche Gründe dafür: Ein Teil der Menschen hat große Freude an der Arbeit und jobbt des...

Modell gegen Ansturm auf Notaufnahmen

Erfurt. Thüringen will den Ansturm von Patienten auf die Notaufnahmen der Krankenhäuser bremsen. Kassenärztliche Vereinigung (KV), Landeskrankenhausgesellschaft und gesetzliche Krankenkassen verhandeln über die Einrichtung von sogenannten Portalpraxen, damit sind gemeinsame Erstanlaufstellen für Notdienst-Patienten gemeint.Es gehe um einen Rahmenvertrag für Pilotmodelle, sagte KV-Hauptgeschäftsfüh...

Weniger Leute, weniger Maßkrugschlägereien

München. Das Münchner Oktoberfest ist im zweiten Jahr in Folge mit einem Besucherrückgang zu Ende gegangen. Nach einer ersten Schätzung der Festleitung kamen 5,6 Millionen Besucher, das waren 300 000 weniger als im Vorjahr. Seltener als sonst mussten Festzelte wegen Überfüllung geschlossen werden. Festleiter Josef Schmid (CSU) sprach am Montag aber von einer Gute-Stimmung-Wiesn: »Insgesamt sind Fe...

Hagen Jung

Dreckschleuder im Ruhestand

Als erstes der acht Braunkohlekraftwerke, die in Deutschland vom Netz gehen, ist jetzt die Anlage Buschhaus im östlichen Niedersachsen still gelegt worden. Sie war von Anfang an sehr umstritten.

Seite 14

Patenschaften für Polizisten

Erfurt. Die Deutsche Polizeigewerkschaft in Thüringen will neuen Kollegen mit Ausbildungspatenschaften zur Seite stehen. Am Dienstag werden 155 angehende Polizisten eine Ausbildung im Bildungszentrum der Thüringer Polizei in Meiningen beginnen. Mit den Patenschaften sollen die Anwärter für den Polizeidienst einen frühzeitigen Einblick in die Praxis erhalten, wie die Gewerkschaft am Montag mitteilt...

Verunsicherung auch in Sachsen-Anhalt

Magdeburg. In Sachsen-Anhalt gibt es nach dem Auslaufen des besonderen Schutzes für DDR-Datschengrundstücke bislang laut Experten zwar kaum Betroffene, aber viel Verunsicherung. Im ersten Jahr der neuen Regelung seien keine gravierenden Kündigungsfälle im Land bekannt, sagte Hagen Ludwig vom Verband Deutscher Grundstücksnutzer in Berlin. Doch die Pächter von einst würden immer älter und viele woll...

Karla Popp

Ehrung am Spanienkämpferdenkmal

Vor dem Spanienkämpferdenkmal im Berliner Volkspark Friedrichshain versammelten sich am Sonnabend Mitglieder des Vereins »Kämpfer und Freunde der Spanischen Republik 1936 bis 1939« (KFSR), um gemeinsam mit in- und ausländischen Gästen sowie Vertretern befreundeter Organisationen an die Bildung der Internationalen Brigaden zur Verteidigung der Spanischen Republik vor 80 Jahren zu erinnern. Zu den e...

Ein Archiv für Schernikau

Die Akademie der Künste eröffnet am 7. Oktober das Ronald-M.-Schernikau-Archiv. Der 1960 in Maghdeburg geborene und bereits 1991 verstorbene Schriftsteller war ein profunder Kenner und pointierter Kritiker der deutschen Nachkriegswirklichkeiten. In seinem vielschichtigen kompromisslosen Werk wollte er gesellschaftliche Prozesse erklären und sprengte dabei tradierte Textformen. Sein Nachlass enthäl...

ndPlusDieter Hanisch, Kiel

Wo Landkreise Gefahrengebiet werden

Im Zuge der Kriminalitätsbekämpfung greift die Landespolizei in Schleswig-Holstein immer häufiger auf die Möglichkeit zurück, bestimmte Plätze, Orte oder gar ganze Landkreise zu Gefahrengebieten zu erklären - was die Kontrollbefugnisse der Beamten dort stark ausweitet. Schleswig-Holsteins Piratenpartei - eine der wenigen Landesgruppierungen, die noch im jeweiligen Landtag vertreten sind - lehnt di...

ndPlusTom Mustroph

Im Sitzen Schwitzen für das Glück

Sie schwitzen schon beim allerersten Auftritt, Kurbadchefin Roswitha, der alternde Badetuchgespiele Walther und der Masseur mit den Götterhänden. Und auch auf das Antlitz des neuen Bademeisters Hannes legt sich vom ersten Moment an der Feuchtigkeitsfilm der Daueranstrengung. Wenn es für den überhitzten Kapitalismus, der seine Getriebemäuschen immer nah am Rande der Erschöpfung hält, noch eines Sin...

Andreas Göbel, Erfurt

Das große Abwarten

Seit einem Jahr können Grundstückseigentümer die noch zu DDR-Zeiten abgeschlossenen Datschen-Pachtverträge grundsätzlich kündigen. Doch die scheinen bislang wenig Interesse daran zu haben.

André Jahnke, Landshut

Der tiefe Fall des Branchenriesen Müller-Brot

Müller-Brot gehörte zu den größten deutschen Backunternehmen. Dann folgten ein Hygiene-Skandal und die Pleite. Die Ex-Manager erhielten nun Bewährungsstrafen. Wie aber weiter mit der Lebensmittelkontrolle?

Jens Grandt

Der Sog des guten Wortes

Fast unbemerkt hat sich in den letzten Jahren eine unter- und hintergründige Literaturszene entwickelt, die es, obwohl von den Medien wenig beachtet, an Vielfalt und poetischer Potenz mit dem renommierten Buchmarkt aufnehmen kann. Ein riesiges Angebot verschiedenster Genres erreicht die Leser, zumeist in kleinen Verlagen gedruckt, jedoch mit einer Liebe gestaltet und ausgestattet, die große Verlag...

Seite 15

Widerstand geehrt

Die saudi-arabische Filmregisseurin Haifaa al Mansour (»Das Mädchen Wadjda«) ist vier Jahre nach ihrem Kinodebüt mit dem 6. Immanuel-Kant-Weltbürger-Preis ausgezeichnet worden. Die 42-Jährige nahm den mit 15 000 Euro dotierten Preis am Samstag in Freiburg entgegen. Als erste Filmregisseurin Saudi-Arabiens habe sie mit dem 2012 vorgestellten Kinofilm »Das Mädchen Wadjda« weltweit großen Zuspruch ge...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Die Bücherpeitschung

Sie erzählen vom Peitschen und tragen Peitschen bei sich. Sie lesen Dostojewski vor, und der Text läuft als Band über die Bühnenrückwand. Das ist auch nötig, denn jeder der neun Schauspieler liest zwar aus dem Roman »Verbrechen und Strafe«, aber jeder brüllt für sich allein. Chorisches Chaos. Fast eine Viertelstunde lang. Ohrenbetäubende Gleichzeitigkeit eines vielstimmigen, undurchdringlichen Ges...

Seite 16

70 und 60

Für Susan Sarandon steht die Schauspielerei nicht an allererster Stelle. Die Oscar-Preisträgerin, die am heutigen Dienstag 70 Jahre alt wird, engagiert sich seit Jahren in den USA gegen Kriege und die Todesstrafe sowie für das Recht auf Abtreibung. Im US-Präsidentschaftswahlkampf ergriff sie für Bernie Sanders Partei. Ebenfalls heute, jedoch wohl zurückgezogen wie eh und je, feiert Christoph Waltz...

Von Schiller bis Rilke

Eine actionreiche Filmversion des Schiller-Klassikers »Die Räuber« hat am Sonntagabend das 8. Hamburger Theaterfestival eröffnet. Die Zuschauer konnten im Hamburger Schauspielhaus eine Art Making-Of betrachten und zugleich auf einer Leinwand die Fernsehfassung verfolgen. Dabei wurden vorproduzierte Szenen mit den Schauspielstars Friedrich von Thun als alter Moor und Tobias Moretti als Pater mit Sz...

Von barock bis modern

Der britische Dirigent Neville Marriner war einer der Meister des Musikgeschäfts. Als Teenager studierte er Geige, später gehörte er als Violinist zum Londoner Symphonieorchester und gründete 1958 die Academy of St. Martin in the Fields. Dank des Soundtracks zum Film »Amadeus« wurden Marriner und sein Orchester einem großen Publikum bekannt. Am Sonntag starb der Ausnahmemusiker im Alter von 92 Jah...

ndPlusJörg Hafkemeyer

Wenn Journalisten ihren Job richtig gemacht hätten ...

Kritik am Journalismus im Allgemeinen und an der Presse im Besonderen ist nicht neu, sie hat vielmehr Tradition und zwar eine recht lange. In seiner Abhandlung »Von Edelfedern, Phrasendreschern und Schmierfinken. Die schrägen Typen der Journaille« kritisiert ebenso elegant wie pointiert Honoré de Balzac die Journalisten als Papierverschwender, die sich eine bestimmte Sichtweise zu eigen gemacht un...

ndPlusTobias Riegel

Der einzige Zeuge

Skepsis gegenüber Nachrichtenquellen ist die wohl wichtigste Eigenschaft von Journalisten überhaupt. Auch sollte beim Prüfen von Informationen eine Lehre aus polizeilichen Ermittlungen und Strafprozessen beherzigt werden: Zeugenaussagen gehören zu den schwächsten Beweisen, die sich denken lassen. Zeugen irren sich nicht nur oft oder lassen sich leicht von ihren Sinnen oder dem Verhörpersonal täusc...

Seite 17

Enttäuschung

Der Fantasyfilm »Die Insel der besonderen Kinder« von Tim Burton hat an diesem Wochenende die US-Kinocharts angeführt. Die Buchverfilmung erzählt die Geschichte eines Kinderheims, deren Bewohner geheime Superkräfte haben. Sie spielte zum Start laut Branchenmagazin »Variety« rund 28,5 Millionen Dollar (25,3 Millionen Euro) ein. Damit dürfte es der geschätzt 110 Millionen Dollar teure Film schwer ha...

Sieger gekürt

Der Europäische Kinderfilmpreis des Chemnitzer »Schlingel«-Festivals geht in diesem Jahr nach Tschechien. Der Familienfilm »Kronprinz« von Regisseur Karel Janak wurde von einer Jury aus 16 Kindern acht verschiedener Nationalitäten ausgewählt, wie die Organisatoren mitteilten. Das Preisgeld von 12 500 Euro stammt vom sächsischen Kunstministerium. Als bester Kinderdarsteller wurde Tran Thinh Vinh au...

ndPlusJan Freitag

Ich muss nicht jeden Witz toll finden

“Humoristisch gesehen ist Deutschland immer noch Entwicklungsland”, sagt Christian Ehring. Das liege auch daran, dass “die wirklich witzigen Menschen” vor über 70 Jahren aus Deutschland vertrieben oder ermordet worden sind.

Seite 18
ndPlusSebastian Weiermann

Spuren verwischen im Netz

Immer mehr radikale Linke entdecken die Datensammelwut von Staaten und Konzernen als Betätigungsfeld. Besucher eines Kölner Kongresses lernten auch, wie sie Datenhaien ein Schnippchen schlagen können.

Seite 19
ndPlusStephan Fischer

Stets bemüht reicht wieder nicht

Auch unter dem neuen Trainer Markus Gisdol bleibt der Hamburger Sportverein weiter sieglos. Beim 0:2 gegen Hertha BSC zeigte das Team zwar gute Ansätze - aber auch seine notorische Schwäche.

Seite 20

Japaner erhält Nobelpreis für Medizin

Stockholm. Der Medizinnobelpreis 2016 geht an den Japaner Yoshinori Ohsumi. Der Forscher wurde für seine Verdienste um die Erforschung der sogenannten Autophagie (Selbstverdauung) der Zellen ausgezeichnet, wie das Karolinska Institut am Montag mitteilte. Autophagie ist wichtig für die geordnete Verwertung beschädigter Zellteile. Es wird angenommen, dass Probleme bei diesem Prozess zu Alterung führ...

Reiner Oschmann

»Stechschritt auf Churchills Grab«

Englands führendes Boulevardblatt »The Sun« druckt ein Foto der mit Hakenkreuzfahnen behängten Fassade von Blenheim Palace. Der Anlass: Dreharbeiten zum Film »The Last Knight«.