Seite 1

Unten links

Und nun zum Weltgeschehen jenseits der US-Wahl: Unbekannte haben Schuhe aus einem Treppenhaus in Zwickau entwendet. In französischen Rathäusern dürfen Weihnachtskrippen wegen der Trennung von Kirche und Staat nur unter strikten Bedingungen aufgestellt werden. Fußspuren im Schnee haben in Schwerin die mutmaßlichen Diebe eines Mopeds entlarvt. Braunbär »Benny« ist aus seinem Exil im Hallenser Zoo in...

Klimaschutzplan liegt weiter auf Eis

Berlin. Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) steht nach dem vorläufigen Scheitern des Klimaschutzplans 2050 der Bundesregierung in der Kritik. Umweltverbände warfen Gabriel vor, durch seine Blockadehaltung die deutsche Klimapolitik in die Krise gestürzt zu haben. Von einem »zynischen Taktieren« sprach Christoph Bals von Germanwatch. Es sei »unfassbar«, wie der SPD-Chef der SPD-Umweltministerin...

EU sieht »Rückfall« der Türkei

Brüssel. Angesichts des aggressiven Vorgehens Ankaras gegen Regierungskritiker sieht die EU eine klare Verschlechterung der Beitrittsperspektive des Landes. Die Türkei habe einen »Rückfall« bei der Unabhängigkeit der Justiz und der Meinungsfreiheit erlebt, teilte die EU-Kommission am Mittwoch in ihrem jährlichen Fortschrittsbericht zur türkischen Beitrittskandidatur mit. Im Europaparlament wurden ...

Vorwürfe gegen Anti-IS-Koalition

Damaskus. Bei einem Luftangriff der Anti-IS-Koalition auf ein Dorf nahe der syrischen Dschihadisten-Hochburg Rakka sind nach Angaben von Aktivisten 20 Zivilisten getötet worden. Unter den Toten in Al-Heischa seien neun Frauen und zwei Kinder, teilte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Mittwoch mit. 32 weitere Menschen wurden demnach verletzt. Ein Sprecher der von den USA gef...

Olaf Standke

Hochexplosiv

Kann man Trumps Kritik an den Globalisierungsfolgen und einer überkommenen NATO oder seinem Lob für Putin etwas abgewinnen? Nein. Er hat nie praktikable Konzepte für nachhaltige und friedliche Lösungen vorgelegt.

Gespaltene 
Staaten von Amerika

Trump war im Frühsommer 2015 als exotischer und belächelter Außenseiter ins Rennen um die Republikaner-Kandidatur gegangen. Nun hat er der Partei zu einem Durchmarsch auf nationaler Ebene verholfen.

Seite 2

Kongress bleibt rot

Donald Trump kann nach seinem Amtsantritt auf breite Unterstützung im Kongress setzen: Die Republikaner behalten nach Medienberichten die Mehrheit in beiden Kongresskammern, über deren Zusammensetzung parallel zur Präsidentschaftswahl abgestimmt wurde. Nach einer Prognose des TV-Senders NBC büßten die Republikaner im Repräsentantenhaus zwar Sitze ein, verfügen aber weiterhin mit rund 239 Mandaten ...

Mehr Kraut gegen Donald

Die US-amerikanische Bevölkerung war am 8. November nicht nur zur Wahl eines neuen Präsidenten aufgerufen. Neben der Entscheidung für Trump fielen in den USA auch progressive Entscheidungen. In vier weiteren US-Bundesstaaten wird der Besitz und Konsum von Marihuana generell legalisiert. In Volksabstimmungen parallel zu den Präsidenten- und Kongresswahlen in den USA stimmten die Wähler am Dienstag ...

ndPlusOliver Kern, Columbus (Ohio)

Trumps weißer Triumph

Hillary Clinton gewann bei alle ethnischen Minderheiten, Donald Trump sicherte sich 58 Prozent der weißen Stimmen. Das reichte zum Sieg und hinterlässt ein gespaltenes und verunsichertes Land.

Seite 3

Steckbrief Donald Trump

Donald Trump, 1946 im New Yorker Stadtteil Queens geboren, wurde von seinen Eltern mit 13 Jahren aufs Internat geschickt. Später folgte er dem Vater ins Immobiliengeschäft und machte Geld auch mit Misswahlen und Spielkasinos. Sein Biograf Michael d'Antonio sagt über ihn: »Mir ist nie ein Mensch begegnet, der so gleichbleibend arrogant ist.« Trump hatte unter anderem mit der Fernsehshow »The Appren...

ndPlusStefan Ripplinger

Vom Applaus abhängig

Wie es einem Mann wie Donald Trump gelingt, falsche Hoffnungen zu wecken, hat der Journalist Timothy O’Brien in »TrumpNation«, analysiert. Obwohl bereits 2005 abgeschlossen, hat das Buch seine Aktualität nicht verloren. Es ist so gründlich, so treffend, so komisch, dass Trump gegen es geklagt und fünf Milliarden Dollar Schadenersatz verlangt hat. Deshalb ist es, nach zehn Jahren, erst seit einigen...

ndPlusMax Böhnel, Orlando

Republikanerjubel in Floridas Demokratenhochburg

Florida leitete die Wende ein: Nachdem dort der Wahlausgang lange auf Messers Schneide stand, konnte schließlich Donald Trump das Rennen in dem südlichen Bundesstaat mit 29 Wahlmännern für sich entscheiden.

Reiner Oschmann

Die wahnsinnigen Staaten von Amerika

Was will Donald Trump? Und was bedeutet sein Wahlsieg für die Zukunft der Vereinigten Staaten von Amerika? Wer so auftritt wie Trump und trotzdem Zustimmung fürs Weiße Haus findet, muss eine Sehnsucht bedienen.

Seite 4
Simon Poelchau

Flash Crash-Auslöser gesteht Manipulationen

Der britische Börsenhändler Navinder Singh Sarao soll am 6. Mai 2010 mit seinem Computerprogramm einen Kursrutsch an US-Börsen verursacht haben. Die Behörden kamen ihm erst fünf Jahre danach auf die Schliche.

Simon Poelchau

Macht Trump die USA zum »Epizentrum der Unsicherheit«?

Donald Trump verspricht den US-Amerikanern mehr Protektionismus und Umverteilung von unten nach oben. Wenn er mit seiner kruden Wirtschaftspolitik ernst macht, dürften die Zeichen auf Abschwung stehen, warnen Ökonomen.

Christian Mihatsch, Marrakesch

Leugner des Klimawandels im Weißen Haus

Donald Trump hat den Ausbau fossiler Energien versprochen. Kurzfristig kann der neue US-Präsident aber wenig ändern. Die größte Gefahr ist, dass die USA den Klimaschutz nicht verstärken.

ndPlusStephan Fischer

Ein Sieg von Angst und Wut

Angesichts des Wahlergebnisses in den USA ist nichts mehr undenkbar. Trump ist gleichzeitig Ergebnis und skrupelloser Profiteur einer immer größeren Spaltung der USA. Die Welt steht unter Schock.

ndPlusAert van Riel

Nur die Rechten feiern

Die Bundesregierung hat sorgenvoll auf das Wahlergebnis in den USA reagiert. Denn Donald Trump ist nicht nur ein Rassist und Frauenfeind, sondern er hatte auch Bundeskanzlerin Angela Merkel oft kritisiert.

Seite 5

China bietet Kooperation an

Peking. Chinas Präsident Xi Jinping hat dem künftigen US-Präsidenten Donald Trump zum Wahlsieg gratuliert. Er bot dem Republikaner eine enge Zusammenarbeit an in der Hoffnung, die Beziehungen zwischen China und den USA stärken zu können, wie die Nachrichtenagentur Xinhua am Mittwoch berichtete. Zuvor hatte Außenamtssprecher Lu Kang erklärt: »Wir hoffen, dass die neue Administration der USA gute un...

ndPlusIrina Wolkowa, Moskau

Hoffen auf »kreativen Dialog«

Russlands Präsident Putin hat seine Bereitschaft zu einer Annäherung an die USA bekräftigt. »Wir sind bereit, unseren Teil beizutragen«, sagte Putin am Mittwoch.

Eine Motivationsspritze

Brüssel. Der Sieg Donald Trumps bei der US-Präsidentenwahl stärkt nach Einschätzung des Konfliktforschers Andreas Zick Rechtspopulisten in Europa. Sie erlebten den Wahlsieg Trumps als Motivationsspritze, sagte Zick am Mittwoch dem Evangelischen Pressedienst. Die Führungseliten der rechtspopulistischen Parteien in Europa sähen Trump als Signal für einen Aufschwung ihrer Bewegung. »Tatsächlich hat T...

Gerold Schmidt

So nah an Trump, so fern von Gott

Donald Trump hat sehr viele Menschen beleidigt. Doch kaum einen hat es so hart getroffen, wie die Mexikaner. Die sind angesichts des, für viele überraschenden, Wahlsiegs des Republikaners vor allem eins: Sprachlos.

ndPlusKay Wagner, Brüssel

»Donald, mir graust vor dir!«

Wer es sich leisten konnte, brachte seine Abneigung gegen Trump zum Ausdruck. Die EU-Offiziellen indes gratulierten und luden den designierten US-Präsidenten zum Gipfel.

Seite 6

Hilfen für behinderte Heimkinder

Berlin. Behinderte, die unter restriktiven Erziehungsmethoden in Heimen gelitten haben, sollen ab kommendem Jahr entschädigt werden. Das Bundeskabinett stimmte am Mittwoch der Gründung der Stiftung »Anerkennung und Hilfe« zu, die die von Bund, Ländern und Kirchen versprochenen Hilfen auszahlen soll. Betroffene sollen eine einmalige pauschale Entschädigung in Höhe von 9000 Euro sowie Rentenersatzle...

»Mädchen mit grünen Augen« abgeschoben

Peshawar. Pakistans Behörden haben die durch ein Pressefoto als »Mädchen mit den grünen Augen« weltberühmt gewordene Afghanin Sharbat Gula in ihre Heimat abgeschoben. Die 45-Jährige sei nach kurzer Inhaftierung wegen falscher Ausweispapiere in der Nacht zum Mittwoch zurück in ihre afghanische Heimat gebracht worden, sagte ein Beamter in der Grenzstadt Torkham. Gula sei von ihren vier Kindern begle...

Erdogan zeigt ganze CHP-Fraktion an

Nach den Festnahmen von prokurdischen Politikern und regierungskritischen Journalisten hat der türkische Präsident Erdogan jetzt die größte Oppositionspartei des Landes ins Visier genommen.

Uwe Kalbe

Trillerpfeifen gegen Fackeln

Bei Gedenkfeiern wurden am Mittwoch die judenfeindlichen Pogrome von 1938 in Erinnerung gerufen. Die rechtsextreme Thügida wählte in Jena eine spezielle Art von Geschichtsstunde: den Fackelmarsch.

Seite 7

Korvetten im Ausverkauf

Der Vorschlag kam wie aus heiterem Himmel. Die Bundestag-Haushaltexperten Johannes Kahrs (SPD) und Eckhardt Rehberg (CDU) stellten fest, dass die Deutsche Marine dringend fünf weitere Korvetten für 1,5 Milliarden Euro benötigt. Es hagelte Kritik unter anderem sogar aus dem Verteidigungsausschuss. Man erinnerte sich an die noch immer nicht vollständig auskurierten Kinderkrankheiten der ersten Fünfe...

ndPlusRené Heilig

Ganz rational aus Fehlern lernen

Am Donnerstag wird im Haushaltsausschuss des Bundestages der Wehretat festgezurrt. Geplant sind Ausgaben in Höhe von 26,61 Milliarden Euro. Michael Leutert und seine Linksfraktion setzen dagegen auf zivile Außenpolitik.

ndPlusRené Heilig

Die »Deo-Roller« von Rheinmetall

Rheinmetall verdient mit dem Verkauf von Waffen. Dabei umgehen sie auch gerne mal Regeln und Gesetze. Auch wenn Politiker dem Unternehmen auf die Finger schauen, nutzt der Konzern doch immer wieder Schlupflöcher.

Seite 8
ndPlusJürgen Amendt

Angriff auf ein altes Privileg

Wie sehr Deutschland im Bildungswesen Entwicklungsland ist, zeigt nicht nur die neueste Umfrage des Digitalverbands Bitkom, die am Mittwoch vorgestellt wurde. Es braucht jedoch nicht nur Tablet-PCs in den Klassenräumen.

Kurt Stenger

Vom Eisbär zum Dinosaurier

Einst sensibilisierte Knut, der Eisbär, das Land für die katastrophalen Folgen des Klimawandels. Doch mittlerweile erinnert sich Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel offenbar nicht mehr an seinen einstigen Freund.

Guido Speckmann

Nur europäischer Stahl ist sexy

Die Industriegewerkschaft IG Metall meint, dass Stahl sexy sei. Doch wie Europa Wirtschaftspolitik gegen China macht, ist ein Musterbeispiel der Doppelmoral. Letztlich sind die Strafzölle nichts anderes als Protektionismus.

ndPlusJirka Grahl

Allein unter Frauen

Seit 2000 vergibt das Internationale Olympische Komitee (IOC) alljährlich die »Women and Sport World Trophy«, mit der Menschen ausgezeichnet werden sollen, die sich besonders für die Geschlechtergleichstellung eingesetzt haben. Nach 16 Jahren wurde der Preis nun erstmals an einen Mann vergeben: Dagim Zinabu Tekle, Sportjournalist aus Äthiopien, bekam am Montagabend von IOC-Präsident Thomas Bach in...

Seite 9

Radikalkur für Geldscheine

Neu-Delhi. Im Kampf gegen Schwarzgeld hat Indien überraschend alle großen Banknoten für ungültig erklärt. Ministerpräsident Narenda Modi sagte am Dienstagabend in einer Fernsehansprache, 500- und 1000-Rupien-Scheine seien ab Mitternacht keine legalen Zahlungsmittel mehr. Damit ist die 100-Rupien-Note (umgerechnet 1,35 Euro) der größte gültige Geldschein. Noch am Dienstagabend bildeten sich lange S...

Demonstration für die Stahlindustrie

Brüssel. Stahlarbeiter aus Europa sind am Mittwoch in Brüssel für die Zukunft ihrer Arbeitsplätze auf die Straße gegangen. Anlässlich des Europäischen Stahl-Aktionstages demonstrierten nach Polizeiangaben etwa 15 000 Beschäftigte unter anderem gegen Billigimporte und forderten Unterstützung durch die EU. Die EU-Kommission treibt derzeit Pläne für einen besseren Schutz gegen Billigimporte voran. Si...

ndPlusRalf Klingsieck, Paris

Unternehmer boykottieren Frührente

Das »Beschwerlichkeitsgesetz« sollte schwer arbeitenden Franzosen zum früheren Ruhestand verhelfen. Doch die Unternehmen lassen sich mit ihren Meldepflichten Zeit.

Kurt Stenger

Große Koalition einigt sich nicht auf Klimaschutzplan

Der Klimaschutzplan 2050 ist von den Wirtschaftslobbys längst weichgespült. Doch sie sind immer noch nicht zufrieden. Vor allem die Kohleindustrie soll verhindert haben, dass das Dokument rechtzeitig verabschiedet wurde.

ndPlusKurt Stenger

Blamage beim Klimaschutz

Der Klimaschutzplan 2050 ist von den Wirtschaftslobbys längst weichgespült. Doch sie sind immer noch nicht zufrieden.

Seite 10

Bisse in der Notaufnahme

Sie beschimpfen, bespucken und schlagen jene, die ihnen eigentlich helfen wollen: Immer häufiger eskaliert die Gewalt in deutschen Notaufnahmen.

Martin Koch

Bitte fass mich an!

Ähnlich wie Einsamkeit kann auch mangelnde körperliche Zuwendung krank machen. Immer mehr Menschen suchen deshalb nach Möglichkeiten, ihr »Berührungsdefizit« zu kompensieren.

Seite 11

Konzertpianist soll Wohnung räumen

Nach Beschwerden von Nachbarn über zu lautes Klavierspiel hat der Konzertpianist Soheil Nasseri eine fristlose Kündigung seines Wohnungsvermieters erhalten. Der 37-Jährige soll seine Wohnung in Prenzlauer Berg räumen. Die »Bild«-Zeitung hatte als erste über den bemerkenswerten Fall berichtet. Im Sommer sei ein Paar in das Haus eingezogen, das sich wiederholt durch sein Klavierspiel gestört fühlte,...

Den Laden zusammenhalten

Machen wir uns nichts vor, die nächsten fünf Jahre als Landesvorsitzende der Berliner Linkspartei werden für Katina Schubert kein Zuckerschlecken. Im Falle der sehr wahrscheinlichen Regierungsbeteiligung ist es zuallererst die Aufgabe der gebürtigen Westdeutschen, den Laden zusammenzuhalten. Allein das dürfte eine Mammutaufgabe werden. Denn anders als in den vergangenen fünf Oppositionsjahren, wo ...

Gedenken an den Fall der Mauer

Rund 250 Menschen haben am Mittwoch an der Mauergedenkstätte an die Opfer der deutschen Teilung und die friedliche Revolution in der DDR vor 27 Jahren erinnert. Sie legten Rosen in der Gedenkstätte an der Bernauer Straße nieder. Unter den Gästen waren neben Berlins Regierendem Bürgermeister Michael Müller (SPD) auch Innensenator Frank Henkel (CDU) sowie zahlreiche Parlamentarier und Jugendliche au...

ndPlusTomas Morgenstern

Mehr Sicherheit, mehr Bürgerrechte

Zusätzliche Polizisten auf der Straße, strengere Regeln für den Verfassungsschutz, zugleich mehr Transparenz und Bürgerbeteiligung: Die künftige rot-rot-grüne Koalition will ein sicheres und zugleich liberales Berlin.

ndPlusMartin Kröger

Linkspartei will sich neu aufstellen

Nach elf Jahren tritt Klaus Lederer beim kommenden Landesparteitag nicht noch einmal als Vorsitzender an. Die neue Landeschefin soll Katina Schubert werden. Sie gab am Dienstag ihre Kandidatur bekannt.

Seite 12

Berlin will nicht in Waffen investieren

Der Senat führt neue Kriterien für seine Geldanlagen ein und setzt dabei unter anderem auf Klimaschutz. Geld aus der Rücklage für die Beamtenpensionen wird in Zukunft nicht mehr in Aktien von Firmen investiert, die fossile Brennstoffe wie Kohle und Öl fördern oder daraus Energie gewinnen. Das teilte Finanzsenator Matthias Kollatz-Ahnen (SPD) am Dienstag nach der Senatssitzung mit. Auch Atomkonzern...

Jeanette Bederke

Das komplette Orchester im Schrank

Die Burg Beeskow ist vor allem bekannt durch das DDR-Kunstarchiv. Doch Beeskow will mehr ausstellen. Die Stadt kaufte eine Sammlung selbst spielender Musikinstrumente an.

ndPlusJohanna Treblin

Die rechte Szene im Blick

Zunächst waren es nur Zeitungsausschnitte, die in Ordnern in Wohngemeinschaften aufbewahrt wurden. Daraus wurde ein 300 Quadratmeter großes Archiv. Das apabiz ist mittlerweile ein Viertel Jahrhundert alt.

ndPlusAndreas Fritsche

Schlachthof stinkt die Anwohner an

Der Schlachthof in Niederlehme soll künftig 352 Tonnen Geflügel täglich zerlegen. Die Geruchsbelästigung werde nicht zunehmen, versichert der Wiesenhof-Konzern. Die Gegner des Plans glauben das nicht.

Seite 13

Nachts in Frankfurts U-Bahn

Frankfurt am Main. Auf der Zwischenebene des S- und U-Bahnhofs Hauptwache in der hessischen Bankenmetropole können Obdachlose an kalten Tagen übernachten. Bis zu 34 Menschen hätten bereits in der ersten Nacht von dem Angebot Gebrauch der Stadt gemacht, sagte ein Sprecher des Ordnungsdezernats. Bei Menschen ohne feste Bleibe unterscheidet die Statistik zwischen Obdachlosen und Wohnungslosen. Obdach...

Architekt will Geisterhotel erlösen

Das einstige Kurhotel in Schwerin-Zippendorf verfiel nach 1990 zusehends, mehrere Wiederbelebungsversuche scheiterten. Nun hat ein Münchner Architekt den Komplex für 750 000 Euro gekauft.

Birgit Reichert, Bitburg

Casting für den Bundestag bei der Eifel-SPD

Erstmals hat eine Partei per Stellenanzeige nach einem Bundestagskandidaten gesucht - und ihre Favoriten gefunden. Zwei Genossen seien nach wochenlangen Bewerbungsgesprächen beim SPD-Kreisverband Bitburg-Prüm in Rheinland-Pfalz im Finale, sagte der Kreisvorsitzende Nico Steinbach am Dienstagabend in Bitburg. Es handele sich um einen Stabsstellenleiter der Mainzer Staatskanzlei in Berlin und studie...

Hendrik Lasch, Pirna

Zetkin siegt gegen Finanzminister

Es bleibt dabei: Das neue Finanzamt Pirna wird den Namen von Clara Zetkin in der Postanschrift führen. Oder lässt sich Sachsens CDU-Finanzminister noch einen neuen Trick einfallen, um das zu ändern?

Seite 14

Startkapital für Erhalt von Kirchen

Der Förderkreis Alte Kirchen Berlin-Brandenburg vergibt 2017 wieder ein Startkapital von drei Mal 2500 Euro an neu gegründete Vereine, die sich für den Erhalt einer Kirche einsetzen. Bewerben könne sich jeder Verein, der zwischen Januar 2015 und April 2017 neu gegründet wurde, teilte der Förderkreis am Mittwoch in Berlin mit. Auch ältere Vereine könnten sich bewerben, wenn die Bemühung um Erhalt u...

Evangelische Kirche setzt »Scouts« ein

Magdeburg. Die evangelische Kirche lässt die Wirkung des Festjahres zum 500. Reformationsjubiläum genau unter die Lupe nehmen. Nach einem Beschluss der Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) vom Mittwoch in Magdeburg sollen rund 30 »Scouts« aus allen Bereichen der Zivilgesellschaft und der Kirche im Jubiläumsjahr selbst gewählte Veranstaltungen beobachten und ihre Eindrücke festhalte...

Vorhang auf für das Unvermeidliche

Nichts ist so sicher wie der eigene Tod. Dies wird uns gerade im Monat November schmerzlich bewusst, in der die Tage nicht nur trüber und kürzer werden, sondern auch die Natur scheinbar in einen Todeskampf hinabsinkt. Diese Tatsache machen wir uns ungern bewusst und wenn doch, dann oft durch den geschönten Blick der Künste. Mit erhabenen Versen auf den Lippen brechen junge Liebende in eleganten Po...

Ausstellung zu Iran wird verschoben

Die groß angekündigte Ausstellung von Schlüsselwerken einer spektakulären iranischen Kunstsammlung in Berlin wird verschoben. Die verantwortliche Stiftung Preußischer Kulturbesitz bestätigte am Mittwoch, die jüngsten Veränderungen im iranischen Kulturministerium hätten zu Verzögerungen geführt. Der ursprünglich geplante Eröffnungstermin am 4. Dezember erscheine nicht mehr gesichert. Man gehe aber ...

Thüringer Gips-Streit vor Gericht

Weimar. Der umstrittene Gipsabbau in Nordthüringen beschäftigt das Thüringer Oberverwaltungsgericht (OVG). Der 1. Senat prüfte am Mittwoch in mündlicher Verhandlung die Rechtmäßigkeit des Regionalplans für die Region. Darin sind unter anderem bestimmte Vorranggebiete für den Gipsabbau festgelegt. Dagegen klagen zwei Bergbaufirmen in sogenannten Normenkontrollanträgen: Casea, das zum Recycling-Unte...

Asyl für Teile des Altars aus Pergamon

Während der noch Jahre dauernden Sanierung des Pergamonmuseums in Berlin sollen Teile des weltberühmten griechischen Altars in einem privat finanzierten Ausweichquartier gezeigt werden. Der Präsident der für das Museum verantwortlichen Stiftung Preußischer Kulturbesitz, Hermann Parzinger, stellte das schon lange geplante Projekt am Mittwoch vor.Damit bleibe das Thema Pergamon für die Besucher erfa...

Übernachtung auf dem Abstellgleis

Schneeschippen auch im Flachland, Verkehrsbehinderungen und Verspätungen: Der Winter hat in Norddeutschland großflächig Einzug gehalten.

ndPlusReimar Paul, Northeim

Figuren-Theater im Northeimer Rathaus

Es hagelt massive Kritik am Führungsstil des Northeimer Bürgermeisters Tannhäuser. Und er ist nicht der erste Rathaus-Chef, der in der Kleinstadt mit ihrem bekannten Figuren-Theater Ärger macht.

ndPlusVolkmar Draeger

Wahrlich keine Zeit zum Lachen

Begegnet sind sie einander nie. Und doch teilen sie, gleich vielen jüdischen Leidensgenossen, ein gemeinsames Schicksal: die Emigration aus einer feindseligen Atmosphäre in der Heimat. Nicht einmal im selben Land sind sie geboren. Das Verborgene Museum, seit drei Jahrzehnten »Chefausgräber« von vergessenen Künstlerinnen, bringt sie in der Ausstellung »Schicksal Emigration« zusammen. Als Gerti Deut...

Seite 15

Carolin Emcke

Friedenspreisträgerin Carolin Emcke hat sich über den Sieg von Donald Trump bei der Präsidentenwahl in den USA besorgt gezeigt. »Die einzige Hoffnung ist, dass Trump unfaehig sein koennte, dieses Amt lange durchzustehen«, twitterte die 49-jährige Publizistin am Mittwoch. Etwas später fügte sie hinzu: »Jetzt will Trump der Praesident aller Amerikaner sein (...) Nach dem Wahlkampf ist nicht klar, ob...

Harold Faltermeyer

Der deutsch-amerikanische Filmkomponist Harold Faltermeyer (64) macht die fehlende Weltläufigkeit vieler Menschen aus dem Mittleren Westen für den Wahlsieg von Donald Trump verantwortlich. »Die Leute reisen nicht mehr, die sind auf ihren Farmen, die wenigsten haben einen Reisepass, die gehen noch nicht mal aus ihrem Land raus. Und die sind natürlich prädestiniert dafür, sich für einen Mann wie Don...

Simon Verhoeven

Der Regisseur Simon Verhoeven («Willkommen bei den Hartmanns») ist von Donald Trumps Wahlsieg völlig überrascht worden. «Ich war sicher, allein wegen seiner frauenfeindlichen Äußerungen hätte Trump keine Chancen. Aber anscheinend haben ihn auch viele Frauen gewählt», sagte der 44-Jährige, dessen Komödie über den Einzug eines Flüchtlings bei einer Familie gerade im Kino läuft, der Deutschen Presse-...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Der Duft der Äpfel

Dem Dichter Peter Handke zu begegnen, das ist wie eine Aufhilfe für freieren Atem. Wie er in seinem Garten kleine Muscheln zu einer Wegbegrenzung in den Boden drückt. Du stehst sehend, hörend in einem Zögern, das dich in einem wundersamen Sinne mit Einsamkeit imprägniert. Das Gefühl der Zugehörigkeit zur Welt verblasst, ohne dass dies ein arrogantes Wegdrehen wäre. Man wird im Gefühl luftiger, wen...

Tobias Riegel

Der Geist, den sie gerufen haben

Wie konnte DAS nur passieren, fragen sich nach dem US-Wahl-Desaster viele Medien dies- und jenseits des Atlantiks. Dabei ist der »unvorhersehbare« und »irre« Aufstieg des neuen US-Präsidenten Trump auch ein Medienskandal.

Seite 16

ZUM SCHMECKEN

Frisches vom Markt oder noch besser aus dem eigenen Garten: »Ernteglück. Regional & saisonal« - Diane Dittmer und Anke Schütz haben über 60 raffinierte Ideen für die Verwendung von Pflaumen, Äpfeln, Holunderbeeren, Möhren, Pilzen usw. zusammengestellt (Zabert Sandmann, 150 S., geb., 18,99 €). Für mehr Energie, ein starkes Immunsystem und dabei purer Genuss: »Life changing food« - Eva Fisc...

GRAPHIC NOVELS

Ein offenbar verwirrter alter Mann landet 1939 mit einem selbstgebauten Flugapparat auf dem Dach des Buckingham Palastes. Ist er verrückt? Ist er ein Spion? Oder stimmt es, was er erzählt? »Münchhausen« - nach einem Szenario von Flix hat Bernd Kissel eine Graphic Novel gezeichnet, in der der Lügenbaron mit Sigmund Freud zusammentrifft (Carlsen, 190 S., geb., 17,99 €). Der weiße Wal wurde scho...

ZUM SCHMÖKERN

Bittere Satire auf die Idee vom »neuen Menschen«: Die Erzählung »Das hündische Herz« von Michail Bulgakow entstand 1925, wurde jedoch erstmals 1968 veröffentlicht und erschien unlängst in einer neuen Übersetzung von Alexander Nitzberg mit ausdrucksstarken ornamentalen Collagen von Christian Gralingen. Ein genialer Chirurg will aus einem Straßenköter einen Menschen machen, doch aus diesem »Lumpi« w...

Irmtraud Gutschke

Zum Festmahl in Sibirien

»Einmal war ich Gast auf einer burjatischen Hochzeit«, so Tatjana Kuschtewskaja, geboren in Turkmenistan. (Der ukrainische Künstler Ruslan Naida hat sie uns gemalt.) Wir erfahren etwas über die traditionelle Zeremonie und über Speisen, die dabei gereicht werden. Für die köstlichen »Buusy« gibt es auch gleich das Rezept. Auch »Churen-Machn-Guertagjan« - gebratenes Fleisch mit Nudeln - wird auf jede...

Alfons Huckebrink

Biwak des Kaisers

Ein letzter großer Fehler war am 26. Oktober 1812 Napoleons Entscheidung, den verspäteten Rückzug aus Russland nach der Schlacht bei Malajaroslawez auf derselben Route anzutreten wie den Hinweg: über verbrannte Erde. Auf wüstem Gelände vollzieht sich der Untergang der Grande Armée. Wir sehen sie vor uns. Nicht einmal an Handschuhe haben sie gedacht. Sie haben anderes aus Moskau mitgenommen. S...

ndPlusKarlheinz Kasper

»Verstehen kann man Russland nicht«

Im Jahre 1927 prophezeite der russische Philosoph Nikolai Berdjajew, der Sowjetkommunismus werde zu einem »neuen Mittelalter« führen. Zahlreiche Wunschbilder, die Russlands orthodoxe Publizistik, Kunst, Film und Literatur in jüngster Zeit verbreiten, bestätigen diesen Eindruck. Sie alle greifen auf den Mythos vom Dritten Rom zurück, die Sehnsucht nach einer imperialen Nachfolge von Rom und Byzanz,...

Seite 17

Auszeichnung für Heidi Specogna

Für einen Dokumentarfilm über das Leid der Menschen in der konfliktreichen Zentralafrikanischen Republik hat die Filmemacherin Heidi Specogna den Deutschen Menschenrechts-Filmpreis bekommen. Die Schweizerin erhalte die Auszeichnung in der Kategorie Langfilm, teilten die Veranstalter am Mittwoch mit. »Cahier Africain« (»Afrikanisches Heft«) begleitet seine Protagonisten von 2008 bis zum Ausbruch ei...

Erstmals Schau in Moskau

In einer großen Einzelausstellung präsentiert sich der deutsche Künstler Gerhard Richter (84) erstmals in Moskau. Das Jüdische Museum und Zentrum für Toleranz zeigt seit Mittwoch in der russischen Hauptstadt zahlreiche Werke aus den Jahren 1973 bis 2016. Mittelpunkt der Ausstellung »Abstraktion und Schein«, die bis zum 5. Februar 2017 läuft, ist der sogenannte Birkenau-Zyklus. Das Monumentalwerk b...

Reform der Limbach-Kommission

Nach Kritik von internationalen Opfervertretern wird die sogenannte Limbach-Kommission zur Rückgabe von NS-Raubkunst reformiert. Das Bundeskabinett beschloss am Mittwoch ein entsprechendes Konzept von Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU). Am Donnerstag sollen noch die Länder zustimmen. Nach dem Papier, das der dpa vorliegt, wird die Zahl der Kommissionsmitglieder von acht auf zehn erhöht. ...

Caroline M. Buck

Unmoral an allen Küsten

Bobby und Vonnie, der nette naive Junge aus Brooklyn und die erfrischend natürliche Sekretärin aus Nevada in L.A - vielleicht wären sie tatsächlich ein schönes Paar. Wenn Vonnie nicht schon jemand anderen hätte, den sie denn doch nicht aufgeben mag, weil er all das schon besitzt und darstellt, wohin es für Bobby noch ein weiter Weg ist. Dieser andere ist ein Hollywoodgeschäftemacher, der mit den S...

Christian Baron

Nichts nimmt dieser wundersamen Welt den Zauber

Seinen Filmen ist es zu verdanken, dass selbst jene die schönen Seiten New Yorks zu kennen glauben, die noch niemals in dieser Stadt gewesen sind. Es ist ein idealisierter Blick, in dem die Armut, der Müll und die Verkehrsstaus dieser mondänen Metropole in einem der am meisten polarisierten demokratischen Länder der Welt nicht vorkommen. Schon immer ging es Woody Allen in seiner Kunst darum, jense...

Seite 18

Schlechtes Zeugnis für Schulen

Eltern stellen den Schulen ihrer Kinder in Sachen digitaler Ausstattung kein gutes Zeugnis aus. Den Zustand der Computertechnik bewerten 40 Prozent als »schlecht« oder »sehr schlecht«, ergab eine repräsentative Umfrage des Digitalverbands Bitkom. Dabei seien 66 Prozent der Befragten davon überzeugt, dass ihre Kinder mit der Nutzung von Computer und Internet motivierter seien, sagte Bitkom-Vizepräs...

Seite 19
ndPlusPatrick Reichardt 
und Juan Garff, Belo Horizonte

Rückkehr an den Ort der Schmach

Mit dem Traditionsduell eröffnen Brasilien und Argentinien die entscheidende Phase der WM-Qualifikation. Vor allem die Albiceleste steht bei Messis Comeback unter Druck.

Frank Hellmann, 
Frankfurt am Main

Sie sind die junge Garde

Serge Gnabry steht mit anderen jungen Talenten vor seinem Debüt im Nationalteam von Joachim Löw. Nach seinem Wechsel von Arsenal London nach Bremen blüht der 21-Jährige auf und weckt Begehrlichkeiten.

Seite 20
Ralf Isermann, München

Verhängnisvolles Smartphonespiel

Es war eines der schwersten Zugunglücke in Deutschland seit langem: Am Faschingsdienstag starben in Bad Aibling zwölf Menschen bei der Kollision zweier Regionalzüge, 89 Menschen wurden verletzt.

ndPlusDieter Hanisch, Kiel

So bedrohlich wie noch nie

Geflügelhaltern droht in weiteren Teilen Deutschlands Stallpflicht. Eine gefährliche Form der Vogelgrippe ist aufgetaucht. Fälle werden auch aus der Schweiz und Österreich gemeldet.